Fakten - NS-Zeit

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

1933

1933
München hat 840.188 Einwohner

Der Englische Garten verliert erneut Grund und Boden

Die Museum-Lichtspiele werden von Anton Rösch betrieben

Ab 1933
Die Aufgaben des „Reichsfinanzhofes“ ändern sich

1933
Eine Ausstellung zur Erinnerung an Richard Wagner

Die „Altöttinger-Kapelle“ am Gasteig wird geschlossen

Charlotte Haas, Enkelin von Joseph Schülein, studiert in England

Dem „Kaufmannsehepaar“ Lieb gehört die Richard-Wagner-Straße 16

Karl Valentin zieht von der Kanalstraße 8 im Lehel in die Sckellstraße 1

Karl Valentin zieht von der Sckellstraße 1 an den Mariannenplatz 4

Karl Valentin arbeitet an seiner Fotosausstellung

3. Januar 1933
Premiere für den Valentin-Karlstadt-Film: „Im Photoatelier“

21. Januar 1933
Der Cowboy Club München Süd lädt ins Josefshaus ein

30. Januar 1933
Machtübernahme: Adolf Hitler wird „Reichskanzler“

Nach dem 30. Januar 1933
Mit dem Nationalsozialismus kommt das Eheverbot für Lehrerinnen zurück

Nach Februar 1933
Im „Kriegerheim“ ist die „Ortsgruppe Giesing der NSDAP“ untergebracht

Februar 1933
„Snip, der Springende Punkt“, ein Reklamefilm mit Karl Valentin entsteht

Anita Augspurg und Lida Gustava Heymann emigrieren nach Zürich

In der NS-Parteiuniform zum evangelischen Gottesdienst

1. Februar 1933
Auflösung des „Reichstags“ durch die„Reichsregierung“

2. Februar 1933
„Demonstrationsverbot der Kommunisten“ in Preußen

Um den 5. Februar 1933
SA- und SS-Horden ziehen in einem Triumphzug durch die Arbeiterviertel

10. Februar 1933
Für eine differenzierte Auseinandersetzung mit Richard Wagners Werken

11. Februar 1933
Thomas Mann verlässt München

18. Februar 1933
Yoko Ono kommt in Tokyo zur Welt

21. Februar 1933
Dr. Julius Schülein ist „Generaldirektor der Cenovis-Werke“

Hermann Göring will SPDler durch „national gesinnte“ Beamte ersetzen

27. Februar 1933
Der „Reichstag“ brennt

28. Februar 1933
Die „Reichstagsbrandverordnung“ wird erlassen

Erich Mühsam wird in „Schutzhaft“ genommen

5. März 1933
NSDAP erreicht bei der Reichstagswahl nur 43,9 Prozent

Die gemeinsamen Feinde der katholischen Kirche und der NSDAP

8. März 1933
Die letzte Ausgabe der Zeitschrift „Der gerade Weg“ erscheint

9. März 1933
Sturz der konservativen „Regierung Held“ in Bayern

Die „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten in Bayern

Dr. Fritz Gerlich wird noch am Tag der „Machtübernahme“ verhaftet

Nach dem 9. März 1933
Die „Gedenktafel für Kurt Eisner“ wird von den Nazis entfernt

