Fakten - Kleriker

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

1040

1040
Das „Benediktinerkloster Weihenstephan“ erhält die Braugerechtsame


1095

1095
Jerusalem befindet sich seit über 400 Jahren in der Hand der Muslimen

März 1095
Byzanz bittet Papst Urban II. um Unterstützung

Ab August 1095
Papst Urban II. reist 3.000 Kilometer durch Frankreich

Ab 18. November 1095
Papst Urban II. ruft zur Vertreibung der Türken aus Kleinasien auf

Ab Dezember 1095
Papst Urban II. kann die Emotionen seiner Zuhörer wecken


1099

Mitte Januar 1099
Die Kreuzfahrer besetzen einige wichtige Festungen

7. Juli 1099
Die Kreuzfahrer sind am Ziel ihrer Reise: Jerusalem

15. Juli 1099
Die Kreuzfahrer können Jerusalem einnehmen

22. Juli 1099
Gottfried von Bouillon wird Herrscher von Jerusalem

11. August 1099
Die Kreuzfahrer besiegen ein großes ägyptisches Entsatzheer


1123

Um 1123
Der Freisinger Bischof kommt in den Besitz des „Lenzbauernhofes“


1146

Frühjahr 1146
Der „Reichslandfrieden“ aus dem Jahr 1103 hält

März 1146
Papst Eugenius III. erlässt eine „Kreuzzugbulle“

April 1146
Bernhard von Clairvaux wirbt für die Teilnahme am „Kriegszug“


1210

1210
Einflussreiche Kleriker lehnen den neuen „Franziskaner“-Orden ab


1294

1294
Die neue Franziskaner-Klosterkirche „St. Franziskus“ wird eingeweiht

2. Februar 1294
Herzog Ludwig II. der Strenge stirbt in Heidelberg

12. März 1294
Bischof Emicho erwirbt die „Grafschaft ze Mittenwald und Partenkirchen“

31. März 1294
Bischof Emicho muss der Ansiedelung der „Augustiner-Eremiten“ zustimmen

4. April 1294
Die ersten „Augustiner-Ordensbrüder“ kommen nach München

19. Juni 1294
Das Rudolfinum ist das Grundgesetz der Stadt München


1342

Um Januar 1342
Gegenbischof Ludwig von Kammerstein stirbt auf dem Weg nach Tirol

28. Januar 1342
Ludwig der Brandenburger erlässt den Großen Tiroler Freiheitsbrief

10. Februar 1342
Ludwig der Brandenburger heiratet Margarete „Maultasch“ von Tirol

11. Februar 1342
Ludwig der Brandenburger und Margarete erhalten die Grafschaft Tirol

7. Mai 1342
Clemens VI. zum Papst gewählt

8. Mai 1342
Verbot der feuergefährlichen Stroh- und Schindeldächer

19. Mai 1342
Papst Clemens VI. wird in Avignon inthronisiert


1409

1409
Erstmals wird ein herzoglicher „Pawmgarten auf dem Pachh“ erwähnt

25. März 1409
Das „Konzil von Pisa“ beginnt

5. Juni 1409
Das Konzil von Pisa setzt die beiden amtierenden Päpste ab

24. Juni 1409
Alexander V. wird vom Konzil von Pisa zum Papst gewählt


1480

1480
16 „Moriskentänzer“ für das „Alte Rathaus“

Der Oberarmknochen des „heiligen Antonius von Padua“

Herzog Albrecht IV. zwingt die „Konventualen Franziskaner“ zum Abzug

Das „Pütrich-“ und „Ridler-Seelhaus“ schließen sich den „Franziskanern“ an

Nach 1480
Die Münchner „Franziskaner“ leben von „Almosen“

Um 1480
Die Stadt Einbeck bei Hannover zählt etwa 300 Brauereien

14. August 1480
Erasmus Grassers Moriskentanzfiguren werden bezahlt

29. September 1480
In Cham wird böhmisches Bier ausgeschenkt, nicht aber gebraut

Oktober 1480
Kajetan von Thiene wird geboren


1490

1490
Das „öffentliche oder heimliche Halten von Konkubinen“ wird verboten

Die „Salveglocke“ wird im Nordturm der „Frauenkirche“ aufgehängt

Um 1490
Ein Hochgrab für Kaiser Ludwig den Baiern in der Frauenkirche

6. Januar 1490
Balthasar Pötschner erhält das Papiermonopol auf 20 Jahre


1524

1524
Johannes Baptist wird der Patron der Haidhauser Kirche

24. Juni 1524
Der Theatiner-Orden wird gegründet


1750

Um 1750
Der Rat der Stadt lässt 19 Brunnen „nach französischer Art“ umbauen

Die „Franziskaner-Provinz“ in Kurbaiern

1750
Der Maria Pauer wird der Prozess wegen „Schadenszauber“ gemacht

Ab 1750
Die Pfeiler der „Inneren Ludwigsbrücke“ werden erstmals aus Stein erbaut

23. August 1750
Das neue Haus des Klosters am Lilienberg wird eingeweiht

6. Oktober 1750
Stephan von Stengel kommt in Mannheim zur Welt


1802

1802
