Fakten - Richard-Wagner-Straße 7

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

1903

1903
Adolph Brougier ist Eigentümer des Anwesens Richard-Wagner-Straße 5

Joseph Schülein wohnt in der Richard-Wagner-Straße 7

Theresia Herzog lässt sich ein Haus in der Richard-Wagner-Straße 15 bauen

Seit dem Jahr 1903
Michael Faulhaber stuft Frauen als „Menschen zweiter Wahl“ ein

1903
Friedrich Wilhelm von Bissing erwirbt das Gebäude an der Georgenstraße 10

Besitzerwechsel in der Richard-Wagner-Straße 16 und 18

Die „Kohleninsel“ als Standort für das „Deutsche Museum“ beschlossen

Januar 1903
Keine neue Chance für Emil Eduard Hammer

14. April 1903
Das „Hotel Oberpollinger“ wird abgerissen

29. April 1903
Die Familie Schülein bezieht eine Wohnung in der Richard-Wagner-Straße 18

Juni 1903
Die Münchner „Brockensammlung

8. Juni 1903
Die Unionsbrauerei Schülein & Cie wird eine Aktiengesellschaft

16. Juni 1903
Wahlen zum 11. Deutschen Reichstag

September 1903
Das „Hippodrom“ sorgt für unendlichen Gesprächsstoff

Carl Gabriel lässt ein „Aschanti-Dorf“ auf dem „Oktoberfest“ errichten

15. September 1903
Grundsteinlegung für Lenbachs Sommervilla am Starnberger See

Oktober 1903
Mata Hari wird mit ihrem „Schleiertanz“ zum Star von Paris

4. Dezember 1903
Hans Kurt Eisner wird in Groß-Lichterfelde geboren


1909

1909
Das erste vollautomatische Großstadtwählamt Europas in Schwabing

Elisabeth Wellanos 15jähriger Bruder xxx stirbt

Die „Zentrale der städtischen Abfallentsorgung“ in der Sachsenstraße

Theodor Geist ist Eigentümer der Anwesen Richard-Wagner-Straße 3 und 5

Ein Gutachten soll die „Geruchsbelästigung für die Anwohner“ prüfen

Planungen für einen Kirchenneubau der „Georgskirche“

Anno 1909
Der „Arbeiter-Turn-Verein München-Ost“ gründet eine Schülerriege

1909
Eine Festuniform für die Professoren der „Akademie der Bildenden Künste“

Die „Brockensammlung“ zieht in Räume der „Neuen Isarkaserne“

1. Januar 1909
Die provisorische Ausstellung des Deutschen Museums wird erweitert

Erich Mühsam zieht nach München

Februar 1909
Lion Feuchtwanger und der „Phoebus-Skandal“

7. März 1909
Das neue Pasinger Gotteshaus wird gesegnet

1. April 1909
Else Belli kauft eine Villa in Großhadern

11. April 1909
Der „Bildhauer“ Anton Heß stirbt

Mai 1909
Die Arbeiten zum „Fleischer-Schlössl“ in Bogenhausen beginnen

22. Juni 1909
Elisabeth Wellanos Mutter stirbt

4. Juli 1909
Ritter Karl von Müller stirbt in der Nähe von Bozen

14. Juli 1909
Theobald von Bethmann Hollweg wird zum Reichskanzler ernannt

September 1909
Das „Zentral-Landwirtschaftsfest“ findet auf der Theresienhöhe statt

4. September 1909
Karl Valentin tritt im Münchner-Kindl-Keller auf

6. September 1909
Die Familie Schülein bezieht ihr Haus in der Richard-Wagner-Straße 7

18. September 1909
Kaiser Wilhelm II. eröffnet die Schack-Galerie

Oktober 1909
In zwölf Großgaststätten werden Kinofilme gezeigt

30. Oktober 1909
Ruth Eisner kommt in Großhadern auf die Welt

November 1909
Karl Valentin zieht mit seiner Mutter in die Kanalstraße 16

31. Dezember 1909
Die Schulden König Ludwigs II. sind restlos getilgt


1940

1940
Karl Valentin hat die Rechte an seiner Sammlung verloren

Ab 1940
2.805 Todesurteile in der NS-Zeit vollstreckt

1940
Eine „Lebensborn“-Dienststelle ist in der Cuvilliésstraße 22

Die Stadt München konfisziert das Haus in der Richard-Wagner-Straße 7

Der Seidenbau ist wünschenswert

Um 1940
„Entbindungsheime“ und „Kinderheime“ des „Lebensborn e.V.“

Ab 1940
Das „Schyrenbad“ als „Sammelstelle zur Möbelbergung“

1940
Die Familie Haas leidet unter der fremdenfeindlichen englischen Politik

1. Januar 1940
Das Lebensbornheim Hochland in Steinhöring bietet mehr Platz

15. Januar 1940
Umzug der Lebensborn-Zentrale

18. Januar 1940
Die ersten 25 Haar-Eglfinger Patienten werden ermordet

Februar 1940
Karl Valentin soll seinen Requisitenkeller im „Kolosseum“ räumen

März 1940
Karl Valentin tritt als „Frosch“ am „Gärtnerplatz-Theater“ auf

April 1940
Karl Valentin kündigt seine Mitgliedschaft in der „Reichsfachschaft Film“

