Fakten - Ramersdorf

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

1530

1530
Der Rat der Stadt ändert die bestehende „Bettelordnung“

Die „Reichspolizeiordnung“ verbietet jeden „Beischlaf außerhalb der Ehe“

Anno 1530
Eine Ordnung gegen die „Winkelhurerey“ außerhalb des „Frauenhauses“

1530
Die Familie Rampoger besitzt die „Giesinger Mühle“

24. Februar 1530
Kaiser Carl V.: „Die lutherische Ketzerei in Deutschland ausrotten“

10. Juni 1530
Großer Empfang für Kaiser Carl V.

Ein Manöverspiel für die kaiserliche Gefolgschaft

Ein Manöver mit vielen Toten und Verletzten

Begrüßung mit Prachtentfaltung und lebenden Bildern

Ein gewaltiges Feuerwerk auf dem Schrannenplatz

Nach dem 11. Juni 1530
Die zweitälteste Stadtansicht von München

11. Juni 1530
Das Programm für Kaiser Carl V. geht weiter

Ein 70.000 Gulden teuerer Prunk und Glanz für den Kaiser

14. Juni 1530
Kaiser Carl V. verlässt München in Richtung Augsburg


1632

13. Februar 1632
Maximilian Ferdinand Graf von Törring-Seefeld wird geboren

4. April 1632
Kurfürst Maximilian I. verlässt München in Richtung Regensburg

7. April 1632
Gustav II. Adolf überquert die Donau bei Donauwörth

8. April 1632
Die kurfürstliche Familie flieht vor den Schweden nach Salzburg

14. April 1632
Der „Schwedenkönig“ Gustav Adolf erreicht den Lech

15. April 1632
Schwedens König Gustav Adolf erkämpft den Lechübergang

24. April 1632
Der Schwedenkönig Gustav II. Adolf zieht in Augsburg ein

30. April 1632
Johann Tserclaes Graf von Tilly stirbt in Ingolstadt

14. Mai 1632
Geldzahlungen statt Plünderung und Mord

15. Mai 1632
Die schwedische Schutzgarde wird nach München verlegt

17. Mai 1632
Die Münchner Stadtväter überreichen Gustav II. Adolf die Stadtschlüssel

19. Mai 1632
Schwedenkönig Gustav II. Adolf fordert von der Stadt 300.000 Reichstaler

Nach dem 20. Mai 1632
Kurfürst Maximilian I. will „ein gottgefälliges Werk“ schaffen

7. Juni 1632
Die Schwedengeiseln verlassen die Stadt in Richtung Augsburg

16. Juni 1632
Die Schwedengeiseln werden wie Gefangene behandelt

21. Juni 1632
Die Schwedengeiseln wollen eine Votivtafel spenden

7. August 1632
Viel Geld für die Schweden-Geiseln

16. November 1632
Der Schwedenkönig Gustav II. Adolf verliert sein Leben

29. November 1632
Der Winterkönig Friedrich V. stirbt in Mainz


1635

1635
Bogenhausens erstes Adelsschlösschen

Besitzer der „Giesinger Mühle“

4. Januar 1635
Kurfürstin Elisabeth stirbt in Ranshofen bei Braunau an der Pest

12. Februar 1635
Die Pest wird für beendet erklärt

13. März 1635
Die Gefangenschaft der „Schwedengeiseln“ endet

3. April 1635
Die Schwedengeiseln kehren nach München zurück

19. April 1635
Das von den „Schwedengeiseln“ geleistete Gelübde wird eingelöst

Um den 15. Mai 1635
Nach 3-jähriger Abwesenheit kommt Maximilian I. wieder nach München

30. Mai 1635
Der Prager Frieden wird geschlossen

15. Juli 1635
Kurfürst Maximilian I. heiratet Maria Anna von Österreich

September 1635
Kurfürst Maximilian I. entscheidet sich für ein „Madonnen-Monument“

20. September 1635
Verbot der heimlichen Zusammenkünfte von Manns- und Weibspersonen

1. Oktober 1635
Ein kurfürstlicher Befehl untersagt die Fuchsjagd


1691

1691
Die Paulaner stellen trotz kurfürstlichen Verbots Weißbier her

Kurfürst Joseph Clemens lässt den „Kölner Ziegelstadel“ bauen

5. Januar 1691
Weder Spül- noch anderes Wasser darf auf die Gasse geschüttet werden

22. Februar 1691
Die Englischen Fräulein erhalten ihr bewohntes Haus zum Geschenk

6. April 1691
Bischof Joseph Clemens bestätigt das „Augenwunder“

20. April 1691
Die „Englischen Fräulein“ bitten die Stadt um einen Zuschuss

8. August 1691
Kurfürst Max Emanuel bricht zu einem Feldzug nach Savoyen auf

11. August 1691
Kurfürstin Maria Antonia reist auf dem Wasserweg nach Wien

17. August 1691
Kurfürst Max Emanuel zieht in Mailand ein

19. August 1691
Kurfürst Max Emanuel zieht prunkvoll in Turin ein

15. Oktober 1691
Maria Anna Lindmayr wird Tertiarin

31. Oktober 1691
Auch andere Zünfte sollen den Transport der Geschütze übernehmen

12. Dezember 1691
Max Emanuel wird Generalstatthalter der Spanischen Niederlande

22. Dezember 1691
Mit dem Schutt des Schäfflerturms das Wöhrl aufgefüllt


1730

Um das Jahr 1730
Der „Viehmarkt auf den Lüften“ wird vom „Lüftenwirt“ organisiert

1730
Simon und Maria Clara Troger lassen sich in Haidhausen nieder

Um 1730
Auf der Isarbrücke entsteht eine „Johannes-von-Nepomuk-Kapelle“

1730
„Hofoberrichter“ Pistorini vertreibt die Prostituierten aus der Au

6. Februar 1730
Januarius Zick wird im ehemaligen Jagdschloss Neudeck geboren

10. März 1730
Kurfürstin Therese Kunigunde stirbt in Venedig

8. April 1730
Fürstbischof Johann Theodor wird in Ismaning zum Priester geweiht

1. Oktober 1730
Fürstbischof Johann Theodors erhält die Bischofsweihe


1779

1779
Baron Carl von Aretin kauft ein Grundstück in der „Schwabinger Hayd“

Die „Gemäldegalerie“ an der Nordseite des „Hofgartens“

Im Münchner und Auer „Bäckerstreit“ wird ein Vergleich geschlossen

Eine kleine jüdische Gemeinde

Katharina Pruckmayr heiratet den Brauer Johann Messner

Benjamin Thompson wird Mitglied der „Royal Society“

Thompson wird „Mitglied der Britischen Akademie der Wissenschaften“

Ende 1779
Benjamin Thompson stattet „britische Streitkräfte in den Kolonien“ aus

5. Juli 1779
Ernestine Rupertina Walburga von Arco wird geboren


1800

1800
Das „Ridlerschlössl“ wird an die Comtesse de Hautfort verkauft

Um 1800
Die „Wiederzulassung des Templer-Ordens“ in Frankreich

1800
Die „Alte Isarkaserne“ in der Beschreibung

Um 1800
Auf einem Wiesengelände wird der „Kleinhesseloher See“ angelegt

Um das Jahr 1800
Gewerbler und Tagelöhner lassen sich auf der „Ramersdorfer Lüften“ nieder

1800
Der Münchner Burgfrieden umfasst 1.600 Hektar

Um Januar 1800
Weitere Gemäldezuwächse für München

7. Januar 1800
Aus den Militärgärten wird die Schönfeldwiese

13. Januar 1800
In der Stadt und im Burgfrieden bestehen 163 Bierschenken

Um den 15. März 1800
Kurfürst Max IV. Joseph nimmt von den Engländern Subsidiengelder

Um den 20. März 1800
Der Vertrauensvorschuss von Kurfürst Max IV. Joseph ist aufgebraucht

Um den 21. März 1800
Die Stimme der öffentlichen Meinung über Max Joseph

April 1800
Eine evangelische „Hofkapelle“ in der Residenz wird eingeweiht

26. April 1800
„Ausnahmeprivilegien für Bürgersöhne“ bleiben auch weiterhin erhalten

1. Mai 1800
General Jean-Victor Moreau überschreitet den Rhein

Um den 1. Mai 1800
Das „Georgianum“ wird nach Landshut verlegt

28. Juni 1800
Kurfürst Max IV. Joseph flieht mit seiner Familie nach Amberg

Um den 3. Juli 1800
Dankadresse von der baierischen Nation an Max Joseph IV.

