Fakten - Oberföhring

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

1319

1319
König Ludwig der Baier befreit das Leprosenhaus am Gasteig von Lasten

12. August 1319
Herzog Rudolf stirbt in England (?)

10. September 1319
Der Freisinger Bischof vergrößert sein Land


1801

1801
Therese Feldmüller, geborene Schlutt, kommt in Schliersee zur Welt

München hat 40.460 Einwohner

Minister Montgelas plant die Verlegung der „Franziskaner“ in die Au

Das „Hofkrankenhaus für kurfürstliche Hofbedienstete“ wird aufgelassen

Ab 1801
Napoleon Bonaparte fördert den Gebietszuwachs Baierns

9. Februar 1801
Der Frieden von Lunéville

Linksrheinische Gebietsabtretungen an Frankreich

Baiern als Gewinner des Friedensvertrages von Lunéville

Die von Franzosen besetzten Gebiete müssen geräumt werden

5. April 1801
Das Truppen-Hauptquartier im Schloss Nymphenburg

9. April 1801
Die Rheinarmee verlässt München

12. April 1801
Auch das Besatzungsbataillon verlässt die baierische Landeshauptstadt

19. Juni 1801
Das Topographische Bureau wird gegründet

29. Juli 1801
Einbürgerungsbefehl an den Stadtmagistrat

30. Juli 1801
Münchens erster Protestant wird eingebürgert

24. August 1801
Baiern schließt mit Frankreich einen Vorvertrag

Ein eigenständiges Baiern soll ein Erstarken Österreichs verhindern

Nach dem 25. August 1801
Kurfürst Max IV. Joseph nimmt die Reform Baierns in Angriff

5. September 1801
Die Kurfürsten-Witwe Maria Leopoldine kehrt nach München zurück

2. Oktober 1801
Der Reichstag beschließt das Entschädigungsverfahren

26. Oktober 1801
Der „Theatiner-Konvent“ wird aufgehoben


1803

1803
Im Kaffeehaus gibt es Erfrischungen aller Art

Um 1803
Maximilian Joseph von Montgelas kauft den „Sitz Stepperg“

1803
Es bestehen noch zwei „Baierweinschenken“

Stephan Selmayr wird Eigentümer des „Hansmarterhofs“

Ab 1803
Maximilian Joseph Freiherr von Montgelas wird „Finanzminister“

1803
Das „Dianabad“ beim „Englischen Garten“ öffnet seine Pforten

Das „Hofkrankenhaus“ wird in eine „Irrenanstalt“ umgewandelt

Die „Mariahilf-Kirche“ wird zur Pfarrkirche der Au ernannt

Max IV. Joseph gründet die „Musterlehranstalt für Landwirthschaft“

Die profanierte „Klosterkirche am Lilienberg“ dient als „Eisenfronfeste“

Friedrich Ludwig Sckell übernimmt die Oberaufsicht über das „Gartenwesen“

Bis 1803
Das heutige Stadtgebiet gehört zu vier verschiedenen „Gerichtsbezirken“

1803
Das „Kurfürstentum Baiern“ wird Eigentümer der „Giesinger Mühle“.

Kaspar Barthmann kauft die „Singlspielerbrauerei“ mit allen Zubehör

10. Januar 1803
Das Religionsedikt bringt die Gleichberechtigung

19. Januar 1803
Die Gebeine der verstorbenen Karmelitinnen entfernt

11. Februar 1803
Bischof Colloredo unterzeichnet die „Abdankungserklärung“ für Salzburg

15. Februar 1803
Großherzogs Ferdinand III. von Toskana Besitz nimmt Besitz von Salzburg

25. Februar 1803
Die letzte Tagung des „Immerwährenden Reichstags“

März 1803
Das „Pütrich-Kloster“ wird verkauft

26. März 1803
Der „Schulfond“ erhält das ehemalige „Paulanerinnen-Kloster im Lilienthal“

27. März 1803
Maximilian Joseph von Montgelas erwirbt ein „Barock-Palais“

4. April 1803
Der letzte Freisinger Bischof, Joseph Conrad von Schroffenberg-Mös, stirbt

16. April 1803
Die „Salvatorkirche“ wird gesperrt

24. April 1803
Katholische Traditionen werden als Unfug verboten

27. April 1803
Der „Reichsdeputationshauptschluss“ tritt in Kraft

28. April 1803
Den „Bruderschaften“ wird das Tragen von Kutten verboten

29. April 1803
Großherzog Ferdinand III. von Toskana zieht in Salzburg ein

9. Mai 1803
Kurfürst Max IV. Joseph kauft von Stephan von Stengel „Schloss Biederstein“

18. Mai 1803
Mischehen zwischen Katholiken und Protestanten werden erlaubt

23. Mai 1803
England erklärt Frankreich den Krieg

17. Juli 1803
Salzburg wird Kurfürstentum

August 1803
Eine royalistische Verschwörung gegen Napoleon wird aufgedeckt

23. August 1803
Die „Heilige Stiege“ am „Gasteigberg“ wird abgerissen

Nach dem 25. August 1803
Österreich zieht einen Gewinn aus der baierischen Säkularisation

September 1803
Die „Mädchenschule“ im „Kloster Lilienberg“ wird geschlossen

5. September 1803
Das Landgericht München zieht ins ehemalige Kloster Lilienberg

13. September 1803
Das „Augustiner-Kloster“ wird säkularisiert

22. September 1803
Ein Strafarbeitshaus im Paulaner-Kloster

30. September 1803
Die Augustiner-Klosterkirche wird gesperrt

1. Oktober 1803
Aufhebung des „Zentralklosters der Augustiner“

4. Oktober 1803
Das denkmalartige Standbild des „Harmlos“ wird enthüllt

20. Oktober 1803
Altäre und Gerätschaften der „Augustiner-Kirche“ werden versteigert

22. Oktober 1803
Die „Wieskirche“, Münchens älteste Kirche, wird gesperrt

14. November 1803
Verkauf der Heilige Stiege auf dem Gasteigberg

27. November 1803
Der erste Teil der „Klarissinnen vom Anger“ begibt sich nach Dietramszell

28. November 1803
Die „Johann-Nepomuk-Kapelle“ wird abgebrochen

2. Dezember 1803
Der zweite Teil der Klarissinnen macht sich auf den Weg nach Dietramszell

26. Dezember 1803
Das „Augustiner-Christkindl“ im Kloster der „Elisabethinerinnen“

31. Dezember 1803
Beschreibung der „Hofmark Haidhausen“


1805

1805
Rumford wird „Präsident der Akademie der Wissenschaften“

Adrian von Riedl wird mit 59 Jahren in den Ruhestand versetzt

Ab 1805
Beginn der Isarregulierung ab Bogenhausen

1805
Unhaltbare Zustände in Haidhausen

Josef von Baader erfindet eine „Wassertretmaschine

Die „Post“ künftig als Staatsaufgabe selbst übernehmen

Die „Hoffischerei“ in der Au wird aufgelöst

Joseph Sulzbeck tritt in verschiedenen Wirtschaften auf

Großzügige „Befreiung vom Wehrdienst“ für das Bürgertum

22. März 1805
Die Militärbehörde erhält das säkularisierte Kloster der „Hyronymiten“

11. April 1805
Russland und Großbritannien schließen in Petersburg ein Bündnis

25. April 1805
Das „Kloster der Hieronymiten“ soll endgültig aufgehoben werden

23. Mai 1805
Großbritannien erklärt Frankreich den Krieg

7. Juni 1805
Das Kurfürstentum Baiern führt die Wehrpflicht ein

19. Juni 1805
Die ehemaligen Hieronymiten-Mönche müssen ausziehen

28. Juni 1805
Kurfürst Max IV. Joseph erklärt die Anna-Kirche zur Pfarrkirche

9. August 1805
Österreich schließt sich dem russisch-englischen Bündnis an

25. August 1805
Geheimverhandlungen im Bogenhausener Schloss Stepperg

Napoleon Bonaparte lässt seine Große Armee abmarschieren

September 1805
Kurfürst Max IV. Joseph zögert, das Bündnis mit Frankreich zu ratifizieren

