Pullach, Heilmannstraße * Geschichte eines geheimnisvollen Ortes

Freitag den 06.12.2013 - 16:00

Von der Reichssiedlung Rudolf Heß zur Zentrale des Bundesnachrichtendienstes

Ausgebucht !!!

Voraussichtlich 2017 wird der Bundesnachrichtendienst einen Teil des unter Denkmalschutz stehenden Geländes räumen und nach Berlin umziehen. Die künftige Nutzung der "Reichssiedlung Rudolf Heß" ist unklar. 

An keinem anderen Ort der Bundesrepublik sind die Geschichte der NS-Zeit und des Kalten Krieges so eng verknüpft, wie in diesem heute von der Öffentlichkeit abgeschotteten Gelände vor den Toren Münchens. 

Sechs Kapitel - vierzig Tafeln erzählen vom Bau der Siedlung, den beteiligten Architekten, von den Bewohnern vor und nach 1945, von "Volksgemeinschaft" und "Lebensborn", vom Kriegsalltag und Kriegsende, von Kunstliebhabern und Kunsträubern, von Hitlers ehrgeizigem Sekretär Martin Bormann und Adenauers Geheimdienstchef Reinhard Gehlen, von spektakulären Spionagefällen und zwielichtigen Agenten im "Kalten Krieg". 

 

Stadtführer/in Dr. Susanne Meinl (Kuratorin)
Datum Freitag den 06.12.2013 - 16:00
von - bis 16:00 - 17:30
Anmeldung Begrenzte Teilnehmerzahl! Anmeldung erforderlich!
eMail rudolf@hartbrunner.de
Treffpunkt Bürgerhaus Pullach * Heilmannstraße 2, 82049 Pullach im Isartal
Preis 4.- €

Termin in Kalender speichern