Um den 10. Juli 1800
Ein Patrioten-Klub trifft sich in der Weinstraße

15. Juli 1800
Baiern lässt sich von Großbritannien seinen Besitzstand garantieren

Um den 20. Juli 1800
Oppositionelle und regimekritische Kreise äußern ihren Unmut

1. August 1800
Franz Carl von Hompesch stirbt

Um den 4. August 1800
Eine republikanische Schrift an die Bevölkerung

Um den 10. August 1800
Weitere Flugschriften werden baiernweit verteilt

Um den 15. August 1800
Die Münchner Patrioten wenden sich an General Decaën

Um den 18. August 1800
Die Münchner Revolutionäre wenden sich an Marschall Moreau

Um den 20. August 1800
Der Plan eines republikanischen Umsturzes ist gescheitert

8. September 1800
Marschall Moreau kündigt den Waffenstillstand von Parsdorf

20. September 1800
Verlängerung des Waffenstillstands

10. November 1800
Die Amberger Verordnung beendet Baierns ausschließliche Katholizität

22. November 1800
Die Franzosen verlegen ihr Hauptquartier wieder nach München

28. November 1800
Die Franzosen ziehen weiter nach Hohenlinden

3. Dezember 1800
In der Schlacht von Hohenlinden vernichtend geschlagen

Falsche Siegesmeldungen aus Hohenlinden

10. Dezember 1800
Salzburgs Erzbischof Colloredo nimmt Exil in Wien

25. Dezember 1800
Neuer Waffenstillstand zwischen Frankreich und Österreich


1816

1816
Simon und Julie von Eichthal konvertieren zum katholischen Glauben

Joseph Anton von Maffei leitet die väterliche Tabakfabrik im Lehel

Zehn Jahre Aufenthalt zum Erwerb des Heimatrechts

Die „Konkordats-Verhandlungen“ werden wieder aufgenommen

Der entstehende „Königsplatz“ soll der „Platz der Könige“ werden

24. März 1816
Die erste Bestattung auf dem „jüdischen Friedhof“

1. April 1816
Johann Georg Soldner erhält die „provisorische Sternwarte“

14. April 1816
Im „Münchner Vertrag“ erhält Baiern die linksrheinische Pfalz

18. April 1816
Baupläne zum Neubau einer „Sternwarte in Bogenhausen“

23. April 1816
Der Grundstein für die Glyptothek wird gelegt

4. Juni 1816
Die Pläne zum Neubau einer Sternwarte in Bogenhausen sind genehmigt

Um August 1816
Einer weiteren Missernte folgt eine Hungersnot

11. August 1816
Der erste Spatenstich für den Neubau einer Sternwarte in Bogenhausen

Um September 1816
Statt Brot isst man Flechten und Moos

Oktober 1816
Eine „Gesellschaft für die Oktoberfeste“ wird neu gegründet

Erstmals ziehen die „Schützen“ auf die „Theresien-Wiese“

Die „Oktoberfest-Gesellschaft“ richtet einen „Glückshafen“ ein

17. November 1816
Das Armenwesen wird grundsätzlich reformiert

28. November 1816
Bettelpolizeiliche Bestimmungen werden erlassen

Eine Verordnung über Zwangsarbeitshäuser

7. Dezember 1816
Der päpstliche Konkordatsentwurf wird für unannehmbar erklärt


1818

1818
Ein nicht immer spannungsfreies Zusammenleben

Planungen für eine evangelische Kirche

Erste Planungen zur Einrichtung einer „Erzgießerei“ in München

Ab 1818
Graf von Montgelas wird „Erblicher Reichsrat“

Im Jahr 1818
390 Personen und 352 Pferde in der „Lehel-Kaserne“

1818
Das „Eichthal-Palais“ an der Brienner Straße 12 wird von Klenze erbaut

Die Getreidepreise normalisieren sich wieder

Von höchster Stelle wird eine „strenge Reinlichkeit“ verordnet

Die „Tabakfabrik“ wird in ein Bad umgewandelt

Ende April 1818
Die „Neue Kavalleriekaserne an der Isar“ ist fertiggestellt

5. Mai 1818
Karl Marx wird in Trier geboren

17. Mai 1818
„Selbstverwaltung der Städte und Gemeinden“ wieder hergestellt

Die Gemeinde entscheidet über Ansässigmachung und Verehelichung

Nach dem 18. Mai 1818
Gemeinden kaufen Land um Ansässigmachung zu verhindern

26. Mai 1818
Das Königreich Baiern gibt sich eine „konstitutionelle Verfassung“

Das „Adelsedikt“ teilt den baierischen Adel in fünf Klassen ein

Die „Ständeversammlung“ hat über die „Post“ mitzubestimmen

Juni 1818
Das Eliteregiment „Garde du Corps“ setzt sich durch

17. Juni 1818
König Max I. Joseph verkündet ein Religionsedikt

August 1818
Die „Neue Isarkaserne“ wird dem Regiment „Garde du Corps“ übergeben

Oktober 1818
Die Wirte stellen erstmals Bierbuden auf der Theresienwiese auf

Anton Gruber betreibt sein Karussel auf der Theresienhöhe

12. Oktober 1818
Das Kgl. Hof- und Nationaltheater wird eingeweiht

17. November 1818
Beteiligung beim Erstellen der Heiratslizenz

3. Dezember 1818
Max von Pettenkofer wird geboren

21. Dezember 1818
Prinzessin Amalie von Oldenburg wird geboren


1826

1826
Das Haberfeldtreiben als einfältigen und tollen Spuk bezeichnet

Die Geistlichkeit unterstützt die Haberfeldtreiber

Der Schwabinger Wirt Johann Gradl kauft die „Neumühle“

Ein kostengünstigerer Entwurf für die evangelische „Matthäuskirche“

Erste Planungsvorstellungen zum Bau des „Siegestores“

Joseph von Hazzi veröffentlicht sein Lehrbuch des Seidenbaus

Im Jahr 1826
Der Schlachtviehhandel „Auf den Lüften“ endet

1826
Maulbeerbäume zur Züchtung der „Seidenraupen“ werden angezogen

Lola Montez kommt von Kalkutta ins südenglische Bath

Die „Universität“ und das „Georgianum“ werden nach München umverlagert

Das „Georgianum“ kommt in die Räume des ehemaligen „Karmeliten-Klosters“

Der „Königsbau der Residenz“ entsteht

Ein Hochwasser zerstört die „Wiebekingsche Brücke“

Ein lange anhaltendes Provisorium

7. Februar 1826
Grundsteinlegung für das „Odeon“ an der Ludwigstraße

März 1826
Straßenbenennung nach den „Napoleonischen Befreiungskriegen“

Um April 1826
Wegen des neuen „Königsbaues der Residenz“ entfällt die „Exerzierstätte“