6. September 1805
Die österreichische Armee belagert Schloss Nymphenburg

8. September 1805
Der Dritte Koalitionskrieg beginnt

Ab 12. September 1805
Österreichische Militärs quartieren sich in München ein

19. September 1805
Erzherzog Ferdinand trifft in München ein

21. September 1805
Kaiser Franz II. bietet den Baiern den Königstitel an

22. September 1805
Kaiser Franz II. reist weiter nach Landsberg am Lech

23. September 1805
Napoleon Bonaparte erklärt Österreich den Krieg

24. September 1805
Mx IV. Joseph datiert den Bogenhausener Vertrag vor

Kronprinz Ludwig I. beschwört seinen Vater

25. September 1805
Die französische Armee überquert den Rhein

26. September 1805
Kaiser Franz zieht sich zurück

27. September 1805
Das französische und das baierische Heer vereinigen sich

28. September 1805
Kurfürst Max IV. Joseph ratifiziert den Geheimvertrag

29. September 1805
Kurfürst Max IV. Joseph antwortet seinem Sohn Ludwig

6. Oktober 1805
Französisch-baierische Militäreinheiten überqueren die Donau

8. Oktober 1805
Die Schlacht von Wertingen

9. Oktober 1805
Österreichische Truppen auf dem Rückzug in München

Das siegreiche Gefecht bei Günzburg

Ab 10. Oktober 1805
Kämpfer aus dem Balkan erzeugen Angst und Schrecken

10. Oktober 1805
Der Kurfürst rechtfertigt den Bündniswechsel

11. Oktober 1805
General Kienmayer befiehlt den Rückzug

12. Oktober 1805
München kann zurückerobert werden

14. Oktober 1805
Die Schlacht bei Elchingen

15. Oktober 1805
Der französisch-baierische Angriff auf Spielberg und Michelsberg

Ab 16. Oktober 1805
Der Kampf um Ulm beginnt

17. Oktober 1805
Napoleon bezwingt die österreichische Armee bei Ulm

20. Oktober 1805
Die Kapitulation von Ulm

24. Oktober 1805
Napoleon Bonaparte zieht triumphal in München ein

Die Grande Armée marschiert nach Osten

25. Oktober 1805
Die Presse berichtet über Napoleons Einzug in München

26. Oktober 1805
Die Grande Armée überschreitet den Inn

28. Oktober 1805
Braunau wird von der napoleonischen Armee eingenommen

29. Oktober 1805
Baierns Kurfürst muss sich beim französischen Kaiser entschuldigen

Die baierischen Truppen nehmen Salzburg ein

5. November 1805
Französische Truppen erobern die „Festung Scharnitz“ und Innsbruck

8. November 1805
Gebietserweiterungen und die volle Souveränität zugesichert

Zusage für eine Hochzeit

10. November 1805
Die baierischen Truppen nehmen die Festung Kufstein

13. November 1805
Französischen Truppen nehmen Wien kampflos ein

24. November 1805
Auch die kurfürstliche Familie kommt wieder in München an

29. November 1805
Baierische Truppen übernehmen die „Besetzung“ Tirols

2. Dezember 1805
Napoleon Bonaparte gewinnt die Dreikaiserschlacht bei Austerlitz

3. Dezember 1805
Der baierische General Siebenbein zieht in Tirol ein

4. Dezember 1805
Der „Waffenstillstand von Znaim“ wird geschlossen

5. Dezember 1805
Kaiserin Joséphine trifft mit großem Gefolge in München ein

10. Dezember 1805
Baierns Territorium soll erweitert und Königreich werden

14. Dezember 1805
Tirol will beim Kaiserhaus bleiben

19. Dezember 1805
Napoleon erklärt Baiern, Baden und Württemberg zu souveränen Staaten

20. Dezember 1805
Karoline Murat triff in München ein

21. Dezember 1805
Die „freie Reichsstadt“ Augsburg fällt an Baiern

26. Dezember 1805
Baiern erhält die Souveränität und die erbliche Königswürde


1815

1815
Das Verständnis für die Belange des Militärs sinkt deutlich

Ketzerei, Zauberei und Hexerei“ sind nicht mehr strafbare Tatbestände

Der „Große Wasserfall“ wird von Menschenhand erschaffen

3. Januar 1815
Österreich, England und Frankreich schließen ein Bündnis gegen Preußen

25. Januar 1815
39 jüdische Männer gründen die „Israelitische Kultusgemeinde“

9. März 1815
„Kronprinz“ Ludwigs I. liberale Verfassungsvorstellungen

April 1815
Der Vulkan Tambora in Indonesien bricht aus

10. April 1815
Ein Vulkanausbruch in Indonesien bewirkt in Baiern eine Missernte

Ab Juni 1815
Die Zeit des Biedermeier

1. Juni 1815
Otto, der spätere König von Griechenland, wird geboren

8. Juni 1815
Auf dem Wiener Kongress wird der Deutsche Bund gegründet

9. Juni 1815
Der Wiener Kongress endet mit der Wiener Schlussakte

28. Juni 1815
Andreas und Anna Schlutt sind Inhaber des Bachl­bräu-Anwesens im Tal

Um August 1815
Eine nur geringe Getreideernte

2. August 1815
Adolf Friedrich von Schack wird geboren

23. September 1815
Ein Haberfeldtreiben in Elbach

Oktober 1815
Wieder ein „Oktoberfest“ mit den gewohnten Attraktionen

20. November 1815
Die Grenzen Frankreichs auf den Stand von 1789 festgesetzt


1835

1835
Die Zahl der „Kaffeehäuser“ hat sich auf 41 erhöht

Die Vision des Simon von Eichthal zum Eisenbahnbau

Gründung einer Aktiengesellschaft zum Betrieb der Donaudampfschifffahrt

„Die Auer neigen sich insbesondere zu zwei Hauptuntugenden hin“

1.401 eheliche und 1.320 uneheliche Geburten

23,8 Prozent der Geburten in Bayern sind unehelich

Im Landgericht Au 514 gibt es eheliche und 252 uneheliche Geburten

Joseph Anton von Maffei investiert in den Schiffs- und Lokomotivenbau

Um März 1835
Die Baukosten für die Hauptpost erhöhen sich

2. März 1835
Kaiser Franz I. Joseph Karl (Franz II.) von Österreich stirbt in Wien

Ab dem 11. April 1835
Das „Max-Joseph-Stift für höhere Töchter“ und das „Georgianum“ entstehen

1. Juni 1835
Das Theresienmonument wird eingeweiht

König Otto von Griechenland ist volljährig geworden

18. Juni 1835
Ritter von Maffei steuert als Vorstandsmitglied die Geschicke der Hypo-Bank

23. Juli 1835
Grundsteinlegung für das Muffat-Brunnhaus auf der Kalkofeninsel

24. September 1835
Stimmen gegen Faulheit, Liederlichkeit und Sittenlosigkeit

Oktober 1835
„Familienfest der erhabenen Wittelsbacher und ihres Volkes“

Zur „25. Jubiläums-Wiesn“ kommt Johann Strauß (Vater) aus Wien

Gottfried Reichardt erhebt sich mit einem Ballon in die Lüfte

13. Oktober 1835
Die feierliche Enthüllung des Max-Joseph-Denkmal

15. Oktober 1835
Grundsteinlegung für das Max-Joseph-Stift an der Ludwigstraße

November 1835
Die beträchtliche Kostenüberschreitung führt zur Rüge - sonst nichts

Dezember 1835
Johann Georg August Wirth muss noch eine sechswöchige Strafe absitzen

