Fakten - Biergarten

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

1616

1616
Die „Rosskastanie“ verbreitet sich über den ganzen Kontinent

Georg Schobinger kauft den an der Lilienstraße gelegenen „Klingenhammer

Ab 1616
In Bamberg müssen 159 Menschen als „Hexen“ sterben

In Würzburg kommt es zu Hexen-Verfolgungen

Um 1616
Die Statue der „Diana“ oder „Tellus Bavarica“ wird aufgestellt

14. Januar 1616
Maximilian I. legt das „Bundesobristenamt der katholischen Liga“ nieder

21. Januar 1616
Der Hexenprozess gegen die Familie Schwerzin wird wieder aufgenommen

25. Juni 1616
Aufgrund der langanhaltenden Hitze beginnt man mit der Getreideernte

Um August 1616
Tagelöhner müssen das Wasserrad mit ihrer Körperkraft antreiben

Um den 14. September 1616
Ein „Hochwasser“ lässt die Flüsse über die Ufer treten

29. September 1616
Das „Landrecht“ stellt die „Rechtseinheit“ in Baiern her

Lockerer Umgang mit dem „Reinheitsgebot“

Eigene „Baierweinschenken“ bilden sich heraus

Der Preis für das „Hochzeitsmahl“

Aufenthalts-, Handels- und Gewerbeverbot für Juden erneuert

Die „Gejaidsordnung“ verbietet er das Schießen der Reiher

8. November 1616
„Elsl“ Schwerzin wird als „Hexe“ hingerichtet


1812

1812
Der „Faber-Bräu“ wird mit der „Eberlbrauerei“ vereinigt

Kaspar Selmayr übernimmt den „Hanslmarterhof“ in Bogenhausen

Um das Jahr 1812
Jean Baptiste Métivier gestaltet das „Montgelas-Palais“ aus

1812
Der Streit um die Zugehörigkeit der „Irrenanstalt“

Ein Gewächshaus für den „Alten Botanischen Garten“

Kronprinz Ludwig I. übernimmt offiziell die Planungen für den „Königsplatz“

Die Bogenhausener Isarbrücke muss wegen Baufälligkeit abgerissen werden

Die „Wiebekingsche Brücke“ bei Bogenhausen entsteht

4. Januar 1812
Die „Geburtsurkunde des Münchner Biergartenlebens“

6. Februar 1812
Graf Anton Clemens von Toerring-Seefeld stirbt

Um April 1812
Ein „Dragoner-Regiment“ ist in der „Lehel-Kaserne“ stationiert

2. April 1812
Die „Lohe“ und die „Obere Falkenau“ kommen nach Obergiesing

24. Juni 1812
30.249 bairische Soldaten beim Russlandfeldzug

30. Juni 1812
Pfarrer Johann Caspar Hallmayr kauft das Haidhauser „Hofmarkschloss“

18. August 1812
Johann Peter von Langer erwirbt ein Grundstück in Haidhausen

23. August 1812
General Bernard Erasmus von Deroy stirbt in Russland

Oktober 1812
Erstmals wird der Begriff „Central-Landwirthschaftsfest“ gebraucht

November 1812
Die Untergiesinger werden aus der „Nationalgarde“ entlassen

13. Dezember 1812
Von 30.249 sind nur noch 68 kampffähige baierische Soldaten übrig geblieben

14. Dezember 1812
Aus dem „Lehel“ wird die „Sankt-Anna-Vorstadt“


1854

1854
Die „Giesinger Lederfabrik“ spezialisiert sich auf feines, lackiertes Leder

„Die demokratisierende Macht des Bieres“

Die Eisenbahn wird bis zum „Königreich Württemberg“ weitergebaut

König Max II. lässt auf der Residenz einen „Wintergarten“ errichten

Ein Brunnen für den „Münchner Glaspalast“ am „Alten Botanischen Garten“

Die „Pschorr-Brauerei“ stellt ihren Betrieb auf „Dampfkraft“ um

Adolf Friedrich von Schack nach München berufen

Die Geländearbeiten für die Maximilianstraße sind abgeschlossen

König Max II. verzettelt sich

13. Januar 1854
Leonhard Romeis wird in Höchstadt an der Aisch geboren

Februar 1854
Franz Lenbach kommt zum studieren nach München

31. März 1854
Joseph Schülein kommt in Thalmässing zur Welt

6. April 1854
Grundsteinlegung für die „Propyläen“ am „Königsplatz“

20. April 1854
Herzogin Elisabeth „Sisi“ in Bayern verlässt München

24. April 1854
Kaiser Franz Joseph und Herzogin Elisabeth „Sisi“ heiraten in Wien

Mai 1854
Die letzte Hinrichtung mit dem „Handschwert“

17. Mai 1854
Die Eingemeindung von Au, Haidhausen und Giesing ist genehmigt

28. Mai 1854
Ein „Bittgottesdienst“ zur Abwendung der „Cholera-Epidemie“

24. Juni 1854
Die Bahnstrecke ist bis „nach dem Belustigungsorte Hesselohe“ fertig

15. Juli 1854
Im Glaspalast wird die Industrie-Ausstellung von König Max II. eröffnet

18. Juli 1854
Ein neuer Fall von „Cholera“

27. Juli 1854
Das erste amtliche Opfer der „Cholera-Epidemie“

29. Juli 1854
Der 39-jährige Tagelöhner Peter Stopfer stirbt an der Cholera

2. August 1854
Ein „Komitee“ kämpft gegen die epidemische Brechruhr“

3. August 1854
„Die Überladung des Magens mit Kartoffeln, Gurken und dergleichen“

5. August 1854
Maßnahmenkatalog gegen die epidemische Brechruhr

Abschaffung des mittelalterlichen Richtschwerts

6. August 1854
Die „Cholera“ wird kleingeredet

7. August 1854
44 Todesfälle seit Ausbruch der „Cholera“

8. August 1854
Erstmals die „Gefahr einer Cholera-Epidemie“ zugegeben

13. August 1854
Die Zahl der „Cholera-Toten“ ist auf 208 angestiegen

20. August 1854
Ludwig Joseph Graf von Arco stirbt in München

Bis 22. August 1854
138 „Cholera-Tote“ in der Au, Haidhausen und Giesing

23. August 1854
Der Epidemie-Höhepunkt ist in München erreicht

28. August 1854
Ein großer „Cholera-Bittgottesdienst“ an der „Mariensäule“

Simon von Eichthal stirbt in Ebersberg

30. August 1854
Der Epidemie-Höhepunkt ist in den Vorstädten erreicht

September 1854
Wegen der „Cholera“ wird das „Oktoberfest“ abgesagt

2. September 1854
107 Cholera-Tote im Münchner Ostend alleine an diesem Tag

3. September 1854
Die „Cholera-Sterbefälle“ nehmen in München deutlich ab

9. September 1854
Die täglichen „Cholera-Sterbefälle“ gehen deutlich zurück

13. September 1854
In München werden die ersten „Ärztlichen Besuchsanstalten“ aufgelöst

Ab 23. September 1854
Die Armenärzte übernehmen die Behandlung der Cholera-Kranken