7. April 1826
Der Grundstein für die „Alte Pinakothek“ wird gelegt

9. April 1826
Die „Synagoge“ in der Westenriederstraße wird eingeweiht

25. April 1826
Christian Daniel Rauch gestaltet das „Max-Joseph-Denkmal“

Juni 1826
Die Kostenvoranschläge für das „Max-Joseph-Denkmal“ liegen vor

Um August 1826
Robert von Langer malt seine Haidhauser Villa mit Fresken aus

27. Oktober 1826
Der ledigen Wirtstochter von Thalham das Haberfeld getrieben

15. November 1826
Die Universität wird von Landshut nach München verlegt


1831

1831
Ein zweiter Flussübergang über die Isar

Über Russland und Polen gelangt die „Cholera“ nach Preußen

Der „Fischmarkt“ findet auf dem heutigen „Viktualienmarkt“ statt

Luigi Tambosi kauft das bereits von ihm betriebene „Hofgarten-Café“

Nach 1831
Der Namensgeber Georg von Reichenbach

1831
Ferdinand von Hompesch stirbt

Nur die Giesinger befugt, den „Malzaufschlag“ einzubeziehen

Die Eingemeindung der Au wird von der Staatsregierung abgelehnt

1.511 eheliche und 1.182 uneheliche Geburten

Uneheliche Geburten im Königreich Bayern

28. Januar 1831
König Ludwig I. erlässt eine Pressezensur

20. Februar 1831
Teilnahme an der Ständeversammlung verweigert

22. Mai 1831
Innenminister Eduard von Schenk zum Rücktritt gezwungen

12. Juni 1831
König Ludwig I. muss die von ihm eingeführte Zensur zurücknehmen

21. Juni 1831
Das Herzog-Max-Palais in der Ludwigstraße ist fertiggestellt

7. August 1831
Das Landgericht Au wird nach Steuerdistrikten gebildet

Das Bezirksamt links der Isar bezieht das ehemalige Kloster am Lilienberg

19. August 1831
Der Farbenfabrikant Michael Huber kauft das Schlossgutes Haidenberg

13. September 1831
Überarbeitung des Ansässigkeitsgesetzes gefordert

17. September 1831
Die Abgeordneten des Bayerischen Landtags beraten über das Budget

9. Oktober 1831
Der erste griechische Präsident wird ermordet

13. Oktober 1831
Das Herzog-Max-Palais wird bezogen

18. Oktober 1831
Der Grundstein für die Walhalla wird gelegt

Um den 1. November 1831
Prinz Carl lehnt die griechische Königskrone ab

28. November 1831
Grundsteinlegung für die Mariahilf-Kirche


1837

1837
Freiherr Reinhard von Werneck erhält den „Civil-Verdienstorden“

Der Bankier Christian August Erich kauft Johann Gradl die „Neumühle“ ab

Herbst 1837
Ein Statutenentwurf zur Errichtung einer „Walz-Getreidemühle“

1837
Eine Riesen-Defizit bei der „Haidhauser Armenpflege“

Emil Keßler und August Borsig gründen ihre Maschinenbauwerkstätten

Erbärmliche Lebensumstände in den Herbersvierteln

Bis um den 1837
2.300 von 3.500 bayerische Soldaten in Griechenland gestorben

1837
Ein Neubau der Haidhauser „Sankt-Johann-Baptist-Kirche“

Die „Staatsbibliothek“ wird bezogen

Josef Anton Ritter von Maffei kauft den „Lindauer'schen Hammer“

Um 1837
Das unzweckmäßige „Postgebäude“ soll verkauft werden

1837
1.220 eheliche und 1.241 uneheliche Geburten

Die Arbeits- und Verdienstmöglichkeiten im Münchner Osten

Gut „Haidenau“ wird an den „Rittmeister“ Thelesphor von Streber verkauft

Arnold von Eichthal erwirbt die „Schrafnagelmühle“

Ab 1837
Joseph Anton von Maffei wird Mitglied in der „Kammer der Abgeordneten“

Anfang 1837
Das „Brunnhaus auf der Kalkofeninsel“ wird in Betrieb genommen

2. Februar 1837
Wahlergebnis im Sinne der Regierung beeinflusst

15. Februar 1837
König Otto von Griechenland und Amalie kehren nach Athen zurück

6. März 1837
Die Zugehörigkeit der Ramersdorfer Lüften zum Landgericht Au

3. Juli 1837
Franz Xaver Zacherl kauft das Nockher-Anwesen

23. Juli 1837
Die 16-jährige Eliza Gilbert [= Lola Montez] heiratet Thomas James

Joseph Anton von Maffei setzt die Visionen von Simon von Eichthal um

August 1837
Die „Bayerisch-württembergische Donau-Dampfschiffahrtsgesellschaft“

18. September 1837
König Ludwig I. legt sich mit der Stände-Versammlung an

Oktober 1837
Die „Bayerisch-württembergische Donau-Dampfschiffahrtsgesellschaft“

4. November 1837
Karl August von Abel wird Innenminister

24. Dezember 1837
Herzogin Elisabeth „Sisi“ in Bayern wird in München geboren


1847

1847
Die „Maffei'sche Fabrik in der Hirschau“ liefert ihre Lokomotive „Donau“

Ein Neubau für die „Frauen vom guten Hirten“

Gründung eines Frauenvereins zur Beförderung der Seidenzucht

Max Schweiger erhält die Konzession für das „Isar-Vorstadt-Theater“

Das „Schyrenbad“ wird als „städtisches Männerfreibad“ eröffnet

Der „Tapezierer“ Karl Falk gründet die „Firma Karl Falk“

Das „Kostümverbot“ wird in Frankreich eingeführt

Im Morgengrauen des Januar 1847
Eine Schmähschrift am Regensburger „Knorrkeller“

1. Januar 1847
Innenminister Abel wird ein wichtiges Ressort entzogen

5. Januar 1847
König Ludwig I. ordnet Personenschutz für Lola Montez an

7. Februar 1847
König Ludwig I. legt den künftigen Bahnhof-Standort fest

8. Februar 1847
Der „Staatsrats“ ist gegen die Einbürgerung der Lola Montez

11. Februar 1847
Auch Innenminister Karl August von Abel verweigert die Unterschrift

16. Februar 1847
Verärgert entlässt König Ludwig I. das gesamte Kabinett

19. Februar 1847
Ludwig I. entzieht Professor Ernst von Lasaulx die Lehrerlaubnis

28. Februar 1847
Im Karlsruher Hoftheater bricht ein Feuer aus

Um März 1847
Das „Palais für Königin Therese“ ist fertiggestellt

13. März 1847
Lola Montez wohnt jetzt in der Theresienstraße 8

Um April 1847
Der Widerstand gegen die bayerische Zensurpraxis wird immer größer

4. April 1847
Der „Münchner Bahnhof“ fällt einem Brandanschlag zum Opfer

21. April 1847
Friedrich von Gärtner stirbt

28. April 1847
Lola Montez kann ihr Palais an der Barer Straße beziehen

3. Mai 1847
Das Gelände der „Schießstätte“ wird an die Eisenbahn verkauft

27. Mai 1847
Gründung der Generalverwaltung der Posten und der Eisenbahnen

1. Juni 1847
Die Besitzungen Ramersdorfs im Steuerdistrikt Haidhausen

20. Juni 1847
Das Rauchverbot in den Straßen und auf den Plätzen wird aufgehoben

23. Juli 1847
Verkauf des Langer-Schlösschens

26. Juli 1847
Dem Korps Alemannia werden alle Rechte garantiert

4. August 1847
Das „Adelsdiplom“ für Lola Montez

14. August 1847
Minister Maurer unterzeichnet das Adelsdiplom für Lola Montez

25. August 1847
Aus Lola Montez wird die Gräfin Maria von Landsfeld

30. August 1847
Der Kunstmaler August Wilhelm von Kaulbach lästert über Lola Montez

2. September 1847
Das Geschäft mit dem Adelsdiplom für Lola Montez

6. September 1847
Jetzt gerät Königin Therese in Rage

20. September 1847
In der „Stände-Versammlung“ werden weitreichende Forderungen erhoben

Um den 30. September 1847
Beschlüsse in der der Ständeversammlung gegen die Zensur

