Fakten - Herzog-Max-Burg

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

1590

1590
Herzog Wilhelm V. lässt in der „Herzog-Max-Burg“ Wein anpflanzen

Ab 1590
In Oberstdorf werden noch einmal 68 Frauen als „Hexen“ verbrannt

Um 1590
Im „Pfleggericht Rettenberg“ werden 25 „Hexen“ ermordet

1590
Erste Gegenmaßnahmen zur Besiedelung der Au

Um 1590
Ehefrauen Münchner Bierbrauer werden der Hexerei verdächtigt

10. März 1590
Die Einstellung gegenüber den „Hexenverfolgungen“ ändert sich

2. April 1590
Gesetzgebung gegen das Hexenverbrechen

6. April 1590
Die Hexen-Gutachten des „Hofrats“ und der „Universität Ingolstadt“

Mai 1590
Der „Hofrat“ erlässt die „Gemeine General Instruction“

10. Mai 1590
Bei einem Gewitter stürzt der Turm der neuen „Michaels­kirche“ ein

14. Mai 1590
Der Student Maximilian I. berichtet völlig unberührt von den Folterungen

Um Juni 1590
In München findet ein erster „Hexenprozess“ statt

2. Juli 1590
Der von Herzog Wilhelm V. ausgehende Hexenprozess ist zu Ende

Um den 14. August 1590
Der venezianische Goldmacher Marco Bragadino in Landshut

3. September 1590
Marco Bragadino berichtet nach Padua

4. September 1590
Der Goldmacher Marco Bragadino reist nach Augsburg

10. September 1590
Marco Bragadino lässt seine Familia aus Padua nachkommen

19. September 1590
Marco Bragadinos Familia erreicht Landshut

24. September 1590
Instruktion über die Behandlung von Unholden

Um den 28. September 1590
Marco Bragadino trifft wieder in Landshut ein

Oktober 1590
Den „Hexenmalen“ kommt keine Beweiskraft mehr zu

16. Oktober 1590
Der unerwartete Tod der Herzogin Anna

18. Oktober 1590
Der Alchemist Marco Bragadino trifft in München ein


1611

1611
Vom Weinanbau in der „Herzog-Max-Burg“

„Landgebot gegen Aberglauben, Zauberei, Hexerei und Teufelskünste“

Das „Weiße Brauhaus“ in München erwirtschaftet alleine 10.438 Gulden

Ein Befehl zur „Ausweisung der Priesterkonkubinen“

24. Januar 1611
Dr. Cosmas Vagh legt dem „Hofrat“ sein „Hexen-Mandat“ vor

Februar 1611
Das baierische „Aberglaubens- und Hexenmandat“ geht in Druck

12. Februar 1611
Das baierische „Aberglaubens- und Hexenmandat“ liegt gedruckt vor

28. März 1611
Der Geheime Rat will das Hexen-Mandat nicht veröffentlichen

23. Mai 1611
Die Böhmischen Stände krönen Matthias zum Böhmischen König

Um Juli 1611
Der „Hexenrichter“ Dr. Gottfried Sattler muss in den „Falkenturm“


1629

1629
König Gustav II. Adolf lässt sich einen dreijährigen Krieg finanzieren

Kardinal Richelieu bietet Baiern ein „Defensivbündnis“ an

Barbara Perhofer aus Aubing muss sich auf den „Pranger“ stellen

Das Mariengnadenbild wird den Paulaner-Mönchen übergeben

Ab 1629
Wemding ist erneut das Zentrum einer „Hexenverfolgung“

1629
Auch Ingolstadt bekommt noch einen Hexenprozess

24. Februar 1629
Die Paulaner übernehmen die „Pfarrei in der Au“

Die Au wird erstmals als „Vorstadt“ bezeichnet

6. März 1629
Kaiser Ferdinand II. erlässt das „Restitutionsedikt“

6. Juli 1629
Erfolgreiche Einführung einer neuen Foltermethode

8. Oktober 1629
Papst Urban VIII. spricht Kajetan von Thiene selig

1. November 1629
Die ersten vier Karmeliten treffen in München ein

4. November 1629
Die Niederlassung der Karmeliter wird bewilligt

20. November 1629
Die Karmeliter übernehmen die Nikolauskapelle


1654

3. Mai 1654
Der Grundstein für das „Karmelitenkloster“ wird gelegt

31. Oktober 1654
Kurprinz Ferdinand Maria wird volljährig


1657

1657
