Fakten - Nicolai-Kirche

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

1581

1581
Erste Hexenverfolgungen in der „Grafschaft Werdenfels“

Der Turm der „Nicolai-Kirche“ am Gasteig wird erneuert

Ab dem Jahr 1581
Eine Änderung in der Schreibweise „Lehen“ tritt ein

1581
Wegen „Nachlässigkeit im Kampf gegen die Konkubinen“ bestraft

Ernst von Baiern wird auch noch das Bistum Lüttich übertragen

Herzog Wilhelm V. verspricht den „Jesuiten“ ein „Kollegium mit einer Kirche“


1660

1660
Hofmedicus Dr. Johann Joachim Becher wird Kaiserlicher Hofrat

Die „Nicolai-Kirche“ erhält ihre heutige barocke Form

Zwölf Quellen führen dem „Brunnhaus im Brunnthal“ das Wasser zu

9. Juni 1660
König Ludwig XIV. heiratet die spanische Infantin Maria Theresia

26. Juni 1660
Dem Haidhauser Kleinwirt wird das Weißbierschankrecht genommen

5. September 1660
Die Karmeliten-Kirche wird eingeweiht

17. November 1660
Maria Anna Christina Victorie wird in München geboren


1820

1820
Im „Betz‘schen Wirtshaus“ wird als Attraktion ein Karussell aufgestellt

Die „Schauermayr‘sche Kapelle“ wird größer wieder aufgebaut

Um 1820
Josef Schweiger öffnet seine „Vorstadtbühne“ den Wiener Autoren

Um das Jahr 1820
„Hier will das Volk gesehen, gefallen und bewundert werden“

1820
Die Regierung hebt die Münchner „Bordelle“ wieder auf

25. Januar 1820
Die „Pfarrei Haidhausen“ wird selbstständig

11. Februar 1820
Carl von Fischer stirbt im Alter von 37 Jahren

20. März 1820
Haidhausen ist „selbstständige Pfarrei“

26. März 1820
König Max I. Joseph soll ein Denkmal bekommen

20. Mai 1820
Den baierischen Standpunkt durchgesetzt

30. Mai 1820
Vorschlag: Ein Brunnenmonument auf dem Max-Joseph-Platz

31. Mai 1820
Beschwerden über das Exerzieren auf dem Max-Joseph-Platz

8. Juni 1820
Die Wiener Schlussakte sichert die Baierische Verfassung

16. Juni 1820
Kronprinz Ludwig: Wie viele Erzarbeiten habe ich nicht vor!

17. Juni 1820
Ernestine Rupertina Walburga Gräfin von Montgelas stirbt

1. Oktober 1820
Eine Ballonfahrt zum zehnjährigen Bestehen des Oktoberfestes

8. Oktober 1820
Auf dem Oktoberfest ist das erste Feuerwerk zu sehen

7. Dezember 1820
Die Altöttinger-Kapelle am Gasteig wird eingeweiht

31. Dezember 1820
München hat 3.000 evangelische Bewohner

In Bayern leben 3.700.000 Menschen


1839

1839
Preußen und andere Großmächte garantieren die belgische „Neutralität“

Christian August Ernst kauft die Gaststätte „Zum Tivoli“

Simon Freiherr von Eichthal muss die „Lederfabrik“ mehrmals erweitern

Die „Nicolai-Kirche“ am Gasteig wird grundlegend renoviert

Maulbeerpflanzungen in den Oberen Isaranlagen

Die Urbarmachung der Isar in Untergiesing beginnt

Das Wirtshaus „Zum Hasenstall“ entsteht

Die „Maffei'sche Fabrik“ beschäftigt bereits 160 Arbeiter und Tagelöhner

Der Standort des „Maximilianeums“ wird entwickelt

1.365 eheliche und 1.046 uneheliche Geburten

Joseph Hall wird Direktor im „Eisenwerk Hirschau“

Auf königlichem Wunsch entsteht ein Übernachtungsbetrieb

4. Mai 1839
Aufenthaltsgenehmigung in München wegen „Ehedifferenz“

17. Mai 1839
Herzog Max in Bayern kauft das Anwesen Priel 1

25. August 1839
Die Mariahilf-Kirche in der Au wird eingeweiht

Die Eisenbahnstrecke München - Lochhausen wird erstmals befahren