2. Oktober 1847
Paul von Hindenburg wird in Posen geboren

15. November 1847
Der abgebrannte Bahnhof wird behelfsmäßig wiederhergestellt

30. November 1847
König Ludwig I. bildet das Kabinett um

16. Dezember 1847
Die neue Regierung erreicht die Aufhebung der Zensur

31. Dezember 1847
Die Zahl der Münchner Brauereien ist auf 32 geschrumpft


1854

1854
Die „Giesinger Lederfabrik“ spezialisiert sich auf feines, lackiertes Leder

„Die demokratisierende Macht des Bieres“

Die Eisenbahn wird bis zum „Königreich Württemberg“ weitergebaut

König Max II. lässt auf der Residenz einen „Wintergarten“ errichten

Ein Brunnen für den „Münchner Glaspalast“ am „Alten Botanischen Garten“

Die „Pschorr-Brauerei“ stellt ihren Betrieb auf „Dampfkraft“ um

Adolf Friedrich von Schack nach München berufen

Die Geländearbeiten für die Maximilianstraße sind abgeschlossen

König Max II. verzettelt sich

13. Januar 1854
Leonhard Romeis wird in Höchstadt an der Aisch geboren

Februar 1854
Franz Lenbach kommt zum studieren nach München

31. März 1854
Joseph Schülein kommt in Thalmässing zur Welt

6. April 1854
Grundsteinlegung für die „Propyläen“ am „Königsplatz“

20. April 1854
Herzogin Elisabeth „Sisi“ in Bayern verlässt München

24. April 1854
Kaiser Franz Joseph und Herzogin Elisabeth „Sisi“ heiraten in Wien

Mai 1854
Die letzte Hinrichtung mit dem „Handschwert“

17. Mai 1854
Die Eingemeindung von Au, Haidhausen und Giesing ist genehmigt

28. Mai 1854
Ein Bittgottesdienst zur Abwendung der Cholera-Epidemie

24. Juni 1854
Die Bahnstrecke ist bis „nach dem Belustigungsorte Hesselohe“ fertig

15. Juli 1854
Im Glaspalast wird die Industrie-Ausstellung von König Max II. eröffnet

18. Juli 1854
Ein neuer Fall von Cholera

27. Juli 1854
Das erste amtliche Opfer der Cholera-Epidemie

29. Juli 1854
Der 39-jährige Tagelöhner Peter Stopfer stirbt an der Cholera

2. August 1854
Ein Komitee kämpft gegen die epidemische Brechruhr

3. August 1854
Die Überladung des Magens mit Kartoffeln, Gurken und dergleichen

5. August 1854
Maßnahmenkatalog gegen die epidemische Brechruhr

Abschaffung des mittelalterlichen Richtschwerts

6. August 1854
Die Cholera wird kleingeredet

7. August 1854
44 Todesfälle seit Ausbruch der Cholera

8. August 1854
Erstmals die Gefahr einer Cholera-Epidemie zugegeben

13. August 1854
Die Zahl der Cholera-Toten ist auf 208 angestiegen

20. August 1854
Ludwig Joseph Graf von Arco stirbt in München

Bis 22. August 1854
138 Cholera-Tote in der Au, Haidhausen und Giesing

23. August 1854
Der Epidemie-Höhepunkt ist in München erreicht

28. August 1854
Ein großer Cholera-Bittgottesdienst an der Mariensäule

Simon von Eichthal stirbt in Ebersberg

30. August 1854
Der Epidemie-Höhepunkt ist in den Vorstädten erreicht

September 1854
Wegen der „Cholera“ wird das „Oktoberfest“ abgesagt

2. September 1854
107 Cholera-Tote im Münchner Ostend alleine an diesem Tag

3. September 1854
Die Cholera-Sterbefälle nehmen in München deutlich ab

9. September 1854
Die täglichen Cholera-Sterbefälle gehen deutlich zurück

13. September 1854
In München werden die ersten Ärztlichen Besuchsanstalten aufgelöst

Ab 23. September 1854
Die Armenärzte übernehmen die Behandlung der Cholera-Kranken

