Fakten - Kolonialismus

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

1868

1868
Die „Kiauschou-Bucht“ als „Marine- und Handelsstützpunkt“ vorgeschlagen

Ignaz von Döllinger wird „lebenslänglicher Reichsrat der Krone Bayerns“

Ab 1868

München-Untergiesing * Zur optimalen Straßenführung legt die Bahnverwaltung „einen Eisenbahndamm von der Brücke angefangen bis zum Berge von Giesing, und durch diesen einen aufsteigenden tiefen Einschnitt“ an. Damit wird Untergiesing in zwei Hälften zerschnitten.

Proteste der Untergiesinger stellen heraus, dass mit dem plumpen und unansehnlichen Bahndamm die Vorstadt in ihrer baulichen Entwicklung beeinträchtigt, dass zumindest die in der Nähe des Damms liegenden Grundstücke entwertet und der Bevölkerung eine „unästhetische und unerträgliche Last aufgebürdet“ wird.

Der Stadtrat befürchtet bei einem Bruch des Hochwasserdammes der Isar können die hereinströmenden Wassermassen große Teile Untergiesings überschwemmen. Statt des festen Bahndammes fordert man deshalb die Herstellung der Bahntrasse auf Pfeilern. Die Bahnverwaltung hält aber die vorgetragenen Hochwasserängste für stark übertrieben, da genügend Öffnungen für Straßen und Bäche vorgesehen sind. Gleichzeitig stellt sie die - berechtigte - Frage, ob eine leichtere Bauweise etwas an der Lautstärke und der Ästhetik ändern würde.

Zum Bau des Bahndamms wird auf der gesamten Strecke zwischen dem Bergeinschnitt und der „Braunauer Brücke“ ein sieben Meter hohes Holzgerüst aufgebaut. Diese Konstruktion trägt eine Rollbahn, mit der die Erdmassen aus dem Hangeinschnitt abtransportiert und anschließend auf beide Seiten der Holzkonstruktion herabgekippt werden. Das Holzgerüst verschwand nach und nach im aufgeschütteten Eisenbahndamm.

Zehn Monate sind dafür vorgesehen, um die 60.000 Kubikmeter Erdreich, die beim Aushub des Einschnitts zwischen dem Giesinger Berg und dem Ostbahnhof anfallen, auf den Bahndamm zu verteilen. Voraussetzung ist aber, dass die Bauarbeiter pro Tag rund 750 Waggons der Rollbahn mit Erdreich be- und entladen. Auf dem Streckenabschnitt sind drei Rollbahnzüge mit jeweils siebzehn Waggons ständig im Einsatz. Zu erheblichen Problemen führen nach der Inbetriebnahme der Bahnstrecke die Lärmentwicklung an der Eisenbahnbrücke am Kolumbusplatz und dem gesamten Weg des Damms. Der Lärmpegel war noch höher wie heute, da die Schienen ohne jede Geräuschdämmung direkt auf die eisernen Brückenläufe montiert worden waren.

Anno 1868
Die Gleisverlegungsarbeiten und der Bau des „Ostbahnhofs“ beginnen

1868
Die Überplanung des „Franzosenviertels“ ist unumgänglich geworden

Elisabeth Fey stirbt im Alter von 28 Jahren

Die Kirchenschiffe der neuen „Heilig-Kreuz-Kirche“ sind 13 Meter hoch

Ab 1868
Georg von Dollmann und die Planungen für „Schloss Linderhof“

1868
Bierverbrauch in München so hoch wie in ganz Russland

Das Stammhaus der „Singlspielerbrauerei“ wird versteigert

Die „Königliche Kunstgewerbeschule“ wird staatlich

30. Januar 1868
Bayern führt - als letztes deutsches Land - die „Gewerbefreiheit“ ein

20. Februar 1868
Ludwig III. heiratet Marie Therese Erzherzogin von Österreich-Este

29. Februar 1868
Der Ex-König Ludwig I. stirbt in Nizza

7. März 1868
Cosima von Bülow gegen den Bau eines „Wagner-Festspielhauses“ in München

15. März 1868
Lida Gustava Heymann wird in Hamburg geboren

21. März 1868
Pläne für den erweiterten „Wintergarten“ König Ludwigs II.

27. März 1868
Richard Wagner erhält von König Ludwig II. ein Darlehen

29. April 1868
Prinz Otto wird in den Georgs-Ritterorden aufgenommen

13. Mai 1868
Ludwig II. will ein Schloss in Hinterhohenschwangau bauen lassen

Juni 1868
Franz Lenbach kehrt wieder nach München zurück

21. Juni 1868
Wagners „Die Meistersinger von Nürnberg“ werden uraufgeführt

Juli 1868
Der Bauplatz für „Schloss Neuschwanstein“ wird vorbereitet

September 1868
Auf der Wiesn wird ein Tanzverbot eingeführt

Um Oktober 1868
König Ludwig II. gibt einen „Maurischen Kiosk“ in Auftrag

5. Oktober 1868
Der Alte Nördliche Friedhof wird eingeweiht

Um den Dezember 1868
Helmuth von Moltke plant den Deutsch-Französischen Krieg

19. Dezember 1868
Die „Polytechnische Schule“ wird eingeweiht


1879

1879
Friedrich Fabri stellt die „Frage nach deutschen Kolonien“

Hauptamtliche „Feuerwehrmänner“ beziehen das „Hauptfeuerhaus“

Eine Beschreibung Untergiesings

München hat 101 „Weinwirtschaften“

Carl von Linde gründet die „Gesellschaft für Lindes Eismaschinen AG“

Der „Glaspalast-Brunnen“ wird abgebaut und eingelagert

Die „Marianum“-Mädchen bei den „Armen Schulschwestern“

Franz Lenbach wird „Allotria-Präsidenten auf Lebenszeit“

In „Landgerichtsgefängnis München II“ umbenannt

Die italienischen „Ziegeleiarbeiter“ kommen schneller nach Bayern

Der Kampf gegen die privaten Arbeitsvermittler

Der „Steyrer Hans“ lässt einen schwereren Steinbrocken anfertigen

Das „Neue Vorstadt-Theater“ beim „Damenwirth“ wird gegründet

Januar 1879
Der Rohbau von „Schloss Herrenchiemsee“ ist fertiggestellt

8. April 1879
„Volkssänger“ Georg Schwarz wird zu sechs Mark Strafe verurteilt

24. August 1879
Einweihung der neuen Johann-Baptist-Pfarrkirche

September 1879
Der Steyrer Hans betreibt eine „Braubude“ auf dem „Oktoberfest“

7. Oktober 1879
Der Zweibund wird in Wien geschlossen

24. Dezember 1879
Mit minus 13,5 Grad erlebt München den kältesten Heiligabend


1882

1882
Leonhard Romeis lehnt eine Berufung nach Magdeburg ab

Joseph Selmayr junior wird „Bürgermeister“ von Bogenhausen

Die „Ostbahnhalle“ beim „Centralbahnhof“ wird abgerissen

Im Gasthaus „Neudeck“ wird der „TSV Turnerbund“ gegründet

Das „Neuguinea-Konsortium“ wird gegründet

Im Haus in der Reichenbachstraße 13 ist ein Gastwirtschaft untergebracht

Die protestantische „Schule an der Herrnstraße“

Franz Lenbach wird in den „persönlichen Adelsstand“ gehoben

Die „Giesinger Kunstmühle“ wird an die „Kunstmühle Bavaria AG“ verkauft

Oskar von Miller organisiert die „Internationale Elektrizitäts-Ausstellung“

Coletta Möritz heiratet den Schwabinger Gastwirt Franz Xaver Buchner

9. März 1882
Eduard Grützner stellt einen Bauantrag für seine „Künstler-Residenz“

1. Mai 1882
Das „Marianum“ bezieht Mieträume im sogenannten „Eichthal-Schlößchen“

3. Mai 1882
Sarah Sonja Lerch wird in Warschau geboren

7. Mai 1882
Arnold Wadler wird in Österreich geboren

16. Mai 1882
Kunstmaler Grützner gibt den Abriss der Wiesinger-Gebäude bekannt

20. Mai 1882
Italien schließt sich Deutschland und Österreich-Ungarn an

4. Juni 1882
Valentin Ludwig Fey (= Karl Valentin) wird in der Vorstadt Au geboren

10. Juni 1882
Valentin Ludwig Fey wird getauft

Juli 1882
Bau einer staatlichen „Telefonanlage“ in München

Auf der „Theresienwiese“ findet das „VII. Deutsche Bundesschießen“ statt

Um den 15. August 1882
Die Attraktivität des neuen Kommunikationsmittels Telephon

16. September 1882
Die erste deutsche Elektrizitätsausstellung im Münchner Glaspalast

27. Oktober 1882
Max Fey stirbt im Alter von 6 Jahren an der Diphtherie

24. November 1882
Karl Fey stirbt im Alter von 8 Jahren an der Diphterie

6. Dezember 1882
Durch gezielte Propaganda den kolonialen Gedanken beleben


1883

1883
Das „Panorama“ an der Theresienstraße 78 wird eröffnet

Die Planungen für „Burg Falkenstein“ bei Pfronten beginnen

Johann Valentin Fey führt das „Möbeltransport-Geschäft Falk & Fey“ selbst

Hubert Herkomer betreibt in Bushey, England, eine „Kunstschule“

Aus der „ständigen Wache“ wird die „Berufsfeuerwehr“

Der „Panoramenmaler“ Ernst Philipp Fleischer wohnt in München

Carl Gabriel heiratet in Dresden Margarete Meisel

Robert Koch entdeckt die „Cholera-Erreger“

Die Münchner Fahrrad-Vereine bieten Attraktionen

Die „Wasserversorgung aus dem Mangfalltal“

Der Schauspieler Josef Kainz verlässt München

Das „Cuvilliés-Theater“ wird als erste Bühne Deutschlands elektrifiziert

In die „Residenzpost“ kommt eine „Fernsprechvermittlungsanlage“

Ab dem Jahr 1883
Vorgetäuschte Pannen für Stammkunden

1883
Das „Seehaus“ am „Kleinhesseloher See“ wird als Bootshaus errichtet

Das Fahrrad ist ein Luxusartikel

Ein „Radfahrergruß“ wird eingeführt

Oskar von Miller verlässt München in Richtung Berlin

Die „Giesinger Kunstmühle“ wird zur zweitgrößten Mühle Münchens

Eine „Musikerbörse“ wird ins Leben gerufen

„Das Aquarium“ am Färbergraben schließt seine Pforten

Um 1883
Hubert Herkomer macht sich einen Namen als Porträtist

13. Februar 1883
Richard Wagner stirbt in Venedig

15. Februar 1883
Fritz Gerlich wird in Stettin geboren

1. März 1883
Die Münchner „Telephonabonnenten“ können probeweise telefonieren

14. März 1883
Karl Marx stirbt in London

17. März 1883
Karl Marx wird beerdigt

5. April 1883
Der Landtag beschäftigt sich mit den königlichen Schulden

1. Mai 1883
Heinrich Vogelsang erwirbt die heutige „Lüderitzbucht“

Die Münchner „Telefonanlage“ wird ihrer Bestimmung übergeben

2. Mai 1883
Eduard Theodor Grützner lässt sich am „Praterbergl“ eine Villa bauen

10. Mai 1883
Eugen Leviné wird in St. Petersburg geboren

9. Juni 1883
Die erste Dampftrambahn Süddeutschlands fährt nach Nymphenburg

1. Juli 1883
Jeder muss sich um eine Konzession bemühen

1. August 1883
Die Wasserleitung aus dem Mangfallgebiet wird eingeweiht

20. September 1883
Prinz Otto wird Schloss Fürstenried nicht mehr verlassen

25. Oktober 1883
Der Außenbau der neuen Heilig-Kreuz-Kirche ist abgeschlossen

November 1883
Die „Bedeutung des Isarquaies für München“

14. November 1883
Johann Valentin Fey kauft das Anwesen in der Entenbachstraße 63


1884

1884
Die „Reichsregierung“ stellt „Kolonie-Schutzbriefe“ aus

Valentin Ludwig Fey geht in die „Kleinkinderbewahranstalt der Vorstadt Au“

Der Auer „Pfarrer“ Simon Knoll schreibt über Herbergen

Neuguinea erhält einen „kaiserlichen Schutz“

Barbara Grützner stirbt im Alter von 30 Jahren

Beschreibung der „Villa Grützner“

König Ludwig II. entlässt Georg von Dollmann

Der Innenputz der neuen „Heilig-Kreuz-Kirche“ ist fertiggestellt

Seit 1884
Der Verkauf der „Alten Isarkaserne“ auf der „Kohleninsel“ ist abgeschlossen

1884
„Propaganda- und Reklamefahrten

24. Januar 1884
Hermann Schülein wird in München geboren

6. Februar 1884
Das Wohnhaus in der Entenbachstraße 63 wird erneut umgebaut

28. März 1884
Carl Peters gründet die Gesellschaft für deutsche Kolonisation

Die Deutsch-Ostafrikanische Gesellschaft wird gegründet

Um April 1884
König Ludwig II. hat 7,5 Millionen Mark Schulden

24. April 1884
Ein „Schutzbrief“ für das „Lüderitzland“

2. Mai 1884
Franz Xaver Reichhart wird neuer „Scharfrichter“

16. Mai 1884
König Ludwig II. kauft die Burgruine Falkenstein

27. Mai 1884
König Ludwig II. bewohnt kurzzeitig das Schloss Neuschwanstein

30. Mai 1884
König Ludwig II. will ans Vermögen seines Bruders Otto

Juni 1884
Ein Bankenkonsortium übernimmt die Schulden von König Ludwig II.