1. September 1839
Feierliche Eröffnung der Eisenbahn-Teilstrecke München - Lochhausen

6. November 1839
Die Frauen vom guten Hirten können ihre Seelsorge aufnehmen

7. Dezember 1839
Die Armen Schulschwestern kommen in die Au

10. Dezember 1839
Das Gnadenbild wird in die neue Mariahilf-Pfarrkirche übertragen

28. Dezember 1839
Die Stände-Versammlung und die konservative Politik


1854

1854
Die „Giesinger Lederfabrik“ spezialisiert sich auf feines, lackiertes Leder

„Die demokratisierende Macht des Bieres“

Die Eisenbahn wird bis zum „Königreich Württemberg“ weitergebaut

König Max II. lässt auf der Residenz einen „Wintergarten“ errichten

Ein Brunnen für den „Münchner Glaspalast“ am „Alten Botanischen Garten“

Die „Pschorr-Brauerei“ stellt ihren Betrieb auf „Dampfkraft“ um

Adolf Friedrich von Schack nach München berufen

Die Geländearbeiten für die Maximilianstraße sind abgeschlossen

König Max II. verzettelt sich

13. Januar 1854
Leonhard Romeis wird in Höchstadt an der Aisch geboren

Februar 1854
Franz Lenbach kommt zum studieren nach München

31. März 1854
Joseph Schülein kommt in Thalmässing zur Welt

6. April 1854
Grundsteinlegung für die „Propyläen“ am „Königsplatz“

20. April 1854
Herzogin Elisabeth „Sisi“ in Bayern verlässt München

24. April 1854
Kaiser Franz Joseph und Herzogin Elisabeth „Sisi“ heiraten in Wien

Mai 1854
Die letzte Hinrichtung mit dem „Handschwert“

17. Mai 1854
Die Eingemeindung von Au, Haidhausen und Giesing ist genehmigt

28. Mai 1854
Ein Bittgottesdienst zur Abwendung der Cholera-Epidemie

24. Juni 1854
Die Bahnstrecke ist bis „nach dem Belustigungsorte Hesselohe“ fertig

15. Juli 1854
Im Glaspalast wird die Industrie-Ausstellung von König Max II. eröffnet

18. Juli 1854
Ein neuer Fall von Cholera

27. Juli 1854
Das erste amtliche Opfer der Cholera-Epidemie

29. Juli 1854
Der 39-jährige Tagelöhner Peter Stopfer stirbt an der Cholera

2. August 1854
Ein Komitee kämpft gegen die epidemische Brechruhr

3. August 1854
Die Überladung des Magens mit Kartoffeln, Gurken und dergleichen

5. August 1854
Maßnahmenkatalog gegen die epidemische Brechruhr

Abschaffung des mittelalterlichen Richtschwerts

6. August 1854
Die Cholera wird kleingeredet

7. August 1854
44 Todesfälle seit Ausbruch der Cholera

8. August 1854
Erstmals die Gefahr einer Cholera-Epidemie zugegeben

13. August 1854
Die Zahl der Cholera-Toten ist auf 208 angestiegen

20. August 1854
Ludwig Joseph Graf von Arco stirbt in München

Bis 22. August 1854
138 Cholera-Tote in der Au, Haidhausen und Giesing

23. August 1854
Der Epidemie-Höhepunkt ist in München erreicht

28. August 1854
Ein großer Cholera-Bittgottesdienst an der Mariensäule

Simon von Eichthal stirbt in Ebersberg

30. August 1854
Der Epidemie-Höhepunkt ist in den Vorstädten erreicht

September 1854
Wegen der „Cholera“ wird das „Oktoberfest“ abgesagt

2. September 1854
107 Cholera-Tote im Münchner Ostend alleine an diesem Tag

3. September 1854
Die Cholera-Sterbefälle nehmen in München deutlich ab

9. September 1854
Die täglichen Cholera-Sterbefälle gehen deutlich zurück

13. September 1854
In München werden die ersten Ärztlichen Besuchsanstalten aufgelöst

Ab 23. September 1854
Die Armenärzte übernehmen die Behandlung der Cholera-Kranken

