Fakten - Hostien

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

1388

26. Mai 1388
Ein zufälliger Reliquien-Fund auf dem Andechser Burgberg


1590

1590
Herzog Wilhelm V. lässt in der „Herzog-Max-Burg“ Wein anpflanzen

Ab 1590
In Oberstdorf werden noch einmal 68 Frauen als „Hexen“ verbrannt

Um 1590
Im „Pfleggericht Rettenberg“ werden 25 „Hexen“ ermordet

1590
Erste Gegenmaßnahmen zur Besiedelung der Au

Um 1590
Ehefrauen Münchner Bierbrauer werden der Hexerei verdächtigt

10. März 1590
Die Einstellung gegenüber den „Hexenverfolgungen“ ändert sich

2. April 1590
Gesetzgebung gegen das Hexenverbrechen

6. April 1590
Die Hexen-Gutachten des „Hofrats“ und der „Universität Ingolstadt“

Mai 1590
Der „Hofrat“ erlässt die „Gemeine General Instruction“

10. Mai 1590
Bei einem Gewitter stürzt der Turm der neuen Michaels­kirche ein

14. Mai 1590
Der Student Maximilian I. berichtet völlig unberührt von den Folterungen

Um Juni 1590
In München findet ein erster „Hexenprozess“ statt

2. Juli 1590
Der von Herzog Wilhelm V. ausgehende Hexenprozess ist zu Ende

Um den 14. August 1590
Der venezianische Goldmacher Marco Bragadino in Landshut

3. September 1590
Marco Bragadino berichtet nach Padua

4. September 1590
Der Goldmacher Marco Bragadino reist nach Augsburg

10. September 1590
Marco Bragadino lässt seine Familia aus Padua nachkommen

19. September 1590
Marco Bragadinos Familia erreicht Landshut

24. September 1590
Instruktion über die Behandlung von Unholden

Um den 28. September 1590
Marco Bragadino trifft wieder in Landshut ein

Oktober 1590
Den „Hexenmalen“ kommt keine Beweiskraft mehr zu

16. Oktober 1590
Der unerwartete Tod der Herzogin Anna

18. Oktober 1590
Der Alchemist Marco Bragadino trifft in München ein


1629

1629
König Gustav II. Adolf lässt sich einen dreijährigen Krieg finanzieren

Kardinal Richelieu bietet Baiern ein „Defensivbündnis“ an

Barbara Perhofer aus Aubing muss sich auf den „Pranger“ stellen

Das Mariengnadenbild wird den Paulaner-Mönchen übergeben

Ab 1629
Wemding ist erneut das Zentrum einer „Hexenverfolgung“

1629
Auch Ingolstadt bekommt noch einen Hexenprozess

24. Februar 1629
Die Paulaner übernehmen die Pfarrei in der Au

Die Au wird erstmals als Vorstadt bezeichnet

6. März 1629
Kaiser Ferdinand II. erlässt das Restitutionsedikt

6. Juli 1629
Erfolgreiche Einführung einer neuen Foltermethode

8. Oktober 1629
Papst Urban VIII. spricht Kajetan von Thiene selig

1. November 1629
Die ersten vier Karmeliten treffen in München ein

4. November 1629
Die Niederlassung der Karmeliter wird bewilligt

20. November 1629
Die Karmeliter übernehmen die Nikolauskapelle


1641

1641
Ermittlungen wegen des Auftauchens von „Werwölfen“

16. Januar 1641
Jeder Bürger hat sich mit Proviant einzudecken

24. Januar 1641
Der Andechser Heiltumsschatz soll nach München gebracht werden

13. Februar 1641
Der „Andechser Heiltumsschatz“ trifft in München ein

18. April 1641
Der „Andechser Heiltumsschatz“ kommt wieder ins Kloster

10. Mai 1641
Die Bronzeputti auf dem Säulensockel der Mariensäule werden aufgestellt

14. Mai 1641
Kaiser Ferdinand III. und die Kaiserin besuchen München

25. September 1641
Befehl zur Beteiligung an den kirchlichen Prozessionen


1751

1751
Das „Palais Toerring-Jettenbach“ wird fertiggestellt

Das „Kriminalrecht“ des Freiherrn Wiguläus von Kreittmayr

Das Strafgesetzbuch bestimmt auch über Hexen

Landesverweisung und schärfere Strafen gegen die Prostitution

Graf Hieronimo von Spreti kauft das „Schloss Neuberghausen“

12. Februar 1751
Wieder ist der Hundefänger auf der Jagd

11. März 1751
Errichtung eines Exerzitienhauses für die Franziskaner

31. März 1751
Die Paulaner erhalten eine weitere Ausnahme vom Schankverbot