29. September 1854
Gottesdienst für die Errettung aus dieser großen Drangsal

30. September 1854
Die Cholera ist in München erloschen

1. Oktober 1854
Das Auer Leihhaus in der Lilienstraße kommt unter städtische Verwaltung

Au, Giesing und Haidhausen werden nach München eingemeindet

Das Stadtgericht München wird um einen zusätzlichen Bezirk erweitert

Die Ramersdorfer Lüften kommen zum Landgericht rechts der Isar

Die Innere Birkenau und die Äußere Birkenau

Der Münchner Glaspalast wird eröffnet

2. Oktober 1854
Die Cholera-Epidemie wird offiziell für erloschen erklärt

3. Oktober 1854
Ein Dankgottesdienst für die Abwendung der Cholera

14. Oktober 1854
Letzte Sitzung zum Thema Cholera

17. Oktober 1854
Dankgottesdienst zur Überwindung der Cholera

20. Oktober 1854
Der Schrannenplatz wird in Marienplatz umbenannt

26. Oktober 1854
Die Königinmutter Therese stirbt an der Cholera

28. Oktober 1854
Bestattung ohne den Ex-König Ludwig I.

30. Oktober 1854
Der Schrannenplatz wird in Marienplatz umbenannt

31. Oktober 1854
Die Ex-Königin Therese wird in der Theatinerkirche beigesetzt

November 1854
Die „Armen-Industrie-Schule“ wird aufgelöst

28. November 1854
Adolf Friedrich von Schack wird Mitglied des Maximiliansordens

8. Dezember 1854
Papst Pius IX. verkündet das dritte Marianische Dogma


1858

1858
Die Spuren der Theres Feldmüller verlieren sich

Ab 1858
Die „welschen Hauben“ sollen durch „gotische Spitzhelme“ ersetzt werden

1858
Die Familie Herkomer lässt sich in Southampton nieder

Geplante Maßnahmen gegen Rebellen und gegen Aufruhr

Die „Deutsche Allgemeine und Historische Kunstausstellung“ im „Glaspalast“

Die Dampfschifffahrt auf dem Main wird eingestellt

Aus dem „Palais der Königin Therese“ wird eine „Kriegsschule“

Die „Dr. Steinbachs Naturheilanstalt“ im „Brunnthal“

Der „Kenotaph“ für Kaiser Ludwig dem Baiern wird versetzt

11. Februar 1858
Marienerscheinung in einer Felsengrotte bei Lourdes

28. Februar 1858
Uraufführung der Oper „Lohengrin“ in München

14. Juni 1858
Grundsteinlegung für die neue Maximiliansbrücke

August 1858
Richard Wagner trennt sich von seiner Frau Minna

5. August 1858
Die Eisenbahnstrecke von Rosenheim bis Kufstein ist fertig

7. Oktober 1858
Wilhelm I. wird preußischer Prinzregent

22. Oktober 1858
Auguste Viktoria, die spätere Kaiserin, wird in Dolzig geboren

26. Oktober 1858
Es kommt zu einer Grenzbereinigung bei der Ramersdorfer Lüften

3. November 1858
Die Landshuter Eisenbahn-Linie kann eröffnet werden

Die Maximilianstraße, Münchens teuerster Boulevard

31. Dezember 1858
In München wohnen 121.234 Einwohner in 6.083 Häusern


1861

1861
Josef Sedlmayer erwirbt den „Franziskaner-Keller“ an der Hochstraße

Die „Unheilbaren“ kommen nach Untergiesing

Der bayerische Staat kauft die Eisenbahn-Strecke zum Starnberger See

Philipp Reis erfindet das „Telephon“

Die Wirtschaft „Neuberghausen“ wird eröffnet

Der „Vorstadt-Krämer“ Eugen Allwein erwirbt den „Kotterhof“

Im „Kriechbaumhaus“ gibt es zwölf Herbergs-Eigentümer

Der sogenannte „Matrikelzwang“ wird aufgehoben

Ab 1861
Das „Alte Rathaus“ wird re-gotisiert

1861
König Max II. bekräftigt das „Reinheitsgebot“ für Bier

Kopien der verschenkten „Moriskentänzer“ werden aufgestellt

Der „Salvator“ wird erstmals im neu erbauten „Zacherlkeller“ ausgeschenkt

Das ehemalige „Schloss Neuberghausen“ wird abgerissen

Das „Hotel Oberpollinger“ entsteht

Adolf Friedrich von Schack lässt ein neues Galeriegebäude bauen

1. Januar 1861
Ida Baer (Schülein) wird in Oberdorf geboren

2. Januar 1861
Der preußische König Friedrich Wilhelm IV. strbt im Schloss Sanssouci

17. Januar 1861
Lola Montez stirbt einen Monat vor ihrem 40. Geburtstag

2. Februar 1861
Kronprinz Ludwig besucht die Münchner „Lohengrin“-Aufführung

4. März 1861
Die „Ramersdorfer Lüften“ sollen mit Haidhausen vereinigt werden

Ab April 1861
Wagners „Tristan und Isolde“ wegen „Unspielbarkeit“ abgesagt

27. April 1861
Der 13-jährige Prinz Otto wird zum „Unteroffizier“ ernannt

6. Juni 1861
Die Gesellschaft zur Beförderung der Seidenzucht löst sich auf

16. Juni 1861
Der Lohnkutscher Michael Zechmeister betreibt einen Stadtomnibus

Ludwig Schnorr von Carolsfeld in der Titelrolle des Lohengrin

12. August 1861
Der Lohnkutscher Michael Zechmeister eröffnete seine dritte Linie

Um September 1861
Anfrage wegen einer „Konzession für eine Pferdebahn“

18. Oktober 1861
Wilhelm I. wird zum preußischen König gekrönt

10. November 1861
Die Trennung der Rechtspflege von der Verwaltung ist verwirklicht

22. Dezember 1861
Kronprinz Ludwig II. genießt die Wagner-Oper „Tannhäuser“

31. Dezember 1861
Zu den Wohnverhältnissen in den Herbergsvierteln

269 Herbergen-Häuser in der Au

166 Herbergen-Häuser in Haidhausen

89 Herbergen-Häuser in Giesing

25 Herbergen-Häuser im Lehel

Fünf Herbergen-Häuser in der Isarvorstadt

München hat 130.222 Einwohner


1862

Ab 1862
Der „Fischbrunnen“ wird erneuert

1862
Die Wirtsleute Wagner verkaufen die Tafernwirtschaft „Zum Salzburger Hof“

In München gibt es 2.298 Rinder und rund 4.500 Hunde

Ein „Zoologischer Garten“ am „Englischen Garten“

Das Sexualleben auf dem oberbayerischen Land

Die systematische „Kanalisierung“ Münchens wird in Angriff genommen

Die Wiener „Donau-Dampfschiffahrtsgesellschaft“ übernimmt

Die „Eisenfronfeste am Lilienberg“ wird zum „Bezirksgefängnis“

Das „Gerichtswesen“ wird von der Verwaltung getrennt

Richard Wagner will ein eigenes Theater

In München gibt es 3.891 Gewerbebetriebe

Der „Münchner Turnverein“

Ab 1862
Der „Westernheld“ William Frederick Cody alias „Buffalo Bill“

Ab März 1862
Franz Lenbach fertigt Kopien von Kunstwerken

28. März 1862
Richard Wagner auch in Sachsen amnestiert

1. Juli 1862
Die Ramersdorfer Lüften und der Kuisl wird von Ramersdorf abgetrennt

August 1862
König Max II. beabsichtigt seine provisorische Ruhestätte einzurichten