1. Juni 1884
Ein Bankenkonsortium übernimmt die Schulden von König Ludwig II.

Um den 1. Juni 1884
König Ludwig II. hat Schulden in Höhe von 7,5 Millionen Mark angehäuft

5. Juli 1884
Orte im heutigen Togo werden zum Deutschen Schutzgebiet erklärt

7. Juli 1884
Jakob „Lion“ Feuchtwanger wird in München geboren

10. Juli 1884
Gustav Nachtigal trifft im heutigen Kamerun ein

14. Juli 1884
Hissen der deutschen Flagge in der Stadt Duala

29. Juli 1884
Der Fischbrunnen geht wieder in Betrieb

September 1884
Heinrich Roth gewinnt acht Jahre hintereinander das „Oktoberfest-Rennen“

16. Oktober 1884
Julius Hofmann löst Georg von Dollmann als Oberhofbaudirektor ab

28. Oktober 1884
Über das Kolonialfieber die Reichstagswahlen beeinflussen

Ab 15. November 1884
Die Kongo-Konferenz legt die Abgrenzung der Besitzstände fest

16. November 1884
Die Marke „Marco Polo Tee“ im Register der geschützten Markenzeichen

24. Dezember 1884
König Ludwig II. ordnet den Bau des „Hubertuspavillons“ an


1885

1885
„Krankenunterstützungsverein der Münchner Volkssänger“ gegründet

Seit 1800 über 500 Theaterbrände

Das „Panorama“ an der Goethestraße 45 wird eröffnet

Der Raddampfer „Maximilian“ kommt zum Ammersee

Namensgebung für die evangelischen Kirchen

Um 1885
Das „lebende Reck“, eine „Spezialität“ des Steyrer Hans

Toni Aron malt „Die schöne Coletta“

1885
Hubert Herkomer wird „Professor der Schönen Künste“

3. April 1885
Die „Deutsche Kolonialgesellschaft für Südwestafrika“ übernimmt

12. Mai 1885
Die letzte Separatvorstellung im Nationaltheater für König Ludwig II.

21. Mai 1885
Max Levien wird in Moskau geboren

Juli 1885
Eduard Theodor Grützner wird „Ehrenmitglied“ der Akademie

Um August 1885
Hubert Herkomers „Leben und Arbeit in den bayerischen Bergen“

29. August 1885
Weitere Schulden. Es muss etwas geschehen!

September 1885
Erstmals Ankündigungsplakate für das „Oktoberfest“

Das „Oktoberfest“ wird mit 16 elektrischen Bogenlampen beleuchtet

23. September 1885
Carl Spitzweg stirbt in München

29. September 1885
Bei den Konservativen besteht keine Neigung für eine Finanzhilfe

31. Dezember 1885
Der Pro-Kopf-Bier-Verbrauch liegt in München bei 465 Liter

München hat 262.000 Einwohner. Viele sind zugezogen.


1888

1888
Der Grundstein für die Sankt-Benno-Kirche wird gelegt

Leonhard Romeis lehnt eine Berufung nach Straßburg ab

Das Hauptfeuerhaus am Jakobsplatz wird aufgestockt

Der eingeborene Münchner ist bieder, schwerblütig und genussfreudig

Vor 1888
Der Magistrat macht sich an die Beseitigung des Müllproblems

1888
Valentin Ludwig Fey besucht die Klenzeschule

Die Methoden der Müllbeseitigung studieren

Die Firma „Franz Kathreiner‘s Nachfolger“ an der Mühldorfstraße 20

Das „Kreuzviertel“ wird als „Stadtbezirk IV“ bezeichnet

Der erste deutsche „Kolonialkrieg“ beginnt in „Deutsch-Ostafrika“

Ab 1888
Die Ausgestaltung der „Frühlingsanlagen“ beginnt

An der Hochstraße 11 entsteht das „Städtische Kinder-Asyl“

1888
Ludwig Petuel nennt seine Brauerei „Salvatorbrauerei“

Bis 1888
Abbruch der „alten“ Heilig-Kreuz-Kirche in Obergiesing

1888
Der kleine „Sitzungssaal“ wird von Wilhelm von Lindenschmitt gestaltet

Das „Weinrestaurant und Wiener Café Isarlust“ auf der „Feuerwerkinsel“

Die „Gambrinusbrauerei“ wird in „Unionsbrauerei“ umbenannt

Joseph Schülein kauft die verwahrloste und stillgelegte Unionsbrauerei

1. Januar 1888
Die „Deutschen Kolonialgesellschaft“ wird gegründet

23. März 1888
Auf dem Nockherberg findet die große „Salvator-Schlacht“ statt

Juni 1888
Franz von Lenbachs „Ateliergebäude“ in der Luisenstraße 33 ist bezugsfertig

15. Juni 1888
Wilhelm II. von Preußen wird Deutscher Kaiser

27. Juni 1888
Forderung nach Errichtung einer ersten und zweiten Klasse

15. Juli 1888
Der Kunstmaler Eduard Grützner verlobt sich mit Anna Wirthmann

Um August 1888
Johann Bucher kauft die Anwesen Entenbachstraße 11

September 1888
Am Mariannenplatz soll die dritte evangelische Kirche entstehen

Der Wiesnwirt Steyrer Hans muss eine Strafe von 100 Mark zahlen

15. November 1888
Herzog Max in Bayern stirbt in München

7. Dezember 1888
Der Brite John Boyd Dunlop erfindet den luftgefüllten Gummireifen


1889

1889
Die Isar hat sich eingegraben

Almon B. Strowger meldet den „Hebdrehwähler“ zum Patent an

Ein Konsortium baut und betreibt das „Wasserkraftwerk Höllriegelskreuth“

Die Stadt München kauft das ehemalige „Langer-Schlössl“

Sebastian Kneipp legt sich mit den „Bohnenkaffee-Herstellern“ an

Ein „Zweirad mit Dampfmotor“ wird entwickelt

Die „Residenzpost“ erhält eine lichtdurchflutete „Schalterhalle“

Erweiterungsarbeiten am „Neuen Rathaus“ beginnen

Gabriel von Seidl baut ein Villa für Friedrich August von Kaulbach

Anno 1889
Der „Konsumverein von 1864“ kauft ein Grundstück für einen Holzhof

1889
Das Fahren mit dem Rad ist im „Englischen Garten“ verboten

Herbst 1889
Sprünge im Mauerwerk der „Neuen Isarkaserne“

1889
Der „Turnverein München 1860“ erhält eine „Turnhalle“ an der Auenstraße

23. Januar 1889
Hedwig Kämpfer wird in München geboren

30. Januar 1889
2 Millionen Mark für „Strafmaßnahmen“ in „Deutsch-Ostafrika“

20. April 1889
Adolf Hitler wird in Braunau am Inn geboren

17. Mai 1889
Die Mutter des Märchenkönigs stirbt auf „Schloss Hohenschwangau“

23. Mai 1889
Ernst Niekisch wird im schlesischen Trebnitz geboren

28. Mai 1889
Die Familie Feuchtwanger zieht an den St.-Anna-Platz 2

3. Juli 1889
Ein Pferdestraßenbahn-Betriebshof wird errichtet

29. Juli 1889
Das Winzerer Fähndl hat ihren ersten öffentlichen Auftritt in München

September 1889
Ein Mord wird zum Ausgangspunkt für die „Lex Heinze“

23. September 1889
In München findet der erste Bayerische Katholikentag statt

Oktober 1889
Die „Menges‘sche Ost-Afrikaner-Karawane“ auf dem „Oktoberfest“

20. Oktober 1889
Einweihung der protestantischen Johanneskirche

14. November 1889
Karl Gareis wird in Regensburg geboren


1891

1891
Der „Kenotaph“ für Kaiser Ludwig dem Baiern wird erneut verlegt

Hubert Herkomer malt ein gewaltiges Gruppenbild

Die Marke „Kathreiner‘s Kneipp Malzkaffee“ wird patentiert

In München wird der „Verein für Feuerbestattung” gegründet

Die Prinzregentenstraße wird angelegt.

Deutschland will seinen „Kolonialbesitz“ ausweiten

Der „Reichstag“ bewilligt finanzielle Mittel für „Strafaktionen“

Eugen Allwein verkauft den Haidhauser „Kotterhof“

Der „Verband der süddeutschen katholischen Arbeitervereine“

Mitglieder des „Winzerer Fähndls“ beginnen mit dem „Armbrustschießen“

Das „Lenbach-Haus“ ist fertiggestellt

Das „Schlierseer Bauerntheater“ wird gegründet

Anton Azbé betreibt eine private „Mal- und Zeichenschule“

Pastor Friedrich von Bodelschwingh gründet das „Brockenhaus“.

Italienische „Sammelklassen“ in der Haidhauser „Wörthschule“

„Papa Geis“ eröffnet den „Salvator-Anstich“ mit einer heiteren Ansprache

Das Ausflugslokal in der „Hirschau“

Februar 1891
Eine „Strafexpedition“ in Deutsch-Ostafrika kostet 200 Menschen das Leben

20. Februar 1891
Der Dichter Stephan George lässt sich in München nieder

März 1891
Franz Stuck und der „Verein für Original-Radierung“

12. März 1891
Prinzregent Luitpold weiht die „Luitpoldbrücke“ ein

2. April 1891
Franz Stuck stellt im Münchner Kunstverein 200 Zeichnungen aus

9. Mai 1891
Die „Münchener Gasgesellschaft“ unterzeichnet einen Ablösungsvertrag

1. Juni 1891
Die Gewerbeordnungsnovelle tritt in Kraft

Das Gewerbegerichtsgesetz tritt in Kraft

1. Juli 1891
Eine Richtlinie zur richtigen Entsorgung des Mülls

Georg von Vollmar (SPD) hält seine sogenannten Eldorado-Reden

September 1891
Manche Wiesn-Wirte führen den „Ein-Liter-Glaskrüge“ ein

1. September 1891
Arnold Ritter von Zenetti stirbt im Alter von 67 Jahren

8. September 1891
Kaiser Wilhelm II. besucht die Stadt München

Oktober 1891
Die „Ludwigsbrücke“ wird erweitert und geschmückt

Der Mordprozess gegen das Berliner Ehepaar Heinze beginnt

1. November 1891
Die Prinzregent-Luitpold-Terrasse wird der Öffentlichkeit übergeben

Evangelische Klassen in der Alten Schlossschule

Dezember 1891
Die erste antisemitische Gesellschaft in München gegründet

8. Dezember 1891
Der „Katholische Arbeiterverein München-Au-Giesing“ wird gegründet

31. Dezember 1891
In München gibt es erst 34 „Cafès“


1895

1895
„Krao, das Affenmädchen“ im „Internationalen Handels-Panoptikum“

Leonhard Romeis erhäölt den „Verdienstorden vom heiligen Michael“

Der „arbeitsfreie Sonntag“ wird im Kaiserreich gesetzlich verankert

Konrad Drehers „Schlierseer Bauerntheater“ auf USA-Tournee

57.478 Protestanten leben in München

Die „Unionsbrauerei Schülein & Compagnie“ wird ausgebaut

Ernst von Possart wird „Generalintendant der kgl. Hofbühnen“

Die Straßen zum „Friedensengel“ werden dem Verkehr übergeben

Valentin Ludwig Fey besucht die „Privat-Bürgerschule Dr. Ustrich“

Die „Volksschule“ an der Kolumbusstraße wird als „Musterschule“ errichtet

Amazonen-Wettrennen zwischen Pferd und Fahrrad

In München gibt es 34.708 Gewerbebetriebe

In München gibt es 147 „Arbeitsnachweise“

Ab 1895
Das „Wohn- und Atelierhaus“ für Adolf von Hildebrand wird gebaut

1895
Das „Maffei-Kraftwerk“ am Eisbach wird erbaut

Um 1895
Die ersten „Arbeiter-Radfahr-Klubs“ entstehen

1895
So etwas „Unanständiges“ wie die „Brunnengruppe Satyrherme & Knabe“

Februar 1895
Die Brüder Lumiére erhalten das Patent für einen „Cinématographe“

Ab März 1895
Der „Cinématographe“ der Brüder Lumiére wird dem Publikum vorgestellt

