Fakten - Georgskirche

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

1759

1759
Der Dachstuhl der „Georgskirche“ wird als „fast völlig verfault“ bezeichnet

12. September 1759
Maximilian Joseph Freiherr von Montgelas wird in München geboren


1760

Um 1760
Hofbankier von Pilgram erweitert seinen Besitz zum „Adelssitz Pilgramsheim“

1760
279 Familien leben in der „Hofmark Haidhausen“

Eine Seidenzucht-Kommission zur Förderung der Seide

August Joseph Graf von Törring-Jettenbach kauft „Schloss Neuberghausen“

Im „Kriechbaumhof“ leben neun Familien

Ab 1760
Die „Äußere Ludwigsbrücke“ wird in Stein gebaut

Um März 1760
Maximilian Joseph von Montgelas‘ Mutter Maria Ursula stirbt


1766

1766
Montgelas' Unterrichtsschwerpunkte verschieben sich

März 1766
Beginn der Umbauarbeiten an der „Georgskirche“

1. April 1766
Das Parsberger Haberfeldtreiben

25. April 1766
Die Arbeiten an der Fassade der Theatinerkirche beginnen

20. August 1766
Die erste Verfolgung eines Haberfeldtreibens

22. September 1766
Baiern und Pfalz beschließen eine Erbverbrüderungs-Erneuerung

13. Oktober 1766
Don Ferdinand von Sterzinger hält Reden gegen den Hexenwahn

9. November 1766
Die Mozartkinder geben ihr erstes Hofkonzert in München

21. November 1766
Mozarts zweites Hofkonzert in München


1771

1771
Noch mehr Maulbeerbäume

Das „Lehen Schmalzhof“ wird dem Grafen Marquart von Kreuth verliehen

Der Turm der „Georgskirche“ erhält seine charakteristische Kuppel

27. Dezember 1771
Der Feiertag des heiligen Johann Evangelist wird letztmals gefeiert

28. Dezember 1771
Der Feiertag der Unschuldigen Kinder wird letztmals gefeiert


1773

1773
Der Frauenfriedhof wird aufgelöst

Peter von Osterwald kauft einen Acker für ein „Observatorium“

Der „Franziskaner-Friedhof“ wird gesperrt

Wozu denn soll der Bauer Lesen und Schreiben lernen?

Johann Peyrl wird als „Kotterbauer und Unterthan“ bezeichnet

Der Hochaltar der „Georgskirche“ von Johann Baptist Straub ist vollendet

Kurfürst Carl Theodor schickt Friedrich Ludwig Sckell nach England

Kurfürst Max III. Joseph reduziert die „Feiertage“

21. Juli 1773
Das Aufhebungsdokument für den Jesuitenorden

Die Marianische Männerkongregation unter weltlicher Obhut

3. August 1773
Erbauung der Bierkeller außer dem Burgfrieden und Verleitung des Biers

21. August 1773
Papst Clemens XIV. hebt den Jesuitenorden auf


1774

1774
Ignaz Günther arbeitet an der Kanzel des Bogenhausener „Georgskircherls“

Peter Paul Maffei kommt nach München

24. März 1774
Giovanni Pietro Salti eröffnet ein Café unter den Arkaden des Hofgartens

5. April 1774
Kurfürst Max III. Joseph will die „Friedhofsfrage“ neu regeln

18. Oktober 1774
Sally Thompson wird geboren

7. Dezember 1774
Dritter Aufenthalt Mozarts in München

29. Dezember 1774
Uraufführung wegen Zahnschmerzen verschoben


1777

1777
Ignaz Mayer kommt nach München

Mit Kurfürst Carl Theodor kommen Pfälzer und der Pfalzwein

Die Innenausgestaltung der „Georgskirche“ istabgeschlossen

Um Februar 1777
Benjamin Thompson wird „Sekretär für die Provinz Georgia“

16. August 1777
Anton Clemens von Toerring-Seefeld tritt den Jesuitengarten ab

18. August 1777
Maximilian Joseph von Montgelas erhält einen Staats-Job

22. August 1777
Der ehemalige Jesuitengarten wird zum Edelsitz Haidenberg

September 1777
Wolfgang Amadeus Mozart verlässt Salzburg

24. September 1777
Mozart logiert im Gasthof Zum schwarzen Adler

30. September 1777
Die fehlende Vakatur verhindert Mozarts Anstellung in München

4. Oktober 1777
Weinwirt Franz Joseph Albert will Mozart an München binden

11. Oktober 1777
Mozart reist weiter nach Augsburg und Mannheim

30. Dezember 1777
Kurfürst Max III. Joseph stirbt

Die Hofmark Berg am Laim fällt an den baierischen Staat

Montgelas wartet zehn Jahre vergeblich auf eine feste Besoldung


1802

1802
Staatsrat von Hazzi kauft den Edelsitz Pilgramsheim

Die „Rumford-Suppenanstalt“ wird gegründet

Mit der „Säkularisation“ wird die „Praterinsel“ Eigentum des Staates

München verfügt über 1.397 „bürgerliche Gerechtigkeiten“

Peter Paul Maffei gründet die „Maffei-Bank“

25. Januar 1802
Dekret zur Aufhebung der Bettelordensklöster in Baiern

Februar 1802
Das „Hieronymiten-Kloster“ soll säkularisiert werden

6. Februar 1802
Das Kapuziner-Kloster wird säkularisiert

Das Fanziskaner-Kloster wird säkularisiert

7. Februar 1802
Das Karmeliten-Kloster wird säkularisiert

17. Februar 1802
Graf Philipp von Arco wird Aufhebungskommissar für die Franziskaner

20. Februar 1802
Das Pütrich-Kloster wird säkularisiert

22. Februar 1802
Bestandsaufnahme im Karmelitinnenkloster

25. Februar 1802
Es ergeht eine wichtige Instruktion zur Klosteraufhebung

Auflösung des ältesten Mönchskonvents der Stadt

26. Februar 1802
Die Säkularisation und die Michaels-Bruderschaft

März 1802
Das Münchner „Augustinerkloster“ wird „Zentralkloster“

2. März 1802
Das Franziskaner-Hospiz Josephsburg wird aufgehoben

3. März 1802
Freiherr von Leyden bereitet die Franziskaner auf die Abreise vor

4. März 1802
Die Franziskaner-Patres treten ihre Reise nach Ingolstadt an

17. März 1802
Aufforderung zur Gründung einer „Kleinkinderbewahranstalt“

Bis zum 20. März 1802
Die letzten „Franziskaner“ haben das Münchener Kloster verlassen