11. März 1933
Felix Fechenbach wird in Schutzhaft genommen

12. März 1933
Die „Hakenkreuzfahne“ wird zur „Reichsflagge“

13. März 1933
Päpstlicher Dank an Adolf Hitler

15. März 1933
„Ministerpräsident“ Heinrich Held muss der Gewalt weichen

16. März 1933
Franz Xaver Ritter von Epp übernimmt die Macht in Bayern

17. März 1933
Gründung der „SS-Leibstandarte Adolf Hitler“

19. März 1933
Liesl Karlstadt steht für Therese Giehse auf der Bühne

20. März 1933
Das „Konzentrationslager Dachau“ wird geöffnet

Abschluss des „Kokordats“ zwischen „Deutschem Reich“ und „Vatikan“

21. März 1933
Das „Konzentrationslager Oranienburg“ wird geöffnet

Ein „Konzentrationslager für politische Gefangene“

22. März 1933
Im „KZ Dachau“ werden die ersten Menschen inhaftiert

Nach dem 22. März 1933
Die aufgestaute Angst vor den „Roten“ hat ein Nachspiel

23. März 1933
Das „Christentum“ als „unerschütterliche Grundlage des Dritten Reiches“

24. März 1933
Der „Reichstag“ beschließt das sogenannte „Ermächtigungsgesetz“

Faulhaber: Mehr Toleranz gegenüber der neuen Regierung

29. März 1933
Die Nazis führen die Vollstreckungsmethode des „Erhängens“ wieder ein

Ein „Ministerialerlass“ mit Auswirkungen auf die „Arbeiter-Sportvereine“

30. März 1933
Faulhaber rechtfertigt die Ausschreitungen gegen die Juden

1. April 1933
Die NSDAP ruft zum reichsweiten „Judenboykott“ auf

Heinrich Himmler wird „Politischer Polizeikommandeur in Bayern“

3. April 1933
Uni-Klinik Gießen: Ist die „Cenovis eine christliche Firma“?

5. April 1933
Ärger über einen Artikel gegen den „Judenboykott“

Laut NSDAP fällt „Cenovis“ nicht unter den Juden-Boykott

Seit etwa 6. April 1933
„Für volksbewusstes Denken und Fühlen im deutschen Schrifttum“

6. April 1933
Erich Mühsam wird in das „KZ Sonnenburg“ gebracht

7. April 1933
Das „Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“

„Das Kapital der Cenovis befindet sich in christlichen und jüdischen Händen“

8. April 1933
Faulhaber erklärt sich als nicht zuständig für die Juden

Seit etwa 10. April 1933
Die Voraussetzungen für die „Bücherverbrennungen“ werden geschaffen