29. September 1854
Gottesdienst für die Errettung aus dieser großen Drangsal

30. September 1854
Die Cholera ist in München erloschen

1. Oktober 1854
Das Auer Leihhaus in der Lilienstraße kommt unter städtische Verwaltung

Au, Giesing und Haidhausen werden nach München eingemeindet

Das Stadtgericht München wird um einen zusätzlichen Bezirk erweitert

Die Ramersdorfer Lüften kommen zum Landgericht rechts der Isar

Die Innere Birkenau und die Äußere Birkenau

Der Münchner Glaspalast wird eröffnet

2. Oktober 1854
Die Cholera-Epidemie wird offiziell für erloschen erklärt

3. Oktober 1854
Ein Dankgottesdienst für die Abwendung der Cholera

14. Oktober 1854
Letzte Sitzung zum Thema Cholera

17. Oktober 1854
Dankgottesdienst zur Überwindung der Cholera

20. Oktober 1854
Der Schrannenplatz wird in Marienplatz umbenannt

26. Oktober 1854
Die Königinmutter Therese stirbt an der Cholera

28. Oktober 1854
Bestattung ohne den Ex-König Ludwig I.

30. Oktober 1854
Der Schrannenplatz wird in Marienplatz umbenannt

31. Oktober 1854
Die Ex-Königin Therese wird in der Theatinerkirche beigesetzt

November 1854
Die „Armen-Industrie-Schule“ wird aufgelöst

28. November 1854
Adolf Friedrich von Schack wird Mitglied des Maximiliansordens

8. Dezember 1854
Papst Pius IX. verkündet das dritte „Marianische Dogma“


1871

1871
München hat 169.693 Einwohner

Hubert und Lorenz Herkomer leben für sechs Monate bei Bauern in Garmisch

Ab 1871
Sempers Opernpläne werden für das neue Dresdner Hoftheater verwendet

1871
Das Hotel Bayerischer Hof wird an die Vereinsbank verkauft

Die Alt-Katholiken erhalten für elf Jahre die Nikolaikirche am Gasteig

Die Lederfabrik ist eines der bedeutendsten Unternehmen Münchens

Der Wintergarten auf dem Festsaalbau der Münchner Residenz ist fertig

Die Wittelsbacherbrücke wird erbaut

Die Beamten-Relikten-Anstalt bietet Platz für rund 100 Frauen

In Wien dürfen erst jetzt Frauen auf Kleinkunstbühnen auftreten

Die Todesstrafe nur mehr bei Mord und schweren Militärstraftaten im Krieg

Januar 1871
Dreißig Handwerksmeister gründen den Meisterverein in München e.G.