März 1895
Premierleutnant Hans Dominik bekämpft das „Volk der Bakoko“

1. März 1895
Die „Firma Hildebrand & Wolfmüller“ hat 850 Beschäftigte

13. März 1895
Franz von Lenbachs zweite Tochter Erika wird geboren

22. März 1895
Der Magistrat beschließt einen unentgeltlichen „Arbeitsnachweis“

12. Juni 1895
Der Wittelsbacher Brunnen am Lenbachplatz wird eingeweiht

Ab 26. Juni 1895
Schöne, junge Samoanerinnen als Hauptattraktion der Völkerschauen

11. Juli 1895
Margaretha Geertruida Zelle, alias Mata Hari, heiratet in Amsterdam

21. Juli 1895
Franz Stuck und die Königliche Akademie der bildenden Künste

30. Juli 1895
Die Johann-Baptist-Dorfkirche muss geschlossen werden

19. August 1895
Widerstand gegen den Abriss der alten Haidhauser Johann-Baptist-Kirche

September 1895
Der Magistrat will das „Oktoberfest“ attraktiver gestalten

Die „Armbrustschützengilde Winzerer Fähndl“ erhält eine Bierburg

Mit Carl Gabriels „Hexenschaukel“ kommt eine Neuheit aufs „Oktoberfest“

18. September 1895
Der Verein gegen den Missbrauch geistiger Getränke tagt

27. September 1895
Ein Militärverbot für die Bierbude Nr. 3

30. September 1895
Das Winzerer Fähndl zeigt einen Jagdzug aus dem 16. Jahrhundert

23. Oktober 1895
Ilse Hedwig Eisner kommt in Marburg zur Welt

1. November 1895
Das Städtische Arbeitsamt München öffnet seine Pforten

2. November 1895
Das Konkursverfahren gegen die Firma Hildebrand & Wolfmüller beginnt

28. Dezember 1895
Erste Filmvorführungen im Pariser Grand Café

31. Dezember 1895
1.359 Einwohner und 905 italienische „Ziegelarbeiter“


1897

1897
„Miss Alwanda“ beeindruckt die Besucher des „Handels-Panoptikums“

Carl Gabriel scheidet aus dem „Internationalen Handels-Panoptikums“ aus

Ab 1897
Das um 25 Prozent in den Lohnkosten billigere „Fräulein vom Amt“

1897
Planungen für den westlichen Erweiterungstrakt des „Neuen Rathaues“

Ab 1897
In verschiedenen Etablissements werden die Filme vorgeführt

1897
Das Ende des Rügebrauchs vor Gericht

Die „Gesellschaft Hausmüllverwertung München“

Die Unternehmensgründer scheiden aus

Der „Königliche Wintergarten

Ein erster „Führer durch die Residenz zu München“ erscheint

Der „Verein der Brauereibesitzer in München“ hat 15 Mitglieder

Das „Muffatwerk“ hat 1.370 PS zur Stromerzeugung

Franz Stuck erwirbt das Grundstück an der „Äußeren Prinzregentenstraße“

Johann Bucher erstellt einen Neubau für seine „Drahtfabrik“

In Deutsch-Südwestafrika bricht eine „Rinderpest“ aus

Theodor Fischer beschreibt die „Lilienstraße“

Der „Heumarkt“ ist in unmittelbarer Nähe des „Schyrenbades“

Die bayerischen Juden lehnen die „Zionistische Bewegung“ ab

Seit dem Jahr 1897
Der 15jährige Valentin Ludwig Fey tritt bereits als „Vereinshumorist“ auf

1897
Der Malzverbrauch aller Münchner Brauereien liegt bei 1.434.283 Hektoliter

Die „SPD“ fordert die „Trennung von Staat und Kirche“

Ludwig Thomas Erstlingswerk „Agriccola“ erscheint

Die „Eisenbeton-Bahn“ im „Nymphenburger Volksgarten“

Der Bau der „Heilig-Kreuz-Kirche“ ist nahezu vollendet

9. Januar 1897
Im „Deutschen Theater“ findet der erste „Maskenball“ statt

4. Februar 1897
Ludwig Erhard wird in Fürth geboren

5. Februar 1897
Anton Graf von Arco auf Valley wird geboren

4. März 1897
Valentin Ludwig Fey beginnt eine Lehre beim Schreiner Johann Hall­huber

Um den 8. März 1897
Franz Stuck erhält das „Münchner Bürger- und Heimatrecht“

15. März 1897
Franz Stuck heiratet Mary Lindpaintner

16. März 1897
56 „Turngenossen“ gründen den „Arbeiter-Turn-Verein-München Ost“

April 1897
Eine „Witwenverbrennung in Indien“ im „Handels-Panoptikum“

1. Mai 1897
Mata Hari wandert mit ihrem Mann nach Java aus

2. Mai 1897
Doris Hildegard Eisner wird in Marburg geboren

Um den Juni 1897
Franz Stuck erwirbt ein Grundstück an der „Äußeren Prinzregentenstraße“

27. Juli 1897
Franz Stuck reicht die Pläne für sein Künstler-Palais ein

24. August 1897
Stucks Baupläne werden genehmigt

September 1897
Johann Rössler soll mit seiner „Ochsenbraterei“ wieder auf die „Wiesn“

Die 24 Plätze für die Wirtsbuden werden jährlich neu versteigert

26. September 1897
Giovanni Battista Enrico Antonio Maria Montini wird nahe Brescia geboren

9. Oktober 1897
Die Erdaushubarbeiten für die Villa Stuck beginnen

November 1897
Junge, leicht bekleidete Modelle im Goldrahmen

14. November 1897
Kaiser Wilhelm II. lässt die Kiautschou-Bucht besetzen

6. Dezember 1897
Kolonien für die zu spät gekommene Nation

31. Dezember 1897
Die Biereinfuhr nach München beträgt 9.295 Hektoliter

Der Bierverbrauch in München beträgt 1,7 Millionen Hektoliter


1899

1899
Die arische Alpenvereins-Sektion Brandenburg des DuOeAV

Hubert Herkomer wird in den deutschen Adelsstand erhoben

Schon einer der ersten Filme verursacht einen Skandal

Gründung eines Ludwig-II.-Denkmalvereins

Joseph Schüleins Kampf mit dem Münchner Brauereibesitzerverein

Das Kaufhaus Hermann Tietz wird als erstes Kaufhaus eröffnet

Der zweite Bauabschnitt für das Neue Rathaus beginnt

Die Parkanlage am Tassiloplatz wird angelegt

Valentin Ludwig Fey arbeitet als Schreinergeselle bei verschiedenen Meistern

Eduard Theodor Grützner lässt sich von seiner Frau Anna scheiden

Gabriele von Lenbach wird geboren

„... eine fast unausrottbare Abneigung gegen Lehmarbeit“

Eine Villa für Rudolf Diesel in Bogenhausen

Ludwig Thoma verkauft seine Anwaltskanzlei in Dachau

Ludwig Thoma polemisiert im Simplicissimus gegen politisierende Frauen

Die erste Münchner Sportartikelschau

1. Januar 1899
Nymphenburg wird nach München eingemeindet

8. Januar 1899
Der Pasinger Kirchenbauverein wird gegründet

6. März 1899
Innerhalb des „Turnvereins München von 1860“ gründen sich die „Fußballer“

Ab April 1899
Aus dem „Hafer- und Heumagazin“ werden Büros

15. April 1899
Leonhard Romeis Bebauungspläne werden genehmigt

27. April 1899
Die Fußball-Abteilung des „TSV 1860 München“ wird gegründet

2. Mai 1899
Pater Rupert Mayer erhält die „Priesterweihe“

16. Mai 1899
Pläne für die Erweiterung des Münchner-Kindl-Kellers

26. Mai 1899
Jenny Eva Eisner wird in Groß-Lichterfelde geboren

Um Juli 1899
Der gesamte Straßenbahnbetrieb wird auf Elektrizität umgestellt

16. Juli 1899
Der Friedensengel wird eingeweiht

17. Juli 1899
Zentrum und SPD schließen ein Wahlbündnis

20. Juli 1899
Salvator wird ein gesetzlich geschütztes Warenzeichen

15. August 1899
Gisela Royes wird im Hause Fey als Köchin angestellt

September 1899
Die Beschränkung auf Münchner Wirte wird aufgehoben

„Ein Prosit der Gemütlichkeit!“

Verband zur Bekämpfung betrügerischen Einschenkens gegründet

13. September 1899
Erste Nachrichten über ein geplantes Theater am Prinzregentenplatz

Die Luitpoldbrücke wird ein Opfer der Fluten

15. September 1899
Das erste Demonstrations-Fußballspiel auf Münchner Boden

17. September 1899
Die neuen Büros der Straßenbahn-Direktion können bezogen werden

28. September 1899
Beginn der Sitzungsperiode des 33. Landtags

3. Oktober 1899
Das neue Theater soll Prinz-Regententheater heißen

November 1899
„Sioux-Indianer“ im „Internationalen Handels-Panoptikum“ ausgestellt

Die USA und das „Deutsche Reich“ teilen sich die „Samoa-Inseln“

Dezember 1899
2.000 Münchner Haushalte sind an das Elektrizitätsnetz angeschlossen

Theodor Fischers Bebauungskonzept für die „Kohleninsel“

15. Dezember 1899
Finanzielle Absicherung für einen Theaterneubau

17. Dezember 1899
Die „Gesellschaft Prinzregenten-Theater [GmbH]“ wird gegründet


1900

1900
München hat 499.959 Einwohner

Um 1900
Brauereien stehen unangefochten an der Spitze der Münchner Wirtschaft

Auftrittsmöglichkeiten der Münchner Volkssänger

1900
Wirte können Singspielgruppen für 3 bis 5 Mark Tagesgage buchen

Um das Jahr 1900
Einstellungsbedingungen für Frauen im Fernsprechdienst

1900
Die Ringbahn um den Münchner Norden wird gebaut

Das Betz‘sche Wirtshaus wird als repräsentative Gaststätte neu gebaut

Die Anbaufläche für Baierwein ist auf 50 Hektar geschrumpft

Die Abwasserrohre münden noch direkt in die Isar

Um 1900
Ein Mörtelweib verdient weniger als die Hälfte des Mannes

1900
Umbenennung zum Verein Münchner Brauereien

Afrika und Asien werden für die Landnahme auserkoren

Das Bogenhausener Schulhaus am Kirchplatz 3 erhält einen Anbau

Die 2.000. Lokomotive verlässt das Maffei‘sche Werk

Im Jahr 1900
An der Orleansstraße wird eine Notkirche für die Wolfgangskirche errichtet