18. August 1862
Ex-König Ludwig I. übereignet die Propyläen der Stadt München

22. August 1862
Kronprinz Ludwig II. wird Hubertusritter

26. August 1862
Das Reiter-Standbild wird durch die Propyläen gezogen

20. September 1862
Das Marienstift für verwaiste Töchter von Staatsdiener aller Klassen

24. September 1862
Otto von Bismarck wird Preußischer Ministerpräsident

22. Oktober 1862
Griechenlands König Otto wird für abgesetzt erklärt

23. Oktober 1862
König Otto von Griechenland muss auf den griechischen Thron verzichten

30. Oktober 1862
Die Propyläen am Königsplatz werden dem Publikumsverkehr übergeben

2. November 1862
Das abgesetzte griechische Königspaar trifft in München ein

29. November 1862
Gustav von Kahr wird in Weißenburg geboren

6. Dezember 1862
Das Gasteig-Spital wird eingeweiht


1864

1864
Haidhauser Bauerndynastie Rottenhuber stirbt aus

Das Haus in der Reichenbachstraße 13 wird gebaut

Papst Pius IX. erlässt eine „Enzyklika“ aller „zeitgenössischen Irrlehren“

Um 1864
Neubau der Giesinger Heilig- Kreuz-Kirche

1864
Die 500. Lokomotive aus der „Hirschau“

„Kostümverbot“ in Frankreich zum „Schutz der Theater“

Joseph Gungl übersiedelt von Wien nach München

1. Januar 1864
Die selbstständige Gemeinde Ramersdorf wird eingemeindet

27. Januar 1864
Leo von Klenze stirbt in München

März 1864
Die Geschichte der „Sozialdemokratie“ beginnt nun auch in Bayern

1. März 1864
Prinz Otto wird ins „Kadettenkorps“ eingeführt

4. März 1864
Johann Valentin Fey will eine persönliche Tapeciererconzession

10. März 1864
König Max II. stirbt nach kurzer Krankheit

11. März 1864
Ludwig II. leistet seinen Eid als König

14. März 1864
König Max II. wird bestattet

24. März 1864
Richard Wagner hält sich in München auf

26. März 1864
Ein Denkmal für den verstorbenen König Max II.

28. März 1864
Neuausstattung der Königswohnung und des Wintergartens

Um April 1864
Das „Maillot-Schlösschen“ wird zum „Zoo-Restaurant“

8. April 1864
Richard Wagner: „Ein Licht muss sich zeigen, sonst ist's aus!“

14. April 1864
Kabinettssekretär Pfistermeister muss Richard Wagner ausfindig machen

21. April 1864
Max Weber, der spätere Soziologe, wird in Erfurt geboren.

26. April 1864
Auguste Ferdinande stirbt

Mai 1864
Richard Wagner ist ohne Hoffnung

3. Mai 1864
„Kabinettssekretär“ Pfistermeister trifft in Stuttgart auf Richard Wagner

4. Mai 1864
„Ich will Sie für vergangenes Leid entschädigen“

10. Mai 1864
Ein Jahresgehalt von 4.000 Gulden für Richard Wagner

14. Mai 1864
Richard Wagner bezieht ein Landhaus in Kempfenhausen

22. Mai 1864
Ein Königsporträt für Richard Wagner

25. Mai 1864
Richard Wagner bleibt am Starnberger See

26. Mai 1864
Prinz Otto wird zum „Oberleutnant“ befördert

3. Juni 1864
Der Nibelungen-Gang in der Residenz entsteht

6. Juni 1864
Besprechung zur Gründung eines Konsumvereins

10. Juni 1864
Richard Wagner bezahlt seine Schulden

11. Juni 1864
Über den Nutzen der Einrichtung Konsumverein

Richard Strauss wird in München geboren

29. Juni 1864
Cosima von Bülow trifft bei Richard Wagner ein

7. Juli 1864
Familienzusammenführung am Starnberger See

8. Juli 1864
Johann Valentin Fey wird als Bürger und Tapezierer aufgenommen

11. Juli 1864
Einer der ersten Konsum-Organisationen Deutschlands

22. Juli 1864
Hochschnellende Mitgliederzahlen im Konsumverein

25. Juli 1864
Wagner besucht König Ludwig II. auf Schloss Hohenschwangau

25. August 1864
Grundsteinlegung für das spätere Gärtnerplatz-Theater

16. September 1864
Johann Valentin Fey kann nach München übersiedeln

27. September 1864
Richard Wagner mietet für sich die Villa in der Brienner Straße

1. Oktober 1864
Beträchtliche Gehaltserhöhung für Richard Wagner

2. Oktober 1864
König Ludwig II. besucht das Münchner Oktoberfest

Ab 3. Oktober 1864
Richard Wagner wohnt im Hotel Bayerischer Hof

5. Oktober 1864
Wagners Huldigungsmarsch für den Märchenkönig

7. Oktober 1864
Vollendung des „Ring des Nibelungen“ innerhalb von drei Jahren

12. Oktober 1864
Richard Wagner bezieht seine Villa in der Brienner Straße

18. Oktober 1864
Wagners „Ring der Nibelungen“ wird Eigentum des Bayernkönigs

29. Oktober 1864
Johann Valentin Fey erwirbt das Münchner Bürgerrecht

Ab November 1864
Michael Echter malt den „Nibelungen-Gang“ aus

1. November 1864
5.000 Gulden Jahresgehalt für Richard Wagner

26. November 1864
En großes steinernes Theater für Wagners Werke

4. Dezember 1864
Uraufführung von „Der Fliegende Holländer“

13. Dezember 1864
Gottfried Semper plant ein Theater für Wagners Musikdramen

29. Dezember 1864
Mündlicher Planungsauftrag für Gottfried Semper

31. Dezember 1864
Im Lehel leben 11.500 Einwohner

Der Konsumverein München von 1864 hat 1.140 Mitglieder

42.333 Gulden und 20 Kreuzer für Richard Wagner


1867

Ab 1867
Arbeiten an der Braunauer Eisenbahnbrücke

1867
Der erste Münchner Fahrrad-Besitzer

Arnold Zenetti übernimmt als „Baurat“ die Leitung des „Stadtbauamts“

Das Ende der Holz-Wasserrohre

König Ludwig II. lässt die „Nibelungensäle“ in der Residenz fertigstellen

Der „Topographischen Atlas“ ersetzt Philipp Apians Baiernkarte

Friedrich Brugger erschafft das „Leo-von-Klenze-Denkmal“

München hat nur mehr 17 Brauereien

Eduard von Grützners Abschlussarbeit an der Kunstakademie

Mit der Errichtung der „Frühlingsanlagen“ wird begonnen

Der „Irrenweg“ erhält seinen Namen

Gerüchte über eine Geisteskrankheit des bayerischen Prinzen Otto

Um 1867
Heben von Steinblöcken mit nur einem Finger

1867
Die „Actien-Ziegelei München“ richtet die „Fabrik Bogenhausen“ ein

Nach dem Jahr 1867
Die „Actien-Ziegelei München“ betreibt eine Ziegelei in Zamdorf

