Fakten - Rosengarten

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

1826

1826
Das Haberfeldtreiben als einfältigen und tollen Spuk bezeichnet

Die Geistlichkeit unterstützt die Haberfeldtreiber

Der Schwabinger Wirt Johann Gradl kauft die „Neumühle“

Ein kostengünstigerer Entwurf für die evangelische „Matthäuskirche“

Erste Planungsvorstellungen zum Bau des „Siegestores“

Joseph von Hazzi veröffentlicht sein Lehrbuch des Seidenbaus

Im Jahr 1826
Der Schlachtviehhandel „Auf den Lüften“ endet

1826
Maulbeerbäume zur Züchtung der „Seidenraupen“ werden angezogen

Lola Montez kommt von Kalkutta ins südenglische Bath

Die „Universität“ und das „Georgianum“ werden nach München umverlagert

Das „Georgianum“ kommt in die Räume des ehemaligen „Karmeliten-Klosters“

Der „Königsbau der Residenz“ entsteht

Ein Hochwasser zerstört die „Wiebekingsche Brücke“

Ein lange anhaltendes Provisorium

7. Februar 1826
Grundsteinlegung für das „Odeon“ an der Ludwigstraße

März 1826
Straßenbenennung nach den „Napoleonischen Befreiungskriegen“

Um April 1826
Wegen des neuen „Königsbaues der Residenz“ entfällt die „Exerzierstätte“