„Weingärten“ im Bereich der heutigen Baader- und Erhardtstraße

10. Februar 1657
Wilhelm Freiherr von Höllinghofen stirbt

2. April 1657
Kaiser Ferdinand III. stirbt

22. Juni 1657
Ferdinand Maria legt den Grundstein für die Karmelitenkirche

24. August 1657
Kurfürst Ferdinand Maria verzichtet auf die Kaiserkrone

24. September 1657
Maria Anna Lindmayr wird geboren


1660

1660
Hofmedicus Dr. Johann Joachim Becher wird Kaiserlicher Hofrat

Die „Nicolai-Kirche“ erhält ihre heutige barocke Form

Zwölf Quellen führen dem „Brunnhaus im Brunnthal“ das Wasser zu

9. Juni 1660
König Ludwig XIV. heiratet die spanische Infantin Maria Theresia

26. Juni 1660
Dem Haidhauser Kleinwirt wird das Weißbierschankrecht genommen

5. September 1660
Die Karmeliten-Kirche wird eingeweiht

17. November 1660
Maria Anna Christina Victorie wird in München geboren


1705

Ab 1705
Der „wittelsbachische Hausschatz“wird bei den „Franziskanern“ versteckt

1705
Ein „Benediktiner-Mönch“ betreut das „Kloster Lilienberg“

Der „Templerorden“ kann die „Ordensstatuten“ neu verabschieden

16. Februar 1705
Kurfürstin Therese Kunigunde reist nach Venedig

20. März 1705
Kaiser Leopold I. setzt eine „Administration

5. Mai 1705
Die Landbevölkerung ist am stärksten betroffen

15. Mai 1705
Kurfürstin Therese Kunigunde wird die Rückreise verweigert

Nach dem 16. Mai 1705
Münchens Kaffeehäuser erleben einen enormen Aufschwung

16. Mai 1705
Die Kaiserlichen besetzen auch das Rentamt München

24. Mai 1705
Die Deportation der kurbaierischen Prinzen wird geplant

25. Mai 1705
Die Kaiserliche Administration schreibt erneut eine Kriegssteuer aus

6. Juni 1705
Die baierischen Beamten leisten einen Treueid auf den Kaiser

16. Juni 1705
Je vier Höfe müssen einen tauglichen Mann für die Armee stellen

1. Juli 1705
Die baierischen Stände leisten ihren Treueid auf den Kaiser

24. Juli 1705
Alle ledigen Bauernburschen sind dem Militärdienst zuzuführen

9. September 1705
Die Kaiserliche Administration ordnet Rekrutierungen an

Um den 2. Oktober 1705
Zwangsrekrutierungen werden angeordnet

Um den 10. Oktober 1705
Erste Unruhen wegen der Zwangsrekrutierungen

15. Oktober 1705
Lenggrieser Proteste gegen die Zwangsrekrutierungen

16. Oktober 1705
Die Kirche zur Unbefleckten Empfängnis Maria wird geweiht

Um den 25. Oktober 1705
Der Aufstand gegen die kaiserliche Besatzungsmacht bricht los

Um den 3. November 1705
Aufruhr im Rentamt Burghausen

10. November 1705
Verstärkung für die Kaiserliche Administration

13. November 1705
Der Kampf um Burghausen beginnt

14. November 1705
Einsatz von Truppen gegen Tumultuanten angekündigt

16. November 1705
Burghausen fällt den Aufständischen in die Hände

22. November 1705
Georg Sebastian Plinganser ruft alle Baiern zu den Waffen

23. November 1705
Kaiserliche Truppen befreien Wasserburg von den Aufständischen

25. November 1705
In Benediktbeuern kommt es zu Tumulten

27. November 1705
Die Aufständischen nehmen Vilshofen ein

28. November 1705
Die Aufständischen nehmen die Festung Braunau ein

Die Kaiserlichen erobern Neuötting zurück

Die Kaiserliche Administration will die Zwangsrekrutierungen einstellen

29. November 1705
Sorgen um das rebellische Volk in Baiern

Um den 1. Dezember 1705
Oberst de Wendt verfügt jetzt über 1.300 Mann

Um den 2. Dezember 1705
In Valley kommt es zu Tumulten

Um den 3. Dezember 1705
Pfarrer Florian Sigismund Miller wirbt Truppen für die Aufständischen an

