Fakten - Mondsichelmadonna

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

1593

1593
Die „Jurisdiktion“ über den Haidhauser „Jesuitengarten“

Die „Eberlbrauerei“ und der „Faberbräu“ werden gegründet

Herzog Wilhelm V. muss erneut um die Übernahme seiner Schulden bitten

Seit 1593
Erbprinz Maximilian I. ist als Vertreter in Regierungsangelegenheiten tätig

1593
Der „Bildhauer“ Hubert Gerhard erschafft die „Mondsichelmadonna“

Spaltung und innere Reform des „Karmeliter-Ordens“


1607

1607
Das „Hofbräuhaus“ darf nur mehr „zur Nothdurft des Hofstaates“ brauen

Feuchtfröhliche Turminspektion

Neugestaltung des „Chorraumes“ der „Frauenkirche“

26. Februar 1607
Prozess ums „Weißbiermonopol“

16. März 1607
Kaiser Rudolf II. bevollmächtigt Herzog Maximilian I. zum Kampf

26. April 1607
Die Protestanten belagern das „Kloster Heiligkreuz“ in Donauwörth

3. August 1607
Kaiser Rudolf II. verhängt die Reichsacht über Donauwörth

17. Dezember 1607
Donauwörth muss vor der baierischen Militärmacht kapitulieren


1617

Seit dem Jahr 1617
Herzog Maximilian I. will vom „Isartor“ hin zum Fluss die Stadt erweitern

Anno 1617
Papst Paul V. lässt eine Bronze-Madonna auf eine antike Säule stellen

1617
Im „Bistum Eichstätt“ beginnen die Hexen-Verfolgungen

27. Mai 1617
Herzog Maximilan I. gründet eine neue katholische Liga

29. Juni 1617
Die böhmischen Landstände wählen Erzherzog Ferdinand zum König


1620

1620
Reform der altbaierischen „Franziskaner-Konvente“

Ein Altargemälde ersetzt die Bronze-Madonna

Die „Hofmark Berg am Laim“ wird durch Zukäufe vergrößert

Die Baumaßnahmen am „Hofgarten“ sind beendet

Januar 1620
Die „Schanzarbeiten“ beginnen vor dem „Schwabinger Tor“

Mai 1620
Der „Karmelitengeneral“ Dominicus a Jesu Maria geht nach Baiern

30. Juni 1620
Maximilian I. soll den Aufstand in Oberösterreich niederwerfen

23. Juli 1620
Die Niederschlagung des oberösterreichischen Aufstands beginnt

31. Juli 1620
Der Ulmer Vertrag sichert die Besetzung Oberösterreichs

4. August 1620
Maximilian I. zieht mit seinem Liga-Heer in Linz ein

20. August 1620
Herzog Maximilian I. lässt sich in Linz huldigen

26. September 1620
Herzog Maximilian I. überschreitet die böhmische Grenze

Oktober 1620
Die „Rebellion von Prag“ ist der erhoffte Anlass zum Krieg

Am Abend des 7. November 1620
Die katholisch- kaiserliche Armee steht westlich vor Prag

Am Morgen des 8. November 1620
Die Schlacht am Weißen Berg entbrennt

Im Morgengrauen des 9. November 1620
Der „Winterkönig“ Friedrich V. flieht Hals über Kopf


1622

1622
Die Neugestaltung des „Hochaltars“ der „Frauenkirche“ ist abgeschlossen

Bis 1622
Die „Franziskaner-Klöster“ werden von „Reformaten“ übernommen

1622
Herzog Maxililian I. veröffentlicht Mandate zu den Hexenprozessen