7. April 1826
Der Grundstein für die „Alte Pinakothek“ wird gelegt

9. April 1826
Die „Synagoge“ in der Westenriederstraße wird eingeweiht

25. April 1826
Christian Daniel Rauch gestaltet das „Max-Joseph-Denkmal“

Juni 1826
Die Kostenvoranschläge für das „Max-Joseph-Denkmal“ liegen vor

Um August 1826
Robert von Langer malt seine Haidhauser Villa mit Fresken aus

27. Oktober 1826
Der ledigen Wirtstochter von Thalham das Haberfeld getrieben

15. November 1826
Die Universität wird von Landshut nach München verlegt


1847

1847
Die „Maffei'sche Fabrik in der Hirschau“ liefert ihre Lokomotive „Donau“

Ein Neubau für die „Frauen vom guten Hirten“

Gründung eines Frauenvereins zur Beförderung der Seidenzucht

Max Schweiger erhält die Konzession für das „Isar-Vorstadt-Theater“

Das „Schyrenbad“ wird als „städtisches Männerfreibad“ eröffnet

Der „Tapezierer“ Karl Falk gründet die „Firma Karl Falk“

Das „Kostümverbot“ wird in Frankreich eingeführt

Im Morgengrauen des Januar 1847
Eine Schmähschrift am Regensburger „Knorrkeller“

1. Januar 1847
„Innenminister“ Abel wird ein wichtiges Ressort entzogen

5. Januar 1847
König Ludwig I. ordnet „Personenschutz“ für Lola Montez an

7. Februar 1847
König Ludwig I. legt den künftigen Bahnhof-Standort fest

8. Februar 1847
Der „Staatsrats“ ist gegen die Einbürgerung der Lola Montez

11. Februar 1847
Auch „Innenminister“ Karl August von Abel verweigert die Unterschrift

16. Februar 1847
Verärgert entlässt König Ludwig I. das gesamte Kabinett

19. Februar 1847
Ludwig I. entzieht Professor Ernst von Lasaulx die „Lehrerlaubnis“

28. Februar 1847
Im Karlsruher Hoftheater bricht ein Feuer aus

Um März 1847
Das „Palais für Königin Therese“ ist fertiggestellt

13. März 1847
Lola Montez wohnt jetzt in der Theresienstraße 8

Um April 1847
Der Widerstand gegen die bayerische Zensurpraxis wird immer größer

4. April 1847
Der „Münchner Bahnhof“ fällt einem Brandanschlag zum Opfer

21. April 1847
Friedrich von Gärtner stirbt

28. April 1847
Lola Montez kann ihr Palais an der Barer Straße beziehen

3. Mai 1847
Das Gelände der „Schießstätte“ wird an die Eisenbahn verkauft

27. Mai 1847
Gründung der Generalverwaltung der Posten und der Eisenbahnen

1. Juni 1847
Die Besitzungen Ramersdorfs im Steuerdistrikt Haidhausen

20. Juni 1847
Das Rauchverbot in den Straßen und auf den Plätzen wird aufgehoben

23. Juli 1847
Verkauf des Langer-Schlösschens

26. Juli 1847
Dem Korps Alemannia werden alle Rechte garantiert

4. August 1847
Das „Adelsdiplom“ für Lola Montez

14. August 1847
Minister Maurer unterzeichnet das Adelsdiplom für Lola Montez

25. August 1847
Aus Lola Montez wird die Gräfin Maria von Landsfeld

30. August 1847
Der Kunstmaler August Wilhelm von Kaulbach lästert über Lola Montez

2. September 1847
Das Geschäft mit dem Adelsdiplom für Lola Montez

6. September 1847
Jetzt gerät Königin Therese in Rage

20. September 1847
In der „Stände-Versammlung“ werden weitreichende Forderungen erhoben

Um den 30. September 1847
Beschlüsse in der der Ständeversammlung gegen die Zensur

2. Oktober 1847
Paul von Hindenburg wird in Posen geboren

15. November 1847
Der abgebrannte Bahnhof wird behelfsmäßig wiederhergestellt

30. November 1847
König Ludwig I. bildet das „Kabinett“ um

16. Dezember 1847
Die neue Regierung erreicht die „Aufhebung der Zensur“

31. Dezember 1847
Die Zahl der Münchner Brauereien ist auf 32 geschrumpft


1888

1888
Der Grundstein für die Sankt-Benno-Kirche wird gelegt

Leonhard Romeis lehnt eine Berufung nach Straßburg ab

Das Hauptfeuerhaus am Jakobsplatz wird aufgestockt

Der eingeborene Münchner ist bieder, schwerblütig und genussfreudig

Vor 1888
Der Magistrat macht sich an die Beseitigung des Müllproblems

1888
Valentin Ludwig Fey besucht die Klenzeschule

Die Methoden der Müllbeseitigung studieren

Die Firma „Franz Kathreiner‘s Nachfolger“ an der Mühldorfstraße 20

Das „Kreuzviertel“ wird als „Stadtbezirk IV“ bezeichnet

Der erste deutsche „Kolonialkrieg“ beginnt in „Deutsch-Ostafrika“

Ab 1888
Die Ausgestaltung der „Frühlingsanlagen“ beginnt

An der Hochstraße 11 entsteht das „Städtische Kinder-Asyl“

1888
Ludwig Petuel nennt seine Brauerei „Salvatorbrauerei“

Bis 1888
Abbruch der „alten“ Heilig-Kreuz-Kirche in Obergiesing

1888
Der kleine „Sitzungssaal“ wird von Wilhelm von Lindenschmitt gestaltet

Das „Weinrestaurant und Wiener Café Isarlust“ auf der „Feuerwerkinsel“

Die „Gambrinusbrauerei“ wird in „Unionsbrauerei“ umbenannt

Joseph Schülein kauft die verwahrloste und stillgelegte Unionsbrauerei

1. Januar 1888
Die „Deutschen Kolonialgesellschaft“ wird gegründet

23. März 1888
Auf dem Nockherberg findet die große „Salvator-Schlacht“ statt

Juni 1888
Franz von Lenbachs „Ateliergebäude“ in der Luisenstraße 33 ist bezugsfertig

