Fakten - Hirschau

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

1387

1387
Das Jagdrevier des baierischen Herrscherhauses wird erstmals erwähnt


1698

1698
Eine neue „Fasanerie“ entsteht auch in der „Hirschau“

Januar 1698
Der baierische Kurprinz Ferdinand Joseph erkrankt schwer

24. Mai 1698
Kurprinz Ferdinand Joseph wird nach Brüssel gebracht

Ab August 1698
Die Haidhauser „Sankt-Johannes-Baptist-Kirche“ wird umgebaut

24. September 1698
Frankreich und England einigen sich auf einen „Teilungsplan“

11. November 1698
König Carl II. von Spanien ernennt Joseph Ferdinand zum Alleinerben


1724

1724
Im Kurfürstentum wird eine „Tanzsteuer“ eingeführt

Carl Meichelbeck veröffentlicht den „Augsburger Schied“

Der Münchner Rat wünscht die Eingemeindung der Au und der „Lohe“

13. Januar 1724
Erweiterung des „Burgfriedens“ um das „Kloster am Lilienberg“

8. Februar 1724
Der Kölner Kurfürst Clemens August wird Bischof in Hildesheim

15. Mai 1724
Die „Wittelsbachische Hausunion“ wird gegründet

18. August 1724
Johann Georg Messerer erhält die „Weißbiergerechtigkeit“

7. November 1724
Das „Lehel“ wird der Stadt offiziell als Vorstadt eingegliedert

Im „Burgfriedensbrief“ wird der Münchner Burgfrieden neu festgelegt

Um Dezember 1724
Die „Lechler“ wollen die „Hieronymiten“ vom Walchensee haben

11. Dezember 1724
Kurprinz Carl Theodor wird auf Schloss Drogenbusch geboren


1785

1785
Carl Theodors Geschenke für eine ehemalige Mätresse

Erneut aufkommende Ländertauschpläne werden beendet

Ignaz Mayer heiratet Chaila Seligmann

Anno 1785
Den Auern, „Lechlern“ und Haidhausern wird das Fischen verboten

1785
Planungen, die Au als „Carlsvorstadt“ nach München einzugemeinden

Baiern erhält eine „Nuntiatur“

Sir Benjamin Thompson wird „kurpfalz-baierischer Kammerherr“

Das „Hirschgehege“ in der „Hirschau“ wird aufgelassen

Montgelas wird „Mitglied der baierischen Akademie der Wissenschaften“

Kurfürst Carl Theodor lässt den „Rittersitz Biederstein“ erbauen

18. Juni 1785
Die Mitgliedschaft bei den „Illuminaten“ ist unvereinbar mit dem Glauben

20. Juli 1785
Der „Zierbrunnen im Alten Hof“ geht erstmals in Betrieb

30. September 1785
Herzog Max Joseph heiratet Auguste Wilhelmine von Hessen-Darmstadt

14. Dezember 1785
Die 16-jährige Fanny von Ickstatt stürzt vom Turm der „Frauenkirche“

17. Dezember 1785
Kurfürst Carl Theodor beschenkt Stephan von Stengel


1790

1790
Der „Hirschgarten“ wird fürs Volk geöffnet

Kurfürst Carl Theodor führt den sogenannten „Illuminateneid“ ein

Die Münchner und die Auer „Armenpflegschaft“ wird vereinigt

Der zwei Kilometer lange „Isardamm“ ist fertig gestellt

Südlich des „Chinesischen Turms“ entsteht die „Chinesische Wirtschaft“

Der „Gotische Pavillon“ im „Englischen Garten“ entsteht

Ein Bierausschank für die im „Englischen Garten“ beschäftigten Arbeiter

Die „Schwaige“ mit den „Ökonomiegebäuden“ wird erbaut

1. Januar 1790
„Bettlerhatz“ am „Tag des Almosengebens“

19. Februar 1790
Einfuhr und Verbreitung von revolutionären Schriften mit Strafe belegt

20. Februar 1790
Kaiser Joseph II. stirbt in Wien

März 1790
Benjamin Thompson wird „Geheimer Staatsrat“

1. März 1790
Kurfürst Carl Theodor übernimmt das „Reichsvikariat“

Joseph Konrad von Schroffenberg-Mös wird Freisinger Bischof

10. März 1790
Kurfürst Carl Theodor ruft die „Thier-Arzney-Schule“ ins Leben

26. März 1790
Kurfürst Carl Theodor gründet die „Thierartzney-Schule“

29. März 1790
Der „Chinesische Turm“ bekommt seinen Abschlussknopf

1. Mai 1790
Die „Thierartzney-Schule“ wird in der Gemeinde Schwabing eröffnet

25. Mai 1790
Die erste groß angelegte Besichtigungsfahrt durch den „Englischen Garten“

7. Juli 1790
Der „Kunstgeschmack“ der Münchner soll gehoben werden

14. Juli 1790
Dank- und Huldigungsadresse der Bürgerschaft an den Kurfürsten

21. Juli 1790
Gegen die „Danksagung der Münchner Bürgerschaft“ an den Kurfürsten

26. Juli 1790
Der „Magistrat“ verwahrt sich gegen die Rechtsverletzung

27. Juli 1790
Die „Huldigungsadresse der Münchner Bürgerschaft“ wird veröffentlicht

28. Juli 1790
Der Magistrat greift die verfehlte Regierungspolitik des Landesherrn an

31. Juli 1790
Kurfürst Carl Theodor setzt den Magistrat ab

August 1790
Sir Benjamin Thompson erhält eine lebenslange Pension

10. August 1790
Die Verwaltung und Benutzung des „Englischen Gartens“ wird geregelt

11. August 1790
Der Friedhof an der Salatorkirche wird eine bequeme Zu- und Abfahrt

4. September 1790
Joseph Anton Maffei kommt in München zur Welt

22. September 1790
Franz Schweiger darf weder in der Stadt noch im Burgfrieden auftreten

30. September 1790
Leopold II. wird zum Kaiser gewählt

9. Oktober 1790
Leopold II. wird in Frankfurt zum Kaiser gekrönt

23. Oktober 1790
Einfuhr von Büchern und Schriften aus Nürnberg verboten

27. Oktober 1790
Wiguläus Aloys von Kreitmair stirbt in München

29. Oktober 1790
Wolfgang Amadeus Mozart kommt zum letzten Mal nach München

1. November 1790
Der Lehrbetrieb in der „Veterinärschule“ wird aufgenommen

4. November 1790
Mozarts Oper „Entführung aus dem Serail“ wird im „Kaisersaal“ aufgeführt

6. November 1790
Wolfgang Amadeus Mozart verlässt München wieder

15. November 1790
Kaiser Leopold II. wird in Preßburg zum König von Ungarn gekrönt

22. Dezember 1790
Kurfürst Carl Theodor verweigert die „Bestätigung der Wahlmänner“


1799

Ab 1799
Zwischen 1799 und 1815 ist Baiern an sieben Kriegen beteiligt

1799
Die Klosterbrauerei der Paulaner kommt unter staatliche Aufsicht

Aron Elias Seligmann kommt nach München und wird „Hofagent“

Das Geheimnis eines guten Bieres herausfinden

Eine Mädchenschule bei den „Benediktinerinnen am Lilienberg“

31. Januar 1799
Das „Bücherzensurkollegium“ wird aufgelöst

12. Februar 1799
Kurfürst Carl Theodor erleidet einen Schlaganfall

13. Februar 1799
Die Kurfürstin unterstützt das Haus Wittelsbach-Zweibrücken

16. Februar 1799
Kurfürst Carl Theodor stirbt

20. Februar 1799
Kurfürst Max IV. Joseph zieht umjubelt in München ein

21. Februar 1799
Montgelas übernimmt das „Département der Auswärtigen Angelegenheiten“

28. Februar 1799
Johann Joseph Ignaz Döllinger wird in Bamberg geboren

März 1799
Der „Englische Garten“ ist dem „kurfürstlichen Kabinett“ unterstellt

Um März 1799
Die Österreicher benehmen sich wie feindliche Besatzungstruppen

1. März 1799
Der „Zweite Koalitionskrieg“ beginnt

12. März 1799
Kurfürst Max IV. Joseph zieht feierlich in seine Residenzstadt ein

April 1799
Das „Paulanerkloster in der Au“ wird aufgehoben

15. April 1799
Maria Leopoldine erhält die „Herzog-Max-Burg“ als „Witwensitz“

9. Mai 1799
Die Kurfürstin-Witwe Maria Leopoldine bezieht die „Herzog-Max-Burg“

12. Mai 1799
Der erste evangelische Gottesdienst in München

16. Juni 1799
Leere Staatskassen und unüberschaubare Schulden

28. Juni 1799
Der Leimener „Finanzier“ Aron Elias Seligmann wird nach München gerufen

Um den Juli 1799
Die junge Kurfürstin-Witwe Maria Leopoldine ist schwanger

5. August 1799
Auer Wirte beschweren sich über Münchner Brauer

8. August 1799
Die Kurfürstin-Witwe Maria Leopoldine muss München verlassen

17. August 1799
„Metzgermeister“ Anton Sailer kauft den Haidhauser „Schlossanger“

24. September 1799
Das „Militärische Arbeitshaus“ wird aufgelöst

5. Oktober 1799
Die Hundesteuer wird eingeführt

18. Oktober 1799
In der Au wird eine „Spinnstube“ für Arme eingerichtet

November 1799
Die „Militärgärten“ werden vom „Englischen Garten“ abgetrennt

9. November 1799
Napoleon Bonaparte stürzt in einem „Staatsstreich“ das „Direktorium“

9. Dezember 1799
Der Wirtschaftsbetrieb „Englischer Garten“

11. Dezember 1799
Markus Sedlmair wird „Großwirt“ von Haidhausen

20. Dezember 1799
Der „Bierzwang“ wird aufgehoben

23. Dezember 1799
Der „Englischen Garten“ wird um 300 Tagwerk erweitert


1810

1810
Carl von Fischer baut im Park von „Schloss Biederstein“ einen „Belvedere“

Freiherr Adam von Aretin verkauft sein Grundstück an Raphael Kaula

Anton Gruber's Belustigung „Zum lustigen Dörflein“ auf der Isarinsel

Die „Lehel-Kaserne“ muss vergrößert werden

Um 1810
Joseph Sulzbeck und seine Kapelle

1810
Das „Aumeisterjäger-Haus“ wird erbaut

Simon Westermaier kauft die „Giesinger Mühle“

5. Januar 1810
Franz Raffl verrät das Versteck von Andreas Hofer

6. Januar 1810
Andreas Hofer wird verhaftet

12. Februar 1810
„Kronprinz“ Ludwig I. und Prinzessin Therese verloben sich

19. Februar 1810
Andreas Hofer wird zum Tode verurteilt

20. Februar 1810
Andreas Hofer wird hingerichtet

28. Februar 1810
Im „Pariser Abkommen“ wird Tirol aufgeteilt

9. Mai 1810
Regensburg wird französisch

22. Mai 1810
Regensburg wird an Baiern übergeben

7. Juni 1810
Bozen wird an Italien abgegeben

August 1810
Die neue Grenzziehung in Tirol ist abgeschlossen

Um August 1810
Der Italiener Luigi Tambosi kommt nach München

August 1810
Das Königreich Baiern verliert „Südtirol“

16. August 1810
Salzburg soll dem Königreich Baiern eingegliedert werden

12. September 1810
Das ausgebeutete Salzburg kommt zum Königreich Baiern

28. September 1810
Der „Lohnkutscher“ Franz Baumgartner schlägt ein „Pferderennen“ vor

30. September 1810
Die „Besitzergreifung Salzburgs“ durch Baiern

2. Oktober 1810
Franz Baumgartner schlägt ein Pferderennen vor

4. Oktober 1810
Die Einladungen für das Pferderennen werden versandt

10. Oktober 1810
„Prinzession“ Therese von Sachsen-Hildburghausen trifft in München ein

11. Oktober 1810
Die Hochzeit und die Huldigungen gehen weiter

12. Oktober 1810
Kronprinz Ludwig I. heiratet Therese von Sachsen-Hildburghausen

Die „Kgl. priv. Hauptschützengesellschaft“ organisiert ein „Festschießen“

14. Oktober 1810
„Kronprinz“ Ludwig wird „Generalgouverneur des Inn- und Salzachkreises“

17. Oktober 1810
Das erste Oktoberfest beginnt mit einem Pferderennen

Zum Andenken heißt der Platz der Feier „Theresens Wiese“

30. Oktober 1810
Luigi Tambosi pachtet das „Kaffeehaus“ an der „Hofgartenmauer“

November 1810
Vereinbarung für ein jährliches „Münchner Oktoberfest“

3. November 1810
Eine Verordnung über die neuen „Posttarife“

27. Dezember 1810
Montgelas lässt sein Stadt-Palais erweitern


1814

1814
Die Wiederaufbauarbeiten für die heutige „Ludwigsbrücke“ beginnen

Franz Maria Schweiger stirbt

Anno 1814
Grundwasserverunreinigung durch die Pferde der „Lehel-Kaserne“

1814
Die Polizei duldet sechs „Bordelle“ mit vier bis acht Luxusdirnen

1. Januar 1814
Das Volljährigkeitsalter im Königreich Baiern wird auf 21 Jahre festgesetzt

29. Januar 1814
Die Schlacht bei Brienne-le-Château sur Aube

Februar 1814
Die „Heilig-Kreuz-Kapelle“ auf dem Mariahilfplatz wird abgerissen

1. Februar 1814
Die „Schlacht bei La Rothière“

4. Februar 1814
Kronprinz Ludwig I. lässt ein Preisausschreiben veröffentlichen

26. Februar 1814
Kronprinz Ludwig I. trifft den Architekten Leopold Klenze

Die Schlacht bei Bar-sur-Aube

27. Februar 1814
Die Kämpfe um Bar-sur-Aube gehen weiter

7. März 1814
„General“ von Wrede wird zum „Feldmarschall“ befördert

11. März 1814
Der „Alte Botanische Garten“ ist nahezu fertig gestellt

20. März 1814
Die „Schlacht von Arcis-sur-Aube“

21. März 1814
Napoleon Bonaparte ordnet den sofortigen Abzug seiner Truppen an

31. März 1814
Die „Verbündeten“ rücken in Paris ein

6. April 1814
Napoleon Bonaparte dankt (erstmals) ab

10. April 1814
Die Münchner feiern die Einnahme von Paris

11. April 1814
Napoleon Bonaparte wird die Insel Elba als Fürstentum zugewiesen

18. Mai 1814
Errichtung einer Stahlfabrik am Eisbach in der „Hirschau“

30. Mai 1814
Die Befreiungskriege sind beendet

3. Juni 1814
Die Grenzen des Königreichs Baiern werden neu festgelegt

9. Juni 1814
Carl Philipp Joseph von Wrede wird gefürstet

26. Juni 1814
Österreich ergreift offiziell Besitz von Tirol

7. August 1814
Papst Pius VII. stellt den „Jesuitenorden“ wieder her

22. August 1814
Reichsgraf Rumford stirbt

26. August 1814
Tirol wird mit Österreich wieder vereinigt

28. August 1814
Reichsgraf Rumford wird in Paris beerdigt

18. September 1814
Der „Wiener Kongress“ regelt die Neuordnung Europas

22. September 1814
Aron Elias Seligmann wird in den Adelsstand erhoben

12. Oktober 1814
Ein „Oktoberfest“ ohne Pferderennen

31. Oktober 1814
Prostitution rund um die Isarinseln

26. Dezember 1814
Caroline Gräfin von Arco wird geboren


1835

1835
Die Zahl der „Kaffeehäuser“ hat sich auf 41 erhöht

Die Vision des Simon von Eichthal zum Eisenbahnbau

Gründung einer Aktiengesellschaft zum Betrieb der Donaudampfschifffahrt

„Die Auer neigen sich insbesondere zu zwei Hauptuntugenden hin“

Joseph Anton von Maffei investiert in den Schiffs- und Lokomotivenbau

Um März 1835
Die Baukosten für die Hauptpost erhöhen sich

2. März 1835
Kaiser Franz I. Joseph Karl (Franz II.) von Österreich stirbt in Wien

Ab dem 11. April 1835
Das „Max-Joseph-Stift für höhere Töchter“ und das „Georgianum“ entstehen

1. Juni 1835
Das „Theresienmonument“ wird eingeweiht

König Otto von Griechenland ist volljährig geworden

18. Juni 1835
Ritter von Maffei steuert als Vorstandsmitglied die Geschicke der Hypo-Bank

23. Juli 1835
Grundsteinlegung für das „Muffat-Brunnhaus“ auf der „Kalkofeninsel“

Oktober 1835
„Familienfest der erhabenen Wittelsbacher und ihres Volkes“

Zur „25. Jubiläums-Wiesn“ kommt Johann Strauß (Vater) aus Wien

Gottfried Reichardt erhebt sich mit einem Ballon in die Lüfte

13. Oktober 1835
Die feierliche Enthüllung des Max-Joseph-Denkmal

15. Oktober 1835
Grundsteinlegung für das „Max-Joseph-Stift“ an der Ludwigstraße

November 1835
Die beträchtliche Kostenüberschreitung führt zur Rüge - sonst nichts

Dezember 1835
Johann Georg August Wirth muss noch eine sechswöchige Strafe absitzen

Adolf Friedrich von Schack schreibt sich an der „Humboldt-Universität“ ein

7. Dezember 1835
Mit der Adler erstmals zwischen Nürnberg und Fürth

Um den 15. Dezember 1835
Zustimmung zur Bahnlinie München - Augsburg


1836

1836
Der „Franziskaner-Keller“ kommt in den Besitz der Familie Deiglmayr

Die „Lederfabrik“ verfügt über die erste „Lederspaltmaschine“

Haberer werden zu Arreststrafen und Rutenhiebe verurteilt

Satte 20 Prozent Dividende bei der „Nürnberg - Fürther Privateisenbahn“

Friedrich Bürklein legt die Prüfung für den „höheren Staatsdienst“ ab

Schwanthalers Gipsfiguren sollen im „Alten Rathaus“ aufgestellt werden

In Bayern werden 1.125 „Ziegelstadel“ betrieben

Die Bauarbeiten am „Monopteros“ beginnen

Leo von Klenze hat eine hervorragende städtebauliche Lösung gefunden

Peter Paul Ritter von Maffei hinterlässt ein Vermögen von 2,7 Millionen fl.

Februar 1836
Johann Georg August Wirth gelingt die Flucht nach Weißenburg im Elsass

6. Februar 1836
Der Grundstein für das „Königliche Schloss“ in Athen wird gelegt

Um März 1836
Die „Cholera“ grassiert erstmals in Süddeutschland

Um Mai 1836
König Otto von Griechenland begibt sich auf Brautschau

16. Juni 1836
Die „Bayerisch-württembergische Donau-Dampfschiffahrtsgesellschaft“

19. Juni 1836
Die neugotische „Ottokapelle“ in Kiefersfelden wird eingeweiht

August 1836
In München bricht die erste „Cholera-Epidemie“ aus

31. August 1836
Hugo Alois von Maffei wird geboren

16. Oktober 1836
Die Alte Pinakothek wird eröffnet

22. November 1836
König Otto von Griechenland heiratet die 18-jährige Prinzessin Amalie

Dezember 1836
Johann Georg August Wirth geht nach Nancy und Kreuzlingen/Schweiz

13. Dezember 1836
Franz Lenbach kommt in Schrobenhausen zur Welt


1837

1837
Freiherr Reinhard von Werneck erhält den „Civil-Verdienstorden“

Der Bankier Christian August Erich kauft Johann Gradl die „Neumühle“ ab

Herbst 1837
Ein Statutenentwurf zur Errichtung einer „Walz-Getreidemühle“

1837
Eine Riesen-Defizit bei der „Haidhauser Armenpflege“

Emil Keßler und August Borsig gründen ihre Maschinenbauwerkstätten

Erbärmliche Lebensumstände in den Herbersvierteln

Bis um den 1837
2.300 von 3.500 bayerische Soldaten in Griechenland gestorben

1837
Ein Neubau der Haidhauser „Sankt-Johann-Baptist-Kirche“

Die „Staatsbibliothek“ wird bezogen

Josef Anton Ritter von Maffei kauft den „Lindauer'schen Hammer“

Um 1837
Das unzweckmäßige „Postgebäude“ soll verkauft werden

1837
Die Arbeits- und Verdienstmöglichkeiten im Münchner Osten

Gut „Haidenau“ wird an den „Rittmeister“ Thelesphor von Streber verkauft

Arnold von Eichthal erwirbt die „Schrafnagelmühle“

Ab 1837
Joseph Anton von Maffei wird Mitglied in der „Kammer der Abgeordneten“

Anfang 1837
Das „Brunnhaus auf der Kalkofeninsel“ wird in Betrieb genommen

2. Februar 1837
Wahlergebnis im Sinne der Regierung beeinflusst

15. Februar 1837
König Otto von Griechenland und Amalie kehren nach Athen zurück

6. März 1837
Die Zugehörigkeit der „Ramersdorfer Lüften“ zum „Landgericht Au“

3. Juli 1837
Franz Xaver Zacherl kauft das „Nockher-Anwesen“

23. Juli 1837
Die 16-jährige Eliza Gilbert [= Lola Montez] heiratet Thomas James

Joseph Anton von Maffei setzt die Visionen von Simon von Eichthal um

August 1837
Die „Bayerisch-württembergische Donau-Dampfschiffahrtsgesellschaft“

18. September 1837
König Ludwig I. legt sich mit der „Stände-Versammlung“ an

Oktober 1837
Die „Bayerisch-württembergische Donau-Dampfschiffahrtsgesellschaft“

4. November 1837
Karl August von Abel wird „Innenminister“

24. Dezember 1837
Herzogin Elisabeth „Sisi“ in Bayern wird in München geboren


1838

1838
Die „Frauen vom guten Hirten“ wenden sich an König Ludwig I.

Das „Werneck-Denkmal“ am „Kleinhesseloher See“

Eliza [= Lola Montez] und ihr Ehemann Thomas James reisen nach Indien

Der „Faber-Bräu“ und die „Eberlbrauerei“ wieder getrennt

Simon von Eichthal verkauft sein Palais an den „Konditor“ Carl Rottenhöfer

Die „Steinerne Bank“ wird statt des „Apollo-Tempels“ errichtet

Joseph Anton Ritter von Maffei kauft die „Hofhammerschmiede

29. Januar 1838
Kaufvertrag für den „Lindauer'schen Hammer“ ausgestellt

20. März 1838
Der Kaufvertrag für den „Lindauer'schen Hammer“ wird unterschrieben

Um April 1838
Adolf Friedrich von Schack legt sein „juristisches Staatsexamen“ ab

23. April 1838
König Ludwig I. lässt die „Zensur“ ausweiten

14. Juni 1838
Graf Maximilian Joseph von Montgelas stirbt

6. Juli 1838
Simon von Eichthal kauft die „Giesinger Mühle“

14. August 1838
König Ludwig I. erlässt die die „Kniebeugeverordnung“

24. August 1838
Das „Kgl. General-Postamts-Bureau“ wird eröffnet

8. Oktober 1838
König Ludwig I. genehmigt die Gründung einer „Walz-Getreidemühle zu Tivoli“

21. November 1838
Die „Rosseführer“ an der Hauptpost


1839

1839
Preußen und andere Großmächte garantieren die belgische „Neutralität“

Christian August Ernst kauft die Gaststätte „Zum Tivoli“

Simon Freiherr von Eichthal muss die „Lederfabrik“ mehrmals erweitern

Die „Nicolai-Kirche“ am Gasteig wird grundlegend renoviert

Die Urbarmachung der Isar in Untergiesing beginnt

Das Wirtshaus „Zum Hasenstall“ entsteht

Die „Maffei'sche Fabrik“ beschäftigt bereits 160 Arbeiter und Tagelöhner

Der Standort des „Maximilianeums“ wird entwickelt

Joseph Hall wird Direktor im „Eisenwerk Hirschau“

Auf königlichem Wunsch entsteht ein Übernachtungsbetrieb

4. Mai 1839
Aufenthaltsgenehmigung in München wegen „Ehedifferenz“

17. Mai 1839
Herzog Max in Bayern kauft das Anwesen Priel 1

25. August 1839
Die „Mariahilf-Kirche“ in der Au wird eingeweiht

Die Eisenbahnstrecke München - Lochhausen wird erstmals befahren

1. September 1839
Feierliche Eröffnung der Eisenbahn-Teilstrecke München - Lochhausen

6. November 1839
Die „Frauen vom guten Hirten“ können ihre Seelsorge aufnehmen

7. Dezember 1839
Die „Armen Schulschwestern“ kommen in die Au

10. Dezember 1839
Das Gnadenbild wird in die neue Mariahilf-Pfarrkirche übertragen

28. Dezember 1839
Die „Stände-Versammlung“ und die konservative Politik


1840

1840
Die „Preysing-Allee“ wird der Gemeinde Haidhausen überlassen

Friedrich von Gärtner beginnt mit den Planungen zum „Siegestor“

Ab 1840
Die „Kolonie Birkenau“ entsteht inmitten von Feldern

??? 1840
Simon von Eichthal erwirbt die „Hofmark Berg am Laim“

1840
Der durch die Isar-Regulierung gewonnene Landstreifen wird kultiviert

Friedrich Bürklein beginnt den Bau des Rathauses in Fürth

Friedrich von Gärtner baut die Residenz des Königs Otto in Athen

Um 1840
Die Giesinger „Narrenanstalt“ zu klein ist und genügt nicht den Ansprüchen

