Fakten - Kloster Andechs

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

1641

1641
Ermittlungen wegen des Auftauchens von „Werwölfen“

16. Januar 1641
Jeder Bürger hat sich mit Proviant einzudecken

24. Januar 1641
Der Andechser Heiltumsschatz soll nach München gebracht werden

13. Februar 1641
Der „Andechser Heiltumsschatz“ trifft in München ein

18. April 1641
Der „Andechser Heiltumsschatz“ kommt wieder ins Kloster

10. Mai 1641
Die Bronzeputti auf dem Säulensockel der Mariensäule werden aufgestellt

14. Mai 1641
Kaiser Ferdinand III. und die Kaiserin besuchen München

25. September 1641
Befehl zur Beteiligung an den kirchlichen Prozessionen


1994

1994
Der Gebissersatz Marke Seehofer erhält den Blödsinnstaler

Die Fassade der „Residenzpost“ am Max-Joseph-Platz wird renoviert

Pater Anselm Bilgri bietet Sepp Krätz den „Andechser am Dom“ an

21. Juli 1994
Der Stadtrat beschließt den Verkauf des Karl-Valentin-Geburtshauses

August 1994
Das Wiesnwirte-Ehepaar Weinfurtner verkauft das „Hippodrom“

Ab dem 12. August 1994
Das Woodstock-Erinnerungsfestival

September 1994
Evi Brandl bietet Sepp Krätz das „Hippodrom“ an

Siegfried Able betreibt einen „Verzehr-Stand“ auf der „Wiesn“

1. September 1994
Die Isar-Amper-Werke werden von der Bayernwerk AG übernommen

7. September 1994
Der Vertragsentwurf geht an den Modeschöpfer Rudolph Moshammer

30. September 1994
Bürgerversammlung fordert Räume für die Freunde der Vorstadt Au

16. Oktober 1994
Ergebnis der Bundestagswahl 1994

1. Dezember 1994
Moshammer mit der Unterbringung der Freunde der Au einverstanden