Fakten - Volksgarten

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

1789

1789
Die letzte Bererdigung auf dem „Frauenfriedhof“

Antoine de Lavoisier veröffentlicht das erste Chemiebuch

Das „Bettlerunwesen“ in München

Haidhausen will eine eigenständige Pfarrei werden

Januar 1789
Pläne zur Errichtung eines „Militärischen Arbeitshauses“

12. Januar 1789
Flächendeckende Pflanzung von Maulbeerbäumen im Englischen Garten

16. Januar 1789
Aufhebung der Friedhöfe innerhalb der Stadtmauern

7. Februar 1789
„Die Aufhebung der sämmtlichen Freythöfe in der Stadt betreffend“

12. Februar 1789
Die Namensgalgen werden abgeschafft

21. Februar 1789
In jeder Garnisonsstadt sind Militärgärten anzulegen

Die freigewordenen Friedhofsplätze dürfen nicht verkauft werden

2. März 1789
Thompsons Vorschlag für ein Militärisches Arbeitshaus wird angenommen

24. März 1789
Platzsuche für den geplanten Militärgarten

April 1789
Urheberstreit über das „Arbeitshaus“-Projekt

14. April 1789
Der „Friedhof vor dem Sendlinger Tor“ wird eingeweiht

20. Juni 1789
Kurfürst Carl Theodor ordnet die Verwirklichung der Militärgärten an

26. Juni 1789
Friedhof vor dem Sendlinger Tor für Bestattungen freigegeben

1. Juli 1789
Oberaufsicht für die Militärischen Arbeitshäuser in München und Mannheim

Eine Militärgartenkommission wird gegründet

8. Juli 1789
Die ersten Pflanzungen werden im Militärgarten vorgenommen

14. Juli 1789
Der Sturm auf die Bastille fördert den Englischen Garten

18. Juli 1789
Der Hofoberrichter erlässt Bestattungsvorgaben

23. Juli 1789
Jakob Nockher kauft einen Teil von Marquartskreith

7. August 1789
Hofgärtner Friedrich Ludwig Sckell wird nach München berufen

13. August 1789
Der Auftrag zur umgehenden Verwirklichung des Englischer Gartens

25. August 1789
Die Armen-Instituts-Deputation betreut auch die Vorstadt Au mit

Um September 1789
Der „Chinesische Turm“ im „Englischen Garten“ entsteht

Ein „Apollo-Tempel“ entsteht als Staffage-Bau im „Englischen Garten“

11. September 1789
Schriften mit revolutionären Inhalten

21. November 1789
Kurfürst Carl Theodor öffnet die Hofbibliothek für jedermann

23. November 1789
Die zweite Kunstausstellung der Zeichnungsakademie

28. November 1789
Eine Friedhof-Satzung für die beiden Haupt-Pfarrkirchen erlassen

1. Dezember 1789
Gründung eines Armeninstituts und einer Armen-Instituts-Deputation


1897

1897
„Miss Alwanda“ beeindruckt die Besucher des „Handels-Panoptikums“

Carl Gabriel scheidet aus dem „Internationalen Handels-Panoptikums“ aus

Ab 1897
Das um 25 Prozent in den Lohnkosten billigere „Fräulein vom Amt“

1897
Planungen für den westlichen Erweiterungstrakt des „Neuen Rathaues“

Ab 1897
In verschiedenen Etablissements werden die Filme vorgeführt

1897
Das Ende des Rügebrauchs vor Gericht

Die „Gesellschaft Hausmüllverwertung München“

Die Unternehmensgründer scheiden aus

Der „Königliche Wintergarten

Ein erster „Führer durch die Residenz zu München“ erscheint

Der „Verein der Brauereibesitzer in München“ hat 15 Mitglieder

Das „Muffatwerk“ hat 1.370 PS zur Stromerzeugung

Franz Stuck erwirbt das Grundstück an der „Äußeren Prinzregentenstraße“

Johann Bucher erstellt einen Neubau für seine „Drahtfabrik“

In Deutsch-Südwestafrika bricht eine „Rinderpest“ aus

Theodor Fischer beschreibt die „Lilienstraße“

Der Heumarkt ist in unmittelbarer Nähe des Schyrenbades

Die bayerischen Juden lehnen die „Zionistische Bewegung“ ab

Seit dem Jahr 1897
Der 15jährige Valentin Ludwig Fey tritt bereits als „Vereinshumorist“ auf

1897
Der Malzverbrauch aller Münchner Brauereien liegt bei 1.434.283 Hektoliter

Die „SPD“ fordert die „Trennung von Staat und Kirche“

Ludwig Thomas Erstlingswerk „Agriccola“ erscheint

Die „Eisenbeton-Bahn“ im „Nymphenburger Volksgarten“

Der Bau der „Heilig-Kreuz-Kirche“ ist nahezu vollendet

9. Januar 1897
Im Deutschen Theater findet der erste Maskenball statt

4. Februar 1897
Ludwig Erhard wird in Fürth geboren

5. Februar 1897
Anton Graf von Arco auf Valley wird geboren

4. März 1897
Valentin Ludwig Fey beginnt eine Lehre beim Schreiner Johann Hall­huber

Um den 8. März 1897
Franz Stuck erhält das Münchner Bürger- und Heimatrecht

15. März 1897
Franz Stuck heiratet Mary Lindpaintner

16. März 1897
56 „Turngenossen“ gründen den „Arbeiter-Turn-Verein-München Ost“

April 1897
Eine „Witwenverbrennung in Indien“ im „Handels-Panoptikum“

1. Mai 1897
Mata Hari wandert mit ihrem Mann nach Java aus

2. Mai 1897
Doris Hildegard Eisner wird in Marburg geboren

Um den Juni 1897
Franz Stuck erwirbt ein Grundstück an der „Äußeren Prinzregentenstraße“