4. Dezember 1705
Ausweitung der Rebellion übers ganze Land geplant

Die Aufständischen erobern Schärding

Um den 8. Dezember 1705
Die Aufständischen erzielen bedeutende Erfolge

9. Dezember 1705
Ein gefälschter Brief vom Kurfürsten aus dem Exil

Um den 10. Dezember 1705
Die Gerüchtekücheum die baierischen Prinzen brodelt

Die Erhebung im Landgericht Tölz

10. Dezember 1705
Der Kongress von Anzing vereinbart einen zehntägigen Waffenstillstand

12. Dezember 1705
Angedrohung der Sippenhaft für die „Aufständischen“

Oberst Johann Baptist de Wendt wird „Stadtkommandant“

13. Dezember 1705
Vorbereitung des Aufstands

Die Eroberung von Kelheim

15. Dezember 1705
Mobilisierung der Gerichte Erding, Schwaben und Haag

„Das Oberland macht beim Aufstand mit“

Die „Aufständischen“ erobern Landau an der Isar

Um den 16. Dezember 1705
Der „Münchner Verschwörerkreis“ erweitert sich

16. Dezember 1705
Treffen der Münchner „Aufständischen“ mit den „Oberländern“

Der vereinbarte „Waffenstillstand“ wird gebrochen

17. Dezember 1705
Die „Unterländer“ greifen die kaiserlichen Truppen an

18. Dezember 1705
Eine Mischung aus Halbwahrheiten und maßlosen Übertreibungen

19. Dezember 1705
Die „Chur-Bairische Landts-Defension Oberlandt“ erlässt das „Tölzer Patent“

Die „Kaiserliche Administration“ befiehlt, die Waffen niederzulegen

21. Dezember 1705
Der politische Höhepunkt des „Baierischen Volksaufstands“ ist erreicht

22. Dezember 1705
Die „Aufständischen“ treffen sich in Hohenschäftlarn

Verurteilung wegen Verkostung der Aufständischen

23. Dezember 1705
Ein bäuerliches Aufgebot trifft sich in Schäftlarn

24. Dezember 1705
16.000 „Unterländer“ schlagen in Steinhöring ihr Hauptquartier auf

Der Zug der aufständischen Bauern bewegt sich in Richtung München

Der Zug der „Aufständischen“ kommt in Baierbrunn an

Die Masse der „Oberländer“ trifft in Solln ein

Weitere bedenkliche Nachrichten treffen aus München ein

Gegen 22 Uhr erreicht der Tross Thalkirchen

25. Dezember 1705
Das Massaker vor München nimmt seinen Lauf

Die Aufständischen besetzen den Roten Turm und die Isarbrücke

Die Aufständischen eröffnen das Feuer in Richtung Isartor

Die Kaiserlichen hören die Aufständischen nicht mal an

Die Kaiserliche Kavallerie trifft am Gasteig ein

Oberst de Wendt befiehlt einen Ausfall aus dem Isartor

Die Oberländer werden von zwei Seiten angegriffen

Die Aufständischen in Untersendling sind vollkommen eingeschlossen

Gegen 11 Uhr ist alles vorbei

Die Aufständischen erobern Landau an der Isar

26. Dezember 1705
Der „Volksaufstand der Oberländer“ bricht zusammen

28. Dezember 1705
Gnade für die Aufständischen

31. Dezember 1705
Cham wird von den „Aufständischen“ eingenommen

Die Armee der „Unterländer Aufständischen“ zerfällt


1710

1710
Einweihung der Wallfahrtskirche Maria Hilf

Die „Konvente“ der „Marianischen Männerkongregation“ im „Bürgersaal“

4. Januar 1710
Erlaubnis für den Bau der Dreifaltigkeitskirche erbeten

8. Januar 1710
Der Kaiser unterstützt den Bau der Dreifaltigkeitskirche

23. Januar 1710
Kurfürst August der Starke gründet Europas erste Porzellanmanufaktur

29. Mai 1710
Das Allerheiligste kommt aus der Haidhauser Johann-Baptist-Kirche

1. Juni 1710
