Fakten - Gestapo

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

1933

1933
München hat 840.188 Einwohner

Der Englische Garten verliert erneut Grund und Boden

Die Museum-Lichtspiele werden von Anton Rösch betrieben

Ab 1933
Die Aufgaben des „Reichsfinanzhofes“ ändern sich

1933
Eine Ausstellung zur Erinnerung an Richard Wagner

Die „Altöttinger-Kapelle“ am Gasteig wird geschlossen

Charlotte Haas, Enkelin von Joseph Schülein, studiert in England

Dem „Kaufmannsehepaar“ Lieb gehört die Richard-Wagner-Straße 16

Karl Valentin zieht von der Kanalstraße 8 im Lehel in die Sckellstraße 1

Karl Valentin zieht von der Sckellstraße 1 an den Mariannenplatz 4

Karl Valentin arbeitet an seiner Fotosausstellung

3. Januar 1933
Premiere für den Valentin-Karlstadt-Film: „Im Photoatelier“

21. Januar 1933
Der Cowboy Club München Süd lädt ins Josefshaus ein

30. Januar 1933
Machtübernahme: Adolf Hitler wird Reichskanzler

Nach dem 30. Januar 1933
Mit dem Nationalsozialismus kommt das Eheverbot für Lehrerinnen zurück

Nach Februar 1933
Im „Kriegerheim“ ist die „Ortsgruppe Giesing der NSDAP“ untergebracht

Februar 1933
„Snip, der Springende Punkt“, ein Reklamefilm mit Karl Valentin entsteht

Anita Augspurg und Lida Gustava Heymann emigrieren nach Zürich

In der NS-Parteiuniform zum evangelischen Gottesdienst

1. Februar 1933
Auflösung des Reichstags durch die Reichsregierung

2. Februar 1933
Demonstrationsverbot der Kommunisten in Preußen

Um den 5. Februar 1933
SA- und SS-Horden ziehen in einem Triumphzug durch die Arbeiterviertel

10. Februar 1933
Für eine differenzierte Auseinandersetzung mit Richard Wagners Werken

11. Februar 1933
Thomas Mann verlässt München

18. Februar 1933
Yoko Ono kommt in Tokyo zur Welt

21. Februar 1933
Dr. Julius Schülein ist Generaldirektor der Cenovis-Werke

Hermann Göring will SPDler durch „national gesinnte“ Beamte ersetzen

27. Februar 1933
Der Reichstag brennt

28. Februar 1933
Die Reichstagsbrandverordnung wird erlassen

Erich Mühsam wird in Schutzhaft genommen

5. März 1933
NSDAP erreicht bei der Reichstagswahl nur 43,9 Prozent

Die gemeinsamen Feinde der katholischen Kirche und der NSDAP

8. März 1933
Die letzte Ausgabe der Zeitschrift „Der gerade Weg“ erscheint

9. März 1933
Sturz der konservativen „Regierung Held“ in Bayern

Die „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten in Bayern

Dr. Fritz Gerlich wird noch am Tag der „Machtübernahme“ verhaftet

Nach dem 9. März 1933
Die Gedenktafel für Kurt Eisner wird von den Nazis entfernt

11. März 1933
Felix Fechenbach wird in Schutzhaft genommen

12. März 1933
Die Hakenkreuzfahne wird zur Reichsflagge

13. März 1933
Päpstlicher Dank an Adolf Hitler

15. März 1933
„Ministerpräsident“ Heinrich Held muss der Gewalt weichen

16. März 1933
Franz Xaver Ritter von Epp übernimmt die Macht in Bayern

17. März 1933
Gründung der „SS-Leibstandarte Adolf Hitler“

19. März 1933
Liesl Karlstadt steht für Therese Giehse auf der Bühne

20. März 1933
Das „Konzentrationslager Dachau“ wird geöffnet

Abschluss des „Kokordats“ zwischen „Deutschem Reich“ und „Vatikan“

21. März 1933
Das Konzentrationslager Oranienburg wird geöffnet

Ein Konzentrationslager für politische Gefangene

22. März 1933
Im „KZ Dachau“ werden die ersten Menschen inhaftiert

Nach dem 22. März 1933
Die aufgestaute Angst vor den „Roten“ hat ein Nachspiel

23. März 1933
Das „Christentum“ als „unerschütterliche Grundlage des Dritten Reiches“

24. März 1933
Der Reichstag beschließt das sogenannte Ermächtigungsgesetz

Faulhaber: Mehr Toleranz gegenüber der neuen Regierung

29. März 1933
Die Nazis führen die Vollstreckungsmethode des „Erhängens“ wieder ein

Ein „Ministerialerlass“ mit Auswirkungen auf die „Arbeiter-Sportvereine“

30. März 1933
Faulhaber rechtfertigt die Ausschreitungen gegen die Juden

1. April 1933
Die NSDAP ruft zum reichsweiten „Judenboykott“ auf

Heinrich Himmler wird „Politischer Polizeikommandeur in Bayern“

3. April 1933
Uni-Klinik Gießen: Ist die Cenovis eine christliche Firma?

5. April 1933
Ärger über einen Artikel gegen den „Judenboykott“

Laut NSDAP fällt „Cenovis“ nicht unter den Juden-Boykott

Seit etwa 6. April 1933
„Für volksbewusstes Denken und Fühlen im deutschen Schrifttum“

6. April 1933
Erich Mühsam wird in das „KZ Sonnenburg“ gebracht

7. April 1933
Das „Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“

„Das Kapital der Cenovis befindet sich in christlichen und jüdischen Händen“

8. April 1933
Faulhaber erklärt sich als nicht zuständig für die Juden

Seit etwa 10. April 1933
Die Voraussetzungen für die „Bücherverbrennungen“ werden geschaffen