29. September 1854
Gottesdienst „für die Errettung aus dieser großen Drangsal“

30. September 1854
Die „Cholera“ ist in München erloschen

1. Oktober 1854
Das Auer Leihhaus in der Lilienstraße kommt unter städtische Verwaltung

Au, Giesing und Haidhausen werden nach München eingemeindet

Das „Stadtgericht München“ wird um einen zusätzlichen Bezirk erweitert

Die „Ramersdorfer Lüften“ kommen zum „Landgericht rechts der Isar“

Die „Innere Birkenau“ und die „Äußere Birkenau“

Der Münchner „Glaspalast“ wird eröffnet

2. Oktober 1854
Die Cholera-Epidemie wird offiziell für erloschen erklärt

3. Oktober 1854
Ein Dankgottesdienst für die „Abwendung der Cholera“

14. Oktober 1854
Letzte Sitzung zum Thema „Cholera“

17. Oktober 1854
„Dankgottesdienst“ zur Überwindung der „Cholera“ in der „Frauenkirche“

20. Oktober 1854
Der „Schrannenplatz“ wird in „Marienplatz“ umbenannt

26. Oktober 1854
Die „Königinmutter“ Therese stirbt an der „Cholera“

28. Oktober 1854
Bestattung ohne den Ex-König Ludwig I.

30. Oktober 1854
Der „Schrannenplatz“ wird in „Marienplatz“ umbenannt

31. Oktober 1854
Die Ex-Königin Therese wird in der Gruft der „Theatinerkirche“ beigesetzt

November 1854
Die „Armen-Industrie-Schule“ wird aufgelöst

28. November 1854
Adolf Friedrich von Schack wird Mitglied des „Maximiliansordens“

8. Dezember 1854
Papst Pius IX. verkündet das dritte „Marianische Dogma“


1896

1896
Die „Schlangendomptöse Miss Clio“ im „Internationalen Handels-Panoptikum“

Der Bebauungsplan für die Richard-Wagner-Straße wird eingereicht

Ludwig Schlecht beantragt die „Singspielhallen-Konzession“

Kino und Menschen-Flöhe im „Internationalen Handels-Panoptikum“

Josef Fischer gewinnt die Rennstrecke „Paris - Roubaix“

Der „Kaisergarten“ an der Lilienstraße 2 wird abgerissen

Ab 1896
Die „Unionsbrauerei“ steigert ihren Ausstoß um das Fünfzehnfache

1896
Emil Reichenbach kauft die „Deutsche Eiche“

Dritte und vierte evangelische Klassen in Haidhausen

Der „Holzmarkt“ findet in unmittelbarer Nähe des „Schyrenbades“ statt

Karl Valentins „Erweckungserlebnis“

Die „Baumschule“ auf der „Kalkofeninsel“ kommt an die Sachsenstraße

Ab 1896
Martin Dülfer erbaut die herrschaftliche Villa Berchtoldsheim

1896
Ludwig Thoma arrangiert eine „25-Jahr-Siegesfeier“

Am „Schyrenplatz“ entsteht ein „Jugendsportplatz“

1. Januar 1896
Das „Muffatwerk“ erzeugt jetzt Strom mit 600 PS

April 1896
Die erste Film-Vorführung im „Internationalen Handels-Panoptikum“

4. April 1896
Albert Langen startet die Satire-Zeitung „Simplicissimus“

9. April 1896
Die Geburt von Franz Stucks Tochter Mary

13. April 1896
Rudolf Egelhofer wird in Schwabing geboren

9. Mai 1896
Die Grundsteinlegung für das „Friedensdenkmal“

26. Mai 1896
Der letzte Biersud wird im alten „Hofbräuhaus am Platzl“ gebraut

15. Juni 1896
Erwerb eines Bauplatzes für das „Marianum“

Um den Juli 1896
Der „Turnverein Haidhausen“ ist schon bald am Ende

11. Juli 1896
Im „Panoptikum“ werden erstmals „lebende Bilder“ gezeigt

13. Juli 1896
Die Ehe Franz von Lenbachs wird geschieden

August 1896
Die künftige Richard-Wagner-Straße soll einen Knick erhalten

10. August 1896
Erstmals wird in Haidhausen „Hofbräubier“ gebraut