Staatsrat von Hazzi kauft den Edelsitz Pilgramsheim

Die „Rumford-Suppenanstalt“ wird gegründet

Mit der „Säkularisation“ wird die „Praterinsel“ Eigentum des Staates

München verfügt über 1.397 „bürgerliche Gerechtigkeiten“

Peter Paul Maffei gründet die „Maffei-Bank“

25. Januar 1802
Dekret zur Aufhebung der Bettelordensklöster in Baiern

Februar 1802
Das „Hieronymiten-Kloster“ soll säkularisiert werden

6. Februar 1802
Das Kapuziner-Kloster wird säkularisiert

Das Fanziskaner-Kloster wird säkularisiert

7. Februar 1802
Das Karmeliten-Kloster wird säkularisiert

17. Februar 1802
Graf Philipp von Arco wird Aufhebungskommissar für die Franziskaner

20. Februar 1802
Das Pütrich-Kloster wird säkularisiert

22. Februar 1802
Bestandsaufnahme im Karmelitinnenkloster

25. Februar 1802
Es ergeht eine wichtige Instruktion zur Klosteraufhebung

Auflösung des ältesten Mönchskonvents der Stadt

26. Februar 1802
Die Säkularisation und die Michaels-Bruderschaft

März 1802
Das Münchner „Augustinerkloster“ wird „Zentralkloster“

2. März 1802
Das Franziskaner-Hospiz Josephsburg wird aufgehoben

3. März 1802
Freiherr von Leyden bereitet die Franziskaner auf die Abreise vor

4. März 1802
Die Franziskaner-Patres treten ihre Reise nach Ingolstadt an

17. März 1802
Aufforderung zur Gründung einer „Kleinkinderbewahranstalt“

Bis zum 20. März 1802
Die letzten „Franziskaner“ haben das Münchener Kloster verlassen

27. März 1802
25 Kapuzinermönche werden nach Rosenheim gebracht

Der Frieden von Amiens

30. März 1802
Das Karmelitinnenkloster in Neuburg wird zum Zentralkloster

Um den 1. Mai 1802
Im „Bendektinerinnenkloster am Lilienberg“ leben 23 Nonnen

22. Mai 1802
Den Benediktinerinnen vom Lilienberg wird ihre Versetzung mitgeteilt

24. Mai 1802
Geheimvertrag mit Frankreich über Landabtretungen

29. Mai 1802
Die ersten Benediktinerinnen vom Lilienberg kommen nach Geisenfeld

31. Mai 1802
Die restlichen Benediktinerinnen vom Lilienberg werden versetzt

Anfang Juni 1802
Versteigerung des Mobiliars aus dem „Kloster am Lilienberg“

7. Juni 1802
Wallfahrer der Marianischen Kongregation nach Andechs

8. Juni 1802
Ausschreitungen nach der Andechs-Wallfahrt

9. Juni 1802
Die Ausschreitungen setzen sich fort

10. Juni 1802
Das Militär nimmt Handwerksgesellen fest

11. Juni 1802
Es ist wieder Ruhe in der Stadt eingekehrt

15. Juni 1802
Die Karmelitinnen werden nach Neuburg an der Donau gebracht

19. Juni 1802
Die restlichen Karmelitinnen werden ins Zentralkloster gebracht

20. Juni 1802
Die Gräber auf dem Franziskaner-Friedhof werden geöffnet

28. Juni 1802
Die Abbrucharbeiten am Franziskaner-Kloster beginnen

1. Juli 1802
Maria Leopoldine kauft das Landsassengut zu Stepperg

18. Juli 1802
Aufhebung des Karmelitenklosters

23. Juli 1802
Die Karmeliten werden nach Straubing gebracht

12. August 1802
Mühldorf soll von Salzburg abgetreten werden

15. August 1802
Die Hieronymiten-Mönche sollen nach Indersdorf versetzt werden

19. August 1802
Die Grafschaft Werdenfels wird durch baierische Truppen besetzt

Die Stadt Salzburg und die Fürstprobstei Berchtesgaden werden besetzt

Baierns Militär marschiert in Mühldorf ein

20. August 1802
Aktiver Widerstand erscheint als nicht angemessen

21. August 1802
Die ehemaligen Hieronymiten werden zu Weltpriester

23. August 1802
Baierisches Militär marschiert in das Fürstbistum Freising ein

24. August 1802
Die Reichsdeputation tritt in Regensburg erstmals zusammen

14. September 1802
Die Auer Paulanerinnen werden in Aussterbeklöster gebracht

1. Oktober 1802
Mühldorfer Bürger freuen sich auf die Einverleibung nach Baiern

4. Oktober 1802
Eine weltliche Lehrerin betreibt die ehemalige Klosterschule am Lilienberg

11. Oktober 1802
Das Paulaner-Bräuhaus erhält eine reale Bräugerechtigkeit

30. Oktober 1802
Das Leihhaus im ehemaligen Karmelitinnenkloster

November 1802
Die Gebäude des „Franziskanerklosters“ werden „auf Abbruch“ versteigert.