10. April 1933
Franz Xaver Ritter von Epp wird „Reichsstatthalter von Bayern“

11. April 1933
Die „SS“ übernimmt das Kommando im „KZ Dachau“

12. April 1933
Die ersten Gefangenen werden im „KZ Dachau“ ermordet

13. April 1933
„Wider den undeutschen Geist!“

16. April 1933
Der „Protest der Richard-Wagner-Stadt München“ gegen Thomas Mann

26. April 1933
Die „Bücherverbrennungs-Listen“ werden veröffentlicht

Die SPD protestiert gegen die Ernennung Hitlers zum „Ehrenbürger“

27. April 1933
Uraufführung des Valentin-Stücks „Ehescheidung vor Gericht“

28. April 1933
Der „Bayerische Landtag“ tritt letztmals zusammen

29. April 1933
Der Bayerische Landtag verabschiedet das Ermächtigungsgesetz

1. Mai 1933
Der „Allgemeine Deutsche Automobilclub“ spendet der NSDAP Benzin

2. Mai 1933
Den Konsumgenossenschaften schlägt die letzte Stunde

Die „Freien Gewerkschaften“ werden gewaltsam aufgelöst

5. Mai 1933
Ein „Hirtenbrief“ der bayerischen Bischöfe

6. Mai 1933
Die erste Bücherverbrennung durch die Hitlerjugend

10. Mai 1933
Das Vermögen der SPD wird beschlagnahmt

Die „Bücherverbrennung“ auf dem Königsplatz

11. Mai 1933
Angriffe der NS-Machthaber auf den „Vorstand der Löwenbräu AG“

12. Mai 1933
Oskar Maria Graf veröffentlicht: „Verbrennt mich! - Ein Protest“

„Die Löwenbrauerei ist nunmehr ein deutsches Unternehmen“

Um den 15. Mai 1933
Die Reaktion auf Oskar Maria Grafs Nachverbrennungs-Aufruf

Den Nationalsozialisten sind die Kaufhäuser ein Dorn im Auge

19. Mai 1933
Der Turn- und Sportverein München-Ost wird aufgelöst

22. Mai 1933
Die Münchner SPD-Stadträtekommen in Schutzhaft

Juni 1933
Professor Dr. Ernst von Romberg hält weiterhin Vorträge

Die jüdische Gesellschaft in München und Bayern

Kleine „Personen jüdischer Abstammung“ auf der „Auer Sommerdult“

Eine Webekampagne für die nordisch-völkischen „Deutschen Christen“

8. Juni 1933
Toni Pfülf begeht in ihrer Wohnung Selbstmord

17. Juni 1933
Der Zierbrunnen am Shakespeareplatz geht in Betrieb

22. Juni 1933
Ein neuer Vertrag mit dem Scharfrichter Johann Reichhart

In Trudering entsteht ein Kolonialviertel

Der NS-Stadtrat fordert die Entfernung des Revolutions-Denkmals

Die SPD wird reichsweit verboten

26. Juni 1933
Empörung über die Zwangsmaßnehmen gegen Eisner und Landauer

27. Juni 1933
Was tun mit Kurt Eisners und Gustav Landauers Urnen ?

28. Juni 1933
Die Akademie des Deutschen Rechts wird gegründet

4. Juli 1933
Die Bayerische Volkspartei - BVP löst sich auf

5. Juli 1933
Karl Valentin und Liesl Karlstadt nehmen den Film Orchesterprobe auf

8. Juli 1933
Das Konkordat wird paraphiert

11. Juli 1933
Juden dürfen nicht mehr auf christlichen Friedhöfen beigesetzt werden

14. Juli 1933
Das Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses

20. Juli 1933
Das Konkordat wird ratifiziert

22. Juli 1933
Reichskanzler Hitler unterstützt die Deutschen Christen

23. Juli 1933
Der Kirchenvorstand besteht zu 50 Prozent aus NS-Parteigenossen

25. Juli 1933
Die Machtergreifung der Nazis in München ist abgeschlossen

7. August 1933
Felix Fechenbach wird „auf der Flucht erschossen“

23. August 1933
Lion Feuchtwanger wird die deutsche Staatsangehörigkeit aberkannt

September 1933
Der „Bierpreis“ wird vom NS-Stadtrat auf 90 Pfennige festgesetzt

Das letzte „Zentral-Landwirtschaftsfest“ vor dem Zweiten Weltkrieg

Juden werden für das Oktoberfest nicht mehr zugelassen

1. September 1933
Johann Reichhart gehört verschiedenen Untergliederungen der NSDAP an

10. September 1933
Das „Konkordat“ mit dem „Heiligen Stuhl“ tritt in Kraft

11. September 1933
Ein Denkmal für die Befreiung Münchens von den Räten

23. September 1933
Antrag auf Umbenennung der Schüleinstraße in Berg am Laim

1. Oktober 1933
Wilhelm Adam wird „Kommandierender General im Wehrkreis VII“

11. Oktober 1933
Adolf Hitler legt den Grundstein für das „Haus der Deutschen Kunst“

Josef Hofmiller stirbt in Rosenheim

21. Oktober 1933
Uraufführung des Valentin-Bühnenstücks „Der Theaterbesuch“

8. November 1933
Adolf Hitler eröffnet im Sterneckerbräu das NSDAP-Parteimuseum

15. November 1933
Der Bau der Reichsautobahn München - Salzburg wird begonnen

27. November 1933
Uraufführung des Valentin-Karlstadt-Films „Die Orchesterprobe

Dezember 1933
Dreharbeiten zu dem Film „Es knallt“

3. Dezember 1933
Michael von Faulhabers „Adventspredigt“ in der „Michaelskirche“

7. Dezember 1933
Antisemitisch motivierte Straßenumbenennungen

10. Dezember 1933
Der Kommerzienrat Emil Zeckendorf stirbt

18. Dezember 1933
Professor Dr. Ernst von Romberg stirbt

31. Dezember 1933
Die Münchner „Brockensammlung“ wird aufgelöst


1936

1936
Maria Steiner ist Eigentümerin des Anwesens Richard-Wagner-Straße 9

Hitlers Wohnung am Prinzregentenplatz

Das „Kassenhäuserl“ vom „Schyrenbad“

Die „Diakonissinnen“ kündigen aus „rassischen Gründen“ ihren Dienst auf

Heinrich Himmler bestimmt die Aufgaben des „Lebensborn e.V.“

Januar 1936
Pater Rupert Mayer muss sich wegen seiner Predigten rechtfertigen

Karl Valentin und Liesl Karlstadt geben ein Gastspiel in Berlin

Februar 1936
Der Valentin-Karlstadt-Film „Beim Rechtsanwalt“ entsteht im „Arri-Atelier“