September 1896
Kinopremiere auf dem Münchner „Oktoberfest“

Der Architekt Gabriel von Seidl baut eine prächtige „Bierburg“

11. September 1896
Der „Kunstsaustall“ der „Schwanthaler Bagage“

5. Oktober 1896
Franz von Lenbach heiratet Charlotte von Hornstein

22. Oktober 1896
42 Haidhauser gründen den „Kirchenbauvereins St. Wolfgang“

29. November 1896
Die evangelische „Lukaskirche“ wird eingeweiht

Dezember 1896
Ludwig Ganghofer und sein Wohnzimmer-Biergarten

19. Dezember 1896
O mei, o mei, o mei. Mei Muatta is a Mörtlwei


1899

1899
Die arische „Alpenvereins-Sektion Brandenburg des DuOeAV“

Hubert Herkomer wird in den deutschen Adelsstand erhoben

Schon einer der ersten Filme verursacht einen Skandal

Gründung eines Ludwig-II.-Denkmalvereins

Joseph Schüleins Kampf mit dem „Münchner Brauereibesitzerverein“

Das „Kaufhaus Hermann Tietz“ wird als erstes Kaufhaus eröffnet

Der zweite Bauabschnitt für das „Neue Rathaus“ beginnt

Die „Parkanlage am Tassiloplatz“ wird angelegt

Valentin Ludwig Fey arbeitet als Schreinergeselle bei verschiedenen Meistern

Eduard Theodor Grützner lässt sich von seiner Frau Anna scheiden

Gabriele von Lenbach wird geboren

„... eine fast unausrottbare Abneigung gegen Lehmarbeit“

Eine Villa für Rudolf Diesel in Bogenhausen

Ludwig Thoma verkauft seine „Anwaltskanzlei“ in Dachau

Ludwig Thoma polemisiert im „Simplicissimus“ gegen politisierende Frauen

Die erste Münchner Sportartikelschau

Die Beschränkung auf Münchner Wirte wird aufgehoben

1. Januar 1899
Nymphenburg wird nach München eingemeindet

8. Januar 1899
Der Pasinger Kirchenbauverein wird gegründet

6. März 1899
Innerhalb des „Turnvereins München von 1860“ gründen sich die „Fußballer“

Ab April 1899
Aus dem „Hafer- und Heumagazin“ werden Büros

15. April 1899
Leonhard Romeis Bebauungspläne werden genehmigt

27. April 1899
Die Fußball-Abteilung des „TSV 1860 München“ wird gegründet

2. Mai 1899
Pater Rupert Mayer erhält die „Priesterweihe“

16. Mai 1899
Pläne für die Erweiterung des „Münchner-Kindl-Kellers“

26. Mai 1899
Jenny Eva Eisner wird in Groß-Lichterfelde geboren

Um Juli 1899
Der gesamte Straßenbahnbetrieb wird auf Elektrizität umgestellt

16. Juli 1899
Der „Friedensengel“ wird eingeweiht

17. Juli 1899
„Zentrum“ und „SPD“ schließen ein Wahlbündnis

20. Juli 1899
„Salvator“ wird ein gesetzlich geschütztes Warenzeichen

15. August 1899
Gisela Royes wird im Hause Fey als „Köchin“ angestellt

September 1899
„Verband zur Bekämpfung betrügerischen Einschenkens“ gegründet

13. September 1899
Erste Nachrichten über ein geplantes Theater am Prinzregentenplatz

Die „Luitpoldbrücke“ wird ein Opfer der Fluten

15. September 1899
Das erste Demonstrations-Fußballspiel auf Münchner Boden

17. September 1899
Die neuen Büros der Straßenbahn-Direktion können bezogen werden

28. September 1899
Beginn der Sitzungsperiode des „33. Landtags“

3. Oktober 1899
Das neue Theater soll „Prinz-Regententheater“ heißen

November 1899
„Sioux-Indianer“ im „Internationalen Handels-Panoptikum“ ausgestellt

Die USA und das „Deutsche Reich“ teilen sich die „Samoa-Inseln“

Dezember 1899
2.000 Münchner Haushalte sind an das Elektrizitätsnetz angeschlossen