10. April 1933
Franz Xaver Ritter von Epp wird „Reichsstatthalter von Bayern“

11. April 1933
Die „SS“ übernimmt das Kommando im „KZ Dachau“

12. April 1933
Die ersten Gefangenen werden im „KZ Dachau“ ermordet

13. April 1933
„Wider den undeutschen Geist!“

16. April 1933
Der „Protest der Richard-Wagner-Stadt München“ gegen Thomas Mann

26. April 1933
Die „Bücherverbrennungs-Listen“ werden veröffentlicht

Die SPD protestiert gegen die Ernennung Hitlers zum „Ehrenbürger“

27. April 1933
Uraufführung des Valentin-Stücks „Ehescheidung vor Gericht“

28. April 1933
Der Bayerische Landtag tritt letztmals zusammen

29. April 1933
Der Bayerische Landtag verabschiedet das Ermächtigungsgesetz

1. Mai 1933
Der „Allgemeine Deutsche Automobilclub“ spendet der NSDAP Benzin

2. Mai 1933
Den Konsumgenossenschaften schlägt die letzte Stunde

Die „Freien Gewerkschaften“ werden gewaltsam aufgelöst

5. Mai 1933
Ein „Hirtenbrief“ der bayerischen Bischöfe

6. Mai 1933
Die erste Bücherverbrennung durch die Hitlerjugend

10. Mai 1933
Das Vermögen der SPD wird beschlagnahmt

Die Bücherverbrennung auf dem Königsplatz

11. Mai 1933
Angriffe der NS-Machthaber auf den „Vorstand der Löwenbräu AG“

12. Mai 1933
Oskar Maria Graf veröffentlicht: „Verbrennt mich! - Ein Protest“

„Die Löwenbrauerei ist nunmehr ein deutsches Unternehmen“

Um den 15. Mai 1933
Die Reaktion auf Oskar Maria Grafs Nachverbrennungs-Aufruf

Den Nationalsozialisten sind die Kaufhäuser ein Dorn im Auge

19. Mai 1933
Der Turn- und Sportverein München-Ost wird aufgelöst

22. Mai 1933
Die Münchner SPD-Stadträtekommen in Schutzhaft

Juni 1933
Professor Dr. Ernst von Romberg hält weiterhin Vorträge

Die jüdische Gesellschaft in München und Bayern

Kleine „Personen jüdischer Abstammung“ auf der „Auer Sommerdult“

Eine Webekampagne für die nordisch-völkischen „Deutschen Christen“

8. Juni 1933
Toni Pfülf begeht in ihrer Wohnung Selbstmord

17. Juni 1933
Der Zierbrunnen am Shakespeareplatz geht in Betrieb

22. Juni 1933
Ein neuer Vertrag mit dem Scharfrichter Johann Reichhart

In Trudering entsteht ein Kolonialviertel

Der NS-Stadtrat fordert die Entfernung des Revolutions-Denkmals

Die SPD wird reichsweit verboten

26. Juni 1933
Empörung über die Zwangsmaßnehmen gegen Eisner und Landauer

27. Juni 1933
Was tun mit Kurt Eisners und Gustav Landauers Urnen ?

28. Juni 1933
Die Akademie des Deutschen Rechts wird gegründet

4. Juli 1933
Die Bayerische Volkspartei - BVP löst sich auf

5. Juli 1933
Karl Valentin und Liesl Karlstadt nehmen den Film Orchesterprobe auf

8. Juli 1933
Das Konkordat wird paraphiert

11. Juli 1933
Juden dürfen nicht mehr auf christlichen Friedhöfen beigesetzt werden

14. Juli 1933
Das Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses

20. Juli 1933
Das Konkordat wird ratifiziert

22. Juli 1933
Reichskanzler Hitler unterstützt die Deutschen Christen

23. Juli 1933
Der Kirchenvorstand besteht zu 50 Prozent aus NS-Parteigenossen

25. Juli 1933
Die Machtergreifung der Nazis in München ist abgeschlossen

7. August 1933
Felix Fechenbach wird „auf der Flucht erschossen“

23. August 1933
Lion Feuchtwanger wird die deutsche Staatsangehörigkeit aberkannt

September 1933
Der „Bierpreis“ wird vom NS-Stadtrat auf 90 Pfennige festgesetzt

Das letzte „Zentral-Landwirtschaftsfest“ vor dem Zweiten Weltkrieg

Juden werden für das Oktoberfest nicht mehr zugelassen

1. September 1933
Johann Reichhart gehört verschiedenen Untergliederungen der NSDAP an

10. September 1933
Das Konkordat mit dem Heiligen Stuhl tritt in Kraft

11. September 1933
Ein Denkmal für die Befreiung Münchens von den Räten

23. September 1933
Antrag auf Umbenennung der Schüleinstraße in Berg am Laim

1. Oktober 1933
Wilhelm Adam wird Kommandierender General im Wehrkreis VII

11. Oktober 1933
Adolf Hitler legt den Grundstein für das Haus der Deutschen Kunst

Josef Hofmiller stirbt in Rosenheim

21. Oktober 1933
Uraufführung des Valentin-Bühnenstücks „Der Theaterbesuch“

8. November 1933
Adolf Hitler eröffnet im Sterneckerbräu das NSDAP-Parteimuseum

15. November 1933
Der Bau der Reichsautobahn München - Salzburg wird begonnen

27. November 1933
Uraufführung des Valentin-Karlstadt-Films „Die Orchesterprobe

Dezember 1933
Dreharbeiten zu dem Film „Es knallt“

3. Dezember 1933
Michael von Faulhabers Adventspredigt in der Michaelskirche

7. Dezember 1933
Antisemitisch motivierte Straßenumbenennungen

10. Dezember 1933
Der Kommerzienrat Emil Zeckendorf stirbt

18. Dezember 1933
Professor Dr. Ernst von Romberg stirbt

31. Dezember 1933
Die Münchner Brockensammlung wird aufgelöst


1935

1935
In die Lehrerinnenanstalt kommt die Hans-Schemm-Aufbauschule

Verbreiterung der Rosenheimer Straße

Seit 1935
Die „Korpsführung des NS-Kraftfahrkorps“ in der „Klopfer-Villa“

1935
Das bekannte Schmerzmittel „Togal“ wird in 46 Ländern verkauft

Mit dem Abbruch der „Maffei'schen Maschinenfabrik“ wird begonnen

Dem „Zahnarzt“ Alfons Hoetlmayr gehört die Richard-Wagner-Straße 9

Eine riesige „Kongresshalle“ statt der „Ruhmeshalle“ und der „Bavaria“

Gerhard Haas macht sein Abitur am „Wittelsbacher Gymnasium“

Die „SA-Gruppe Hochland“ ist in der Richard-Wagner-Straße 2 untergebracht

Das „Palais Leopold“ wird abgerissen

Seit etwa 1935
Die „Schutzgemeinschaft Bayerischer Bäcker und Müller GmbH“

1935
Das „Gesundheitsamt“ bezieht Räume im „Bezirksamt am Lilienberg“

Der fünfminütige Film „Karl Valentin bei der Wahrsagerin“ entsteht

Der Film „Kirschen in Nachbars Garten“ wird gedreht

Das baufällig gewordene „See-Restaurant Kleinhesselohe“ wird abgerissen

Hans Gruß wird von den Nazis entlassen

8. Januar 1935
Elvis Presley kommt zur Welt

16. Februar 1935
Keine Probleme mit der „Fallschwertmaschine“ in Valentins Panoptikum

1. April 1935
Die „Deutsche Gemeindeordnung“ tritt in Kraft

6. April 1935
Liesl Karlstadts Selbstmordversuch

4. Mai 1935
Karl Valentin eröffnet sein „Panoptikum“ erneut

2. Juni 1935
Wohnungskündigungen gegenüber jüdischen Mietern sind möglich

25. Juni 1935
Ein Sicherheits- und Hilfsdienst wird eingerichtet

29. Juni 1935
Die Autobahn geht bis nach Holzkirchen

4. August 1935
München wird „Hauptstadt der Bewegung“

17. August 1935
Anfertigung einer zentralen Judenkartei durch die Gestapo

September 1935
Die „Valentin-Zeitung“ wird von den Nationalsozialisten verboten

13. September 1935
Karl Valentins Schwiegersohn wird im KZ Dachau inhaftiert

15. September 1935
Die Nürnberger Gesetze bringen die völlige Entrechtung der Juden

Ab 20. September 1935
Die Dreharbeiten zu „Kirschen in Nachbars Garten“

21. September 1935
Das 125. Jubiläum des Oktoberfestes

Ein Ehrenfass für die Ehrengäste vom Schottenhamel-Festzelt

Die Festplatzstraßen auf der Wiesn werden asphaltiert

1. Oktober 1935
General Walter von Rückenau übernimmt den Wehrkreis VII

8. Oktober 1935
In München wird die erste Luftschutzübung abgehalten

18. Oktober 1935
Das Gesetz zum Schutze der Erbgesundheit des deutschen Volkes

November 1935
Die „Ludwigsbrücke“ wird erweitert

Dr. Hermann Schülein tritt „aus der Löwenbräu AG“ aus

9. November 1935
Die Särge der Toten des Hitlerputsches kommen in die Ehrentempel

16. November 1935
Karl Valentins „Panoptikum“ im Hotel Wagner schließt endgültig

1. Dezember 1935
Erneutes Gastspiel im Berliner im „Kabarett der Komiker“

2. Dezember 1935
Die NSDAP befragt die IHK zur arischen Abstammung

12. Dezember 1935
Der Lebensborn e.V. wird in Berlin gegründet

20. Dezember 1935
Premiere des Films „Kirschen in Nachbars Garten“


1936

1936
Maria Steiner ist Eigentümerin des Anwesens Richard-Wagner-Straße 9

Hitlers Wohnung am Prinzregentenplatz

Das „Kassenhäuserl“ vom „Schyrenbad“

Die „Diakonissinnen“ kündigen aus „rassischen Gründen“ ihren Dienst auf

Heinrich Himmler bestimmt die Aufgaben des „Lebensborn e.V.“

Januar 1936
Pater Rupert Mayer muss sich wegen seiner Predigten rechtfertigen

Karl Valentin und Liesl Karlstadt geben ein Gastspiel in Berlin

Februar 1936
Der Valentin-Karlstadt-Film „Beim Rechtsanwalt“ entsteht im „Arri-Atelier“

Dr. Hermann Schülein und Frau verlassen Deutschland in Richtung Schweiz

21. Februar 1936
Karl Valentins Schwiegersohn wird aus der Schutzhaft entlassen

26. Februar 1936
Der Valentin-Film „Die karierte Weste“ wird gedreht

27. Februar 1936
Dreharbeiten für den Valentin-Film „Beim Nervenarzt/Kalte Füße“

März 1936
Der Valentin-Karlstadt-Kurzfilm „Das verhängnisvolle Geigensolo“ entsteht

April 1936
Dreharbeiten zu Valentins „Straßenmusik“ und „Die Erbschaft“

23. April 1936
Roy Orbison kommt in Vernon, Texas, zur Welt

Nach dem 24. April 1936
Uraufführung des Kurzfilms „Das verhängnisvolle Geigensolo“