1900
Das Haus in der Richard-Wagner-Straße 27 ist bezugsfertig

Franz Stuck erhält auf der Pariser Weltausstellung eine Goldmedaille

Josef „Beppo“ Benz „erheiratet“ das Haus an der Leopoldstraße 50

Um 1900
Das Haus Georgenstraße 8 wird vollständig umgebaut

1900
Otto Bohner lässt ein Haus in der Richard-Wagner-Straße 16/18 erbauen

Die Spatenbrauerei wird Teilhaber am Deutschen Theater

Bis 1900
Es gibt nur eine einzige evangelische Gemeinde in München

1. Januar 1900
Die zweite „Samoa-Schau“ gastierte auch in München

Eine Neubegründung von Herbergen ist künftig ausgeschlossen

Thalkirchen wird mit Obersendling nach München eingemeindet

Laim wird nach München eingemeindet

27. Januar 1900
Europäische Einrichtungen wollen vor den Boxern geschützt werden

27. Februar 1900
Die Fußball-Abteilung des „FC Bayern München“ wird gegründet

März 1900
Antisemitische Ausschreitungen im „Kreuzbräu“

1. März 1900
Die deutsche Flagge wird über Samoa gehisst

15. März 1900
Gründung des „Goethe-Bundes zum Schutze freier Kunst und Wissenschaft“

21. März 1900
Ludwig Thoma ist festangestellter Chefredakteur beim „Simplicissimus“

15. April 1900
Die „Kaiserwitwe“ Cixi und die „Boxer“ als Verbündete gegen die „Ausländer“

18. April 1900
Die „Firma Heilmann und Littmann“ baut das „Prinzregententheater“

27. April 1900
Die Erdaushubarbeiten für das neue „Festspielhaus“ beginnen

5. Mai 1900
Die Firma Heilmann & Littmann bebaut den „Herzogpark“ mit Villen

18. Mai 1900
Die sogenannten Boxer beginnen ihre Attacken gegen Ausländer

21. Mai 1900
Eine Versuchsvermittlungsstelle für 400 Teilnehmer in Hildesheim

29. Mai 1900
Der Bauplatz für das Marianum an der Humboldtstraße 2 wird erworben

5. Juni 1900
Gerüchte über König Ottos I. Gesundheitszustand

6. Juni 1900
Wladimir Iljitsch Lenin trifft in München ein

17. Juni 1900
Deutsche Truppen erobern die Taku-Forts

25. Juni 1900
Das Kuppelei-Gesetz Lex Heinze tritt in Kraft

Juli 1900
Das „Deutsche Reich“ schickt 12.000 Soldaten nach China

Gegen die „Abschaffung der Prügelstrafe“

27. Juli 1900
Kaiser Wilhelm II. hält seine berühmt-berüchtigte Hunnenrede

Um den 15. August 1900
„Die gefangenen Chinesen haben wir alle totgeschossen

26. August 1900
Weitere Briefe von der Niederschlagung des Boxer-Aufstandes in China

September 1900
Die „Pschorr-Alm“ befindet sich auf dem Budenplatz Nr. 19

12. September 1900
Die Familie Feuchtwanger zieht an die Galeriestraße 15 um

21. Oktober 1900
Das Museum für Arbeiterwohlfahrtseinrichtungen wird eröffnet

1. November 1900
Der Ostfriedhof wird eingeweiht

3. November 1900
Die Hebefeier für das neue Festspielhaus am Prinzregentenplatz

1. Dezember 1900
Bayern hat 6.176.057 Einwohner

31. Dezember 1900
München hat 499.432 Einwohner


1904

1904
Ludwig Weinberger senior karossiert seinen ersten Motorwagen

Ab 1904
Adolf von Hildebrand entwirft den Neubau der „Preußischen Gesandtschaft“

1904
Ein zweistöckiges Wohnhaus in der Richard-Wagner-Straße 1

Das Ausflugslokal „Tivoli“ wird als „Ort der Mode“ beschrieben

Bei Pullach geht das zweite „Isarkraftwerk“ der „Isarwerke GmbH“ in Betrieb

Karl Rosipal spendet 30.000 Mark für ein „Glockenspiel“ am „Neuen Rathaus“

Der „Kocherlball“ wird aus „Mangel an Sittlichkeit“ polizeilich verboten

Das „Wirtshaus Neuberghausen“ liegt zu Nahe an der Kirche

Das Anwesen in der Richard-Wagner-Straße 9

Die „Pschorrbrauerei“ errichtet einen Neubau für den „Falkenhof“

Hans Wagner erwirbt das „Hotel Treffler“ in der Sonnenstraße

Der Eintrag ins amtliche Vereinsregister

Grunderwerb für einen neuen „Ausstellungspark“

Ab Januar 1904
Drei Monate Haft wegen Majestätsbeleidigung für Rosa Luxemburg

12. Januar 1904
Die Herero erheben sich in Deutsch-Südwestafrika

Um April 1904
Eine „Studienreise“ für den Betrieb eines „Ratskellers“

6. April 1904
Kurt Georg Kiesinger wird in Ebingen in Württemberg geboren

8. April 1904
Frankreich und Großbritannien vereinigen sich zur „Entente cordiale“

6. Mai 1904
Der Kunstmaler Franz von Lenbach stirbt

11. Juni 1904
Lothar von Trotha: „Die Würfel sind gegen die Herero gefallen“

11. Juli 1904
Die Hauptfeuerwache der Berufsfeuerwehr ist bezugsfertig

11. August 1904
Es kommt zur Entscheidungsschlacht am Waterberg

12. August 1904
25.000 bis 30.000 Herero gelingt die Flucht in die Wüste Omaheke

September 1904
Das „Untersuchungsgefängnis Neudeck“ wird eröffnet

17. September 1904
Ein früherer Wiesnbeginn wird festgelegt

Proteste gegen den Hungerkünstler Ricardo Sacco

Carl Gabriels Völkerschau trägt den Titel Tunis in München

Josef Pravida und seine Fischerhütte zum Holländer

Um Oktober 1904
Die deutschen „Siedler“ fordern die Entwaffnung der „Nama“

1. Oktober 1904
Die neue Wittelsbacherbrücke wird der Öffentlichkeit übergeben

2. Oktober 1904
Generalleutnant Lothar von Trotha erlässt den Vernichtungsbefehl

3. Oktober 1904
Zwischen 20.000 und 25.000 Herero verdursten unter furchtbaren Qualen

Die Flurschule wird eröffnet

17. November 1904
Leonhard Romeis stirbt an einem akuten Nierenleiden

19. November 1904
Leonhard Romeis wird auf dem Moosacher Friedhof beigesetzt

1. Dezember 1904
Das Landgerichtsgefängnis am Lilienberg wird geschlossen

4. Dezember 1904
Sofie Gräfin von Moy gründet den Hauspflege-Verein München e.V.

12. Dezember 1904
Der „Schießbefehls“ gegen die „Nama und Herero“ wird aufgehoben

Die „Münchner Kindl AG“ fusioniert mit der „Unionsbrauerei“

Um den 20. Dezember 1904
„Konzentrationslager“ als „Internierungslager“ für Unterstützer


1905

1905
Das „Brausen- und Wannenbad“ an der Pilgersheimerstraße 5 wird erbaut

Mata Hari ist auf dem Höhepunkt ihrer Karriere

Die „Sektion Wien“ wird mit einem „Arier-Paragraphen“ gegründet

Das „letzte Floß“ verlässt Mittenwald in Richtung München

Die Isar hat sich bereits in die „Flinzschicht“ eingegraben

Wegen Überlastung schmoren die Sicherungen durch

Vor 1905
Die Zensur in allen Bereichen des Theaterwesens

1905
Die legendären Automobilrennen des Hubert von Herkomer

Wilhelm Reischl gehört die Doppelhaus-Villa Brienner Straße 38/40

Die alte „Wittelsbacherbrücke“ an der Stelle der „Brudermühlbrücke“

Carl Gabriel eröffnet sein erstes „Kinematographentheater“

Das Haus Richard-Wagner-Straße 13 wird gebaut

141 „Weinwirtschaften“ in München

Der „Ratskeller“ und der „Regieweinkeller“ werden doppelt so groß

Die Stadt wagt einen erneuten Vorstoß für ein „Krematorium“

Dem Ehepaar Hanfstängl gehört das Anwesen Richard-Wagner-Straße 9

Die „Georgskirche“ wird letztmals mit Schindeln gedeckt

Zucht und Ordnung auch in der Badeanstalt

Ab dem Jahr 1905
Neue Abteilungen und Sportarten

1905
Paul Nicolaus Cossmann konvertiert zum katholischen Glauben

Ludwig Thomas „Lausbubengeschichten“ werden veröffentlicht

Die Ausstellung „Die Volkskrankheiten und ihre Bekämpfung“ wird gezeigt

Das „Münchner Kindl“ kommt auf die Turmspitze des „Neuen Rathauses“

Die Kraftdroschken-Gesellschaft wird gegründet

2. Januar 1905
Der Aufstand der „Hottentotten“ wird brutal niedergeschlagen

22. Januar 1905
​Zaristische Truppen erschießen zahlreiche Demonstranten in Petersburg

3. Februar 1905
Solidaritätskundgebung für die Opfer der ersten Russischen Revolution

15. Februar 1905
Das „Kaufhaus Oberpollinger“ ist fertiggestellt

14. März 1905
Das „Kaufhaus Oberpollinger“ wird „früh 8 Uhr“ eröffnet

15. März 1905
Das „Deutsche Reich“ will Marokkos Wirtschaftsinteressen verteidigen

31. März 1905
Kaiser Wilhelm II. besucht die marokkanische Hafenstadt Tanger

22. April 1905
Lothar von Trotha droht den „Nama“ ebenfalls mit „Vernichtung“

Mai 1905
Ludwig Thoma veröffentlicht seinen Roman „Andreas Vöst“

20. Juni 1905
Der Schnitterin-Brunnen am Thierschplatz geht in Betrieb

26. Juni 1905
Ludwig Thoma wird zu einer Gefängnisstrafe verurteilt

Um den 15. Juli 1905
Die Kranken werden in die neue Anstalt nach Eglfing verlegt

17. Juli 1905
Erneutes Wahlbündnis zwischen der SPD und dem Zentrum

Um August 1905
„Des is ja bloß a luthrischer Komödiant“

5. August 1905
Anton Azbé stirbt im Alter von 43 Jahren

Seit September 1905
Das „Oktoberfest“ dauert 16 Tage

28. September 1905
Große Veränderung bringt die Landtags-Sitzungsperiode

19. Oktober 1905
Karl Valentins Tochter Gisela wird geboren

20. Oktober 1905
Allen Redakteuren beim Vorwärts wird gekündigt

25. Oktober 1905
Hendrik Witbooi, der Anführer der Nama, stirbt

30. November 1905
In Bayern wird die Direkte Wahl eingeführt

9. Dezember 1905
Franz Stuck wird geadelt

26. Dezember 1905
Der sogenannte „Schlieffen-Plan“ wird in Berlin vorgelegt


1906

1906
Eine große Gründungswelle an „Kinematographentheatern“

Anno 1906
Der „Arbeiter-Turn-Verein München-Ost“ gründet eine „Damenabteilung“

1906
In Ulm wird ein „Krematorium“ eröffnet

Das Interesse an der „Feuerbestattung“ ist beträchtlich gestiegen

Der „Arbeiter-Turn-Verein München-Ost“ beharrt auf seine Eigenständigkeit

Vermutlich am 1906
Ein Teil der Entenbachstraße wird in Zeppelinstraße umbenannt

1906
„Reichskanzler“ Bernhard von Bülow fordert „einen Platz an der Sonne“.

