Fakten - Karmelitenkloster

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

1654

3. Mai 1654
Der Grundstein für das „Karmelitenkloster“ wird gelegt

31. Oktober 1654
Kurprinz Ferdinand Maria wird volljährig


1657

1657
„Weingärten“ im Bereich der heutigen Baader- und Erhardtstraße

10. Februar 1657
Wilhelm Freiherr von Höllinghofen stirbt

2. April 1657
Kaiser Ferdinand III. stirbt

22. Juni 1657
Ferdinand Maria legt den Grundstein für die Karmelitenkirche

24. August 1657
Kurfürst Ferdinand Maria verzichtet auf die Kaiserkrone

24. September 1657
Maria Anna Lindmayr wird geboren


1691

1691
Die Paulaner stellen trotz kurfürstlichen Verbots Weißbier her

Kurfürst Joseph Clemens lässt den „Kölner Ziegelstadel“ bauen

5. Januar 1691
Weder Spül- noch anderes Wasser darf auf die Gasse geschüttet werden

22. Februar 1691
Die „Englischen Fräulein“ erhalten ihr bewohntes Haus zum Geschenk

6. April 1691
Bischof Joseph Clemens bestätigt das „Augenwunder“

20. April 1691
Die „Englischen Fräulein“ bitten die Stadt um einen Zuschuss

8. August 1691
Kurfürst Max Emanuel bricht zu einem Feldzug nach Savoyen auf

11. August 1691
Kurfürstin Maria Antonia reist auf dem Wasserweg nach Wien

17. August 1691
Kurfürst Max Emanuel zieht in Mailand ein

19. August 1691
Kurfürst Max Emanuel zieht prunkvoll in Turin ein

15. Oktober 1691
Maria Anna Lindmayr wird Tertiarin

31. Oktober 1691
Auch andere Zünfte sollen den Transport der Geschütze übernehmen

12. Dezember 1691
Max Emanuel wird „Generalstatthalter der Spanischen Niederlande“

22. Dezember 1691
Mit dem Schutt des „Schäfflerturms“ das „Wöhrl“ aufgefüllt


1800

1800
Das „Ridlerschlössl“ wird an die Comtesse de Hautfort verkauft

Um 1800
Die „Wiederzulassung des Templer-Ordens“ in Frankreich

1800
Die „Alte Isarkaserne“ in der Beschreibung

Um 1800
Auf einem Wiesengelände wird der „Kleinhesseloher See“ angelegt

Um das Jahr 1800
Gewerbler und Tagelöhner lassen sich auf der „Ramersdorfer Lüften“ nieder

1800
Der Münchner Burgfrieden umfasst 1.600 Hektar

Um Januar 1800
Weitere Gemäldezuwächse für München

7. Januar 1800
Aus den „Militärgärten“ wird die „Schönfeldwiese“

13. Januar 1800
In der Stadt und im Burgfrieden bestehen 163 Bierschenken

Um den 15. März 1800
Kurfürst Max IV. Joseph nimmt von den Engländern Subsidiengelder

Um den 20. März 1800
Der Vertrauensvorschuss von Kurfürst Max IV. Joseph ist aufgebraucht

Um den 21. März 1800
Die Stimme der öffentlichen Meinung über Max Joseph

April 1800
Eine evangelische „Hofkapelle“ in der Residenz wird eingeweiht

26. April 1800
„Ausnahmeprivilegien für Bürgersöhne“ bleiben auch weiterhin erhalten

1. Mai 1800
General Jean-Victor Moreau überschreitet den Rhein

Um den 1. Mai 1800
Das „Georgianum“ wird nach Landshut verlegt

28. Juni 1800
Kurfürst Max IV. Joseph flieht mit seiner Familie nach Amberg

Um den 3. Juli 1800
Dankadresse von der baierischen Nation an Max Joseph IV.