15. Juni 1888
Wilhelm II. von Preußen wird Deutscher Kaiser

27. Juni 1888
Forderung nach Errichtung einer ersten und zweiten Klasse

15. Juli 1888
Der Kunstmaler Eduard Grützner verlobt sich mit Anna Wirthmann

Um August 1888
Johann Bucher kauft die Anwesen Entenbachstraße 11

September 1888
Am Mariannenplatz soll die dritte evangelische Kirche entstehen

Der Wiesnwirt Steyrer Hans muss eine Strafe von 100 Mark zahlen

15. November 1888
Herzog Max in Bayern stirbt in München

7. Dezember 1888
Der Brite John Boyd Dunlop erfindet den luftgefüllten Gummireifen


1896

1896
Die „Schlangendomptöse Miss Clio“ im „Internationalen Handels-Panoptikum“

Der Bebauungsplan für die Richard-Wagner-Straße wird eingereicht

Ludwig Schlecht beantragt die „Singspielhallen-Konzession“

Kino und Menschen-Flöhe im „Internationalen Handels-Panoptikum“

Josef Fischer gewinnt die Rennstrecke „Paris - Roubaix“

Der „Kaisergarten“ an der Lilienstraße 2 wird abgerissen

Ab 1896
Die „Unionsbrauerei“ steigert ihren Ausstoß um das Fünfzehnfache

1896
Emil Reichenbach kauft die „Deutsche Eiche“

Dritte und vierte evangelische Klassen in Haidhausen

Der „Holzmarkt“ findet in unmittelbarer Nähe des „Schyrenbades“ statt

Karl Valentins „Erweckungserlebnis“

Die „Baumschule“ auf der „Kalkofeninsel“ kommt an die Sachsenstraße

Ab 1896
Martin Dülfer erbaut die herrschaftliche Villa Berchtoldsheim

1896
Ludwig Thoma arrangiert eine „25-Jahr-Siegesfeier“

Am „Schyrenplatz“ entsteht ein „Jugendsportplatz“

1. Januar 1896
Das „Muffatwerk“ erzeugt jetzt Strom mit 600 PS

April 1896
Die erste Film-Vorführung im „Internationalen Handels-Panoptikum“

4. April 1896
Albert Langen startet die Satire-Zeitung „Simplicissimus“

9. April 1896
Die Geburt von Franz Stucks Tochter Mary

13. April 1896
Rudolf Egelhofer wird in Schwabing geboren

9. Mai 1896
Die Grundsteinlegung für das „Friedensdenkmal“

26. Mai 1896
Der letzte Biersud wird im alten „Hofbräuhaus am Platzl“ gebraut

15. Juni 1896
Erwerb eines Bauplatzes für das Marianum

Um den Juli 1896
Der „Turnverein Haidhausen“ ist schon bald am Ende

11. Juli 1896
Im Panoptikum werden erstmals lebende Bilder gezeigt

13. Juli 1896
Die Ehe Franz von Lenbachs wird geschieden

August 1896
Die künftige Richard-Wagner-Straße soll einen Knick erhalten

10. August 1896
Erstmals wird in Haidhausen „Hofbräubier“ gebraut

September 1896
Kinopremiere auf dem Münchner „Oktoberfest“

Der Architekt Gabriel von Seidl baut eine prächtige „Bierburg“

11. September 1896
Der Kunstsaustall der Schwanthaler Bagage

5. Oktober 1896
Franz von Lenbach heiratet Charlotte von Hornstein

22. Oktober 1896
42 Haidhauser gründen den Kirchenbauvereins St. Wolfgang

29. November 1896
Die evangelische Lukaskirche wird eingeweiht

Dezember 1896
Ludwig Ganghofer und sein Wohnzimmer-Biergarten

19. Dezember 1896
O mei, o mei, o mei. Mei Muatta is a Mörtlwei


1901

1901
Leonhard Romeis wird das Prädikat „sehr gut“ ausgesprochen

Ab 1901
Für besonderes Aufsehen sorgen die „Damenringkämpfe“

1901
Der „Salzburger Hof“ im Besitz der „Aktienbrauerei zum Eberl-Faber“

Das „Panorama“ an der Theresienstraße 78 wird abgerissen

Das „Wasser- und Dampfkraftwerk der Maffei-Eisenwerke“ wird erweitert