Adolf Friedrich von Schack schreibt sich an der „Humboldt-Universität“ ein

7. Dezember 1835
Mit der Adler erstmals zwischen Nürnberg und Fürth

Um den 15. Dezember 1835
Zustimmung zur Bahnlinie München - Augsburg


1836

1836
Der „Franziskaner-Keller“ kommt in den Besitz der Familie Deiglmayr

Die „Lederfabrik“ verfügt über die erste „Lederspaltmaschine“

Haberer werden zu Arreststrafen und Rutenhiebe verurteilt

Satte 20 Prozent Dividende bei der „Nürnberg - Fürther Privateisenbahn“

Friedrich Bürklein legt die Prüfung für den „höheren Staatsdienst“ ab

Schwanthalers Gipsfiguren sollen im „Alten Rathaus“ aufgestellt werden

In Bayern werden 1.125 „Ziegelstadel“ betrieben

Die Bauarbeiten am „Monopteros“ beginnen

Leo von Klenze hat eine hervorragende städtebauliche Lösung gefunden

1.325 eheliche und 1.301 uneheliche Geburten

Ab 1836
Auswanderungen aus dem Königreich Bayern (I)

1836
Peter Paul Ritter von Maffei hinterlässt ein Vermögen von 2,7 Millionen fl.

Februar 1836
Johann Georg August Wirth gelingt die Flucht nach Weißenburg im Elsass

6. Februar 1836
Der Grundstein für das „Königliche Schloss“ in Athen wird gelegt

Um März 1836
Die „Cholera“ grassiert erstmals in Süddeutschland

Um Mai 1836
König Otto von Griechenland begibt sich auf Brautschau

16. Juni 1836
Die Bayerisch-württembergische Donau-Dampfschiffahrtsgesellschaft

19. Juni 1836
Die neugotische Ottokapelle in Kiefersfelden wird eingeweiht

August 1836
In München bricht die erste „Cholera-Epidemie“ aus

31. August 1836
Hugo Alois von Maffei wird geboren

Oktober 1836
Regensburg als Zentrum der bayerischen Seidenzucht

16. Oktober 1836
Die Alte Pinakothek wird eröffnet

22. November 1836
König Otto von Griechenland heiratet die 18-jährige Prinzessin Amalie

Dezember 1836
Johann Georg August Wirth geht nach Nancy und Kreuzlingen/Schweiz

13. Dezember 1836
Franz Lenbach kommt in Schrobenhausen zur Welt


1901

1901
Leonhard Romeis wird das Prädikat „sehr gut“ ausgesprochen

Ab 1901
Für besonderes Aufsehen sorgen die „Damenringkämpfe“

1901
Der „Salzburger Hof“ im Besitz der „Aktienbrauerei zum Eberl-Faber“

Das „Panorama“ an der Theresienstraße 78 wird abgerissen

Das „Wasser- und Dampfkraftwerk der Maffei-Eisenwerke“ wird erweitert

Doppelte Aufnahmekapazität durch den Neubau

Die „weibliche Abteilung der Kunstgewerbeschule“

Turnübungen im Wirtshaus-Nebensaal

Das „Restaurant Richard Wagner“

Die „Baumschule Bischweiler“ in den „Frühlingsanlagen“

Valentin Ludwig Fey arbeitet wieder beim Schreinermeister Hallhuber

Die Gründung eines „Brockenhaus-Vereins“ wird geplant

Die „Herakles & Antäos-Gruppe“ am „Schyrenplatz“

Die Gebäude des „Bezirksamtes am Lilienberg“ werden renoviert

Für die „italienischen Arbeiter“ genügen die Zustände ohnehin

Das „Maffei'sche Eisenwerk“ in der „Hirschau“ erhält einen Gleisanschluss

Das Ausflugslokal in der „Hirschau“ soll erweitert werden

Die „Max-Joseph-Brücke“, Bogenhausens fünfte Brücke, entsteht

Die „Actien-Ziegelei München“ beteiligt sich am „Prinzregententheater“

Das „Hotel Oberpollinger“ wird an ein Textilunternehmen verkauft

Die „Eisenbeton-Bahn“ im „Volksgarten“ wird wieder geschlossen

20. Januar 1901
Beginn der Stuckarbeiten im Prinzregententheater

22. Januar 1901
Edward VII. besteigt in London den britischen Königsthron

9. Februar 1901
Max von Pettenkofer stirbt in München

März 1901
Als achte und vorläufig letzte Brücke wird die „Wittelsbacherbrücke“ gebaut

5. März 1901
Mathias Kneißl wird niedergeschossen und gefangen genommen

April 1901
„20 schöne Mädchen“ im „Internationalen Handels-Panoptikum“

Der „Civilingenieur“ Karl Müller wird in den Adelsstand erhoben

13. April 1901
„Die Elf Scharfrichter“ eröffnen ihre Bühne

10. Mai 1901
Das „Müller‘sche Volksbades“ wird eröffnet

Um den 6. Juni 1901
Der Kirchenbauverein fordert ein evangelisches Schulhaus

19. Juni 1901
Das Gesetz betreffend das Urheberrecht wird verabschiedet

20. Juni 1901
Der Antrag für ein evangelisches Schulhaus wird genehmigt

3. Juli 1901
Cosima Wagner protestiert vor Gott und den Menschen

15. Juli 1901
Der Glaspalast-Brunnen wird vor dem Ostbahnhof aufgebaut

27. Juli 1901
Prinzregent Luitpold besucht erstmals das seinen Namen tragende Theater

30. Juli 1901
Die Öffentlichkeit kann das Prinzregententheater besichtigen

6. August 1901
Der Probenbetrieb für die Festspiele beginnt

20. August 1901
Der „Eröffnungs-Festakt“ des neuen „Prinzregententheaters“

24. August 1901
Die „Süddeutsche Bauzeitung“ beschreibt das „Prinzregenten-Theater“

September 1901
Das „Bräurosl-Festzelt“ wird mit elektrischen Glühbirnen beleuchtet

Das „Schottenhamel-Festzelt“ wird elektrisch beleuchtet

In der „Ochsenbraterei“ wird der 200. Ochse gebraten

Carl Gabriel präsentiert das „Beduinen-Lager“ auf dem „Oktoberfest“

14. November 1901
Der Prozess gegen den „Räuber“ Mathias Kneißl beginnt


1902

1902
Das ehemalige „Frauenhaus“ (Stadtbordell) wird abgerissen

Sommer 1902
Im „Internationalen Handels-Panoptikum“ bricht ein Brand aus

1902
Gründung der „Anstalt für musikalisches Aufteilungsrecht“

Emil Zeckendorf lässt das Anwesen Richard-Wagner-Straße 11 bebauen

Die ältesten Münchner Filmaufnahmen entstehen

Adolph Brougier lässt das Miethaus in der Richard-Wagner-Straße 3 bauen

Heinrich Nöhbauer und das Anwesen Richard-Wagner-Straße 5

Karl Wildt bebaut das Anwesen Richard-Wagner-Straße 9

Die „Unionsbrauerei“ beschäftigt 168 männliche und 5 weibliche Kräfte

Protestantischen Klassen werden in die „Wörthschule“ verlegt

Um 1902
Fritz Gerlich wird Mitglied in der „Nationalsozialistischen Partei“

1902
Die Zeitschrift „Hammer, Blätter für deutschen Sinn“

Der „Konsumverein München von 1864“ erwirbt ein Grundstück in der Au

Seit 1902
Karl Valentin beginnt mit dem Bau eines „Orchestrions“

1902
Eine 17-stündige Arbeitszeit in der Ziegelei

Ab 1902
Professor Max Littmann baut für sich und seine Familie die „Villa Lindenhof“