Auch das „Franziskaner-Klostergebäude“ verschwindet

Der „Staat“ erhält die Entschädigung für die „Verlegung der Brücke“

3. November 1802
Das Wilhelms-Gymnasium kommt ins ehemalige Karmeliten-Kloster

23. November 1802
Die Reichsdeputation beschließt den Reichsdeputationshauptschluss

24. November 1802
Aretin übernimmt die Zivilbesitzergreifung des Hochstifts Freising

26. November 1802
Freiherr von Aretin nimmt per Dekret die Stadt Mühldorf in Besitz

27. November 1802
Freising und die Zugspitze werden bairisch

1. Dezember 1802
Mühldorf am Inn wird bairisch

2. Dezember 1802
Freiherr von Aretin trifft in Mühldorf ein und nimmt Besitz von der Stadt

3. Dezember 1802
Aretin übernimmt die Zivilbesitzergreifung der Grafschaft Werdenfels

5. Dezember 1802
Johann Adam Freiherr von Aretin trifft in Mittenwald ein

6. Dezember 1802
Besitzergreifungsfeierlichkeiten in der Reichsgrafschaft Werdenfels

12. Dezember 1802
Die Hieronymitaner treten erstmals in der Kleidung der Weltpriester auf

13. Dezember 1802
Das Karmelitinnen-Kloster wird der Pfandhausverwaltung überlassen

18. Dezember 1802
19 Pütrich-Nonnen begeben sich auf ihre Reise nach Reutberg

23. Dezember 1802
Die allgemeine Schulpflicht wird eingeführt

29. Dezember 1802
Die restlichen 21 Pütrich-Nonnen verlassen München


1827

1827
Der „Kreuzlgießergarten“, der spätere „Salzburger Hof“ wird beschrieben

Die „Altöttinger-Kapelle“ muss schon wieder renoviert werden

Ab 1827
König Ludwig I. lässt „Nibelungensäle“ der Residenz ausmalen

1827
Seidenzucht und Seidenspinnerei als neuer Industriezweig in Bayern

Ein neues Futtermittel für Seidenraupen

Immanuel Kants Buch „Kritik der reinen Vernunft“ wird verboten

Reparaturarbeiten an der Berg am Laimer „Michaelskirche“ abgeschlossen

Herzog Max in Bayern sieht sich nach einem geeigneten Stadtpalast um

Friedrich von Gärtner soll die „Bayerischen Staatsbibliothek“ bauen

Die Fortsetzung der Ludwigstraße nach Norden angeordnet

Aus dem „Schloss Neuberghausen“ wird eine Ausflugswirtschaft

Münchens Einwohnerschaft beträgt 76.117 Personen

1.227 eheliche und 1.028 uneheliche Geburten

April 1827
Ioannis Antonios Graf Kapodistrias wird Griechenlands Präsident

26. April 1827
Robert von Langer wird „Direktor der kgl. Sammlung“

26. Mai 1827
Die Haberer führen einen Doppelschlag aus

5. August 1827
Grundsteinlegung für die evangelische Matthäuskirche

20. Oktober 1827
In der Seeschlacht von Navarino wird die türkische Flotte vernichtet

31. Oktober 1827
Die Franziskaner treffen in Schwabing ein

1. November 1827
Die Franziskaner kehren nach München zurück

20. Dezember 1827
Wieder keine Hinweise auf die Haberfeldtreiber

31. Dezember 1827
In ganz Bayern gibt es etwas mehr als 350 Ziegeleien


1921

1921
Der Karl-Valentin-Film „Drei Stunden im Himmel“ entsteht

Der „Österreichische Gebirgsverein - öGV“ führt den „Arier-Paragraphen“ ein

Der „Österreichische Alpenklub - öAK“ führt den „Arier-Paragraphen“ ein

Das Reichsgericht erklärt bayerischen Alleingang für verfassungswidrig

Die „Ungerer-Villa“ gehört den „Amper-Werken Elektrizität AG“

Die „Pharmacia M. Schmidt & Co“ erwirbt die „Betz'sche Gaststätte“

Um 1921
Der Stummfilm „Zirkus Schnabelmann“ wird gedreht

1921
Der Film „Die Schönheitskonkurrenz oder: Das Urteil des Paris“ entsteht

Um 1921
Karl Valentin spielt in dem Stummfilm „Der dritte Schlüssel“ einen Amtsdiener