Ludwig Thoma veröffentlicht „Tante Frieda. Neue Lausbubengeschichten“

Ab 1906
Ludwig Thoma schreibt für die Zeitschrift „März“

1906
Ludwig Thoma kauft ein Grundstück auf der „Tuften“

Das „Brausen- und Wannenbad“ an der Pilgersheimerstraße wird erweitert

Die größte, beste und schnellste „Radrennbahn der Welt“ in Milbertshofen

1. Januar 1906
Der „FC Bayern“ erstmals mit roten Hosen und weißen Hemden

2. Januar 1906
Franz Stuck darf den Namenszusatz „von“ führen

16. Januar 1906
Die „Konferenz“ zur „Souveränität Marokkos“ beginnt in Algeciras

18. Januar 1906
Münchens erste Automobildroschke

6. April 1906
Die „direkte Wahl der Abgeordneten“ wird Gesetz

7. April 1906
Die „Internationale Konferenz“ im spanischen Algeciras endet

9. April 1906
Der „Entwurf zum Wahlgesetz“ wird eingebracht

15. April 1906
In der Kaufingerstraße eröffnet Münchens erstes fest installiertes Kino

2. August 1906
Der Reichstag lehnt weiteres Geld für die Kolonialkriege ab

25. August 1906
Der Steyrer Hans stirbt

September 1906
Die „Festwiese“ des „Oktoberfestes“ hat die heutigen Ausmaße erreicht

11. September 1906
Der etablierte Spediteur Jean Hopp stirb

6. Oktober 1906
Ludwig Thoma muss eine sechswöchige Haft antreten

7. Oktober 1906
Das Fey-Anwesen wird an den Spediteur Adolf Weiß verkauft

16. Oktober 1906
Ludwig Thoma tritt eine sechswöchige Haftstrafe an

12. November 1906
Kaiser Wilhelm II. eröffnet die Ausstellung des Deutschen Museums

13. November 1906
Kaiser Wilhelm II. legt den Grundstein für das Deutsche Museum

15. November 1906
Karl Valentin und seine Mutter ziehen nach Zittau um

Ab 15. November 1906
Die Erste bayerische Geweih-Ausstellung auf der Kohleninsel

26. November 1906
Das Königlich Bayerische Arbeitermuseum wird eröffnet

12. Dezember 1906
Rosa Luxemburg wird zu zwei Monaten Haft verurteilt

13. Dezember 1906
Mehrheit gegen die „Fortsetzung des südwestafrikanischen Kolonialkrieges“

14. Dezember 1906
Das erste deutsche „U-Boot“ wird in Betrieb gestellt


1907

1907
Die „Akademische Sektion Wien“ nimmt den „Arier-Paragraphen“ auf

Ab 1907
Die „Preußische Gesandtschaft“ und die „Schack-Galerie“ wird gebaut

1907
Hubert von Herkomer wird die „englische Ritterwürde“ verliehen

Johann Dienstknecht gründet den „allerersten“ Filmverleih

Hermann Leveling ist Eigentümer des Anwesens Richard-Wagner-Straße 9

Der Künstlername „Karl Valentin“ ist unveränderlich

Die „Brockensammlung“ erhält zusätzliche Räume in der „Alten Isarkaserne“

Das „Arbeitsamt“ sucht auch nach einer geeigneten „Koststelle“ für Kinder

Die „Straßenbahn-Direktion“ braucht neue Büroräume

Ab 1907
Im „Simplicissimus“ erscheinen die „Filserbriefe“ von Ludwig Thoma

25. Januar 1907
Die Hottentottenwahl bringt massive Mandatsverluste für die SPD

März 1907
Kurt Eisner tritt in die Redaktion der Fränkischen Tagespost ein

9. März 1907
Fritz Gerlich legt sein Doktorexamen ab

Ab 16. März 1907
„Charles Fey - der Musical-Fantast“ geht auf Tournee

17. März 1907
Dem „Musical-Fantast“ Charles Fey wird gekündigt

26. März 1907
Ludwig Thoma heiratet Marietta de Rigardo

21. April 1907
Carl Gabriel eröffnet in der Dachauer Straße 16 sein erstes Münchner Kino

21. Mai 1907
Dr. phil. Fritz Gerlich tritt seinen dreijährigen Vorbereitungsdienst an

31. Mai 1907
Ergebnis der bayerischen Landtagswahlen 1907

Landtagswahlen mit dem neuen Mehrheitswahlrecht

Um Juni 1907
Die Tournee des „Musik-Clowns“ Karl Valentin endet im Fiasko

14. Juni 1907
Die Errichtung eines Alpinen Museums wird beschlossen

15. Juni 1907
Karl Valentin ist wieder in München gemeldet

2. Juli 1907
Die Maffei-Lokomotive „S 2/6“ erreicht einen Weltrekord

6. Juli 1907
Freia Eisner kommt in München zur Welt

31. August 1907
Russland tritt der Entente cordiale bei

September 1907
Aus der „Fischerhütte zum Holländer“ wird die „Fischer-Vroni“

27. September 1907
Der 35. Landtag will das Verhältniswahlrecht durchsetzen

Um Dezember 1907
Karl Valentin reist zu seiner Mutter nach Zittau

31. Dezember 1907
Die Brauereien Beschäftigen etwa 4.000 Menschen

Das „Königlich Bayerische Arbeitermuseum“ zählt 16.000 Besucher


1910

1910
Ein Schankkellner wird wegen schlechten Einschenkens verurteilt

Die „katholischen Lehrerinnenvereine“ sprechen sich für das „Zölibat“ aus

München hat 595.467 Einwohner

Eine „Alpenvereinssektion“ für „Akademiker germanischer Abstammung“

Die „Lustbarkeitssteuer“ wird in Deutschland eingeführt

Um 1910
Dienst und Ehe schließen sich für die Vermittlungskräfte aus

1910
Gustl Annast betreibt das Münchner Kabarett „Serenissimus“

Das Kino in der Dachauer Straße 16 heißt jetzt „Gabriels Tonbildtheater“

Den „Verein bayerischer Kinematographeninteressenten“ gegründet

Das Postgebäude am Ostbahnhof mit automatischer Telegraphenzentrale

Die Staatsregierung bremst die Elektrifizierung

Die Dienstvilla für den Direktor des „Muffatwerkes“

Auf zehn verschiedene Stadtbezirke verteilte „Brause- und Wannenbäder“

Schichtunterricht in den Bogenhausener Schulen

Eine „Privatklinik“ in der Richard-Wagner-Straße 19

Die Kicker des „FC Union“ schließen sich dem „ATV München-Ost“ an

Dr. Fritz Gerlich erhält die bayerische Staatsangehörigkeit

Bei Elisabeth Wellano [Liesl Karlstadt] wird das „Theaterfeuer“ gelegt

Die Zeppelinstraße 41 geht in das Eigentum von Ludwig Weinberger sen. über

Das „Bad Brunnthal“ wird abgebrochen

Ärmere Arbeiterfamilien essen Pferdefleisch, aber auch Hundefleisch

Vor 1910
Der „Hundemarkt“ befindet sich am „Altheimer Eck“

Ab 1910
Der „Hundemarkt“ ist im „Gasthof Oberottl“ untergebracht

10. Februar 1910
Die dritte „Völkerschau aus Samoa“ geht auf Reisen

Um April 1910
Die Arbeiten zum „Fleischer-Schlössl“ müssen eingestellt werden

1. Mai 1910
Die erste polizeilich genehmigte Münchner „Maikundgebung“

6. Mai 1910
George V. wird britischer König

19. Juni 1910
Das Denkmal für den Märchenkönig wird eingeweiht

17. September 1910
Das Oktoberfest wird 100 Jahre alt

Ab 17. September 1910
Eine Völkerschau aus Samoa als Hauptattraktion auf der Jubiläums-Wiesn

Vor dem 17. September 1910
Der Winzerer-Fähndl-Pachtvertrag geht an die Thomas-Brauerei

17. September 1910
Der Simplicissimus ernennt Schottenhamel zum Rector Magnificus

21. Oktober 1910
Karl Valentins zweite Tochter Berta wird unehelich geboren

4. November 1910
Michael Faulhaber wird Bischof von Speyer

24. November 1910
Carl Gabriel eröffnet das „Gabriels Tonbildtheater“ in der Lilienstraße

31. Dezember 1910
194 Kraftdroschken zur Personenbeförderung

Der Pro-Kopf-Bier-Verbrauch liegt in München bei 309 Liter


1911

1911
Die Erhöhung des Schaumraumes in den Krügen gefordert

Die katholische Kirche verlegt „Heiligenfeste“ und „Patrozinien“ auf Sonntag

Das Wirtshaus „Neuberghausen“ in Bogenhausen wird stillgelegt

Der „Wehrverein“ formuliert seine „Kolonialpolitik“

Dr. Hermann Schülein ist „Brauerei-Direktor“

Franz Rank baut an der Richard-Wagner-Straße 17 und 19

Der „Kirchenbauverein St.-Wolfgang“ erwirbt einen Bauplatz

Umbenennung in „Freie Turnerschaft München“

Die Suche einer „Koststelle“ übernimmt der „städtische Berufsvormund“

„Der Wittiber“ von Ludwig Thoma kommt in die Buchläden

Das „Alpine Museum“ wird in den Räumen des „Café Isarlust“ eröffnet

Lolo von Lenbach kauft Grundstücke zu

Julius Freundlich kauft die Villa an der Brienner Straße 43

15. Februar 1911
Elisabeth Wellano kündigt ihren Job bei „Hermann Tietz“

19. Februar 1911
Michael Faulhaber wird im Kaiserdom zu Speyer inthronisiert

Um den April 1911
Frankreich geht in Marokko militärisch gegen aufständische „Berber“ vor

29. April 1911
Während Karl Valentins Auftritt wird nicht serviert

Um Mai 1911
Bischof Faulhaber löst sämtliche Simultankirchen auf

Vielleicht Mai 1911
Karl Valentin und Elisabeth Wellano im „Hotel Frankfurter Hof“

6. Mai 1911
Elisabeth Wellano unterschreibt einen Bühnenkontrakt

Juni 1911
Ludwig Thomas Ehe mit Marietta de Rigardo wird geschieden

1. Juli 1911
Das Kanonenboot Panther vor Agadir löst die Zweite Marokkokrise aus

18. Juli 1911
Lion Feuchtwanger zieht in die Burgstraße 10

31. Juli 1911
Karl Valentin (Fey) heiratet Gisela Royes

26. September 1911
Die Berufsfeuerwehr wird Automobilisiert

29. September 1911
Italien erklärt dem Osmanischen Reich den Krieg

6. Oktober 1911
Das Heß‘sche Anwesen in der Luisenstraße 35 wird versteigert

23. Oktober 1911
Italienischen Truppen gehen gegen die arabische Bevölkerung vor

1. November 1911
Die ersten Zwei-Kilo-Bomben auf lebende Ziele

14. November 1911
Prinzregent Luitpold löst den Landtag vorzeitig auf


1912

1912
Der „Franziskaner-Keller“ an der Hochstraße

Professor Dr. Ernst von Romberg wohnt in der Richard-Wagner-Straße 2

Hermann Heinemann erwirbt die „Klopfer-Villa“ an der Brienner Straße 41

Ein Kinogründungs-Boom setzt ein

Die Anlage der Gräber des „Ostfriedhofs” sind abgeschlossen

Der Mitarbeiterstamm bei „Maffei“ hat sich auf 2.026 Personen erhöht

Siegfried Steinhard ist Eigentümer der Richard-Wagner-Straße 9

Paul Ludwig Troost lebt bis zu seinem Tod in der Kaulbachstraße 10

Ein „Mischehenverbot für Samoa“ wird erlassen

Ab 1912
Elisabeth Wellano tritt als „Blödsinnkönigin Frl. Lisi“ auf

1912
Die „Privatklinik Dr. Alfred Haas“ wird eröffnet

Bis zum Jahr 1912
Der „Arbeiter-Turn-Verein München-Ost“ nennt sich um

1912
Der „Holzmarkt“ am Schyrenplatz wird aufgelassen

Die „Thule-Gesellschaft“ und ihre Wurzeln

Der „Konsumverein von 1864“ errichtet ein Büro- und Wohngebäude

Karl Valentin dreht die Stummfilmgroteske „Karl Valentins Hochzeit“

Die „Brockensammlung“ besteht seit zehn Jahren

Lolo von Lenbach erwirbt das „Heß-Anwesen“

ab 1912
Karl Valentin stellt seine eigenen „Volkssänger-Ensembles“ zusammen

1912
Nahe dem „Chinesischen Turm“ wird ein neues „Karussell“ errichtet

Die „Gaststätte am Chinesischen Turm“ geht in Betrieb

1. Januar 1912
Forstenried wird nach München eingemeindet

8. Januar 1912
Pater Rupert Mayer kommt nach München

12. Januar 1912
Bei den Reichstagswahlen wird die SPD stärkste Fraktion

Arbeitslosen-Demonstration vor dem Rathaus

Februar 1912
Arbeitslosen-Demonstrationen am Gasteig

2. Februar 1912
„Lichtmess“ ist letztmals ein offizieller Feiertag

Das „Flaschenpfand“ wird eingeführt

5. Februar 1912
Die absolute Mehrheit des „Zentrums“ kann nicht gebrochen werden

9. Februar 1912
Georg von Hertling wird „Minister des Königlichen Hauses und des Äußeren“

15. Februar 1912
SPD-Antrag zur Erhaltung „geeigneter Herbergsanwesen“ für die Nachwelt

13. März 1912
Bulgarien, Serbien, Griechenland, Montenegro gründen den „Balkanbund“

25. März 1912
„Mariä Verkündigung“ letztmals ein offizieller Feiertag

12. Mai 1912
Ein breites Militärbündnis gegen das Osmanische Reich

28. Juni 1912
Lion Feuchtwanger heiratet Marta Löffler

4. August 1912
Haidhausens erstes Kino öffnet am Orleansplatz

September 1912
Unter dem Titel „Tripolis“ zeigt Carl Gabriel eine „Völkerschau“

Auf dem „Oktoberfest“ werden Abnormitäten gezeigt

8. September 1912
Mariä Geburt letztmals ein offizieller Feiertag

Ab Oktober 1912
Deutliche Anzeichen einer wirtschaftlichen Depression

8. Oktober 1912
Montenegro erklärt der Türkei den Krieg

10. Oktober 1912
Wiesnwirt Michael Schottenhamel stirbt beim Kartenspielen

17. Oktober 1912
Albino Luciani, der spätere Papst Johannes Paul I., wird geboren

Der Beginn des Ersten Balkankrieges

Die Weißbierbrauerei Schneider kauft die Sankt-Michaels-Brauerei

18. Oktober 1912
Der Italienisch-Türkische Krieg endet

Die verbündeten Balkanstaaten beginnen den Krieg gegen die Türkei

28. November 1912
Das Krematorium am Ostfriedhof kann in Betrieb genommen werden

Um Dezember 1912
Das „Zwangsversteigerungsverfahren“ für das „Fleischer-Schlössl“