Dr. Hermann Schülein und Frau verlassen Deutschland in Richtung Schweiz

21. Februar 1936
Karl Valentins Schwiegersohn wird aus der „Schutzhaft“ entlassen

26. Februar 1936
Der Valentin-Film „Die karierte Weste“ wird gedreht

27. Februar 1936
Dreharbeiten für den Valentin-Film „Beim Nervenarzt/Kalte Füße“

März 1936
Der Valentin-Karlstadt-Kurzfilm „Das verhängnisvolle Geigensolo“ entsteht

April 1936
Dreharbeiten zu Valentins „Straßenmusik“ und „Die Erbschaft“

23. April 1936
Roy Orbison kommt in Vernon, Texas, zur Welt

Nach dem 24. April 1936
Uraufführung des Kurzfilms „Das verhängnisvolle Geigensolo“

Mai 1936
Der Valentin-Karlstadt-Film „Die Erbschaft“ wird gedreht

8. Mai 1936
Pater Rupert Mayer wird vom Staatsanwalt verwarnt

Nach dem 8. Mai 1936
Uraufführung des Valentin-Karlstadt-Films „Beim Rechtsanwalt“

16. Mai 1936
Das Kuratorium für das Braune Band von Deutschland

19. Mai 1936
Premiere des Valentin-Karlstadt-Films „Die karierte Weste“

Um den Juni 1936
Franz von Stucks „Amazone“ wird vor der Villa aufgestellt

7. Juni 1936
Ein Vaterunser für das Leben des Führers

12. Juni 1936
„Das Braune Band von Deutschland“ wird zur Reichsorganisation

Nach dem 18. Juni 1936
Uraufführung des Valentin-Kurzfilms „Beim Nervenarzt/Kalte Füße“