Mai 1936
Der Valentin-Karlstadt-Film „Die Erbschaft“ wird gedreht

8. Mai 1936
Pater Rupert Mayer wird vom Staatsanwalt verwarnt

Nach dem 8. Mai 1936
Uraufführung des Valentin-Karlstadt-Films „Beim Rechtsanwalt“

16. Mai 1936
Das Kuratorium für das Braune Band von Deutschland

19. Mai 1936
Premiere des Valentin-Karlstadt-Films „Die karierte Weste“

Um den Juni 1936
Franz von Stucks „Amazone“ wird vor der Villa aufgestellt

7. Juni 1936
Ein Vaterunser für das Leben des Führers

12. Juni 1936
„Das Braune Band von Deutschland“ wird zur Reichsorganisation

Nach dem 18. Juni 1936
Uraufführung des Valentin-Kurzfilms „Beim Nervenarzt/Kalte Füße“

Juli 1936
Dreharbeiten an dem Valentin-Karlstadt-Film „Musik zu Zweien“

Der Valentin-Karlstadt-Film „Der Bittsteller“ wird gedreht

Das „Franz-von-Stuck-Museum“ wird eröffnet

10. Juli 1936
Uraufführung des Valentin-Karlstadt-Films Straßenmusik

21. Juli 1936
Warnung vor dem Zuzug nach München wegen Wohnungsknappheit

27. Juli 1936
Die erste Nacht der Amazonen findet statt

August 1936
Der Erich-Engels-Spielfilm „Donner, Blitz und Sonnenschein“ entsteht

Der Valentin-Karlstadt-Film „Die Erbschaft“ wird von der Zensur verboten

15. August 1936
Das erste Entbindungsheim des Lebensborn e.V. in Steinhöring

September 1936
Verordnete Hakenkreuzfahnen wehen auf der Wiesn

Der „Einzug der Wiesnwirte“ wird zur Pflicht

Georg Heide wird „Festwirt“ der „Pschorr-Bräurösl“

21. September 1936
Der Valentin-Karlstadt-Kurzfilm „Die Erbschaft“ wird verboten

30. September 1936
Das gesamte Stadtgebiet wird von einer Hagelwalze zugeschüttet

4. Oktober 1936
Der Übertritt von Juden zum Christentum hat rassisch keine Bedeutung

23. Oktober 1936
„Nuntius“ Alberto Vassallo di Torregrossa verlässt München

24. Oktober 1936
Bill Wyman, der Bassist der Rolling Stones, wird geboren

30. Oktober 1936
Uraufführung des Spielfilms „Donner, Blitz und Sonnenschein“

November 1936
Dr. Hermann Schülein lebt in New York

4. November 1936
Faulhabers Unterredung mit Adolf Hitler

24. November 1936
Faulhaber berichtet über die Harmonie am Obersalzberg

3. Dezember 1936
Das Deutsche Reich wird neuer Besitzer der Thomas-Mann-Villa

30. Dezember 1936
Faulhabers Unterstützung im Abwehrkampf gegen den Bolschewismus

Das ehemalige Vereinsheim des TSV München-Ost wird verkauft


1937

1937
Auf Befehl Adolf Hitlers werden 289 Bäume des „Englischen Gartens“ gefällt

Eine „Lastenstraße“ durchquert den „Englischen Garten“

Wilhelm Sensberg führt die „Museum-Lichtspiele“

Die jüdischem Geschäftsanteile der „Cenovis-Werke“ werden reduziert

Ende 1937
In der Zentrale des „Lebensborn e.V.“ werden 23 Angestellte beschäftigt

1937
Der umfangreiche „Amtliche Führer Residenz München“ erscheint

Die Firma „Rohde & Schwarz“ lässt sich am Tassiloplatz nieder

Die „Kaulbach-Villa“ wird vom „Gauleiter“ Adolf Wagner bewohnt

Der „Bund Deutscher Mädchen - BDM“ in der Richard-Wagner-Straße 3

Die Studentenverbindung „Danubia“ kann den Kredit nicht bedienen

Die Nationalsozialisten feiern den „Rückgang der Viel-Leserei“

Ab Januar 1937
Pater Rupert Mayer predigt gegen die Nationalsozialisten

22. Januar 1937
IHK: Cenovis-Werke ist keine arische Firma

24. Januar 1937
Rupert Mayer: „Die Zeiten sind vorbei, wo wir geglaubt haben.“

Februar 1937
Karl Valentin schmückt einen Festwagen für den „Faschingszug“

14. Februar 1937
Mit dem Konkordat der Nazi-Regierung das Vertrauen ausgesprochen

7. April 1937
Pater Rupert Mayer erhält Redeverbot für das gesamte Reichsgebiet

28. April 1937
Mögliche Emigranten sind bei der Finanzbehörde anzuzeigen

1. Mai 1937
Der „Scharfrichter“ Johann Reichhart wird Mitglied der NSDAP

5. Juni 1937
Rupert Mayer wird wegen Nichtbeachtung des Redeverbots inhaftiert

12. Juni 1937
Jüdische Rasseschänder müssen ins Konzentrationslager

16. Juni 1937
Max Levien wird in der UdSSR erschossen

18. Juni 1937
Karl Valentins Panoptikum im Färbergraben 33

18. Juli 1937
Der Festumzug Zweitausend Jahre deutsche Kultur

22. Juli 1937
Kanzelmissbrauch und Heimtückegesetz

25. Juli 1937
Karl Valentin greift Heinz Rühmann persönlich an

31. Juli 1937
Die zweite „Nacht der Amazonen“

25. August 1937
Die Zuständigkeiten der Scharfrichter werden neu festgelegt

September 1937
Mehrere „Pferderennen“ finden auf der „Theresienwiese“ statt

November 1937
Die Genossenschaft der Münchner Droschkenunternehmer GmbH

Der Valentin-Karlstadt-Film „Ewig Dein“ entsteht in Geiselgasteig

8. November 1937
Die Ausstellung „Der ewige Jude“ wird eröffnet

11. November 1937
Die Thomas-Mann-Villa wird dem Lebensborn übergeben

Um den Dezember 1937
Der „Bugatti Royale“ auf einem Schrottplatz in der New Yorker Bronx

Dezember 1937
Der Werbefilm „Braunkohlesyndikat“ mit Valentin/Karlstadt entsteht

23. Dezember 1937
Towia Axelrod wird in der UdSSR verhaftet

26. Dezember 1937
Pater Rupert Mayer beginnt wieder zu predigen


1938

1938
Der „Deutsche und österreichische Alpenverein - DuOeAV“ wird umbenannt

Um 1938
3-Minuten-Werbefilme „Selbst Valentin macht mit“ und „Nur nicht drängeln“

Der Valentin-Karlstadt-Kurzfilm „Der Antennendraht/Im Senderaum“

1938
Die „Villa Freundlich“ an der Brienner Straße 43

Die Südhälfte der „Theresienwiese“ wird als „Pferderennplatz“ ausgebaut

Die „Akademie für angewandte Kunst“

Der Umzug „2000 Jahre Deutsche Kultur“ nutzt das „Siegestor“

Die „Winterhalter-Villa“ an der Birkenleiten 35 gehört der Stadt

Die Richard-Wagner-Straße 9 gehört Josephine Pongratz-Steiner

Das „Schyrenbad“ wird zum „Familienbad“ umgestaltet

Das „Herzog-Max-Palais“ wird abgerissen

Die Zahl der sogenannten „Rassejuden“ liegt in München bei etwa 6.350

Das „Bezirksamt am Lilienberg“ wird in „Landratsamt“ umbenannt

Arisierung der Villa des Bankdirektoren-Ehepaares Aufhäuser

Neben der „Bäcker-Kunstmühle“ wird ein Getreide-Silo errichtet

Der „Cowboy Club München Süd“ dreht seinen Film „Pecos Kid“

Mit „Architekt Sachlich“ kritisiert Karl Valentin die NS-Monumentalarchitektur

Um 1938
Der Valentin-Karlstadt-Kurzfilm „Der Antennendraht/Im Senderaum“

1938
Die Firma „Transhand Transport- und Handels AG, vormals Falk & Fey“

Januar 1938
Der „Lebensborn e.V.“ bezieht die ehemalige „Thomas-Mann-Villa“

5. Januar 1938
Pater Rupert Mayer wird erneut verhaftet

15. Januar 1938
Pater Rupert Mayer im Gefängnis Stadelheim inhaftiert

17. Januar 1938
Pater Rupert Mayer wird ins Gefängnis in Landsberg eingeliefert

22. Januar 1938
Sonderbaubehörde Ausbau der Hauptstadt der Bewegung

Nach dem 22. Januar 1938
Vertrauliche Verhandlungen über den Abbruch der Matthäuskirche