11. Dezember 1912
Der „Ministerrat“ fordert die „Beendigung von König Ottos Regenschaft“

12. Dezember 1912
Prinzregent Luitpold stirbt - Ludwig III. wird Prinzregent

30. Dezember 1912
Sarah Sonja Rabinowitz heiratet Dr. Eugen Heinrich Lerch

31. Dezember 1912
Die Zahl der Münchner „Cafès“ sinkt wieder auf Neunzig

Ludwig Thomas Bildergeschichte „Ein Münchner im Himmel“


1922

1922
Der „Arier-Paragraph“ gilt im „österreichischen Touristenklub - öTK“

Um 1922
Das Ende der Untergiesinger Lederfabrik zeichnet sich ab

1922
Die „Akademische Sektion Dresden“ führt den „Arier-Paragraphen“ ein

Liesl Karlstadt bringt die Idee zum „Firmling“ aus einem Zigarrenladen mit

Der „Franziskaner-Leistbräu“ fusioniert mit der „Spatenbrauerei“

Ein- und Zweifamilienhäuser mit mehr lebendem als totem Inventar

Karl Valentins Stummfilm „Verfilmte Anekdoten“ entsteht

Die „Cenovis-Werke“ betreiben die größte „Hefeverwertungsanlage“

Gustav Probst gehört das Anwesen Richard-Wagner-Straße 9

Der „päpstliche Nuntius“ Eugenio Pacelli bewohnt das „Seyssel-Palais“

Um 1922
Der Valentin-Stummfilm „Die harten Köpfe“ entsteht

Im Jahr 1922
Die Konsumvereine produzierten billiger und sauberer

1922
Eine Beschreibung des „sprichwörtlichen Giesingers“

Adolf Hitler und der „sprichwörtliche Giesinger“

Ab dem Jahr 1922
In München telefoniert man nur noch mit Selbstwahl

1922
Peter Kräuter wird „musikalischer Leiter“ des „Deutschen Theaters“

Die „Firma Falk & Fey“ wird eine Aktiengesellschaft

Ab dem Jahr 1922
Lion Feuchtwanger arbeitet an dem Roman „Die häßliche Herzogin“

1. Februar 1922
Das Komikerpaar Valentin-Karlstadt tritt im „Germania-Brettl“ auf

10. Februar 1922
Stucks Tochter Mary wird Alleinerbin

1. Mai 1922
Das Denkmal für die Toten der Revolution wird enthüllt

26. Mai 1922
Der Ministerrat befasst sich erstmals mit der Fürstenabfindung

14. Juni 1922
Verhandlungen über den Wittelsbacher Ausgleichfonds

24. Juni 1922
Reichsaußenminister Walther Rathenau wird ermordet

Verabschiedung der Fürstenabfindung im Landtag vertagt

26. Juni 1922
Reichspräsident Ebert erlässt erneut zwei Republikschutz-Verordnungen

1. Juli 1922
Premiere des Valentin-Karlstadt-Bühnenstücks Das Christbaumbrettl

21. Juli 1922
Ein Republikschutzgesetz wird vom Reichstag erlassen

27. August 1922
Der Deutsche Katholikentag in München wird eröffnet

30. August 1922
Konrad Adenauer widerspricht Kardinal Michael von Faulhaber

September 1922
Der „Ausnahmezustand“ wird aufgehoben

19. September 1922
Faulhaber verhindert Ordensverleihung an Adenauer

29. September 1922
Das Brecht-Bühnenstück „Trommeln in der Nacht“ wird uraufgeführt

30. September 1922
Gemeinsamer Auftritt Valentin-Karlstadt mit Berthold Brecht

1. Oktober 1922
Weitere Aufführungen des Bühnenstücks Die rote Zibebe

5. Oktober 1922
Das Christbaumbrettl weiterhin in den Münchener Kammerspielen

30. Oktober 1922
Der Deutsche Städtetag für kolonialgeschichtliche Straßenbenennungen

9. Dezember 1922
Premiere des Valentin-Karlstadt-Stücks „Der Firmling“

20. Dezember 1922
Premiere des Brecht-Bühnenstücks „Trommeln in der Nacht“ in Berlin


1925

Um 1925
Der Münchner trinkt durchschnittlich 200 Liter Bier

1925
München hat 680.704 Einwohner

Ab dem Jahr 1925
„Hier Amt, was beliebt?“

1925
Der Spaten-Slogan „Lass Dir raten, trinke Spaten“

Die theoretische Ausbildung des „Kindergarten-Seminars“ in Bogenhausen

Ab 1925
Der „Straßenbahn-Betriebshof 2“ an der Seeriederstraße

1925
Die Kuppel der „Georgs-Kirche“ wird mit Kupferblech überzogen

Um 1925
Protest gegen den Teilabriss der Bogenhausener „Georgskirche“

1925
Faulhabers Buch: „Deutsches Ehrgefühl und katholisches Gewissen“

Seit dem Jahr 1925
Karl Valentin sammelt alte Fotgrafien von München

1925
Die Musikwerke Richard Wagners sind unglaublich populär

Die evangelischen Giesinger gründen die Martin-Luther-Gemeinde

1. Januar 1925
Das Valentin-Bühnenstück „Der Bittsteller“ hat Premiere

16. Februar 1925
Das „Verbot der NSDAP“ wird in Bayern aufgehoben

25. Februar 1925
Ferdinand Schmid wird in Berchtesgaden geboren

27. Februar 1925
Adolf Hitler gründet im „Bürgerbräukeller“ die NSDAP neu

März 1925
Faulhaber verweigert dem Reichspräsidenten Ebert das Trauergeläut

10. März 1925
Der „TSV München-Ost“ verkauft den „Waldspielplatz“ in Gronsdorf

4. April 1925
Uraufführung des Bühnenstücks „Der reparierte Scheinwerfer“

26. April 1925
Paul von Hindenburg wird zum Reichspräsidenten gewählt

7. Mai 1925
Das „Deutsche Museum“ auf der „Kohleninsel“ wird eröffnet

6. Juli 1925
Bill Haley kommt in Highland Park, Michigan, zur Welt

14. Juli 1925
Der päpstliche Nuntius Eugenio Pacelli übersiedelt nach Berlin

Um August 1925
Die „Studentenverbindung Rhaetia“ nimmt den Eisner-Mörder auf

15. August 1925
Pater Rupert Mayer führt die Bahnhofsgottesdienste in München ein

18. August 1925
Nuntius Eugenio Pacelli beendet seine Tätigkeit in München

22. August 1925
Nuntius Alberto Vassallo di Torregrossa nimmt seine Tätigkeit auf

September 1925
Das erste „Zentral-Landwirtschaftsfest“ nach dem Ersten Weltkrieg

3. September 1925
Der Stadtbezirk Gern für kolonialgeschichtliche Straßenbenennungen

Oktober 1925
Die „Münchner Edelmesse AG“ in Bogenhausen ist bankrott


1931

1931
Ludwig Weinberger jun. tritt in das väterliche Karosserie-Unternehmen ein

Den ersten „Bugatti Royale“ kauft der Industrielle Armand Esders

Bürgerproteste verzögern das Togal-Genehmigungsverfahren

Willy Heide baut das Wirtshaus „Heide-Volm Planegg“ erfolgreich um

Namensbezeichnungen mit „kolonialem Bezug“ für Zamdorf

Der „Nationalsozialistische Deutsche Studentenbund“ führt an

Die Firmen „Krauss“ und „Maffei“ fusionieren

17. Januar 1931
Karl Valentin und Liesl Karlstadt treten im „Goethesaal“ auf

2. Februar 1931
Karl Valentins „Antrag eines Bühnenspielbetriebs im Goethesaal“

23. Februar 1931
Karl Valentin erhält die Konzession für eine „Valentin-Bühne“

28. Februar 1931
Offizielle Eröffnung der Valentin-Bühne im Goethesaal

April 1931
„Münchner Stadtmuseum“ wird wiedereröffnet

22. April 1931
Uraufführung des Valentin-Karlstadt-Films „Die beiden Musikal-Clowns“

23. April 1931
Die „Valentin-Bühne im Goethesaal“ ist am Ende

26. April 1931
„Die Behörden erschwerten ihm die Arbeit auf seiner eigenen Bühne“

30. April 1931
Karl Valentin gibt die „Konzession für den Goethesaal“ zurück

4. Mai 1931
Die Pfandleihanstalt in der Augustenstraße wird eröffnet

5. Juni 1931
Ein Großbrand zerstört den Münchner Glaspalast

30. Juni 1931
Preußen schließt wegen Geldmangel seine Münchner Gesandtschaft

Juli 1931
Ein „Katholischer Bildersturm“ gegen das Valentin-Stück „Der Firmling“

1. Juli 1931
Die Berliner Industrie- und Handelskammer will Auskünfte über Cenovis

12. Juli 1931
Die Auflage des „Illustrierten Sonntags“ steigt auf 100.000 Exemplare

September 1931
Carl Hagenbeck zeigt auf dem „Oktoberfest“ die „Kanaken der Südsee“

18. September 1931
Angelika Maria „Geli“ Raubal begeht Selbstmord

21. September 1931
Geli Raubal’s Leichnam überraschend freigegeben

29. September 1931
Dr. Fritz Gerlich trifft die Resl von Konnersreuth

18. Oktober 1931
Chuck Berry erblickt in St. Louis, Missouri, das Licht der Welt

Um den 23. Dezember 1931
Der Fotoband „Das Karl Valentin Buch“ erscheint


1932

1932
Ludwig Weinberger designet Dr. Joseph Fuchs' „Bugatti Royale“

Ab 1932
Auf der ehemaligen Untergiesinger Lederfabrik entsteht eine Wohnsiedlung

1932
Der „Kenotaph“ für Kaiser Ludwig dem Baiern unter dem Südturm

Die „Amperwerke“ werden zum größten oberbayerischen Stromversorger

Das „Sckell-Denkmal“ muss abgetragen werden

Margarete Merz gehört das Anwesen Richard-Wagner-Straße 9

Der Braubetrieb im „Bürgerlichen Bräuhaus“ wird eingestellt

3. Januar 1932
Der gerade Weg - Deutsche Zeitung für Wahrheit und Recht

12. Januar 1932
Uraufführung der Valentin-Komödie Er und Sie

5. März 1932
Fritz Gerlich: „Kein Katholik darf nationalistisch wählen“

6. März 1932
Dr. Fritz Gerlich kommentiert Auszüge aus Hitlers „Mein Kampf“

1. April 1932
Trudering wird nach München eingemeindet

8. April 1932
Ein Großbrand zerstört weite Teile der „Schrannenhalle“

9. April 1932
Carl Perkins wird in Tiptonville, Tennessee, geboren

10. April 1932
Hitlers schlechtes Ergebnis im „Wahlkreis Oberbayern-Schwaben“

Der „Gerade Weg“ schreibt gegen die Führer der NSDAP

16. Mai 1932
Die Dreharbeiten für „Die verkaufte Braut“ beginnen

4. Juni 1932
Karl Valentin feiert seinen 50. Geburtstag

9. Juli 1932
Aufhebung des Young-Plans und Ende der deutschen Zahlungen

20. Juli 1932
Es kommt zum sogenannten Preußenstaatsstreich

31. Juli 1932
Die Konsequenzen einer Naziherrschaft für das ganze Land

16. August 1932
Uraufführung des Valentin-Karlstadt-Films „Die verkaufte Braut“

Ab dem 16. August 1932
Liesl Karlstadt steht - alleine - mit großem Erfolg auf der Bühne