Theodor Fischers Bebauungskonzept für die „Kohleninsel“

15. Dezember 1899
Finanzielle Absicherung für einen Theaterneubau

17. Dezember 1899
Die „Gesellschaft Prinzregenten-Theater [GmbH]“ wird gegründet


1925

Um 1925
Der Münchner trinkt durchschnittlich 200 Liter Bier

Ab dem Jahr 1925
„Hier Amt, was beliebt?“

1925
Der Spaten-Slogan „Lass Dir raten, trinke Spaten“

Die theoretische Ausbildung des „Kindergarten-Seminars“ in Bogenhausen

Ab 1925
Der „Straßenbahn-Betriebshof 2“ an der Seeriederstraße

1925
Die Kuppel der „Georgs-Kirche“ wird mit Kupferblech überzogen

Um 1925
Protest gegen den Teilabriss der Bogenhausener „Georgskirche“

1925
Faulhabers Buch: „Deutsches Ehrgefühl und katholisches Gewissen“

Seit dem Jahr 1925
Karl Valentin sammelt alte Fotgrafien von München

1925
Die Musikwerke Richard Wagners sind unglaublich populär

Die evangelischen Giesinger gründen die Martin-Luther-Gemeinde

1. Januar 1925
Das Valentin-Bühnenstück „Der Bittsteller“ hat Premiere

16. Februar 1925
Das „Verbot der NSDAP“ wird in Bayern aufgehoben

25. Februar 1925
Ferdinand Schmid wird in Berchtesgaden geboren

27. Februar 1925
Adolf Hitler gründet im „Bürgerbräukeller“ die NSDAP neu

März 1925
Faulhaber verweigert dem „Reichspräsidenten“ Ebert das „Trauergeläut“

10. März 1925
Der „TSV München-Ost“ verkauft den „Waldspielplatz“ in Gronsdorf

4. April 1925
Uraufführung des Bühnenstücks „Der reparierte Scheinwerfer“

7. Mai 1925
Das „Deutsche Museum“ auf der „Kohleninsel“ wird eröffnet

6. Juli 1925
Bill Haley kommt in Highland Park, Michigan, zur Welt

14. Juli 1925
Der päpstliche „Nuntius“ Eugenio Pacelli übersiedelt nach Berlin

Um August 1925
Die „Studentenverbindung Rhaetia“ nimmt den Eisner-Mörder auf

15. August 1925
Pater Rupert Mayer führt die „Bahnhofsgottesdienste“ in München ein

18. August 1925
„Nuntius“ Eugenio Pacelli beendet seine Tätigkeit in München

22. August 1925
„Nuntius“ Alberto Vassallo di Torregrossa nimmt seine Tätigkeit auf

September 1925
Das erste „Zentral-Landwirtschaftsfest“ nach dem Ersten Weltkrieg

3. September 1925
Der „Stadtbezirk Gern“ für kolonialgeschichtliche Straßenbenennungen

Oktober 1925
Die „Münchner Edelmesse AG“ in Bogenhausen ist bankrott


1935

1935
In die „Lehrerinnenanstalt“ kommt die „Hans-Schemm-Aufbauschule“

Verbreiterung der Rosenheimer Straße

Seit 1935
Die „Korpsführung des NS-Kraftfahrkorps“ in der „Klopfer-Villa“

1935
Das bekannte Schmerzmittel „Togal“ wird in 46 Ländern verkauft

Mit dem Abbruch der „Maffei'schen Maschinenfabrik“ wird begonnen

Dem „Zahnarzt“ Alfons Hoetlmayr gehört die Richard-Wagner-Straße 9

Eine riesige „Kongresshalle“ statt der „Ruhmeshalle“ und der „Bavaria“

Gerhard Haas macht sein Abitur am „Wittelsbacher Gymnasium“

Die „SA-Gruppe Hochland“ ist in der Richard-Wagner-Straße 2 untergebracht

Das „Palais Leopold“ wird abgerissen

Seit etwa 1935
Die „Schutzgemeinschaft Bayerischer Bäcker und Müller GmbH“

1935
Das „Gesundheitsamt“ bezieht Räume im „Bezirksamt am Lilienberg“

Der fünfminütige Film „Karl Valentin bei der Wahrsagerin“ entsteht

Der Film „Kirschen in Nachbars Garten“ wird gedreht

Das baufällig gewordene „See-Restaurant Kleinhesselohe“ wird abgerissen

Hans Gruß wird von den Nazis entlassen

8. Januar 1935
Elvis Presley kommt zur Welt

16. Februar 1935
Keine Probleme mit der „Fallschwertmaschine“ in Valentins „Panoptikum“

1. April 1935
Die „Deutsche Gemeindeordnung“ tritt in Kraft

6. April 1935
Liesl Karlstadts Selbstmordversuch

4. Mai 1935
Karl Valentin eröffnet sein „Panoptikum“ erneut

2. Juni 1935
Wohnungskündigungen gegenüber jüdischen Mietern sind möglich

25. Juni 1935
Ein „Sicherheits- und Hilfsdienst“ wird eingerichtet

4. August 1935
München wird „Hauptstadt der Bewegung“

17. August 1935
Anfertigung einer zentralen „Judenkartei“ durch die „Gestapo“

September 1935
Die „Valentin-Zeitung“ wird von den Nationalsozialisten verboten

13. September 1935
Karl Valentins Schwiegersohn wird im „KZ Dachau“ inhaftiert

15. September 1935
Die Nürnberger Gesetze bringen die völlige Entrechtung der Juden

21. September 1935
Das 125. Jubiläum des „Oktoberfestes“

Ein „Ehrenfass“ für die „Ehrengäste“ vom „Schottenhamel-Festzelt“

Die Festplatzstraßen auf der Wiesn werden asphaltiert

1. Oktober 1935
„General“ Walter von Rückenau übernimmt den „Wehrkreis VII“

8. Oktober 1935
In München wird die erste „Luftschutzübung“ abgehalten

18. Oktober 1935
Das „Gesetz zum Schutze der Erbgesundheit des deutschen Volkes“

November 1935
Die „Ludwigsbrücke“ wird erweitert

Dr. Hermann Schülein tritt „aus der Löwenbräu AG“ aus

9. November 1935
Die Särge der Toten des „Hitlerputsches“ kommen in die „Ehrentempel“

16. November 1935
Karl Valentins „Panoptikum“ im „Hotel Wagner“ schließt endgültig

1. Dezember 1935
Erneutes Gastspiel im Berliner im „Kabarett der Komiker“

2. Dezember 1935
Die NSDAP befragt die IHK zur arischen Abstammung

12. Dezember 1935
Der „Lebensborn“ wird in Berlin gegründet

20. Dezember 1935
Premiere des Films „Kirschen in Nachbars Garten“


1955

1955
„Ich würde genau wieder so leben wollen. Ich bereue nichts“

Die „Isar-Amper-Werke AG“ entstehen durch Fusion

Die „Isar-Amper-Werke AG“ in der Brienner Straße

Das „Seehaus“ wird wieder eröffnet

Ab 1955
Der „Hirschauer Forst“ wird in den „Englischen Garten“ einbezogen

1955
Die „Altöttinger-Kapelle“ kann neu eröffnet werden

Dieter Hildebrandt gründet das Kabarett „Die Namenlosen“

Die Zahl der Einwohner im „Lehel“ hat sich auf 23.000 erhöht

Seit dem Jahr 1955
Die „Ludwigskirche“ wird durch Erwin Schleich wiederhergestellt