27. Juli 1897
Franz Stuck reicht die Pläne für sein Künstler-Palais ein

24. August 1897
Stucks Baupläne werden genehmigt

September 1897
Johann Rössler soll mit seiner „Ochsenbraterei“ wieder auf die „Wiesn“

Die 24 Plätze für die Wirtsbuden werden jährlich neu versteigert

26. September 1897
Giovanni Battista Enrico Antonio Maria Montini wird nahe Brescia geboren

9. Oktober 1897
Die Erdaushubarbeiten für die Villa Stuck beginnen

November 1897
Junge, leicht bekleidete Modelle im Goldrahmen

14. November 1897
Kaiser Wilhelm II. lässt die Kiautschou-Bucht besetzen

6. Dezember 1897
Kolonien für die zu spät gekommene Nation

31. Dezember 1897
Die Biereinfuhr nach München beträgt 9.295 Hektoliter

Der Bierverbrauch in München beträgt 1,7 Millionen Hektoliter


1901

1901
Leonhard Romeis wird das Prädikat „sehr gut“ ausgesprochen

Ab 1901
Für besonderes Aufsehen sorgen die „Damenringkämpfe“

1901
Der „Salzburger Hof“ im Besitz der „Aktienbrauerei zum Eberl-Faber“

Das „Panorama“ an der Theresienstraße 78 wird abgerissen

Das „Wasser- und Dampfkraftwerk der Maffei-Eisenwerke“ wird erweitert

Doppelte Aufnahmekapazität durch den Neubau

Die „weibliche Abteilung der Kunstgewerbeschule“

Turnübungen im Wirtshaus-Nebensaal

Das „Restaurant Richard Wagner“

Die „Baumschule Bischweiler“ in den „Frühlingsanlagen“

Valentin Ludwig Fey arbeitet wieder beim Schreinermeister Hallhuber

Die Gründung eines „Brockenhaus-Vereins“ wird geplant

Die „Herakles & Antäos-Gruppe“ am „Schyrenplatz“

Die Gebäude des „Bezirksamtes am Lilienberg“ werden renoviert

Für die „italienischen Arbeiter“ genügen die Zustände ohnehin

Das „Maffei'sche Eisenwerk“ in der „Hirschau“ erhält einen Gleisanschluss

Das Ausflugslokal in der „Hirschau“ soll erweitert werden

Die „Max-Joseph-Brücke“, Bogenhausens fünfte Brücke, entsteht

Die „Actien-Ziegelei München“ beteiligt sich am „Prinzregententheater“

Das „Hotel Oberpollinger“ wird an ein Textilunternehmen verkauft

Die „Eisenbeton-Bahn“ im „Volksgarten“ wird wieder geschlossen

20. Januar 1901
Beginn der Stuckarbeiten im Prinzregententheater

22. Januar 1901
Edward VII. besteigt in London den britischen Königsthron

9. Februar 1901
Max von Pettenkofer stirbt in München

März 1901
Als achte und vorläufig letzte Brücke wird die „Wittelsbacherbrücke“ gebaut

5. März 1901
Mathias Kneißl wird niedergeschossen und gefangen genommen

April 1901
„20 schöne Mädchen“ im „Internationalen Handels-Panoptikum“

Der „Civilingenieur“ Karl Müller wird in den Adelsstand erhoben

13. April 1901
„Die Elf Scharfrichter“ eröffnen ihre Bühne

10. Mai 1901
Das Müller‘sche Volksbad wird eröffnet

Um den 6. Juni 1901
Der Kirchenbauverein fordert ein evangelisches Schulhaus

19. Juni 1901
Das Gesetz betreffend das Urheberrecht wird verabschiedet

20. Juni 1901
Der Antrag für ein evangelisches Schulhaus wird genehmigt

3. Juli 1901
Cosima Wagner protestiert vor Gott und den Menschen

15. Juli 1901
Der Glaspalast-Brunnen wird vor dem Ostbahnhof aufgebaut

27. Juli 1901
Prinzregent Luitpold besucht erstmals das seinen Namen tragende Theater

30. Juli 1901
Die Öffentlichkeit kann das Prinzregententheater besichtigen

6. August 1901
Der Probenbetrieb für die Festspiele beginnt

20. August 1901
Der Eröffnungs-Festakt des neuen Prinzregententheaters

24. August 1901
Die Süddeutsche Bauzeitung beschreibt das Prinzregenten-Theater

September 1901
Das „Bräurosl-Festzelt“ wird mit elektrischen Glühbirnen beleuchtet

Das „Schottenhamel-Festzelt“ wird elektrisch beleuchtet

In der „Ochsenbraterei“ wird der 200. Ochse gebraten

Carl Gabriel präsentiert das „Beduinen-Lager“ auf dem „Oktoberfest“

14. November 1901
Der Prozess gegen den Räuber Mathias Kneißl beginnt