1840
München ist für die Eingemeindung der drei östlichen Vororte

Elisabeth Falk wird geboren

Die alte Mariahilf-Kirche wird abgebrochen

Pfarrer Rabl erwirbt für die „Armen-Industrie-Schule“ ein Grundstück

Die „Frauen vom Guten Hirten“ kaufen das ehemalige „Preysing-Schloss“

In England wird eine „Postreform“ durchgeführt

Die Errichtung eines „Nationalbaus” nimmt eine hohe Priorität ein

15. Januar 1840
Theres Feldmüller lässt sich in Obergiesing nieder

Eine „Kinderschutzverordnung“ für Kinder unter 12 Jahren

Um März 1840
Theres Feldmüller erwirbt weitere Grundstücke in Obergiesing

Das Gasthaus „Zum Hasenstall“ in der „Hirschau“ wird eröffnet

Um ??? April 1840
Adolf Friedrich von Schack tritt in Mecklenburgische Dienste ein

23. Mai 1840
Errichtung einer „Erziehungsanstalt“ im „Berg am Laimer Jagdschlösschen“

24. Juli 1840
Die „Birkenau“ ist sehr einheitlich erbaut

Oktober 1840
Über die Geselligkeit auf dem Oktoberfest

4. Oktober 1840
Die Bahnlinie von München nach Augsburg geht in Betrieb

Um Dezember 1840
Die Bauarbeiten für das „Max-Joseph-Stift“ sind abgeschlossen


1841

1841
Lola Montez befasst sich mit den modernen spanischen Tänzen

Das „Georgianum“ zieht in den Neubau an der Ludwigstraße

Die Auer und die Giesinger streiten sich um die „Irrenanstalt“

Der „Krebsbauernhof“ umfasst 98,6 Tagwerk Grund

14. Januar 1841
Im Münchner „Hof- und Nationaltheater“ findet ein „Ringkampf“ statt

Mai 1841
Die „Frauen vom guten Hirten“ bauen eine Klosterkirche und Wohngebäude

1. Mai 1841
Die „Frauen vom guten Hirten“ feiern in Haidhausen die erste „Maiandacht“

12. Juni 1841
Die „Deutsche Werktagsschule der Englischen Fräulein in Berg am Laim“

August 1841
Das endgültige Reliefprogramm für das „Siegestor“ wird festgelegt

9. September 1841
Ritter Maffei bittet den König zur Namensgebung seiner Lokomotive

11. September 1841
Joseph Anton von Maffei's Lokomotive heißt „Der Münchner“

25. September 1841
Ein Haberfeldtreiben gegen den Pfarrer

7. Oktober 1841
Die „Münchner“ wird zum „Bahnhof auf dem Marsfeld“ gebracht

13. Oktober 1841
Der Münchner erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 59 km/h

15. Oktober 1841
Das „Hotel Bayerischer Hof“ wird eröffnet

29. Oktober 1841
Robert von Langer wird „Direktor der Zentral-Gemälde-Galerie“

13. November 1841
Königin Caroline von Bayern stirbt

18. November 1841
Das Portal der „Theatinerkirche“ bleibt geschlossen

19. November 1841
Der „Trauergottesdienst“ für Königin Caroline in der „Theatinerkirche“


1842

1842
Joseph Anton von Maffei wird Chef der „Handelskammer für Oberbayern“

Die Familie Deiglmayr kauft die „Franziskaner-Brauerei“

Die beiden Braustätten des „Zengerbräu“ werden durch ein Feuer zerstört

Die Brauerei „Zum Oberpollinger“ wird ein Gasthof

Friedrich Bürklein erhält einen Ruf an die „Bauschule“ in Prag

Die „Zacherl-Brauerei“ betreibt Münchens erste „Dampfbrauerei“

Die „Staatsbibliothek“ ist endgültig fertiggestellt

Acht vergoldete Gipsmodelle werden im „Alten Rathaus“ aufgestellt

Ab 1842
Drei Wagner-Opern-Uraufführungen in Dresden

1. Januar 1842
Die „Rheinische Zeitung“ erscheint erstmals

14. Februar 1842
Königin Carolines Herz wird in der „Theatinerkirche“ beigesetzt

6. Juli 1842
Kronprinz Max II. wird „Vorstand des Landwirtschaftlichen Vereins“

August 1842
„Die Lokomotive Münchner [...] ist, selbst geschenkt, zu theuer“

5. Oktober 1842
Prinzessin Marie Friederike von Preußen wird per procuram getraut

7. Oktober 1842
Die preußische Prinzessin Marie Friederike wird nach Bayreuth gebracht

8. Oktober 1842
Prinzessin Marie Friederike wird feierlich an ihren Bräutigam übergeben

10. Oktober 1842
Prinzessin Marie Friederike trifft ihren Bräutigam

11. Oktober 1842
Die preußische Prinzessin Marie Friederike trifft in München ein

12. Oktober 1842
In der „Allerheiligen-Hofkirche“ heiraten Max II. und Marie Friederike

15. Oktober 1842
Karl Marx übernimmt die Redaktion der „Rheinischen Zeitung“

16. Oktober 1842
Ein Festzug mit Brautpaaren bewegt sich auf die Theresienwiese

17. Oktober 1842
Bei Donaustauf wird die „Walhalla“ eingeweiht

18. Oktober 1842
Der Grundstein für die „Befreiungshalle“ bei Kelheim wird gelegt

25. Oktober 1842
Die Hausbesitzer in der „Birkenau“ sind zum Straßenunterhalt verpflichtet

14. November 1842
Die „Stände-Versammlung“ erhält ein „Mitspracherecht“

31. Dezember 1842
In München produzieren nur noch 38 Brauereien das beliebte Bier


1843

1843
Auftrag über die Lieferung von acht Lokomotiven des Typs „Bavaria“

George Jon Ashton kommt an das „Eisenwerk Hirschau“

Die Gebäude der „Frauen vom guten Hirten“ können bezogen werden

Ende 1843
Das alte „Preysing-Schloss“ in Haidhausen wird angerissen

1843
Der Bau der „Bayerischen Staatsbibliothek“ wird vollendet

Friedrich Bürklein wird „Baukondukteur“ bei der Eisenbahn in Nürnberg

Die bayerische „Post“ erzielt Gewinne

Grenzen zwischen künstlerischem und mehr unterhaltendem Theater

24. Januar 1843
Ludwig von Schwanthaler erhält 4 „Moriskentänzer“ zum Geschenk

1. Mai 1843
Die erste öffentliche „Maiandacht“ auf deutschem Boden

9. Mai 1843
Die „Frauen vom guten Hirten“ kaufen das „Schlösschen Haidenau“

Um Juni 1843
Das Königspaar bezieht den neuen den neuen Athener „Königspalast“

9. Juni 1843
Lobgesänge auf Lola Montez

12. Juni 1843
In der „Morning Post” manipuliert Lola Montez erstmals ihren Lebenslauf

Um den 20. August 1843
Lola Montez‘ rastloses Leben verlagert sich auf den Kontinent

3. September 1843
Auf dem Athener „Schlossplatz“ kommt es zur Revolte

7. September 1843
Lola Montez tanzt in Berlin vor König und Zar

12. Oktober 1843
Der Grundstein für das „Siegestor“ wird gelegt

25. Oktober 1843
König Ludwig I. unterzeichnet das „Eisenbahndotationsgesetz“


1844

1844
Flucht vor den Schulden

Die „Maffei'sche Fabrik“ liefert die ersten acht Lokomotiven aus

Die „Maffei'sche Maschinenfabrik“ beschäftigt 150 Arbeiter

Die „Ludwigskirche“ kann eingeweiht werden

Die Regierung lehnt die Eingemeindungswünsche Münchens ab

5. Februar 1844
Im ehemaligen Isartor-Theater wird ein zweites Pfandhaus eröffnet

29. Februar 1844
Lola Montez hat mit Franz Liszt in Dresden eine kurze Liaison

15. April 1844
Prinz Luitpold heiratet Erzherzogin Auguste Friederike von Österreich

25. August 1844
Die Eisenbahnlinie von Nürnberg nach Bamberg wird eröffnet

September 1844
Der Staat übernimmt die Eisenbahn zwischen München und Augsburg

11. September 1844
Der Kopf der „Bavaria“ wird gegossen


1845

1845
Die „Königliche Bayerische Staatsbahn“ kauft den „Münchner“

Um 1845
Die heutige „Unionsbrauerei“ in Haidhausen wird gegründet

1845
Arnold Zenetti legt die „Examina im Hoch- und Tiefbau“ erfolgreich ab

Josef Schweiger eröffnet sein „Isar-Vorstadt-Theater“

Der „Ludwig-Main-Donau-Kanal“ ist zu gering dimensioniert

Friedrich Bürklein wird nach München versetzt

Friedrich Engels: „Über die Lage der arbeitenden Klasse in England“

König Ludwig I. will eine Briefmarke

Adolf Friedrich von Schack bringt sein dreibändiges Werk heraus

3. Januar 1845
Karl Valentins Mutter Johanna Maria Schatte wird geboren

7. Januar 1845
Ludwig III. wird geboren

August 1845
Lolas gewagte Aktionen steigern ihre Bekanntheit

25. August 1845
Ludwig II. wird in „Schloss Nymphenburg“ geboren

26. August 1845
Ludwig II. wird im „Steinernen Saal“ von „Schloss Nymphenburg“ getauft

15. November 1845
Ludwig (II.) erhält den neu eingeführten Titel „Erbprinz“

28. November 1845
Die „Armen Schulschwestern“ beziehen ihr Kloster am Mariahilfplatz

1. Dezember 1845
Widerstand gegen die „Konfessionspolitik“ des „Innenministers“ Abel

12. Dezember 1845
König Ludwig I. muss den „Kniebeugeerlass“ zurücknehmen


1846

1846
Das „Eisenwerk Hirschau“ fertigt eine „200-PS-Dampfmaschine“

Giovanni Maria Mastai Ferreti wird als Pius IX. zum Papst gewählt

Auf den Bierkellern finden Unterhaltungs-Veranstaltungen statt

Der bayerische Staat rettet die „Donau-Dampfschiffahrtsgesellschaft“

Der „Lenzbauernhof“ wird zum Übernachtungsbetrieb umgebaut

Erweiterung der Bogenhausener Schule

Der endgültige Auftrag für den Bau der „Propyläen“ am „Königsplatz“

Der „Historienmaler“ Heinrich Maria Heß erwirbt die Luisenstraße 33

Die „Maffei'sche Maschinenbauanstalt“ beschäftigt 372 Arbeiter

26. Februar 1846
„Buffalo Bill“ in Iowa geboren

26. März 1846
Theres Feldmüller verkauft ihr letztes Grundstück in Obergiesing

Eduard Theodor Grützner wird geboren

23. Juni 1846
Theres Feldmüller meldet sich in München ab

5. Oktober 1846
Lola Montez trifft in München ein

6. Oktober 1846
Robert von Langer stirbt zutiefst verbittert in Haidhausen

8. Oktober 1846
Der König und die „Skandalnudel“ Lola Montez

10. Oktober 1846
Theres Feldmüller erwirbt in Neuötting ein Gastwirtsanwesen

Lola Montez' erster Auftritt im „Hof- und Nationaltheater

13. Oktober 1846
Lola Montez zieht in den Gasthof Zum Goldenen Hirschen

14. Oktober 1846
Zweiter Auftritt der Lola Montez im „Hof- und Nationaltheater“

Um den 25. Oktober 1846
„Hofmaler“ Joseph Stieler malte zwei Bilder der Lola Montez

22. November 1846
„Ich bin die Mätresse des Königs. Lola Montez“

Seit Dezember 1846
Lola Montez wird ausspioniert

1. Dezember 1846
Lola Montez kauft ein Palais an der Barer Straße

2. Dezember 1846
Lola Montez will eingebürgert werden

6. Dezember 1846
Lola Montez - so teuer wie die „Feldherrnhalle“

7. Dezember 1846
Eine Schmähschrift gegen den Fürsten

24. Dezember 1846
Freiherr von Pechmann wird nach Landshut versetzt

31. Dezember 1846
München hat 85.555 Einwohner, Bayern 4.504.876


1847

1847
Die „Maffei'sche Fabrik in der Hirschau“ liefert ihre Lokomotive „Donau“

Ein Neubau für die „Frauen vom guten Hirten“

Max Schweiger erhält die Konzession für das „Isar-Vorstadt-Theater“

Das „Schyrenbad“ wird als „städtisches Männerfreibad“ eröffnet

Der „Tapezierer“ Karl Falk gründet die „Firma Karl Falk“

Das „Kostümverbot“ wird in Frankreich eingeführt

Im Morgengrauen des Januar 1847
Eine Schmähschrift am Regensburger „Knorrkeller“

1. Januar 1847
„Innenminister“ Abel wird ein wichtiges Ressort entzogen

5. Januar 1847
König Ludwig I. ordnet „Personenschutz“ für Lola Montez an

7. Februar 1847
König Ludwig I. legt den künftigen Bahnhof-Standort fest

8. Februar 1847
Der „Staatsrats“ ist gegen die Einbürgerung der Lola Montez

11. Februar 1847
Auch „Innenminister“ Karl August von Abel verweigert die Unterschrift

16. Februar 1847
Verärgert entlässt König Ludwig I. das gesamte Kabinett

19. Februar 1847
Ludwig I. entzieht Professor Ernst von Lasaulx die „Lehrerlaubnis“

28. Februar 1847
Im Karlsruher „Hoftheater“ bricht ein Feuer aus

Um März 1847
Das „Palais für Königin Therese“ ist fertiggestellt

13. März 1847
Lola Montez wohnt jetzt in der Theresienstraße 8

Um April 1847
Der Widerstand gegen die bayerische Zensurpraxis wird immer größer

4. April 1847
Der „Münchner Bahnhof“ fällt einem Brandanschlag zum Opfer

21. April 1847
Friedrich von Gärtner stirbt

28. April 1847
Lola Montez kann ihr „Palais“ an der Barer Straße beziehen

3. Mai 1847
Das Gelände der „Schießstätte“ wird an die Eisenbahn verkauft

27. Mai 1847
Gründung der Generalverwaltung der Posten und der Eisenbahnen

1. Juni 1847
Die Besitzungen Ramersdorfs im „Steuerdistrikt Haidhausen“

20. Juni 1847
Das „Rauchverbot in den Straßen und auf den Plätzen“ wird aufgehoben

23. Juli 1847
Verkauf des „Langer-Schlösschens“

26. Juli 1847
Dem Korps „Alemannia“ werden alle Rechte garantiert

4. August 1847
Das „Adelsdiplom“ für Lola Montez

14. August 1847
„Minister“ Maurer unterzeichnet das „Adelsdiplom“ für Lola Montez

25. August 1847
Aus Lola Montez wird die Gräfin Maria von Landsfeld

30. August 1847
Der „Kunstmaler“ August Wilhelm von Kaulbach lästert über Lola Montez

2. September 1847
Das Geschäft mit dem Adelsdiplom für Lola Montez

6. September 1847
Jetzt gerät Königin Therese in Rage

20. September 1847
In der „Stände-Versammlung“ werden weitreichende Forderungen erhoben

Um den 30. September 1847
Beschlüsse in der der „Ständeversammlung“ gegen die Zensur

15. November 1847
Der abgebrannte Bahnhof wird behelfsmäßig wiederhergestellt

30. November 1847
König Ludwig I. bildet das „Kabinett“ um

16. Dezember 1847
Die neue Regierung erreicht die „Aufhebung der Zensur“

31. Dezember 1847
Die Zahl der Münchner Brauereien ist auf 32 geschrumpft


1848

1848
Im Münchner „Löschwesen“ herrschen primitivste Verhältnisse

Joseph Anton von Maffei' Werk fertigt die Lokomotive „Behaim“

Arnold Zenetti legt die Prüfung für den Staatsdienst mit Erfolg ab

Max Pettenkofer erforscht die Indische Cholera

Maffei beschäftigt 500 Mitarbeiter

Bis 1848
Die Vor- und Nachteile der sogenannten „Bauernbefreiung“

1848
Das „Bauerntum“ als „staatstragende Schicht“

1. Januar 1848
Revolutionäre Flugblätter kursieren

Um den 6. Januar 1848
Die Stimmungslage wird für München positiv eingeschätzt

24. Januar 1848
Der „Goldrausch“ bricht aus

3. Februar 1848
Ein öffentlicher Protest der katholisch-konservativen Partei

9. Februar 1848
König Ludwig I. lässt die Universität schließen

10. Februar 1848
Ludwigs I. Liebesbeziehung wird zur Staatsangelegenheit

Bürgerprotest bei König Ludwig I.

König Ludwig I. erkennt den Ernst der Lage nicht

11. Februar 1848
Lola Montez muss vor den aufgebrachten Münchnern fliehen

Die „Wiederaufnahme des Universitätsbetriebs“ ist durchgesetzt

13. Februar 1848
Lola Montez reist nach Lindau am Bodensee

18. Februar 1848
Lola Montez soll zum Genfer See weiterziehen

Um den 20. Februar 1848
„Reichsrat“ Max von Arco-Valley spendet für die „Verjagung“ der Lola Montez

24. Februar 1848
Lola Montez flieht ins Schweizer Exil

27. Februar 1848
Lola Montez und ihre Begleiter kommen in Bern an

Die „Märzforderungen“ werden erstmals erstellt

1. März 1848
Die „Mannheimer Petition“ wird den badischen Abgeordneten überreicht

Nach dem 1. März 1848
Das Ziel heißt: „Überwindung der Restaurationspolitik“

2. März 1848
In München beginnt die „Märzrevolution“

3. März 1848
Die Münchner erstellen einen Forderungskatalog an den König

„Staatskanzler“ Metternich flieht nach England

4. März 1848
Beratungen über die Forderungen des Volkes vom 3. März 1848

Die Stürmung des Zeughauses

5. März 1848
Reformen für ein nationales Parlament

6. März 1848
Die „Minister“ wollen eine Weiterentwicklung der Verfassung

Die „Königliche Proklamation“ wird veröffentlicht

Nach dem 6. März 1848
Das bayerische „Zensursystem“ bricht zusammen

9. März 1848
Das letzte Treffen von König Ludwig I. und Lola Montez

10. März 1848
Die Auer wollen eingemeindet werden

11. März 1848
König Ludwig I. entlässt seinen „Minister“ Ludwig Fürst zu Wallerstein

13. März 1848
In Wien beginnen Straßenkämpfe in der Innenstadt und in den Vorstädten

15. März 1848
In Wien sind die zentralen Forderungen durchgesetzt

16. März 1848
Es kommt in München erneut zu Tumulten

17. März 1848
Lola Montez verliert das bayerische „Indigenat“ und wird gesucht

18. März 1848
Die Stände-Versammlung soll im Ständehaus eröffnet werden

In Berlin kommt es zu einem erbittert geführten Barrikadenkampf

19. März 1848
König Ludwig I. tritt zurück

König Friedrich Wilhelm IV. muss seine Truppen abziehen

20. März 1848
„Nicht Sklave zu werden, wurde Ich Freyherr“

Die Hoffnungen und Ängste des neu ernannten Königs Max II.

21. März 1848
König Friedrich Wilhelm IV. für die „Einheit und Freiheit Deutschlands“

22. März 1848
Der sogenannte „Reform-Landtag“ beginnt

26. März 1848
Ludwig I. als „Großmeister des Georgs-Ritterordens“ entlassen

31. März 1848
In Frankfurt am Main versammelt sich das sogenannte „Vorparlament“

Um April 1848
König Max II. gibt den Auftrag zum Druck der Briefmarke

3. April 1848
Das „Vorparlament“ beendete seine Tätigkeit

7. April 1848
Das „direkte Wahlverfahren“ wird lediglich empfohlen

12. April 1848
Das „Bayerische Wahlgesetz“ wird im „Landtag“ verabschiedet

25. April 1848
In Bayern finden die „Urwahlen“ für das „Paulskirchenparlament“ statt

27. April 1848
Prinz Otto Wilhelm Luitpold Adalbert Waldemar wird geboren

28. April 1848
70 bayerische Abgeordnete für das „Paulskirchenparlament“ gewählt

12. Mai 1848
Die Schwurgerichte werden im Königreich Bayern eingeführt

18. Mai 1848
Das Frankfurter „Paulskirchenparlament“ tritt erstmals zusammen

4. Juni 1848
Ein neues „Wahlgesetz“ bringt entscheidende Verbesserungen

Eine Absichtserklärung zur Rechtspflege

Die Landtagsabgeordneten erhalten das „Recht der Initiative“

Das „Gesetz über die Abschaffung der Pressezensur“

Die „Ministerverantwortlichkeit“ wird Gesetz

Die ständischen Privilegien des Adels werden endgültig gebrochen

22. Juni 1848
In den Straßen von Paris tobt eine Schlacht

23. Juni 1848
Maria Leopoldine Gräfin von Arco stirbt bei einem Verkehrsunfall

28. Juni 1848
In Frankfurt wird die „vorläufige deutsche Regierung“ eingerichtet

29. Juni 1848
„Erzherzog“ Johann zum „Reichsverweser“ gewählt

11. Juli 1848
„Erzherzog“ Johann zieht unter großem Jubel in Frankfurt ein

15. Juli 1848
Der Münchner Turnverein, der heutige TSV 1860 München, wird gegründet

3. August 1848
Die Einführung der „Schwurgerichte“ erweitert die Rechtspflege

13. September 1848
Preußens König Friedrich Wilhelm IV. provoziert das Parlament

18. September 1848
Es kommt es zum sogenannten „September-Aufstand“

21. September 1848
König Max II. beklagt sich über seinen schweren Job

5. Oktober 1848
Das Patrimonialgericht Berg am Laim wird aufgelöst

6. Oktober 1848
Straßenschlachten verhindern den Einmarsch nach Ungarn

16. Oktober 1848
Alfred Fürst zu Windischgrätz wird österreichischer Oberbefehlshaber

20. Oktober 1848
Alfred Fürst zu Windischgrätz verhängt das „Standrecht über Wien“

26. Oktober 1848
Die Niederschlagung des „Wiener Aufstands“ fordert über 2.000 Tote

November 1848
Adolf Friedrich von Schack tritt eine weitere Orientreise an

2. November 1848
Die „Reaktion“ holt zum entscheidenden Schlag aus

9. November 1848
Robert Blum wird in Wien „standrechtlich“ erschossen

Die „Preußische Nationalversammlung“ wird nach Brandenburg verlegt

12. November 1848
„Belagerungszustand“ über Berlin verhängt

27. November 1848
Lola Montez reist nach London ab

2. Dezember 1848
Franz Joseph I. wird Kaiser von Östereich-Ungarn

4. Dezember 1848
Demonstration für den hingerichteten Demokraten Robert Blum

5. Dezember 1848
Preußen erhält - 40 Jahre nach Bayern - eine „Verfassung“ oktroyiert

7. Dezember 1848
„Diese schwere Last übernahm ich mit leidender Gesundheit“

27. Dezember 1848
Friedrich Wilhelm IV. will nicht „Kaiser von Volkes Gnaden“ sein


1850

1850
Der „Kreuzlgießergarten“ wird zur „Gastwirtschaft zum Salzburger Hof“

Bis zum Jahr 1850
Die „Kolonie Birkenau“ ist durch die Hochwässer bedroht

1850
Die Festlegung der „Brauperiode für untergäriges Bier“ wird aufgehoben

Bierkeller zählen zu den „Volksbelustigungsorten“

Maffei ist Hauptaktionär der „Eisenwerk-Gesellschaft-Maxhütte“

Die „Anna-Kirche“ soll zwei Türme mit Glocken und Uhren erhalten

Die „Loretokapelle“ wird abgerissen

Friedrich Bürklein wird „Professor an der Polytechnischen Schule“

Lorenz Meiller kauft das Anwesen an der Lilienstraße

Ab 1850
Erstmals können großflächige Glasscheiben hergestellt werden

1850
Der Münchner Malzverbrauch liegt bei 284.582 Hektoliter

Das „Siegestor“ wird fertiggestellt

Sebastian Kneipp entwickelt seine „Wasserkur“

Um 1850
Die ersten „Stempeluhren“ werden installiert

1850
Braumeister Heiss kauft die Brauerei „Zum Oberpollinger“

26. Februar 1850
Der Vorläufer der „Münchner Feuerwehr“ wird schon wieder aufgelöst

1. Mai 1850
Die „Maffei'sche Maschinenfabrik“ präsentiert ihr erstes Dampfschiff

Arnold Zenetti wird als „Bauingenieur beim Stadtbauamt“ angestellt

J. Schweiger erhält eine Konzession für ein „Theater in der Vorstadt Au“

Das „Schweiger Volkstheater“ in der Au erhält Gasbeleuchtung

Nach dem 1. Mai 1850
Die „Schweiger Volkstheater“ dürfen nur noch „Lokalpossen“ aufführen