Das Allerheiligste wird zum Gaisberg übertragen

30. August 1710
Johann Maximilian von Alberti und die nächste Phase der Klosterwerdung

16. November 1710
Johann Maximilian von Alberti heiratet Maria Katharina von Joner


1791

1791
Giovanni Pietro Salti setzt Aloysia Lampert als Erbin ein

Gabriel Zistl lässt an der Kellerstraße den „Zengerbräukeller“ bauen

In der „Falkenau“ leben bereits rund dreihundert Familien

Titel in Hülle und Fülle

Der „Apollo-Tempel“ erhält eine geschnitzte Statue

18. März 1791
Maßnahmen zur Niederlegung der Stadtmauer werden eingeleitet

Die Schleifung der Neuhauserbastion beginnt

6. April 1791
Offener Protest gegen die Entfestigungsmaßnahmen

29. April 1791
Das Rumford-Haus im Englischen Garten wird errichtet

1. Mai 1791
Im „Englischen Garten“ wird ein „Manöver“ abgehalten

3. Mai 1791
Kurfürst Carl Theodor regelt die „Ratswahlordnung“ neu

9. Mai 1791
Carl Theodor will nichts tun, was gegen das Wohl der Stadt gerichtet ist

13. Mai 1791
Die Brauer dürfen in ihren Märzenkellern keine Gäste bewirten

21. Mai 1791
Auf den Knien Abbitte leisten

31. Mai 1791
Franz Ferdinand Edler von Setzger verkauft sein Schloss Haidenberg

6. September 1791
Kaiser Leopold II. wird in Prag zum König von Böhmen gekrönt

5. Dezember 1791
Wolfgang Amadeus Mozart stirbt in Wien


1799

Ab 1799
Zwischen 1799 und 1815 ist Baiern an sieben Kriegen beteiligt

1799
Die Klosterbrauerei der Paulaner kommt unter staatliche Aufsicht

Aron Elias Seligmann kommt nach München und wird „Hofagent“

Das Geheimnis eines guten Bieres herausfinden

Eine Mädchenschule bei den „Benediktinerinnen am Lilienberg“

31. Januar 1799
Das „Bücherzensurkollegium“ wird aufgelöst

12. Februar 1799
Kurfürst Carl Theodor erleidet einen Schlaganfall

13. Februar 1799
Die Kurfürstin unterstützt das Haus Wittelsbach-Zweibrücken

16. Februar 1799
Kurfürst Carl Theodor stirbt

20. Februar 1799
Kurfürst Max IV. Joseph zieht umjubelt in München ein

21. Februar 1799
Montgelas übernimmt das „Département der Auswärtigen Angelegenheiten“

28. Februar 1799
Johann Joseph Ignaz Döllinger wird in Bamberg geboren

März 1799
Der „Englische Garten“ ist dem „kurfürstlichen Kabinett“ unterstellt

Um März 1799
Die Österreicher benehmen sich wie feindliche Besatzungstruppen

1. März 1799
Der „Zweite Koalitionskrieg“ beginnt

12. März 1799
Kurfürst Max IV. Joseph zieht feierlich in seine Residenzstadt ein

April 1799
Das „Paulanerkloster in der Au“ wird aufgehoben

15. April 1799
Maria Leopoldine erhält die „Herzog-Max-Burg“ als „Witwensitz“

9. Mai 1799
Die Kurfürstin-Witwe Maria Leopoldine bezieht die „Herzog-Max-Burg“

12. Mai 1799
Der erste evangelische Gottesdienst in München

16. Juni 1799
Leere Staatskassen und unüberschaubare Schulden

28. Juni 1799
Der Leimener Finanzier Aron Elias Seligmann wird nach München gerufen

Um den Juli 1799
Die junge Kurfürstin-Witwe Maria Leopoldine ist schwanger

5. August 1799
Auer Wirte beschweren sich über Münchner Brauer

8. August 1799
Die Kurfürstin-Witwe Maria Leopoldine muss München verlassen

17. August 1799
Metzgermeister Anton Sailer kauft den Haidhauser Schlossanger

24. September 1799
Das Militärische Arbeitshaus wird aufgelöst

5. Oktober 1799