14. Februar 1938
Hitlers Vorstellungen zum „Haus der Deutschen Architektur“

15. Februar 1938
General Eugen Ritter von Schobert kommandiert den Wehrkreis VII

März 1938
Kein Jude darf im Aufsichtsrat tätig sein

10. März 1938
Towia Axelrod wird hingerichtet

22. März 1938
Willi Budrich wird in der UdSSR hingerichtet

1. April 1938
Großhadern und Kleinhadern werden eingemeindet

4. April 1938
Der Valentin-Karlstadt-Film „Der Bittsteller“ liegt der Zensur vor

28. April 1938
Die geplanten Bauten auf der Theresienwiese werden weggelassen

Mai 1938
Verhandlungen zwischen „Cenovis“ und der „Maggi Gesellschaft mbH“ Berlin

1. Mai 1938
Uraufführung der Valentin-Karlstadt-Groteske „Der Umzug“

5. Mai 1938
Pater Rupert Mayer wird vorzeitig entlassen

9. Juni 1938
Die evangelische Matthäuskirche soll umgehend abgerissen werden

10. Juni 1938
Trotz Verhandlungen eine Abrissfirma beauftragt

Die Cenovis-Werke geraten unter Druck

11. Juni 1938
Landesbischof Meiser interveniert gegen den Abriss der Matthäuskirche

12. Juni 1938
Erster Abschiedsgottesdienst in der Matthäuskirche

13. Juni 1938
Zweiter Abschiedsgottesdienst in der Matthäuskirche

14. Juni 1938
Die Abrissarbeiten an der evangelischen Matthäuskirche beginnen

21. Juni 1938
Anteile der Cenovis-Werke gehen an die Maggi GmbH Berlin

26. Juni 1938
Erste Planungen für eine neue Matthäuskirche

27. Juni 1938
Das Dach der der evangelischen Matthäuskirche ist abgedeckt

28. Juni 1938
Die Vorhalle der evangelischen Matthäuskirche wird gesprengt

3. Juli 1938
Der Turm der evangelischen Matthäuskirche wird gesprengt

6. Juli 1938
Die evangelische Matthäuskirche ist abgerissen

8. Juli 1938
Martin Bormann verlangt die Erfassung jüdischer Wohnsituationen

13. Juli 1938
Die Cenovis ist in rein arischem Besitz

30. Juli 1938
Die dritte Nacht der Amazonen findet statt

17. August 1938
Gesetz über die Änderung von Familiennamen und Vornamen

18. August 1938
Vertreibung der Juden aus arischen Wohnhäusern

28. August 1938
Jenny Zeckendorf stirbt

9. September 1938
Der Haidhauser Brauereigründer Joseph Schülein stirbt

Ab 16. September 1938
Liesl Karlstadts Krankenhaus-Odysee

17. September 1938
Die neue Postwiese wird mit einem Kinderfest eröffnet

Oktober 1938
Die „Reichsfluchtsteuer“ für die Familie Haas wird auf 125.000 RM festgesetzt

5. Oktober 1938
Die Ausweise der Juden müssen mit einem roten „J“ versehen werden

27. Oktober 1938
Das Deutsche Reich lässt 17.000 Juden verhaften

31. Oktober 1938
Der Valentin-Film „Der Antennendraht/Im Senderaum“ und die Zensur

November 1938
Ein Bauplatz für den Neubau der evangelischen „Matthäuskirche“

7. November 1938
Herschel Grynspan verletzt in Paris Ernst vom Rath schwer

8. November 1938
Gryspans Bluttat zum politisch motivierten Mordanschlag hochstilisiert

9. November 1938
Die Reichskristallnacht nimmt ihren Anfang

Propagandaminister Goebbels hält eine antisemitische Hassrede

Ausschreitungen gegen die jüdische Bevölkerung

Die Ohel-Jakob-Synagoge geht in Flammen auf

10. November 1938
Propagandaminister Joseph Goebbels erlässt einen „Aufruf an Alle!“

12. November 1938
Hermann Göring erlässt eine Sühneverordnung für Juden

15. November 1938
Karl Valentin und die Nacht der Amazonen

18. November 1938
Die Israelitische Kultusgemeinde muss Nazi-Maßnahmen durchsetzen

22. November 1938
Vertreibung der Juden aus arischen Wohnhäusern

23. November 1938
Die kommunale Selbstständigkeit der Feuerwehren endet

28. November 1938
Anweisung zur Erfassung der jüdischen Wohnungen

Dezember 1938
Die letzte Gastspielreise von Valentin/Karlstadt nach Berlin

Das Anwesen Cuvilliésstraße 22 wird arisiert

20. Dezember 1938
Dr. med. Alfred Haas flüchtet nach London


1939

1939
Das Alpine Museum zählt 400.000 Besucher

München hat 840.586 Einwohner

Zahl der landwirtschaftlich tätigen Bevölkerung in Bayern gesunken

Das „Sckell-Denkmal“ wird durch eine Kopie ersetzt

Seit 1939
Büros der „Reichsleitung der NSDAP“ in der „Klopfer-Villa“

1939
Zwangseinquartierungen jüdischer Menschen

Ab 1939
Das „Judenhaus“ in der Richard-Wagner-Straße 11

1939
Das Untergiesinger „Brausen- und Wannenbad“ wird abgerissen

Adolf Hitler erwirbt die Immobilie am Prinzregenten Platz 16

Oberbürgermeister Fiehler macht die „Rosipal-Stiftung“ rückgängig

Gerhard Haas kommt als „Deutscher Kriegsfeind“ in ein „Internierungslager“

Das „Haus des Deutschen Rechts“ wird seinem Zweck übergeben.

Um 1939
Die „Villa Benno Becker“ wird arisiert

1939
Die Villa in der Cuvilliésstraße 22 geht an den „Lebensborn e.V.“

Karl Freiherr von Eberstein bezieht die Villa in der Maria-Theresia-Straße 17

In der „Bäcker-Kunstmühle“ sind insgesamt 31 Personen beschäftigt

Ab Januar 1939
Elisabeth Braun muss den zusätzlichen Vornamen „Sara“ annehmen

1. Januar 1939
Einführung des Arbeitspflichtdienstes für alle Mädchen

Juden müssen die zusätzlichen Vornamen „Sara“ oder „Israel“ führen

24. Januar 1939
Vorbereitung der Endlösung der Judenfrage

2. Februar 1939
Vermeidung aller christlichen Redewendungen und Begriffe

10. Februar 1939
Papst Pius XI. stirbt

2. März 1939
Eugenio Pacelli wird zum Papst Pius XII. gekrönt

9. März 1939
Probleme bei der Finanzierung des „Hauses der Deutschen Architektur“

15. März 1939
Deutsche Truppen marschieren in Böhmen und Mähren ein

April 1939
Der Zweite Weltkrieg verhindert die Grundsteinlegung

17. April 1939
95 Prozent aller Deutschen sind „Angehörige einer christlichen Kirche“

20. April 1939
Glückwünsche der Münchner evangelischen Gemeinde

21. April 1939
Nutzung des „Weiße Saales“ in der ehemaligen „Augustinerkirche“

23. April 1939
Liesl Karlstadt bricht während der Vorstellung zusammen

28. April 1939
Hitler kündigt den deutsch-polnischen Nichtangriffspakt

30. April 1939
Juden müssen in „Judenhäuser“ ziehen

Mai 1939
Sämtliche „Rundfunkgottesdienste“ werden eingestellt

14. Mai 1939
Am Muttertag gibt’s den „Karnickelorden“

22. Mai 1939
Der „Stahlpakt“, ein Militär-Bündnis mit Italien

Ernst Toller begeht in New York Selbstmord

24. Mai 1939
Der Dokumentarfilm „München 1938“ wird von Hitler verboten

1. Juni 1939
17 Monate Leiden für Liesl Karlstadt

9. Juni 1939
Pater Rupert Mayer gibt bei der Gestapo eine Erklärung ab

Ab dem 11. Juni 1939
Karl Valentin als Radfahrer im Gärtnerplatz-Theater

Um Juli 1939
Das „Corpshaus der Suevia“ geht an die Stadt München

17. Juli 1939
„Zum Verlassen kann der Ausgang kostenlos genützt werden“

29. Juli 1939
Die vierte und letzte „Nacht der Amazonen“ beginnt

23. August 1939
Abschluss des Deutsch-sowjetischen Nichtangriffspaktes

25. August 1939
Englisch-polnischer Beistandspakt

28. August 1939
Karl Valentin verkauft seine umfangreiche Fotosammlung

September 1939
Das „Oktoberfest“ fällt zum fünfzehnten Mal aus

16 stramme Ochsen stehen schon für den Verzehr auf der „Wiesn“ bereit.