27. März 1802
25 Kapuzinermönche werden nach Rosenheim gebracht

Der Frieden von Amiens

30. März 1802
Das Karmelitinnenkloster in Neuburg wird zum Zentralkloster

Um den 1. Mai 1802
Im „Bendektinerinnenkloster am Lilienberg“ leben 23 Nonnen

22. Mai 1802
Den Benediktinerinnen vom Lilienberg wird ihre Versetzung mitgeteilt

24. Mai 1802
Geheimvertrag mit Frankreich über Landabtretungen

29. Mai 1802
Die ersten Benediktinerinnen vom Lilienberg kommen nach Geisenfeld

31. Mai 1802
Die restlichen Benediktinerinnen vom Lilienberg werden versetzt

Anfang Juni 1802
Versteigerung des Mobiliars aus dem „Kloster am Lilienberg“

7. Juni 1802
Wallfahrer der Marianischen Kongregation nach Andechs

8. Juni 1802
Ausschreitungen nach der Andechs-Wallfahrt

9. Juni 1802
Die Ausschreitungen setzen sich fort

10. Juni 1802
Das Militär nimmt Handwerksgesellen fest

11. Juni 1802
Es ist wieder Ruhe in der Stadt eingekehrt

15. Juni 1802
Die Karmelitinnen werden nach Neuburg an der Donau gebracht

19. Juni 1802
Die restlichen Karmelitinnen werden ins Zentralkloster gebracht

20. Juni 1802
Die Gräber auf dem Franziskaner-Friedhof werden geöffnet

28. Juni 1802
Die Abbrucharbeiten am Franziskaner-Kloster beginnen

1. Juli 1802
Maria Leopoldine kauft das Landsassengut zu Stepperg

18. Juli 1802
Aufhebung des Karmelitenklosters

23. Juli 1802
Die Karmeliten werden nach Straubing gebracht

12. August 1802
Mühldorf soll von Salzburg abgetreten werden

15. August 1802
Die Hieronymiten-Mönche sollen nach Indersdorf versetzt werden

19. August 1802
Die Grafschaft Werdenfels wird durch baierische Truppen besetzt

Die Stadt Salzburg und die Fürstprobstei Berchtesgaden werden besetzt

Baierns Militär marschiert in Mühldorf ein

20. August 1802
Aktiver Widerstand erscheint als nicht angemessen

21. August 1802
Die ehemaligen Hieronymiten werden zu Weltpriester

23. August 1802
Baierisches Militär marschiert in das Fürstbistum Freising ein

24. August 1802
Die Reichsdeputation tritt in Regensburg erstmals zusammen

14. September 1802
Die Auer Paulanerinnen werden in Aussterbeklöster gebracht

1. Oktober 1802
Mühldorfer Bürger freuen sich auf die Einverleibung nach Baiern

4. Oktober 1802
Eine weltliche Lehrerin betreibt die ehemalige Klosterschule am Lilienberg

11. Oktober 1802
Das Paulaner-Bräuhaus erhält eine reale Bräugerechtigkeit

30. Oktober 1802
Das Leihhaus im ehemaligen Karmelitinnenkloster

November 1802
Die Gebäude des „Franziskanerklosters“ werden „auf Abbruch“ versteigert.

Auch das „Franziskaner-Klostergebäude“ verschwindet

Der „Staat“ erhält die Entschädigung für die „Verlegung der Brücke“

3. November 1802
Das Wilhelms-Gymnasium kommt ins ehemalige Karmeliten-Kloster

23. November 1802
Die Reichsdeputation beschließt den Reichsdeputationshauptschluss

24. November 1802
Aretin übernimmt die Zivilbesitzergreifung des Hochstifts Freising

26. November 1802
Freiherr von Aretin nimmt per Dekret die Stadt Mühldorf in Besitz

27. November 1802
Freising und die Zugspitze werden bairisch

1. Dezember 1802
Mühldorf am Inn wird bairisch

2. Dezember 1802
Freiherr von Aretin trifft in Mühldorf ein und nimmt Besitz von der Stadt

3. Dezember 1802
Aretin übernimmt die Zivilbesitzergreifung der Grafschaft Werdenfels

5. Dezember 1802
Johann Adam Freiherr von Aretin trifft in Mittenwald ein

6. Dezember 1802
Besitzergreifungsfeierlichkeiten in der Reichsgrafschaft Werdenfels

12. Dezember 1802
Die Hieronymitaner treten erstmals in der Kleidung der Weltpriester auf

13. Dezember 1802
Das Karmelitinnen-Kloster wird der Pfandhausverwaltung überlassen

18. Dezember 1802
19 Pütrich-Nonnen begeben sich auf ihre Reise nach Reutberg

23. Dezember 1802
Die allgemeine Schulpflicht wird eingeführt

29. Dezember 1802
Die restlichen 21 Pütrich-Nonnen verlassen München


1862

Ab 1862
Der „Fischbrunnen“ wird erneuert

1862
Die Wirtsleute Wagner verkaufen die Tafernwirtschaft „Zum Salzburger Hof“

In München gibt es 2.298 Rinder und rund 4.500 Hunde

Ein „Zoologischer Garten“ am „Englischen Garten“

Das Sexualleben auf dem oberbayerischen Land

Die systematische „Kanalisierung“ Münchens wird in Angriff genommen

Die Wiener „Donau-Dampfschiffahrtsgesellschaft“ übernimmt

Die „Eisenfronfeste am Lilienberg“ wird zum „Bezirksgefängnis“

Das „Gerichtswesen“ wird von der Verwaltung getrennt

Richard Wagner will ein eigenes Theater

In München gibt es 3.891 Gewerbebetriebe

Der „Münchner Turnverein“

Ab 1862
Der „Westernheld“ William Frederick Cody alias „Buffalo Bill“

Ab März 1862
Franz Lenbach fertigt Kopien von Kunstwerken

28. März 1862
Richard Wagner auch in Sachsen amnestiert

1. Juli 1862
Die Ramersdorfer Lüften und der Kuisl wird von Ramersdorf abgetrennt

August 1862
König Max II. beabsichtigt seine provisorische Ruhestätte einzurichten