6. Juli 1850
Der „Münchner Turnverein“ wird verboten und aufgelöst

28. August 1850
Uraufführung der Wagner-Oper „Lohengrin“ in Weimar

3. Oktober 1850
Enthüllung der „Bavaria“ wegen Regen verschoben

9. Oktober 1850
Bei strahlendem Sonnenschein wird die „Bavaria“ enthüllt

15. Oktober 1850
Das „Siegestor“ wird - noch ohne der „Quadriga“ - eingeweiht

Um November 1850
Ein neuer Baustil soll erfunden werden

6. November 1850
Ein Gutachten für den Bau der Maximilianstraße

10. November 1850
Erneut ein Haberfeldtreiben gegen den Pfarrer

15. November 1850
Der „Verein zur Ausbildung der Gewerke“ wird gegründet

Um Dezember 1850
Friedrich Bürklein reicht einen „Stadtverschönerungsplan“ ein


1851

1851
Der bei „Maffei“ gebaute Dampfer „Maximilian“ läuft in Starnberg vom Stapel

Die „Bavaria“ ist die leistungsfähigste „Steilrampen-Lokomotive“

Eine Studie zur Neuorganisation des „Löschwesens“

Die „Woll- und Lodenfabrik Frey“ am „Dianabad“ wird gegründet

Ab 1851
Die „Brauerei zur Schwaige“ wird mehrfach erweitert

1851
Ein Hochwasser der Isar zerstört das „Schyrenbad“

Prozess um die „Verführung minderjähriger Mädchen“

19. April 1851
Der „Centralbahnhof“ wird mit 156 holzgasbetriebenen Lampen illuminiert

Mai 1851
Franz von Pocci erhält König Ludwigs I. Liebesbriefe zurück

21. Juni 1851
Vertrag für eine Bahnverbindung über Rosenheim nach Salzburg

27. Juli 1851
Für die neue „Loretokapelle“ wird der Grundstein gelegt

31. August 1851
Der Architekturwettbewerb wird verlängert

Um den 15. September 1851
Lola Montez tritt in Frankreich auf

27. September 1851
Karl Falks Bauantrag wird vom Auer Magistrat genehmigt

1. Oktober 1851
Karl Falk erhält die Genehmigung zum Neubau seines „Wohnhauses“

20. November 1851
Lola Montez segelt nach New York

Adolf Friedrich von Schack verlässt den Staatsdienst endgültig

5. Dezember 1851
Lola Montez trifft in New York ein

29. Dezember 1851
Lola Montez spielt am „Broadway Theatre” in New York

31. Dezember 1851
Unter den 100 Höchstbesteuerten Münchens befinden sich 26 Brauer


1853

1853
Das „Kloster der Frauen vom guten Hirten“ in Haidhausen

Die „Ruhmeshalle“ auf der „Theresienhöhe“ wird eingeweiht

„Aktiengesellschaft für die Dampfschiffahrt auf Inn und Donau“

Die Lokomotive „Die Pfalz“ erreicht bereits 120 km/h

Der „Baierwein“ wird auf einer Fläche von 180 Hektar angebaut

Eine Eisenbahnstrecke zum Starnberger See

Die Erweiterung der „Anna-Kirche“ ist vollendet

König Max II. nimmt Friedrich Bürklein auf seine Romreise mit

Das „Gronimus-Anwesen“ in Haidhausen wird verkauft

Die „Kohleninsel“ erhält ihren Namen

Pepita de Olivia löst einen wahren „Pepita-Rummel“ aus

Die „Singlspielerbrauerei“ geht als Aussteuer an den Brauer Mathias Wild

Simon von Eichthal macht die „Giesinger Mühle“ zur „Kunstmühle“

Februar 1853
Lola Montez tritt in Cincinnati/Ohio auf

März 1853
Der „Ziegelstadel Kirchstein“ wird gegründet

11. März 1853
Anton Feldmüller stirbt in Kirchensur bei Amerang

Um den April 1853
Meiller kauft die „Waffenschmied-Gerechtsame“ des Georg Buchwieser

1. April 1853
Theres Feldmüller pachtet ein Wirtshaus in Eggenfelden

1. Mai 1853
Lola Montez reist mit dem Schiff „Philadelphia“ nach Panama City

5. Mai 1853
Lola Montez reist weiter nach San Francisco

21. Mai 1853
Ein „Triumphzug“ für Lola Montez in San Francisco

12. Juli 1853
Lola Montez heiratet Patrick Hull

18. Juli 1853
Beginn der Bauarbeiten an der Maximilianstraße

24. Juli 1853
Ein „Sicherheitsbericht“ für München

August 1853
Lola Montez lässt sich in der „Goldgräbersiedlung“ Grass Valley nieder

16. August 1853
Kaisers Franz Joseph I. und seine Cousine Elisabeth „Sisi“

18. August 1853
Kaiser Franz Joseph I. und Herzogin Elisabeth „Sisi“ verloben sich

10. September 1853
Die letzte „Schranne“ auf dem „Schrannenplatz“

28. November 1853
König Max II. stiftet den „Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst“


1857

1857
Die „Preußische Gesandtschaft“ befindet sich im „Palais Dürckheim“

Joseph Hall verlässt das „Eisenwerk Hirschau“

Aus der Unteren Isargasse wird die Entenbachstraße

„Spatenbräu“ steht mit dem Malz-Verbrauch an der Spitze

Max Schweiger engagiert „Fräulein Dellson“ als „Pepita“

Joseph Wild verlegt den „Singlspielerbräu“ an die Rosenheimer-/Hochstraße

Die „Frauen vom guten Hirten“ stellen eine Madonna in ihrem Garten auf

Adolf Friedrich von Schack will junge Künstler fördern

19. März 1857
Der Sarg der Ex-Königin Therese wird in die „Bonifaz-Kirche“ überführt

4. April 1857
König Max II. lässt die „Maximiliansanlagen“ anlegen

9. April 1857
Ex-Königs Ludwig I. Sarkophag wird in der „Bonifaz-Kirche“ aufgestellt

26. Juli 1857
Lola Montez ist wieder in San Francisco

18. August 1857
Hans von Bülow heiratet Cosima, die Tochter von Franz Liszt

September 1857
Lola Montez tritt in der „Goldgräbersiedlung“ Sacramento auf

22. September 1857
Anita Augspurg wird in Verden an der Aller (Niedersachsen) geboren

24. September 1857
Carl Gabriel wird in Bernstadt in der Nähe von Breslau geboren

17. Oktober 1857
Lola Montez steht letztmals in Kalifornien auf der Bühne

26. Oktober 1857
Die elegante „Großhesseloher Brücke“ wird eröffnet

31. Oktober 1857
Die Eisenbahn-Strecke bis Rosenheim ist fertiggestellt

November 1857
Lola Montez fährt nach New York zurück

Ab November 1857
Professor Karl von Piloty unterrichtet Franz Lenbach


1858

1858
Die Spuren der Theres Feldmüller verlieren sich

Ab 1858
Die „welschen Hauben“ sollen durch „gotische Spitzhelme“ ersetzt werden

1858
Die Familie Herkomer lässt sich in Southampton nieder

Geplante Maßnahmen gegen Rebellen und gegen Aufruhr

Die „Deutsche Allgemeine und Historische Kunstausstellung“ im „Glaspalast“

Die Dampfschifffahrt auf dem Main wird eingestellt

Aus dem „Palais der Königin Therese“ wird eine „Kriegsschule“

Die „Dr. Steinbachs Naturheilanstalt“ im „Brunnthal“

Der „Kenotaph“ für Kaiser Ludwig dem Baiern wird versetzt

11. Februar 1858
„Marienerscheinung“ in einer Felsengrotte bei Lourdes

28. Februar 1858
Uraufführung der Oper „Lohengrin“ in München

14. Juni 1858
Grundsteinlegung für die neue „Maximiliansbrücke“

August 1858
Richard Wagner trennt sich von seiner Frau Minna

5. August 1858
Die Eisenbahnstrecke von Rosenheim bis Kufstein ist fertig

26. Oktober 1858
Es kommt zu einer Grenzbereinigung bei der„Ramersdorfer Lüften“

3. November 1858
Die „Landshuter Eisenbahn-Linie“ kann eröffnet werden

Die „Maximilianstraße“, Münchens teuerster Boulevard

31. Dezember 1858
In München wohnen 121.234 Einwohner in 6.083 Häusern


1860

1860
Durch die private „Ostbahn“ muss der „Centralbahnhof“ erweitert werden

Jeder Münchner - vom Säugling bis zum Greis - trinkt 535 Liter Bier

Die Grundungsversuche für eine Münchner Feuerwehr scheitern

König Max II. lässt das „Spital der Unheilbaren“ aufkaufen

Zu jedem Haus in der „Birkenau“ gehört ein Gartenanteil

Die Bautätigkeit für das „Gärtnerplatz-Viertel“ beginnen

Die Münchner „Ziegeleibesitzer“ schließen sich zusammen

Das „Auer Tor“ wird abgerissen

Um 1860
Die Münchner nutzen das Wirtshaus „Zum Hasenstall“ als Ausflugslokal

1860
Das „Sommersud-Verbot“ wird aufgehoben - aber nicht genutzt

7. Mai 1860
Die Eisenbahnstrecke von Rosenheim nach Traunstein ist fertig

16. Mai 1860
Der „Verein zur körperlichen Ausbildung“ wird gegründet

30. Juni 1860
Lola Montez erleidet einen Schlaganfall

15. Juli 1860
Richard Wagner wird nur noch in Sachsen verfolgt

1. August 1860
Die Eisenbahnstrecke von Traunstein bis Salzburg ist fertiggestellt

12. August 1860
Die Eisenbahn-Strecke München - Salzburg wird erstmals befahren

September 1860
„Menschenunwürdige Zustände“ im „Nicolai-Spital der Unheilbaren“

3. September 1860
Der eiserne Dachstuhl für die „Befreiungshalle“

19. September 1860
Coletta Möritz kommt in Ebenried bei Pöttmes zur Welt

1. Oktober 1860
Franz Lenbach wird „Lehrer der historischen Malerei“ in Weimar

15. Dezember 1860
Erstmals erklingt die „Bayernhymne“

Bis 31. Dezember 1860
Im „Eisenwerk Hirschau“ sind 465 Lokomotiven entstanden


1864

1864
Haidhauser Bauerndynastie Rottenhuber stirbt aus

Das Haus in der Reichenbachstraße 13 wird gebaut

Papst Pius IX. erlässt eine „Enzyklika“ aller „zeitgenössischen Irrlehren“

Um 1864
Neubau der Giesinger „Heilig- Kreuz-Kirche“

1864
Die 500. Lokomotive aus der „Hirschau“

„Kostümverbot“ in Frankreich zum „Schutz der Theater“

Joseph Gungl übersiedelt von Wien nach München

1. Januar 1864
Die selbstständige Gemeinde Ramersdorf wird eingemeindet

27. Januar 1864
Leo von Klenze stirbt in München

März 1864
Die Geschichte der „Sozialdemokratie“ beginnt nun auch in Bayern

1. März 1864
Prinz Otto wird ins „Kadettenkorps“ eingeführt

4. März 1864
Johann Valentin Fey will eine persönliche Tapeciererconzession

10. März 1864
König Max II. stirbt nach kurzer Krankheit

11. März 1864
Ludwig II. leistet seinen Eid als König

14. März 1864
König Max II. wird bestattet

24. März 1864
Richard Wagner hält sich in München auf

26. März 1864
Ein Denkmal für den verstorbenen König Max II.

28. März 1864
Neuausstattung der „Königswohnung“ und des „Wintergartens“

Um April 1864
Das „Maillot-Schlösschen“ wird zum „Zoo-Restaurant“

8. April 1864
Richard Wagner: „Ein Licht muss sich zeigen, sonst ist's aus!“

14. April 1864
„Kabinettssekretär“ Pfistermeister muss Richard Wagner ausfindig machen

21. April 1864
Max Weber, der spätere Soziologe, wird in Erfurt geboren.

26. April 1864
Auguste Ferdinande stirbt

Mai 1864
Richard Wagner ist ohne Hoffnung

3. Mai 1864
„Kabinettssekretär“ Pfistermeister trifft in Stuttgart auf Richard Wagner

4. Mai 1864
„Ich will Sie für vergangenes Leid entschädigen“

10. Mai 1864
Ein Jahresgehalt von 4.000 Gulden für Richard Wagner

14. Mai 1864
Richard Wagner bezieht ein Landhaus in Kempfenhausen

22. Mai 1864
Ein Königsporträt für Richard Wagner

25. Mai 1864
Richard Wagner bleibt am Starnberger See

26. Mai 1864
Prinz Otto wird zum „Oberleutnant“ befördert

3. Juni 1864
Der Nibelungen-Gang in der Residenz entsteht

6. Juni 1864
Besprechung zur Gründung eines „Konsumvereins“

10. Juni 1864
Richard Wagner bezahlt seine Schulden

11. Juni 1864
Über den Nutzen der Einrichtung „Konsumverein“

Richard Strauss wird in München geboren

29. Juni 1864
Cosima von Bülow trifft bei Richard Wagner ein

7. Juli 1864
Familienzusammenführung am Starnberger See

8. Juli 1864
Johann Valentin Fey wird „als Bürger und Tapezierer dahier aufgenommen“

11. Juli 1864
Einer der ersten Konsum-Organisationen Deutschlands

22. Juli 1864
Hochschnellende Mitgliederzahlen im Konsumverein

25. Juli 1864
Wagner besucht König Ludwig II. auf Schloss Hohenschwangau

25. August 1864
Grundsteinlegung für das spätere „Gärtnerplatz-Theater“

16. September 1864
Johann Valentin Fey kann nach München übersiedeln

27. September 1864
Richard Wagner mietet für sich die Villa in der Brienner Straße

1. Oktober 1864
Beträchtliche Gehaltserhöhung für Richard Wagner

2. Oktober 1864
König Ludwig II. besucht das Münchner Oktoberfest

Ab 3. Oktober 1864
Richard Wagner wohnt im „Hotel Bayerischer Hof“

5. Oktober 1864
Wagners Huldigungsmarsch für den Märchenkönig

7. Oktober 1864
Vollendung des „Ring des Nibelungen“ innerhalb von drei Jahren

12. Oktober 1864
Richard Wagner bezieht seine Villa in der Brienner Straße

18. Oktober 1864
Wagners „Ring der Nibelungen“ wird Eigentum des Bayernkönigs

29. Oktober 1864
Johann Valentin Fey erwirbt das kostenpflichtige „Münchner Bürgerrecht“,

Ab November 1864
Michael Echter malt den „Nibelungen-Gang“ aus

1. November 1864
5.000 Gulden Jahresgehalt für Richard Wagner

26. November 1864
En großes steinernes Theater für Wagners Werke

4. Dezember 1864
Uraufführung von „Der Fliegende Holländer“

13. Dezember 1864
Gottfried Semper plant ein Theater für Wagners Musikdramen

29. Dezember 1864
Mündlicher Planungsauftrag für Gottfried Semper

31. Dezember 1864
Im „Lehel“ leben 11.500 Einwohner

Der „Konsumverein München von 1864“ hat bereits 1.140 Mitglieder

42.333 Gulden und 20 Kreuzer für Richard Wagner


1870

1870
Arnold Zenetti wird „Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr“

Der amerikanische „Ku-Klux-Klan“ wird aufgelöst

Der Mittelbereich des „Neuen Rathauses“ wird von Bildhauern gestaltet

Die „Hauptwache“ bezieht ihr neues „Wachlokal“ im „Neuen Rathaus“

Französische Kriegsgefangene auf der Kohleninsel

Um 1870
Das Gebäude des „Spitals der Unheilbaren“ muss abgebrochen werden

1870
Die „Altkatholiken“ spalten sich von der „römisch-katholischen Kirche“ ab

Der Papst verliert seine weltlichen Machtbefugnisse über den „Vatican“

Um 1870
Jährlich kommen etwa 15.000 „Saisonarbeiter“ aus der Gegend von Udine

1870
Der „Bildhauer“ Anton Heß baut neben seinem Vaterhaus ein „Atelier“

Das Zechmeister‘sche Streckennetz wird ständig erweitert

Um 1870
In München entstehen die ersten „Singspielhallen“

Die „Sonntags- und Feiertagsarbeit“ nimmt ständig zu

1870
Das Zeitalter der „Schaufenster“ beginnt

Ab dem 1. Januar 1870
Enormer Anstieg des Bierkonsums in den deutschsprachigen Länder

31. März 1870
Arnold Zenetti fertigt die Pläne fürs „Franzosenviertel“

7. April 1870
Gustav Landauer wird in Karlsruhe geboren

11. April 1870
Behördliche Nachforschungen zur Eheschließung

11. Juni 1870
Das erste deutsche „Urheberrecht“ wird verabschiedet

26. Juni 1870
Die „Walküre“ wird im „Hof- und Nationaltheater“ uraufgeführt

13. Juli 1870
Der Preußenkanzler Otto von Bismarcks brüskiert Frankreich

16. Juli 1870
König Ludwig II. befiehlt die „Mobilmachung“

18. Juli 1870
Cosima von Bülow wird von ihrem Mann Hans von Bülow geschieden

Die „Unfehlbarkeit des Papstes“ wird beschlossen

19. Juli 1870
Frankreichs Kaiser Napoleon III. erklärt Deutschland den Krieg

20. Juli 1870
„Mit Begeisterung werden Meine Truppen (...) den Kampf aufnehmen“

August 1870
Die „Gemeindeverwaltung Bogenhausen“ will keinen ledigen Lehrer

1. August 1870
Die Eisenbahn zum Transport der Truppen und der Geschütze

4. August 1870
Die Kampfhandlungen beginnen in „Weißenburg“

6. August 1870
Kämpfe bei den „Spicheren Höhen“ und in „Wörth“

14. August 1870
Gekämpft wird im „Deutsch-französischen Krieg“ auch bei Courcelles

15. August 1870
Franz Xaver und Ludwig Schmederer erben den „Nockhergarten“

16. August 1870
Kämpfe finden auch in Mars-la-Tour statt

18. August 1870
Der Krieg hat auch „Gravelotte“, Metz und Saint-Privat erreicht

Ab dem 23. August 1870
Straßburg wird 21 Tage lang belagert und beschossen

25. August 1870
Richard Wagner und Cosima von Bülow heiraten in Luzern

1. September 1870
Joseph Anton Ritter von Maffei stirbt im Alter von 80 Jahren

Die Kämpfe toben bei „Balan“, „Bazeilles“ und „Sedan“

2. September 1870
Kaiser Napoleon III. begibt sich in preußische Gefangenschaft

4. September 1870
Die Französische Republik wird ausgerufen

15. September 1870
Karl Valentins älteste Schwester Elisabeth wird geboren

ab 19. September 1870
Paris wird bis zum 28. Januar 1871 belagert

30. September 1870
Beginn der Planungen für „Schloss Linderhof“

Oktober 1870
Das „Oktoberfest“ fällt kriegsbedingt aus

Um Oktober 1870
Der „bayerische Herkules“ will seine „Kunst“ jetzt auch öffentlich zeigen

11. Oktober 1870
„Orleans“ wird von deutschen Truppenverbänden eingenommen

Ab dem 3. November 1870
„Belfort“ ist eingeschlossen

19. November 1870
Bismarck wird über König Ludwigs II. Geldprobleme informiert

Preußen wird über Prinz Ottos Gesundheitszustand informiert

23. November 1870
Das Königreich Bayern kann sich mehrere „Reservatrechte“ sichern

28. November 1870
Prinz Otto warnt seinen Bruder eindringlich

30. November 1870
Ludwig II. schreibt den „Kaiserbrief“ an König Wilhelm I. von Preußen

Um Dezember 1870
Franz Lenbach bezieht drei Räume im ersten Stock des „Ateliergebäudes“

3. Dezember 1870
Prinz Luitpold von Bayern übergibt den „Kaiserbrief“

4. Dezember 1870
Die Stadt „Orleans“ gelangt erneut in deutsche Hand

5. Dezember 1870
Die Auflösung der „Ludwigs-Walzmühle am Tivoli“ beschlossen

8. Dezember 1870
Josef wird zum Patron der katholischen Kirche ernannt

19. Dezember 1870
„Kanzler“ Otto von Bismarck leitet eine „Verfassungsänderung“ in die Wege

Ab 27. Dezember 1870
Paris wird mit Granaten beschossen.

30. Dezember 1870
Die „Kammer der Reichsräte“ beschließt den Beitritt zum Reich

31. Dezember 1870
Der Export Münchner Bieres liegt bei 150.903 Hektoliter

Der Malzverbrauch aller Münchner Brauereien liegt bei 592.618 Hektoliter


1874

1874
Leonhard Romeis tritt einen 15-monatigen Studienaufenthalt in Italien

Adolf Friedrich von Schacks Sammlung soll der deutsche Kaiser erben

Die „Kunstmühle Tivoli“ wird neu erbaut

Die neue „Kirchenschule“ wird seiner Bestimmung übergeben

Die „Fingergasse“ wird zur „Maffeistraße

Die „Wittelsbacherbrücke“ muss dringend neu gebaut werden

Gründung von „Krieger- und Veteranenvereinen“

Carl von Linde's „Kältemaschine“ erfüllt alle Erwartungen

Ab 1874
Die Planungen für eine „zentrale Wasserversorgung“ beginnen

1874
Die „Bergerstraße“ wird in „Berg-am-Laim-Straße“ umbenannt

Das neue Bogenhausener Schulhaus wird fertig gestellt

Die „Stadtverwaltung“ bezieht das „Neue Rathaus“

Eduard Theodor Grützner heiratet Barbara Link

Im Jahr 1874
Der „Sozialdemokratische Verein“ wird aufgelöst

1874
Joseph Behringer betreibt im Münchner Osten den ersten „Ringofen“

Die Ärzte attestieren dem Bayernprinzen Otto „Paranoia“

Ab 1874
Ludwig Thoma wohnt bei seinem Onkel in der Rheinpfalz

1874
Die Arbeiten an der „Baron Schack‘schen Gallerie“ sind abgeschlossen

Januar 1874
Georg Dollmann übernimmt die Aufgaben des „Hofbaudirektors“

Emil Weinberger gründet das „Volkstheater in der Leopoldstadt“

21. Januar 1874
Das Königshäuschen im Graswangtal wird abgerissen

Februar 1874
Die „Polizeidirektion“ lehnt die „Pferdeeisenbahnlinie“ ab

13. März 1874
„Arbeiter-Massenfest zur Feier der Pariser Commune“

22. März 1874
Das Augsburger „Stadttheater“ wird vom Feuer zerstört

22. Mai 1874
Erhard Auer wird in Dommelstadl bei Passau geboren

Um August 1874
Die Gemeinde Bogenhausen finanziert den Bau einer Eisenbrücke

1. August 1874
Der „Ratskeller“ wird der Öffentlichkeit übergeben

8. August 1874
Karl Valentins Geburtshaus wird um drei Fensterachsen erweitert

September 1874
König Ludwig II. lässt sich letztmals auf dem „Oktoberfest“ blicken

7. September 1874
Der Münchner Stadtmagistrat tagt erstmals im Neuen Rathaus

1. Oktober 1874
Die 1.000. Lokomotive verlässt das „Maffei-Werk“

12. Oktober 1874
Königin-Mutter Marie konvertiert zum römisch-katholischen Glauben

1. November 1874
Der „Wiener Zentralfriedhof“ wird eingeweiht


1885

1885
„Krankenunterstützungsverein der Münchner Volkssänger“ gegründet

Seit 1800 über 500 Theaterbrände

Das „Panorama“ an der Goethestraße 45 wird eröffnet

Der Raddampfer „Maximilian“ kommt zum Ammersee

Namensgebung für die evangelischen Kirchen

Um 1885
Das „lebende Reck“, eine „Spezialität“ des Steyrer Hans

Toni Aron malt „Die schöne Coletta“

1885
Hubert Herkomer wird „Professor der Schönen Künste“

3. April 1885
Die „Deutsche Kolonialgesellschaft für Südwestafrika“ übernimmt

12. Mai 1885
Die letzte Separatvorstellung im Nationaltheater für König Ludwig II.

21. Mai 1885
Max Levien wird in Moskau geboren

Juli 1885
Eduard Theodor Grützner wird „Ehrenmitglied“ der Akademie

Um August 1885
Hubert Herkomers „Leben und Arbeit in den bayerischen Bergen“

29. August 1885
Weitere Schulden. Es muss etwas geschehen!

September 1885
Erstmals Ankündigungsplakate für das „Oktoberfest“

Das „Oktoberfest“ wird mit 16 elektrischen Bogenlampen beleuchtet

23. September 1885
Carl Spitzweg stirbt in München

29. September 1885
Bei den „Konservativen“ besteht keine Neigung für eine Finanzhilfe

31. Dezember 1885
Der Pro-Kopf-Bier-Verbrauch liegt in München bei 465 Liter

München hat 262.000 Einwohner. Viele sind zugezogen.


