Am 28. Juni geschah

  • 28.6.1098 (vor 919 Jahren)

    Antiochia * Die „Pilgerkrieger“ wagen einen Ausfall aus Antiochia und erringen den Sieg gegen die „Muslime“.

  • 28.6.1180 (vor 837 Jahren)

    Regensburg * Kaiser Friedrich Barbarossa verhängt auf dem „Reichstag zu Regensburg“ über den „Welfenherzog“ Heinrich XII. dem Löwen die „Oberacht“.  

    Erstmals wird auch über die Neuvergabe des „Herzogtums Baiern“ beraten.

  • 28.6.1519 (vor 498 Jahren)

    Frankfurt am Main * Carl V. wird zum römisch-deutschen König gekrönt. 

  • 28.6.1748 (vor 269 Jahren)

    Haidhausen * Der Bierbrauer Mathias Porttenlenger vom „Hallmaierbräu“ erhält vom Stadtrat die Erlaubnis, am „Isarberg“, heute etwa Rosenheimer Straße 13, einen „eichenen Stadel zur Unterbringung von Fässern“ und gleichzeitig auch einen „Märzenkeller“ zu erbauen.  

    • Der jährliche „Bodenzins“ beträgt 10 Gulden.  
    • Der Bau einer Wohnung wird verweigert.  
    • Ohne Genehmigung der „Stadtkammer“ dürfen die Baulichkeiten weder erweitert noch an einen anderen Besitzer übergeben werden.  
    • Die gleiche Einschränkung gilt auch für die Aufnahme einer „Hypothek“
  • 28.6.1799 (vor 218 Jahren)

    München * Kurfürst Max IV. Joseph erteilt dem Leimener „Finanzier“ Aron Elias Seligmann „und dessen sämtliche Kinder sowohl Söhne als Tochtermännern das vollkommene Bürgerrecht nebst der Befugnis, dass sie in Churpfalz allenthalben sich niederzulassen, liegende Güter an sich zu bringen und überhaupt alle Gewerbe, die sonst ein Christlicher Unterthan nur zu unternehmen befähiget, nach ihrem gutfinden ebenfalls zu treiben befugt und ermächtigt seyn sollen“.  

    Damit besitzt der „Hoffaktor“ die Voraussetzungen für das „Münchner Bürgerrecht“ und kann schließlich von Leimen an die Isar umsiedeln.

    Aron Elias Seligmann rettet den bayerischen Staat vor dem Ruin, besorgt weitere Darlehensgeber und kann damit Bayerns Finanznöte mildern und die Regierung stabilisieren. 

  • 28.6.1800 (vor 217 Jahren)

    München * Als die französische Armee mit 4.000 Mann vor den Toren Münchens steht, flieht Kurfürst Max IV. Joseph mit seiner Familie umgehend nach Amberg und überlässt seine Hauptstadt der feindlichen Invasion.  

    Auch die österreichischen Soldaten ziehen sich - begleitet von feindseligen Parolen - eiligst zurück.  

    Dafür begrüßen die Münchner die Franzosen um so freundlicher.  
    Der französische „General“ Charles Matthieu Isidore Decaën notierte erfreut in sein Tagebuch: „[...] es schien mir, als ob wir vielmehr Befreier als Feinde waren“. 

  • 28.6.1802 (vor 215 Jahren)

    Graggenau * Die Abbrucharbeiten am „Franziskaner-Kloster“ beginnen. 

  • 28.6.1805 (vor 212 Jahren)

    Lehel * Kurfürst Max IV. Joseph erklärt die „Sankt-Anna-Kirche“ zur „Pfarrkirche“

  • 28.6.1815 (vor 202 Jahren)

    Graggenau * Andreas und Anna Schlutt, die Eltern der Therese Feldmüller, sind zwischen 28. Juni 1815 und 20. Dezember 1836 Inhaber des „Bachl­bräu-Anwesens“ im „Tal Mariae“ in München, das später wegen der geplanten Verbreiterung der Maderbräugasse verkauft und abgerissen wird.