Die „Luftschutzrettungsstelle“ zieht in die ehemalige „Lauer-Villa“

1. September 1939
Der Beginn des Zweiten Weltkrieges

Adolf Hitler erlässt den Euthanasiebefehl

2. September 1939
Die evangelische Kirche steht hinter Hitlers Krieg mit Polen

3. September 1939
Großbritannien und Frankreich erklären Deutschland den Krieg

5. September 1939
Eine Verordnung gegen Volksschädlinge wird erlassen

19. September 1939
.Liesl Karlstadt begibt sich ins Erholungsheim in Ried

20. September 1939
Juden müssen die Radioapparate abliefern

28. September 1939
Die Arisierungsstelle nimmt ihre Tätigkeit auf

Ab Oktober 1939
In der „Volksschule am Kolumbusplatz“ wird ein Lazarett eingerichtet

Um Oktober 1939
Die braunen Machthaber schließen das „Georgianum“

1. Oktober 1939
Die Schack-Galerie wird in das Eigentum Bayerns überführt

Für die Ernte auf den polnischen Schlachtfeldern wird Gott gedankt

3. Oktober 1939
Glockengeläut nach dem Einmarsch in Warschau

6. Oktober 1939
Nach Beendigung der Kämpfe wird Polen Generalgouvernement

18. Oktober 1939
Versand kirchlicher Druckschriften an Wehrmachtssoldaten verboten

3. November 1939
Pater Ruppert Mayer wird verhaftet und gefangen gehalten

8. November 1939
Hitler verlässt den Bürgerbräukeller 13 Minuten zu früh

Nach dem 8. November 1939
Faulhaber beglückwünscht Hitler zu seiner „glücklichen Rettung“

9. November 1939
Das besondere Walten der Vorsehung

19. November 1939
Dankgebet für die Bewahrung Adolf Hitlers

6. Dezember 1939
Der „Ritter Unkenstein“ erlebt seine Uraufführung

21. Dezember 1939
Hermann Giesler wird Generalbaurat für die Hauptstadt der Bewegung

23. Dezember 1939
Pater Rupert Mayer erhält im KZ Sachsenhausen-Oranienburg Einzelhaft

31. Dezember 1939
Das Lehel wird von 22.000 Menschen bewohnt


1941

Anfang ??? 1941
Liesl Karlstadt schließt sich den Soldaten eines „Gebirgsjägertrupps“ an

Ab 1941
Der „Lebensborn e.V.“ lässt „rassisch wertvolle“ Kinder entführen

Frühjahr ??? 1941
Beginn der „Zwangsevakuierung“ von Juden

1941
Der Untergiesinger „Hochbunker“

Das Anwesen Richard-Wagner-Straße 17 wird arisiert

Dr. med. Alfred Haas eröffnet in Manhattan eine Praxis

Dr. Ludwig Gilmer übernimmt die „Haas-Klinik“

Sommer ??? 1941
Karl Valentin zieht ins Grünwalder „Schlosshotel“

1941
Die „Bäcker-Kunstmühle“ wird in eine „Genossenschaft“ umgewandelt

24. Januar 1941
Karl Valentins „Soldatenmarschlied“ wird gesperrt

April 1941
Nazis zeigen gegenüber Graf Arco ein großes Entgegenkommen

Liste für die „Wiedervermietungen freigewordener Judenwohnungen“

„Kultusminister“ Wagner lässt „Kruzifixe“ aus den Schulräumen entfernen

24. Mai 1941
Bob Dylan wird als Robert Allen Zimmerman geboren

Ab 29. Mai 1941
Dreharbeiten zum Valentin-Karlstadt-Film „In der Apotheke“

Juni 1941
Filmaufnahmen für „Der Tobis-Trichter - Volkstum aus deutschen Gauen“

2. Juni 1941
Charlie Watts, der Schlagzeuger der Rolling Stones, wird geboren

4. Juni 1941
Ex-Kaiser Wilhelm II. stirbt im holländischen Doorn

16. Juni 1941
Der Jesuitenpater Alfred Delp beginnt seine Tätigkeit als Seelsorger

24. Juni 1941
Der Lebensborn e.V. erwirbt die Bürgermeister-Villa in Bogenhausen

18. Juli 1941
Die Heimanlage für Juden in Berg am Laim wird geöffnet

August 1941
Hitler lässt den „Euthanasiebefehl“ einstellen

Flugblätter und Klebezettel mit Aufrufen zum Widerstand

18. August 1941
Elisabeth und Rosa Braun kommen in die „Heimanlage für Juden“

19. August 1941
Uraufführung des Films „Der Tobis-Trichter“

September 1941
Das „Oktoberfest“ fällt kriegsbedingt aus

1. September 1941
Alle jüdischen Bürger müssen den gelben Judenstern tragen

28. September 1941
Edmund Stoiber wird in Oberaudorf geboren

23. Oktober 1941
Die Verhinderung der Auswanderung jüdischer Menschen angeordnet

16. November 1941
Karl Valentin tritt in einer Winterhilfswerk-Veranstaltung auf

20. November 1941
Der erste Transport von 1.000 Münchner Juden nach Kaunas

Betty Landauer wird nach Kaunas deportiert

Elisabeth „Sara“ Braun wird in Kaunas gebracht und ermordet

25. November 1941
Betty Landauer wird in Kaunas ermordet

30. November 1941
Josef Staimer wird im KZ Flossenbürg ermordet

1. Dezember 1941
Die Gestapo verbietet Juden die Verwertung ihres mobilen Eigentums

11. Dezember 1941
Hitler erklärt Amerika den Krieg

12. Dezember 1941
Juden dürfen öffentliche Telefone nicht mehr benutzen

16. Dezember 1941
Das Sommerhaus der Familie Haas in Bernried wird arisiert


1943

1943
Charles Chayne erwirbt den Bugatti Royale vom Schrottplatz in der Bronx

Das Einkommen des Scharfrichters Johann Reichhart ist massiv gestiegen

Bomben zerstören das Gebäude der Kreislehrerinnenbildungsanstalt

Der Seidenbau ist von kriegsentscheidender Bedeutung

Die Villa Stuck wird von einer Sprengbombe getroffen

Die Braunauer Eisenbahnbrücke wird durch Bomben beschädigt

27. Januar 1943
Wilhelm Heppert wird durch den Scharfrichter hingerichtet

15. Februar 1943
Das sechste Flugblatt der Widerstandsgruppe „Weiße Rose“

16. Februar 1943
Der „Totale Krieg“ bringt verstärkt Bombardements

18. Februar 1943
Die Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ verteilt Flugblätter in der Universität

22. Februar 1943
Todesurteile gegen Sophie und Hans Scholl sowie Christoph Probst

25. Februar 1943
George Harrison kommt in Liverpool zur Welt

März 1943
Phosphor- und Sprengbomben zerstören die Bayerische Staatsbibliothek

9. März 1943
Bomben zerstören das Deutsche Theater nahezu vollständig

13. März 1943
130 Münchner Sinti und Roma werden nach Auschwitz-Birkenau deportiert

April 1943
Lebensborn-Abteilungsleiter Günther Tetsch bezieht die „Bürgermeistervilla“

23. April 1943
Juden wird die „deutsche Staatsangehörigkeit“ entzogen

Juni 1943
In München gibt es nur mehr 483 Juden

30. Juni 1943
Die Arisierungsstelle hat ganze Arbeit geleistet

1. Juli 1943
Deutsche Juden werden dem Polizeirecht unterstellt

13. Juli 1943
Alexander Schmorell und Kurt Huber in Stadelheim hingerichtet

26. Juli 1943
Mick Jagger wird geboren

31. Juli 1943
Lida Gustava Heymann stirbt in Zürich

Um August 1943
Das Luftgaukommando wird nach Grünwald verlegt

5. August 1943
Walter Klingenbeck wird in Stadelheim hingerichtet

1. September 1943
Karl Valentin verlegt seinen Wohnort nach Planegg

7. September 1943
Die Obergiesinger Martin-Luther-Kirche wird von Bomben zerstört

27. September 1943
Die Vermögenswerte der Familiengruppe Schülein sind an Berlin abzuliefern

Oktober 1943
Das „Oktoberfest“ fällt kriegsbedingt aus

2. Oktober 1943
Tragödie in der Kühbachstraße

Das Bogenhausener Schulgebäude wird durch Bomben total zerstört

3. Oktober 1943
Die Wolfgangskirche wird von Bomben getroffen

12. Oktober 1943
Das Todesurteil gegen Willi Graf wird vollstreckt

November 1943
Karl Valentin lehnt ein Angebot des „Generalgouverneurs für Polen“ ab