Ab dem 29. Mai 1940
1.440 Kubikmeter Wasser in der Sekunde durch das Isar-Flussbett

4. Juni 1940
Der erste Luftangriff auf München

5. Juni 1940
Die letzte Vorstellung von Karl Valentins Ritter Unkenstein

17. Juni 1940
Else Eisner-Belli nimmt sich das Leben

21. Juni 1940
Elisabeth Braun vermacht ihre Güter der Evangelischen Kirche

7. Juli 1940
Ringo Starr kommt in Liverpool zur Welt

19. Juli 1940
Den Juden werden die Telefonanschlüsse gekündigt

August 1940
Karl Valentin mit „Theater in der Vorstadt“ im „Deutschen Theater“

7. August 1940
Pater Rupert Mayer wird ins Kloster Ettal verbannt

20. August 1940
Der 67 Hektar große Hirschauer Forst kommt zum Englischen Garten

September 1940
Das „Oktoberfest“ fällt kriegsbedingt aus

5. Oktober 1940
Lion Feuchtwanger trifft in New York ein

9. Oktober 1940
John Lennon erblickt in Liverpool das Licht der Welt

November 1940
Karl Valentin mit „Der Theaterbesuch“ im „Deutschen Theater“

30. November 1940
Karl Valentins Panoptikum in der Ritterspelunke schließt für immer

Dezember 1940
Liesl Karlstadt spielt in der Revue „Münchner G‘schicht‘n“


1946

Ab dem 1946
Der „Bugatti Royale“ wird von Charles Chayne restauriert

1946
Den Nazigrößen wird die „Münchner Ehrenbürgerwürde“ aberkannt

Die Hörfunkserie „Es dreht sich um Karl Valentin“ wird eingestellt

Nach 1946
Die Richard-Wagner-Straße 7 geht an die „Erbengemeinschaft Schülein“

1946
Die „Staatsschule für angewandte Kunst“ wird Teil der „Kunst-Akademie“

Um 1946
Aus dem „Ausflugslokal Hirschau“ wird das „Parkrestaurant Hirschau“

Ab Februar 1946
Liesl Karlstadt spielt eine Rolle in dem Stück „Das schwedische Zündholz“

