Fakten - Bauhof

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

1879

1879
Friedrich Fabri stellt die „Frage nach deutschen Kolonien“

Hauptamtliche „Feuerwehrmänner“ beziehen das „Hauptfeuerhaus“

Eine Beschreibung Untergiesings

München hat 101 „Weinwirtschaften“

Carl von Linde gründet die „Gesellschaft für Lindes Eismaschinen AG“

Der „Glaspalast-Brunnen“ wird abgebaut und eingelagert

Die „Marianum“-Mädchen bei den „Armen Schulschwestern“

Franz Lenbach wird „Allotria-Präsidenten auf Lebenszeit“

In „Landgerichtsgefängnis München II“ umbenannt

Die italienischen „Ziegeleiarbeiter“ kommen schneller nach Bayern

Der Kampf gegen die privaten Arbeitsvermittler

Der „Steyrer Hans“ lässt einen schwereren Steinbrocken anfertigen

Das „Neue Vorstadt-Theater“ beim „Damenwirth“ wird gegründet

Januar 1879
Der Rohbau von „Schloss Herrenchiemsee“ ist fertiggestellt

8. April 1879
„Volkssänger“ Georg Schwarz wird zu sechs Mark Strafe verurteilt

24. August 1879
Einweihung der neuen Johann-Baptist-Pfarrkirche

September 1879
Der Steyrer Hans betreibt eine „Braubude“ auf dem „Oktoberfest“

7. Oktober 1879
Der Zweibund wird in Wien geschlossen

24. Dezember 1879
Mit minus 13,5 Grad erlebt München den kältesten Heiligabend


1901

1901
Leonhard Romeis wird das Prädikat „sehr gut“ ausgesprochen

Ab 1901
Für besonderes Aufsehen sorgen die „Damenringkämpfe“

1901
Der „Salzburger Hof“ im Besitz der „Aktienbrauerei zum Eberl-Faber“

Das „Panorama“ an der Theresienstraße 78 wird abgerissen

Das „Wasser- und Dampfkraftwerk der Maffei-Eisenwerke“ wird erweitert

Doppelte Aufnahmekapazität durch den Neubau

Die „weibliche Abteilung der Kunstgewerbeschule“

Turnübungen im Wirtshaus-Nebensaal

Das „Restaurant Richard Wagner“

Die „Baumschule Bischweiler“ in den „Frühlingsanlagen“

Valentin Ludwig Fey arbeitet wieder beim Schreinermeister Hallhuber

Die Gründung eines „Brockenhaus-Vereins“ wird geplant

Die „Herakles & Antäos-Gruppe“ am „Schyrenplatz“

Die Gebäude des „Bezirksamtes am Lilienberg“ werden renoviert

Für die „italienischen Arbeiter“ genügen die Zustände ohnehin

Das „Maffei'sche Eisenwerk“ in der „Hirschau“ erhält einen Gleisanschluss

Das Ausflugslokal in der „Hirschau“ soll erweitert werden

Die „Max-Joseph-Brücke“, Bogenhausens fünfte Brücke, entsteht

Die „Actien-Ziegelei München“ beteiligt sich am „Prinzregententheater“

Das „Hotel Oberpollinger“ wird an ein Textilunternehmen verkauft

Die „Eisenbeton-Bahn“ im „Volksgarten“ wird wieder geschlossen

20. Januar 1901
Beginn der Stuckarbeiten im Prinzregententheater

22. Januar 1901
Edward VII. besteigt in London den britischen Königsthron

9. Februar 1901
Max von Pettenkofer stirbt in München

März 1901
Als achte und vorläufig letzte Brücke wird die „Wittelsbacherbrücke“ gebaut

5. März 1901
Mathias Kneißl wird niedergeschossen und gefangen genommen

April 1901
„20 schöne Mädchen“ im „Internationalen Handels-Panoptikum“

Der „Civilingenieur“ Karl Müller wird in den Adelsstand erhoben

13. April 1901
„Die Elf Scharfrichter“ eröffnen ihre Bühne

10. Mai 1901
Das Müller‘sche Volksbad wird eröffnet

Um den 6. Juni 1901
Der Kirchenbauverein fordert ein evangelisches Schulhaus

19. Juni 1901
Das Gesetz betreffend das Urheberrecht wird verabschiedet

20. Juni 1901
Der Antrag für ein evangelisches Schulhaus wird genehmigt

3. Juli 1901
Cosima Wagner protestiert vor Gott und den Menschen

15. Juli 1901
Der Glaspalast-Brunnen wird vor dem Ostbahnhof aufgebaut

27. Juli 1901
Prinzregent Luitpold besucht erstmals das seinen Namen tragende Theater

30. Juli 1901
Die Öffentlichkeit kann das Prinzregententheater besichtigen

6. August 1901
Der Probenbetrieb für die Festspiele beginnt

20. August 1901
Der Eröffnungs-Festakt des neuen Prinzregententheaters

24. August 1901
Die Süddeutsche Bauzeitung beschreibt das Prinzregenten-Theater

September 1901
Das „Bräurosl-Festzelt“ wird mit elektrischen Glühbirnen beleuchtet