Doppelte Aufnahmekapazität durch den Neubau

Die „weibliche Abteilung der Kunstgewerbeschule“

Turnübungen im Wirtshaus-Nebensaal

Das „Restaurant Richard Wagner“

Die „Baumschule Bischweiler“ in den „Frühlingsanlagen“

Valentin Ludwig Fey arbeitet wieder beim Schreinermeister Hallhuber

Die Gründung eines „Brockenhaus-Vereins“ wird geplant

Die „Herakles & Antäos-Gruppe“ am „Schyrenplatz“

Die Gebäude des „Bezirksamtes am Lilienberg“ werden renoviert

Für die „italienischen Arbeiter“ genügen die Zustände ohnehin

Das „Maffei'sche Eisenwerk“ in der „Hirschau“ erhält einen Gleisanschluss

Das Ausflugslokal in der „Hirschau“ soll erweitert werden

Die „Max-Joseph-Brücke“, Bogenhausens fünfte Brücke, entsteht

Die „Actien-Ziegelei München“ beteiligt sich am „Prinzregententheater“

Das „Hotel Oberpollinger“ wird an ein Textilunternehmen verkauft

Die „Eisenbeton-Bahn“ im „Volksgarten“ wird wieder geschlossen

20. Januar 1901
Beginn der Stuckarbeiten im Prinzregententheater

22. Januar 1901
Edward VII. besteigt in London den britischen Königsthron

9. Februar 1901
Max von Pettenkofer stirbt in München

März 1901
Als achte und vorläufig letzte Brücke wird die „Wittelsbacherbrücke“ gebaut

5. März 1901
Mathias Kneißl wird niedergeschossen und gefangen genommen

April 1901
„20 schöne Mädchen“ im „Internationalen Handels-Panoptikum“

Der „Civilingenieur“ Karl Müller wird in den Adelsstand erhoben

13. April 1901
„Die Elf Scharfrichter“ eröffnen ihre Bühne

10. Mai 1901
Das „Müller‘sche Volksbades“ wird eröffnet

Um den 6. Juni 1901
Der Kirchenbauverein fordert ein evangelisches Schulhaus

19. Juni 1901
Das Gesetz betreffend das Urheberrecht wird verabschiedet

20. Juni 1901
Der Antrag für ein evangelisches Schulhaus wird genehmigt

3. Juli 1901
Cosima Wagner protestiert vor Gott und den Menschen

15. Juli 1901
Der Glaspalast-Brunnen wird vor dem Ostbahnhof aufgebaut

27. Juli 1901
Prinzregent Luitpold besucht erstmals das seinen Namen tragende Theater

30. Juli 1901
Die Öffentlichkeit kann das Prinzregententheater besichtigen

6. August 1901
Der Probenbetrieb für die Festspiele beginnt

20. August 1901
Der Eröffnungs-Festakt des neuen Prinzregententheaters

24. August 1901
Die Süddeutsche Bauzeitung beschreibt das Prinzregenten-Theater

September 1901
Das „Bräurosl-Festzelt“ wird mit elektrischen Glühbirnen beleuchtet

Das „Schottenhamel-Festzelt“ wird elektrisch beleuchtet

In der „Ochsenbraterei“ wird der 200. Ochse gebraten

Carl Gabriel präsentiert das „Beduinen-Lager“ auf dem „Oktoberfest“

14. November 1901
Der Prozess gegen den „Räuber“ Mathias Kneißl beginnt


1955

1955
„Ich würde genau wieder so leben wollen. Ich bereue nichts“

Die „Isar-Amper-Werke AG“ entstehen durch Fusion

Die „Isar-Amper-Werke AG“ in der Brienner Straße

Das „Seehaus“ wird wieder eröffnet

Ab 1955
Der „Hirschauer Forst“ wird in den „Englischen Garten“ einbezogen

1955
Die „Altöttinger-Kapelle“ kann neu eröffnet werden

Dieter Hildebrandt gründet das Kabarett „Die Namenlosen“

Die Zahl der Einwohner im „Lehel“ hat sich auf 23.000 erhöht

Seit dem Jahr 1955
Die „Ludwigskirche“ wird durch Erwin Schleich wiederhergestellt

Um 1955
Eine naturgetreue Kopie des Denkmals für die „Toten der Revolution - 1919“