18. August 1862
Ex-König Ludwig I. übereignet die Propyläen der Stadt München

22. August 1862
Kronprinz Ludwig II. wird Hubertusritter

26. August 1862
Das Reiter-Standbild wird durch die Propyläen gezogen

20. September 1862
Das Marienstift für verwaiste Töchter von Staatsdiener aller Klassen

24. September 1862
Otto von Bismarck wird Preußischer Ministerpräsident

22. Oktober 1862
Griechenlands König Otto wird für abgesetzt erklärt

23. Oktober 1862
König Otto von Griechenland muss auf den griechischen Thron verzichten

30. Oktober 1862
Die Propyläen am Königsplatz werden dem Publikumsverkehr übergeben

2. November 1862
Das abgesetzte griechische Königspaar trifft in München ein

29. November 1862
Gustav von Kahr wird in Weißenburg geboren

6. Dezember 1862
Das Gasteig-Spital wird eingeweiht


1866

1866
Der Turnverein München wird zum Turnverein München von 1860

Ein zweites Lager des Konsumvereins von 1864 in der Karlstraße

Die Georgskirche wird dem Zeitgeschmack entsprechend renoviert

Joseph Wild erhöht die Leistung seiner Singlspielerbrauerei

Aus der Firma Hirschberg & Co wird die Actien-Ziegelei München

5. Januar 1866
Ludwig II. ernennt Malvina Schnorr von Carolsfeld zur Kammersängerin

25. Januar 1866
Richard Wagners Ehefrau Minna stirbt

30. Januar 1866
Finanzielle Unterstützung für den Bau einer größeren Synagoge

Ab Februar 1866
König Ludwig II. lässt die Unteren Hofgartenzimmer reich ausstatten

16. Februar 1866
Erzbischof Gregorius von Scherr droht den Haberern mit Kirchenbann

März 1866
Das Projekt einer Spielstätte im Glaspalast wird endgültig verworfen

Um den März 1866
Einigung auf den Eisenbahn-Übergangspunkt bei Braunau am Inn

13. April 1866
Johannes Timm wird in Schashagen geboren

27. April 1866
Prinz Otto erreicht seine Volljährigkeit

1. Mai 1866
Prinz Otto tritt in den aktiven Militärdienst ein

9. Mai 1866
Der bayerische Ministerrat beantragt die Mobilmachung

10. Mai 1866
König Ludwig II. befiehlt die Mobilmachung

22. Mai 1866
König Ludwig II. und Richard Wagner treffen sich in Triebschen/Schweiz

27. Mai 1866
König Ludwig II. eröffnete den 22. Landtag

13. Juni 1866
Die Pläne für ein Richard-Wagner-Festspielhaus

14. Juni 1866
Bayern unterstützt die Bundesexekution gegen Preußen

16. Juni 1866
Der Deutsche Bund beschließt den Krieg gegen Preußen

Um den 16. Juni 1866
König Ludwig II. zerstreut sich auf der Roseninsel

22. Juni 1866
Mobilmachung der bayerischen Truppen gegen Preußen

23. Juni 1866
Mit dem Einmarsch der Preußen in Böhmen beginnt der Deutsche Krieg

24. Juni 1866
König Ludwig II. besucht die bayerischen Truppen in Bamberg

30. Juni 1866
Für die Polytechnische Schule wird der Grundstein gelegt

Juli 1866
Das ehemalige Palais der Königin Therese als Militärkrankenhaus

Franz Lenbach mietet in der Augustenstraße 10 ein Atelier

3. Juli 1866
Preußen siegt über Österreich bei Königgrätz

18. Juli 1866
König Ludwig II. will zurücktreten

1. August 1866
Die preußische Armee besetzt Nürnberg

2. August 1866
Waffenstillstand zwischen Preußen und Bayern

16. August 1866
Gründung der Freiwilligen Feuerwehr in München

18. August 1866
Der durch Preußen beherrschte Norddeutsche Bund wird gegründet

21. August 1866
Der Zoo des Kaufmanns Benedikt Benedikt ist bankrott

22. August 1866
Bayern macht seinen Frieden mit Preußen

23. August 1866
Mit dem Frieden von Prag ist Österreich aus Deutschland hinausgedrängt

31. August 1866
König Ludwig II. legt dem Landtag den Friedensvertrag vor

September 1866
Die Vermessungsarbeiten für die Eisenbahn nach Braunau beginnen

9. September 1866
Grundsteinlegung für die neue Heilig-Kreuz-Kirche in Obergiesing

Um Oktober 1866
Das Haidhauser Komitee ist für einen Bahnhof in Haidhausen

Oktober 1866
Ludwig II. entlässt den Kabinettssekretär und den Ministerpräsidenten

Das Oktoberfest fällt trotz des Prager Friedens aus

1. Oktober 1866
Die Deutsche Musikschule wird eröffnet

Anfang Dezember 1866
Georg Hauberrisser erhält den Auftrag für den Bau des Neuen Rathauses