1890

Um das Jahr 1890
Das „Luxuscafé“ setzt sich in München durch

1890
Werbung: „Auftreten einer Komiker- und Sängergesellschaft“

Die „Westendhalle“ wird in ein „Volkstheater“ umgewandelt

Eine starke Geruchsbelästigung in der Lohe

Um das Jahr 1890
Das „Briefgeheimnis“ scheint bei den Damen nicht sicher

1890
Sechs „Filialwachen der Berufsfeuerwehr“ werden eingerichtet

Probleme der Abfallbeseitigung

Andreas Schärfl gründet einen Metallverarbeitungsbetrieb

Nach 1890
Hugo Alois von Maffei und die „Siemens-Schuckert AG“

1890
Der „Eisbach“ vor dem „Prinz-Carl-Palais“ wird überwölbt

Die „Gastwirtschaft zum Roten Turm“ muss weichen

Franz von Lenbachs „Residenz“ ist fertiggestellt

Der Malzverbrauch aller Münchner Brauereien

Ab 1890
Ludwig Thoma absolviert sein „Rechtspraktikum“

Die Prinzregentenstraße wird angelegt

Um 1890
Der „Steyrer Hans“ ist eine stattliche, auch furchteinflößende Erscheinung

??? 1890
Oskar von Miller gründet sein eigenes „Ingenieur-Büro“

1890
Einführung von „Jugendturnspielen“ an den „städtischen Volksschulen“

1. Januar 1890
Neuhausen wird nach München eingemeindet

10. Januar 1890
Ignaz von Döllinger stirbt

20. Januar 1890
Siemens eröffnet seine erste Niederlassung in München

15. März 1890
Die „Altkatholiken“ verlieren die „Rechte einer öffentlichen Korporation“

20. März 1890
Otto von Bismarck wird als „Deutscher Reichskanzler“ entlassen

19. April 1890
Buffalo Bill zeigt auf der „Theresienwiese“ seine „Wild-West-Show“

24. April 1890
Sebastian Kneipp macht Reklame für „Kneipps-Malzkaffee“

1. Mai 1890
Arnold Zenetti wird mit dem „Kronenorden“ geadelt

Juli 1890
„D'Münchner“ geben im „Bamberger Hof“ ein komisches Singspiel

23. August 1890
Die Instandsetzungsarbeiten an der „Neuen Isarkaserne“ beginnen

25. August 1890
Leonhard Romeis erhält den „Verdienstorden vom heiligen Michael“

30. September 1890
Das „Sozialistengesetz“ läuft aus

1. Oktober 1890
Das „Pferdestraßenbahn-Depot“ wird eingeweiht

20. November 1890
Die „Stadt Schwabing“ wird nach München eingemeindet

4. Dezember 1890
Die „Riegermühle“ in der Au brennt ab

31. Dezember 1890
Der Bierverbrauch pro Kopf der Münchner beträgt 339 Liter


1891

1891
Der „Kenotaph“ für Kaiser Ludwig dem Baiern wird erneut verlegt

Hubert Herkomer malt ein gewaltiges Gruppenbild

Die Marke „Kathreiner‘s Kneipp Malzkaffee“ wird patentiert

In München wird der „Verein für Feuerbestattung” gegründet

Die Prinzregentenstraße wird angelegt.

Deutschland will seinen „Kolonialbesitz“ ausweiten

Der „Reichstag“ bewilligt finanzielle Mittel für „Strafaktionen“

Eugen Allwein verkauft den Haidhauser „Kotterhof“

Der „Verband der süddeutschen katholischen Arbeitervereine“

Mitglieder des „Winzerer Fähndls“ beginnen mit dem „Armbrustschießen“

Das „Lenbach-Haus“ ist fertiggestellt

Das „Schlierseer Bauerntheater“ wird gegründet

Anton Azbé betreibt eine private „Mal- und Zeichenschule“

Pastor Friedrich von Bodelschwingh gründet das „Brockenhaus“.

Italienische „Sammelklassen“ in der Haidhauser „Wörthschule“

„Papa Geis“ eröffnet den „Salvator-Anstich“ mit einer heiteren Ansprache

Das Ausflugslokal in der „Hirschau“

Februar 1891
Eine „Strafexpedition“ in Deutsch-Ostafrika kostet 200 Menschen das Leben

20. Februar 1891
Der Dichter Stephan George lässt sich in München nieder

März 1891
Franz Stuck und der „Verein für Original-Radierung“

12. März 1891
Prinzregent Luitpold weiht die „Luitpoldbrücke“ ein

2. April 1891
Franz Stuck stellt im „Münchner Kunstverein“ 200 Zeichnungen aus

9. Mai 1891
Die „Münchener Gasgesellschaft“ unterzeichnet einen Ablösungsvertrag

1. Juni 1891
Die „Gewerbeordnungsnovelle“ tritt in Kraft

Das „Gewerbegerichtsgesetz“ tritt in Kraft

1. Juli 1891
Eine Richtlinie zur richtigen Entsorgung des Mülls

Georg von Vollmar (SPD) hält seine sogenannten „Eldorado-Reden“

September 1891
Manche Wiesn-Wirte führen den „Ein-Liter-Glaskrüge“ ein

1. September 1891
Arnold Ritter von Zenetti stirbt im Alter von 67 Jahren

8. September 1891
Kaiser Wilhelm II. besucht die Stadt München

Oktober 1891
Die „Ludwigsbrücke“ wird erweitert und geschmückt

Der Mordprozess gegen das Berliner Ehepaar Heinze beginnt

1. November 1891
Die „Prinzregent-Luitpold-Terrasse“ wird der Öffentlichkeit übergeben

Evangelische Klassen in der „Alten Schloßschule“

Dezember 1891
Die erste antisemitische Gesellschaft in München gegründet

8. Dezember 1891
Der „Katholische Arbeiterverein München-Au-Giesing“ wird gegründet

31. Dezember 1891
In München gibt es erst 34 „Cafès“


1894

1894
In Paris wird Thomas Alpha Edisons „Kinetoscope“ vorgestellt

Theodor Fischer verändert die Straßenverläufe im „Franzosenviertel“

Ab dem Jahr 1894
Es kommt zur massenhaften Einstellung von Frauen bei der Post

1894
Die Herkunft der Straßennamen des „Franzosenviertels”

Die „Firma Andreas Schärfl“ zieht in die Kellerstraße 27/Steinstraße 50

Die „bayerische Staatsregierung“ lehnt die „Leichenverbrennung“ ab

Eduard Theodor Grützner in der Pfaffen-Falle

Der Münchner „Radrennfahrer“ Josef Fischer besiegt seine Gegner

Das „städtische Wehramt“ zieht auf die „Kohleninsel“

Das „Feuer- und Spritzenhaus“ und das „Tröpferlbad“ wird eröffnet

Das „Warenzeichengesetz“ tritt in Kraft

Zwei Kegelbahnen für das Ausflugslokal in der „Hirschau“

Für die neue „Heilig-Kreuz-Kirche“ wird ein Pfarrhof erbaut

Der Bildhauer Matthias Gasteiger schenkt München das „Brunnenbuberl“

Ein „Stadtpalais“ für Prinz Friedrich von Hohenzollern

Das „Deutsche Theater“ entsteht als Spekulationsobjekt

Die „Münchner Bäcker-Innung“ kauft dIe „Giesinger Mühle“

Januar 1894
Eine Großspende für ein Bad „für das unbemittelte Volk“

20. Januar 1894
Die „Patentschrift“ für ein Motorrad

Februar 1894
Das „Restaurant Panoptikum“ in der Neuhauser Straße 1 wird eröffnet

20. Februar 1894
Das Muffatwerk auf der Kalkofeninsel liefert erstmals Strom

März 1894
Die „Motor-Fahrrad-Fabrik Hildebrand & Wolfmüller“ wird gegründet

10. März 1894
Das „Internationale Handels-Panoptikum“ wird eröffnet

April 1894
Der Tenor Josef „Beppo“ Benz kommt an das „Gärtnerplatz-Theater“

18. April 1894
Adolf Friedrich von Schack stirbt in Rom

Mai 1894
Im „Internationalen Handels-Panoptikum“ treten „Hawai-Tänzerinnen“ auf

Kaiser Wilhelm II. tritt Adolf Friedrich von Schacks Erbe an

6. Mai 1894
Herzogin Amalie in Bayern stirbt

Juni 1894
Der „Original-Edison-Phonograph“ im „Internationalen Handels-Panoptikum“

Die „Firma Hildebrand & Wolfmüller“ mietet eine Werkstatt für 150 Arbeiter

5. Juni 1894
„Das erste in Serie gefertigte Motorrad der Welt“

22. Juli 1894
Oskar Maria Graf wird in Berg geboren

15. August 1894
Ein spektakulärer Wettkampf zwischen einem „Ross“ und einem „Stahlross“

September 1894
Die „Dinka-Neger-Karawane“ begeistert die „Oktoberfest-Besucher“

14. September 1894
Gründung des „Velociped Clubs Wild West“

17. Oktober 1894
Ludwig Thoma ist Rechtsanwalt am „Amtsgericht Dachau“

31. Oktober 1894
Gründung der „Isarwerke GmbH“

1. November 1894
Die „Berufsfeuerwehr“ bezieht ihre Unterkunft in der Kellerstraße 2 a

Nikolaus II. wird Zar von Russland

27. Dezember 1894
Johann Ueblacker erwirbt ein Anwesen an der Preysingstraße


1895

1895
„Krao, das Affenmädchen“ im „Internationalen Handels-Panoptikum“

Leonhard Romeis erhäölt den „Verdienstorden vom heiligen Michael“

Der „arbeitsfreie Sonntag“ wird im Kaiserreich gesetzlich verankert

Konrad Drehers „Schlierseer Bauerntheater“ auf USA-Tournee

57.478 Protestanten leben in München

Die „Unionsbrauerei Schülein & Compagnie“ wird ausgebaut

Ernst von Possart wird „Generalintendant der kgl. Hofbühnen“

Die Staßen zum „Friedensengel“ werden dem Verkehr übergeben

Valentin Ludwig Fey besucht die „Privat-Bürgerschule Dr. Ustrich“

Die „Volksschule“ an der Kolumbusstraße wird als „Musterschule“ errichtet

Amazonen-Wettrennen zwischen Pferd und Fahrrad

In München gibt es 34.708 Gewerbebetriebe

In München gibt es 147 „Arbeitsnachweise“

Ab 1895
Das „Wohn- und Atelierhaus“ für Adolf von Hildebrand wird gebaut

1895
Das „Maffei-Kraftwerk“ am Eisbach wird erbaut

Um 1895
Die ersten „Arbeiter-Radfahr-Klubs“ entstehen

1895
So etwas „Unanständiges“ wie die „Brunnengruppe Satyrherme & Knabe“

Februar 1895
Die Brüder Lumiére erhalten das Patent für einen „Cinématographe“

Ab März 1895
Der „Cinématographe“ der Brüder Lumiére wird dem Publikum vorgestellt

März 1895
Premierleutnant Hans Dominik bekämpft das „Volk der Bakoko“

1. März 1895
Die „Firma Hildebrand & Wolfmüller“ hat 850 Beschäftigte

13. März 1895
Franz von Lenbachs zweite Tochter Erika wird geboren

22. März 1895
Der Magistrat beschließt einen unentgeltlichen „Arbeitsnachweis“

12. Juni 1895
Der „Wittelsbacher Brunnen“ am Lenbachplatz wird eingeweiht

Ab 26. Juni 1895
Schöne, junge „Samoanerinnen“ als Hauptattraktion der „Völkerschauen“

11. Juli 1895
Margaretha Geertruida Zelle, alias „Mata Hari“, heiratet in Amsterdam

21. Juli 1895
Franz Stuck und die „Königliche Akademie der bildenden Künste“

30. Juli 1895
Die „Johann-Baptist-Kirche“ muss wegen Baufälligkeit geschlossen werden

19. August 1895
Widerstand gegen den Abriss der alten Haidhauser „Johann-Baptist-Kirche“

September 1895
Der Magistrat will das „Oktoberfest“ attraktiver gestalten

Die „Armbrustschützengilde Winzerer Fähndl“ erhält eine Bierburg

Mit Carl Gabriels „Hexenschaukel“ kommt eine Neuheit aufs „Oktoberfest“

18. September 1895
Der „Verein gegen den Missbrauch geistiger Getränke“ tagt

27. September 1895
Ein Militärverbot für die Bierbude Nr. 3

30. September 1895
Das „Winzerer Fähndl“ zeigt einen „Jagdzug“ aus dem 16. Jahrhundert

23. Oktober 1895
Ilse Hedwig Eisner kommt in Marburg zur Welt

1. November 1895
Das „Städtische Arbeitsamt München“ öffnet seine Pforten

2. November 1895
Das „Konkursverfahren“ gegen die „Firma Hildebrand & Wolfmüller“ beginnt

28. Dezember 1895
Erste Filmvorführungen im Pariser „Grand Café“

31. Dezember 1895
1.359 Einwohner und 905 italienische „Ziegelarbeiter“


1900

Um 1900
Brauereien stehen unangefochten an der Spitze der Münchner Wirtschaft

Auftrittsmöglichkeiten der Münchner „Volkssänger“

1900
Wirte können „Singspielgruppen“ für 3 bis 5 Mark Tagesgage buchen

Um das Jahr 1900
Einstellungsbedingungen für Frauen im „Fernsprechdienst“

1900
Die „Ringbahn“ um den Münchner Norden wird gebaut

Das „Betz‘sche Wirtshaus“ wird als repräsentative Gaststätte neu gebaut

Die Anbaufläche für „Baierwein“ ist auf 50 Hektar geschrumpft

Eine „Neubegründung von Herbergen“ ist künftig ausgeschlossen

Die Abwasserrohre münden noch direkt in die Isar

Um 1900
Ein „Mörtelweib“ verdient weniger als die Hälfte des Mannes

1900
Umbenennung zum „Verein Münchner Brauereien“

Afrika und Asien werden für die „Landnahme“ auserkoren

Das Bogenhausener Schulhaus am Kirchplatz 3 erhält einen Anbau

Die 2.000. Lokomotive verlässt das „Maffei‘sche Werk“

Im Jahr 1900
An der Orleansstraße wird eine Notkirche für die „Wolfgangskirche“ errichtet

1900
Das Haus in der Richard-Wagner-Straße 27 ist bezugsfertig

Franz Stuck erhält auf der Pariser „Weltausstellung“ eine Goldmedaille

Josef „Beppo“ Benz „erheiratet“ das Haus an der Leopoldstraße 50

Um 1900
Das Haus Georgenstraße 8 wird vollständig umgebaut

1900
Otto Bohner lässt ein Haus in der Richard-Wagner-Straße 16/18 erbauen

Die „Spatenbrauerei“ wird Teilhaber am „Deutschen Theater“

Bis 1900
Es gibt nur eine einzige evangelische Gemeinde in München

1. Januar 1900
Die zweite „Samoa-Schau“ gastierte auch in München

Thalkirchen wird mit Obersendling nach München eingemeindet

Laim wird nach München eingemeindet

27. Januar 1900
Europäische Einrichtungen wollen vor den „Boxern“ geschützt werden

27. Februar 1900
Die Fußball-Abteilung des „FC Bayern München“ wird gegründet

März 1900
Antisemitische Ausschreitungen im „Kreuzbräu“

1. März 1900
Die deutsche Flagge wird über Samoa gehisst

15. März 1900
Gründung des „Goethe-Bundes zum Schutze freier Kunst und Wissenschaft“

21. März 1900
Ludwig Thoma ist festangestellter Chefredakteur beim „Simplicissimus“

15. April 1900
Die „Kaiserwitwe“ Cixi und die „Boxer“ als Verbündete gegen die „Ausländer“

18. April 1900
Die „Firma Heilmann und Littmann“ baut das „Prinzregententheater“

27. April 1900
Die Erdaushubarbeiten für das neue „Festspielhaus“ beginnen

5. Mai 1900
Die Firma Heilmann & Littmann bebaut den „Herzogpark“ mit Villen

18. Mai 1900
Die sogenannten „Boxer“ beginnen ihre „Attacken gegen Ausländer“

21. Mai 1900
Eine Versuchsvermittlungsstelle für 400 Teilnehmer in Hildesheim

29. Mai 1900
Der Bauplatz für das „Marianum“ an der Humboldtstraße 2 wird erworben

5. Juni 1900
Gerüchte über König Ottos I. Gesundheitszustand

6. Juni 1900
Wladimir Iljitsch Lenin trifft in München ein

17. Juni 1900
Deutsche Truppen erobern die Taku-Forts

25. Juni 1900
Das Kuppelei-Gesetz „Lex Heinze“ tritt in Kraft

Juli 1900
Das „Deutsche Reich“ schickt 12.000 Soldaten nach China

Gegen die „Abschaffung der Prügelstrafe“

27. Juli 1900
Kaiser Wilhelm II. hält seine berühmt-berüchtigte „Hunnenrede“

Um den 15. August 1900
„Die gefangenen Chinesen haben wir alle totgeschossen"

26. August 1900
Weitere Briefe von der Niederschlagung des „Boxer-Aufstandes“ in China

September 1900
Die „Pschorr-Alm“ befindet sich auf dem Budenplatz Nr. 19

12. September 1900
Die Familie Feuchtwanger zieht an die Galeriestraße 15 um

21. Oktober 1900
Das „Museum für Arbeiterwohlfahrtseinrichtungen“ wird eröffnet

1. November 1900
Der „Ostfriedhof” wird eingeweiht

3. November 1900
Die „Hebefeier“ für das neue „Festspielhaus“ am Prinzregentenplatz

1. Dezember 1900
Bayern hat 6.176.057 Einwohner

31. Dezember 1900
München hat 499.432 Einwohner


1901

1901
Leonhard Romeis wird das Prädikat „sehr gut“ ausgesprochen

Ab 1901
Für besonderes Aufsehen sorgen die „Damenringkämpfe“

1901
Der „Salzburger Hof“ im Besitz der „Aktienbrauerei zum Eberl-Faber“

Das „Panorama“ an der Theresienstraße 78 wird abgerissen

Das „Wasser- und Dampfkraftwerk der Maffei-Eisenwerke“ wird erweitert

Doppelte Aufnahmekapazität durch den Neubau

Die „weibliche Abteilung der Kunstgewerbeschule“

Turnübungen im Wirtshaus-Nebensaal

Das „Restaurant Richard Wagner“

Die „Baumschule Bischweiler“ in den „Frühlingsanlagen“

Valentin Ludwig Fey arbeitet wieder beim Schreinermeister Hallhuber

Die Gründung eines „Brockenhaus-Vereins“ wird geplant

Die „Herakles & Antäos-Gruppe“ am „Schyrenplatz“

Die Gebäude des „Bezirksamtes am Lilienberg“ werden renoviert

Für die „italienischen Arbeiter“ genügen die Zustände ohnehin

Das „Maffei'sche Eisenwerk“ in der „Hirschau“ erhält einen Gleisanschluss

Das Ausflugslokal in der „Hirschau“ soll erweitert werden

Die „Max-Joseph-Brücke“, Bogenhausens fünfte Brücke, entsteht

Die „Actien-Ziegelei München“ beteiligt sich am „Prinzregententheater“

Das „Hotel Oberpollinger“ wird an ein Textilunternehmen verkauft

Die „Eisenbeton-Bahn“ im „Volksgarten“ wird wieder geschlossen

20. Januar 1901
Beginn der „Stuckarbeiten“ im „Prinzregententheater“

22. Januar 1901
Edward VII. besteigt in London den britischen Königsthron

10. Februar 1901
Max von Pettenkofer stirbt in München

März 1901
Als achte und vorläufig letzte Brücke wird die „Wittelsbacherbrücke“ gebaut

5. März 1901
Mathias Kneißl wird niedergeschossen und gefangen genommen

April 1901
„20 schöne Mädchen“ im „Internationalen Handels-Panoptikum“

Der „Civilingenieur“ Karl Müller wird in den Adelsstand erhoben

13. April 1901
„Die Elf Scharfrichter“ eröffnen ihre Bühne

10. Mai 1901
Das „Müller‘sche Volksbades“ wird eröffnet

Um den 6. Juni 1901
Der „Kirchenbauverein“ fordert ein „evangelisches Schulhaus“

19. Juni 1901
Das „Gesetz betreffend das Urheberrecht“ wird verabschiedet

20. Juni 1901
Dem Antrag für ein „evangelisches Schulhaus“ wird entsprochen

3. Juli 1901
Cosima Wagner protestiert „vor Gott und den Menschen“

15. Juli 1901
Der Glaspalast-Brunnen wird vor dem Ostbahnhof aufgebaut

27. Juli 1901
Prinzregent Luitpold besucht erstmals das seinen Namen tragende Theater

30. Juli 1901
Die Öffentlichkeit kann das „Prinzregententheater“ besichtigen

6. August 1901
Der Probenbetrieb für die „Festspiele“ beginnt

20. August 1901
Der „Eröffnungs-Festakt“ des neuen „Prinzregententheaters“

24. August 1901
Die „Süddeutsche Bauzeitung“ beschreibt das „Prinzregenten-Theater“

September 1901
Das „Bräurosl-Festzelt“ wird mit elektrischen Glühbirnen beleuchtet

Das „Schottenhamel-Festzelt“ wird elektrisch beleuchtet

In der „Ochsenbraterei“ wird der 200. Ochse gebraten

Carl Gabriel präsentiert das „Beduinen-Lager“ auf dem „Oktoberfest“

14. November 1901
Der Prozess gegen den „Räuber“ Mathias Kneißl beginnt


1902

1902
Das ehemalige „Frauenhaus“ (Stadtbordell) wird abgerissen

Sommer 1902
Im „Internationalen Handels-Panoptikum“ bricht ein Brand aus

1902
Gründung der „Anstalt für musikalisches Aufteilungsrecht“

Emil Zeckendorf lässt das Anwesen Richard-Wagner-Straße 11 bebauen

Die ältesten Münchner Filmaufnahmen entstehen

Adolph Brougier lässt das Miethaus in der Richard-Wagner-Straße 3 bauen

Heinrich Nöhbauer und das Anwesen Richard-Wagner-Straße 5

Karl Wildt bebaut das Anwesen Richard-Wagner-Straße 9

Die „Unionsbrauerei“ beschäftigt 168 männliche und 5 weibliche Kräfte

Protestantischen Klassen werden in die „Wörthschule“ verlegt

Um 1902
Fritz Gerlich wird Mitglied in der „Nationalsozialistischen Partei“

1902
Die Zeitschrift „Hammer, Blätter für deutschen Sinn“

Der „Konsumverein München von 1864“ erwirbt ein Grundstück in der Au

Seit 1902
Karl Valentin beginnt mit dem Bau eines „Orchestrions“

1902
Eine 17-stündige Arbeitszeit in der Ziegelei

Ab 1902
Professor Max Littmann baut für sich und seine Familie die „Villa Lindenhof“

1902
Der Vergnügungsteil der „Auer Dult“ auf der „Kohleninsel“

Ab 1902
Benno Beckers Villa in der Maria-Theresia-Straße 26

1902
Ludwig Thomas Komödie „Die Lokalbahn“ wird uraufgeführt

Die „Schank- und Bierwirtschaft Hirschau“ ist erweitert worden

Januar 1902
Frauen und Männer aus Togo im „Internationalen Handels-Panoptikum“

Das „Zucht-, Arbeits- und Korrekturhaus Au“ wird aufgelöst

17. Februar 1902
Mathias Kneißl: „Sakradi, de Woch' fangt scho guat o!“.

21. Februar 1902
Mathias Kneißl wird hingerichtet

März 1902
Mata Hari kehrt aus Java zurück

April 1902
Die erste Abhol-Aktion für das „Brockenhaus“ startet

Ab Mai 1902
Karl Valentin besucht die „Münchner Varieté-Schule Lehmann & Grimm“

12. Mai 1902
Provisorische Eröffnung des Brockenhauses auf der Kohleninsel

4. Juni 1902
Die „Neue Isarkaserne“ wird an die „Garnisonverwaltung“ übergeben

27. Juli 1902
Die „Sechziger“ tragen ihr erstes offizielles Fußballspiel aus

5. August 1902
„Ich heiße jetzt und für immer KARL VALENTIN“

September 1902
Carl Gabriel stellt ein „Hippodrom“ auf dem „Oktoberfestes“ auf

Oktober 1902
Theodor Klopfer lässt sich eine Villa von Gabriel von Seidl erbauen

1. Oktober 1902
Karl Valentin tritt im Nürnberger „Zeughaus“ auf

5. Oktober 1902
Karl Valentin über seinen Nürnberger Auftritt im Zeughaus

7. Oktober 1902
Karl Valentin muss ein Engagement in Nürnberg abbrechen

12. Oktober 1902
Franz von Lenbach erleidet einen Schlaganfall

21. November 1902
Der Verein „Münchner Brockenhaus“ wird gegründet


1907

1907
Die „Akademische Sektion Wien“ nimmt den „Arier-Paragraphen“ auf

Ab 1907
Die „Preußische Gesandtschaft“ und die „Schack-Galerie“ wird gebaut

1907
Hubert von Herkomer wird die „englische Ritterwürde“ verliehen

Johann Dienstknecht gründet den „allerersten“ Filmverleih

Hermann Leveling ist Eigentümer des Anwesens Richard-Wagner-Straße 9

Der Künstlername „Karl Valentin“ ist unveränderlich

Die „Brockensammlung“ erhält zusätzliche Räume in der „Alten Isarkaserne“

Das „Arbeitsamt“ sucht auch nach einer geeigneten „Koststelle“ für Kinder

Die „Straßenbahn-Direktion“ braucht neue Büroräume

Ab 1907
Im „Simplicissimus“ erscheinen die „Filserbriefe“ von Ludwig Thoma

25. Januar 1907
Die „Hottentottenwahl“ bringt massive Mandatsverluste für die SPD

März 1907
Kurt Eisner tritt in die Redaktion der „Fränkischen Tagespost“ ein

9. März 1907
Fritz Gerlich legt sein Doktorexamen ab

Ab 16. März 1907
„Charles Fey - der Musical-Fantast“ geht auf Tournee

17. März 1907
Dem „Musical-Fantast“ Charles Fey wird gekündigt

26. März 1907
Ludwig Thoma heiratet Marietta de Rigardo

21. April 1907
Carl Gabriel eröffnet in der Dachauer Straße 16 sein erstes Münchner Kino

21. Mai 1907
Dr. phil. Fritz Gerlich tritt seinen dreijährigen Vorbereitungsdienst an

31. Mai 1907
Ergebnis der bayerischen „Landtagswahlen 1907“

Landtagswahlen mit dem neuen „Mehrheitswahlrecht“

Um Juni 1907
Die Tournee des „Musik-Clowns“ Karl Valentin endet im Fiasko

14. Juni 1907
Die Errichtung eines „Alpinen Museums“ wird beschlossen

15. Juni 1907
Karl Valentin ist wieder in München gemeldet

2. Juli 1907
Die Maffei-Lokomotive „S 2/6“ erreicht einen Weltrekord

6. Juli 1907
Freia Eisner kommt in München zur Welt

31. August 1907
Russland tritt der „Entente cordiale“ bei

September 1907
Aus der „Fischerhütte zum Holländer“ wird die „Fischer-Vroni“

27. September 1907
Der 35. Landtag will das Verhältniswahlrecht durchsetzen

Um Dezember 1907
Karl Valentin reist zu seiner Mutter nach Zittau

31. Dezember 1907
Die Brauereien Beschäftigen etwa 4.000 Menschen

Das „Königlich Bayerische Arbeitermuseum“ zählt 16.000 Besucher


1908

1908
Die „Brauerei zum Franziskaner-Leistbräu“ wird eine Aktiengesellschaft

Umzug der „Preußischen Gesandtschaft“ ins Lehel

Der „Münchner Volkssänger-Verband“ wird gegründet

Die „Nicolai-Kirche“ am Gasteig ist in einem desolaten Zustand

Karl Valentin tritt als „Blödsinnkönig Valentin“ auf

Prinz Leopold ist ein gern gesehener Gast im „Imperial-Thater“

Die „Mörtelweiber“ verschwinden von den Baustellen

Ein überarbeiteter „Führer durch die Residenz zu München“ erscheint

Jedem Katholiken wird die „Feuerbestattung“ verboten

Der von der „Maffei-Maschinenfabrik“ entwickelte neue Lokomotiventyp

De „Maffei'sche Maschinenbaufabrik“ hat 8.165 Lokomotiven produziert

Bis 1908
Die Stimmabgabe bei politischen Wahlen ist an Besitz gebunden

1908
Die „Actien-Ziegelei München“ betreibt in Unterföhring ein Werk

Frühestens Januar 1908
Karl Valentins Auftritte beim „Baderwirt“ in der Dachauer Straße 1a