1867
Michael Schottenhamel kommt nach München

5. Januar 1867
Malvina Schnorr von Carolsfeld soll umgehend ausreisen

11. Januar 1867
Gottfried Semper zeigt dem König das Modell des Festspielhauses

21. Januar 1867
Ludwig Thoma wird in Oberammergau geboren

22. Januar 1867
König Ludwig II. verlobt sich mit Sophie in Bayern

30. Januar 1867
Das offizielle Verlobungsfoto entsteht

Um Februar 1867
Eine weitere Interessengruppe meldet sich zu Wort

Februar 1867
Noch eine Interessengemeinschaft zur „Ostbahnhof“-Standortfrage

10. März 1867
Richard Wagner und König Ludwig II. begegnen sich in München

16. April 1867
Die „II. Compagnie der Freiwilligen Feuerwehr München“ wird gegründet

Um Mai 1867
Eichthal unterbreitet dem „Innenministerium“ ein lukratives Angebot

14. Mai 1867
Kurt Eisner wird in Berlin geboren

28. Mai 1867
Pläne für die Neugestaltung der Appartements und des Wintergartens

30. Mai 1867
Richard Wagner bezieht das Haus Prestell am Starnberger See

1. Juni 1867
Die Arbeiten am Neuen Rathaus beginnen

3. Juli 1867
Johannes Hoffmann wird in Ilbesheim bei Landau/Pfalz geboren

26. Juli 1867
König Otto von Griechenland stirbt in Bamberg

August 1867
Es kommt zur Entscheidung in der Standortwahl des „Ostbahnhofs“

25. August 1867
Der Grundstein für das Neue Rathaus wird gelegt

September 1867
Der Ostbahnhof-Standort wird neu festgelegt

7. Oktober 1867
König Ludwig II. löst die Verlobung mit Herzogin Sophie Charlotte

10. Oktober 1867
Die Auflösung der Verlobung wird bekannt

Dezember 1867
Der „Wintergarten“ für König Ludwig II. ist fertiggestellt


1877

1877
Der „Metzgersprung“ lässt sich regelmäßig nachweisen

Eine Durchfahrt für die Trambahn durch das „Alte Rathaus“

Arnold Zenetti beantragt die Aufstellung einer „Berufsfeuerwehr“

Die „Eberl-Faber-Aktiengesellschaft“

Die „Kunstgewerbeschule“ zieht an die Luisenstraße 37

Die „Einführung der Leichenverbrennung“ wird beantragt

60 „Ziegeleien“ zwischen Ramersdorf und Unterföhring

Ein „Frauenbad“ auf der „Flaucherinsel“ wird eröffnet

Die „Unheilbaren“ kommen ins „Krankenhaus Rechts der Isar“

Ab 1877
Ludwig Thoma besucht verschiedene Schulen

1877
Die „Braugrafen“ Butler-Haimhausen und die „Singlspielerbrauerei“

Irene Gräfin von Arco stirbt - ihr Mann heiratet morganatisch

Der „Coulmiersplatz“, der heutige „Haidenauplatz“, erhält seinen Namen

1. Januar 1877
Sendling wird nach München eingemeindet

6. August 1877
Die Polytechnische Schule wird zur Technischen Hochschule

25. August 1877
Die Grotte bei Schloss Linderhof wird fertiggestellt

Um den Oktober 1877
„Siemens & Halske“ verbessert das Bell'sche Telefon

28. Oktober 1877
Die evangelische Markuskirche wird eingeweiht

6. November 1877
Der stolze Wildschütz Jennerwein wird ermordet


1927

1927
Der „DuOeAV“ erklärt den „Arier-Paragraphen“ reichsweit für „zulässig“

Die „Moriskentänzer“ kommen in das „Stadtmuseum“

Münchens erste elektrische Ampel

Ab 1927
Erste Ausstellungen von Karl Valentins „Alt-Münchner Bildersammlung“

1927
Die „Parkanlage am Tassiloplatz“ wird umgestaltet

Die deutsche Turbo-Seidenraupe

Gründung des Reichsverbandes für deutschen Seidenbau in Halle

Der Bau eines „Krematoriums auf dem Ostfriedhof“ wird beauftragt

Die „Villa Lauer“ wird von den „Suevia-Corpsbrüdern“ gekauft

Bis 1927
Ein evangelischer „Betsaal“ in der „Volksschule an der Kolumbusstraße“

1927
Josef Bernbacher zieht mit seiner Bäckerei nach Trudering

Sie sehen in Adolf Hitler den neuen „Heiland und Erlöser“

Der „Heß-Atelierbau“ und die „Heß-Villa“ werden abgerissen

Ab 1927
Die Landeshauptstadt München lässt einen neuen Museumsbau errichten

1. Januar 1927
Die evangelische Martin-Luther-Kirche wird eingeweiht

5. Januar 1927
Das Landgericht München I hebt die einstweilige Verfügung wieder auf

8. Januar 1927
Rudolph Karstadt übernimmt das Kaufhaus Oberpollinger

16. April 1927
Papst Benedikt XVI. wird in Marktl geboren

2. Mai 1927
Karl Valentin absolviert die Fahrschule, macht aber keinen Führerschein

23. Mai 1927
Dieter Hildebrandt kommt in Bunzlau (Schlesien) zur Welt

7. Juni 1927
Uraufführung des Valentin-Karlstadt-Bühnenstücks Im Photoatelier

26. Juli 1927
Das Kennedy-Brünnlein spendet erstmals Wasser

31. August 1927
Fritz Gerlich untersucht die Stigmatisierung der Resl von Konnersreuth

2. Oktober 1927
Anton Graf Arco auf Valley wird endgültig amnestiert


1933

1933
München hat 840.188 Einwohner

Der Englische Garten verliert erneut Grund und Boden

Die Museum-Lichtspiele werden von Anton Rösch betrieben

Ab 1933
Die Aufgaben des „Reichsfinanzhofes“ ändern sich

1933
Eine Ausstellung zur Erinnerung an Richard Wagner

Die „Altöttinger-Kapelle“ am Gasteig wird geschlossen

Charlotte Haas, Enkelin von Joseph Schülein, studiert in England

Dem „Kaufmannsehepaar“ Lieb gehört die Richard-Wagner-Straße 16

Karl Valentin zieht von der Kanalstraße 8 im Lehel in die Sckellstraße 1

Karl Valentin zieht von der Sckellstraße 1 an den Mariannenplatz 4

Karl Valentin arbeitet an seiner Fotosausstellung

3. Januar 1933
Premiere für den Valentin-Karlstadt-Film: „Im Photoatelier“

21. Januar 1933
Der Cowboy Club München Süd lädt ins Josefshaus ein

30. Januar 1933
Machtübernahme: Adolf Hitler wird Reichskanzler

Nach dem 30. Januar 1933
Mit dem Nationalsozialismus kommt das Eheverbot für Lehrerinnen zurück

Nach Februar 1933
Im „Kriegerheim“ ist die „Ortsgruppe Giesing der NSDAP“ untergebracht

Februar 1933
„Snip, der Springende Punkt“, ein Reklamefilm mit Karl Valentin entsteht

Anita Augspurg und Lida Gustava Heymann emigrieren nach Zürich

In der NS-Parteiuniform zum evangelischen Gottesdienst

1. Februar 1933
Auflösung des Reichstags durch die Reichsregierung

2. Februar 1933
Demonstrationsverbot der Kommunisten in Preußen

Um den 5. Februar 1933
SA- und SS-Horden ziehen in einem Triumphzug durch die Arbeiterviertel

10. Februar 1933
Für eine differenzierte Auseinandersetzung mit Richard Wagners Werken

11. Februar 1933
Thomas Mann verlässt München

18. Februar 1933
Yoko Ono kommt in Tokyo zur Welt

21. Februar 1933
Dr. Julius Schülein ist Generaldirektor der Cenovis-Werke

Hermann Göring will SPDler durch „national gesinnte“ Beamte ersetzen

27. Februar 1933
Der Reichstag brennt

28. Februar 1933
Die Reichstagsbrandverordnung wird erlassen

Erich Mühsam wird in Schutzhaft genommen

5. März 1933
NSDAP erreicht bei der Reichstagswahl nur 43,9 Prozent

Die gemeinsamen Feinde der katholischen Kirche und der NSDAP

8. März 1933
Die letzte Ausgabe der Zeitschrift „Der gerade Weg“ erscheint

9. März 1933
Sturz der konservativen „Regierung Held“ in Bayern

Die „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten in Bayern

Dr. Fritz Gerlich wird noch am Tag der „Machtübernahme“ verhaftet

Nach dem 9. März 1933
Die „Gedenktafel für Kurt Eisner“ wird von den Nazis entfernt

11. März 1933
Felix Fechenbach wird in Schutzhaft genommen

12. März 1933
Die Hakenkreuzfahne wird zur Reichsflagge

13. März 1933
Päpstlicher Dank an Adolf Hitler

15. März 1933
„Ministerpräsident“ Heinrich Held muss der Gewalt weichen

16. März 1933
Franz Xaver Ritter von Epp übernimmt die Macht in Bayern

17. März 1933
Gründung der „SS-Leibstandarte Adolf Hitler“

19. März 1933
Liesl Karlstadt steht für Therese Giehse auf der Bühne

20. März 1933
Das „Konzentrationslager Dachau“ wird geöffnet

Abschluss des „Kokordats“ zwischen „Deutschem Reich“ und „Vatikan“

21. März 1933
Das Konzentrationslager Oranienburg wird geöffnet

Ein Konzentrationslager für politische Gefangene

22. März 1933
Im „KZ Dachau“ werden die ersten Menschen inhaftiert

Nach dem 22. März 1933
Die aufgestaute Angst vor den „Roten“ hat ein Nachspiel

23. März 1933
Das „Christentum“ als „unerschütterliche Grundlage des Dritten Reiches“

24. März 1933
Der „Reichstag“ beschließt das sogenannte „Ermächtigungsgesetz“

Faulhaber: Mehr Toleranz gegenüber der neuen Regierung

29. März 1933
Die Nazis führen die Vollstreckungsmethode des „Erhängens“ wieder ein

Ein „Ministerialerlass“ mit Auswirkungen auf die „Arbeiter-Sportvereine“

30. März 1933
Faulhaber rechtfertigt die Ausschreitungen gegen die Juden

1. April 1933
Die NSDAP ruft zum reichsweiten „Judenboykott“ auf

Heinrich Himmler wird „Politischer Polizeikommandeur in Bayern“

3. April 1933
Uni-Klinik Gießen: Ist die „Cenovis eine christliche Firma“?

5. April 1933
Ärger über einen Artikel gegen den „Judenboykott“

Laut NSDAP fällt „Cenovis“ nicht unter den Juden-Boykott

Seit etwa 6. April 1933
„Für volksbewusstes Denken und Fühlen im deutschen Schrifttum“

6. April 1933
Erich Mühsam wird in das „KZ Sonnenburg“ gebracht

7. April 1933
Das „Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“

„Das Kapital der Cenovis befindet sich in christlichen und jüdischen Händen“

8. April 1933
Faulhaber erklärt sich als nicht zuständig für die Juden

Seit etwa 10. April 1933
Die Voraussetzungen für die „Bücherverbrennungen“ werden geschaffen