8. Februar 1946
Wilhelm Hoegner erhält den Auftrag für eine neue „Bayerische Verfassung“

23. Februar 1946
Adenauer: „Die Bischöfe hätten viel verhindern können“

Ab März 1946
Der Gebäudeschutt wird - professionell und systematisch - geräumt

20. März 1946
„Hochschule für Bildende Künste“ eröffnet

26. März 1946
Der „Platz der Opfer des Nationalsozialismus“ entsteht

11. April 1946
Aufruf zur freiwilligen Räumhilfe

30. April 1946
Die Stadt begeht den ersten „Jahrestag der Befreiung Münchens“

2. Mai 1946
„Platz der Opfer demokratischer Menschenverdummung“

16. Mai 1946
Uraufführung des Musicals „Annie get your gun“ in New York

Juni 1946
Die „Akademie der Tonkunst“ soll in die „Villa Stuck

6. Juni 1946
Der erste frei gewählte Münchner Stadtrat der Nachkriegszeit

12. Juni 1946
Die Museum-Lichtspiele können wieder eröffnet werden

26. Juni 1946
Liesl Karlstadt tourt durch 56 bayerische Städte

30. Juni 1946
In Bayern finden wieder demokratische Wahlen statt

7. August 1946
Umbenennung in Staatliche Hochschule für Musik

8. August 1946
Die Musikhochschule bezieht die Villa Stuck

5. September 1946
Freddy Mercury wird als Farrokh Bulsara in Sansibar-Stadt geboren

14. September 1946
Auf der Theresienwiese wird ein Herbstfest eröffnet

20. September 1946
Zustimmung der Verfassungsgebenden Landesversammlung

21. September 1946
Als Ersatz für das Oktoberfest wird ein Herbstfest durchgeführt

28. September 1946
Nur leichte Kriegsbeschädigungen bei der Dreifaltigkeitskirche

Um Oktober 1946
In die ehemalige „Lauer-Villa“ wird eine „Synagoge“ eingebaut

15. Oktober 1946
Reichsmarschall Hermann Göring begeht Selbstmord

16. Oktober 1946
Neun Hauptkriegsverbrecher werden hingerichtet

17. Oktober 1946
Liesl Karlstadt nimmt die Zusammenarbeit mit Karl Valentin wieder auf

Die Hauptkriegsverbrecher werden im Ostfriedhof eingeäschert

24. Oktober 1946
Die Genehmigung für die Bayerische Verfassung wird erteilt

1. Dezember 1946
Ein Volksentscheid über die neue Bayerische Verfassung

Die erste Nachkriegswahl zum Bayerischen Landtag

Das Volk stimmt der Bayerischen Verfassung zu

2. Dezember 1946
Wilhelm Hoegner [SPD] fertigt die Verfassungsurkunde aus

Das Konkordat wird in der Bayerischen Verfassung abgesichert

4. Dezember 1946
Der Ministerrat beschließt die Bayerische Verfassung

8. Dezember 1946
Die Verfassung des Freistaats Bayern tritt in Kraft

21. Dezember 1946
Hans Ehard wird Ministerpräsident des Freistaats Bayern

26. 1946
Die Landesversammlung beschließt die Bayerische Verfassung


1954

Ab 1954
Der Sylvensteinspeicher zähmt die reißende Isar

Der „Verein zum Wiederaufbau des Chinesischen Turms“ renoviert

1954
Deutschlands größte „Telefonvermittlungszentrale“ in der „Residenzpost“

Sep Ruf baut die teilweise zerstörte „Karmeliten-Kirche“ um

Eine Gedenktafel am Geburtshaus des großen Komikers

Dr. Fritz Schülein verkauft das „Schlossgut Kaltenberg“

Dr. Hermann Schülein erhält das „Große Verdienstkreuz“

Richard-Wagner-Straße 7 gehört dem „Katholischen Werkvolk“

Oberpollinger: „Außen im vertrauten Kleid - Innen nach der neuen Zeit“

13. Februar 1954
„C&A Brenninkmeyer“ und „Salamander“ wollen Samstags bis 17 Uhr öffnen

20. Februar 1954
Die Polizei räumt die Kaufingerstraße

27. März 1954
Protestmarsch gegen das „Kaufhaus C&A Brenninkmeyer“

10. April 1954
Demonstration für den Ladenschluss

12. April 1954
Bill Haley nimmt „Rock around the clock“ auf

Um den Mai 1954
Münchens Städtepartnerschaft wird mit Edinburgh

Mai 1954
Die „Großanlage für Müllverwertung“ in Großlappen geht in Betrieb

1. Mai 1954
Forderungen zur Einführung der „Fünf-Tage-Woche“

Anfang Juni 1954
Die Gewerkschaften schließen mit „C&A Brenninkmeyer“ einen Vergleich

7. Juni 1954
Shake, Rattle and Roll wird veröffentlicht

Juli 1954
Die Ruine des „Siegestores“ soll abgerissen werden

11. Juli 1954
Der im Krieg schwer zerstörte Fischbrunnen sprudelt wieder

17. Juli 1954
Angela Merkel wird in Hamburg geboren

18. September 1954
Das Bräurosl-Festzelt erhält eine neue Fassade

1. Oktober 1954
100. Jahrestag der Eingemeindung der Au, Giesings und Haidhausens

14. Oktober 1954
Das Kindergeld ab dem 3. Kind wird eingeführt

28. November 1954
Viererkoalition unter Wilhelm Hoegner (SPD)


1958

1958
Der „Weinberger-Bugatti Royale“ kommt ins „Henry Ford Museum“

Eine mahnende Inschrift am wiederhergestellten „Siegestor“

Ehefrauen dürfen ihren Wohnort erstmals selbst bestimmen

Ein Neubau für die „Sozialpädagogische Fachschule“

Das neue Haus der „Studentenverbindung Teutonia“

Der „Cowboy Club München von 1913 e.V.“ wird ein Verein

Die Bahn baute die „Braunauer Eisenbahnbrücke“ in ihre heutige Form um

6. Februar 1958
George Harrison wird Mitglied der „Quarrymen“

Flugzeugabsturz in Riem

April 1958
Das „Generalkonsulat der USA“ bezieht seinen Neubau

10. Mai 1958
Aus „The Quarrymen“ werden „The Beatles“

Juni 1958
Dr. Hermann Schülein kommt mit den „Rheingold-Girls“ zur 800-Jahr-Feier

18. Juni 1958
Hannes König eröffnet die Karl-Valentingedächtnisausstellung

30. Juni 1958
Fred Sommer vom Cowboy Club München stirbt um Alter von 70 Jahren

29. August 1958
Michael Joseph Jackson wird in Gary im US-Staat Indiana geboren

20. September 1958
Es wird kaum noch Märzenbier auf der Wiesn ausgeschenkt

Wiesnwirt Richard Süßmeier wird Letzter beim Einzug der Wiesnwirte

Die Armbrustschützengilde richtet die Deutschen Meisterschaften aus

Philippine wird Wiesnwirtin nach dem Tod ihres Ehemannes Karl

Oktober 1958
Hannes König präsentiert „Die Karl-Valentin-Ausstellung 2. Teil“

9. Oktober 1958
Papst Pius XII. stirbt in Castel Gandolfo

28. Oktober 1958
Angelo Giuseppe Roncalli wird als Papst Johannes XXIII. gewählt

23. November 1958
Es bleibt bei der Dreierkoalition aus CSU, GB/BHE und FDP

21. Dezember 1958
Lion Feuchtwanger stirbt in Los Angeles