19. November 1943
Der Staat erwirbt das circa 30 Hektar große Maffei-Gelände

22. November 1943
Jörg Hube kommt in Neuruppin zur Welt

13. Dezember 1943
Gewissensbisse zum Tyrannenmord

17. Dezember 1943
Cirkus-Krone-Bau durch Bomben zerstört

18. Dezember 1943
Keith Richards, Gitarrist der Rolling Stones, wird geboren

20. Dezember 1943
Anita Augspurg stirbt in Zürich


1944

1944
Das alte „Schloss Biederstein“ wird durch Bomben zerstört

Bombennächte 1944
Der „Ostbahnhof“ wird nahezu vollständig zerstört

1944
Bei einem Bombenangriff wird das „Siegestor“ zerstört

Die „Ludwigskirche“ erhält schwere Bombenschäden

Die Richard-Wagner-Straße 9 geht an die Erben Pongratz

Eine Fliegerbombe zerstört das obere Stockwerk der Reichenbachstraße 13

„Gauleiter“ Paul Giesler übernimmt die Dienstvilla in der Kaulbachstraße 15

Der gefährliche Seeweg zwischen England und USA

Die Gebäude der „Beamten-Relikten-Anstalt“ werden zerstört

Sommer 1944
Die „Bürgermeister-Villa“ wird so zerstört, dass sie völlig unbewohnbar ist

Der „Lebensborn e.V.“ muss nach Steinhöring verlagert werden

Ab dem 1. Januar 1944
Keine Bestattungen mehr auf dem Alten Südlichen Friedhof

7. Januar 1944
Der Fischbrunnen wird weitgehend zerstört

14. Januar 1944
James Graf von Moltke wird verhaftet

April 1944
Die „Heilig-Kreuz-Kirche“ wird bei einem Luftangriff schwer beschädigt

7. April 1944
Gerhard Schröder wird in Blomberg geboren

14. April 1944
Die „Altöttinger-Kapelle“ wird durch Bomben zerstört

15. April 1944
Die „Residenzpost“ wird bei Luftangriffen schwer beschädigt

17. April 1944
Ein Staatsbegräbnis für den Gauleiter Adolf Wagner

24. April 1944
Starke Zerstörungen der Anna-Klosterkirche durch Luftangriffe

Die Volksschule am Kolumbusplatz wird zerbombt

Die Villa Stuck wird durch weitere Bombentreffer stark beschädigt

25. April 1944
Bomben zerstören die „St.-Wolfgangskirche“ an der Balanstraße vollkommen

Die „Bürgersaalkirche“ wird bei einem Bombenangriff zerstört

20. Mai 1944
Joe Cocker wird in Sheffield (Großbritannien) geboren

Juni 1944
Eine Sprengbombe beschädigt den Westturm des „Reichsfinanzhofs“

12. Juni 1944
Eine Brandbombe zerstört das Haus Richard-Wagner-Straße 13

Ende Juli 1944
„Scharfrichter“ Johann Reichhart muss für Hinrichtungen nach Berlin

Juli 1944
Das „Hotel Frankfurter Hof“ wird von Bomben schwer beschädigt

13. Juli 1944
Der Chinesische Turm wird von Bomben getroffen

20. Juli 1944
Ein Attentat auf Adolf Hitler im Führerhauptquartier Wolfsschanze

28. Juli 1944
Gestapo-Agenten nehmen Pater Alfred Delp fest

18. August 1944
„Kaplan“ Dr. Hermann Joseph Wehrle wird von der „Gestapo“ verhaftet

21. August 1944
Freiherrn Ludwig von Leonrod wird zum Tode verurteilt

Nach dem 26. August 1944
Faulhabers Treueverhältnis gegenüber dem Führer

26. August 1944
Freiherr von Leonrod wird hingerichtet

13. September 1944
Kaplan Dr. Hermann Joseph Wehrle wird in akute Gefahr gebracht

19. September 1944
München erlebt den schwersten Luftangriff

Oktober 1944
Zweiter Weltkrieg. Das „Oktoberfest“ fällt zum zwanzigsten Mal aus

November 1944
Bomben zerstören das Gebäude des „Marianums“

2. November 1944
Keith Emerson, Keyboarder und Pianist, wird geboren

22. November 1944
Erste Bomben treffen die Frauenkirche

17. Dezember 1944
Bomben beschädigen das Alpine Museum auf der Praterinsel

Der Tanz- und Festsaal des Alten Rathauses durch Bomben zerstört


1945

1945
München hat 479.000 Einwohner

Die Einwohnerzahl im „Lehel“ hat sich auf 4.000 reduziert

Nach 1945
Die Brüder Hopp strengen einen Prozess zur Auflösung der oHG an

Bis 1945
Der „Schwabinger Bach“ wird zum „Eisbach“ - und umgekehrt

1945
Ella und Toni Reichenbach werden Wirtinnen der „Deutschen Eiche“

Nach 1945
Die vereinfachten „Talare“ des „Professoren-Kollegiums“

1945
In den „Lebensborn-Heimen“ wurden etwa 8.000 Kinder geboren

Die „Braunauer Eisenbahnbrücke“ erneut durch Sprengungen beschädigt

7. Januar 1945
Das Kaufhaus Oberpollinger brennt vollkommen aus

Wohnhäuser in der Richard-Wagner-Straße werden durch Bomben zerstört

Die Villa Freundlich und die Villa Klopfer durch Bomben zerstört

Das Anwesen Richard-Wagner-Straße 16 wird durch Bomben zerstört

Ab 9. Januar 1945
Die Hauptverhandlung gegen Alfred Delp in Berlin beginnt

11. Januar 1945
Alfred Delp wird zum Tode verurteilt

Die Hauptverhandlung gegen Franz Sperr beginnt

15. Januar 1945
Arbeitsfähige Juden sollen in das Ghetto Theresienstadt

23. Januar 1945
Franz Sperr wird hingerichtet

27. Januar 1945
Sowjetische Truppen befreien das Konzentrationslager Auschwitz

2. Februar 1945
Der Jesuitenpater Alfred Delp wird in Berlin-Plötzensee gehängt

19. März 1945
Münchens Isarbrücken sollen gesprengt werden

20. März 1945
Erhard Auer stirbt auf einem Transport

30. März 1945
Eric Clapton wird geboren

Um April 1945
Die Stadelheimer „Guillotine“ wird nach Straubing transportiert

Bis Ende April 1945
„Scharfrichter“ Johann Reichhart vollstreckt 3.009 Todesurteile

Ende April 1945
Die „Museum-Lichtspiele“ müssen kriegsbedingt schließen

Die „Wehrmacht“ bleibt Herr im Haus des ehemaligen „Kriegsministeriums“

April 1945
Schwere Verluste nach den Luftangriffen

17. April 1945
Der 73. und letzte Luftangriff auf München

24. April 1945
​Bormann: „Verteidigen Sie Ihren Gau mit Rücksichtslosigkeit und Schärfe!“

25. April 1945
Das Haus in Richard-Wagner-Straße 11 erhält einen Volltreffer

29. April 1945
Das Konzentrationslager Dachau wird befreit

Die Wehrmacht will die Ludwigsbrücke und andere Brücken zerstören

30. April 1945
Amerikanische Truppen befreien München von den Nazis

Die „Villa Stuck“ wird von den US-Militärbehörden beschlagnahmt

6.000 Bombentote, 82.000 zerstörte Wohnungen, 5 Millionen Kubikmeter Schutt

Nach Mai 1945
Der „Hundemarkt“ im Obergiesinger Gasthaus „Schweizer Wirt“

Ab Mai 1945
„Scharfrichter“ Johann Reichhart muss für die US-Militärregierung arbeiten

Mai 1945
Müllentsorgung in in Bombentrichtern, Geländemulden und Kiesgruben

Nach Mai 1945
Die „Templer-Ordensgemeinschaft“ verlegt ihren Sitz nach Untergiesing

Nach dem Krieg wird das „Marianum“ wieder aufgebaut

Mai 1945
Das „Neue Rathaus“ ist ein „Hauptsitz der amerikanischen Militärregierung“