1902
Der Vergnügungsteil der „Auer Dult“ auf der „Kohleninsel“

Ab 1902
Benno Beckers Villa in der Maria-Theresia-Straße 26

1902
Ludwig Thomas Komödie „Die Lokalbahn“ wird uraufgeführt

Die „Schank- und Bierwirtschaft Hirschau“ ist erweitert worden

Januar 1902
Frauen und Männer aus Togo im „Internationalen Handels-Panoptikum“

Das „Zucht-, Arbeits- und Korrekturhaus Au“ wird aufgelöst

17. Februar 1902
Mathias Kneißl: „Sakradi, de Woch' fangt scho guat o!“.

21. Februar 1902
Mathias Kneißl wird hingerichtet

März 1902
Mata Hari kehrt aus Java zurück

April 1902
Die erste Abhol-Aktion für das „Brockenhaus“ startet

Ab Mai 1902
Karl Valentin besucht die „Münchner Varieté-Schule Lehmann & Grimm“

12. Mai 1902
Provisorische Eröffnung des Brockenhauses auf der Kohleninsel

4. Juni 1902
Die Neue Isarkaserne wird an die Garnisonverwaltung übergeben

27. Juli 1902
Die Sechziger tragen ihr erstes offizielles Fußballspiel aus

5. August 1902
„Ich heiße jetzt und für immer KARL VALENTIN“

September 1902
Carl Gabriel stellt ein „Hippodrom“ auf dem „Oktoberfestes“ auf

Oktober 1902
Theodor Klopfer lässt sich eine Villa von Gabriel von Seidl erbauen

1. Oktober 1902
Karl Valentin tritt im Nürnberger „Zeughaus“ auf

5. Oktober 1902
Karl Valentin über seinen Nürnberger Auftritt im Zeughaus

7. Oktober 1902
Karl Valentin muss ein Engagement in Nürnberg abbrechen

12. Oktober 1902
Franz von Lenbach erleidet einen Schlaganfall

21. November 1902
Der Verein „Münchner Brockenhaus“ wird gegründet


1913

1913
Der Stummfilm „Karl Valentin privat und im Atelier“ entsteht

Faulhabers Kampf gegen die Geburtenkontrolle

Die „Feuerwache V“ an der Kellerstraße 2a

Ab 1913
Gustl Annast betreibt das „Varieté Savoy“ im „Hotel Reichsadler“

1913
Die „Grundverwertungsgesellschaft“ ersteigert das „Fleischer-Anwesen“

86.000 Protestanten leben in München

Die „Altöttinger-Kapelle“ wird geschlossen

München hat 45 „Lichtspieltheater“

Deutschland führt vier Millionen Kilo Rohseide ein

Emil Zeckendorf wird „k.k. östereichisch-ungarischen Vizekonsul“

Dr. Fritz Gerlich: „Geschichte und Theorie des Kapitalismus“

Stuck gestaltet seine „Amazone“ in Lebensgröße

Der Film „Karl Valentins Hochzeit“ wird nochmal gedreht.

Karl Valentin zieht von der Kanalstraße 16 in die Kanalstraße 8 um

Der Film „Die lustigen Vagabunden“ entsteht

Das „Städtische Arbeitsamt“ zieht an die Thalkirchner Straße

Thomas Mann kauft ein Grundstück im „Herzogpark“

Zusätzliche „Direktionsbüros“ statt „Dienstwohnungen“

Das „Karussell am Chinesischen Turm“ geht in Betrieb

Gründung des „Vereins der Freunde des Alpinen Museums“

1. April 1913
Moosach wird nach München eingemeindet

Die Stadt Milbertshofen wird nach München eingemeindet

12. April 1913
Gründung des „Loos-Vereins Wild West“

26. April 1913
Eröffnung der „Alhambra-Lichtspiele“

1. Mai 1913
Bischof Michael Faulhaber wird in den Adelsstand erhoben

21. Mai 1913
Der Komponist Richard Wagner erhält ein Denkmal

30. Mai 1913
Der Erste Balkankrieg ist beendet

29. Juni 1913
Der Zweite Balkankrieg beginnt

Juli 1913
Aus Elisabeth Wellano wird Liesl Karlstadt

1. Juli 1913
Eingemeindung von Berg am Laim

Eingemeindung von Oberföhring

8. Juli 1913
Serbien und Griechenland erklären Bulgarien den Krieg

10. Juli 1913
Rumänien erklärt Bulgarien den Krieg

11. Juli 1913
Das Osmanische Reich erklärt Bulgarien den Krieg

Um den August 1913
Premiere des Karl-Valentin-Stücks „Alpengesangsterzett Alpenveilchen“

10. August 1913
Der „Bukarester Frieden“ beendet den „Zweiten Balkankrieg“

25. August 1913
Prinzregent Ludwig lädt die Bundesfürsten in die Befreiungshalle

September 1913
Die „Bräurosl-Festhalle“ fasst 12.000 Menschen

Das letzte monarchisch orientierte „Oktoberfest“

Um den September 1913
Der „Bayerische Kurier“ warnt vorm Oktoberfest-Besuch

29. September 1913
Serbien geht als Sieger aus den beiden Balkankriegen hervor

Rosa Luxemburg ruft zum Widerstand gegen den Militärdienst auf

18. Oktober 1913
Eröffnung der „Sendlingertor-Lichtspiele“

30. Oktober 1913
Verfassungsänderung zur Beendigung der Regentschaft

3. November 1913
Den ganzen Monarchismus lächerlich finden

4. November 1913
Prinzregent Ludwig III. erklärt die Regentschaft für beendet

5. November 1913
Prinzregent Ludwig III. proklamiert sich selbst zum König

8. November 1913
König Ludwig III. leistet den „Treueeid“ auf die Verfassung

17. November 1913
Marie Therese, die erste Katholikin auf dem bayerischen Königinsthron

18. Dezember 1913
Willy Brandt wird als Herbert Ernst Karl Frahm in Lübeck geboren


1914

Um 1914
Der Karl-Valentin-Film „Erbsen mit Speck“ entsteht

1914
Die späteren „Togal-Werke“ werden gegründet

„Papa“ Steinicke eröffnet in der Adalbertstraße eine „Volkssänger-Bühne“

In München gibt es etwa 800 „Volkssänger“

Im „Karl-Valentin-Geburtshaus“ wird ein Ausstellungsraum eingerichtet

Der Neubau der Bogenhausener „Gebeleschule“ wird bezogen

In das alte Schulgebäude am Kirchplatz 3 zieht ein „Kindergarten“

Dr. Hermann Schülein wohnt in der Richard-Wagner-Straße 17

Karl Winter gründet die Firma „Fisch Winter KG“

Friedrich von Bissing verschenkt seine „Sammlung altägyptischer Kunst“

Der „Konsumverein“ kauft von „Paulaner“ noch weitere Grundstücke

Im Bogenhausener „Brunnthal“ entstehen neoklassizistische Villen

Um 1914
Karl Valentins Stummfilm „Der neue Schreibtisch“ wird gedreht

Anfang 1914
Thomas Mann bezieht seine Villa in der Poschingerstraße 1 im „Herzogpark“