15. Dezember 1866
Wagner fordert die Ausweisung von Malvina Schnorr von Carolsfeld

31. Dezember 1866
Prinz Otto fordert eine dritte Person zum Duell


1905

1905
Das „Brausen- und Wannenbad“ an der Pilgersheimerstraße 5 wird erbaut

Mata Hari ist auf dem Höhepunkt ihrer Karriere

Die „Sektion Wien“ wird mit einem „Arier-Paragraphen“ gegründet

Das „letzte Floß“ verlässt Mittenwald in Richtung München

Die Isar hat sich bereits in die „Flinzschicht“ eingegraben

Wegen Überlastung schmoren die Sicherungen durch

Vor 1905
Die Zensur in allen Bereichen des Theaterwesens

1905
Die legendären Automobilrennen des Hubert von Herkomer

Wilhelm Reischl gehört die Doppelhaus-Villa Brienner Straße 38/40

Die alte „Wittelsbacherbrücke“ an der Stelle der „Brudermühlbrücke“

Carl Gabriel eröffnet sein erstes „Kinematographentheater“

Das Haus Richard-Wagner-Straße 13 wird gebaut

141 „Weinwirtschaften“ in München

Der „Ratskeller“ und der „Regieweinkeller“ werden doppelt so groß

Die Stadt wagt einen erneuten Vorstoß für ein „Krematorium“

Dem Ehepaar Hanfstängl gehört das Anwesen Richard-Wagner-Straße 9

Die „Georgskirche“ wird letztmals mit Schindeln gedeckt

Zucht und Ordnung auch in der Badeanstalt

Ab dem Jahr 1905
Neue Abteilungen und Sportarten

1905
Paul Nicolaus Cossmann konvertiert zum katholischen Glauben

Ludwig Thomas „Lausbubengeschichten“ werden veröffentlicht

Die Ausstellung „Die Volkskrankheiten und ihre Bekämpfung“ wird gezeigt

Das „Münchner Kindl“ kommt auf die Turmspitze des „Neuen Rathauses“

Die Kraftdroschken-Gesellschaft wird gegründet

2. Januar 1905
Der Aufstand der Nama wird brutal niedergeschlagen

22. Januar 1905
​Zaristische Truppen erschießen zahlreiche Demonstranten in Petersburg

3. Februar 1905
Solidaritätskundgebung für die Opfer der ersten Russischen Revolution

15. Februar 1905
Das „Kaufhaus Oberpollinger“ ist fertiggestellt

14. März 1905
Das „Kaufhaus Oberpollinger“ wird „früh 8 Uhr“ eröffnet

15. März 1905
Das „Deutsche Reich“ will Marokkos Wirtschaftsinteressen verteidigen

31. März 1905
Kaiser Wilhelm II. besucht die marokkanische Hafenstadt Tanger

22. April 1905
Lothar von Trotha droht den „Nama“ ebenfalls mit „Vernichtung“

Mai 1905
Ludwig Thoma veröffentlicht seinen Roman „Andreas Vöst“

20. Juni 1905
Der Schnitterin-Brunnen am Thierschplatz geht in Betrieb

26. Juni 1905
Ludwig Thoma wird zu einer Gefängnisstrafe verurteilt

Um den 15. Juli 1905
Die Kranken werden in die neue Anstalt nach Eglfing verlegt

17. Juli 1905
Erneutes Wahlbündnis zwischen der SPD und dem Zentrum

Um August 1905
„Des is ja bloß a luthrischer Komödiant“

5. August 1905
Anton Azbé stirbt im Alter von 43 Jahren

Seit September 1905
Das „Oktoberfest“ dauert 16 Tage

28. September 1905
Große Veränderung bringt die Landtags-Sitzungsperiode

19. Oktober 1905
Karl Valentins Tochter Gisela wird geboren

20. Oktober 1905
Allen Redakteuren beim Vorwärts wird gekündigt

25. Oktober 1905
Hendrik Witbooi, der Anführer der Nama, stirbt

30. November 1905
In Bayern wird die Direkte Wahl eingeführt

9. Dezember 1905
Franz Stuck wird geadelt

26. Dezember 1905
Der Schlieffen-Plan wird in Berlin vorgelegt


1909

1909
Das erste vollautomatische Großstadtwählamt Europas in Schwabing

Elisabeth Wellanos 15jähriger Bruder xxx stirbt

Die „Zentrale der städtischen Abfallentsorgung“ in der Sachsenstraße

Theodor Geist ist Eigentümer der Anwesen Richard-Wagner-Straße 3 und 5

Ein Gutachten soll die „Geruchsbelästigung für die Anwohner“ prüfen

Planungen für einen Kirchenneubau der „Georgskirche“

Anno 1909
Der „Arbeiter-Turn-Verein München-Ost“ gründet eine Schülerriege

1909
Eine Festuniform für die Professoren der „Akademie der Bildenden Künste“

Die „Brockensammlung“ zieht in Räume der „Neuen Isarkaserne“

1. Januar 1909
Die provisorische Ausstellung des Deutschen Museums wird erweitert

Erich Mühsam zieht nach München

Februar 1909
Lion Feuchtwanger und der „Phoebus-Skandal“

7. März 1909
Das neue Pasinger Gotteshaus wird gesegnet

1. April 1909
Else Belli kauft eine Villa in Großhadern

11. April 1909
Der „Bildhauer“ Anton Heß stirbt

Mai 1909
Die Arbeiten zum „Fleischer-Schlössl“ in Bogenhausen beginnen

22. Juni 1909
Elisabeth Wellanos Mutter stirbt

4. Juli 1909
Ritter Karl von Müller stirbt in der Nähe von Bozen

14. Juli 1909
Theobald von Bethmann Hollweg wird zum Reichskanzler ernannt

September 1909
Das „Zentral-Landwirtschaftsfest“ findet auf der Theresienhöhe statt