Die Amerikaner finden in München nur noch 84 Juden vor

Ab Mai 1945
Bei der Schutträumung haben die Verkehrswege Vorrang

Nach Mai 1945
Die „Bäcker-Kunstmühle“ wird wieder aufgebaut

2. Mai 1945
Die US-Militärregierung gliedert die „Berufsfeuerwehr“ aus der Polizei aus

4. Mai 1945
Karl Scharnagel [CSU] wird Münchner Oberbürgermeister

8. Mai 1945
Tag der bedingungslosen Kapitulation

Nur noch 64 überlebende Juden in München

Rudolf von Sebottendorff ertränkt sich im Bosporus

11. Mai 1945
Pater Rupert Mayer kehrt nach Sankt Michael zurück

12. Mai 1945
Radio München geht auf Sendung

28. Mai 1945
Fritz Schäffer wird von den Amerikanern als Ministerpräsident eingesetzt

Nach Juni 1945
Der „Englische Garten“ wird intensiv landwirtschaftlich genutzt

8. Juni 1945
Der Soldatensender AFN nimmt seinen Betrieb auf

29. Juni 1945
Anton Graf Arco auf Valley stirbt bei einem Autounfall

Um Juli 1945
Ein neuer Dachstuhl für die „Anna-Klosterkirche“

Um August 1945
Die Familie Heilmann-Stuck bezieht Dachzimmer in der „Villa Stuck“

7. August 1945
Straßen in Berg am Laim werden wieder umbenannt

18. September 1945
Wilhelm Hoegner (SPD) wird zum Ministerpräsidenten ernannt

19. September 1945
Bayern wird wieder zum Staat

20. September 1945
In der US-Besatzungszone werden politische Parteien zugelassen

Oktober 1945
Das „Oktoberfest“ fällt kriegsbedingt aus

Um Oktober 1945
„Galerie für Werke des 20. Jahrhunderts“ in der „Villa Stuck“

3. Oktober 1945
Pater Rupert Mayer gibt die Marinaische Männerkongregation ab

6. Oktober 1945
Die Süddeutsche Zeitung erscheint zum ersten Mal

16. Oktober 1945
Der Turn- und Sportverein München-Ost wird neu gegründet

1. November 1945
Pater Rupert Mayer erleidet während der Messe einen Schlaganfall

8. November 1945
Kardinal Faulhaber weiht die Mariensäule neu ein

Ab 20. November 1945
Liesl Karlstadt spielt in dem Stück „Sturm im Wasserglas“

20. November 1945
Der Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess beginnt

Um Dezember 1945
Karl Valentin träumt von der Errichtung eines eigenen Filmateliers

Der Abriss des „Siegestores“ wird beschlossen

3. Dezember 1945
Johannes Timm stirbt in München

23. Dezember 1945
Provisorischer Zirkusbau an der Marsstraße eröffnet


1946

Ab dem 1946
Der „Bugatti Royale“ wird von Charles Chayne restauriert

1946
Den Nazigrößen wird die „Münchner Ehrenbürgerwürde“ aberkannt

Die Hörfunkserie „Es dreht sich um Karl Valentin“ wird eingestellt

Nach 1946
Die Richard-Wagner-Straße 7 geht an die „Erbengemeinschaft Schülein“

1946
Die „Staatsschule für angewandte Kunst“ wird Teil der „Kunst-Akademie“

Um 1946
Aus dem „Ausflugslokal Hirschau“ wird das „Parkrestaurant Hirschau“

Ab Februar 1946
Liesl Karlstadt spielt eine Rolle in dem Stück „Das schwedische Zündholz“

8. Februar 1946
Wilhelm Hoegner erhält den Auftrag für eine neue „Bayerische Verfassung“

23. Februar 1946
Adenauer: „Die Bischöfe hätten viel verhindern können“

Ab März 1946
Der Gebäudeschutt wird - professionell und systematisch - geräumt

5. März 1946
Gesetz zur Befreiung von Nationalsozialismus und Militarismus

20. März 1946
„Hochschule für Bildende Künste“ eröffnet

26. März 1946
Der Platz der Opfer des Nationalsozialismus entsteht

11. April 1946
Aufruf zur freiwilligen Räumhilfe

30. April 1946
Die Stadt begeht den ersten „Jahrestag der Befreiung Münchens“

2. Mai 1946
„Platz der Opfer demokratischer Menschenverdummung“

16. Mai 1946
Uraufführung des Musicals „Annie Get Your Gun“ in New York

Juni 1946
Die „Akademie der Tonkunst“ soll in die „Villa Stuck

6. Juni 1946
Der erste frei gewählte Münchner Stadtrat der Nachkriegszeit

12. Juni 1946
Die Museum-Lichtspiele können wieder eröffnet werden

26. Juni 1946
Liesl Karlstadt tourt durch 56 bayerische Städte

30. Juni 1946
In Bayern finden wieder demokratische Wahlen statt

7. August 1946
Umbenennung in Staatliche Hochschule für Musik

8. August 1946
Die Musikhochschule bezieht die Villa Stuck

5. September 1946
Freddy Mercury wird als Farrokh Bulsara in Sansibar-Stadt geboren

14. September 1946
Auf der Theresienwiese wird ein Herbstfest eröffnet

20. September 1946
Zustimmung der Verfassungsgebenden Landesversammlung

21. September 1946
Als Ersatz für das Oktoberfest wird ein Herbstfest durchgeführt

28. September 1946
Nur leichte Kriegsbeschädigungen bei der Dreifaltigkeitskirche

Um Oktober 1946
In die ehemalige „Lauer-Villa“ wird eine „Synagoge“ eingebaut

15. Oktober 1946
Reichsmarschall Hermann Göring begeht Selbstmord

16. Oktober 1946
Neun Hauptkriegsverbrecher werden hingerichtet

17. Oktober 1946
Liesl Karlstadt nimmt die Zusammenarbeit mit Karl Valentin wieder auf

Die Hauptkriegsverbrecher werden im Ostfriedhof eingeäschert

24. Oktober 1946
Die Genehmigung für die Bayerische Verfassung wird erteilt

1. Dezember 1946
Ein Volksentscheid über die neue Bayerische Verfassung

Die erste Nachkriegswahl zum Bayerischen Landtag

Das Volk stimmt der Bayerischen Verfassung zu

2. Dezember 1946
Wilhelm Hoegner [SPD] fertigt die Verfassungsurkunde aus

Das Konkordat wird in der Bayerischen Verfassung abgesichert

4. Dezember 1946
Der Ministerrat beschließt die Bayerische Verfassung

8. Dezember 1946
Die Verfassung des Freistaats Bayern tritt in Kraft

21. Dezember 1946
Hans Ehard wird Ministerpräsident des Freistaats Bayern

26. 1946
Die Landesversammlung beschließt die Bayerische Verfassung


1974

1974
Das „Valentin-Musäum“ kann den Nordturm für Ausstellungen nutzen

Der „Chinesische Turm“ erhält eine neue Schindelbedeckung

Die Kanzel der „Anna-Klosterkirche“ wird wiederhergestellt

Die deutsche Staatsbürgerschaft jetzt auch für Kinder deutscher Mütter

Dieter Hildebrandt tritt gemeinsam mit Werner Schneyder auf

De „Bayerische Landesbank“ kauft das ehemalige „Wittelsbacher Palais“

Rainer Werner Fassbinder und die „Deutsche Eiche“

Umbenennung in „Fachakademie für Sozalpädagogik

Metzgermeister Sepp Krätz arbeitet als „Schankkellner“

Um Januar 1974
Die „Eisner-Gedenktafel“ soll am „Montgelas-Palais“ angebracht werden

2. April 1974
Das Betteln wird deutschlandweit erlaubt

6. Mai 1974
Willy Brandt erklärt seinen Rücktritt als Bundeskanzler

16. Mai 1974
Helmut Schmidt wird 5. Bundeskanzler der BRD

17. Juli 1974
John Lennon soll erneut die USA innerhalb von 60 Tagen verlassen

15. August 1974
Die Bäcker-Kunstmühle wird stillgelegt

23. September 1974
Lennons erster Nummer-1-Hit seiner Solo-Karriere

26. September 1974
John Lennon: Walls and Bridges

17. Oktober 1974
In Eching eröffnet das erste deutschlandweite IKEA-Einrichtungshaus

Das Hildebrand-Haus wird von der Stadt gekauft

27. Oktober 1974
Die CSU kann sich auf 62,1 Prozent verbessern

28. Oktober 1974
Allen Klein verliert den Prozess

Um den 10. Dezember 1974
Mick Taylor verlässt die Rolling Stones

20. Dezember 1974
George Harrison: „Dark Horse“


2010

2010
Das „Eisbach-Surfen“ ist offiziell erlaubt - Das Baden verboten!

Das Anbaugebiet des „Baierweins“ ist auf 4 Hektar angewachsen

März 2010
Das Konzept für die Neugestaltung des „Platzes der Opfer“ wird vorgestellt