10. April 1933
Franz Xaver Ritter von Epp wird „Reichsstatthalter von Bayern“

11. April 1933
Die „SS“ übernimmt das Kommando im „KZ Dachau“

12. April 1933
Die ersten Gefangenen werden im „KZ Dachau“ ermordet

13. April 1933
„Wider den undeutschen Geist!“

16. April 1933
Der „Protest der Richard-Wagner-Stadt München“ gegen Thomas Mann

26. April 1933
Die „Bücherverbrennungs-Listen“ werden veröffentlicht

Die SPD protestiert gegen die Ernennung Hitlers zum „Ehrenbürger“

27. April 1933
Uraufführung des Valentin-Stücks „Ehescheidung vor Gericht“

28. April 1933
Der Bayerische Landtag tritt letztmals zusammen

29. April 1933
Der Bayerische Landtag verabschiedet das Ermächtigungsgesetz

1. Mai 1933
Der „Allgemeine Deutsche Automobilclub“ spendet der NSDAP Benzin

2. Mai 1933
Den Konsumgenossenschaften schlägt die letzte Stunde

Die „Freien Gewerkschaften“ werden gewaltsam aufgelöst

5. Mai 1933
Ein „Hirtenbrief“ der bayerischen Bischöfe

6. Mai 1933
Die erste Bücherverbrennung durch die Hitlerjugend

10. Mai 1933
Das Vermögen der SPD wird beschlagnahmt

Die „Bücherverbrennung“ auf dem Königsplatz

11. Mai 1933
Angriffe der NS-Machthaber auf den „Vorstand der Löwenbräu AG“

12. Mai 1933
Oskar Maria Graf veröffentlicht: „Verbrennt mich! - Ein Protest“

„Die Löwenbrauerei ist nunmehr ein deutsches Unternehmen“

Um den 15. Mai 1933
Die Reaktion auf Oskar Maria Grafs Nachverbrennungs-Aufruf

Den Nationalsozialisten sind die Kaufhäuser ein Dorn im Auge

19. Mai 1933
Der Turn- und Sportverein München-Ost wird aufgelöst

22. Mai 1933
Die Münchner SPD-Stadträtekommen in Schutzhaft

Juni 1933
Professor Dr. Ernst von Romberg hält weiterhin Vorträge

Die jüdische Gesellschaft in München und Bayern

Kleine „Personen jüdischer Abstammung“ auf der „Auer Sommerdult“

Eine Webekampagne für die nordisch-völkischen „Deutschen Christen“

8. Juni 1933
Toni Pfülf begeht in ihrer Wohnung Selbstmord

17. Juni 1933
Der Zierbrunnen am Shakespeareplatz geht in Betrieb

22. Juni 1933
Ein neuer Vertrag mit dem Scharfrichter Johann Reichhart

In Trudering entsteht ein Kolonialviertel

Der NS-Stadtrat fordert die Entfernung des Revolutions-Denkmals

Die SPD wird reichsweit verboten

26. Juni 1933
Empörung über die Zwangsmaßnehmen gegen Eisner und Landauer

27. Juni 1933
Was tun mit Kurt Eisners und Gustav Landauers Urnen ?

28. Juni 1933
Die Akademie des Deutschen Rechts wird gegründet

4. Juli 1933
Die Bayerische Volkspartei - BVP löst sich auf

5. Juli 1933
Karl Valentin und Liesl Karlstadt nehmen den Film Orchesterprobe auf

8. Juli 1933
Das Konkordat wird paraphiert

11. Juli 1933
Juden dürfen nicht mehr auf christlichen Friedhöfen beigesetzt werden

14. Juli 1933
Das Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses

20. Juli 1933
Das Konkordat wird ratifiziert

22. Juli 1933
Reichskanzler Hitler unterstützt die Deutschen Christen

23. Juli 1933
Der Kirchenvorstand besteht zu 50 Prozent aus NS-Parteigenossen

25. Juli 1933
Die Machtergreifung der Nazis in München ist abgeschlossen

7. August 1933
Felix Fechenbach wird „auf der Flucht erschossen“

23. August 1933
Lion Feuchtwanger wird die deutsche Staatsangehörigkeit aberkannt

September 1933
Der „Bierpreis“ wird vom NS-Stadtrat auf 90 Pfennige festgesetzt

Das letzte „Zentral-Landwirtschaftsfest“ vor dem Zweiten Weltkrieg

Juden werden für das Oktoberfest nicht mehr zugelassen

1. September 1933
Johann Reichhart gehört verschiedenen Untergliederungen der NSDAP an

10. September 1933
Das Konkordat mit dem Heiligen Stuhl tritt in Kraft

11. September 1933
Ein Denkmal für die Befreiung Münchens von den Räten

23. September 1933
Antrag auf Umbenennung der Schüleinstraße in Berg am Laim

1. Oktober 1933
Wilhelm Adam wird Kommandierender General im Wehrkreis VII

11. Oktober 1933
Adolf Hitler legt den Grundstein für das Haus der Deutschen Kunst

Josef Hofmiller stirbt in Rosenheim

21. Oktober 1933
Uraufführung des Valentin-Bühnenstücks „Der Theaterbesuch“

8. November 1933
Adolf Hitler eröffnet im Sterneckerbräu das NSDAP-Parteimuseum

15. November 1933
Der Bau der Reichsautobahn München - Salzburg wird begonnen

27. November 1933
Uraufführung des Valentin-Karlstadt-Films „Die Orchesterprobe

Dezember 1933
Dreharbeiten zu dem Film „Es knallt“

3. Dezember 1933
Michael von Faulhabers Adventspredigt in der Michaelskirche

7. Dezember 1933
Antisemitisch motivierte Straßenumbenennungen

10. Dezember 1933
Der Kommerzienrat Emil Zeckendorf stirbt

18. Dezember 1933
Professor Dr. Ernst von Romberg stirbt

31. Dezember 1933
Die Münchner Brockensammlung wird aufgelöst


1947

1947
Roderich Fick errichtet ein Gebäude für den „Beck-Verlag“

Eine „Ulmen-Krankheit“ vernichtet 6.000 Bäume

Den „freien Samstagnachmittag“ für Verkäufer/innen vereinbart

In den Räumen der „Lauer-Villa“ werden „jüdische Schulen“ eingebaut

Der „Theologiestudent“ Joseph Ratzinger studiert im „Georgianum“

Bei „Oberpollinger“ wird die Verkaufsfläche erweitert

8. Januar 1947
David Bowie wird als David Robert Jones in Brixton/London geboren

14. Januar 1947
Umbenennungen von Straßen mit kolonialgeschichtlichem Hintergrund

23. März 1947
Die evangelische „Matthäus-Notkirche“ wird eingeweiht

27. März 1947
Der Gründungskongress des Bayerischen Gewerkschaftsbundes - BGB

Bis April 1947
„Henker“ Johann Reichhart hat insgesamt 3.165 Todesurteile vollstreckt

April 1947
Aus den „Müllkutschern“ werden „Kraftfahrer“

9. April 1947
Der später als „Tiger Willi“ bekannte Künstler wird geboren

11. April 1947
Die „Bayerische Badeverordnung“ regelt das „öffentliche Badewesen“

Mai 1947
Johann Reichhart wird in das „Internierungslager Moosburg“ gebracht

15. Mai 1947
Kardinal Michael von Faulhaber weiht die St.-Wolfgangs-Notkirche

1. Juni 1947
Ron Wood, Gitarrist bei den Rolling Stones, wird geboren

7. Juni 1947
Hedwig Kämpfer stirbt in Paris

21. Juni 1947
Karl Valentin lobt die Gstanzl vom Roider Jackl

Juli 1947
In einem Monat 112.650 Kubikmeter Schutt bewegt

6. September 1947
Karl Valentin und Liesl Karlstadt treten wieder gemeinsam auf

Oktober 1947
Als Ersatz für das „Oktoberfest“ wird ein „Herbstfest“ durchgeführt

20. Oktober 1947
Der Prozess gegen den Lebensborn e.V. beginnt

10. November 1947
Greg Lake, Sänger von Emerson, Lake & Palmer, wird geboren

11. Dezember 1947
Karl Valentin und Liesl Karlstadt gastieren im Bunten Würfel