2. Januar 1871
Der Verein Münchener Brauereien e.V. wird gegründet

Vor dem 16. Januar 1871
Alles eine Frage der richtigen Anrede

17. Januar 1871
König Ludwig II. eröffnet den 24. Landtag

Der angehende Kaiser flippt aus

18. Januar 1871
Der Tag der Kaiserproklamation

Die Frage der richtigen Anrede geht weiter

Otto von Bismarck fällt ein Stein vom Herzen

Prinz Otto empfindet die Kaiserproklamation als bedrückend

19. Januar 1871
Der letzte Durchbruchversuch der Verteidiger von Paris

20. Januar 1871
Ein geplanter Ausbruch unterbleibt

21. Januar 1871
Auch die Abgeordnetenkammer stimmt dem Beitritt zum Kaiserreich zu

28. Januar 1871
Der Waffenstillstand mit Frankreich tritt in Kraft

Paris ergibt sich den Deutschen Truppen

30. Januar 1871
König Ludwig II. unterzeichnet die Beitritts-Verträge

12. Februar 1871
In Bordeaux trifft sich die verfassungsgebende Versammlung

15. Februar 1871
Weitreichende deutsche Forderungen

16. Februar 1871
Paraphierung des Vorfriedens von Versailles

Die Festung Belfort kapituliert

17. Februar 1871
Adolphe Thiers wird Chef der Regierung der nationalen Verteidigung

1. März 1871
20.000 deutsche Soldaten paradieren in Paris

Der Versailler Vorfriede wird unterzeichnet

2. März 1871
Der unterschriebene Vorfriede wird ausgetauscht

3. März 1871
Die deutschen Truppen müssen Paris wieder verlassen

Die Nationalversammlung stimmt dem vorläufigen Friedensschluss zu

5. März 1871
Rosalie Luxemburg wird in Zamosc geboren

10. März 1871
Versailles zum Sitz von Regierung und Parlament bestimmt

15. März 1871
Der Ostbahnhofs und die Bahnlinie werden eingeweiht

Die Baulinie für das Eichthal‘sche Areal ist bereits genehmigt

Auch für Giesing bricht das Eisenbahnzeitalter an

Gründung der Kunstmühle Tivoli von K. Kurlaender & Comp.

18. März 1871
In Paris kommt es zum Kommune-Aufstand

Die französische Regierung flieht nach Versailles

19. März 1871
Ex-Kaiser Napoleon III. verlässt die Wilhelmshöhe

21. März 1871
Napoleon III. trifft in seinem Exil in Chislehurst ein

28. März 1871
Das Grazer Landstädtische Theater brennt ab

16. April 1871
Die Reichsverfassung wird rechtskräftig

17. April 1871
Ignaz von Döllinger wird in aller Form exkommuniziert

Mai 1871
Die Münchner Pfingsterklärung wird verfasst und unterschrieben

Ab Mitte Mai 1871
Der Zugverkehr läuft über die neue Braunauer Eisenbahnbrücke

10. Mai 1871
Die Provinzen Elsaß und Lothringen fallen an Deutschland

Prinz Otto, König Ludwigs II. Bruder, steht unter ärztlicher Überwachung

21. Mai 1871
Die Truppen der Versailler Regierung beginnen mit dem Sturm auf Paris

28. Mai 1871
Die „Blutige Woche“ endet

1. Juni 1871
Die Ruhe und der Beschaulichkeit in Untergiesing ist dahin

18. Juni 1871
„Der Proletarier“ stellt sein Erscheinen ein

30. Juni 1871
Die SAP hat etwa 500 Mitglieder in ganz Bayern

9. Juli 1871
Bürgermeister Alois von Erhardt stellt das Franzosenviertel-Konzept vor

16. Juli 1871
Die siegreichen bayerischen Truppen ziehen durchs Siegestor

29. Juli 1871
Die Universität wählt Ignaz von Döllinger zu ihrem Rektor

1. August 1871
Der erste tödliche Unfall nach der Eröffnung der Eisenbahnlinie

3. August 1871
Vorlesungsverbot für Münchner Theologiestudenten

Nach September 1871
Bier nach Wiener Art wird das erfolgreiche Wiesn-Märzenbier

September 1871
Auf Anregung Döllingers tagt in München der erste Altkatholikenkongress

25. September 1871
Separatvorstellung des Oberammergauer Passionsspieles für Ludwig II.

Bis zum 1. Oktober 1871
Die Bewohner von Elsaß und Lothringen können das Land verlassen