18. September 2010
Alle Wiesn-Zelte haben Bändchen für die Reservierungs-Gäste

Nach 62 Jahren erstellt Augustiner für seine Festhalle wieder einen Turm

Das Winzerer-Fähndl-Festzelt bekommt eine unerirdische Bierleitung

Der Probebetrieb für die neue Bier-Ringleitung beginnt

Nach dem 18. September 2010
Sepp Krätz wird mit groben Fußtritten handgreiflich

11. Oktober 2010
Der Streckenabschnitt der U 3 bis Moosach geht in Betrieb

November 2010
Die Wiedereröffnung des „Deutschen Theaters“ verzögert sich

20. November 2010
Reinhard Marx wird Kardinal


2014

2014
Die Surfwelle an der Floßlände ist ganz verschwunden

Brauereien und Bierabsatz

197 Falschparker verhindern die Weiterfahrt der Straßenbahn

17. Januar 2014
Das Deutsche Theater wird endlich wiedereröffnet

25. Januar 2014
Im Deutschen Theater beginnt die Faschingssaison

27. Januar 2014
Neu gestaltet: Der Platz der Opfer des Nationalsozialismus

31. Januar 2014
Im Hotel Bayerischer Hof beginnt die 50. Münchner Sicherheitskonferenz

12. Februar 2014
Die Pink Panthers überfallen Chopard in der Maximilianstraße 11

21. Februar 2014
Der Bayerische Landtag will kein Kurt-Eisner-Porträt

9. März 2014
Verbot des Bierausschanks im traditionellen Steinkrug verhindert ?

10. März 2014
Der Steuerhinterziehungs-Prozess gegen Uli Hoeneß beginnt

11. März 2014
Die Steuerhinterziehungs-Summen überschlagen sich

12. März 2014
Errichtung einer Beratungsstelle für Opfer rechter Gewalt

Reinhard Marx wird Vorsitzender der deutschen Bischofskonferenz

13. März 2014
Das Landgericht verurteilt Uli Hoeneß wegen Steuerhinterziehung

Sepp Krätz handelt mit dem Landgericht einen Deal aus

14. März 2014
Hoeneß verzichtet auf eine Revision vor dem Bundesverwaltungsgericht

16. März 2014
Ergebnis der Kommunalwahl 2014 in München

17. März 2014
Das Urteil gegen den Ex-Bayern-Präsidenten Uli Hoeneß ist rechtskräftig

19. März 2014
Leonard Bernsteins West Side Story wieder im Deutschen Theater

24. März 2014
Jannik Inselkammer stirbt beim Helicopter-Skiing bei einem Lawinenunfall

28. März 2014
Sepp Krätz erhält eine Bewährungs- und eine Geldstrafe von 570.000 €

30. März 2014
Dieter Reiter zum Münchner Oberbürgermeister gewählt

31. März 2014
Der Mietvertrag des Sanitärgroßhandels im „Kegelhof“ läuft aus

1. April 2014
Schanklizenz-Entzug für die Waldwirtschaft wird geprüft

8. April 2014
Das Nacktbaden in der Stadt wird in 5 Bereichen zugelassen

9. April 2014
Die Eröffnung des NS-Dokumenationszentrum muss verschoben werden

14. April 2014
Sepp Krätz zieht seinen Antrag für das Frühlingsfest zurück

Um den 20. April 2014
Die Abbrucharbeiten um den denkmalgeschützten Zacherlbau beginnen

23. April 2014
Der Ex-Wiesnwirt Sepp Krätz verliert seine Schanklizenz

25. April 2014
Das Frühlingsfest-Hippodrom wird von Sepp Krätz' Ehefrau betrieben

27. April 2014
Papst Franziskus spricht zwei Päpste heilig

28. April 2014
Siegfried Able übernimmt das ehemalige Hippodrom als Marstall

30. April 2014
Oberbürgermeister Christian Ude verabschiedet sich von den Münchnern

Der Grundstein für die „Griechische Schule“ wird gelegt

1. Mai 2014
Oberbürgermeister Dieter Reiters erster Arbeitstag

2. Mai 2014
Der neugewählte Stadtrat nimmt seine Tätigkeit auf

6. Mai 2014
Ex-Wiesnwirt Sepp Krätz klagt gegen den Entzug seiner Schanklizenz

9. Mai 2014
Das neue Wiesnzelt Marstall stellt sich vor

19. Mai 2014
Sepp Krätz erreicht vor dem Verwaltungsgericht einen Etappensieg

Markus Söder eröffnet das Jubiläum des Englischen Gartens

Um den 20. Mai 2014
Die Bauarbeiten für Baumkirchen Mitte werden aufgenommen.

20. Mai 2014
Das KVR legt beim Verwaltungsgerichtshof Beschwerde ein

21. Mai 2014
Eine Gedenktafel für jüdische Juristen

26. Mai 2014
Georg Schlagbauer (CSU) wird neuer Wiesn-Stadtrat

Um den 30. Mai 2014
Die Wiesnwirte wollen Siegfried Able nicht in ihrem Kreis aufzunehmen

4. Juni 2014
Die Mass Wiesnbier überschreitet erstmals die magische Grenze von 10 Euro

23. Juni 2014
Schärfere Regelungen für die etwa 1.000 Wiesn-Ordner

24. Juni 2014
Franz Herzog von Bayern für den Tunnel unter dem Englischen Garten

Millionen für Pop-Song-Manuskript

25. Juni 2014
Großer Wasserschaden durch die Sprinkler-Anlage im Deutschen Theater

1. Juli 2014
Sensationeller Fund im Apothekenhof der Münchner Residenz

8. Juli 2014
Der Stadtrat bestätigt die Ausweispflicht für Wiesn-Ordner

Der Verwaltungsgerichtshof entzieht Sepp Krätz endgültig die Konzession

13. Juli 2014
Die deutsche Fußballmannschaft wird Weltmeister

14. Juli 2014
Der Aufbau der Wiesn 2014 beginnt

20. Juli 2014
Eine Demonstration für die Aufhebung des innerstädtischen Badeverbots

25. Juli 2014
Der neue Krug der Wiesnwirte zeigt den Steyerer Hans

29. Juli 2014
Die neuen Wiesn-Attraktionen werden vorgestellt

Nach Wasserschaden: Das Deutsche Theater wieder eröffnet

31. Juli 2014
Auf der Theresienwiese sollte ein Kamelrennen stattfinden

Das Konzept für das Großprojekt Kegelhof wird vorgestellt

1. August 2014
Vertreter von 16 Surf-Initiativen- und Verbänden treffen sich

4. August 2014
Die Zahl der „unehelich geborenen Kinder“ hat sich verdreifacht

5. August 2014
Erzengel Michael mitsamt dem Satan wieder zurück

9. August 2014
Die „4. Europameisterschaft im Stationary Wave Riding“ finden statt

3. September 2014
Die Wiesnwirte stiften eine Mordstrumm-Kerze

8. September 2014
Uli Hoeneß gibt den Bayerischen Verdienstorden zurück

9. September 2014
Das Völkerkundemuseum wird in Museum Fünf Kontinente umbenannt

12. September 2014
Die Kuppel des Elefantenhauses wird gesprengt

15. September 2014
Alt-Oberbürgermeister Christian Ude wird Ehrenbürger

20. September 2014
Das 181. Oktoberfest beginnt

Oktober 2014
Der Wirtschaftswert des „Oktoberfestes“ liegt bei 954 Millionen Euro

5. Oktober 2014
Das Oktoberfest 2014 endet

5. November 2014
Sänger Heino für den Karl-Valentin-Orden 2015 nominiert

6. November 2014
Der Giesinger Bräu nimmt seinen Braubetrieb in Obergiesing auf

16. November 2014
Im Volkstheater findet die dritte SAUBANDE-Matinée statt

11. Dezember 2014
Die Ermittlungen zum Oktoberfest-Attentat werden wieder aufgenommen

22. Dezember 2014
Joe Cocker stirbt im Alter von 70 Jahren in Crawford/Colorado

Demonstration für Völkerverständigung - gegen Fremdenhass

31. Dezember 2014
Subventionen im Kultur-, Unterhaltungs- und Bildungsbereich