Fakten - Hexenhammer

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

1484

Um das Jahr 1484
Ein früher Entwurf einer „Münchner Brauordnung“

1484
Papst Innozenz VIII. erlässt die Bulle „Summis desiderantes“

Papst Innozenz VIII. erlässt eine „Hexenbulle“

1. Januar 1484
Wieder einmal: Die Pest in München

5. Februar 1484
Durch die Pest kommt das Marktleben und der Handel zum Erliegen

21. Februar 1484
Aufwandsentschädigung wegen der Pest


1486

1486
Der berüchtigte „Hexenhammer“ wird veröffentlicht

6. August 1486
Herzog Albrecht IV. nimmt in Regensburg in Besitz

7. November 1486
Die Stadt Landshut veröffentlicht eine Brauordung

Um Dezember 1486
Eine erste Fassung des „Münchner Reinheitsgebots“ entsteht


1487

1487
Erstmals wird eine Bronzemadonna auf eine Marmorsäule gestellt

Heinrich Institoris veröffentlicht den „Hexenhammer“

Um 1487
Herzog Sigmund von Tirol erklärt Venedig den Krieg

1487
Der „Bozener Markt“ wird nach Mittenwald verlegt

3. Januar 1487
Herzog Albrecht IV. ehelicht die 21jährige Kaisertochter Kunigunde

11. November 1487
Der gepachtete Ziegelstadel wird nicht mehr gebraucht

30. November 1487
Herzog Albrecht IV. erlässt das sogenannte Münchner Reinheitsgebot

Um den Dezember 1487
Herzog Albrecht IV. erlässt eine „Brauordnung“ für Regensburg


1490

1490
Das „öffentliche oder heimliche Halten von Konkubinen“ wird verboten

Die „Salveglocke“ wird im Nordturm der „Frauenkirche“ aufgehängt

Um 1490
Ein Hochgrab für Kaiser Ludwig den Baiern in der Frauenkirche

6. Januar 1490
Balthasar Pötschner erhält das Papiermonopol auf 20 Jahre


1491

2. Oktober 1491
Nürnberg nimmt ein Hexen-Gutachten unter Verschluss


1588

1588
Im „Badischen Landrecht“ gilt für den „Teufelspakt“ die „Todesstrafe“

10. Januar 1588
Herzog Wilhelm V. muss dem Landtag Schulden bekannt geben

Dezember 1588
Die Kapläne müssen im Stadtbordell übernachten


1589

1589
Die Münchner Brauersgattin „Kalteneckerin“ wird der „Hexerei“ bezichtigt

Peter Binsfeld und sein Buch „Von Bekanntnuss der Zauberer und Hexen“

In Schwabmünchen beginnen die „Hexenverfolgungen“

Auch Ingolstadt wird vom „Hexenwahn“ ergriffen

21. Januar 1589
Ein herzogliches Mandat erwähnt erstmal die Bäckerschelle

Um März 1589
Maximilian I. ist bei „Folterungen von Hexen“ anwesend

Juli 1589
Hexen-Verfolgung nach Hagelschäden und Ernteausfälle in Schongau

24. Juli 1589
Alle bösen Leute und Unholden sollen umgehend verhaftet werden

Ab August 1589
Der „Schongauer Hexenprozess“ beginnt

1. September 1589
Sich katholisch erklären oder das Land verlassen

27. September 1589
Das Hofbräuhaus wird gegründet

28. September 1589
Hexenverfolgungen in der Grafschaft Werdenfels

14. Oktober 1589
Kostenvoranschlag für den Bau des Hofbräuhauses

30. Oktober 1589
Anwendung der Folter bei den Werdenfelder Hexen

15. November 1589
Philipp Apian stirbt in Tübingen