Seit 1955
Die „Stadtgärtner“ erproben im „Rosengarten“ neue „Rosensorten“

1955
Einweihung der neuen evangelischen „Matthäuskirche“

Das „Französische Konsulat“ zieht in die Widenmayerstraße 51

Um 1955
In der „Kunst-Akademie“ bildet sich die „Künstlergruppe SPUR“

1955
Der 1. Mai als Festtag „Joseph der Arbeiter“

Aus dem „Linzer Stüberl“ wird die „Weinstube zum Wienerwald“

2. Februar 1955
Wir sind die Cowboys von der „Nockher-Ranch“

März 1955
„Rock around the clock“ kommt in die Kinos

2. August 1955
Ex-Kronprinz Rupprecht stirbt auf Schloss Leutstetten

6. August 1955
Ex-Kronprinz Rupprecht wird in der Theatinerkirche beigesetzt

Oktober 1955
Mit dem Bau der „Elisabeth-Kirche“ wird begonnen

20. Dezember 1955
„Anwerbeabkommen“ mit Italien

Nach dem 21. Dezember 1955
Die ersten Italiener treffen als „Gastarbeiter“ am Hauptbahnhof ein


1973

1973
Den Kopf des „Ludwig-II.-Monuments“ an der „Corneliusbrücke“ aufgestellt

Bis 1973
38 Masttiere werden in den Ställen der „Ökonomiegebäude“ gehalten

1973
Die Urkundefälschung der „Kloster-Weltenburg-Mönche“ wird aufgedeckt

Die Restaurierung der Seitenaltäre der „Anna-Klosterkirche“ beginnt

Planungen für eine Gleisüberbauung über den „Ostbahnhof“

Das „Muffatwerk“ wird wegen Unwirtschaftlichkeit aufgelassen

Februar 1973
Stadtrat Siegmar Geiselberger regt die „Errichtung einer Gedenktafel“ an

23. März 1973
John Lennon zum Verlassen der USA aufgefordert

24. März 1973
John Lennon erhebt Einspruch gegen seine Ausweisung

21. Mai 1973
Das Volkssänger-Museum im Isartor wird eröffnet

22. Juni 1973
George Harrison: Living in material world wird veröffentlicht

13. Juli 1973
Die Bob-Dylan-LP Pat Garrett & Billy the kid

26. August 1973
Start der Satiresendung „Notizen aus der Provinz“

22. September 1973
Erich Hochreiter betreibt eine Wurstbude neben dem Bräurosl-Festzelt

Oktober 1973
John Lennon und Yoko Ono trennen sich für ein Jahr

1. Oktober 1973
Das bayerische Denkmalschutz-Gesetz tritt in Kraft

24. Oktober 1973
John Lennon verklagt die US-Regierung

2. November 1973
John Lennon: „Mind Games“

Klage gegen Allen Klein wegen falscher Abrechnungen

Um den 13. Dezember 1973
Der „Ältestenrat“ spricht sich für eine „Eisner-Gedenktafel“ aus


1986

Um das Jahr 1986
Der „Kriechbaumhof“ wird mit viel neuem Holz wieder aufgebaut

1986
Das Anwesen Richard-Wagner-Straße 11 wird generalsaniert

Der „Ratskeller“ wird von den Familien Wieser und Winkelhofer betrieben

Die TV-Serie „Kir Royal“ mit Franz Xaver Kroetz und Dieter Hildebrandt

Um 1986
Der - vorläufige - Abstieg der „Deutschen Eiche“ beginnt

Ab 1986
Der „Rosengarten“ wird umgestaltet und erweitert

21. Februar 1986
„Das andere Bayern“ setzt „Das unsichtbare Denkmal“ für Kurt Eisner

27. Februar 1986
Der „Bauausschuss“ lehnt ein „Eisner-Denkmal“ ab

1. März 1986
Verknüpfung der U 3/6 mit der U 5 am Odeonsplatz

5. März 1986
Die „Kommission Kunst am Bau“ beschäftigt sich mit dem „Eisner-Denkmal“

26. April 1986
Die „Katastrophe von Tschernobyl“ führt zum Umdenken

22. Mai 1986
Der Bayerische Rundfunk blendet sich aus

Um Juli 1986
Das „Tivoli-Kraftwerk“ wird wieder in Betrieb genommen

Um den August 1986
Papst Johannes Paul II. bekräftigt die Existenz des Satans

20. September 1986
Konstantin Wecker: „Sogar die Wiesn is ma no ned zwida ...“.

Oktober 1986
Tschernobyl beschleunigt die zähen Verhandlungen mit der Stadt

12. Oktober 1986
Ergebnis der Landtagswahl 1986

November 1986
Die „Ewige Flamme“ darf am Tag und in der Nacht brennen