1921
Der Stummfilm „Der ‚entflohene‘ Hauptdarsteller“ entsteht

„Carl Gabriels Lichtspiele“ in der Dachauer Straße 16

Die „Bürgerbräu AG“ fusioniert mit der „Löwenbräu AG“

Die „Farbenfabriken, vormals Friedr. Bayer u. Co. Leverkusen“

Pater Rupert Mayer tritt im „Bürgerbräukeller“ ans Rednerpult

Die „Münchner-Kindl-Brauerei“ wird stillgelegt

Ab 1921
Adolf Hitler ist häufig Gast in der „Deutschen Eiche“

1921
Das Ausflugslokal „Die Rosenau“ wird geschlossen

Die Eigentümer der Anwesen Richard-Wagner-Straße 16 und 18

Die „Alpenvereins-Sektion München“ führt den „Arier-Paragraphen“ ein

Joseph Schülein kauft das „Schlossgut Kaltenberg“ zurück

Ab dem Jahr 1921
Lion Feuchtwanger arbeitet an dem Roman „Jud Süß“

5. Januar 1921
Fusion zwischen der Löwenbräu AG und der Unionsbrauerei

29. Januar 1921
Deutsche Reparationszahlungen auf 226 Milliarden Goldmark festgelegt

Februar 1921
Karl Valentin und Liesl Karlstadt gastieren im „Monachia“

Evangelischer Sonntagsgottesdienst im Turnsaal der Kolumbusschule

7. März 1921
Michael von Faulhaber wird zum Kardinal erhoben

20. März 1921
Kardinal Michael von Faulhaber wieder in München

April 1921
Die ausgeschlossenen Juden gründen die „Sektion Donauland“

8. April 1921
Ludwig Thoma hetzt im viel gelesenen „Miesbacher Anzeiger“

11. April 1921
Die Ex-Kaiserin Auguste Viktoria stirbt in Doorn

27. April 1921
Deutsche Reparationszahlungen auf 132 Milliarden gesenkt

29. April 1921
Edgar Jaffé stirbt in München

13. Mai 1921
Hugo Alois von Maffei stirbt

Um Juni 1921
Die „Sektion Donauland“ wird mit einer Stimme Mehrheit genehmigt

9. Juni 1921
Karl Gareis wird von echtsradikalen ermordet

23. Juli 1921
Heinrich Ritter von Frauendorfer stirbt durch Selbstmord

27. Juli 1921
General Erich Ludendorff besucht Ludwig Thoma auf der Tuften

6. August 1921
Ludwig Thoma wird an seinem Magenkrebs operiert

18. August 1921
Im Miesbacher Anzeiger erscheint der letzte Hassartikel von Ludwig Thoma

26. August 1921
Matthias Erzberger wird im Schwarzwald ermordet

Ludwig Thoma stirbt in seinem Haus Tuften 12

29. August 1921
Eine Republikschutz-Verordnung wird erlassen

Ludwig Thoma wird am Friedhof in Egern beerdigt

12. September 1921
Ministerpräsident Gustav von Kahr tritt aus Protest zurück

28. September 1921
Eine zweite Republikschutz-Verordnung wird erlassen

Generalleutnant Otto Hermann von Lossow übernimmt die 7. Division

Oktober 1921
In der „Sektion Austria des DuOeAV“ gilt der „Arier-Grundsatz“

2. Oktober 1921
Das erste Nachkriegs-Oktoberfestes beginnt im Oktober

Karl Valentin betreibt die von ihm entwickelte Froschbahn

Ab 2. Oktober 1921
Franz Halmanseger, der Rekommandeur vor dem Hippodrom

2. Oktober 1921
13 Ochsen werden in der Ochsenbraterei gebraten

18. Oktober 1921
Ex-König Ludwig III. stirbt in seinem ungarischen Exil Sárvár

4. November 1921
Die sterblichen Überreste werden in die Ludwigskirche gebracht

5. November 1921
Trauerzeremonie für das Königspaar

Anspruch der Wittelsbacher auf die bayerische Krone

Kardinal Faulhaber rechnet mit der Revolution ab

Um den 15. November 1921
Das Café Prinzregent wird geschlossen

28. November 1921
Pater Rupert Mayer wird Präses der Marianischen Männerkongregation

1. Dezember 1921
Die Jesuiten übernehmen die Seelsorge in Sankt Michael

16. Dezember 1921
Der Reichstag hebt die Republikschutz-Verordnungen wieder auf