4. September 1909
Karl Valentin tritt im Münchner-Kindl-Keller auf

6. September 1909
Die Familie Schülein bezieht ihr Haus in der Richard-Wagner-Straße 7

18. September 1909
Kaiser Wilhelm II. eröffnet die Schack-Galerie

Oktober 1909
In zwölf Großgaststätten werden Kinofilme gezeigt

30. Oktober 1909
Ruth Eisner kommt in Großhadern auf die Welt

November 1909
Karl Valentin zieht mit seiner Mutter in die Kanalstraße 16

31. Dezember 1909
Die Schulden König Ludwigs II. sind restlos getilgt


1925

Um 1925
Der Münchner trinkt durchschnittlich 200 Liter Bier

1925
München hat 680.704 Einwohner

Ab dem Jahr 1925
„Hier Amt, was beliebt?“

1925
Der Spaten-Slogan „Lass Dir raten, trinke Spaten“

Die theoretische Ausbildung des „Kindergarten-Seminars“ in Bogenhausen

Ab 1925
Der „Straßenbahn-Betriebshof 2“ an der Seeriederstraße

1925
Die Kuppel der „Georgs-Kirche“ wird mit Kupferblech überzogen

Um 1925
Protest gegen den Teilabriss der Bogenhausener „Georgskirche“

1925
Faulhabers Buch: „Deutsches Ehrgefühl und katholisches Gewissen“

Seit dem Jahr 1925
Karl Valentin sammelt alte Fotgrafien von München

1925
Die Musikwerke Richard Wagners sind unglaublich populär

Die evangelischen Giesinger gründen die Martin-Luther-Gemeinde

1. Januar 1925
Das Valentin-Bühnenstück „Der Bittsteller“ hat Premiere

16. Februar 1925
Das Verbot der NSDAP wird in Bayern aufgehoben

25. Februar 1925
Ferdinand Schmid wird in Berchtesgaden geboren

27. Februar 1925
Adolf Hitler gründet im Bürgerbräukeller die NSDAP neu

März 1925
Faulhaber verweigert dem Reichspräsidenten Ebert das Trauergeläut

10. März 1925
Der „TSV München-Ost“ verkauft den „Waldspielplatz“ in Gronsdorf

4. April 1925
Uraufführung des Bühnenstücks „Der reparierte Scheinwerfer“

26. April 1925
Paul von Hindenburg wird zum Reichspräsidenten gewählt

7. Mai 1925
Das Deutsche Museum wird eröffnet

6. Juli 1925
Bill Haley kommt in Highland Park, Michigan, zur Welt

14. Juli 1925
Der päpstliche Nuntius Eugenio Pacelli übersiedelt nach Berlin

Um August 1925
Die „Studentenverbindung Rhaetia“ nimmt den Eisner-Mörder auf

15. August 1925
Pater Rupert Mayer führt die Bahnhofsgottesdienste in München ein

18. August 1925
Nuntius Eugenio Pacelli beendet seine Tätigkeit in München

22. August 1925
Nuntius Alberto Vassallo di Torregrossa nimmt seine Tätigkeit auf

September 1925
Das erste „Zentral-Landwirtschaftsfest“ nach dem Ersten Weltkrieg

3. September 1925
Der Stadtbezirk Gern für kolonialgeschichtliche Straßenbenennungen

Oktober 1925
Die „Münchner Edelmesse AG“ in Bogenhausen ist bankrott


1942

1942
Der „Lebensborn e.V.“ beschäftigt in seiner Zentrale 220 Personen

Richard-Wagner-Straße 11 wird arisiert

Erstmals gelingt die Zucht eines „Wanderfalkens“ in Gefangenschaft

Das „Gesundheitsamt am Lilienberg“ wird umbenannt

Ab Ende 1942
Dienstwohnungen des „Lebenborn e.V.“ in der „Bürgermeister-Villa“

1942
Lion Feuchtwanger arbeitet mit Berthold Brecht zusammen

Januar 1942
Die „Ritterspelunke“ wird an einen Herrn Reintjes vermietet

26. Januar 1942
Walter Klingenbeck wird verhaftet

Februar 1942
Alfred Delp nimmt Verbindungen zum „Kreisauer-Kreis“ auf

28. Februar 1942
Brian Jones, der Lead-Gitarrist der Rolling Stones, kommt zur Welt

März 1942
Alfred Delp trifft sich mit Graf James von Moltke

2. April 1942
Das Sommerhaus der Familie Haas wird arisiert

9. April 1942
Der Valentin-Film „Der Sonderling“ wird von der NS-Zensur verboten

24. April 1942
Verbot der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel für Juden

Mai 1942
Das „Ludwig-Monument“ auf der „Corneliusbrücke“ wird eingeschmolzen

3. Mai 1942
Das „Freikorps-Denkmal“ wird an der Westseite der Ichoschule enthüllt

15. Mai 1942
Verbot der Haustierhaltung für Juden

Ab 22. Mai 1942
Die erste Kreisauer Tagung findet statt

28. Mai 1942
​Das Vermögen des Schülein ist dem Reich verfallen

4. Juni 1942
Karl Valentin feiert im Ketterl seinen 60. Geburtstag

9. Juni 1942
Juden müssen alle entbehrlichen Kleidungsstücke abgeben

18. Juni 1942
Paul McCartney wird in Liverpool geboren

1. Juli 1942
Schulunterricht für Juden verboten

Rosa Braun wird nach Theresienstadt gebracht und dort ermordet

10. Juli 1942
Der Zwickelerlass wird außer Kraft gesetzt

20. Juli 1942
Die Endlösung der Judenfrage wird beschlossen

Ende August 1942
Die alliierten Angriffe aus der Luft beginnen erneut

Hitlers Wohnhaus am Prinzregenten Platz 16 wird leicht beschädigt

9. August 1942
Edith Stein wird im Konzentrationslager Auschwitz ermordet

29. August 1942
Die ersten wirklich schweren Luftangriffe über München

18. September 1942
Juden erhalten keine Fleisch-, Milch-, Raucher- und Weißbrotmarken mehr

20. September 1942
Der achte Luftangriff auf München

24. September 1942
Walter Klingenbeck wird zum Tode verurteilt

Oktober 1942
Das „Oktoberfest“ fällt kriegsbedingt aus

9. Oktober 1942
Juden wird der Kauf von Büchern verboten

Ab 16. Oktober 1942
Der Kreisauer Kreis beschäftigt sich mit Staat, Kirche, sozialen Fragen

Um November 1942
Verbindungen zwischen dem „Kreisauer Kreis“ und dem „Sperr-Kreis“