Um 1955
Eine naturgetreue Kopie des Denkmals für die „Toten der Revolution - 1919“

Seit 1955
Die „Stadtgärtner“ erproben im „Rosengarten“ neue „Rosensorten“

1955
Einweihung der neuen evangelischen „Matthäuskirche“

Das „Französische Konsulat“ zieht in die Widenmayerstraße 51

Um 1955
In der „Kunst-Akademie“ bildet sich die „Künstlergruppe SPUR“

1955
Der 1. Mai als Festtag „Joseph der Arbeiter“

Aus dem „Linzer Stüberl“ wird die „Weinstube zum Wienerwald“

2. Februar 1955
Wir sind die Cowboys von der „Nockher-Ranch“

März 1955
„Rock around the clock“ kommt in die Kinos

Oktober 1955
Mit dem Bau der „Elisabeth-Kirche“ wird begonnen

20. Dezember 1955
„Anwerbeabkommen“ mit Italien

Nach dem 21. Dezember 1955
Die ersten Italiener treffen als „Gastarbeiter“ am Hauptbahnhof ein


1970

1970
Gründung der „Tivoli Handels- und Grundstücks AG“

Letzte Reste der Ludwig-II.-Denkmal-Anlage abgetragen

Das „Üblackerhäusl“ wird wegen Baufälligkeit gesperrt

Der Hochaltar der „Anna-Klosterkirche“ wird rekonstruiert

Das „Lehel“ wird wieder zum Wohngebiet

„Persönlich haftender Gesellschafter“ der „Augustiner-Brauerei“

Letztmalig liefert ein Pferdefuhrwerk Bierfässer aus

Eine „Bürgerinitiative“ bekämpft weitere Baumaßnahmen im „Leopoldpark“

Das „Seehaus am Kleinhesseloher See“ wird wegen Baufälligkeit abgerissen

Februar 1970
Die Gebäude der

Das Fest „Maria - Patronin Bayerns“ wird auf den 1. Mai festgelegt

6. Februar 1970
John Lennon veröffentlich seine Single „Instant Karma! (We all shine on)“

13. Februar 1970
Brandanschlag auf das jüdische Altersheim an der Reichenbachstraße

Brandanschlag auf das „jüdische Altersheim“ an der Reichenbachstraße

8. März 1970
22. Single der Beatles

10. April 1970
Das Ende der Zusammenarbeit der Beatles

23. April 1970
„Urschrei-Therapie“

8. Mai 1970
Die letzte Langspielplatte der Beatles

11. Mai 1970
23. Beatles-Single

20. Mai 1970
Premiere des Beatles-Films „Let it be“

8. Juni 1970
Die zehnte LP von Bob Dylan

31. Juli 1970
Das „aktive Wahlrecht“ wird von 21 auf 18 Jahre gesenkt

18. September 1970
Jimi Hendrix stirbt in London

19. September 1970
Der „Verband zur Bekämpfung betrügerischen Einschenkens“

Die Mass „Wiesn-Bier“ kostet 2,65 DMark

Günter Steinberg betreibt das „Wienerwald-Zelt“ auf dem „Oktoberfest“.

Richard Süßmeier wird „Sprecher der Wiesnwirte“

24. September 1970
Das „Haus des Deutschen Ostens“ am Lilienberg wird eröffnet

19. Oktober 1970
Bob Dylan zu seiner alten Klasse zurück

31. Oktober 1970
Die Auflösung der „Gesellschaft Beatles & Co“ eingeklagt

22. November 1970
Die CSU erreicht bei der „Landtagswahl“ 56,4 Prozent

23. November 1970
George Harrisons erste Single erscheint in den USA

30. November 1970
George Harrisons dreifach LP „All things must pass“ erscheint

8. Dezember 1970
Kardinal Julius Döpfner weiht die wieder aufgerichtete „Mariensäule“ ein

11. Dezember 1970
John Lennons erstes Solo-Album erscheint

14. Dezember 1970
Dr. Hermann Schülein stirbt in New York


1985

1985
Der „Daphne-Brunnen“ vom Orleansplatz muss dem U-Bahn-Bau weichen

Der „Erfolgs-Regisseur“ Joseph Vilsmeier kauft das sogenannte „Pesthaus“

Das „Tivoli-Kraftwerk“ wird in die „Denkmalschutzliste“ aufgenommen

Der - von den Studenten umgangssprachlich genannte - „Schweinchenbau“

Die Giebelskulpturen der „Propyläen“ werden durch Kopien ersetzt

Die Landeshauptstadt München fördert die „Münchner Aids-Hilfe“

Die Stadt München kauft die „Villa Stuck“

Das heutige „Seehaus am Kleinhesseloher See“ wird errichtet

25. Mai 1985
Friedrich Wetter wird „Kardinal“

17. Juli 1985
Abriss des „Karl-Valentin-Geburtshauses“ abgelehnt

20. August 1985
Ein Antrag für eine „Würdige Gestaltung eines Denkmals für Kurt Eisner“

16. September 1985
Der Bezirksausschuss will kein Kurt-Eisner-Denkmal errichten

21. September 1985
Das „Tourismusamt“ legt die Schreibweise „Wiesn“ ohne Apostroph fest

Das „Container-Bier“ beginnt sich auf der „Wiesn“ durchzusetzen

Manfred Schauer übernimmt den „Schichtl“

Seit 22. September 1985
Am ersten Wiesnsonntag findet in der Bräurosl der Guy Sunday statt