1914
Die „Firma Falk & Fey“ an seinem Standort in der Richelstraße

Bis 1914
Planungen für den Bau einer evangelischen Kirche in Giesing

21. Januar 1914
Georg von Vollmar hält seine letzte Landtagsrede

21. März 1914
Rosa Luxemburg spricht im „Münchner-Kindl-Keller“

31. März 1914
Sir Hubert von Herkomer stirbt in England

14. April 1914
Rosa Luxemburg wird zu einem Jahr Gefängnis verurteilt

Erzherzog Franz Ferdinand besucht München

Um den 30. April 1914
Eine Sammlung zugunsten der Arbeitslosen

10. Mai 1914
König Ludwig III. eröffnet den „Botanischen Garten“ in Nymphenburg

28. Juni 1914
Das Attentat von Sarajevo auf den Erzherzog Franz Ferdinand

29. Juni 1914
Rosa Luxemburg steht in Berlin erneut vor Gericht

Grundsteinlegung für die evangelische Johanneskirche

Um Juli 1914
Die Tänzerin „Mata Hari“ tritt in Berlin auf

5. Juli 1914
Kaiser Wilhelm II. sichert Österreich-Ungarn Unterstützung zu

6. Juli 1914
Das Infanterie-Leibregiment feiert ihren 100. Gründungstag

21. Juli 1914
Baubeginn für Franz Stucks Atelierbau

23. Juli 1914
Österreich-Ungarn setzt Serbien ein 48-stündiges Ultimatum

25. Juli 1914
Rege Diskussionen zur politischen Lage beherrschen das Geschehen

Flammender Protest gegen das verbrecherische Treiben der Kriegshetzer

Die Serben antworten auf das österreichisch-ungarische Ultimatum

Österreich-Ungarn reagiert mit einer Teilmobilmachung

26. Juli 1914
Betrunkene und fanatisierte Patrioten demolieren das Café Fahrig

Die Angst vor ausländischen Spionen hat um sich gegriffen

Österreich hat seine Truppen an der Grenze zu Russland mobilisiert

27. Juli 1914
Die Münchner Sozialdemokraten laden zu einer Massenkundgebung ein

Panische Bürger stürmen die Geldhäuser

Das Deutsche Reich lehnt britischen Konferenz-Vorschlag kategorisch ab

28. Juli 1914
Österreich-Ungarn erklärt dem Königreich Serbien den Krieg

Suche nach überzeugenden Argumenten

Der Erste Weltkrieg beginnt

Der Eine ist zu alt, der Andere zu jung

Die drohende Kriegsgefahr ist kein Thema im Landtag

Der Kaffeehaus-Besitzer Franz Fahrig verteidigt sich im Staatsanzeiger

Über 100.000 TeilnehmerInnen an der großen Antikriegsdemo der SPD

29. Juli 1914
Österreich-Ungarn beginnt mit der Beschießung Belgrads

Die Leichtigkeit des Seins auch im Krieg

30. Juli 1914
Großbritannien lehnt die Neutralitätszusage für den Kriegsfall ab

Russland erklärt die Generalmobilmachung

Das Bayerische Wochenblatt verurteilt die Kriegshetze

31. Juli 1914
Österreich-Ungarn erklärt die Generalmobilmachung

Deutschland fordert von Russland die Einstellung der Mobilmachung

Kaiser Wilhelm II. verhängt den Zustand drohender Kriegsgefahr

Kaiser Wilhelm II. verhängt den Kriegszustand - außer in Bayern

König Ludwig III. verhängt den Kriegszustand

Die Königstochter Wiltrud ist stolz auf Bayern und ihren Vater

Ausfuhrverbot von Futtermitteln, Tieren und anderer Waren

August 1914
Mata Hari kann in die Niederlande einreisen

Um August 1914
Das „Städtische Wehramt“ zieht an die Winzererstraße

Ab August 1914
Nur noch deutsche Unterhaltungskünstler im „Deutschen Theater“

1. August 1914
Die Gewerkschaften und der Krieg

Der Bundesrat stimmt für die Kriegserklärung an Russland

Lügen für die These vom deutschen Verteidigungskrieg

Kaiser Wilhelm II. erklärt Russland den Krieg

Nun erfolgt auch die Mobilmachung der bayerischen Armee

König Ludwig III. gibt die Mobilmachung bekannt

München wird zur Drehscheibe der bayerischen Truppenverladung

Das herbeigesehnte und gefürchtete reinigende Gewitter ist da

Die Mobilmachung wird Bayern 108 Millionen Mark kosten

Italien erklärt sich für neutral

Ein Ausfuhrverbot weiterer Lebensmittel wird erlassen

Karl Valentin erzählt über den Kriegsausbruch

Der Post- und Telefonverkehr wird massiv eingeschränkt

Aufruf an die deutschen Juden!

2. August 1914
Die Fremden müssen die Stadt verlassen

Berlin fordert von Brüssel die Genehmigung für den Durchmarsch

Ausländische Studenten verlassen die Universitätsstadt München

Ein eigener Militärfahrplan wird in Kraft gesetzt

Das 2. Infanterie-Regiment Kronprinz begibt sich an die Westfront

SPD-Abgeordneten stimmen gegen die Haushaltsgesetze

Viele Bürger akzeptieren die Banknoten nicht mehr

Das Große Hauptquartier der OHL befindet sich in Berlin

Einmarsch in das neutrale Luxemburg

Am Sonntag die Möglichkeit zum Einkaufen und zum Heiraten

Die Stadt hat sich durch den Krieg sofort verändert

3. August 1914
Arbeitskräfte-Mangel zu Kriegsbeginn

Die Arbeitslosigkeit steigt mit Kriegsbeginn

Die Versorgung der Münchner Bevölkerung mit Brot gewährleistet

Deutsche Truppen überschreiten die Grenze zu Belgien

Adolf Hitler will in ein bayerisches Regiment eintreten

Deutschland erklärt Frankreich und Belgien den Krieg

Deutschland bringt ein Weißbuch heraus

Nach dem 4. August 1914
Die „Maria-Theresia-Schule“ kommt in die „Kreislehrerinnenbildungsanstalt“

4. August 1914
Schwere Belagerungsgeschütze gegen die belgischen Forts

Nach dem 4. August 1914
Die Münchner Berufsfeuerwehr zieht in den Krieg

4. August 1914
Die bayerischen Truppen stehen unter dem Kommando des Kronprinzen

Die bayerischen „Truppentransporte“ mit der Eisenbahn beginnen

Erich Mühsam und der Krieg (I)

Nach dem 4. August 1914
Durchhalteparolen von Bischof Michael von Faulhaber

Von 903 Mitgliedern müssen 475 ihren Wehrdienst ableisten

4. August 1914
Die „Kriegskredite“ werden auch von der SPD bewilligt

Großbritannien tritt in den Krieg ein

Eine staatlich reglementierte Kriegszwangswirtschaft wird eingeführt

König Ludwig III. schwört seine Untertanen auf den Krieg ein

Königin Marie Therese erlässt einen „landesmütterlichen“ Aufruf

Erklärung zum unberechtigten Einmarsch ins „neutrale“ Belgien

Nach dem 4. August 1914
Bewohnerinnen des „Marianums“ fertigen Uniformteile und Helmpolster

Ab 4. August 1914
Frauen werden für die „Heimatfront“ mobilisiert

Um den 5. August 1914
Französische und englische Fremdwörter sind verpönt

5. August 1914
Rosa Luxemburg gründet die Gruppe Internationale

Krieg auch in den deutschen Kolonien

Freudig begrüßte Nachwuchs-Soldaten

6. August 1914
Österreich-Ungarn erklärt Russland den Krieg

Serbien erklärt Deutschland des Krieg

Der erste Luftangriff des Ersten Weltkriegs

Der Kunstmaler Franz Marc meldet sich als Freiwilliger

7. August 1914
Wenig bemittelten Soldatenfrauen und Kinder werden unterstützt

Die Festung Lüttich fällt

Kronprinz Rupprecht verlässt mit seinem Stab München

Montenegro erklärt Österreich-Ungarn den Krieg

8. August 1914
Auswirkungen des Krieges auf die gewerbliche Wirtschaft

Um den 8. August 1914
König Ludwig III. fordert die Angliederung des Elsass an Bayern

8. August 1914
Erich Mühsam und der Krieg (II)

9. August 1914
Das „lärmende Treiben“ in den Straßen ist einem „feierlichen Ernst“ gewichen

Die Invasion Belgiens verläuft nicht nach Plan

Kronprinz Rupprecht schlägt in Saint-Avold sein „Hauptquartier“ auf

10. August 1914
Die Versorgung der Bevölkerung mit Fleisch während der Kriegszeit

Auf dem Johannisplatz zur „Truppenaussegnung“

Die bayerische Armee trifft auf den französischen Feind

11. August 1914
Blutige Gefechte der bayerischen 6. Armee bei Lagarde

Österreich-Ungarn gibt seine Kriegserklärung gegen Frankreich ab

12. August 1914
Es kommt zu einem ersten Gefecht bei Badonviller

Großbritannien erklärt Österreich-Ungarn den Krieg

Montenegro erklärt Deutschland den Krieg

13. August 1914
Die erste [aufgebauschte] positive Nachricht trifft von der Front ein

Um den 13. August 1914
„Generalstabs-Chef“ Helmuth von Moltke beschuldigt belgische Zivilisten