8. Februar 1908
Karl Valentin: Ludwig Greiner erfindet den „Skelett-Gigerl“

28. Februar 1908
Ernst Philipp Fleischer wird „wegen Ehebruchs“ geschieden

März 1908
Das „Landgerichtsgefängnis München II am Lilienberg“ wird abgerissen

12. März 1908
Das „Glockenspiel“ am „Neuen Rathaus“ wird der Öffentlichkeit vorgeführt

31. März 1908
Der Wirtschaftsbetrieb im „Café Isarlust“ auf der „Praterinsel“ endet

8. April 1908
Ludwig Thoma bezieht sein neues Haus „Tuften 12“

16. April 1908
Der „Waldspielplatz“ des „ATV München-Ost“ wird eingeweiht

24. Juni 1908
Hannes König wird in München geboren

1. Juli 1908
Elisabeth Wellano erhält eine Anstellung im „Kaufhaus Hermann Tietz“

Karl Valentin tritt erstmals im „Frankfurter Hof“ auf

15. August 1908
Das neue „Bayerische Gemeindewahlrecht“ bringt die „Verhältniswahl“

September 1908
Das „Schottenhamel-Festzelt“ wird auf 8.000 Plätze erweitert

16. September 1908
Österreich-Ungarn erhält Bosnien und Herzegowina

Oktober 1908
Karl Valentin holt seine Mutter aus Zittau nach München

1. Oktober 1908
Lion Feuchtwanger zieht in die Gewürzmühlstraße 3

5. Oktober 1908
Österreich-Ungarn annektiert Bosnien und Herzegowina

27. Oktober 1908
Kurt Eisner erhält die bayerische Staatsangehörigkeit

20. November 1908
Die Komödie „Moral“ von Ludwig Thoma wird in Berlin uraufgeführt

21. November 1908
Ludwig Thomas Komödie „Moral“ wird auch in München erstmals aufgeführt

3. Dezember 1908
Die „Kreislehrerinnenbildungsanstalt“ kommt an die Frühlingstraße

10. Dezember 1908
Der „Brunnenweibchen-Brunnen“ geht in Betrieb


1910

1910
Ein Schankkellner wird wegen schlechten Einschenkens verurteilt

Die „katholischen Lehrerinnenvereine“ sprechen sich für das „Zölibat“ aus

Eine „Alpenvereinssektion“ für „Akademiker germanischer Abstammung“

Die „Lustbarkeitssteuer“ wird in Deutschland eingeführt

Um 1910
Dienst und Ehe schließen sich für die Vermittlungskräfte aus

1910
Gustl Annast betreibt das Münchner Kabarett „Serenissimus“

Das Kino in der Dachauer Straße 16 heißt jetzt „Gabriels Tonbildtheater“

Den „Verein bayerischer Kinematographeninteressenten“ gegründet

Das Postgebäude am Ostbahnhof mit automatischer Telegraphenzentrale

Die Staatsregierung bremst die Elektrifizierung

Die Dienstvilla für den Direktor des „Muffatwerkes“

Auf zehn verschiedene Stadtbezirke verteilte „Brause- und Wannenbäder“

Schichtunterricht in den Bogenhausener Schulen

Eine „Privatklinik“ in der Richard-Wagner-Straße 19

Die Kicker des „FC Union“ schließen sich dem „ATV München-Ost“ an

Dr. Fritz Gerlich erhält die bayerische Staatsangehörigkeit

Kurt Eisner erwirbt die „Bayerische Staatsbürgerschaft“

Bei Elisabeth Wellano [Liesl Karlstadt] wird das „Theaterfeuer“ gelegt

Die Zeppelinstraße 41 geht in das Eigentum von Ludwig Weinberger sen. über

Das „Bad Brunnthal“ wird abgebrochen

Ärmere Arbeiterfamilien essen Pferdefleisch, aber auch Hundefleisch

Vor 1910
Der „Hundemarkt“ befindet sich am „Altheimer Eck“

Ab 1910
Der „Hundemarkt“ ist im „Gasthof Oberottl“ untergebracht

10. Februar 1910
Die dritte „Völkerschau aus Samoa“ geht auf Reisen

Um April 1910
Die Arbeiten zum „Fleischer-Schlössl“ müssen eingestellt werden

1. Mai 1910
Die erste polizeilich genehmigte Münchner „Maikundgebung“

6. Mai 1910
George V. wird britischer König

19. Juni 1910
Das Denkmal für den Märchenkönig wird eingeweiht

17. September 1910
Das Oktoberfest wird 100 Jahre alt

Ab 17. September 1910
Eine Völkerschau aus Samoa als Hauptattraktion auf der Jubiläums-Wiesn

Vor dem 17. September 1910
Der Winzerer-Fähndl-Pachtvertrag geht an die Thomas-Brauerei

17. September 1910
Der Simplicissimus ernennt Schottenhamel zum Rector Magnificus

21. Oktober 1910
Karl Valentins zweite Tochter Berta wird unehelich geboren

4. November 1910
Michael Faulhaber wird „Bischof von Speyer“

24. November 1910
Carl Gabriel eröffnet das „Gabriels Tonbildtheater“ in der Lilienstraße

31. Dezember 1910
194 Kraftdroschken zur Personenbeförderung

Der Pro-Kopf-Bier-Verbrauch liegt in München bei 309 Liter


1912

1912
Der „Franziskaner-Keller“ an der Hochstraße

Professor Dr. Ernst von Romberg wohnt in der Richard-Wagner-Straße 2

Hermann Heinemann erwirbt die „Klopfer-Villa“ an der Brienner Straße 41

Ein Kinogründungs-Boom setzt ein

Die Anlage der Gräber des „Ostfriedhofs” sind abgeschlossen

Der Mitarbeiterstamm bei „Maffei“ hat sich auf 2.026 Personen erhöht

Siegfried Steinhard ist Eigentümer der Richard-Wagner-Straße 9

Paul Ludwig Troost lebt bis zu seinem Tod in der Kaulbachstraße 10

Ein „Mischehenverbot für Samoa“ wird erlassen

Ab 1912
Elisabeth Wellano tritt als „Blödsinnkönigin Frl. Lisi“ auf

1912
Die „Privatklinik Dr. Alfred Haas“ wird eröffnet

Bis zum Jahr 1912
Der „Arbeiter-Turn-Verein München-Ost“ nennt sich um

1912
Der „Holzmarkt“ am Schyrenplatz wird aufgelassen

Die „Thule-Gesellschaft“ und ihre Wurzeln

Der „Konsumverein von 1864“ errichtet ein Büro- und Wohngebäude

Karl Valentin dreht die Stummfilmgroteske „Karl Valentins Hochzeit“

Die „Brockensammlung“ besteht seit zehn Jahren

Lolo von Lenbach erwirbt das „Heß-Anwesen“

ab 1912
Karl Valentin stellt seine eigenen „Volkssänger-Ensembles“ zusammen

1912
Nahe dem „Chinesischen Turm“ wird ein neues „Karussell“ errichtet

Die „Gaststätte am Chinesischen Turm“ geht in Betrieb

1. Januar 1912
Forstenried wird nach München eingemeindet

8. Januar 1912
Pater Rupert Mayer kommt nach München

12. Januar 1912
Bei den Reichstagswahlen wird die SPD stärkste Fraktion

Arbeitslosen-Demonstration vor dem Rathaus

Februar 1912
Arbeitslosen-Demonstrationen am Gasteig

2. Februar 1912
„Lichtmess“ ist letztmals ein offizieller Feiertag

Das „Flaschenpfand“ wird eingeführt

5. Februar 1912
Die absolute Mehrheit des „Zentrums“ kann nicht gebrochen werden

9. Februar 1912
Georg von Hertling wird „Minister des Königlichen Hauses und des Äußeren“

15. Februar 1912
SPD-Antrag zur Erhaltung „geeigneter Herbergsanwesen“ für die Nachwelt

13. März 1912
Bulgarien, Serbien, Griechenland, Montenegro gründen den „Balkanbund“

25. März 1912
„Mariä Verkündigung“ letztmals ein offizieller Feiertag

12. Mai 1912
Ein breites Militärbündnis gegen das Osmanische Reich

28. Juni 1912
Lion Feuchtwanger heiratet Marta Löffler

4. August 1912
Haidhausens erstes Kino öffnet am Orleansplatz

September 1912
Unter dem Titel „Tripolis“ zeigt Carl Gabriel eine „Völkerschau“

Auf dem „Oktoberfest“ werden Abnormitäten gezeigt

8. September 1912
„Mariä Geburt“ letztmals ein offizieller Feiertag

Ab Oktober 1912
Deutliche Anzeichen einer wirtschaftlichen Depression

8. Oktober 1912
Montenegro erklärt der Türkei den Krieg

10. Oktober 1912
Wiesnwirt Michael Schottenhamel stirbt beim Kartenspielen

17. Oktober 1912
Albino Luciani, der spätere Papst Johannes Paul I., wird geboren

Der Beginn des „Ersten Balkankrieges“

Die „Weißbierbrauerei Schneider“ kauft die „Sankt-Michaels-Brauerei“

18. Oktober 1912
Der „Italienisch-Türkische Krieg“ endet

Die verbündeten Balkanstaaten beginnen den Krieg gegen die Türkei

28. November 1912
Das „Krematorium am Ostfriedhof“ kann in Betrieb genommen werden

Um Dezember 1912
Das „Zwangsversteigerungsverfahren“ für das „Fleischer-Schlössl“

11. Dezember 1912
Der „Ministerrat“ fordert die „Beendigung von König Ottos Regenschaft“

12. Dezember 1912
Prinzregent Luitpold stirbt - Ludwig III. wird Prinzregent

30. Dezember 1912
Sarah Sonja Rabinowitz heiratet Dr. Eugen Heinrich Lerch

31. Dezember 1912
Die Zahl der Münchner „Cafès“ sinkt wieder auf Neunzig

Ludwig Thomas Bildergeschichte „Ein Münchner im Himmel“


1919

1919
Dr. Alfred Haas kauft ein „Sommerhaus“ in Bernried am Starnberger See

Die Planungen und Entwürfe für den „Bugatti Royale Typ 41“ beginnen

Ein „Revolutionsweg“ zur „Maffei-Fabrik“ wird angelegt

Das „Reichsvermögensamt“ kauft das „Fleischer-Anwesen“ in Bogenhausen

Die Richard-Wagner-Straße 9 gehört dem „Ingenieur“ Artur Klenner

„Cirkus-Krone-Bau“ eröffnet

Josef Durner gibt den „Frankfurter Hof“ auf

Der „Konsumverein von 1864“ verkauft sein Holzhof-Grundstück

Um 1919
Dr. Fritz Gerlich als als „Marxistentöter“

1919
Der Verein wird in „Cowboy Club München Süd“ umbenannt

1. Januar 1919
„Geistliche Schulaufsicht“ abgeschafft

Schießerei im „Katholischen Gesellenhaus“

Die „Österreichische Gesandtschaft“ wird besetzt

Der achtstündige Maximalarbeitstag wird eingeführt

2. Januar 1919
Zeitungen kritisieren das „zügellose Treiben“ in der Silvesternacht

4. Januar 1919
Das Vorläufige Staatsgrundgesetz der Republik Bayern wird beschlossen

Der gesetzgebende „Provisorische Nationalrat“ tagt letztmals

„Wahlkampf-Versammlungen“ der Parteien

5. Januar 1919
Das „Vorläufige Staatsgrundgesetz“ wird erlassen

Vom Nordturm der „Frauenkirche“ flattern anti-bolschewistische Flugblätter

Die „Deutsche Arbeiterpartei - DAP“ wird gegründet

Beginn des Spartakusaufstands in Berlin

Erstmals dürfen Frauen bei der Landtagswahl in Baden wählen

7. Januar 1919
3 Tote und 8 Verletzte nach einer Arbeitslosen-Demonstration

9. Januar 1919
Wieder Schule nach dem Abklingen der „Grippe-Epidemie“

10. Januar 1919
Der „Antibolschewistenfonds der deutschen Wirtschaft“ wird gegründet

Um den 10. Januar 1919
Dr. Fritz Gerlich gründet die „Liga zur Bekämpfung des Bolschewismus“

10. Januar 1919
Gefangenenbefreiung durch Demonstrationen

Mehrere Tote nach Schießerei am Bahnhofsplatz

Bremen wird „Selbstständige Sozialistische Republik“

11. Januar 1919
„Waffengebrauch wird, soweit möglich, durch Trommelwirbel angekündigt“

Ludwig Thoma zur Abdankung des bayerischen Königs

12. Januar 1919
Das Ergebnis der Landtagswahl von 1919

Frauen wählen die Landtage in Württemberg und Bayern mit

Stuttgarter Spartakisten wollen den Hauptbahnhof besetzen

13. Januar 1919
Razzia beim „Soller“ und im „Metzgerbräu“

14. Januar 1919
Die am Januarstreik beteiligten werden amnestiert

„Passzwang“ für alle Nicht-Bayern

15. Januar 1919
Bei einer „Razzia“ wird „Hehlerware“ beschlagnahmt

Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht werden brutal ermordet

16. Januar 1919
„Hochschule für Arbeiter, Soldaten und Bauern“ geplant

Die Bestimmungen zur Einführung der Prohibition in USA werden ratifiziert

17. Januar 1919
Das „Freikorps Lützow“ wird in Berlin gegründet

Verbot eines „religionslosen Moralunterrichts“ aufgehoben

18. Januar 1919
Beginn der Friedenskonferenz in Paris

19. Januar 1919
Wahl zum neuen gesamtdeutschen „Reichstag“

Erstmals können Frauen reichsweit wählen und gewählt werden

20. Januar 1919
Entwurf der „Weimarer Verfassung“ der Öffentlichkeit vorgestellt

24. Januar 1919
Diskussion um den Entwurf einer „Reichsverfassung“

Der Verkehr der „Frankfurt-Münchner-Nachtschnellzüge“ wird eingestellt

Für einen „gerechten Frieden“ im „Deutschen Theater“

25. Januar 1919
Der obligatorische „Religionsunterricht“ wird abgeschafft

Gründung des Völkerbundes in Paris

26. Januar 1919
Eine englische Kommission prüft die Lebensmittelverhältnisse

27. Januar 1919
„Kasernenräte“ planen eine Massendemonstration gegen Offiziere

28. Januar 1919
Die bayerischen Bischöfe drohen mit „Exkommunikation“

29. Januar 1919
Die Freisinger Erklärung der bayerischen Bischöfe

31. Januar 1919
Nuntius Pacelli kehrt wieder nach München zurück

1. Februar 1919
Die Zahl der Arbeitslosen steigt auf 38.022

2. Februar 1919
Wiltrud und Rupprecht treffen sich auf Schloss Wildenwart

3. Februar 1919
Die wöchentliche Fleischration wird auf 300 Gramm erhöht

BVP-Proteste gegen den „Religionsunterrichts-Erlass“

Ex-Königin Marie Therese stirbt auf „Schloss Wildenwart“

4. Februar 1919
Kurt Eisner reist zum „Internationalen Sozialistenkongress“ nach Bern

Regierungstruppen „befreien“ die Hansestadt Bremen

6. Februar 1919
„Trauerfeier“ für Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht

Die „überhandnehmende Tanzwut“ kritisiert

Die „Mittelschüler“ machen mobil zum „Schulstreik

„Vereinigung Sozialdemokratischer Beamter in München“ gegründet

Die „Nationalversammlung“ tritt in Weimar zusammen

7. Februar 1919
Weitere 67 Personen sind an der „Spanischen Grippe“ gestorben

Der „Kommunistenführer“ Max Levien wird verhaftet

8. Februar 1919
Der „Revolutionäre Arbeiterrat“ verlangt die Freilassung von Max Levien

Zahl der Arbeitslosen auf Rekordmarke gestiegen

9. Februar 1919
Die „Militärpolizei“ sorgt für die Einhaltung der „Polizeistunde“

11. Februar 1919
Friedrich Ebert (SPD) zum provisorischen Reichspräsidenten gewählt

Der Kommunistenführer Max Levien wird aus der Haft entlassen

12. Februar 1919
Albert Roßhaupter ruft zum Eintritt in den „Volksheimatschutz“ auf

13. Februar 1919
In München wird ein „Rätekongress“ durchgeführt

Die „Räte

Eine „Verordnung über Einschränkung der Tanzlustbarkeiten“

Philipp Scheidemann [SPD] bildet die Weimarer Koalition

15. Februar 1919
Die „Ministerkrise“ wird für beendet erklärt

Zeitungs-Aufrufe zur Bildung einer „Freiwilligen Volkswehr“

Die Zahl der Arbeitslosen ist erstmals gesunken

Weitere Einschränkungen des Zugverkehrs

Um den 15. Februar 1919
Die erste Versammlung der „Liga zur Bekämpfung des Bolschewismus“

Franz Ritter von Epp stellt ein „Freikorps“ zusammen

16. Februar 1919
Kundgebung auf der „Theresienwiese“ fordert Existenz der „Räte“

Das „Faschingstreiben“ wird verboten

17. Februar 1919
Die bayerische Revolution nahm mir die letzte Hoffnung

18. Februar 1919
Die „Münchner Post“ fordert den Rücktritt Kurt Eisners

Kritik am „Vollzugsausschuss“, „Landessoldatenrat“ sowie Kurt Eisner

Die „Münchner Augsburger Abendzeitung“ ruft zur „Kundgebung“ auf

19. Februar 1919
Gegen 16 Uhr beginnt der sogenannte „Lotter-Putsch“

20. Februar 1919
Kurt Eisner bereitet seine „Rücktrittsrede“ vor

Anton Graf von Arco auf Valley legt seine Mordmotive schriftlich nieder

21. Februar 1919
Die Vorgänge um Kurt Einsers Ermordung

„Ministerpräsident“ Kurt Eisner wird ermordet

Auch Eisners Mörder wird niedergeschossen

Die Nachricht von Eisners Ermordung verbreitet sich in Windeseile

Der Landtag unterbricht seine Sitzung

Das Attentat auf Erhard Auer (SPD)

Die Öffentlichkeit reagiert politisch desorientiert

Ein Stimmungsumschwung gegenüber der Person Kurt Eisners

Viele glauben, dass Erzbischof Faulhaber hinter der „Bluttat“ steht

Die „Kommunisten“ verlangen die sofortige Ausrufung der „Räterepublik“

Ein „Zentralrat der Bayerischen Republik“ konstituiert sich

Der „Zentralrat“ nimmt seine Arbeit auf

Ein elfköpfiger „Aktionsausschuss“ übernimmt die vollziehende Gewalt

Beschäftigte legen die Arbeit nieder und nehmen an Versammlungen teil

„Militärminister“Albert Roßhaupter kommt in „Schutzhaft“

Erscheinen sämtlicher Münchner Zeitungen verhindert

Verwüstungen und Plünderungen

Ein „Trauergeläut für den ermordeten Ministerpräsidenten“

22. Februar 1919
Geiseln werden in „Schutzhaft“ genommen

Der „Zentralrat“ wird erweitert

Ein „Nachrichtenblatt des Zentralrats“ erscheint

Bewaffnete „Kommunisten“ besetzen das „Leo-Haus“

Nach dem 22. Februar 1919
Bisherige Minister führen ihre Ressorts weiter

23. Februar 1919
Arbeiter können unter bestimmten Umständen eine Waffe erhalten

Der „Generalstreik“ wird beendet

24. Februar 1919
Paul Ritter von Jahreiß und Heinrich Osel werden beigesetzt

Der „Studentenausschuss“ verabscheut die politischen Morde

25. Februar 1919
Der „Kongress der bayerischen Arbeiter-, Bauern- und Soldatenräte“ tagt

Die unterschiedlichen Standpunkte der Parteien

Alle bürgerlichen Zeitungen können wieder erscheinen

Rektor und Uni-Senat verurteilen die „Freveltat“

26. Februar 1919
100.000 Menschen nehmen an Kurt Eisners Bestattungsfeierlichkeiten teil

Bewaffnete Aktivisten stürmen das „Erzbischöfliche Palais“

Faulhaber: „Warum wird Eisner wie ein König begraben?“

27. Februar 1919
Versammlungen und Ansammlungen jeder Art verboten

Das „Gesetz über die Bildung einer vorläufigen Reichswehr“

28. Februar 1919
Ein umfangreicher Kompromissantrag wird beratschlagt

Verhaftungen aus dem Sitzungssaal heraus

Demonstrationszüge zur Befreiung der Inhaftierten

Die „Sperrstunde“ wird auf 22 Uhr festgesetzt

Alle Schusswaffen bis zum 3. März abgegeben werden

1. März 1919
Der „Rätekongress“ wählt einen „Aktionsausschuss“

Eine von Martin Segitz (SPD) geführte Regierung wird gebildet

Die Münchner Garnison stellte sich hinter den Stadtkommandanten“ Dürr

Flugzeuge werfen über München Flugblätter ab

Überdruckte Briefmarken

2. März 1919
Die Münchner „Kasernenräte“ stellen sich hinter die neugewählte Regierung

Im „Münchener Tagblatt“ erscheint das „Vorläufige bayerische Grundgesetz“

3. März 1919
„Ausnahmezustand“ über Berlin verhängt

Die „Kasernenräte“ kritisieren die Ausgabe der Waffen an die Arbeiter

Die Frist zur Abgabe aller Schusswaffen endet

4. März 1919
Immer mehr existenzlose Menschen kommen nach München

5. März 1919
Eugen Leviné kommt im Auftrag der Berliner KPD-Zentrale nach München

Auf dem „Heumarkt“ findet der „Aschermittwoch-Pferdemarkt“ statt

Der erste politische Aschermittwoch

6. März 1919
Die „Bayerischen Volkspartei“ bekennt sich zur republikanischen Staatsform

Die Fleischversorgung Münchens lässt stark zu wünschen übrig

7. März 1919
Amerika will die Münchner Bevölkerung mit Lebensmittel versorgen

Eine Bande plündert Villen im Osten der Stadt

8. März 1919
Antrag auf „sofortige Einberufung des Landtags“

9. März 1919
„Reichswehrminister“ Gustav Noske [SPD] erlässt „Schießbefehl“

??? Um den 10. März 1919
Ernst Toller wird zum Vorsitzenden der USPD gewählt

11. März 1919
In Stadelheim verhandelt das Volksgericht über 21 Plünderer

In der Nordseefischhalle gibt's 8.000 Heringe

12. März 1919
Die Münchner USPD spaltet sich von der Gesamtpartei ab

13. März 1919
Es gibt nur noch alle zwei Tage ein Achtel Liter Milch

Die „Weimarer Nationalversammlung“ beschließt die „Sozialisierung“

15. März 1919
Die Zensur der bürgerlichen Presse wird aufgehoben

16. März 1919
Im Odeon findet eine Trauerfeier für Kurt Eisner statt

Der „Rätekongress“ räumt das Landtagsgebäude

17. März 1919
Johannes Hoffmann (SPD) einstimmig zum Ministerpräsidenten gewählt

18. März 1919
Die neue bayerische Regierung wird bekannt gegeben

19. März 1919
Auf dem „Heumarkt“ findet der „Fasten-Pferdemarkt“ statt

Die neu ernannten Minister kommen zu ihrer ersten Sitzung zusammen

21. März 1919
Zuhörer stürmen den Sitzungssaal im „Gerichtsgebäude am Mariahilfplatz“

In Ungarn wird eine „Räterepublik“ ausgerufen

22. März 1919
Die Saubande von Juden-Preußen in München

Artikel gegen das „Gesetz über die Aufhebung des bayerischen Adels“

25. März 1919
Dr. Karl Neumaier übernimmt das „Ministerium der Finanzen“

Um den 25. März 1919
Die Idee der „Sozialistischen Räterepublik“ wieder enorm populär