Das „Schottenhamel-Festzelt“ wird elektrisch beleuchtet

In der „Ochsenbraterei“ wird der 200. Ochse gebraten

Carl Gabriel präsentiert das „Beduinen-Lager“ auf dem „Oktoberfest“

14. November 1901
Der Prozess gegen den Räuber Mathias Kneißl beginnt


1971

Im Jahr 1971
Der „Glaspalast-Brunnen“ am „Ostbahnhof“ muss dem S-Bahn-Bau weichen

Ende 1971
Ein zweiter Block für das Müllverbrennungswerk Süd

1971
An der Stelle der „Tivoli-Kunstmühle“ steht jetzt das „Hilton-Hotel“

Ab 1971
Die „Homosexuelle Aktionsgruppe“ trifft sich in der „Deutschen Eiche“

1971
Die „Georgskirche“ erhält einen rosaroten Außenanstrich

Der „Alte Rathausturm“ ist wieder aufgebaut

In Mühldorf/Inn wird ein 10 Millionen Jahre altes Skelett gefunden

15. Januar 1971
George Harrisons Single „My Sweet Lord“ veröffentlicht

19. Februar 1971
Der Auflösungs-Prozess der Gesellschaft Beatles & Co beginnt

12. März 1971
John Lennon & Yoko Ono: „Power To The People“

31. März 1971
John Lennons Visum für die USA

1. April 1971
Neues Programm für den Bayerischen Rundfunk

20. Juli 1971
Grundsteinlegung fürs Motorama

30. Juli 1971
George Harrison veröffentlicht seine Single Bangla Desh

31. Juli 1971
„The Concert for Bangla Desh“

30. August 1971
Hans Unterleitner stirbt in New York

2. September 1971
Der Fischbrunnen wird wieder ganzjährig laufender Brunnen

3. September 1971
John Lennon und Yoko Ono reisen nach New York

18. September 1971
Die Mass Wiesn-Bier kostet 2,95 DMark

29. September 1971
Die BRD erhält ihr erstes Umweltprogramm

8. Oktober 1971
John Lennons LP „Imagine“ erscheint

19. Oktober 1971
Die erste U-Bahn-Strecke [U 6] wird eröffnet

1. Dezember 1971
Der Lennon-Song „Happy Xmas (War Is Over)“ erscheint in den USA

4. Dezember 1971
Deutschlands erster McDonalds wird eröffnet


1976

1976
Der Stadtrat beschließt das „Anbringen einer Gedenktafel für Kurt Eisner“

Die „Badeverordnung“ sieht ein generelles Badeverbot vor

Der „Kriechbaumhof“ wird wegen Baufälligkeit abgetragen

Ein Haidhauser „Muster-Sanierungsblock“ wird ausgewählt

Der Daphne-Brunnen wird am Orleansplatz aufgestellt

In den „Museum-Lichtspielen“ wird ein „Kino 2“ mit 35 Plätzen eingerichtet

Der „Kreuzaltar“ der „Anna-Klosterkirche“ wird wieder hergestellt

Die „Ukrainisch-katholische Bischofskirche“ wird eingeweiht

Die „Münchner Lach- und Schießgesellschaft“ wird wieder gegründet

Die „Drahtfabrik Bucher“ wird in eine GmbH umgewandelt

Ab 1976
In der Kirchenstraße wird ein „Regenauslass“ erbaut

1976
Der „Bordeauxplatz“ erhält seinen Namen

Das Erdbeben im Friaul zerstört auch die Kirche in Avilla di Buia

25. Januar 1976
Mal Evens von US-Polizei erschossen

26. Januar 1976
Plattenvertrag der Beatles mit EMI läuft aus

April 1976
Der Film „Rocky Horror Pictures Show“ zieht die Menschen nur so an

4. Mai 1976
In der Kaulbachstraße 15 explodiert ein Sprengkörper

16. Mai 1976
Uraufführung mit 40 Jahren Verspätung

24. Juli 1976
Kardinal Julius Döpfner stirbt vollkommen unerwartet

27. Juli 1976
John Lennon erhält seine Green Card

Um den August 1976
Die CSU wirbt mit dem Slogan: „Freiheit oder Sozialismus“

18. September 1976
Der Verein Münchner Oktoberfestmuseum wird gegründet

3. Oktober 1976
Ergebnis der Bundestagswahl 1976

4. Oktober 1976
Die „Rocky Horror Pictures Show“ läuft in den Museum-Lichtspielen an

8. November 1976
Die Gedenktafel für Kurt Eisner wird am Promenadeplatz enthüllt

18. November 1976
Die CSU kündigt in Wildbad Kreuth die Fraktionsgemeinschaft mit der CDU

19. November 1976
George Harrison: „Thirty-Three And A Third“