11. November 1871
Die Kreislehrerinnenbildungsanstalt für Oberbayern wird gegründet

15. November 1871
Prinz Ottos Geisteskrankheit wird an Bismarck gemeldet

Dezember 1871
Richard Wagner sitzt bei Franz Lenbach für ein Porträt Modell

8. Dezember 1871
Ein Großfeuer zerstört das Wiener Ringtheater

25. Dezember 1871
Prinz Otto soll keinesfalls in eine Heilanstalt eingewiesen werden

27. Dezember 1871
Lorenz Gedon erhält den Auftrag für eine Galerie


1908

1908
Die „Brauerei zum Franziskaner-Leistbräu“ wird eine Aktiengesellschaft

Umzug der „Preußischen Gesandtschaft“ ins Lehel

Der „Münchner Volkssänger-Verband“ wird gegründet

Die „Nicolai-Kirche“ am Gasteig ist in einem desolaten Zustand

Karl Valentin tritt als „Blödsinnkönig Valentin“ auf

Prinz Leopold ist ein gern gesehener Gast im „Imperial-Thater“

Die „Mörtelweiber“ verschwinden von den Baustellen

Ein überarbeiteter „Führer durch die Residenz zu München“ erscheint

Jedem Katholiken wird die „Feuerbestattung“ verboten

Der von der „Maffei-Maschinenfabrik“ entwickelte neue Lokomotiventyp

De „Maffei'sche Maschinenbaufabrik“ hat 8.165 Lokomotiven produziert

Bis 1908
Die Stimmabgabe bei politischen Wahlen ist an Besitz gebunden

1908
Die „Actien-Ziegelei München“ betreibt in Unterföhring ein Werk

Frühestens Januar 1908
Karl Valentins Auftritte beim „Baderwirt“ in der Dachauer Straße 1a