Die Hundesteuer wird eingeführt

18. Oktober 1799
In der Au wird eine Spinnstube für Arme eingerichtet

November 1799
Die „Militärgärten“ werden vom „Englischen Garten“ abgetrennt

9. November 1799
Napoleon Bonaparte stürzt in einem Staatsstreich das Direktorium

9. Dezember 1799
Der Wirtschaftsbetrieb „Englischer Garten“

11. Dezember 1799
Markus Sedlmair wird „Großwirt“ von Haidhausen

20. Dezember 1799
Der „Bierzwang“ wird aufgehoben

23. Dezember 1799
Der „Englischen Garten“ wird um 300 Tagwerk erweitert


1801

1801
Therese Feldmüller, geborene Schlutt, kommt in Schliersee zur Welt

München hat 40.460 Einwohner

Minister Montgelas plant die Verlegung der „Franziskaner“ in die Au

Das „Hofkrankenhaus für kurfürstliche Hofbedienstete“ wird aufgelassen

Ab 1801
Napoleon Bonaparte fördert den Gebietszuwachs Baierns

9. Februar 1801
Der Frieden von Lunéville

Linksrheinische Gebietsabtretungen an Frankreich

Baiern als Gewinner des Friedensvertrages von Lunéville

Die von Franzosen besetzten Gebiete müssen geräumt werden

5. April 1801
Das Truppen-Hauptquartier im Schloss Nymphenburg

9. April 1801
Die Rheinarmee verlässt München

12. April 1801
Auch das Besatzungsbataillon verlässt die baierische Landeshauptstadt

19. Juni 1801
Das Topographische Bureau wird gegründet

29. Juli 1801
Einbürgerungsbefehl an den Stadtmagistrat

30. Juli 1801
Münchens erster Protestant wird eingebürgert

24. August 1801
Baiern schließt mit Frankreich einen Vorvertrag

Ein eigenständiges Baiern soll ein Erstarken Österreichs verhindern

Nach dem 25. August 1801
Kurfürst Max IV. Joseph nimmt die Reform Baierns in Angriff

5. September 1801
Die Kurfürsten-Witwe Maria Leopoldine kehrt nach München zurück

2. Oktober 1801
Der Reichstag beschließt das Entschädigungsverfahren

26. Oktober 1801
Der Theatiner-Konvent wird aufgehoben


1841

1841
Lola Montez befasst sich mit den modernen spanischen Tänzen

Das „Georgianum“ zieht in den Neubau an der Ludwigstraße

Die Auer und die Giesinger streiten sich um die „Irrenanstalt“

Der „Krebsbauernhof“ umfasst 98,6 Tagwerk Grund

14. Januar 1841
Im Münchner „Hof- und Nationaltheater“ findet ein „Ringkampf“ statt

Mai 1841
Die „Frauen vom guten Hirten“ bauen eine Klosterkirche und Wohngebäude

1. Mai 1841
Die „Frauen vom guten Hirten“ feiern in Haidhausen die erste „Maiandacht“

12. Juni 1841
Die Deutsche Werktagsschule der Englischen Fräulein in Berg am Laim

August 1841
Das endgültige Reliefprogramm für das „Siegestor“ wird festgelegt

9. September 1841
Ritter Maffei bittet den König zur Namensgebung seiner Lokomotive

11. September 1841
Maffei's Lokomotive heißt „Der Münchner“

25. September 1841
Ein Haberfeldtreiben gegen den Pfarrer

7. Oktober 1841
Die „Münchner“ wird zum Bahnhof auf dem Marsfeld gebracht

13. Oktober 1841
„Der Münchner“ erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 59 km/h

15. Oktober 1841
Das Hotel Bayerischer Hof wird eröffnet

29. Oktober 1841
Robert von Langer wird Direktor der Zentral-Gemälde-Galerie

13. November 1841
Königin Caroline von Bayern stirbt

18. November 1841
Das Portal der Theatinerkirche bleibt geschlossen

19. November 1841
Ein Trauergottesdienst für Königin Caroline in der Theatinerkirche