Fakten - Ums Isartor zum ...

Um 1330
Das sogenannte „Gries“ wird in die Stadtmauer einbezogen

1338
Der erste Beleg für die Bezeichnung „Isartor“

1380
Das „Isartor“ wird nun auch „Zolltor“ genannt

Um 1450
Das „Isartor“ erhält sein größtes Ausmaß

1625
Der „Zöllner“ vom „Isartor“ 1.000 Gulden „Kaution“ stellen

18. März 1791
Die Schleifung der Neuhauserbastion beginnt

Um Januar 1792
Den Ausbau des „Torweges am Isartor“ angeordnet

5. April 1792
Der „Ausbau des Torweges am Isartor“ wird wieder eingestellt

22. Oktober 1803
Die Wieskirche, Münchens älteste Kirche, wird gesperrt

1804
Der „Ausbau des Torweges am Isartor“ wird wieder aufgegriffen

26. September 1806
Auf der Suche für ein Gefängnis

17. Februar 1808
Die Regierung genehmigt die Ausfallstraße übers „Isartor“

1811
Pläne für einen Abbruch des „Isartors“

Nach dem 13. September 1813
Das Abbruchmaterial beim Neubau der Isarbrücke verwenden

1819
Der „Holzmarkt“ wird am „Isartor“ eingerichtet

5. Februar 1844
Im ehemaligen Isartor-Theater wird ein zweites Pfandhaus eröffnet

30. Januar 1933
Machtübernahme: Adolf Hitler wird „Reichskanzler“

8. Mai 1945
Tag der bedingungslosen Kapitulation

18. Juni 1958
Hannes König eröffnet die Karl-Valentingedächtnisausstellung

19. September 1959
Hannes König eröffnet das Valentin-Musäum

22. November 2007
Eröffnung der Volkssänger-Ausstellung

24. Juli 2008
Das neugestaltete Valentin-Karlstadt-Musäum wiedereröffnet