20. August 1932
Karl Gandorfer stirbt im Berliner Reichstag

28. August 1932
Jugenderinnerungen: „Karl Valentin der Lausbub“

28. September 1932
Der Zwickelerlass regelt das öffentliche Baden

7. Oktober 1932
Weitere Straßennamen mit kolonialem Bezug für Zamdorf

Ab 26. November 1932
Der Valentin-Karlstadt-Film „Im Photoatelier“ wird gedreht

Dezember 1932
Die Raubritter-Revue „Wie‘s früher war“ mit Valentin/Karlstadt

15. Dezember 1932
Die Zeitschrift „Der gerade Weg“ erscheint zweimal wöchentlich


1933

1933
München hat 840.188 Einwohner

Der Englische Garten verliert erneut Grund und Boden

Die Museum-Lichtspiele werden von Anton Rösch betrieben

Ab 1933
Die Aufgaben des „Reichsfinanzhofes“ ändern sich

1933
Eine Ausstellung zur Erinnerung an Richard Wagner

Die „Altöttinger-Kapelle“ am Gasteig wird geschlossen

Charlotte Haas, Enkelin von Joseph Schülein, studiert in England

Dem „Kaufmannsehepaar“ Lieb gehört die Richard-Wagner-Straße 16

Karl Valentin zieht von der Kanalstraße 8 im Lehel in die Sckellstraße 1

Karl Valentin zieht von der Sckellstraße 1 an den Mariannenplatz 4

Karl Valentin arbeitet an seiner Fotosausstellung

3. Januar 1933
Premiere für den Valentin-Karlstadt-Film: „Im Photoatelier“

21. Januar 1933
Der Cowboy Club München Süd lädt ins Josefshaus ein

30. Januar 1933
Machtübernahme: Adolf Hitler wird „Reichskanzler“

Nach dem 30. Januar 1933
Mit dem Nationalsozialismus kommt das Eheverbot für Lehrerinnen zurück

Nach Februar 1933
Im „Kriegerheim“ ist die „Ortsgruppe Giesing der NSDAP“ untergebracht

Februar 1933
„Snip, der Springende Punkt“, ein Reklamefilm mit Karl Valentin entsteht

Anita Augspurg und Lida Gustava Heymann emigrieren nach Zürich

In der NS-Parteiuniform zum evangelischen Gottesdienst

1. Februar 1933
Auflösung des „Reichstags“ durch die„Reichsregierung“

2. Februar 1933
„Demonstrationsverbot der Kommunisten“ in Preußen

Um den 5. Februar 1933
SA- und SS-Horden ziehen in einem Triumphzug durch die Arbeiterviertel

10. Februar 1933
Für eine differenzierte Auseinandersetzung mit Richard Wagners Werken

11. Februar 1933
Thomas Mann verlässt München

18. Februar 1933
Yoko Ono kommt in Tokyo zur Welt

21. Februar 1933
Dr. Julius Schülein ist „Generaldirektor der Cenovis-Werke“

Hermann Göring will SPDler durch „national gesinnte“ Beamte ersetzen

27. Februar 1933
Der „Reichstag“ brennt

28. Februar 1933
Die Reichstagsbrandverordnung wird erlassen

Erich Mühsam wird in Schutzhaft genommen

5. März 1933
NSDAP erreicht bei der Reichstagswahl nur 43,9 Prozent

Die gemeinsamen Feinde der katholischen Kirche und der NSDAP

8. März 1933
Die letzte Ausgabe der Zeitschrift „Der gerade Weg“ erscheint

9. März 1933
Sturz der konservativen „Regierung Held“ in Bayern

Die „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten in Bayern

Dr. Fritz Gerlich wird noch am Tag der „Machtübernahme“ verhaftet

Nach dem 9. März 1933
Die „Gedenktafel für Kurt Eisner“ wird von den Nazis entfernt

11. März 1933
Felix Fechenbach wird in Schutzhaft genommen

12. März 1933
Die „Hakenkreuzfahne“ wird zur „Reichsflagge“

13. März 1933
Päpstlicher Dank an Adolf Hitler

15. März 1933
„Ministerpräsident“ Heinrich Held muss der Gewalt weichen

16. März 1933
Franz Xaver Ritter von Epp übernimmt die Macht in Bayern

17. März 1933
Gründung der „SS-Leibstandarte Adolf Hitler“

19. März 1933
Liesl Karlstadt steht für Therese Giehse auf der Bühne

20. März 1933
Das „Konzentrationslager Dachau“ wird geöffnet

Abschluss des „Kokordats“ zwischen „Deutschem Reich“ und „Vatikan“

21. März 1933
Das „Konzentrationslager Oranienburg“ wird geöffnet

Ein „Konzentrationslager für politische Gefangene“

22. März 1933
Im „KZ Dachau“ werden die ersten Menschen inhaftiert

Nach dem 22. März 1933
Die aufgestaute Angst vor den „Roten“ hat ein Nachspiel

23. März 1933
Das „Christentum“ als „unerschütterliche Grundlage des Dritten Reiches“

24. März 1933
Der „Reichstag“ beschließt das sogenannte „Ermächtigungsgesetz“

Faulhaber: Mehr Toleranz gegenüber der neuen Regierung

29. März 1933
Die Nazis führen die Vollstreckungsmethode des „Erhängens“ wieder ein

Ein „Ministerialerlass“ mit Auswirkungen auf die „Arbeiter-Sportvereine“

30. März 1933
Faulhaber rechtfertigt die Ausschreitungen gegen die Juden

1. April 1933
Die NSDAP ruft zum reichsweiten „Judenboykott“ auf

Heinrich Himmler wird „Politischer Polizeikommandeur in Bayern“

3. April 1933
Uni-Klinik Gießen: Ist die „Cenovis eine christliche Firma“?

5. April 1933
Ärger über einen Artikel gegen den „Judenboykott“

Laut NSDAP fällt „Cenovis“ nicht unter den Juden-Boykott

Seit etwa 6. April 1933
„Für volksbewusstes Denken und Fühlen im deutschen Schrifttum“

6. April 1933
Erich Mühsam wird in das „KZ Sonnenburg“ gebracht

7. April 1933
Das „Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“

„Das Kapital der Cenovis befindet sich in christlichen und jüdischen Händen“

8. April 1933
Faulhaber erklärt sich als nicht zuständig für die Juden

Seit etwa 10. April 1933
Die Voraussetzungen für die „Bücherverbrennungen“ werden geschaffen

10. April 1933
Franz Xaver Ritter von Epp wird „Reichsstatthalter von Bayern“

11. April 1933
Die „SS“ übernimmt das Kommando im „KZ Dachau“

12. April 1933
Die ersten Gefangenen werden im „KZ Dachau“ ermordet

13. April 1933
„Wider den undeutschen Geist!“

16. April 1933
Der „Protest der Richard-Wagner-Stadt München“ gegen Thomas Mann

26. April 1933
Die „Bücherverbrennungs-Listen“ werden veröffentlicht

Die SPD protestiert gegen die Ernennung Hitlers zum „Ehrenbürger“

27. April 1933
Uraufführung des Valentin-Stücks „Ehescheidung vor Gericht“

28. April 1933
Der Bayerische Landtag tritt letztmals zusammen

29. April 1933
Der Bayerische Landtag verabschiedet das Ermächtigungsgesetz

1. Mai 1933
Der „Allgemeine Deutsche Automobilclub“ spendet der NSDAP Benzin

2. Mai 1933
Den Konsumgenossenschaften schlägt die letzte Stunde

Die „Freien Gewerkschaften“ werden gewaltsam aufgelöst

5. Mai 1933
Ein „Hirtenbrief“ der bayerischen Bischöfe

6. Mai 1933
Die erste Bücherverbrennung durch die Hitlerjugend

10. Mai 1933
Das Vermögen der SPD wird beschlagnahmt

Die „Bücherverbrennung“ auf dem Königsplatz

11. Mai 1933
Angriffe der NS-Machthaber auf den „Vorstand der Löwenbräu AG“

12. Mai 1933
Oskar Maria Graf veröffentlicht: „Verbrennt mich! - Ein Protest“

„Die Löwenbrauerei ist nunmehr ein deutsches Unternehmen“

Um den 15. Mai 1933
Die Reaktion auf Oskar Maria Grafs Nachverbrennungs-Aufruf

Den Nationalsozialisten sind die Kaufhäuser ein Dorn im Auge

19. Mai 1933
Der Turn- und Sportverein München-Ost wird aufgelöst

22. Mai 1933
Die Münchner SPD-Stadträtekommen in Schutzhaft

Juni 1933
Professor Dr. Ernst von Romberg hält weiterhin Vorträge

Die jüdische Gesellschaft in München und Bayern

Kleine „Personen jüdischer Abstammung“ auf der „Auer Sommerdult“

Eine Webekampagne für die nordisch-völkischen „Deutschen Christen“

8. Juni 1933
Toni Pfülf begeht in ihrer Wohnung Selbstmord

17. Juni 1933
Der Zierbrunnen am Shakespeareplatz geht in Betrieb

22. Juni 1933
Ein neuer Vertrag mit dem Scharfrichter Johann Reichhart

In Trudering entsteht ein Kolonialviertel

Der NS-Stadtrat fordert die Entfernung des Revolutions-Denkmals

Die SPD wird reichsweit verboten

26. Juni 1933
Empörung über die Zwangsmaßnehmen gegen Eisner und Landauer

27. Juni 1933
Was tun mit Kurt Eisners und Gustav Landauers Urnen ?

28. Juni 1933
Die Akademie des Deutschen Rechts wird gegründet

4. Juli 1933
Die Bayerische Volkspartei - BVP löst sich auf

5. Juli 1933
Karl Valentin und Liesl Karlstadt nehmen den Film Orchesterprobe auf

8. Juli 1933
Das Konkordat wird paraphiert

11. Juli 1933
Juden dürfen nicht mehr auf christlichen Friedhöfen beigesetzt werden

14. Juli 1933
Das Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses

20. Juli 1933
Das Konkordat wird ratifiziert

22. Juli 1933
Reichskanzler Hitler unterstützt die Deutschen Christen

23. Juli 1933
Der Kirchenvorstand besteht zu 50 Prozent aus NS-Parteigenossen

25. Juli 1933
Die Machtergreifung der Nazis in München ist abgeschlossen

7. August 1933
Felix Fechenbach wird „auf der Flucht erschossen“

23. August 1933
Lion Feuchtwanger wird die deutsche Staatsangehörigkeit aberkannt

September 1933
Der „Bierpreis“ wird vom NS-Stadtrat auf 90 Pfennige festgesetzt

Das letzte „Zentral-Landwirtschaftsfest“ vor dem Zweiten Weltkrieg

Juden werden für das Oktoberfest nicht mehr zugelassen

1. September 1933
Johann Reichhart gehört verschiedenen Untergliederungen der NSDAP an

10. September 1933
Das Konkordat mit dem Heiligen Stuhl tritt in Kraft

11. September 1933
Ein Denkmal für die Befreiung Münchens von den Räten

23. September 1933
Antrag auf Umbenennung der Schüleinstraße in Berg am Laim

1. Oktober 1933
Wilhelm Adam wird Kommandierender General im Wehrkreis VII

11. Oktober 1933
Adolf Hitler legt den Grundstein für das Haus der Deutschen Kunst

Josef Hofmiller stirbt in Rosenheim

21. Oktober 1933
Uraufführung des Valentin-Bühnenstücks „Der Theaterbesuch“

8. November 1933
Adolf Hitler eröffnet im Sterneckerbräu das NSDAP-Parteimuseum

15. November 1933
Der Bau der Reichsautobahn München - Salzburg wird begonnen

27. November 1933
Uraufführung des Valentin-Karlstadt-Films „Die Orchesterprobe

Dezember 1933
Dreharbeiten zu dem Film „Es knallt“

3. Dezember 1933
Michael von Faulhabers Adventspredigt in der Michaelskirche

7. Dezember 1933
Antisemitisch motivierte Straßenumbenennungen

10. Dezember 1933
Der Kommerzienrat Emil Zeckendorf stirbt

18. Dezember 1933
Professor Dr. Ernst von Romberg stirbt

31. Dezember 1933
Die Münchner „Brockensammlung“ wird aufgelöst


1947

1947
Roderich Fick errichtet ein Gebäude für den „Beck-Verlag“

Eine „Ulmen-Krankheit“ vernichtet 6.000 Bäume

Den „freien Samstagnachmittag“ für Verkäufer/innen vereinbart

In den Räumen der „Lauer-Villa“ werden „jüdische Schulen“ eingebaut

Der „Theologiestudent“ Joseph Ratzinger studiert im „Georgianum“

Bei „Oberpollinger“ wird die Verkaufsfläche erweitert

8. Januar 1947
David Bowie wird als David Robert Jones in Brixton/London geboren

14. Januar 1947
Umbenennungen von Straßen mit kolonialgeschichtlichem Hintergrund

23. März 1947
Die evangelische „Matthäus-Notkirche“ wird eingeweiht

27. März 1947
Der Gründungskongress des Bayerischen Gewerkschaftsbundes - BGB

Bis April 1947
„Henker“ Johann Reichhart hat insgesamt 3.165 Todesurteile vollstreckt