Um den 10. Juli 1800
Ein Patrioten-Klub trifft sich in der Weinstraße

15. Juli 1800
Baiern lässt sich von Großbritannien seinen Besitzstand garantieren

Um den 20. Juli 1800
Oppositionelle und regimekritische Kreise äußern ihren Unmut

1. August 1800
Franz Carl von Hompesch stirbt

Um den 4. August 1800
Eine republikanische Schrift an die Bevölkerung

Um den 10. August 1800
Weitere Flugschriften werden baiernweit verteilt

Um den 15. August 1800
Die Münchner Patrioten wenden sich an General Decaën

Um den 18. August 1800
Die Münchner Revolutionäre wenden sich an Marschall Moreau

Um den 20. August 1800
Der Plan eines republikanischen Umsturzes ist gescheitert

8. September 1800
Marschall Moreau kündigt den Waffenstillstand von Parsdorf

20. September 1800
Verlängerung des Waffenstillstands

10. November 1800
Die Amberger Verordnung beendet Baierns ausschließliche Katholizität

22. November 1800
Die Franzosen verlegen ihr Hauptquartier wieder nach München

28. November 1800
Die Franzosen ziehen weiter nach Hohenlinden

3. Dezember 1800
In der Schlacht von Hohenlinden vernichtend geschlagen

Falsche Siegesmeldungen aus Hohenlinden

10. Dezember 1800
Salzburgs Erzbischof Colloredo nimmt Exil in Wien

25. Dezember 1800
Neuer Waffenstillstand zwischen Frankreich und Österreich


1802

1802
Staatsrat von Hazzi kauft den Edelsitz Pilgramsheim

Die „Rumford-Suppenanstalt“ wird gegründet

Mit der „Säkularisation“ wird die „Praterinsel“ Eigentum des Staates

München verfügt über 1.397 „bürgerliche Gerechtigkeiten“

Peter Paul Maffei gründet die „Maffei-Bank“

25. Januar 1802
Dekret zur Aufhebung der Bettelordensklöster in Baiern

Februar 1802
Das „Hieronymiten-Kloster“ soll säkularisiert werden

6. Februar 1802
Das „Kapuziner-Kloster“ wird säkularisiert

Das „Fanziskaner-Kloster“ wird säkularisiert

7. Februar 1802
Das „Karmeliten-Kloster“ wird säkularisiert

17. Februar 1802
Graf Philipp von Arco wird „Aufhebungskommissar“ für die „Franziskaner“

20. Februar 1802
Das „Pütrich-Kloster“ wird säkularisiert

22. Februar 1802
Bestandsaufnahme im Karmelitinnenkloster

25. Februar 1802
Auflösung des ältesten „Mönchskonvents“ der Stadt

Es ergeht eine wichtige „Instruktion zur Klosteraufhebung“

26. Februar 1802
Die „Säkularisation“ und die „Michaels-Bruderschaft“

März 1802
Das Münchner „Augustinerkloster“ wird „Zentralkloster“

2. März 1802
Das „Franziskaner-Hospiz Josephsburg“ wird aufgehoben

3. März 1802
Freiherr von Leyden bereitet die Franziskaner auf die Abreise vor

4. März 1802
Die Franziskaner-Patres treten ihre Reise nach Ingolstadt an

17. März 1802
Aufforderung zur Gründung einer „Kleinkinderbewahranstalt“

Bis zum 20. März 1802
Die letzten „Franziskaner“ haben das Münchener Kloster verlassen