5. November 1942
Überfall auf die Museum-Lichtspiele

12. November 1942
Dr. Hermann Joseph Wehrle wird Kaplan in Bogenhausen

27. November 1942
James Marshall „Jimi“ Hendrix wird in Seattle geboren

30. November 1942
In ganz Bayern leben noch 1.390 „Rassejuden“

18. Dezember 1942
Der Lebensborn in der Bürgermeistervilla


1943

1943
Charles Chayne erwirbt den Bugatti Royale vom Schrottplatz in der Bronx

Das Einkommen des Scharfrichters Johann Reichhart ist massiv gestiegen

Bomben zerstören das Gebäude der Kreislehrerinnenbildungsanstalt

Der Seidenbau ist von kriegsentscheidender Bedeutung

Die Villa Stuck wird von einer Sprengbombe getroffen

Die Braunauer Eisenbahnbrücke wird durch Bomben beschädigt

27. Januar 1943
Wilhelm Heppert wird durch den Scharfrichter hingerichtet

15. Februar 1943
Das sechste Flugblatt der Widerstandsgruppe „Weiße Rose“

16. Februar 1943
Der „Totale Krieg“ bringt verstärkt Bombardements

18. Februar 1943
Die Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ verteilt Flugblätter in der Universität

22. Februar 1943
Todesurteile gegen Sophie und Hans Scholl sowie Christoph Probst

25. Februar 1943
George Harrison kommt in Liverpool zur Welt

März 1943
Phosphor- und Sprengbomben zerstören die Bayerische Staatsbibliothek

9. März 1943
Bomben zerstören das Deutsche Theater nahezu vollständig

13. März 1943
130 Münchner Sinti und Roma werden nach Auschwitz-Birkenau deportiert

April 1943
Lebensborn-Abteilungsleiter Günther Tetsch bezieht die „Bürgermeistervilla“

23. April 1943
Juden wird die „deutsche Staatsangehörigkeit“ entzogen

Juni 1943
In München gibt es nur mehr 483 Juden

30. Juni 1943
Die Arisierungsstelle hat ganze Arbeit geleistet

1. Juli 1943
Deutsche Juden werden dem Polizeirecht unterstellt

13. Juli 1943
Alexander Schmorell und Kurt Huber in Stadelheim hingerichtet

26. Juli 1943
Mick Jagger wird geboren

31. Juli 1943
Lida Gustava Heymann stirbt in Zürich

Um August 1943
Das Luftgaukommando wird nach Grünwald verlegt

5. August 1943
Walter Klingenbeck wird in Stadelheim hingerichtet

1. September 1943
Karl Valentin verlegt seinen Wohnort nach Planegg

7. September 1943
Die Obergiesinger Martin-Luther-Kirche wird von Bomben zerstört

27. September 1943
Die Vermögenswerte der Familiengruppe Schülein sind an Berlin abzuliefern

Oktober 1943
Das „Oktoberfest“ fällt kriegsbedingt aus

2. Oktober 1943
Tragödie in der Kühbachstraße

Das Bogenhausener Schulgebäude wird durch Bomben total zerstört

3. Oktober 1943
Die Wolfgangskirche wird von Bomben getroffen

12. Oktober 1943
Das Todesurteil gegen Willi Graf wird vollstreckt

November 1943
Karl Valentin lehnt ein Angebot des „Generalgouverneurs für Polen“ ab

19. November 1943
Der Staat erwirbt das circa 30 Hektar große Maffei-Gelände

22. November 1943
Jörg Hube kommt in Neuruppin zur Welt

13. Dezember 1943
Gewissensbisse zum Tyrannenmord

17. Dezember 1943
Cirkus-Krone-Bau durch Bomben zerstört

18. Dezember 1943
Keith Richards, Gitarrist der Rolling Stones, wird geboren

20. Dezember 1943
Anita Augspurg stirbt in Zürich


1944

1944
Das alte „Schloss Biederstein“ wird durch Bomben zerstört

Bombennächte 1944
Der „Ostbahnhof“ wird nahezu vollständig zerstört

1944
Bei einem Bombenangriff wird das „Siegestor“ zerstört

Die „Ludwigskirche“ erhält schwere Bombenschäden

Die Richard-Wagner-Straße 9 geht an die Erben Pongratz

Eine Fliegerbombe zerstört das obere Stockwerk der Reichenbachstraße 13

„Gauleiter“ Paul Giesler übernimmt die Dienstvilla in der Kaulbachstraße 15

Der gefährliche Seeweg zwischen England und USA

Die Gebäude der „Beamten-Relikten-Anstalt“ werden zerstört

Sommer 1944
Die „Bürgermeister-Villa“ wird so zerstört, dass sie völlig unbewohnbar ist

Der „Lebensborn e.V.“ muss nach Steinhöring verlagert werden

Ab dem 1. Januar 1944
Keine Bestattungen mehr auf dem Alten Südlichen Friedhof

7. Januar 1944
Der Fischbrunnen wird weitgehend zerstört

14. Januar 1944
James Graf von Moltke wird verhaftet

April 1944
Die „Heilig-Kreuz-Kirche“ wird bei einem Luftangriff schwer beschädigt

7. April 1944
Gerhard Schröder wird in Blomberg geboren

14. April 1944
Die „Altöttinger-Kapelle“ wird durch Bomben zerstört

15. April 1944
Die „Residenzpost“ wird bei Luftangriffen schwer beschädigt

17. April 1944
Ein Staatsbegräbnis für den Gauleiter Adolf Wagner

24. April 1944
Starke Zerstörungen der Anna-Klosterkirche durch Luftangriffe

Die Volksschule am Kolumbusplatz wird zerbombt

Die Villa Stuck wird durch weitere Bombentreffer stark beschädigt

25. April 1944
Bomben zerstören die „St.-Wolfgangskirche“ an der Balanstraße vollkommen

Die „Bürgersaalkirche“ wird bei einem Bombenangriff zerstört

20. Mai 1944
Joe Cocker wird in Sheffield (Großbritannien) geboren

Juni 1944
Eine Sprengbombe beschädigt den Westturm des „Reichsfinanzhofs“

12. Juni 1944
Eine Brandbombe zerstört das Haus Richard-Wagner-Straße 13

Ende Juli 1944
„Scharfrichter“ Johann Reichhart muss für Hinrichtungen nach Berlin