29. November 1976
CDU droht mit der Gründung eines Landesverbands in Bayern

1. Dezember 1976
Helmut Kohl wird CDU-Fraktions-Vorsitzender

Um den 2. Dezember 1976
Die CSU-Führung knickt ein

9. Dezember 1976
Der Trennungsbeschluss von Wildbad Kreuth wird aufgeweicht

12. Dezember 1976
Politische Parität zwischen CDU und CSU geregelt


1985

1985
München hat 1.266.100 Einwohner

Der „Daphne-Brunnen“ vom Orleansplatz muss dem U-Bahn-Bau weichen

Der „Erfolgs-Regisseur“ Joseph Vilsmeier kauft das sogenannte „Pesthaus“

Das „Tivoli-Kraftwerk“ wird in die „Denkmalschutzliste“ aufgenommen

Der - von den Studenten umgangssprachlich genannte - „Schweinchenbau“

Die Giebelskulpturen der „Propyläen“ werden durch Kopien ersetzt

Die Landeshauptstadt München fördert die „Münchner Aids-Hilfe“

Die Stadt München kauft die „Villa Stuck“

Das heutige „Seehaus am Kleinhesseloher See“ wird errichtet

25. Mai 1985
Friedrich Wetter wird zum Kardinal erhoben

17. Juli 1985
Abriss des Karl-Valentin-Geburtshauses abgelehnt

20. August 1985
Ein Antrag für eine würdige Gestaltung eines Denkmals für Kurt Eisner

16. September 1985
Der Bezirksausschuss will kein Kurt-Eisner-Denkmal errichten

21. September 1985
Das Tourismusamt legt die Schreibweise „Wiesn“ ohne Apostroph fest

Das Container-Bier beginnt sich auf der Wiesn durchzusetzen

Manfred Schauer übernimmt den Schichtl

Seit 22. September 1985
Am ersten Wiesnsonntag findet in der Bräurosl der Gay Sunday statt

6. Oktober 1985
5.454.200 Mass Wiesnbier werden an 7.140.000 Besucher ausgeschenkt

30. Oktober 1985
Für ein würdiges Eisner-Denkmal in der Kardinal-Faulhaber-Straße

8. November 1985
Georg Kronawitter enthüllt ein würdiges Denkmal

Nach dem 8. November 1985
Der alte Gedenkstein kommt auf den Platz der Freiheit in Neuhausen

10. November 1985
Die Gasteig-Philharmonie wird feierlich eröffnet

29. November 1985
Bürgerversammlung gegen die Errichtung eines Kurt-Eisner-Denkmals

Dezember 1985
Die „Ewige Flamme“ soll nur noch an besonderen Gedenktagen brennen


1995

1995
Ein zusätzlicher Kinoraum wird in den „Museum-Lichtspielen“ eingerichtet

Durch die „Mülltrennung“ hat sich die „Müllmenge“ Münchens fast halbiert

Margot und Günter Steinberg übernehmen den „Hofbräukeller“

Frauen dürfen erstmals als „Feuerwehrleute“ tätig werden

Um 1995
Das „Postamt 1“ wird Eigentum der „Deutschen Telekom AG“

1995
Ein Mahnmal speziell für die Opfer der Sinti und Roma

Das „Badehaus“ der „Deutschen Eiche“ kann eröffnet werden

Süßmeier verkauft das „Forsthaus Wörnbrunn“ an Josef Schörghuber

Im Bauhof werden „Trümmer“ des „Siegestores“ entdeckt

Ab 1995
Nachrüstungsarbeiten am Sylvensteinspeicher beginnen

24. Januar 1995
Rudolph Moshammer verliert seinen Investor

Um März 1995
Sepp Krätz kauft das „Hippodrom-Festzelt“

Mai 1995
Die „Spatenbrauerei“ beliefert Gaststätten mit Pferdefuhrwerken

5. Mai 1995
„Löwenbräu“ will sich am „Karl-Valentin-Geburtshaus“ beteiligen

12. Mai 1995
Die erste bayerische Biergarten-Revolution

September 1995
Sepp Krätz übernimmt das „Hippodrom“ auf dem Oktoberfest

Um den 10. September 1995
Der Dipl.-Ing. Klaus Schmidt reicht ein Angebot ein

23. September 1995
Kardinal Wetter heizt die Stimmung gegen das Intoleranzedikt an

3. Oktober 1995
80 Ochsen drehen sich am Spieß der Ochsenbraterei

13. Oktober 1995
Zusätzliche Probleme tauchen auf

28. Oktober 1995
U-Bahn-Erweiterungsstrecke nach Garching-Hochbrück

21. November 1995
„The Beatles Anthology“ Teil 1 erscheint

Dezember 1995
Das „Siegestor“ wird bis März 1999 generalsaniert