    Andreas Schlutt ist auch als Makler und Grundstücksspekulant tätig: So kauft er die Immobilie Priel 1, ein Ökonomieanwesen zwischen Bogenhausen und Oberföhring mit 76 Tagwerk.

  • 28.6.1832 (vor 185 Jahren)

    Hambach * „Feldmarschall“ Carl Philipp Joseph Fürst von Wrede verordnet in 16 Paragraphen detaillierte Maßnahmen, mit denen die oppositionelle Volksbewegung unterdrückt werden soll.

    Im Einzelnen verbietet er öffentliche Versammlungen, politische Vereine und Verbindungen sowie das Tragen von schwarz-rot-goldenen Abzeichen und Fahnen.
    Er befiehlt die Entfernung der „Freiheitsbäume“ und kündigt die Bestrafung der Verfasser und Verbreiter unzensierter politischer Flugschriften an. 

    Für den Fall, dass die angeordneten „Maßnahmen zur Wiederherstellung von Ruhe und Ordnung“ unzureichend sein sollten, kündigt Wrede die „Verhängung des Kriegszustandes“ an. 

    Im weiteren Verlauf kommt es zu 142 Gerichtsprozessen, in denen sogar sieben Todesstrafen ausgesprochen werden.  
    Diese werden allerdings in lebenslange Haft umgewandelt. 

  • 28.6.1848 (vor 169 Jahren)

    Frankfurt am Main * Die „vorläufige deutsche Regierung“ wird eingerichtet. 

  • 28.6.1852 (vor 165 Jahren)

    New York * In dem Schauspiel „Lola Montez in Bavaria” tritt Lola Montez im New Yorker „Bowery Theatre“ als „Lola Montez“ auf. 

  • 28.6.1912 (vor 105 Jahren)

    München * Lion Feuchtwanger heiratet Marta Löffler. 

  • 28.6.1914 (vor 103 Jahren)

    Sarajevo * Erzherzog Franz Ferdinand von Österreich-Este und seine Ehefrau, die Herzogin Sophie von Hohenberg, besuchen die bosnische Hauptstadt Sarajevo.  

    Am Bahnhof besteigen sie ein offenes Auto und lassen sich damit Richtung Rathaus kutschieren.  

    Schon bald nach der Abfahrt misslingt ein erster Attentatsversuch mit einer serbischen Handgranate.  
    Franz Ferdinand kann den Sprengkörper abwehren, sodass er erst hinter dem Auto explodiert.  
    Der Erzherzog kommt mit dem Schrecken davon, absolviert anschließend seinen Empfang im Rathaus und fährt danach im offenen Automobil weiter.  

    Der Wagen des Erzherzogs kommt unmittelbar vor einem besonders entschlossenen Mitglied des „Terrorkommandos“ zum stehen.  
    Der 19-jährige Gavrilo Princip schießt mit seiner 9-mm-Pistole zwei Mal.  
    Der erste Schuss trifft die Herzogin Sophie von Hohenberg in den Unterleib, die zweite Kugel den Erzherzog.
    Beide Schüsse sind tödlich.

    Gavrilo Princip ist Mitglied der Organisation „Mlada Bosna“ [„Junges Bosnien“], eines national-revolutionären Netzwerks von Schülern und Studenten.  
    Der Bund strebt die Vereinigung von Bosnien-Herzegowina mit dem „Königreich Serbien“ an.  
    Die selben Ziele verfolgt auch die Terror-Organisation „Vereinigung oder Tod“, auch bekannt als „Schwarze Hand“, ein im Jahr 1911 in Belgrad gegründeter serbischer Geheimbund. 

  • 28.6.1933 (vor 84 Jahren)

    Maxvorstadt * Die „Akademie des Deutschen Rechts“ wird vom „Rechtsanwalt“ Hans Frank gegründet.

  • 28.6.1938 (vor 79 Jahren)

    Ludwigsvorstadt * Die Vorhalle der evangelischen „Matthäuskirche“ wird gesprengt. 

  • 28.6.1967 (vor 50 Jahren)

    New York * Oskar Maria Graf stirbt in New York.