8. Februar 1908
Karl Valentin: Ludwig Greiner erfindet den „Skelett-Gigerl“

28. Februar 1908
Ernst Philipp Fleischer wird wegen Ehebruchs geschieden

März 1908
Das „Landgerichtsgefängnis München II am Lilienberg“ wird abgerissen

12. März 1908
Das „Glockenspiel“ am „Neuen Rathaus“ wird der Öffentlichkeit vorgeführt

31. März 1908
Der Wirtschaftsbetrieb im „Café Isarlust“ auf der „Praterinsel“ endet

8. April 1908
Ludwig Thoma bezieht sein neues Haus „Tuften 12“

16. April 1908
Der „Waldspielplatz“ des „ATV München-Ost“ wird eingeweiht

24. Juni 1908
Hannes König wird in München geboren

1. Juli 1908
Elisabeth Wellano erhält eine Anstellung im Kaufhaus Hermann Tietz

Karl Valentin tritt erstmals im Frankfurter Hof auf

15. August 1908
Das neue Bayerische Gemeindewahlrecht bringt die Verhältniswahl

September 1908
Das „Schottenhamel-Festzelt“ wird auf 8.000 Plätze erweitert

16. September 1908
Österreich-Ungarn erhält Bosnien und Herzegowina

Oktober 1908
Karl Valentin holt seine Mutter aus Zittau nach München

1. Oktober 1908
Lion Feuchtwanger zieht in die Gewürzmühlstraße 3

5. Oktober 1908
Österreich-Ungarn annektiert Bosnien und Herzegowina

27. Oktober 1908
Kurt Eisner erhält die bayerische Staatsangehörigkeit

20. November 1908
Die Komödie „Moral“ von Ludwig Thoma wird in Berlin uraufgeführt

21. November 1908
Ludwig Thomas Komödie „Moral“ wird auch in München erstmals aufgeführt

3. Dezember 1908
Die Kreislehrerinnenbildungsanstalt kommt an die Frühlingstraße

10. Dezember 1908
Der Brunnenweibchen-Brunnen geht in Betrieb


1950

1950
München hat 831.937 Einwohner

Beim „Togalwerk“ wird der 100. Mitarbeiter eingestellt

Der Sohn des „Scharfrichters“ Johann Reichhart nimmt sich das Leben

Der „Hofblumen-Treibgarten“ wird aufgelöst

Die „Nicolai-Kirche“ am Gasteig wird Außen renoviert

Die „Paläontologische Staatssammlung“ in der Richard-Wagner-Straße 10

Ab 1950
Dieter Hildebrandt studiert München

1950
Aus dem Gasthaus „Zum Ellwanger“ wird „Zu den vier goldenen Äpfeln“

Das „Französische Konsulat“ bezieht die Räume der Kaulbachstraße 13

Seit 1950
Dr. Hermann Schülein besucht jeden Sommer „seine Heimatstadt München“

1950
Der bundesdeutsche Pro-Kopf-Verbrauch an Bier liegt bei 36 Liter

26. Juni 1950
Kardinal Faulhaber leitet die Seligsprechung von Rupert Mayer ein

Juli 1950
Richard-Wagner-Straße 3 wird als Verwaltungsgebäude errichtet

Das Gebäude in der Richard-Wagner-Straße 5 wird restauriert

Der Neubau für die „Amper-Werke Elektrizitäts AG“ an der Brienner Straße

7. Juli 1950
Grundsteinlegung für ein Fabrikationsgebäude der Firma Togal

2. August 1950
Die Schack-Galerie kann wieder geöffnet werden

September 1950
Der Querbau im „Kaiserhof“ für den „Wintergarten

16. September 1950
Der Gummi-Masskrug vor dem Winzerer-Fähndl-Festzelt

„Der Zauber des Wilden Westens“ auf dem Oktoberfest

Die Armbrustschützengilde Winzerer Fähndl bezieht ein Bierzelt

Oberbürgermeister Thomas Wimmer zapft das erste Wiesn-Fass an

20. Oktober 1950
Thomas Earl „Tom“ Petty wird in Gainesville in Florida geboren

1. November 1950
Papst Pius XII. verkündet das vierte und bisher letzte Marianische Dogma

26. November 1950
Die CSU muss eine verheerende Niederlage hinnehmen

12. Dezember 1950
Die Familie Schülein verzichtet auf ihre Grundstücke

14. Dezember 1950
Hitlers persönliche Habe wird entdeckt

17. Dezember 1950
Die Arbeit des „Zentralkommitees der befreiten Juden“ wird eingestellt

28. Dezember 1950
Der US-Landeskommissar George Schuster ehrt Faulhaber


1960

1960
Das Ruinengrundstück der ehemaligen „Villa Freundlich“

Die „Nicolai-Kirche“ am Gasteig wird im Inneren restauriert

Der „Verein zum Wiederaufbau des Chinesischen Turms“ löst sich auf

Ab 1960
Der „Aumeister“ wird umgebaut und erweitert

1960
Erbstreitigkeiten bei „Togal“

Richard Süßmeier lässt das „Armbrustschützen-Zelt“ erweitern

Das eher zwielichtige Lokal „Blauer Engel“ wird eröffnet

Januar 1960
Hans Ehard wird „Bayerischer Ministerpräsident“

11. Februar 1960
Victor Klemperer stirbt in Dresden

17. März 1960
Münchens Städtepartnerschaft mit Verona

29. März 1960
„Anwerbeabkommen“ für spanische Arbeitskräfte

30. März 1960
„Anwerbeabkommen“ für griechische Arbeitskräfte

April 1960
Der „Franziskus-Brunnen“ am Mariahilfplatz geht in Betrieb

3. Mai 1960
Die Amtszeit von OB Thomas Wimmer [SPD] endet

Hans-Jochen Vogel [SPD] wird Münchner Oberbürgermeister

19. Mai 1960
Der 1.000.000ste USA-Auswanderer seit 1949

20. Mai 1960
Als The Silver Beetles durch Schottland

29. Mai 1960
Das Kavallerie-Denkmal vor dem Hauptstaatsarchiv wird enthüllt

Juli 1960
Norman Chapman, Schlagzeuger der „Silver Beatles“

1. Juli 1960
Die Pfarrkuratie St. Elisabeth wird zur Stadtpfarrei

27. Juli 1960
Liesl Karlstadt stirbt im Alter von 68 Jahren

30. Juli 1960
Liesl Karlstadt wird am Ostfriedhof ausgesegnet

Ab 31. Juli 1960
Der 37. Eucharistische Weltkongress tagt in München

12. August 1960
Pete Best, neuer Schlagzeuger der Beatles

17. August 1960
Die Beatles spielen im Indra auf der Reeperbahn

3. Oktober 1960
Letzter Beatles-Auftritt im Indra

Ab 4. Oktober 1960
Die Beatles spielen im Kaiserkeller

30. Oktober 1960
Der Top Ten Club auf der Reeperbahn

1. November 1960
Kündigung des Vertrags mit den Beatles

21. November 1960
George Harrison wird ausgewiesen

30. November 1960
Der Top Ten Club verpflichtet die Beatles

Dezember 1960
An den vier Adventssamstagen öffnen die Läden bis 18.00 Uhr

5. Dezember 1960
Paul McCartney wird ausgewiesen

Bis um den 10. Dezember 1960
John Lennon spielt mit Tony Sheridan im Top Ten Club

17. Dezember 1960
Flugzeugabsturz an der „Paulskirche“

27. Dezember 1960
Auftritt der Beatles in Liverpool

31. Dezember 1960
Joseph Wendel stirbt nach der „Silvester-Andacht“