29. März 1919
Protest gegen den Entwurf der „Weimarer Verfassung“

1. April 1919
Die wöchentliche Fleischration wird herabgesetzt

Hermine Körner übernimmt die Leitung des „Münchner Schauspielhauses“

2. April 1919
Sämtliche Mietshäuser des Stadtgebiets sollen enteignet werden

3. April 1919
Die Forderungen nach einem „Rätesystem“ werden wieder lauter

Johannes Hoffmann beruft den Landtag für den 8. April ein

4. April 1919
Forderungen nach Ausrufung einer „Räterepublik“

Die „Münchner Garnison“ wird den Landtag nicht schützen

Dr. Arnold Wadler: Der Landtag wird am 8. April nicht zusammentreten

Die Kommunisten lehnen die „Räterepublik“ ab

Stellenlose Kaufleute demonstrieren vor dem „Montgelas-Palais“

5. April 1919
Ministerpräsident Johannes Hoffmann verweigert sich einer „Räterepublik“

Das Führen bayerischer Adelstitel wird ausdrücklich verboten

Weitreichende Forderungen der Soldaten

Gegen die vom „Zentralrat“ geplante Ausrufung einer „Räterepublik“

Massenversammlungen lehnen die geplante „Räterepublik“ ab

„Errungenschaften der Revolution“ auf Dauer erhalten

6. April 1919
Der „SPD-Landesparteitag“ spricht sich gegen die „Räterepublik“ aus

Der „Landesparteitag der SPD“ lehnt eine „Räterepublik“ strikt ab

Der „Zentralrat“ entscheidet für die „Ausrufung der Räterepublik Baiern“

Der „Zentralrat“ informiert alle Behörden über die „Räterepublik“

7. April 1919
Die Mitglieder des „Zentralrats“ rufen die „Räterepublik Baiern“ aus

In der „Räteregierung“ sitzen keine Mehrheitssozialdemokraten

Die „Räterepublik“ lehnt Zusammenarbeit mit „Reichsregierung“ ab

Der 7. April wird zum „Nationalfeiertag“ erklärt

Die „Regierung Hoffmann“ verlegt ihren Sitz nach Nürnberg

Minister Josef Simon von der USPD tritt zurück

Die „Münchner Rote Fahne“ bezeichnet die „Räterepublik“ als Kompromiss

Die „Ausrufung der Räterepublik Baiern“ funktioniert reibungslos

Die „Räterepublik Baiern“ wird es lediglich ganze sechs Tage geben

Ministerpräsident Hoffmann geht nach Nürnberg, später nach Bamberg

„Die Regierung des Freistaates Bayern ist nicht zurückgetreten“

Gründung eines „Revolutionären Hochschulrats“

8. April 1919
Ernst Niekisch überlässt Ernst Toller die Leitung des „Zentralrats“

Der „Revolutionäre Hochschulrat“ stellte seine Forderungen vor

Die „Kasernenräte“ sämtlicher Truppenteile stehen hinter der „Räterepublik“

Die „Bewaffnung des Proletariats“ beginnt

„Beschlagnahme und Rationierung“ der Wohnräume angeordnet

Russland und Ungarn gratulieren zur Errichtung der „Räterepublik“

9. April 1919
Zugverbindungen und Lebensmittelversorgung werden unterbrochen

Wilhelm Reichart wird „Volksbeauftragter für das Militärwesen“

Die „Kapitalflucht“ soll unterbunden werden

Lebensmittelsperre über München und Augsburg verhängt

Betriebsobleute und Soldaten fordern die Abdankung des „Zentralrats“

Telefonverkehr mit München stark eingeschränkt

Gemäßigte Linke wollen kommunistische Führer der Räterepublik verhaften

In Braunschweig wird die „Räterepublik“ ausgerufen

10. April 1919
Ernst Toller redet im „Hofbräuhaus“ vor den „Betriebsräten“

Einsetzung von „Revolutionstribunalen“ bekanntgegeben

Die Milchlieferungen aus dem Allgäu sind vollständig ausgeblieben

Die „Reichsbank“ stellt die Zahlungsüberweisungen nach Bayern ein

Der „Verband sozialistischer Lehrer und Lehrerinnen Baierns“

Der „Verein der Staatsbürger jüdischen Glaubens“ wehrt sich

Ein Anschlag auf Erhard Auer kann verhindert werden

Gegenrevolutionärer Truppenverbände ziehen in Ingolstadt ein

Einstellungsbeginn für die „Rote Armee“

Um den 10. April 1919
Dr. Fritz Gerlich flieht mit gefälschten Papieren nach Bamberg

Um den 11. April 1919
Gustav Landauer führt Sozialreformen im Bildungsbereich durch

11. April 1919
Pläne für einen Putsch gegen die „Räteregierung“ werden geschmiedet

Viele Kunden wollen ihr Geld von der Bank abholen

Regensburg und Straubing stellen den Telefonverkehr mit München ein

Das „Gemeindekollegium“ lehnt die „Räterepublik“ ab

„Entwaffnung der Bourgeoisie“ angeordnet

Urabstimmung zur „Räterepublik“

Das „Revolutionstribunal“ nimmt seine Tätigkeit auf

Die „Republikanische Schutztruppe“ muss den Rückzug antreten

Die Regierung ist vollständig nach Bamberg umgezogen

12. April 1919
Sämtliche Fernsprechleitungen nach Südbayern gekappt

Die Kommunisten bestreiten den Führungsanspruch des „Zentralrats“

Inwieweit fühlen sich die Kommunisten an die Zusagen gebunden?

Ebert fordert die Wiederherstellung des früheren Zustandes in Bayern

Der „Hochschulrat“ verfügt die „Schließung der Universität“

Massenversammlungen zum Thema „Das Gebot der Stunde“

Eine umfangreiche Liste von festzunehmenden Personen

Münchner Bürger als Geiseln verhaftet

13. April 1919
„Vertraulich! Nicht auf bayr. Boden mitnehmen!“

Bewaffnete Soldaten dringen in das „Erzbischöfliche Palais“ ein

Der „Palmsonntags-Putsch“ der Regierung Hoffmann

Die „Verhaftungskommission des Zentralrats“ nimmt Geiseln

Der „Palmsonntag-Putschs“ scheint geglückt

Flugblatt: „Verhängung des Kriegszustandes über München“

Soldaten und demonstrierende Arbeiterschaft erklären sich solidarisch

Die „Republikanische Schutztruppe“ verschanzt sich im Hauptbahnhof

Kommunisten besetzen das „Waffendepot“ in der Ausstellungshalle

Die „Zweite Räterepublik“ oder „Kommunistische Räterepublik“ ausgerufen

Der Hauptbahnhof wird gestürmt

Flugblätter verkünden: „Es lebe das revolutionäre Internationale Proletariat!

Der „Aktionsausschuss“ besetzt alle öffentlichen Gebäude

14. April 1919
Der „Vollzugsrat“ hat den „Generalstreik“ ausgerufen

Das Erscheinen der Münchner Zeitungen wird verboten

Die Münchner müssen ihre Waffen abgeben

Am Ostbahnhof werden elf Geiseln genommen

„Polizeipräsident“ Johann Dosch nimmt Hausdurchsuchungen vor

Die Vergeltungsmaßnahmen gegen die bayerische „Räterepublik“ beginnen

Die „Regierung Hoffmann“ organisiert den Einsatz von Freiwilligen

Die „Regierung Hoffmann“ arbeitet mit Rechtsextremisten zusammen

Karl Gandorfer wird ins „Zuchthaus Straubing“ gebracht

15. April 1919
Von der Eichstätter „Willibaldsburg“ ins „Zuchthaus Ebrach“

Warnung vor „Geldhamstern“ und „Lebensmittelwucher“

Ein „Revolutionärer Zentralschülerrat“ wird gegründet

Emil K. Maenner wird „Volksbeauftragter für Finanzwesen“

Hans Köberl wird „Polizeipräsident“

Giesinger Mieter verweigern die Bezahlung ihrer Miete

Truppen der bayerischen „Exil-Regierung“ rücken in Dachau ein

„Regierungstruppen“ rücken aus Richtung Dachau nach München

Die „Rote Armee“ erringt ihren ersten Sieg

16. April 1919
München ist noch immer von der Außenwelt abgeschlossen

Die „Wirtschaftskommission des Vollzugsrats“ droht Unternehmen

Die Unternehmer sollen Lohnausfall für den „Streik“ zahlen

Der Goldvorrat der „Reichsbank“ wird beschlagnahmt

110 Millionen Mark werden gedruckt

Willy Weinberger wird „stellvertretender Stadtkommandant“

Auch die zeremonielle „Fußwaschung“ findet nicht mehr statt

Die Mitglieder des „Revolutionstribunals“ werden inhaftiert

Räteregierung: München droht militärisch keine Gefahr

Rudolf Egelhofer wird „Oberkommandierender der Roten Armee“

Ernst Toller setzt auf Verhandlungen mit den Angreifern

Die „Rote Armee“ in Dachau

Die „Regierung Hoffmann“ ruft zur Befreiung Münchens auf

Eine Besprechung im „Preußischen Kriegsministerium“ zu Bayern

Karl Gandorfer wird nach zwei Tagen aus der Haft entlassen

17. April 1919
Der „Vollzugsrat“ macht Ernst Toller Vorwürfe

Willy Weinberger wird „Stellvertretender Stadtkommandant“

Offizieller „Haftbefehl“ erlassen

Über 10.000 Safes werden auf Bargeld kontrolliert

Einsatz von „Reichswehrverbänden“ gegen München

18. April 1919
Der fünfte Tag des „Generalstreiks“

Flugblätter gegen die „Regierung Hoffmann“

Verschleppt ins „Zuchthaus Ebrach“

Willy Weinberger wird „Stadtkommandant“

19. April 1919
Blumengeschäfte und Theater dürfen wieder öffnen

Um den 19. April 1919
Ein Regierungs-Telegramm geht an alle Pfarrämter Bayerns

19. April 1919
Arbeiter übernehmen den „Sicherheitsdienst“

Der Straßenbahnbetrieb wird wieder aufgenommen

Regierungs-Flugblätter stellen baldige Hilfe in Aussicht

Die Belieferung mit Lebensmitteln ist extrem mangelhaft

20. April 1919
Nach drei Tagen kapitulieren die Augsburger

„Münchner! Habt noch wenige Tage Geduld!“

Finanzmittel für die „Räterepublik“ sollen beschafft werden

Ein weiterer Verhaftungsversuch misslingt

21. April 1919
Der „Generalstreik“ wird verlängert

In Banken dürfen wöchentlich nicht mehr als 600 Mark abgehoben werden

22. April 1919
Die „Demonstration des Proletariats“ mit einer großen „Truppenschau“

Der neuntägige „Generalstreik“ endet

Der „Dentist“ Johann Clemens Waldschmidt wird „Polizeipräsident“

Pfarrer Hans Meiser wird als Geisel verhaftet

23. April 1919
Die Vorlesungen des „Sommersemesters“ beginnen nicht vor dem 1. Juli

Der „Installateur“ Ferdinand Mairgünther wird „Polizeipräsident“

Regierungs-Flugblätter fordern zum Durchhalten auf

„Reichswehrminister“ Gustav Noske ordnet den Angriff auf München an

24. April 1919
Der Personenverkehr auf den Bayerischen Staatsbahnen wird eingestellt

Neue Papiergeld-Zwanzigmarkscheine werden gedruckt

Um den 24. April 1919
Neues Papiergeld wird gedruckt

24. April 1919
Neuer „Stadtkommandant“ wird Max Mehrer

25. April 1919
Die größte militärische Operation der Nachkriegszeit kommt auf München zu

Aufruf zum Eintritt in die „Freikorps“ und in die „Volkswehr“

Das „Kuchenverbot“ bleibt auch weiterhin besteht

Die „Rote Armee“ verstärkt ihre Anwerbeaufrufe

Für das rechtsrheinische Bayern gilt das „Standrecht“

26. April 1919
Die neu gedruckten Zwanzigmarkscheine sind wertlos

Die seit Längerem bestehenden Differenzen brechen auf

Die Aktivitäten der „Thule-Gesellschaft“ werden aufgedeckt

Die Versorgung Münchens mit Milch ist nahezu eingestellt

Die „DDP“ mahnt den Schutz der Frauen und Kinder an

Der Einmarsch in München wird organisatorisch vorbereitet

27. April 1919
Eugen Leviné beschwert sich über die „Zehnerkommission“

Die nur einen Tag andauernde „Diktatur der Betriebsräte“ beginnt

Im „Hofbräuhaus“ eskaliert schließlich der Konflikt

Die „Betriebs- und „Kasernenräte“ stürzen die kommunistische Räterepublik

Die „Zehnerkommission“ berichtet zur „Passangelegenheit“

Die Bewohner Münchens sind der Willkür ausgesetzt

„Thule-Gesellschaft“ als „gemeingefährliche Verbrecherbande“ bezeichnet

München ist von der Außenwelt vollständig abgeschnitten

Besetzungs-Befehle des „Reichswehrtruppenkommandos“

28. April 1919
Die „Betriebs- und Soldatenräte“ wählen einen neuen „Aktionsausschuss“

Die „Diktatur der Roten Armee“ beginnt

Eugen Leviné und Max Levien rechtfertigen das Scheitern ihrer Politik

Kommunisten besetzen das „Wittelsbacher Palais“

Giesinger Kommunisten stürmen das „Polizeipräsidium“

Max Levien soll mit der „Kasse der Kriegsgeschädigten“ durchgebrannt sein

Das „Luitpold-Gymnasium“ wird Sitz des „Aktionsausschusses“

„Einschließung Münchens“ bis zum 30. April befohlen

„Späherberichte“ zeigen eine ganz deutlich sinkende Stimmung

Die „Regierung Hoffmann“ hat sich der „Reichswehr“ ausgeliefert

Kardinal Michael von Faulhaber verlässt München

29. April 1919
Egelhofers geplante Geiselnahme wird mit Stimmenmehrheit abgelehnt

Max Leviens Diebstahl-Gerüchte werden dementiert

Die Arbeiter sollen bewaffnet in ihren Betrieben erscheinen

Rudolf Egelhofer ruft den sofortigen Generalstreik aus

Schwerbewaffnete Soldaten der Roten Armee in der Nuntiatur

Nuntius Eugenio Pacelli flieht in die Schweiz

Die Verwüstungen im Polizeipräsidium gehen weiter

Wladimir Iljitsch Lenins Glückwünsche erreichen keinen Empfänger

Öffentliche Aufrufe zum Eintritt in das Freikorps Werdenfels

30. April 1919
Das Dienstauto des geflohenen päpstlichen „Nuntius“ beschlagnahmt

Flugblätter über München: „Kopf hoch und Mut! Hilfe naht“

Die KPD wirbt zum Eintritt in die „Rote Armee“

Der frühere „Stadtkommandant“ Willy Weinberger ist ertrunken

Der neue „Aktionsausschuss“ will die Waffen niederlegen

Im Hof des „Luitpold-Gymnasiums“ werden Geiseln erschossen

Versammlung der „Betriebs- und Soldatenräte“ im „Hofbräuhaus“

„Regierungstruppen“ haben den Ring um München geschlossen

Perlacher „Rotarmisten“ gegen das „Freikorps Regensburger Volkswehr“

Nach dem Mai 1919
Die Vereinsarbeit des „TSV München-Ost“ auf dem Tiefpunkt angelangt

Mai 1919
Dr. Fritz Gerlich kämpft gegen den „marxistischen Sozialismus“

Ab dem 1. Mai 1919
Das „Marianum“ ist ein Hauptquartier der „Weißen“ Freikorps-Soldaten

1. Mai 1919
Die Gegenrevolution marschiert

Der „Geiselmord von München“ bleibt in der Geschichte tief verwurzelt

„Stadtkommandant“ Max Mehrer tritt zurück

De „Betriebs- und Soldatenräte Münchens“ veröffentlichen eine Erklärung

Die „Betriebs- und Soldatenräte Münchens“ verabscheuen den Geiselmord

Bayerns Regierung verhängt „den Kriegszustand und das Standrecht“

Befehlswidrig rücken Teile der Regierungstruppen in die Innenstadt vor

Das „Freikorps Oberland“, das vom „Thule-Führer“ Sebettendorf angeführt

Es kommt in der Innenstadt zu Schießereien, Kämpfen und Verwüstungen

Die „Weißen Truppen“ müssen sich wieder aus der Innenstadt zurückziehen

Gustav Landauer wird in Großhadern festgenommen

Das „Freikorps Lützow“ zieht ins Perlacher protestantische Pfarrhaus

Das „Freikorps Werdenfels“ fährt mit dem Zug nach München

2. Mai 1919
München wird von den „Regierungstruppen“ eingenommen

Die Kämpfe zwischen den „Weißen Truppen“ und der „Roten Garde“

Der „Mathäserbräu“ wird in Brand geschossen

Um den 2. Mai 1919
Erbitterte Straßenschlachten rund um die Martin-Luther-Straße

2. Mai 1919
München wird von den „Regierungstruppen“ eingenommen

Das „Freikorps Werdenfels“ beteiligt sich an den „Säuberungsmaßnahmen“

Gustav Landauer wird im „Gefängnis Stadelheim“ grausam ermordet

Rudolf Egelhofer wird aufgegriffen und verhaftet

52 ehemaligen russischen Kriegsgefangene werden erschossen

92 „Spartakisten“ und „Rotarmisten“ werden erschossen

3. Mai 1919
Jetzt beginnt „die Reinigung von dem roten Gesindel“

Rudolf Egelhofer wird erschossen

Noch vereinzelte Schießereien in der Innenstadt

Die Münchner Tageszeitungen erscheinen wieder

Die Hochschulen und bleiben bis auf weiteres geschlossen

In „Stadelheim“ werden 50 „Spartakisten“ standrechtlich erschossen

Bildung der „Volkswehr“ und von „Freiwilligenkorps“ zugelassen

Die Lebensmittelversorgung Münchens ist sichergestellt

4. Mai 1919
Immer mehr „Weiße“ rücken in München ein

Die Herstellung und Verbreitung aller „linken“ Zeitungen wird verboten

Oberstleutnant Adolf Herrgott wird „Stadtkommandant“

Die letzten Einheiten der „Roten Armee“ werden zerschlagen

Die Perlacher „Pastoren-Ehefrau“ fühlte sich von „Kommunisten“ bedroht

Das „Freikorp Lützow“ holt 13 Perlacher Arbeiter aus ihren Wohnungen

Josef Sontheimer wird im „Franziskaner-Keller“ hinterrücks ermordet

5. Mai 1919
12 Perlacher Arbeiter werden im Hofbräukeller hingerichtet

Die Angehörigen der „Garnison München“ müssen in ihre Kasernen

„Kommandeure“ übernehmen wieder den Befehl über die Truppe

Der „Schienen-Nahverkehr“ wirdteilweise wieder aufgenommen

Fernsprech- und Telegrafenverkehr nur für Presse und Behörden

Urteile der „Revolutionstribunale“ sind null und nichtig

Von der „Räteregierung“ ausgegebenes Papiergeld als „ungültig“ erklärt

Beerdigungen finden jetzt auch vor- und nachmittags statt

Die Leitung der Volksschulen wird Lehrerräten übertragen

6. Mai 1919
21 Kolpinggesellen werden im Keller des Prinz-Georg-Palais ermordet

6 Tote gegenüber 200 Tote alleine in Giesing

Kardinal Michael von Faulhaber kommt wieder nach München zurück

7. Mai 1919
Das Leben in München normalisiert sich wieder

Übergabe des Entwurfs für den Versailler Vertrag

8. Mai 1919
Das Freikorps Werdenfels präsentiert sich der Bevölkerung

Erst jetzt enden die Kämpfe in München

9. Mai 1919
Dankschreiben des Ministerpräsidenten an die „Weißen Truppen

Um den 10. Mai 1919
Dr. Fritz Gerlich kehrt wieder nach München zurück

10. Mai 1919
An der „Maximiliansbrücke“ fallen Gewehrschüsse

Die in der „Martin-Schule“ stationierten Posten werden angegriffen

Pater Rupert Mayer predigt beim Begräbnis der 21 „Kolpinggesellen“

Das „Freikorps Werdenfels“ verlässt München

Zurückgegebene Waffenarsenale

Die „Polizeistunde“ wird auf 22 Uhr festgesetzt

Eine „Volksaufklärungsstelle für Bayern“ wird gegründet

Gründung der „Deutschen Bürgervereinigung“

12. Mai 1919
Einstellungsbeginn für die Münchner Einwohnerwehr

13. Mai 1919
Eugen Leviné wird verhaftet und des Hochverrats angeklagt

14. Mai 1919
Forderungen der bürgerlichen Parteien an die Regierung

17. Mai 1919
Erstes Zusammentreten des „Standgerichts München“

20. Mai 1919
Nuntius Eugenio Pacelli erholt sich in Rorschach

21. Mai 1919
Verhaftungen und Polizeistunde

31. Mai 1919
Rosa Luxemburgs Leichnam im Landwehrkanal entdeckt

Umbildung der „Regierung Hoffmann“ in Bamberg

2. Juni 1919
Der Prozess gegen den Kommunistenführer Eugen Leviné beginnt

3. Juni 1919
Eugen Leviné wird zum Tode verurteilt

4. Juni 1919
Ernst Toller wird im „Suresnes-Schlösschen“ in Schwabing verhaftet

5. Juni 1919
Eugen Leviné wird im „Gefängnis Stadelheim“ erschossen

Um 10. Juni 1919
Die Verhandlungen über die Fürstenabfindung können beginnen

13. Juni 1919
Rosa Luxemburg wird neben Karl Liebknecht beigesetzt

16. Juni 1919
Erste Verhandlungen zur Fürstenabfindung

26. Juni 1919
Eduard Schmid (SPD) wird „Erster Bürgermeister“ von München

28. Juni 1919
Den Versailler Vertrag unter Protest angenommen

16. Juli 1919
Ernst Toller wird zu fünf Jahren „Festungshaft“ verurteilt

26. Juli 1919
Das deutsche Branntweinmonopol tritt in Kraft

31. Juli 1919
Verabschiedung der Weimarer Verfassung

1. August 1919
Aufhebung des „Standrechts“ - ​Einsetzung von „Volksgerichten“

Mit dem „Schulaufsichtsgesetz“ wird die „Fachaufsicht“ eingeführt

8. August 1919
Alois Lindner wird an der österreichisch-ungarischen Grenze aufgegriffen

Eugenio Pacelli kehrt aus seinem Exil in der Schweiz wieder zurück

11. August 1919
In der Weimarer Republik wird das Eheverbot für Lehrerinnen aufgehoben

Die Verfassung der Weimarer Republik tritt in Kraft

Die Weimarer Verfassung hebt bayerische Gesetze auf

12. August 1919
Der Landtag beschließt in Bamberg die Bayerische Verfassung

14. August 1919
Die „Bayerische Verfassung“ tritt in Kraft

Die bayerischen Volksschullehrer werden Staatsbeamte

Um den 15. August 1919
Eintritt in die „Deutsche Arbeiterpartei - DAP“

25. August 1919
Übernahme des bayerischen Militärkontingents von der „Reichswehr“

28. August 1919
Eltern und Lehrern erhalten ein Mitspracherecht

1. September 1919
Der erste „Geiselmordprozess“ vor dem „Volksgericht München“ beginnt

Um den 5. September 1919
Bayerns Bischöfe lehnen die demokratische „Weimarer Verfassung“ ab