Juli 1936
Dreharbeiten an dem Valentin-Karlstadt-Film „Musik zu Zweien“

Der Valentin-Karlstadt-Film „Der Bittsteller“ wird gedreht

Das „Franz-von-Stuck-Museum“ wird eröffnet

10. Juli 1936
Uraufführung des Valentin-Karlstadt-Films Straßenmusik

21. Juli 1936
Warnung vor dem Zuzug nach München wegen Wohnungsknappheit

27. Juli 1936
Die erste Nacht der Amazonen findet statt

August 1936
Der Erich-Engels-Spielfilm „Donner, Blitz und Sonnenschein“ entsteht

Der Valentin-Karlstadt-Film „Die Erbschaft“ wird von der Zensur verboten

15. August 1936
Das erste Entbindungsheim des „Lebensborn e.V.“ in Steinhöring

September 1936
Verordnete Hakenkreuzfahnen wehen auf der Wiesn

Der „Einzug der Wiesnwirte“ wird zur Pflicht

Georg Heide wird „Festwirt“ der „Pschorr-Bräurösl“

21. September 1936
Der Valentin-Karlstadt-Kurzfilm „Die Erbschaft“ wird verboten

30. September 1936
Das gesamte Stadtgebiet wird von einer Hagelwalze zugeschüttet

4. Oktober 1936
Der Übertritt von Juden zum Christentum hat rassisch keine Bedeutung

23. Oktober 1936
„Nuntius“ Alberto Vassallo di Torregrossa verlässt München

24. Oktober 1936
Bill Wyman, der Bassist der „Rolling Stones“, wird geboren

30. Oktober 1936
Uraufführung des Spielfilms „Donner, Blitz und Sonnenschein“

November 1936
Dr. Hermann Schülein lebt in New York

4. November 1936
Faulhabers Unterredung mit Adolf Hitler

24. November 1936
Faulhaber berichtet über die „Harmonie am Obersalzberg“

3. Dezember 1936
Das „Deutsche Reich“ wird neuer Besitzer der „Thomas-Mann-Villa“

30. Dezember 1936
Faulhabers Unterstützung im Abwehrkampf gegen den Bolschewismus

Das ehemalige Vereinsheim des „TSV München-Ost“ wird verkauft


1940

1940
Karl Valentin hat die Rechte an seiner Sammlung verloren

Ab 1940
2.805 Todesurteile in der NS-Zeit vollstreckt

1940
Eine „Lebensborn“-Dienststelle ist in der Cuvilliésstraße 22

Die Stadt München konfisziert das Haus in der Richard-Wagner-Straße 7

Der Seidenbau ist wünschenswert

Um 1940
„Entbindungsheime“ und „Kinderheime“ des „Lebensborn e.V.“

Ab 1940
Das „Schyrenbad“ als „Sammelstelle zur Möbelbergung“

1940
Die Familie Haas leidet unter der fremdenfeindlichen englischen Politik

1. Januar 1940
Das „Lebensbornheim Hochland“ in Steinhöring bietet mehr Platz

15. Januar 1940
Umzug der Lebensborn-Zentrale

18. Januar 1940
Die ersten 25 Haar-Eglfinger Patienten werden ermordet

Februar 1940
Karl Valentin soll seinen Requisitenkeller im „Kolosseum“ räumen

März 1940
Karl Valentin tritt als „Frosch“ am „Gärtnerplatz-Theater“ auf

April 1940
Karl Valentin kündigt seine Mitgliedschaft in der „Reichsfachschaft Film“

Ab dem 29. Mai 1940
1.440 Kubikmeter Wasser in der Sekunde durch das Isar-Flussbett