13. August 1914
Die Franzosen sollen in die Falle gelockt werden

Erich Mühsam und der Krieg (III)

Der Vorabdruck des Romans „Der Untertan“ wird eingestellt

England und Frankreich erklären Österreich-Ungarn den Krieg

14. August 1914
Der französische Vorstoß beginnt

Die ersten Verwundeten kommen am Münchner Hauptbahnhof an

15. August 1914
10.000 Gläubige pilgern nach „Maria Eich“ in Planegg

Die Russen stoßen mit Soldaten auf ostpreußisches Gebiet vor

Das ganze „katholische Elsass“ soll an Bayern fallen

Der „Hurrapatriotismus“ des Ludwig Thoma

16. August 1914
Alle belgischen Forts sind durch deutsche Truppen erobert

5.550 Truppenzüge mit 285.000 Wagen für die Truppentransporte

Das Große Hauptquartier der OHL zieht nach Koblenz

Um den 17. August 1914
In der „Kolumbusschule“ entsteht ein Lazarett

17. August 1914
Russische Truppen marschieren bei Schirwindt in Ostpreußen ein

18. August 1914
Die japanischen Studenten haben München verlassen

Vier deutsche Armeen fallen in Belgien ein

19. August 1914
Deutsche Truppen beziehen in Löwen [Leuven] ihre Stellung

Kronprinz Rupprecht erteilt den Befehl zum Angriff

20. August 1914
Die „Schlacht in Lothringen“ ist die erste große Schlacht an der „Westfront“

Bayerische Soldaten stecken das Dorf Nomeny in Brand

Deutsche Truppen besetzen Brüssel

Um den 20. August 1914
„Generaloberst“ Maximilian Freiherr von Prittwitz wird abgesetzt

21. August 1914
Deutsche Truppen äschern das Städtchen Seilles an der Maas ein

Paul von Hindenburg wird „Oberbefehlshaber der 8. Armee“

22. August 1914
Erich Ludendorff wird „Generalstabs-Chef“ in Ostpreußen

Pater Rupert Mayer tritt freiwillig in den Militärdienst ein

23. August 1914
Sächsische Truppen begehen ein besonders grausames Massaker

Ab dem 23. August 1914
„Kronprinz“ Rupprecht wird zunächst als „bedeutender Feldherr“ gefeiert

„Generalmajor“ Ludendorff trifft die Entscheidungen

23. August 1914
Mit der Herstellung von „Kriegsbrot“ wird begonnen

Erich Mühsam und der Krieg (IV)

„Kriegserklärung“ Japans an Deutschland

Ab dem 24. August 1914
Es kommt zum französischen „Sieg von Trouée de Charmes“

24. August 1914
Die Schlacht zwischen Österreich-Ungarn und Russland beginnt

Die Enttäuschung über Japan ist groß

25. August 1914
In Löwen [Leuven] kommt es vollkommen unerwartet zu Schusswechseln

In Frankreich erbeutete Kanonen und anderes Kriegsgerät wird ausgestellt

Die ersten drei bayerischen Verlustlisten werden veröffentlicht

Ab dem 25. August 1914
Das deutsche Heer setzt ihren Vormarsch fort

25. August 1914
Österreich-Ungarn erklärt Japan den Krieg

26. August 1914
Die „Schlacht von Tannenberg“ beginnt

27. August 1914
Brandschatzung der „Löwener Bibliothek“

Bei den „Masurischen Seen“ werden die Russen vernichtend geschlagen

28. August 1914
Der Alltag ist komplizierter geworden

Paul von Hindenburg wird zum „Retter des Vaterlandes“

Die ersten „Weltkrieg-Toten“ werden begraben

Österreich-Ungarn gibt eine „Kriegserklärung“ an Belgien

30. August 1914
Der amerikanische „Gesandtschaftssekretär“ beobachtet die Lage in Löwen

Die geplante Umzingelung von Paris wird nicht weiter verfolgt

Franz Marc begibt sich an die französische Front

Das Große Hauptquartier der OHL zieht nach Luxemburg

31. August 1914
Zwei Krankenzüge bringen 725 Verwundete nach München

Zum „Patriotischen Abend“ erscheinen nur mehr 25 Leute

September 1914
Die Gründer des „Loos-Vereins Wild West“ müssen an die Front

3. September 1914
Die französische Regierung verlegt ihren Sitz nach Bordeaux

4. September 1914
Das Selbstbewusstsein der bayerischen Truppen ist geknickt

5. September 1914
Kaiser Wilhelm II. kommt persönlich aufs Schlachtfeld

Die Schlacht an der Marne beginnt

6. September 1914
Mit dem Taxi zum Schlachtfeld an der Marne

7. September 1914
Der direkte Angriff auf Nancy beginnt

Generalstabschef Helmuth von Moltke ist scheinbar überfordert

8. September 1914
Der französische Gegenangriff erfolgt

Oberstleutnant Richard Hentsch empfiehlt den Rückzug

Die bayerische Staatsregierung verlässt ihren Sparkurs

9. September 1914
Der deutsche Rückzug an der Marne beginnt

Ab dem 11. September 1914
Die deutschen Truppen werden zurückgedrängt

11. September 1914
Die Schlacht an der Marne ist verloren

Erich Mühsam und der Krieg (V)

Österreichs Truppen ziehen sich aus Galizien zurück

13. September 1914
Die Schlacht um Nancy ist beendet

Der Ausgang der Schlachten wird in Deutschland geheimgehalten

Bis zum 14. September 1914
Die bayerischen Einheiten erleiden große Verluste

14. September 1914
Erich von Falkenhayn ersetzt Helmuth von Moltke als „Generalstabschef“

15. September 1914
Eine Schlacht an den Masurischen Seen

Um den 15. September 1914
Bereits 17.000 tote bayerische Soldaten an der Westfront

21. September 1914
Ein deutsches U-Boot versenkt drei britische Panzerkreuzer

25. September 1914
Das Große Hauptquartier der OHL zieht nach Charleville-Mézières

26. September 1914
Das Oktoberfest fällt kriegsbedingt aus

Oktober 1914
Der neue „Atelierbau“ an der „Villa Stuck“ ist als Rohbau vollendet

10. Oktober 1914
Weißbrotverbot in Gaststätten

11. Oktober 1914
​„Bevor Sie ins Feld ziehen, sollten Sie Ihre Stimme verewigen“

16. Oktober 1914
Eine Erklärung der Hochschullehrer des Deutschen Reiches

20. Oktober 1914
Die erste „Flandern-Schlacht“ beginnt bei Ypern

23. Oktober 1914
Der Konsum von Weizenprodukten wird reduziert

25. Oktober 1914
Das „Osmanische Reich“ tritt in den Krieg ein

28. Oktober 1914
Der „Attentäter“ Gavrilo Prinzip wird zu 20 Jahren „Festungshaft“ verurteilt

Um den 30. Oktober 1914
Ein Arbeitsausschuss für Arbeitslosenfürsorge wird eingerichtet

Seit November 1914
Versorgungsschwierigkeiten mit Lebensmitteln

2. November 1914
Großbritannien verhängt eine Seeblockade gegen das Deutsche Reich

Russland erklärt der Türkei den Krieg

4. November 1914
In der „Schlacht bei Tanga“ erleidet Großbritannien eine Niederlage

5. November 1914
Großbritannien erklärt dem „Osmanischen Reich“ den Krieg

6. November 1914
Frankreich erklärt dem „Osmanischen Reich“ den Krieg

7. November 1914
Japan erobert die deutsche „Kolonie“ Tsingtau in China

Belgien und Serbien erklären der Türkei den Krieg

10. November 1914
Singend gegen feindliche Stellungen ?

Aus einem verunglückten Angriff wird ein Mythos gemacht

24. November 1914
Erich Mühsam und der Krieg (VI)

30. November 1914
50.000 Münchner werden dauernd unterstützt

2. Dezember 1914
Karl Liebknecht verweigert sich den Kriegskrediten

7. Dezember 1914
König Ludwig III. fordert Gebietszuwächse für Bayern

13. Dezember 1914
Neuwahl des Münchner Magistrats

Liesl Karlstadt's Vater stirbt

24. Dezember 1914
Der kurze „Weihnachtsfrieden“

25. Dezember 1914
Kriegsweihnacht I

In den Staub mit allen Feinden Deutschlands. Amen.

