Fakten - Weinanbau

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

270

um 270
Kaiser Aurelianus Domitius verbietet den Weinanbau an Rhein und Mosel


282

282
Kaiser Probus hebt das Weinanbauverbot an Rhein und Mosel wieder auf


753

753
Der Weinanbau in Freising ist urkundlich belegt


800

ab 800
Beginn der Zeit des Klimaoptimums für den Weinanbau

Um 800
Die Araber bringen die Kunst der Destillation nach Italien

25. Dezember 800
Karl der Große wird in Rom zum Kaiser gekrönt


1140

1140
Das umfangreiche Imperium der „Tempel-Ordensritter“

3. Mai 1140
König Konrad III. verleiht dem Freisinger Bischof Otto I. viele Rechte


1300

1300
Das Klimaoptimum für den Weinanbau geht langsam zu Ende

Um 1300
Der Wein ist das dominierende „Volksgetränk“ in Baiern

Um das Jahr 1300
Der beste „Welschwein“ kostet 4 Pfennig je Mass


1450

1450
München zählt 16 bürgerliche Brauereien

Am Anger wird ein „Eichstadel“ für Wein eröffnet

In Mittenwald entsteht ein „Ländhafen“ für Flöße

Ab dem Jahr 1450
Niederbaiern bezieht rund 90 Prozent seiner Einnahmen aus dem Weinbau

Um 1450
Die Araber führen die Produktion von Seide in Spanien ein

Das „Isartor“ erhält sein größtes Ausmaß


1465

Ab dem Jahr 1465
Eine „Warmphase“ begünstigt den Weinanbau in Mitteleuropa

1465
Der „Frauenmeister“ muss jede „Dirne“ an der Verehelichung hindern

10. September 1465
Herzog Albrecht IV. wird Mitregent seines Bruders Sigmund


1553

ab 1553
Eine klimatische „Kaltphase“ schränkt den Weinanbau ein

1553
Bei „Bauernhochzeiten“ ist der Ausschank teuerer „Südweine“ untersagt

Die „Brauperiode für untergäriges Bier“ wird festgelegt

Juden ist der Aufenthalt im Herzogtum Baiern verboten

2. März 1553
Einbecker Bier wird nach München transportiert

2. April 1553
Das berühmte Bier aus Einbeck kommt in München an


1611

1611
Vom Weinanbau in der „Herzog-Max-Burg“

„Landgebot gegen Aberglauben, Zauberei, Hexerei und Teufelskünste“

Das „Weiße Brauhaus“ in München erwirtschaftet alleine 10.438 Gulden

Ein Befehl zur „Ausweisung der Priesterkonkubinen“

24. Januar 1611
Dr. Cosmas Vagh legt dem Hofrat sein Hexen-Mandat vor

Februar 1611
Das baierische „Aberglaubens- und Hexenmandat“ geht in Druck

12. Februar 1611
Das baierische Aberglaubens- und Hexenmandat liegt gedruckt vor

28. März 1611
Der Geheime Rat will das Hexen-Mandat nicht veröffentlichen

23. Mai 1611
Die Böhmischen Stände krönen Matthias zum Böhmischen König

Um Juli 1611
Der „Hexenrichter“ Dr. Gottfried Sattler muss in den „Falkenturm“