6. Oktober 1985
5.454.200 Mass Wiesnbier werden an 7.140.000 Besucher ausgeschenkt

30. Oktober 1985
Ein „würdiges Eisner-Denkmal in der Kardinal-Faulhaber-Straße“

8. November 1985
Georg Kronawitter enthüllt ein „würdiges Denkmal“

Nach dem 8. November 1985
Der alte Gedenkstein kommt auf den „Platz der Freiheit“ in Neuhausen

10. November 1985
Die „Philharmonie“ wird feierlich eröffnet

29. November 1985
Eine „Bürgerversammlung“ gegen die Errichtung eines „Eisner-Denkmals“

Dezember 1985
Die „Ewige Flamme“ soll nur noch an besonderen Gedenktagen brennen


1995

1995
Ein zusätzlicher Kinoraum wird in den „Museum-Lichtspielen“ eingerichtet

Durch die „Mülltrennung“ hat sich die „Müllmenge“ Münchens fast halbiert

Margot und Günter Steinberg übernehmen den „Hofbräukeller“

Frauen dürfen erstmals als „Feuerwehrleute“ tätig werden

Um 1995
Das „Postamt 1“ wird Eigentum der „Deutschen Telekom AG“

1995
Ein Mahnmal speziell für die Opfer der Sinti und Roma

Das „Badehaus“ der „Deutschen Eiche“ kann eröffnet werden

Süßmeier verkauft das „Forsthaus Wörnbrunn“ an Josef Schörghuber

Im Bauhof werden „Trümmer“ des „Siegestores“ entdeckt

24. Januar 1995
Rudolph Moshammer verliert seinen Investor

Um März 1995
Sepp Krätz kauft das „Hippodrom-Festzelt“

Mai 1995
Die „Spatenbrauerei“ beliefert Gaststätten mit Pferdefuhrwerken

5. Mai 1995
„Löwenbräu“ will sich am „Karl-Valentin-Geburtshaus“ beteiligen

12. Mai 1995
Die erste bayerische Biergarten-Revolution

September 1995
Sepp Krätz übernimmt das „Hippodrom“ auf dem Oktoberfest

Um den 10. September 1995
Der Dipl.-Ing. Klaus Schmidt reicht ein Angebot ein

23. September 1995
Kardinal Wetter heizt die Stimmung gegen das Intoleranzedikt an

3. Oktober 1995
80 Ochsen drehen sich am Spieß der „Ochsenbraterei“

13. Oktober 1995
Zusätzliche Probleme tauchen auf

28. Oktober 1995
U-Bahn-Erweiterungsstrecke nach Garching-Hochbrück

21. November 1995
„The Beatles Anthology“ Teil 1 erscheint

Dezember 1995
Das „Siegestor“ wird bis März 1999 generalsaniert


2005

2005
Wasserrohrbruch im „Cuvilliès-Theater“

Die „Residenzpost“ verlegt ihren Betrieb in den „Alten Hof“

Die Hotelzimmer in der „Deutschen Eiche“ werden modernisiert

„Anheuser-Bush Inbev“ übernimmt „Löwenbräu“ und „Spaten“

Joseph Ratzingers alten „VW Golf“ um 189.000 € verkauft

„Wiesn-Schläger“ wegen „versuchten Mordes“ zu 12 Jahren Haft verurteilt

Einführung eines Wiesn-Masskruges aus Plastik vorgeschlagen

14. Januar 2005
Rudolph Moshammer wird von einem Stricher ermordet

Februar 2005
Aus dem „Hochbunker“ wird ein komfortables Wohngebäude

16. März 2005
Die Instandsetzungsarbeiten der „Villa Stuck“ sind abgeschlossen

18. März 2005
Die Historischen Räume der Villa Stuck werden wiedereröffnet

April 2005
Der „Club Ampere“ wird eröffnet

2. April 2005
Papst Joannes Paul II. stirbt im Vatikan

19. April 2005
„Kardinal“ Joseph Ratzinger wird zum Papst gewählt

25. April 2005
Die „Gedenktafel“ für Kurt Eisner am Promenadeplatz ist verschwunden

Maximilian Joseph Graf von Montgelas bekommt ein Denkmal

4. Mai 2005
Eröffnung des U-Bahnhofs am Fröttmaninger Stadion

Juli 2005
Regenerative Energie aus dem Auer Mühlbach

7. September 2005
Oberbürgermeister Christian Ude eröffnet das Bier & Oktoberfestmuseum

17. September 2005
Das Hofbräuhaus-Festzelt erstrahlt in neuem Glanz

Die Ochsenbraterei erhält mehr Fenster und damit mehr Licht

18. September 2005
Ergebnis der Bundestagswahl 2005

Das „Hacker-Festzelt“ erhält ein „Cabrio-Dach“

26. September 2005
Antrag zur Wiederaufnahme des Verfahrens zum Wiesn-Attentat

Oktober 2005
Die „Residenzpost“ wird an eine Bietergesellschaft verkauft

26. Oktober 2005
Der Erweiterungsbau für die „Kunst-Akademie“ wird eröffnet

8. Dezember 2005
Umbenennung der „Von-Trotha-Straße“ beschlossen


2013

2013
Am Chinesischen Turm befindet sich der zweitgrößte Biergarten

Das „Seehaus“ ist im Sommer ein stark frequentierter „Biergarten“

Mehr als 10.000 Megawatt Strom erzeugt Bayerns „Photovoltaik“

Der Bayer trinkt im Jahr immerhin 135 Liter Bier

177 „Falschparker“ behindern die Weiterfahrt der Straßenbahn

7. Februar 2013