April 1947
Aus den „Müllkutschern“ werden „Kraftfahrer“

9. April 1947
Der später als „Tiger Willi“ bekannte Künstler wird geboren

11. April 1947
Die „Bayerische Badeverordnung“ regelt das „öffentliche Badewesen“

Mai 1947
Johann Reichhart wird in das „Internierungslager Moosburg“ gebracht

15. Mai 1947
Kardinal Michael von Faulhaber weiht die St.-Wolfgangs-Notkirche

1. Juni 1947
Ron Wood, Gitarrist bei den Rolling Stones, wird geboren

7. Juni 1947
Hedwig Kämpfer stirbt in Paris

21. Juni 1947
Karl Valentin lobt die Gstanzl vom Roider Jackl

Juli 1947
In einem Monat 112.650 Kubikmeter Schutt bewegt

6. September 1947
Karl Valentin und Liesl Karlstadt treten wieder gemeinsam auf

Oktober 1947
Als Ersatz für das „Oktoberfest“ wird ein „Herbstfest“ durchgeführt

20. Oktober 1947
Der Prozess gegen den Lebensborn e.V. beginnt

10. November 1947
Greg Lake, Sänger von Emerson, Lake & Palmer, wird geboren

11. Dezember 1947
Karl Valentin und Liesl Karlstadt gastieren im „Bunten Würfel“


1993

1993
Der „Turmschreiber-Verlag“ wird gegründet

Die Stadt überlässt dem „DAV“ das Anwesen für weitere 80 Jahre

Die „Deutsche Eiche“ soll „entkernt“ und gewinnbringend genutzt werden

„Senator“ Gratzl ist Eigentümer der Anwesen Richard-Wagner-Straße 17/19

Ein Wettbewerb für das Technische Rathaus

Das „Motorama“ an der Rosenheimer Straße wird eröffnet

Umzug der „Bayerischen Staatskanzlei“ an den „Hofgarten“.

Nach Auszug der „Staatskanzlei“ kann die „Schack-Galerie“ Räume nutzen

1. Februar 1993
Hinweis auf ein fünf Jahre leerstehendes Anwesen

22. Februar 1993
Beibehaltung des Straßennamens der „Von-Trotha-Straße“ beschlossen

5. April 1993
Die „Münchner Gesellschaft für Stadtsanierung“ legt ihr Gutachten vor

27. April 1993
Schwierigkeiten mit dem „Karl-Valentin-Geburtshaus“ werden dargelegt

27. Mai 1993
Ministerpräsident Max Streibl muss wegen der Amigo-Affäre zurücktreten

Um den 30. Mai 1993
Kein innerstädtisches Interesse am Erwerb des Valentin-Geburtshauses

31. Mai 1993
Im Blauen Engel findet der letzte Jodel-Strip statt

1. Juni 1993
Über die Ausziehtechniken im Blauen Engel

7. Juni 1993
Gesuch für eine Abbruchgenehmigung für das Karl-Valentin-Geburtshaus

30. Juni 1993
Die zweite Amtszeit von Georg Kronawitter [SPD] als OB endet

Der Dipl.-Ing. Klaus Schmidt will die Verkaufskonditionen wissen

1. Juli 1993
Die Muffathalle wird als Kultur-Projekt betrieben

13. August 1993
Der Heimatpfleger fordert den Erhalt des Karl-Valentin-Geburtshauses

12. September 1993
Christian Ude [SPD] wird Münchner Oberbürgermeister

18. September 1993
In der Fischer-Vroni wird der Prosecco-Montag abgehalten

Oberbürgermeister Christian Ude zapft erstmals beim Wiesn-Anstich an

Um November 1993
Sechs verschollen geglaubte Fresken wieder entdeckt

8. November 1993
Der CSU-Vorsitzende Theo Waigel drückt sich beim Festakt

16. November 1993
„... Bayern einen Winter lang vor dem totalen Chaos bewahrt“

20. November 1993
Die U 2 fährt nun bis zur Dülferstraße


2000

2000
Wie gehts mit dem „Deutschen Theater“ weiter?

Um 2000
Die „Templer“ haben das Anwesen an der Birkenleiten 35 gekauft

2000
Die evangelische „Lukaskirche“ muss dringend saniert werden

Das Bild der „Birkenau“ hat sich sehr stark verändert

An der Richard-Wagner-Straße 16 entsteht ein „Studentenwohnheim“

Februar 2000
Die erste CD der „Boandlkramer-Connection“ erscheint

April 2000
Das „Motorama“ wird wieder eröffnet

30. April 2000
Die „Georgskirche“ in Bogenhausen wird im neuen Glanz eröffnet

Juni 2000
Die „Karl-Peters-Straße“ wird in „Ida-Pfeiffer-Straße“ umbenannt

3. September 2000
Papst Johannes Paul II. spricht Johannes XXIII. selig

13. September 2000
Der Ateliertrakt der Villa Stuck wird feierlich eröffnet

16. September 2000
Stephan Kuffler wird offiziell Wiesnwirt im Weinzelt

Sepp Krätz, der Hippodrom-Wiesnwirt, führt das VIP-Bändchen ein

3. November 2000
Die August-Everding Theater-Akademie in Bogenhausen

31. Dezember 2000
Der Münchner trinkt 40 Liter Wein im Jahr


2003

2003
Stadtverwaltung lehnt „Trümmerfrauen-Denkmal“ ab

Die ehemaligen Wiesnwirte Weinfurtner stehen erneut vor Gericht

Februar 2003
Ein „Luftschutzbunker“ wird für Wohnzwecke umgebaut

April 2003
Das „Wirtschaftsreferat“ will das „Deutsche Theater“ schließen

Ab 3. April 2003
Eine „Kunstaktion“ im Luftschutzbunker

1. Juni 2003
Die Ladenöffnungszeiten werden nochmals verlängert

16. Juni 2003
Kolonalgeschichte in den Münchner Straßennamen

1. August 2003
Hans Podiuk: „Kann keine Verherrlichung von Kolonialverbrechen erkennen“

September 2003
Hans Stadtmüller wird Wiesnwirt in der „Fischer-Vroni“

20. September 2003
Die Plätze in der Käfer-Wies‘nschänke werden doppelt belegt

21. September 2003
Ergebnis der Wahl zum Bayerischen Landtag 2003

25. September 2003
29 Straßennamen werden gutachterlich überprüft

2. Oktober 2003
Dieter Hildebrandt ist letztmals Gastgeber im Scheibenwischer

4. November 2003
Die Ladenöffnungszeiten vor dem Bundesverfassungsgericht

Dezember 2003
Die Verkaufspläne für das „Deutsche Theater“ zerschlagen sich


2005

2005
Die vielleicht orthodoxeste jüdische Gemeinde in Deutschland

Wasserrohrbruch im „Cuvilliès-Theater“

Die „Residenzpost“ verlegt ihren Betrieb in den „Alten Hof“

Die Hotelzimmer in der „Deutschen Eiche“ werden modernisiert

„Anheuser-Bush Inbev“ übernimmt „Löwenbräu“ und „Spaten“

Joseph Ratzingers alten „VW Golf“ um 189.000 € verkauft

„Wiesn-Schläger“ wegen „versuchten Mordes“ zu 12 Jahren Haft verurteilt

Einführung eines Wiesn-Masskruges aus Plastik vorgeschlagen

14. Januar 2005
Rudolph Moshammer wird von einem Stricher ermordet

Februar 2005
Aus dem „Hochbunker“ wird ein komfortables Wohngebäude

16. März 2005
Die Instandsetzungsarbeiten der „Villa Stuck“ sind abgeschlossen

18. März 2005
Die Historischen Räume der Villa Stuck werden wiedereröffnet

April 2005
Der „Club Ampere“ wird eröffnet

2. April 2005
Papst Joannes Paul II. stirbt im Vatikan

19. April 2005
„Kardinal“ Joseph Ratzinger wird zum Papst gewählt

25. April 2005
Die „Gedenktafel“ für Kurt Eisner am Promenadeplatz ist verschwunden

Maximilian Joseph Graf von Montgelas bekommt ein Denkmal

4. Mai 2005
Eröffnung des U-Bahnhofs am Fröttmaninger Stadion

Juli 2005
Regenerative Energie aus dem Auer Mühlbach

7. September 2005
Oberbürgermeister Christian Ude eröffnet das Bier & Oktoberfestmuseum

17. September 2005
Das Hofbräuhaus-Festzelt erstrahlt in neuem Glanz

Die Ochsenbraterei erhält mehr Fenster und damit mehr Licht

18. September 2005
Ergebnis der Bundestagswahl 2005

Das Hacker-Festzelt erhält ein Cabrio-Dach

26. September 2005
Antrag zur Wiederaufnahme des Verfahrens zum Wiesn-Attentat

Oktober 2005
Die „Residenzpost“ wird an eine Bietergesellschaft verkauft

26. Oktober 2005
Der Erweiterungsbau für die Kunst-Akademie wird eröffnet

8. Dezember 2005
Umbenennung der „Von-Trotha-Straße“ beschlossen


2006

2006
Die „Museum-Lichtspiele“ beteiligen sich am „Münchner Filmfest“

Die Garagenbrauer im „Giesinger Bierlaboratorium“ machen Ernst

Die „Giesinger Brauerei“ wird erstmals erweitert

24. April 2006
Der Kirchenaustritt stellt den „Tatbestand des Schismas“ dar

26. Juni 2006
Der Problembär Bruno wird im Spitzingseegebiet erschossen

12. August 2006
Mit dem Papa-Mobil zum Christopher-Steet-Day

1. September 2006
Die Länder sind für den Ladenschluss zuständig

Nach dem 16. September 2006
Paris Hilton will im Hippodrom einen Dosen-Prosecco präsentieren

Ein CSU-Stadtrat flippt vor der Käfer-Wies‘nschänke aus

5. Oktober 2006
Stadtrats beschließt die Umbenennung der Von-Trotha-Straße

14. Oktober 2006
Verlängerung der U-Bahn zum Garchinger Forschungszentrum

9. November 2006
Die Hauptsynagoge am Jakobsplatz wird eingeweiht

17. November 2006
Das Land Berlin kippt den Ladenschluss an Werktagen komplett


2007

2007
München hat 1.348.650 Einwohner

Das „Mahnmal“ für die „Opfer der Sinti und Roma“ wird erneuert

Der Stadtrat beschließt „Rund um den Ostbahnhof - ROst“

??? 2007
Der „Ältestenrat“ lehnt das „Trümmerfrauen-Denkmal“ ab

9. Januar 2007
Steve Jobs stellt das „iPhone“ vor

2. Februar 2007
Kardinal Wetter tritt als „Erzbischof“ zurück

14. Februar 2007
München behält das „Deutsche Theater“ und renoviert es

29. Juni 2007
Das iPhone wird erstmals verkauft

11. Juli 2007
Anwohnerklage gegen Straßenumbenennung abgewiesen

September 2007
Das „Hacker-Festzelt“ wird erstmals komplett mit Energiesparlampen erhellt

Margot Steinberg kauft die „Wienerwald-Namensrechte“ zurück

Der „Lüftlmaler“ Sepp Ingerl malt Boxen des „Hofbräuhaus-Festzeltes“ aus

??? September 2007
Sepp Krätz lässt die üblichen Kieselsteine um sein „Hippodrom“ teeren

September 2007
In der „Ochsenbraterei“ werden 104 Ochsen verzehrt

9. November 2007
Das Baureferat bringt die neuen Straßenschilder Hererostraße an

22. November 2007
Eröffnung der Volkssänger-Ausstellung

30. November 2007
Reinhard Marx wird 13. Erzbischof von München und Freising