Juli 1944
Das „Hotel Frankfurter Hof“ wird von Bomben schwer beschädigt

13. Juli 1944
Der Chinesische Turm wird von Bomben getroffen

20. Juli 1944
Ein Attentat auf Adolf Hitler im Führerhauptquartier Wolfsschanze

28. Juli 1944
Gestapo-Agenten nehmen Pater Alfred Delp fest

18. August 1944
„Kaplan“ Dr. Hermann Joseph Wehrle wird von der „Gestapo“ verhaftet

21. August 1944
Freiherrn Ludwig von Leonrod wird zum Tode verurteilt

Nach dem 26. August 1944
Faulhabers Treueverhältnis gegenüber dem Führer

26. August 1944
Freiherr von Leonrod wird hingerichtet

13. September 1944
Kaplan Dr. Hermann Joseph Wehrle wird in akute Gefahr gebracht

19. September 1944
München erlebt den schwersten Luftangriff

Oktober 1944
Zweiter Weltkrieg. Das „Oktoberfest“ fällt zum zwanzigsten Mal aus

November 1944
Bomben zerstören das Gebäude des „Marianums“

2. November 1944
Keith Emerson, Keyboarder und Pianist, wird geboren

22. November 1944
Erste Bomben treffen die Frauenkirche

17. Dezember 1944
Bomben beschädigen das Alpine Museum auf der Praterinsel

Der Tanz- und Festsaal des Alten Rathauses durch Bomben zerstört


1948

1948
Der „Deutsche Alpenverein“ darf die „Praterinsel“ weiterhin mietfrei nutzen

Herbst 1948
Die Turbine im wieder instandgesetzten „Maffei-Kraftwerk“ geht in Betrieb

1948
Hannes König und die „Gewerkschaft der geistig und kulturell Schaffenden“

Die Trümmergrundstücke der „Amper-Werke“ werden geräumt

Das „Freikorps-Denkmal“ wird sang- und klanglos abgebrochen

Dr. Alfred Haas will sein Sommerhauses in Bernried zurück

Um 1948
Die Wiese vor dem „Parkrestaurant Hirschau“ wird zubetoniert

1. Januar 1948
Karl Valentin und Liesl Karlstadt treten im „Simpl“ auf

9. Januar 1948
Verhandlungen zur Übernahme des Maffei-Kraftwerks am Eisbach

22. Januar 1948
Valentin-Karlstadt-Gastspiel im Bunten Würfel

9. Februar 1948
Karl Valentin stirbt in seinem Haus in Planegg

11. Februar 1948
Karl Valentin wird in Planegg beerdigt

10. März 1948
Der Prozess gegen den „Lebensborn e.V.“ endet

29. März 1948
Die „Bayernpartei - BP“ erhält ihre Lizenz

Mai 1948
„Solidaritäts-Kundgebungen“ für den „Staat Israel“

12. Mai 1948
Steve Winwood, Multi-Instrumentalist, wird geboren

23. Mai 1948
Pater Rupert Mayers Gebeine werden in die Bürgersaalkirche überführt

Juni 1948
Der „TSV München Ost“ bekommt einen Platz an der Sieboldstraße

Nach Juni 1948
Baufirmen beseitigen in München die Trümmer

30. Juni 1948
Die Amtszeit von OB Karl Scharnagel [CSU] endet

1. Juli 1948
Thomas „Dammerl“ Wimmer [SPD] wird Oberbürgermeister

Der Auftrag für eine Verfassungsgebende Versammlung

12. Juli 1948
Im ehemaligen Führerbau wird das Amerikahaus eröffnet

September 1948
Als Ersatz für das „Oktoberfest“ wird ein „Herbstfest“ durchgeführt