Das Proletariat und die Kriegsweihnacht

31. Dezember 1914
Mehr als 1.800 Münchner sind bereits „gefallen“

Erich Mühsam und der Krieg (VII)


1923

1923
Die „Franziskaner“ übernehmen die neu errichtete „Pfarrei St. Gabriel“

Das Ausflugslokal „Tivoli“ schließt für immer seine Pforten

Die Isar hat sich weiter in den Untergrund eingegraben

Der „Biedersteiner See“ ist eingetrocknet und halb verfüllt

Mit der „Personalabbauverordnung“ wird das „Zölibat“ wieder eingeführt

Erste Aufzeichnung des Auftritts von Karl Valentin und Liesl Karlstadt

Die „Lederfirma Adler und Oppenheimer“ kauft die Giesinger Lederfabrik

Um 1923
Der Stummfilm „Die Mysterien eines Frisiersalons“ wird gedreht

1923
„Propagandamärsche“ der politischen Parteien durch Giesing

Der Stummfilm „Karl Valentin und Liesl Karlstadt auf der Oktoberfestwiese“

11. Januar 1923
Truppen marschieren in das Ruhrgebiet ein

13. Januar 1923
Mit passivem Widerstand gegen die Besatzer

14. Januar 1923
Pater Rupert Mayer spricht gegen die „Besetzung des Ruhrgebiets“

Johanna Maria Fey stirbt

3. Februar 1923
Das endgültige Übereinkommen zur Fürstenabfindung liegt vor

1. März 1923
Karl Valentin und Liesl Karlstadt spielen bis 31. März in Wien

8. März 1923
Landtag verabschiedet die Gesetze zum Wittelsbacher Ausgleichsfonds

Um April 1923
Die erste persönliche Begegnung zwischen Adolf Hitler und Dr. Fritz Gerlich

1. Juni 1923
Gastspielreise von Karl Valentin und Liesl Karlstadt nach Zürich

1. Juli 1923
Die Münchner Edelmesse GmbH wird eine Aktiengesellschaft

9. August 1923
Premiere des Valentin-Karlstadt-Bühnenstücks Großfeuer

26. September 1923
Gustav Ritter von Kahr wird zum Generalstaatskommissar ernannt

Generalstaatskommissar von Kahr verhängt den Ausnahmezustand

Abbruch des passiven Widerstands im Ruhrgebiet

Oktober 1923
Die „Inflation“ zwingt den Magistrat zur Absage des „Oktoberfestes“

November 1923
An Gustav von Kahrs Rede hat Fritz Gerlich mitgearbeitet

6. November 1923
Kardinal Faulhaber verweigert sich gegenüber „Reichskanzler“ Stresemann

8. November 1923
Adolf Hitler stürmt mit einem Stoßtrupp den „Bürgerbräukeller“,

9. November 1923
„Der Marsch zur Feldherrnhalle“

15. November 1923
Valentin und Karlstadt geben ein Gastspiel im „chat noir“ in Wien

16. November 1923
Mit der Ausgabe der Rentenmark wird die Inflation beendet


1978

1978
Das „Deutsche Theater“ wird bis 1982 generalsaniert

Das „Herbergenhaus an der Kreppe“ wird restauriert

Eine überdachte Holzbrücke über die Isar

Frauen können in Bundesländern „Schutzpolizistinnen“ werden

Der „Bürgermeistergarten“ wird der Öffentlichkeit übergeben

??? 1978
George Harrison finanziert „Das Leben des Brian“

Hans Osel's „Ziegelbrenner-Brunnen“ am Preysingplatz

28. Mai 1978
Der U-Bahn-Bahnhof Poccistraße geht in Betrieb

10. Juli 1978
Das Bayerische Kultusministerium schließt die Schack-Galerie

1. August 1978
Der Nationalpark Berchtesgaden wird gegründet

6. August 1978
Papst Paul VI. stirbt auf Castel Gandolfo

26. August 1978
Albino Luciani wird zum Papst Johannes Paul I. gewählt

16. September 1978
CSU-Oberbürgermeister Münchens Erich Kiesl vergisst „Ozapft is!“

28. September 1978
Papst Johannes Paul I. stirbt nach 33 Tagen im Amt

15. Oktober 1978
Bei der Landtagswahl erhält die CSU 59,1 Prozent

18. Oktober 1978
Karol Józef Wojtyla wird als Papst Johannes Paul II. gewählt


1979

1979
Weitere 6,6 Hektar Grünflächen können angelegt werden

Die Renovierung der „Anna-Klosterkirche“ ist abgeschlossen

Die Raumprobleme durch den Bau eines Glockenturmes lösen

„Ensembleschutz“ für das alte Haidhausen

Günter Tremmel will die Turbinen der „Bäcker-Kunstmühle“ wieder aktivieren

23. Februar 1979
„George Harrison“ von George Harrison

24. Mai 1979
Franz Josef Strauß gibt seine Kanzlerkandidatur bekannt

28. Mai 1979
Der CDU-Bundesvorstand kürt Ernst Albrecht zum Kanzlerkandidaten

2. Juli 1979
Franz Josef Strauß wird Kanzlerkandidat der Unionsparteien

24. Juli 1979
Naherholungsgebiet Isarinsel Oberföhring eröffnet

17. August 1979
Premiere des Monty-Python-Films „Das Leben des Brian“

Vor dem 22. September 1979
Die Spatenbrauerei erhält die Ochsenbraterei

22. September 1979
Oberbürgermeister Erich Kiesl ruft „I‘zapft os!“

Der Eintrittspreis im Hippodrom wird abgeschafft

Ab dem 22. September 1979
36 Ochsen drehen sich am Spieß der Ochsenbraterei

22. September 1979
Wiggerl und Christa Hagn übernehmen das Löwenbräu-Festzelt

3. Oktober 1979
Nach der Sanierung wird die „Schack-Galerie“ wieder eröffnet

8. November 1979
Demonstrationen wegen dem Film „Das Leben des Brian“

9. November 1979
Kirchenproteste gegen den Film „Das Leben des Brian“

22. November 1979
66 Folgen von Dieter Hildebrandts „Notizen aus der Provinz“ im ZDF


2002

2002
München hat 1.234.692 Einwohner

Die „Matthias-Pschorr-Straße“ auf der „Theresienwiese“ wird saniert

Januar 2002
Der „Abfallwirtschaftsbetrieb München“ als städtischer Eigenbetrieb

August 2002
Der „Daphne-Brunnen“ findet an der „Wahnfriedallee“ ein neues Plätzchen

September 2002
Toni Roiderer wird zum „Sprecher der Wiesnwirte“ gewählt

21. September 2002
Die Galerie des „Hacker-Festzeltes“ wird komplett erneuert

22. September 2002
Ergebnis der Bundestagswahl 2002

Um Oktober 2002
Der „Giftschrank“ in der „Bayerischen Staatsbibliothek“ wird geöffnet