27. März 1802
25 „Kapuzinermönche“ werden nach Rosenheim gebracht

Der Frieden von Amiens

30. März 1802
Das Karmelitinnenkloster in Neuburg wird zum Zentralkloster

Um den 1. Mai 1802
Im „Bendektinerinnenkloster am Lilienberg“ leben 23 Nonnen

22. Mai 1802
Den Benediktinerinnen vom Lilienberg wird ihre Versetzung mitgeteilt

24. Mai 1802
Geheimvertrag mit Frankreich über Landabtretungen

29. Mai 1802
Die ersten Benediktinerinnen vom Lilienberg kommen nach Geisenfeld

31. Mai 1802
Die restlichen Benediktinerinnen vom Lilienberg werden versetzt

Anfang Juni 1802
Versteigerung des Mobiliars aus dem „Kloster am Lilienberg“

7. Juni 1802
Wallfahrer der Marianischen Kongregation nach Andechs

8. Juni 1802
Ausschreitungen nach der Andechs-Wallfahrt

9. Juni 1802
Die Ausschreitungen setzen sich fort

10. Juni 1802
Das Militär nimmt Handwerksgesellen fest

11. Juni 1802
Es ist wieder Ruhe in der Stadt eingekehrt

15. Juni 1802
Die Karmelitinnen werden nach Neuburg an der Donau gebracht

19. Juni 1802
Die restlichen Karmelitinnen werden ins Zentralkloster gebracht

20. Juni 1802
Die Gräber auf dem Franziskaner-Friedhof werden geöffnet

28. Juni 1802
Die Abbrucharbeiten am Franziskaner-Kloster beginnen

1. Juli 1802
Maria Leopoldine kauft das Landsassengut zu Stepperg

18. Juli 1802
Aufhebung des Karmelitenklosters

23. Juli 1802
Die Karmeliten werden nach Straubing gebracht

12. August 1802
Mühldorf soll von Salzburg abgetreten werden

15. August 1802
Die Hieronymiten-Mönche sollen nach Indersdorf versetzt werden

19. August 1802
Die Grafschaft Werdenfels wird durch baierische Truppen besetzt

Die Stadt Salzburg und die Fürstprobstei Berchtesgaden werden besetzt

Baierns Militär marschiert in Mühldorf ein

20. August 1802
Aktiver Widerstand erscheint als nicht angemessen

21. August 1802
Die ehemaligen Hieronymiten werden zu Weltpriester

23. August 1802
Baierisches Militär marschiert in das Fürstbistum Freising ein

24. August 1802
Die Reichsdeputation tritt in Regensburg erstmals zusammen

14. September 1802
Die Auer Paulanerinnen werden in Aussterbeklöster gebracht

1. Oktober 1802
Mühldorfer Bürger freuen sich auf die Einverleibung nach Baiern

4. Oktober 1802
Eine weltliche Lehrerin betreibt die ehemalige Klosterschule am Lilienberg

11. Oktober 1802
Das Paulaner-Bräuhaus erhält eine reale Bräugerechtigkeit

30. Oktober 1802
Das Leihhaus im ehemaligen Karmelitinnenkloster

November 1802
Die Gebäude des „Franziskanerklosters“ werden „auf Abbruch“ versteigert.

Auch das „Franziskaner-Klostergebäude“ verschwindet

Der „Staat“ erhält die Entschädigung für die „Verlegung der Brücke“

3. November 1802
Das Wilhelms-Gymnasium kommt ins ehemalige Karmeliten-Kloster

23. November 1802
Die Reichsdeputation beschließt den Reichsdeputationshauptschluss

24. November 1802
Aretin übernimmt die Zivilbesitzergreifung des Hochstifts Freising

26. November 1802
Freiherr von Aretin nimmt per Dekret die Stadt Mühldorf in Besitz

27. November 1802
Freising und die Zugspitze werden bairisch

1. Dezember 1802
Mühldorf am Inn wird bairisch

2. Dezember 1802
Freiherr von Aretin trifft in Mühldorf ein und nimmt Besitz von der Stadt

3. Dezember 1802
Aretin übernimmt die Zivilbesitzergreifung der Grafschaft Werdenfels

5. Dezember 1802
Johann Adam Freiherr von Aretin trifft in Mittenwald ein

6. Dezember 1802
Besitzergreifungsfeierlichkeiten in der Reichsgrafschaft Werdenfels

12. Dezember 1802
Die „Hieronymitaner“ treten erstmals in der Kleidung der „Weltpriester“ auf

13. Dezember 1802
Das „Karmelitinnen-Kloster“ wird der „Pfandhausverwaltung“ überlassen

18. Dezember 1802
19 „Pütrich-Nonnen“ begeben sich auf ihre Reise nach Reutberg

23. Dezember 1802
Die „allgemeine Schulpflicht“ wird eingeführt

29. Dezember 1802
Die restlichen 21 „Pütrich-Nonnen“ verlassen München