1. September 1948
Der Parlamentarische Rat nimmt seine Arbeit auf

1. Oktober 1948
Das Bayerische Rundfunkgesetz tritt in Kraft

15. Oktober 1948
Adolf Hitlers Nachlass wird vor der Spruchkammer München geregelt

31. Oktober 1948
Enthüllung der Gedenktafel an der Bogenhausener Georgskirche

13. Dezember 1948
Der Prozess gegen den Scharfrichter Johann Reichhart beginnt


1969

Ab dem Jahr 1969
Die Straßenbahn fährt über den Weißenburg Platz

1969
Das „Müllverbrennungswerk Süd“ geht in Betrieb

Falk Volkhardt kauft das Montgelas-Palais

Ab 1969
Die Georgs-Kirche in Bogenhausen wird renoviert

1969
Die Gebäude am Lilienberg werden umfangreich renoviert

Die „Villa Benno Becker“ wird abgerissen

Die „Raulino Treuhand- und Verwaltungs AG“ kauft die „Hildebrand-Villa“

3. Januar 1969
30.000 Exemplare der LP „Unfished Music No. 1 - Two Virgins“ beschlagnahmt

10. Januar 1969
George Harrison verlässt die Film- und Plattenaufnahmen

13. Januar 1969
Beatles-LP „Yellow Submarine“

14. Januar 1969
Schwierige Benennung von zwei Straßen in Neu-Perlach

30. Januar 1969
Das letzte öffentliche Konzert der Beatles

2. Februar 1969
Yoko Ono wird geschieden

3. Februar 1969
Allen Klein wird Finanzberater der Beatles

23. Februar 1969
Brand in der U-Bahn-Baustelle am Marienplatz. Drei Tote

20. März 1969
Yoko Ono und John Lennon heiraten auf Gibraltar

25. März 1969
John Lennon und Yoko Ono erstes „Bed-in“

12. April 1969
Die 19. Single der Beatles

22. April 1969
John Lennon ändert seinen Namen in John Ono Lennon

9. Mai 1969
Die zweite LP von John Lennon und Yoko Ono wird veröffentlicht

Die George-Harrison-LP „Electronic Sound“ erscheint

16. Mai 1969
John Lennons Visumantrag für die USA wird abgelehnt

26. Mai 1969
Zweites „Bed-in“ von John Lennon und Yoko Ono

30. Mai 1969
Die 20. Beatles-Single erscheint

1. Juni 1969
„Give Peace a Chance“ entsteht während dem zweiten „Bed-in“

9. Juni 1969
Brian Jones und die Rolling Stones trennen sich

2. Juli 1969
Das Hippie-Festival in Woodstock wird verhindert

3. Juli 1969
Brian Jones, der Ex-Lead-Gitarrist der Rolling Stones, stirbt

4. Juli 1969
Das John Lennon/Yoko Ono-Bandprojekt Plastic Ono Band

5. Juli 1969
Mick Taylor tritt erstmals mit den Rolling Stones auf

15. August 1969
Woodstock - Das große Flower-Power-Open-Air-Musikfestival

22. August 1969
Das letzte gemeinsame Foto der Beatles entsteht

26. September 1969
Abbey Road von den Beatles erscheint

28. September 1969
Ergebnis der Bundestagswahl 1969

20. Oktober 1969
Die zweite Single der Plastic Ono Band erscheint

24. Oktober 1969
Die John-Lennon-Single „Cold Turkey“ erscheint

31. Oktober 1969
21. Single der Beatles: Something

25. November 1969
John Lennon gibt aus Protest seinen MBE-Orden zurück

12. Dezember 1969
Die LP „The Plastic Ono Band - Live Peace in Toronto 1969“

15. Dezember 1969
John Lennon und Yoko Ono: „War Is Over! - If You Want It“


1971

Im Jahr 1971
Der „Glaspalast-Brunnen“ am „Ostbahnhof“ muss dem S-Bahn-Bau weichen

Ende 1971
Ein zweiter Block für das Müllverbrennungswerk Süd

1971
An der Stelle der „Tivoli-Kunstmühle“ steht jetzt das „Hilton-Hotel“

Ab 1971
Die „Homosexuelle Aktionsgruppe“ trifft sich in der „Deutschen Eiche“

1971
Die „Georgskirche“ erhält einen rosaroten Außenanstrich

Der „Alte Rathausturm“ ist wieder aufgebaut

In Mühldorf/Inn wird ein 10 Millionen Jahre altes Skelett gefunden

15. Januar 1971
George Harrisons Single „My Sweet Lord“ veröffentlicht

19. Februar 1971
Der Auflösungs-Prozess der Gesellschaft Beatles & Co beginnt

12. März 1971
John Lennon & Yoko Ono: „Power To The People“

31. März 1971
John Lennons Visum für die USA

1. April 1971
Neues Programm für den Bayerischen Rundfunk

20. Juli 1971
Grundsteinlegung fürs Motorama

30. Juli 1971
George Harrison veröffentlicht seine Single Bangla Desh

31. Juli 1971
„The Concert for Bangla Desh“

30. August 1971
Hans Unterleitner stirbt in New York

2. September 1971
Der Fischbrunnen wird wieder ganzjährig laufender Brunnen

3. September 1971
John Lennon und Yoko Ono reisen nach New York

18. September 1971
Die Mass Wiesn-Bier kostet 2,95 DMark

29. September 1971
Die BRD erhält ihr erstes Umweltprogramm

8. Oktober 1971
John Lennons LP „Imagine“ erscheint

19. Oktober 1971
Die erste U-Bahn-Strecke [U 6] wird eröffnet

1. Dezember 1971
Der Lennon-Song „Happy Xmas (War Is Over)“ erscheint in den USA

4. Dezember 1971
Deutschlands erster McDonalds wird eröffnet


1992

Ab 1992
Der „Bundesfinanzhof“ bekommt einen Erweiterungsbau

??? 1992
In Berg am Laim werden „Bio- und Papiertonnen“ aufgestellt.

Dieter Hildebrandt erhält die Medaille „München leuchtet“ in Gold

Der „Kögelmühlbach“ wird wiederbelebt

1992
Der Außenanstrich der Bogenhausener „Georgskirche“ wird Grau

1. Januar 1992
Das Museum Villa Stuck wird wiedereröffnet

23. Januar 1992
Das Karl-Valentin-Geburtshaus soll verkauft werden

14. Februar 1992
Der „AFN“ stellt seinen Betrieb in der Kaulbachstraße 45 ein

1. März 1992
Instandsetzungs- und Erweiterungsplanungen für die Villa Stuck

4. März 1992
SPD-Landesvorsitzende Renate Schmidt als Krampfhenne verunglimpft

2. April 1992
Sanierung des „Karl-Valentin-Geburtshauses“ nicht finanzierbar

18. April 1992
Verkaufsinserat für das „Karl-Valentin-Geburtshaus“ in der SZ abgedruckt

24. April 1992
Bayern hat die meisten Hexengläubigen

11. Juni 1992
Antrag zu den zur Sanierung anstehenden Herbergshäuser

13. Juli 1992
George-Harrison-LP: Live in Japan

1. September 1992
Der neue 1. Stadtbezirk - Altstadt-Lehel

1. Oktober 1992
Das Valentin-Geburtshaus soll an Rudolph Moshammer verkauft werden

8. Oktober 1992
Willy Brandt stirbt in Unkel

23. Oktober 1992
Bezirksausschuss lehnt Verkauf des Karl-Valentin-Geburtshauses ab

6. Dezember 1992
Lichterkette gegen Ausländerhass


2000

2000
Wie gehts mit dem „Deutschen Theater“ weiter?

Um 2000
Die „Templer“ haben das Anwesen an der Birkenleiten 35 gekauft

2000
Die evangelische „Lukaskirche“ muss dringend saniert werden

Das Bild der „Birkenau“ hat sich sehr stark verändert

An der Richard-Wagner-Straße 16 entsteht ein „Studentenwohnheim“

Februar 2000
Die erste CD der „Boandlkramer-Connection“ erscheint

April 2000
Das „Motorama“ wird wieder eröffnet

30. April 2000
Die „Georgskirche“ in Bogenhausen wird im neuen Glanz eröffnet

Juni 2000
Die „Karl-Peters-Straße“ wird in „Ida-Pfeiffer-Straße“ umbenannt

3. September 2000
Papst Johannes Paul II. spricht Johannes XXIII. selig

13. September 2000
Der Ateliertrakt der Villa Stuck wird feierlich eröffnet

16. September 2000
Stephan Kuffler wird offiziell Wiesnwirt im Weinzelt

Sepp Krätz, der Hippodrom-Wiesnwirt, führt das VIP-Bändchen ein

3. November 2000
Die August-Everding Theater-Akademie in Bogenhausen

31. Dezember 2000
Der Münchner trinkt 40 Liter Wein im Jahr