10. September 1919
Friedensvertrag zwischen Österreich und den Alliierten geschlossen

15. September 1919
Die demokratische Bayerische Verfassung tritt in Kraft

17. September 1919
Die ersten Schallplattenaufnahmen mit Liesl Karlstadt

19. September 1919
Die sechs zum Tode Verurteilten werden hingerichtet

28. September 1919
Ein „Herbstfest“ als Ersatz für das „Oktoberfest“

30. September 1919
Der Verlag Franz Eher Nachfolger wird eine GmbH

1. Oktober 1919
Der seit 1. August 1914 bestehende „Kriegszustand“ wird aufgehoben

Der erste „Hortleiterinnenkurs“ wird abgehalten

4. Oktober 1919
Ilse Eisner heiratet in Großhadern Hans Unterleitner , den ehemaligen Minister für soziale Angelegen

6. Oktober 1919
Die Hirschau wird parkartig bewirtschaftet

7. Oktober 1919
Max Levien wird in Wien verhaftet

13. Oktober 1919
Der zweite Geiselmordprozess vor dem Volksgericht München beginnt

15. Oktober 1919
Eine weitere Erschießung im „Gefängnis Stadelheim“

16. Oktober 1919
Adolf Hitler hält im Hofbräukeller seine erste parteipolitische Rede

25. Oktober 1919
Hohe Zuchthausstrafen für die Mörder der „Kolpinggesellen“

30. Oktober 1919
Willy Heide kommt zur Welt

8. November 1919
„Festversammlungen“ zum „Jahrestag der Revolution“

18. November 1919
Hindenburg und die lange vorbereitete Dolchstoßlegende

1. Dezember 1919
Das „Kriegsrecht“ in Bayern wird aufgehoben

8. Dezember 1919
Weitere Verhandlungen zur Fürstenabfindung

9. Dezember 1919
Bayern bildet fortan den „Wehrkreis VII der Reichswehr“

10. Dezember 1919
Der „Verein kommunistischer Sozialisten“ wird gegründet

15. Dezember 1919
Alois Lindner zu 14 Jahre Zuchthaus verurteilt

21. Dezember 1919
Karl Valentin bekommt einen „Waffenschein“


1920

1920
Das „Bayerische Volksschulgesetz“ führt das „Zölibat“ wieder ein

Die Stadtgemeinde erwirbt das Anwesen des „Salzburger Hofes

Um 1920
Telefonleitungen sind teuer und die Nachfrage steigt überdimensional an

1920
Gustl Annast übernimmt das „Hofgarten-Café“

Carl Gabriel eröffnet die „Rathaus-Lichtspiele“ an der Weinstraße 8

Das Geschäftsfeld der Firma „Münchner Möbelheim, vormals Falk & Fey“

Die Münchner „Residenz“ wird zum „Residenzmuseum“

Die „Bayerische Staatsbahn“ wird vom Reich übernommen

Die „Drahtfabrik Bucher“ ist technologisch auf dem neuesten Stand

Nach 1920
Die „Deutsche Eiche“ entwickelt sich zum Schwulenlokal

1920
Ganz langsam geht es wieder aufwärts mit dem Vereinsleben

45,6 Prozent der Münchner sind Mitglied in einer Konsumgenossenschaft

Der „Deutsche und österreichische Alpenverein“ triftet nach rechts ab

Der Stummfilm „Der Kinematograph“ mit Karl Valentin wird gedreht

Hans Gruß wird neuer Leiter des „Deutschen Theaters“

Der „Evangelische Verein für München-Giesing“ wird gegründet

10. Januar 1920
Der Versailler Vertrag tritt in Kraft

15. Januar 1920
Der Prozess gegen Graf Anton von Arco auf Valley beginnt

16. Januar 1920
Graf Anton von Arco auf Valley zum Tode verurteilt

17. Januar 1920
Der Eisner-Mörder wird zu „lebenslanger Festungshaft“ begnadigt

19. Januar 1920
Die Bestimmungen der Prohibition in den USA treten in Kraft

Bis Februar 1920
5.233 Strafprozesse gegen Räterepublikaner

13. März 1920
Der Berliner „Kapp-Putsch“führt zum Rücktritt der bayerischen Regierung

16. März 1920
Der „Antisemitismus“ wird gewalttätig

April 1920
Der „Österreichische Touristenklub - öTK“ führt den „Arier-Paragraphen“ ein

1. April 1920
Adolf Hitler zur Untermiete in der Thierschstraße 41

1. Mai 1920
Ein Denkmal für die „Toten der Revolution - 1919“

12. Mai 1920
Dr. Fritz Gerlichs Wahl zum Stadtrat ist ungültig

18. Mai 1920
Karol Józef Wojtyla, der spätere Papst Johannes Paul II., wird geboren

31. Mai 1920
Die „Münchner Neuesten Nachrichten“ werden aufgekauft

6. Juni 1920
Dr. Fritz Gerlich kandidiert erfolglos zum „Reichstag“ und zum „Landtag“

12. Juni 1920
Der dritte „Geiselmordprozess“ beginnt

14. Juni 1920
Max Weber, der Soziologe, stirbt in München

Das Todesurteil aus dem dritten „Geiselmordprozess“ wird vollzogen

Um den 15. Juni 1920
Fritz Gerlichs Buch „Der Kommunismus als Lehre vom Tausendjährigen Reich“

1. Juli 1920
Fritz Gerlich wird „Chefredakteur“ der „Münchner Neuesten Nachrichten“

8. Juli 1920
Eine Straße und ein Platz für den „Brauereigründer“ Joseph Schülein

Seit dem 15. Juli 1920
Ludwig Thoma schreibt für den Miesbacher Anzeiger

5. September 1920
Adolf Hitler hält im „Münchner-Kindl-Keller“ eine Rede vor 3.000 Zuhörern

14. September 1920
Verbot von „Schnapsschenken“ auf dem Oktoberfest beantragt

25. September 1920
Als Ersatz für das Oktoberfest wird ein Herbstfest durchgeführt

1. Oktober 1920
Das „Rettungswesen“ geht auf die „Berufsfeuerwehr“ über

31. Oktober 1920
Kardinal Michael von Faulhaber segnet die „St.-Wolfgangs-Pfarrkirche“

4. November 1920
Erzbischof Michael von Faulhaber soll „Kardinal“ werden

7. November 1920
Eine „Gedenktafel für Kurt Eisner“ wird enthüllt

Dezember 1920
Die Einstellungsvorschriften für Telefonistinnen werden geändert

4. Dezember 1920
Die „Eberl-Faber-AG“ wird städtisch


1921

1921
Der Karl-Valentin-Film „Drei Stunden im Himmel“ entsteht

Der „Österreichische Gebirgsverein - öGV“ führt den „Arier-Paragraphen“ ein

Der „Österreichische Alpenklub - öAK“ führt den „Arier-Paragraphen“ ein

Das „Reichsgericht“ erklärt bayerischen Alleingang für verfassungswidrig

Die „Ungerer-Villa“ gehört den „Amper-Werken Elektrizität AG“

Die „Pharmacia M. Schmidt & Co“ erwirbt die „Betz'sche Gaststätte“

Um 1921
Der Stummfilm „Zirkus Schnabelmann“ wird gedreht

1921
Der Film „Die Schönheitskonkurrenz oder: Das Urteil des Paris“ entsteht

Um 1921
Karl Valentin spielt in dem Stummfilm „Der dritte Schlüssel“ einen Amtsdiener

1921
Der Stummfilm „Der ‚entflohene‘ Hauptdarsteller“ entsteht

„Carl Gabriels Lichtspiele“ in der Dachauer Straße 16

Die „Bürgerbräu AG“ fusioniert mit der „Löwenbräu AG“

Die „Farbenfabriken, vormals Friedr. Bayer u. Co. Leverkusen“

Pater Rupert Mayer tritt im „Bürgerbräukeller“ ans Rednerpult

Die „Münchner-Kindl-Brauerei“ wird stillgelegt

Ab 1921
Adolf Hitler ist häufig Gast in der „Deutschen Eiche“

1921
Das Ausflugslokal „Die Rosenau“ wird geschlossen

Die Eigentümer der Anwesen Richard-Wagner-Straße 16 und 18

Die „Alpenvereins-Sektion München“ führt den „Arier-Paragraphen“ ein

Joseph Schülein kauft das „Schlossgut Kaltenberg“ zurück

Ab dem Jahr 1921
Lion Feuchtwanger arbeitet an dem Roman „Jud Süß“

5. Januar 1921
Fusion zwischen der „Löwenbräu AG“ und der „Unionsbrauerei“

29. Januar 1921
Deutsche Reparationszahlungen auf 226 Milliarden Goldmark festgelegt

Februar 1921
Karl Valentin und Liesl Karlstadt gastieren im „Monachia“

Evangelischer Sonntagsgottesdienst im Turnsaal der Kolumbusschule

7. März 1921
Michael von Faulhaber wird zum „Kardinal“ erhoben

20. März 1921
„Kardinal“ Michael von Faulhaber wieder in München

April 1921
Die ausgeschlossenen Juden gründen die „Sektion Donauland“

8. April 1921
Ludwig Thoma hetzt im viel gelesenen „Miesbacher Anzeiger“

27. April 1921
Deutsche Reparationszahlungen auf 132 Milliarden gesenkt

13. Mai 1921
Hugo Alois von Maffei stirbt

Um Juni 1921
Die „Sektion Donauland“ wird mit einer Stimme Mehrheit genehmigt

27. Juli 1921
General Erich Ludendorff besucht Ludwig Thoma auf der „Tuften“

August 1921
Die „Organisation Consul - O.C.“ und der „Germanenorden“

6. August 1921
Ludwig Thoma wird an seinem „Magenkrebs“ operier

18. August 1921
Im „Miesbacher Anzeiger“ erscheint der letzte Hassartikel von Ludwig Thoma

26. August 1921
Matthias Erzberger wird von rechtsradikalen Tätern ermordet

Ludwig Thoma stirbt in seinem Haus „Tuften 12“

29. August 1921
Ludwig Thoma wird am Friedhof in Egern beerdigt

28. September 1921
„Generalleutnant“ Otto Hermann von Lossow übernimmt die „7. Division“

Oktober 1921
In der „Sektion Austria des DuOeAV“ gilt der „Arier-Grundsatz“

2. Oktober 1921
Das erste Nachkriegs-Oktoberfestes beginnt im Oktober

Karl Valentin betreibt die von ihm entwickelte Froschbahn

Ab 2. Oktober 1921
Franz Halmanseger, der Rekommandeur vor dem Hippodrom

2. Oktober 1921
13 Ochsen werden in der Ochsenbraterei gebraten

18. Oktober 1921
Ex-König Ludwig III. stirbt in seinem ungarischen Exil Sárvár

4. November 1921
Die sterblichen Überreste werden in die „Ludwigskirche“ gebracht

5. November 1921
Trauerzeremonie für das Königspaar

Um den 15. November 1921
Das „Café Prinzregent“ wird geschlossen

28. November 1921
Pater Rupert Mayer wird „Präses der Marianischen Männerkongregation“

1. Dezember 1921
Die „Jesuiten“ übernehmen die Seelsorge in „Sankt Michael“.


1926

1926
Das „Alpine Museum“ wird vergrößert

Der erste „Bugatti Royale Typ 41“ wird hergestellt

Bis 1926
In der „Maffei'schen Fabrik“ sind 44 Dampfschiffe entstanden

1926
Anton von Arco arbeitet bei der neu gegründeten Lufthansa

Die „Altöttinger-Kapelle“ am Gasteig wird umfassend erneuert

Das „Klärwerk Großlappen“ geht in Betrieb

Hannes König tritt der „Kommunistischen Partei“ bei

Das Anwesen Friedenstraße 40 gehört der Firma „L. Bernheimer oHG“

Die Stadtverwaltung weitet den Münchner „Burgfrieden“ aus

Die Abbrucharbeiten an der „Heß-Villa“ in der Luisenstraße 35 beginnen

Um 1926
„Frauenturnfest“ und „Pluder-Badekostüme für beide Geschlechter“.

13. Januar 1926
Die Mörder werden durch ein Münchner „Schwurgericht“ freigesprochen

1. Mai 1926
Umbenennung in „Soziales Landesmuseum in München“

5. Mai 1926
Premiere des Valentin-Bühnenstücks „Das Brilliantfeuerwerk“

1. Juni 1926
Die Schauspielerin Marilyn Monroe wird in Los Angeles geboren

27. Juni 1926
Der Grundstein für die Giesinger Martin-Luther-Kirche wird gelegt

4. Juli 1926
Grundsteinlegung für die neuen „Vereinsanlagen“ des „TSV München-Ost“

16. Juli 1926
Pater Rupert Mayer wird „Präfekt am Bürgersaal in München“

7. August 1926
Das „Reichsgericht“ in Berlin bestätigt die „Freisprüche“

September 1926
Johann Reichhart muss seine Wirtschaft wieder aufgeben

Xaver Kugler betreibt das „Augstiner-Festzelt“

Carl Gabriel zeigt auf dem Oktoberfest „Die Drei dicksten Mädchen“

Die Witwe Rössler übernimmt die Geschäfte der „Ochsenbraterei“

1. September 1926
Premiere des Valentin-Karlstadt-Bühnenstücks „Im Senderaum“

15. September 1926
Die Straßenbahnlinie 31 nach Berg am Laim wird eröffnet

28. November 1926
Das Vereinsheim und die Turnhalle des „TSV München-Ost“ sind fertig

1. Dezember 1926
Der „Betriebshof“ bei der „Straßenbahn-Direktion“ wird aufgelassen

21. Dezember 1926
Einstweilige Verfügung gegen das Valentin-Bühnenstück „Im Senderaum“


1931

1931
Ludwig Weinberger jun. tritt in das väterliche Karosserie-Unternehmen ein

Den ersten „Bugatti Royale“ kauft der Industrielle Armand Esders

Bürgerproteste verzögern das Togal-Genehmigungsverfahren

Willy Heide baut das Wirtshaus „Heide-Volm Planegg“ erfolgreich um

Namensbezeichnungen mit „kolonialem Bezug“ für Zamdorf

Der „Nationalsozialistische Deutsche Studentenbund“ führt an

Die Firmen „Krauss“ und „Maffei“ fusionieren

17. Januar 1931
Karl Valentin und Liesl Karlstadt treten im „Goethesaal“ auf

2. Februar 1931
Karl Valentins „Antrag eines Bühnenspielbetriebs im Goethesaal“

23. Februar 1931
Karl Valentin erhält die Konzession für eine „Valentin-Bühne“

28. Februar 1931
Offizielle Eröffnung der „Valentin-Bühne im Goethesaal“

April 1931
„Münchner Stadtmuseum“ wird wiedereröffnet

22. April 1931
Uraufführung des Valentin-Karlstadt-Films „Die beiden Musikal-Clowns“

23. April 1931
Die „Valentin-Bühne im Goethesaal“ ist am Ende

26. April 1931
„Die Behörden erschwerten ihm die Arbeit auf seiner eigenen Bühne“

30. April 1931
Karl Valentin gibt die „Konzession für den Goethesaal“ zurück

4. Mai 1931
Die Pfandleihanstalt in der Augustenstraße wird eröffnet

5. Juni 1931
Ein Großbrand zerstört den Münchner „Glaspalast“

30. Juni 1931
Preußen schließt wegen Geldmangel seine Münchner „Gesandtschaft“

Juli 1931
Ein „Katholischer Bildersturm“ gegen das Valentin-Stück „Der Firmling“

1. Juli 1931
Die Berliner „Industrie- und Handelskammer“ will Auskünfte über „Cenovis“

12. Juli 1931
Die Auflage des „Illustrierten Sonntags“ steigt auf 100.000 Exemplare

September 1931
Carl Hagenbeck zeigt auf dem „Oktoberfest“ die „Kanaken der Südsee“

18. September 1931
Angelika Maria „Geli“ Raubal begeht Selbstmord

21. September 1931
Die Ermittlungsbehörden geben den Leichnam von Geli Raubal frei

29. September 1931
Dr. Fritz Gerlich trifft die „Resl von Konnersreuth“

18. Oktober 1931
Chuck Berry erblickt in St. Louis, Missouri, das Licht der Welt

Um den 23. Dezember 1931
Der Fotoband „Das Karl Valentin Buch“ erscheint


1935

1935
In die „Lehrerinnenanstalt“ kommt die „Hans-Schemm-Aufbauschule“

Verbreiterung der Rosenheimer Straße

Seit 1935
Die „Korpsführung des NS-Kraftfahrkorps“ in der „Klopfer-Villa“

1935
Das bekannte Schmerzmittel „Togal“ wird in 46 Ländern verkauft

Mit dem Abbruch der „Maffei'schen Maschinenfabrik“ wird begonnen

Dem „Zahnarzt“ Alfons Hoetlmayr gehört die Richard-Wagner-Straße 9

Eine riesige „Kongresshalle“ statt der „Ruhmeshalle“ und der „Bavaria“

Gerhard Haas macht sein Abitur am „Wittelsbacher Gymnasium“

Die „SA-Gruppe Hochland“ ist in der Richard-Wagner-Straße 2 untergebracht

Das „Palais Leopold“ wird abgerissen

Seit etwa 1935
Die „Schutzgemeinschaft Bayerischer Bäcker und Müller GmbH“

1935
Das „Gesundheitsamt“ bezieht Räume im „Bezirksamt am Lilienberg“

Der fünfminütige Film „Karl Valentin bei der Wahrsagerin“ entsteht

Der Film „Kirschen in Nachbars Garten“ wird gedreht

Das baufällig gewordene „See-Restaurant Kleinhesselohe“ wird abgerissen

Hans Gruß wird von den Nazis entlassen

8. Januar 1935
Elvis Presley kommt zur Welt

16. Februar 1935
Keine Probleme mit der „Fallschwertmaschine“ in Valentins „Panoptikum“

1. April 1935
Die „Deutsche Gemeindeordnung“ tritt in Kraft

6. April 1935
Liesl Karlstadts Selbstmordversuch

4. Mai 1935
Karl Valentin eröffnet sein „Panoptikum“ erneut

2. Juni 1935
Wohnungskündigungen gegenüber jüdischen Mietern sind möglich

25. Juni 1935
Ein „Sicherheits- und Hilfsdienst“ wird eingerichtet

4. August 1935
München wird „Hauptstadt der Bewegung“

17. August 1935
Anfertigung einer zentralen „Judenkartei“ durch die „Gestapo“

September 1935
Die „Valentin-Zeitung“ wird von den Nationalsozialisten verboten

13. September 1935
Karl Valentins Schwiegersohn wird im „KZ Dachau“ inhaftiert

15. September 1935
Die Nürnberger Gesetze bringen die völlige Entrechtung der Juden

21. September 1935
Das 125. Jubiläum des „Oktoberfestes“

Ein „Ehrenfass“ für die „Ehrengäste“ vom „Schottenhamel-Festzelt“

Die Festplatzstraßen auf der Wiesn werden asphaltiert

1. Oktober 1935
„General“ Walter von Rückenau übernimmt den „Wehrkreis VII“

8. Oktober 1935
In München wird die erste „Luftschutzübung“ abgehalten

18. Oktober 1935
Das „Gesetz zum Schutze der Erbgesundheit des deutschen Volkes“

November 1935
Die „Ludwigsbrücke“ wird erweitert

Dr. Hermann Schülein tritt „aus der Löwenbräu AG“ aus

9. November 1935
Die Särge der Toten des „Hitlerputsches“ kommen in die „Ehrentempel“

16. November 1935
Karl Valentins „Panoptikum“ im „Hotel Wagner“ schließt endgültig

1. Dezember 1935
Erneutes Gastspiel im Berliner im „Kabarett der Komiker“

2. Dezember 1935
Die NSDAP befragt die „IHK“ zur „arischen Abstammung“

12. Dezember 1935
Der „Lebensborn“ wird in Berlin gegründet

20. Dezember 1935
Premiere des Films „Kirschen in Nachbars Garten“


1940

1940
Karl Valentin hat die Rechte an seiner Sammlung verloren

Ab 1940
2.805 Todesurteile in der NS-Zeit vollstreckt

1940
Eine „Lebensborn“-Dienststelle ist in der Cuvilliésstraße 22

Die Stadt München konfisziert das Haus in der Richard-Wagner-Straße 7

Um 1940
„Entbindungsheime“ und „Kinderheime“ des „Lebensborn e.V.“

Ab 1940
Das „Schyrenbad“ als „Sammelstelle zur Möbelbergung“

1940
Die Familie Haas leidet unter der fremdenfeindlichen englischen Politik

1. Januar 1940
Das „Lebensbornheim Hochland“ in Steinhöring bietet mehr Platz

15. Januar 1940
Umzug der Lebensborn-Zentrale

18. Januar 1940
Die ersten 25 Haar-Eglfinger Patienten werden ermordet

Februar 1940
Karl Valentin soll seinen Requisitenkeller im „Kolosseum“ räumen

März 1940
Karl Valentin tritt als „Frosch“ am „Gärtnerplatz-Theater“ auf

April 1940
Karl Valentin kündigt seine Mitgliedschaft in der „Reichsfachschaft Film“

Ab dem 29. Mai 1940
1.440 Kubikmeter Wasser in der Sekunde durch das Isar-Flussbett

4. Juni 1940
Der erste „Luftangriff“ auf München

5. Juni 1940
Die letzte Vorstellung von Karl Valentins „Ritter Unkenstein“

17. Juni 1940
Else Eisner-Belli nimmt sich das Leben

21. Juni 1940
Elisabeth Braun vermacht ihre Güter der Evangelischen Kirche

7. Juli 1940
Ringo Starr kommt in Liverpool zur Welt

19. Juli 1940
Den Juden werden die Telefonanschlüsse gekündigt

August 1940
Karl Valentin mit „Theater in der Vorstadt“ im „Deutschen Theater“

7. August 1940
Pater Rupert Mayer wird ins „Kloster Ettal“ verbannt

20. August 1940
Der 67 Hektar große „Hirschauer Forst“ kommt zum „Englischen Garten“

September 1940
Das „Oktoberfest“ fällt kriegsbedingt aus

5. Oktober 1940
Lion Feuchtwanger trifft in New York ein

9. Oktober 1940
John Lennon erblickt in Liverpool das Licht der Welt

November 1940
Karl Valentin mit „Der Theaterbesuch“ im „Deutschen Theater“

30. November 1940
Karl Valentins „Panoptikum“ in der „Ritterspelunke“ schließt für immer

Dezember 1940
Liesl Karlstadt spielt in der Revue „Münchner G‘schicht‘n“


1943

1943
Charles Chayne erwirbt den „Bugatti Royale“ vom Schrottplatz in der Bronx

Das Einkommen des „Scharfrichters“ Johann Reichhart ist massiv gestiegen

Bomben zerstören das Gebäude der „Kreislehrerinnenbildungsanstalt“

Die verwaiste „Villa Stuck“ wird von einer Sprengbombe getroffen

Sommer 1943
Das „Luftgaukommando“ wird nach Grünwald verlegt

1943
Die „Braunauer Eisenbahnbrücke“ wird durch Bomben beschädigt

27. Januar 1943
Wilhelm Heppert wird durch den „Scharfrichter“ hingerichtet

15. Februar 1943
Das sechste Flugblatt der Widerstandsgruppe „Weiße Rose“

16. Februar 1943
Der „Totale Krieg“ bringt verstärkt Bombardements

18. Februar 1943
Die Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ verteilt Flugblätter in der Universität

22. Februar 1943
Todesurteile gegen Sophie und Hans Scholl sowie Christoph Probst

25. Februar 1943
George Harrison kommt in Liverpool zur Welt

März 1943
Phosphor- und Sprengbomben zerstören die „Bayerische Staatsbibliothek“

9. März 1943
Bomben zerstören das „Deutsche Theater“ nahezu vollständig

13. März 1943
130 Münchner Sinti und Roma werden nach Auschwitz-Birkenau deportiert

April 1943
Lebensborn-Abteilungsleiter Günther Tetsch bezieht die „Bürgermeistervilla“

23. April 1943
Juden wird die „deutsche Staatsangehörigkeit“ entzogen

Juni 1943
In München gibt es nur mehr 483 Juden

30. Juni 1943
Die „Arisierungsstelle“ hat ganze Arbeit geleistet

1. Juli 1943
Deutsche Juden werden dem „Polizeirecht“ unterstellt

13. Juli 1943
Alexander Schmorell und Kurt Huber sterben im „Gefängnis Stadelheim“

26. Juli 1943
Mick Jagger, Sänger der „Rolling Stones“, wird geboren

31. Juli 1943
Lida Gustava Heymann stirbt in New York

5. August 1943
Walter Klingenbeck wird in Stadelheim hingerichtet

1. September 1943
Karl Valentin verlegt seinen Wohnort nach Planegg

7. September 1943
Die Obergiesinger Martin-Luther-Kirche wird von Bomben zerstört

27. September 1943
Die Vermögenswerte der Familiengruppe Schülein sind an Berlin abzuliefern

Oktober 1943
Das „Oktoberfest“ fällt kriegsbedingt aus

2. Oktober 1943
Tragödie in der Kühbachstraße

Das Bogenhausener Schulgebäude wird durch Bomben total zerstört

3. Oktober 1943
Die „St.-Wolfgangskirche“ wird von Bomben getroffen

12. Oktober 1943
Das Todesurteil gegen Willi Graf wird vollstreckt

November 1943
Karl Valentin lehnt ein Angebot des „Generalgouverneurs für Polen“ ab

19. November 1943
Der Staat erwirbt das circa 30 Hektar große „Maffei-Gelände“

13. Dezember 1943
Gewissensbisse zum „Tyrannenmord“

17. Dezember 1943
„Cirkus-Krone-Bau“ durch Bomben zerstört

18. Dezember 1943
Keith Richards, Gitarrist der „Rolling Stones“, wird geboren

20. Dezember 1943
Anita Augspurg stirbt in New York


1946

Ab dem 1946
Der „Bugatti Royale“ wird von Charles Chayne restauriert

1946
Den Nazigrößen wird die „Münchner Ehrenbürgerwürde“ aberkannt

Die Hörfunkserie „Es dreht sich um Karl Valentin“ wird eingestellt

Nach 1946
Die Richard-Wagner-Straße 7 geht an die „Erbengemeinschaft Schülein“

1946
Die „Staatsschule für angewandte Kunst“ wird Teil der „Kunst-Akademie“

Um 1946
Aus dem „Ausflugslokal Hirschau“ wird das „Parkrestaurant Hirschau“

Ab Februar 1946
Liesl Karlstadt spielt eine Rolle in dem Stück „Das schwedische Zündholz“