Oktober 2002
Das „Haidhausen Museum“ kann sein 25-jähriges Jubiläum feiern

9. Oktober 2002
Das „amtliche Endergebnis“ der Bundestagswahl 2002 steht fest

12. November 2002
Der Leichnam der evangelischen Königin Therese wird umgebettet

18. November 2002
Die George-Harrison-CD „Bainwashed“ erscheint


2014

2014
Die Surfwelle an der Floßlände ist ganz verschwunden

Brauereien und Bierabsatz

197 Falschparker verhindern die Weiterfahrt der Straßenbahn

17. Januar 2014
Das Deutsche Theater wird endlich wiedereröffnet

25. Januar 2014
Im Deutschen Theater beginnt die Faschingssaison

27. Januar 2014
Neu gestaltet: Der Platz der Opfer des Nationalsozialismus

31. Januar 2014
Im Hotel Bayerischer Hof beginnt die 50. Münchner Sicherheitskonferenz

12. Februar 2014
Die Pink Panthers überfallen Chopard in der Maximilianstraße 11

21. Februar 2014
Der Bayerische Landtag will kein Kurt-Eisner-Porträt

9. März 2014
Verbot des Bierausschanks im traditionellen Steinkrug verhindert ?

10. März 2014
Der Steuerhinterziehungs-Prozess gegen Uli Hoeneß beginnt

11. März 2014
Die Steuerhinterziehungs-Summen überschlagen sich

12. März 2014
Errichtung einer Beratungsstelle für Opfer rechter Gewalt

Reinhard Marx wird Vorsitzender der deutschen Bischofskonferenz

13. März 2014
Das Landgericht verurteilt Uli Hoeneß wegen Steuerhinterziehung

Sepp Krätz handelt mit dem Landgericht einen Deal aus

14. März 2014
Hoeneß verzichtet auf eine Revision vor dem Bundesverwaltungsgericht

16. März 2014
Ergebnis der Kommunalwahl 2014 in München

17. März 2014
Das Urteil gegen den Ex-Bayern-Präsidenten Uli Hoeneß ist rechtskräftig

19. März 2014
Leonard Bernsteins West Side Story wieder im Deutschen Theater

24. März 2014
Jannik Inselkammer stirbt beim Helicopter-Skiing bei einem Lawinenunfall

28. März 2014
Sepp Krätz erhält eine Bewährungs- und eine Geldstrafe von 570.000 €

30. März 2014
Dieter Reiter zum Münchner Oberbürgermeister gewählt

31. März 2014
Der Mietvertrag des Sanitärgroßhandels im „Kegelhof“ läuft aus

1. April 2014
„Schanklizenz“-Entzug für die „Waldwirtschaft“ wird geprüft

8. April 2014
Das Nacktbaden in der Stadt wird in 5 Bereichen zugelassen

9. April 2014
Die Eröffnung des NS-Dokumenationszentrum muss verschoben werden

14. April 2014
Sepp Krätz zieht seinen Antrag für das Frühlingsfest zurück

Um den 20. April 2014
Die Abbrucharbeiten um den denkmalgeschützten Zacherlbau beginnen

23. April 2014
Der Ex-Wiesnwirt Sepp Krätz verliert seine Schanklizenz

25. April 2014
Das Frühlingsfest-Hippodrom wird von Sepp Krätz' Ehefrau betrieben

27. April 2014
Papst Franziskus spricht zwei Päpste heilig

28. April 2014
Siegfried Able übernimmt das ehemalige Hippodrom als Marstall

30. April 2014
Oberbürgermeister Christian Ude verabschiedet sich von den Münchnern

Der Grundstein für die „Griechische Schule“ wird gelegt

1. Mai 2014
Oberbürgermeister Dieter Reiters erster Arbeitstag

2. Mai 2014
Der neugewählte Stadtrat nimmt seine Tätigkeit auf

6. Mai 2014
Ex-Wiesnwirt Sepp Krätz klagt gegen den Entzug seiner Schanklizenz

9. Mai 2014
Das neue Wiesnzelt Marstall stellt sich vor

19. Mai 2014
Sepp Krätz erreicht vor dem Verwaltungsgericht einen Etappensieg

Markus Söder eröffnet das Jubiläum des Englischen Gartens

Um den 20. Mai 2014
Die Bauarbeiten für Baumkirchen Mitte werden aufgenommen.

20. Mai 2014
Das KVR legt beim Verwaltungsgerichtshof Beschwerde ein

21. Mai 2014
Eine Gedenktafel für jüdische Juristen

26. Mai 2014
Georg Schlagbauer (CSU) wird neuer Wiesn-Stadtrat

Um den 30. Mai 2014
Die Wiesnwirte wollen Siegfried Able nicht in ihrem Kreis aufzunehmen

4. Juni 2014
Die Mass Wiesnbier überschreitet erstmals die magische Grenze von 10 Euro

23. Juni 2014
Schärfere Regelungen für die etwa 1.000 Wiesn-Ordner

24. Juni 2014
Franz Herzog von Bayern für den Tunnel unter dem Englischen Garten

Millionen für Pop-Song-Manuskript

25. Juni 2014
Großer Wasserschaden durch die Sprinkler-Anlage im Deutschen Theater

1. Juli 2014
Sensationeller Fund im Apothekenhof der Münchner Residenz

8. Juli 2014
Der Stadtrat bestätigt die Ausweispflicht für Wiesn-Ordner

Der Verwaltungsgerichtshof entzieht Sepp Krätz endgültig die Konzession

13. Juli 2014
Die deutsche Fußballmannschaft wird Weltmeister

14. Juli 2014
Der Aufbau der Wiesn 2014 beginnt

20. Juli 2014
Eine Demonstration für die Aufhebung des innerstädtischen Badeverbots

25. Juli 2014
Der neue Krug der Wiesnwirte zeigt den Steyerer Hans

29. Juli 2014
Die neuen Wiesn-Attraktionen werden vorgestellt

Nach Wasserschaden: Das Deutsche Theater wieder eröffnet

31. Juli 2014
Auf der Theresienwiese sollte ein Kamelrennen stattfinden

Das Konzept für das Großprojekt Kegelhof wird vorgestellt

1. August 2014
Vertreter von 16 Surf-Initiativen- und Verbänden treffen sich

4. August 2014
Die Zahl der „unehelich geborenen Kinder“ hat sich verdreifacht

5. August 2014
Erzengel Michael mitsamt dem Satan wieder zurück

9. August 2014
Die „4. Europameisterschaft im Stationary Wave Riding“ finden statt

3. September 2014
Die Wiesnwirte stiften eine Mordstrumm-Kerze

8. September 2014
Uli Hoeneß gibt den Bayerischen Verdienstorden zurück

9. September 2014
Das „Völkerkundemuseum“ wird in „Museum Fünf Kontinente“ umbenannt

12. September 2014
Die Kuppel des „Elefantenhauses“ wird gesprengt

15. September 2014
Alt-Oberbürgermeister Christian Ude wird Ehrenbürger

20. September 2014
Das 181. „Oktoberfest“ beginnt

Oktober 2014
Der Wirtschaftswert des „Oktoberfestes“ liegt bei 954 Millionen Euro

5. Oktober 2014
Das Oktoberfest 2014 endet

5. November 2014
Sänger „Heino“ für den „Karl-Valentin-Orden 2015“ nominiert

6. November 2014
Der „Giesinger Bräu“ nimmt seinen Braubetrieb in Obergiesing auf

16. November 2014
Im „Volkstheater“ findet die dritte „SAUBANDE-Matinée“ statt

11. Dezember 2014
Die Ermittlungen zum „Oktoberfest-Attentat“ werden wieder aufgenommen

22. Dezember 2014
Joe Cocker stirbt im Alter von 70 Jahren in Crawford/Colorado

Demonstration für Völkerverständigung - gegen Fremdenhass

31. Dezember 2014
Subventionen im Kultur-, Unterhaltungs- und Bildungsbereich