4. Juni 1940
Der erste Luftangriff auf München

5. Juni 1940
Die letzte Vorstellung von Karl Valentins Ritter Unkenstein

17. Juni 1940
Else Eisner-Belli nimmt sich das Leben

21. Juni 1940
Elisabeth Braun vermacht ihre Güter der Evangelischen Kirche

7. Juli 1940
Ringo Starr kommt in Liverpool zur Welt

19. Juli 1940
Den Juden werden die Telefonanschlüsse gekündigt

August 1940
Karl Valentin mit „Theater in der Vorstadt“ im „Deutschen Theater“

7. August 1940
Pater Rupert Mayer wird ins Kloster Ettal verbannt

20. August 1940
Der 67 Hektar große „Hirschauer Forst“ kommt zum „Englischen Garten“

September 1940
Das „Oktoberfest“ fällt kriegsbedingt aus

5. Oktober 1940
Lion Feuchtwanger trifft in New York ein

9. Oktober 1940
John Lennon erblickt in Liverpool das Licht der Welt

November 1940
Karl Valentin mit „Der Theaterbesuch“ im „Deutschen Theater“

30. November 1940
Karl Valentins „Panoptikum“ in der „Ritterspelunke“ schließt für immer

Dezember 1940
Liesl Karlstadt spielt in der Revue „Münchner G‘schicht‘n“


1953

1953
Ludwig Weinberger gibt aus Altersgründen den „Karosseriebau“ auf

Karl Valentins Nachlass kommt ins „Theatermuseum im Schloss Wahn“

Aufbau eines zukunftsorientierten internationalen Fernmeldenetzes

Der „Schuttberg am Hirschanger“ ist abgetragen

Verheiratete Frauen dürfen ein Bankkonto eröffnen

Dieter Hildebrandt legt am „Residenztheater“ die Prüfung ab

Dr. Hermann Schülein und die „Liebermann-Rheingold-Brauerei“ in New York

Jella Lepmann und ihre „Jugendbibliothek“ in der Kaulbachstraße 11

Die Familie Bernheimer verkauft ihr Grundstück an der Friedenstraße 40

12. Januar 1953
Joseph Wendel wird zum Kardinal ernannt

Vor dem 24. April 1953
Gegen die Öffnung der Läden auch am Samstagsnachmittag

25. April 1953
Tausende demonstrieren vor dem Münchner Gewerkschaftshaus

1. Mai 1953
Protestzug mit Transparenten zum „freien Samstagsnachmittag“

13. Juni 1953
Kundgebung für den Samstag-Nachmittag-Ladenschluss

20. Juni 1953
10.000 Münchner protestieren gegen die Samstagsöffnung

6. September 1953
Ergebnis der Bundestagswahl 1953

19. September 1953
Der Löwe auf dem „Löwenbräu-Festzelt“ darf wieder brüllen

Ludwig und Berta Hagn übernehmen das Schützenzelt

18. Oktober 1953
Der Karl-Valentin-Brunnen wird enthüllt

Der Weiß-Ferdl-Brunnen wird in Betrieb genommen


1980

1980
München hat 1.298.000 Einwohner

Um 1980
Das „Üblackerhäusl“ wird trockengelegt und restauriert

1980
Ein weiterer Kinosaal für die „Rocky-Horror-Picture-Show“

Das „Togalwerk“ ist Markenführer im Bereich „Fußpflege“

Die „Wasserglocken“ werden durch „Bronzepilze“ ersetzt

Nach 1980
Freddie Mercury wird Stammgast in der „Deutschen Eiche“

1980
Der durchschnittliche Bierverbrauch liegt in Deutschland bei 145,9 Liter

Ab 1980
Die „Johann-Baptist-Dorfkirche“ wird grundlegend renoviert

1980
Ein neues „Bewerbungsverfahren“ für die Vergabe der „Wiesn-Zelte“

30. Januar 1980
Die „Wehrsportgruppe Hoffmann“ als „terroristische Organisation“ verboten

Um den 20. März 1980
Verniedlichung der „Wehrsportgruppe Hoffmann“:

12. Juni 1980
Dieter Hildebrandts Satiresendung „Der Scheibenwischer“ startet

4. August 1980
John Lennon und Yoko Ono beginnen an einem neuen Album zu arbeiten

20. September 1980
Günter und Margot Steinberg betreiben das „Hofbräuhaus-Festzelt“

Hermann und Anneliese Haberl betreiben die „Ochsenbraterei“

23. September 1980
Franz Josef Strauß lässt Demonstranten umzingeln

26. September 1980
Das Oktoberfest-Attentat

27. September 1980
So, als sei nichts gewesen

Abendzeitung: „Eine Spur führt direkt zu den Neo-Nazis“

Der politisch rechts orientierten Gundolf Köhler war der Attentäter

28. September 1980
Gewerkschaften, Kirchen und Politiker rufen zu mehr Toleranz auf

Um den 28. September 1980
Die verbotene paramilitärische Wehrsportgruppe Hoffmann im Verdacht

30. September 1980
Das Oktoberfest wird für einen Tag geschlossen

Oktober 1980
Die wiederaufgebaute Kirche in Avilla di Buia wird eingeweiht

5. Oktober 1980
Ergebnis der Bundestagswahl 1980

18. Oktober 1980
Die U-Bahn-Strecke nach Neuperlach Süd wird eröffnet

27. Oktober 1980
John Lennon: „(Just like) Starting over“

30. Oktober 1980
Gegen den Todesflughafen im Erdinger Nebelloch

2. November 1980
Demonstration gegen den neuen Flughafen

3. November 1980
Die Bauarbeiten am „Flughafen München II“ im Erdinger Moos beginnen

4. November 1980
Demonstrieren im „Erdinger Moos“ gegen den neuen Flughafen

5. November 1980
Helmut Schmidt wird Kanzler einer SPD/FDP-Koalition

6. November 1980
2.000 „Rekruten“ legen auf dem „Königsplatz“ ihr „Feierliches Gelöbnis“ ab

15. November 1980
Demonstration gegen den Baubeginn des Flughafens im Erdinger Moos

17. November 1980
John Lennon und Yoko Ono: „Double Fantasy“

8. Dezember 1980
John Lennon wird in New York ermordet

14. Dezember 1980
Weltweit eine zehnminütige Schweigeminute für John Lennon