8. Februar 1946
Wilhelm Hoegner erhält den Auftrag für eine neue „Bayerische Verfassung“

23. Februar 1946
Adenauer: „Die Bischöfe hätten viel verhindern können

Ab März 1946
Der Gebäudeschutt wird - professionell und systematisch - geräumt

20. März 1946
„Hochschule für Bildende Künste“ eröffnet

26. März 1946
Der „Platz der Opfer des Nationalsozialismus“ entsteht

11. April 1946
Aufruf zur freiwilligen Räumhilfe

30. April 1946
Die Stadt begeht den ersten „Jahrestag der Befreiung Münchens“

2. Mai 1946
„Platz der Opfer demokratischer Menschenverdummung“

16. Mai 1946
Zu „Buffalo Bills“ Stars gehört die „Meisterschützin“ Annie Oakley

Juni 1946
Die „Akademie der Tonkunst“ soll in die „Villa Stuck

6. Juni 1946
Der erste frei gewählte „Münchner Stadtrat“ der Nachkriegszeit

12. Juni 1946
Die „Museum-Lichtspiele“ können wieder eröffnet werden

26. Juni 1946
Liesl Karlstadt tourt durch 56 bayerische Städte

30. Juni 1946
In Bayern finden wieder demokratische Wahlen statt

7. August 1946
Umbenennung in „Staatliche Hochschule für Musik“

8. August 1946
Die „Musikhochschule“ bezieht die „Villa Stuck“

5. September 1946
Freddy Mercury wird als Farrokh Bulsara in Sansibar-Stadt geboren

14. September 1946
Auf der „Theresienwiese“ wird ein „Herbstfest“ eröffnet

21. September 1946
Als Ersatz für das „Oktoberfest“ wird ein „Herbstfest“ durchgeführt

28. September 1946
Nur leichte Kriegsbeschädigungen bei der Dreifaltigkeitskirche

Um Oktober 1946
In die ehemalige „Lauer-Villa“ wird eine „Synagoge“ eingebaut

15. Oktober 1946
„Reichsmarschall“ Hermann Göring begeht Selbstmord

16. Oktober 1946
Neun Hauptkriegsverbrecher werden hingerichtet

17. Oktober 1946
Liesl Karlstadt nimmt die Zusammenarbeit mit Karl Valentin wieder auf

Die „Hauptkriegsverbrecher“ werden im „Ostfriedhof“ eingeäschert

1. Dezember 1946
Ein „Volksentscheid“ über die neue „Bayerische Verfassung“

Die erste Nachkriegswahl zum „Bayerischen Landtag“

Das Volk stimmt der „Bayerischen Verfassung“ zu

2. Dezember 1946
Das „Konkordat“ wird in der „Bayerischen Verfassung“ abgesichert

8. Dezember 1946
Die Verfassung des „Freistaats Bayern“ tritt in Kraft

21. Dezember 1946
Hans Ehard wird „Ministerpräsident des Freistaats Bayern“


1948

1948
Der „Deutsche Alpenverein“ darf die „Praterinsel“ weiterhin mietfrei nutzen

Herbst 1948
Die Turbine im wieder instandgesetzten „Maffei-Kraftwerk“ geht in Betrieb

1948
Hannes König und die „Gewerkschaft der geistig und kulturell Schaffenden“

Die Trümmergrundstücke der „Amper-Werke“ werden geräumt

Das „Freikorps-Denkmal“ wird sang- und klanglos abgebrochen

Dr. Alfred Haas will sein Sommerhauses in Bernried zurück

Um 1948
Die Wiese vor dem „Parkrestaurant Hirschau“ wird zubetoniert

1. Januar 1948
Karl Valentin und Liesl Karlstadt treten im „Simpl“ auf

9. Januar 1948
Verhandlungen zur Übernahme des „Maffei-Kraftwerks“ am Eisbach

22. Januar 1948
Valentin-Karlstadt-Gastspiel im „Bunten Würfel“

9. Februar 1948
Karl Valentin stirbt in seinem Haus in Planegg

11. Februar 1948
Karl Valentin wird in Planegg beerdigt

10. März 1948
Der Prozess gegen den „Lebensborn e.V.“ endet

29. März 1948
Die „Bayernpartei - BP“ erhält ihre Lizenz

Mai 1948
„Solidaritäts-Kundgebungen“ für den „Staat Israel“

12. Mai 1948
Steve Winwood, Multi-Instrumentalist, wird geboren

23. Mai 1948
Pater Rupert Mayers Gebeine werden in die „Bürgersaalkirche“ überführt

Juni 1948
Der „TSV München Ost“ bekommt einen Platz an der Sieboldstraße

Nach Juni 1948
Baufirmen beseitigen in München die Trümmer

1. Juli 1948
Der Auftrag für eine Verfassungsgebende Versammlung

12. Juli 1948
Im ehemaligen Führerbau wird das Amerikahaus eröffnet

September 1948
Als Ersatz für das „Oktoberfest“ wird ein „Herbstfest“ durchgeführt

1. September 1948
Der Parlamentarische Rat nimmt seine Arbeit auf

1. Oktober 1948
Das Bayerische Rundfunkgesetz tritt in Kraft

15. Oktober 1948
Adolf Hitlers Nachlass wird vor der „Spruchkammer München“ geregelt

31. Oktober 1948
Enthüllung der Gedenktafel an der Bogenhausener „Georgskirche“

13. Dezember 1948
Der Prozess gegen den „Scharfrichter“ Johann Reichhart beginnt


1952

1952
Liesl Karlstadt als „Mutter Brandl“ in einer BR-Sendereihe

Ein weltweit gültiges „Welturheberrechtsabkommen

Der „Schwabinger Bach

Die „Haidhauser Klause“ in der Kirchenstraße

Das „Kindergärtnerinnen-Seminar“ zieht in die Räume der „Lauer-Villa“

Karl Pilotys Monumentalgemälde „Monachia“ entfernt

Gründung des „Vereins Brauerei-Museum“

Die „Propyläen am Königsplatz“ werden grundlegend renoviert

1. März 1952
Das "Heim für obdachlose Männer" an der Pilgersheimerstraße 11

27. März 1952
Attentat auf Bundeskanzler Konrad Adenauer

12. Juni 1952
„Kardinal“ Michael von Faulhaber stirbt

Nach dem 12. Juni 1952
Die „Münchner Jüdische Zeitung“ würdigt Faulhabers Eintreten

Juli 1952
Der „Genießer-Brunnen“ im Hof der Burgstraße 5 geht in Betrieb

8. Juli 1952
Der erste Zebrastreifen Deutschlands in der Neuhauser Straße

23. Juli 1952
Das „Maffei-Gelände“ wird in den „Englischen Garten“ einbezogen

August 1952
Nur die „Münchner Großbrauereien“ sollen zum Oktoberfest

9. August 1952
Joseph Wendel zum „9. Erzbischof von München und Freising“ ernannt

6. September 1952
Der wiederhergestellte „Chinesische Turm“ wird der Öffentlichkeit übergeben

Seit 20. September 1952
Der Oberbürgermeister als Mitfahrer und mit eigener Kutsche

20. September 1952
Das Hofbräuhaus-Festzelt ist erstmals auf der Wiesn

Der Löwenbräu-Löwe erhält einen Maulkorb


1955

1955
„Ich würde genau wieder so leben wollen. Ich bereue nichts“

Die „Isar-Amper-Werke AG“ entstehen durch Fusion

Die „Isar-Amper-Werke AG“ in der Brienner Straße

Das „Seehaus“ wird wieder eröffnet

Ab 1955
Der „Hirschauer Forst“ wird in den „Englischen Garten“ einbezogen

1955
Die „Altöttinger-Kapelle“ kann neu eröffnet werden

Dieter Hildebrandt gründet das Kabarett „Die Namenlosen“

Die Zahl der Einwohner im „Lehel“ hat sich auf 23.000 erhöht

Seit dem Jahr 1955
Die „Ludwigskirche“ wird durch Erwin Schleich wiederhergestellt

Um 1955
Eine naturgetreue Kopie des Denkmals für die „Toten der Revolution - 1919“

Seit 1955
Die „Stadtgärtner“ erproben im „Rosengarten“ neue „Rosensorten“

1955
Einweihung der neuen evangelischen „Matthäuskirche“

Das „Französische Konsulat“ zieht in die Widenmayerstraße 51

Um 1955
In der „Kunst-Akademie“ bildet sich die „Künstlergruppe SPUR“

1955
Der 1. Mai als Festtag „Joseph der Arbeiter“

Aus dem „Linzer Stüberl“ wird die „Weinstube zum Wienerwald“

2. Februar 1955
Wir sind die Cowboys von der „Nockher-Ranch“

März 1955
„Rock around the clock“ kommt in die Kinos

Oktober 1955
Mit dem Bau der „Elisabeth-Kirche“ wird begonnen

20. Dezember 1955
„Anwerbeabkommen“ mit Italien

Nach dem 21. Dezember 1955
Die ersten Italiener treffen als „Gastarbeiter“ am Hauptbahnhof ein


1962

1962
Die erste „Münchner Wehrkundetagung“

Aus dem Falkenhof wird das italienische Restaurant Il Falco

In 14 Münchner „Ziegeleien“ werden 100 Millionen Steine gebrannt

„Goldene Schallplatte“ für „My Bonnie“

Bis 1962
Das „Gasthaus Schweizer Wirt“ in Obergiesing

Um 1962
Vor dem Restaurant „Hirschau“ entsteht eine „Rollschuhbahn“

1. Januar 1962
Die Beatles spielen - erfolglos - bei „Decca Records“ vor

5. Januar 1962
„The Saints/My Bonnie“ erscheint in Großbritannien

23. Januar 1962
Absage der Beatles für den Hamburger „Top-Ten-Club“

24. Januar 1962
Brian Epstein, der fünfte Beatle

2. Februar 1962
ADAC fordert: „Weg mit diesem Mördern am Straßenrand“

April 1962
EP mit Tony Sheridan & The Beatles

10. April 1962
Stuart Sutcliffe stirbt um Alter von 21 Jahren.

13. April 1962
Die Beatles spielen im Hamburger „Star Club“

9. Mai 1962
Brian Epstein handelt einen Vertrag mit „Parlophone Records“ aus

Um den 3. Juni 1962
Der Slogan: „München - Weltstadt mit Herz“

5. Juni 1962
Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und rund 2.000 Personen

6. Juni 1962
Erste Plattenaufnahmen der Beatles in den „Abbey Road Studios“

20. Juni 1962
Der Polizeieinsatz am Wedekind-Brunnen

21. Juni 1962
Die „Schwabinger Krawalle“ beginnen

22. Juni 1962
Die „Schwabinger Krawalle

23. Juni 1962
Bei einer „Straßenschlacht“ werden 14 Randalierer schwer verletzt

24. Juni 1962
Wieder beginnen die Straßenblockaden

25. Juni 1962
Rund 2.500 Protestierer versammeln sich an der Leopoldstraße

26. Juni 1962
250 Demonstranten treffen sich am „Monopteros“

27. Juni 1962
Die Mitglieder des Stadtrats stellen sich hinter die Münchner Stadtpolizei

29. Juni 1962
Das „Studentenparlament“ missbilligt das Verhalten der Protestierer

12. Juli 1962
Die „Rolling Stones“ geben im Londoner „Marquee Club“ ihr Livedebüt

5. August 1962
Die Schauspielerin Marilyn Monroe stirbt in Los Angeles

15. August 1962
Ringo Starr wird Schlagzeuger der Beatles

16. August 1962
Pete Best wird bei den Beatles gekündigt

18. August 1962
Erster gemeinsamer Liveauftritt der Beatles mit Ringo Starr

23. August 1962
John Lennon heiratet Cynthia Powell

1. September 1962
Der „AStA“ veröffentlicht seinen „Untersuchungsbericht zu den Krawallen“

4. September 1962
Erste Aufnahmen der Beatles von Love me do mit Ringo

11. September 1962
Erneute Aufnahme von „Love me do“

Lange vor dem 22. September 1962
Bürgermeister Albert Bayerle will die Wirtsbudenstraße auflösen

1. Oktober 1962
Brian Epstein und die Beatles binden sich vertraglich

5. Oktober 1962
Die erste Beatles-Single Love me do erscheint

13. Oktober 1962
Franz Halmanseger, der Rekommandeur vor dem Hippodrom, stirbt

17. Oktober 1962
Erster Fernsehauftritt der Beatles

26. Oktober 1962
Eine widerrechtliche Polizeiaktion gegen das Magazin „Der Spiegel“

25. November 1962
Absolute Mehrheit für die CSU

26. November 1962
Die Beatles nehmen „Please please me“ auf

30. November 1962
Franz Josef Strauß muss zurücktreten

Um den 10. Dezember 1962
Bill Wyman wird Bassist bei den „Rolling Stones“

25. Dezember 1962
Einweihung dess neuen „Cirkus-Krone-Baus“


1967

1967
Das „Valentin-Musäum“ vergibt den „Blödsinnstaler“

Die „Bayerische Staatsregierung“ nutzt Räume der „Schack-Galerie“

DDR-Todesurteile werden mit der „Guillotine“ vollstreckt

Eingliederung des restlichen „Maffei-Geländes“ in den „Englischen Garten“

Ein neues Ludwig-II.-Denkmal in den „Maximiliansanlagen“

Die „Mariensäule“ wird abgetragen. Dabei zerbricht der Säulenschaft

Ab dem Jahr 1967
Die „Anna-Klosterkirche“ erhält ihren ursprünglichen Formenreichtum

1967
Das „Hauptstaatsarchiv“ kann ihren Betrieb aufnehmen

Ferdinand Schmid ist für die Münchener „Löwenbrauerei“ tätig

Letztmaliges Auftreten des „Professoren-Kollegiums“ im Talar

Die „Bäcker-Innung“ steigt auf die Barrikaden

Die „Evangelisch-lutherische Landeskirche“ verkauft

Der Einlass für den „Fabrikbach“ wird gebaut

1. Januar 1967
Die Innenstadtbezirke werden zum „Stadtbezirk 1 - Altstadt“

17. Februar 1967
Die 17. Single der Beatles erscheint

19. April 1967
Konrad Adenauer stirbt im Alter von 91 Jahren in Bad Honnef

5. Mai 1967
Hans Joachim und Amélie Ziersch verschenken die „Villa Stuck“

23. Mai 1967
Ernst Niekisch stirbt in West-Berlin

1. Juni 1967
„Sgt. Peppers Lonely Hearts Club Band“

25. Juni 1967
400 Millionen sehen „All you need is love“

28. Juni 1967
Oskar Maria Graf stirbt in New York

Ab Juli 1967
Der Zeichentrickfilm „Yellow Submarine“ entsteht

7. Juli 1967
Die Beatles-Single „All you need is love“ erscheint

September 1967
Drehbeginn für den Beatles-TV-Film „Magical Mystery Tour“

Das „Edith-Stein-Gymnasium“ startet mit 80 Schülerinnen

15. September 1967
Der Zierbrunnen im Alten Hof wird wieder in Betrieb gesetzt

14. November 1967
Die 16. Beatles-Single wird veröffentlicht

8. Dezember 1967
„Magical Mystery Tour“ als Doppel-EP

26. Dezember 1967
„Magical Mystery Tour“ wird in Schwarzweiß ausgestrahlt.


1984

1984
Wiederaufnahme des Verfahrens zum „Wiesn-Attenat“ verweigert

In der Gyslingstraße wird ein neuer „Kiosk“ gebaut

Die Madonna auf der „Mariensäule“ ist nun „ölvergoldet“

Die „Fachakademie für Sozialpädagogik“ zieht nach Obergiesing um

16. Januar 1984
Die bundesweit erste Regionalgruppe der „Aids-Hilfe“ gegründet

10. März 1984
Der U-Bahn-Streckenabschnitt zur Westendstraße wird eröffnet

18. April 1984
Das „Karl-Valentin-Geburtshaus“ soll abgerissen werden

12. Juli 1984
Ein Unwetter hinterlässt eine Schneise der Verwüstung

22. September 1984
Forderung nach 73 Jahren endlich erfüllt

Das Weinzelt wird als völlig neues Zelt eröffnet

Im Hofbräuhaus-Festzelt kann nachgeschenkt werden

Um den 25. September 1984
Zwei kleine Männer rasen wie ungebremste Lokomotiven aufeinander

12. Oktober 1984
Der „Kreisjugendring“ startet einen Aufruf zum „Alkoholmissbrauch

November 1984
Der „AFN“ zieht in die Kaulbachstraße 45


1985

1985
Der „Daphne-Brunnen“ vom Orleansplatz muss dem U-Bahn-Bau weichen

Der „Erfolgs-Regisseur“ Joseph Vilsmeier kauft das sogenannte „Pesthaus“

Das „Tivoli-Kraftwerk“ wird in die „Denkmalschutzliste“ aufgenommen

Der - von den Studenten umgangssprachlich genannte - „Schweinchenbau“

Die Giebelskulpturen der „Propyläen“ werden durch Kopien ersetzt

Die Landeshauptstadt München fördert die „Münchner Aids-Hilfe“

Die Stadt München kauft die „Villa Stuck“

Das heutige „Seehaus am Kleinhesseloher See“ wird errichtet

25. Mai 1985
Friedrich Wetter wird „Kardinal“

17. Juli 1985
Abriss des „Karl-Valentin-Geburtshauses“ abgelehnt

20. August 1985
Ein Antrag für eine „Würdige Gestaltung eines Denkmals für Kurt Eisner“

16. September 1985
Der Bezirksausschuss will kein Kurt-Eisner-Denkmal errichten

21. September 1985
Das „Tourismusamt“ legt die Schreibweise „Wiesn“ ohne Apostroph fest

Das „Container-Bier“ beginnt sich auf der „Wiesn“ durchzusetzen

Manfred Schauer übernimmt den „Schichtl“

Seit 22. September 1985
Am ersten Wiesnsonntag findet in der Bräurosl der Guy Sunday statt

6. Oktober 1985
5.454.200 Mass Wiesnbier werden an 7.140.000 Besucher ausgeschenkt

30. Oktober 1985
Ein „würdiges Eisner-Denkmal in der Kardinal-Faulhaber-Straße“

8. November 1985
Georg Kronawitter enthüllt ein „würdiges Denkmal“

Nach dem 8. November 1985
Der alte Gedenkstein kommt auf den „Platz der Freiheit“ in Neuhausen

10. November 1985
Die „Philharmonie“ wird feierlich eröffnet

29. November 1985
Eine „Bürgerversammlung“ gegen die Errichtung eines „Eisner-Denkmals“

Dezember 1985
Die „Ewige Flamme“ soll nur noch an besonderen Gedenktagen brennen


1986

Um das Jahr 1986
Der „Kriechbaumhof“ wird mit viel neuem Holz wieder aufgebaut

1986
Das Anwesen Richard-Wagner-Straße 11 wird generalsaniert

Der „Ratskeller“ wird von den Familien Wieser und Winkelhofer betrieben

Die TV-Serie „Kir Royal“ mit Franz Xaver Kroetz und Dieter Hildebrandt

Um 1986
Der - vorläufige - Abstieg der „Deutschen Eiche“ beginnt

Ab 1986
Der „Rosengarten“ wird umgestaltet und erweitert

21. Februar 1986
„Das andere Bayern“ setzt „Das unsichtbare Denkmal“ für Kurt Eisner

27. Februar 1986
Der „Bauausschuss“ lehnt ein „Eisner-Denkmal“ ab

1. März 1986
Verknüpfung der U 3/6 mit der U 5 am Odeonsplatz

5. März 1986
Die „Kommission Kunst am Bau“ beschäftigt sich mit dem „Eisner-Denkmal“

26. April 1986
Die „Katastrophe von Tschernobyl“ führt zum Umdenken

22. Mai 1986
Der Bayerische Rundfunk blendet sich aus

Um Juli 1986
Das „Tivoli-Kraftwerk“ wird wieder in Betrieb genommen

Um den August 1986
Papst Johannes Paul II. bekräftigt die Existenz des Satans

20. September 1986
Konstantin Wecker: „Sogar die Wiesn is ma no ned zwida ...“.

Oktober 1986
Tschernobyl beschleunigt die zähen Verhandlungen mit der Stadt

12. Oktober 1986
Ergebnis der Landtagswahl 1986

November 1986
Die „Ewige Flamme“ darf am Tag und in der Nacht brennen


1989

1989
Beginn der Sanierung des „Blockhauses“ am „Am Mühlbach 4a“

Das Lokal in der Burgstraße 5 heißt jetzt „Weinstadel“

Die Trennung der Geschlechter im „Volksbad“ ist aufgehoben

Das „Tivoli-Kraftwerk“ speist in das öffentliche Stromnetz ein

2. Februar 1989
Der „Bauausschuss“ stimmt dem „ebenerdigen Bodendenkmal“ zu

22. Februar 1989
Der Streit um die „richtige Inschrift“ am „Eisner-Bodendenkmal“

1. Mai 1989
Das „Revolutions-Denkmal“ erhält seine Inschrift zurück

Juni 1989
Den „Herbergenhof“ beziehen vier Künstlerinnen

16. Juli 1989
Wiederbelebung des „Kocherlballs“ am „Chinesischen Turm“

16. September 1989
Toni und Christl Roiderer übernehmen das Hacker-Festzelt

Richard Süßmeier bewirbt sich - erfolglos - um das Hacker-Festzelt

18. September 1989
Münchens Städtepartnerschaft mit Cincinnati

Seit 18. September 1989
Regine Sixt lädt prominente Frauen in die „Löwenbräu-Festhalle“

Oktober 1989
Der „Dienstleistungsabend“ wird eingeführt

6. Oktober 1989
Münchens Städtepartnerschaft mit Kiew

11. Oktober 1989
Hannes König, der Gründer des „Valentin-Musäums“, stirbt

23. Oktober 1989
George Harrison: „The Best of Dark Horse 1976 - 1989“

28. Oktober 1989
Die U 3 fährt nun zur Forstenrieder Allee

7. November 1989
Das „Kurt-Eisner-Denkmal in der Kardinal-Faulhaber-Straße“ wird eingeweiht

9. November 1989
Die „Berliner Mauer“ fällt


2013

2013
Am Chinesischen Turm befindet sich der zweitgrößte Biergarten

Das „Seehaus“ ist im Sommer ein stark frequentierter „Biergarten“

Mehr als 10.000 Megawatt Strom erzeugt Bayerns „Photovoltaik“

Der Bayer trinkt im Jahr immerhin 135 Liter Bier

177 „Falschparker“ behindern die Weiterfahrt der Straßenbahn

7. Februar 2013
Die 20-jährige Leniata Kepari wird bei lebendigem Leib als „Hexe“ verbrannt

März 2013
Bald werden 75 Prozent der Weltbevölkerung in Städten leben

23. März 2013
Der Karten-Vorverkauf für das neu renovierte „Deutsche Theater“ beginnt

30. März 2013
Willi Kreitmair, der langjährige Wiesnwirt vom „Winzerer Fähndl“, stirbt

April 2013
Wiggerl Hagn und Steffi Spendler eröffnen die Hirschau

1. April 2013
Die „Giesinger Brauerei“ will auf die „Oide Wiesn“

Mai 2013
Besserer Lärmschutz entlang der „Braunauer Eisenbahnbrücke“

7. Mai 2013
Das „Lenbachhauses“ wird wieder eröffnet

8. Mai 2013
Gedenkstein für die Trümmerfrauen und der Aufbaugeneration aufgestellt

21. Juni 2013
Der „Cowboy Club München von 1913 e.V.“ feiert sein 100. Jubiläum

17. Juli 2013
Die Finanzierung des „Bayreuther Festspielhauses“ steht

21. Juli 2013
Eine Gedenktafel für die Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ angebracht

September 2013
Die Stadt München kauft nach 18 Jahren das Werk „Argumente“

Das „Trümmerfrauen-Denkmal“ wird eingeweiht

15. September 2013
Ergebnis der Wahl zum Bayerischen Landtag 2013

21. September 2013
Eine Million Besucher am ersten „Wiesn-Wochenende“

22. September 2013
Ergebnis der Bundestagswahl 2013

Oktober 2013
Schlechte Hopfenernte wegen der ungünstigen Witterungsverhältnisse

6. Oktober 2013
Das Oktoberfest 2013 endet. Das Fazit.

Ein unergründliches Geheimnis: Die Einkünfte der Wiesnwirte

19. Oktober 2013
Die „Marianische Kongregation“ feiert ihren 450. Jahrestag

15. November 2013
Klageerhebung gegen den Wiesnwirt Sepp Krätz

17. November 2013
2. SAUBANDE-Matinée

19. November 2013
Ferdinand Schmid stirbt im Alter von 88 Jahren

20. November 2013
Dieter Hildebrandt stirbt in München

4. Dezember 2013
Kritik am „Gedenkstein für die Trümmerfrauen

31. Dezember 2013
Bayerns Königsschlösser sind Touristenmagneten

Arabische Touristen lassen viel Geld in München

Die Pfandhausbetreiber können ihr Schmuddel-Image ablegen