Die 20-jährige Leniata Kepari wird bei lebendigem Leib als „Hexe“ verbrannt

März 2013
Bald werden 75 Prozent der Weltbevölkerung in Städten leben

23. März 2013
Der Karten-Vorverkauf für das neu renovierte „Deutsche Theater“ beginnt

30. März 2013
Willi Kreitmair, der langjährige Wiesnwirt vom „Winzerer Fähndl“, stirbt

April 2013
Wiggerl Hagn und Steffi Spendler eröffnen die Hirschau

1. April 2013
Die „Giesinger Brauerei“ will auf die „Oide Wiesn“

Mai 2013
Besserer Lärmschutz entlang der „Braunauer Eisenbahnbrücke“

7. Mai 2013
Das „Lenbachhauses“ wird wieder eröffnet

8. Mai 2013
Gedenkstein für die Trümmerfrauen und der Aufbaugeneration aufgestellt

21. Juni 2013
Der „Cowboy Club München von 1913 e.V.“ feiert sein 100. Jubiläum

17. Juli 2013
Die Finanzierung des „Bayreuther Festspielhauses“ steht

21. Juli 2013
Eine Gedenktafel für die Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ angebracht

September 2013
Die Stadt München kauft nach 18 Jahren das Werk „Argumente“

Das „Trümmerfrauen-Denkmal“ wird eingeweiht

15. September 2013
Ergebnis der Wahl zum Bayerischen Landtag 2013

21. September 2013
Eine Million Besucher am ersten „Wiesn-Wochenende“

22. September 2013
Ergebnis der Bundestagswahl 2013

Oktober 2013
Schlechte Hopfenernte wegen der ungünstigen Witterungsverhältnisse

6. Oktober 2013
Das Oktoberfest 2013 endet. Das Fazit.

Ein unergründliches Geheimnis: Die Einkünfte der Wiesnwirte

19. Oktober 2013
Die „Marianische Kongregation“ feiert ihren 450. Jahrestag

15. November 2013
Klageerhebung gegen den Wiesnwirt Sepp Krätz

17. November 2013
2. SAUBANDE-Matinée

19. November 2013
Ferdinand Schmid stirbt im Alter von 88 Jahren

20. November 2013
Dieter Hildebrandt stirbt in München

4. Dezember 2013
Kritik am „Gedenkstein für die Trümmerfrauen

31. Dezember 2013
Bayerns Königsschlösser sind Touristenmagneten

Arabische Touristen lassen viel Geld in München

Die Pfandhausbetreiber können ihr Schmuddel-Image ablegen


2014

2014
Die „Surfwelle“ an der „Floßlände“ ist ganz verschwunden

Brauereien und Bierabsatz

197 „Falschparker“ verhindern die Weiterfahrt der Straßenbahn

17. Januar 2014
Das „Deutsche Theater“ wird endlich wiedereröffnet

25. Januar 2014
Im „Deutschen Theater“ beginnt die „Faschingssaison“

27. Januar 2014
Neu gestaltet: Der Platz der Opfer des Nationalsozialismus

31. Januar 2014
Im „Hotel Bayerischer Hof“ beginnt die 50. „Münchner Sicherheitskonferenz“

12. Februar 2014
Die „Pink Panthers“ überfallen „Chopard“ in der Maximilianstraße 11

21. Februar 2014
Der Bayerische Landtag will kein Kurt-Eisner-Porträt

9. März 2014
„Verbot des Bierausschanks im traditionellen Steinkrug“ verhindert ?

10. März 2014
Der Steuerhinterziehungs-Prozess gegen Uli Hoeneß beginnt

11. März 2014
Die Steuerhinterziehungs-Summen überschlagen sich

12. März 2014
Errichtung einer „Beratungsstelle für Opfer rechter Gewalt“

Reinhard Marx wird „Vorsitzender der deutschen Bischofskonferenz“

13. März 2014
Das „Landgericht“ verurteilt Uli Hoeneß wegen „Steuerhinterziehung“

Sepp Krätz handelt mit dem „Landgericht“ einen Deal aus

14. März 2014
Hoeneß verzichtet auf eine „Revision“ vor dem „Bundesverwaltungsgericht“

16. März 2014
Ergebnis der Kommunalwahl 2014 in München

17. März 2014
Das Urteil gegen den Ex-Bayern-Präsidenten Uli Hoeneß ist rechtskräftig

19. März 2014
Leonard Bernsteins „West Side Story“ wieder im „Deutschen Theater“

24. März 2014
Jannik Inselkammer stirbt beim „Helicopter-Skiing“ bei einem Lawinenunfall

28. März 2014
Sepp Krätz erhält eine Bewährungs- und eine Geldstrafe von 570.000 €

30. März 2014
Eiter Reiter zum Münchner Oberbürgermeister gewählt

31. März 2014
Der Mietvertrag des Sanitärgroßhandels im „Kegelhof“ läuft aus

1. April 2014
„Schanklizenz“-Entzug für die „Waldwirtschaft“ wird geprüft

8. April 2014
Das „Nacktbaden“ in der Stadt wird in 5 Bereichen zugelassen

9. April 2014
Die Eröffnung des „NS-Dokumenationszentrum“ muss verschoben werden

14. April 2014
Sepp Krätz zieht seinen Antrag für das „Frühlingsfest“ zurück

Um den 20. April 2014
Die Abbrucharbeiten um den denkmalgeschützten „Zacherlbau“ beginnen

