Home

Wir für unsRFoto: Robert Allmeier


„Der sicherste Beweis dafür, dass Baiern das irdische Paradies Deutschlands ist, liegt in der Tatsache, dass diese Provinz [...] bisher imstande gewesen ist, eine Regierung zu ertragen, die allgemein als die schlechteste aller schlechten Regierungen Europas anerkannt ist“

Freiherr Maximilian Joseph von Montgelas, 1796.


Um 1123

Zwischen 1123 und 1130 kommt der Freisinger Bischof in den Besitz des „Lenzbauernhofes“ in Haidhausen, als der „Kleriker“ Rudolf von Feldkirchen sein Haidhauser Gut als Opfergabe dem „Marienaltar“ in Freising übergibt, um es für sein Eigenes und das Seelenheil seiner Eltern zu opfern.

1223

Nachdem der „Franziskanerorden“ bereits in vielen Teilen Europas - möglicherweise auch schon in München - Anhänger gefunden hat, bestätigt Papst Innozenz III. die Ordensregel schriftlich. Nicht aber ohne zuvor noch Änderungen vorzunehmen. So werden beispielsweise die „Wanderpredigten“ verboten und es muss eine Organisation, verbunden mit dem Entstehen einer Ordenshierarchie, aufgebaut werden.

April 1323
Ludwig IV. „der Baier“ macht seinen achtjährigen Sohn zum Kurfürsten

König Ludwig IV. „der Baier“ macht seinen achtjährigen Sohn Ludwig V. „den Brandenburger“ zum „Markgrafen von Brandenburg“ und damit zu einem der sieben Kurfürsten. 

1523

Am „Marktbrunnen“ wird eine Glocke angebracht. Mit ihr wird die „Marktzeit“ ein- und ausgeläutet.

29. Oktober 1623
Bischof Veit Adam von Gepeckh weiht die „Carl-Borromäus-Kirche“ ein

Bischof Veit Adam von Gepeckh weiht die „Carl-Borromäus-Kirche“ ein.

23. August 1723
Das „Kloster am Lilienberg“ soll in den „Münchner Burgfrieden“

Johann Maximilian von Alberti richtet eine Bitte an der Kurfürsten. 

Er soll das „Benediktinnerinnenkloster am Lilienberg“ in den „Münchner Burgfrieden“ einbeziehen.

14. Januar 1823
Das „Kgl. Hof- und Nationaltheater“ brennt bis auf die Grundmauern nieder

Das erst am 12. Oktober 1818 eingeweihte „Kgl. Hof- und Nationaltheater“ brennt bis auf die Grundmauern nieder. 

Während der Aufführung der komischen Oper „Die beyden Füchse“ fängt die Dekoration Feuer. Weil das Löschwasser gefroren ist, müssen die Münchner zusehen, wie eines der größten und modernsten Opernhäuser Europas ein Opfer der Flammen wird.  
Mit dem Wiederaufbau - nach den Plänen von Carl von Fischer - wird Leo von Klenze betraut. 

1923

Das bei den Münchnern als Ausflugslokal „Tivoli“ schließt für immer seine Pforten.

© 2022 Gerhard Willhalm, inc. All rights reserved.

Impressum  Sitemap  Login