23. April 2014
Der „Wiesnwirt“ Sepp Krätz verliert seine „Schanklizenz“

25. April 2014
Das „Frühlingsfest-Hippodrom“ wird von Sepp Krätz' Ehefrau betrieben

27. April 2014
Papst Franziskus spricht zwei Päpste heilig

28. April 2014
Siegfried Able übernimmt das ehemalige „Hippodrom“ als „Marstall“

30. April 2014
„Oberbürgermeister“ Christian Ude verabschiedet sich von den Münchnern

Der Grundstein für die „Griechische Schule“ wird gelegt

1. Mai 2014
„Oberbürgermeister“ Dieter Reiters erster Arbeitstag

2. Mai 2014
Der neugewählte Stadtrat nimmt seine Tätigkeit auf

6. Mai 2014
Ex-Wiesnwirt Sepp Krätz klagt gegen den Entzug seiner Schanklizenz

9. Mai 2014
Das neue Wiesnzelt „Marstall“ stellt sich vor

19. Mai 2014
Sepp Krätz erreicht vor dem Verwaltungsgericht einen Etappensieg

Markus Söder eröffnet das Jubiläum des „Englischen Gartens“

Um den 20. Mai 2014
Die Bauarbeiten für „Baumkirchen Mitte“ werden aufgenommen.

20. Mai 2014
Das „KVR“ legt beim „Verwaltungsgerichtshof“ Beschwerde ein

21. Mai 2014
Eine „Gedenktafel für jüdische Juristen“

26. Mai 2014
Georg Schlagbauer (CSU) wird neuer „Wiesn-Stadtrat“

Um den 30. Mai 2014
Die Wiesnwirte wollen Siegfried Able nicht in ihrem Kreis aufzunehmen

4. Juni 2014
Die Mass Wiesnbier überschreitet erstmals die magische Grenze von 10 Euro

23. Juni 2014
Schärfere Regelungen für die etwa 1.000 „Wiesn-Ordner“

24. Juni 2014
Franz Herzog von Bayern für den Tunnel unter dem Englischen Garten

Millionen für Pop-Song-Manuskript

25. Juni 2014
Großer Wasserschaden durch die Sprinkler-Anlage im „Deutschen Theater“

1. Juli 2014
Sensationeller Fund im „Apothekenhof“ der Münchner „Residenz“

8. Juli 2014
Der Stadtrat bestätigt die Ausweispflicht für Wiesn-Ordner

Der Verwaltungsgerichtshof entzieht Sepp Krätz endgültig die Konzession

13. Juli 2014
Die deutsche Fußballmannschaft wird „Weltmeister“

14. Juli 2014
Der Aufbau der „Wiesn“ beginnt

20. Juli 2014
Eine Demonstration für die Aufhebung des „innerstädtischen Badeverbots“

25. Juli 2014
Der neue Krug der Wiesnwirte zeigt den Steyerer Hans

29. Juli 2014
Die neuen Wiesn-Attraktionen werden vorgestellt

Nach Wasserschaden: Das Deutsche Theater wieder eröffnet

31. Juli 2014
Auf der „Theresienwiese“ soll ein „Kamelrennen“ stattfinden

Das Konzept für das „Großprojekt Kegelhof“ wird vorgestellt

1. August 2014
Vertreter von 16 Surf-Initiativen- und Verbänden treffen sich

4. August 2014
Die Zahl der „unehelich geborenen Kinder“ hat sich verdreifacht

5. August 2014
Erzengel Michael mitsamt dem Satan wieder zurück

9. August 2014
Die „4. Europameisterschaft im Stationary Wave Riding“ finden statt

3. September 2014
Die Wiesnwirte stiften eine Mordstrumm-Kerze

8. September 2014
Uli Hoeneß gibt den „Bayerischen Verdienstorden“ zurück

9. September 2014
Das „Völkerkundemuseum“ wird in „Museum Fünf Kontinente“ umbenannt

12. September 2014
Die Kuppel des „Elefantenhauses“ wird gesprengt

15. September 2014
Alt-Oberbürgermeister Christian Ude wird Ehrenbürger

20. September 2014
Das 181. „Oktoberfest“ beginnt

Oktober 2014
Der Wirtschaftswert des „Oktoberfestes“ liegt bei 954 Millionen Euro

5. Oktober 2014
Das Oktoberfest 2014 endet

5. November 2014
Sänger „Heino“ für den „Karl-Valentin-Orden 2015“ nominiert

6. November 2014
Der „Giesinger Bräu“ nimmt seinen Braubetrieb in Obergiesing auf

16. November 2014
Im „Volkstheater“ findet die dritte „SAUBANDE-Matinée“ statt

11. Dezember 2014
Die Ermittlungen zum „Oktoberfest-Attentat“ werden wieder aufgenommen

22. Dezember 2014
Joe Cocker stirbt im Alter von 70 Jahren in Crawford/Colorado

Demonstration für Völkerverständigung - gegen Fremdenhass

31. Dezember 2014
Subventionen im Kultur-, Unterhaltungs- und Bildungsbereich