Fakten - 1900-1909

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

1900

Um 1900
Brauereien stehen unangefochten an der Spitze der Münchner Wirtschaft

Auftrittsmöglichkeiten der Münchner „Volkssänger“

1900
Wirte können „Singspielgruppen“ für 3 bis 5 Mark Tagesgage buchen

Um das Jahr 1900
Einstellungsbedingungen für Frauen im „Fernsprechdienst“

1900
Die „Ringbahn“ um den Münchner Norden wird gebaut

Das „Betz‘sche Wirtshaus“ wird als repräsentative Gaststätte neu gebaut

Die Anbaufläche für „Baierwein“ ist auf 50 Hektar geschrumpft

Eine „Neubegründung von Herbergen“ ist künftig ausgeschlossen

Die Abwasserrohre münden noch direkt in die Isar

Um 1900
Ein „Mörtelweib“ verdient 22 Pfennige in der Stunde

1900
Umbenennung zum „Verein Münchner Brauereien“

Das Bogenhausener Schulhaus am Kirchplatz 3 erhält einen Anbau

Die 2.000. Lokomotive verlässt das „Maffei‘sche Werk“

Im Jahr 1900
An der Orleansstraße wird eine Notkirche für die „Wolfgangskirche“ errichtet

1900
Das Haus in der Richard-Wagner-Straße 27 ist bezugsfertig

Franz Stuck erhält auf der Pariser „Weltausstellung“ eine Goldmedaille

Josef „Beppo“ Benz „erheiratet“ das Haus an der Leopoldstraße 50

Um 1900
Das Haus Georgenstraße 8 wird vollständig umgebaut

1900
Otto Bohner lässt ein Haus in der Richard-Wagner-Straße 16/18 erbauen

Die „Spatenbrauerei“ wird Teilhaber am „Deutschen Theater“

Bis 1900
Es gibt nur eine einzige evangelische Gemeinde in München

27. Februar 1900
Die Fußball-Abteilung des „FC Bayern München“ wird gegründet

März 1900
Antisemitische Ausschreitungen im „Kreuzbräu“

Ludwig Thoma ist festangestellter Redakteur beim „Simplicissimus“

15. März 1900
Gründung des „Goethe-Bundes zum Schutze freier Kunst und Wissenschaft“

18. April 1900
Die „Firma Heilmann und Littmann“ baut das „Prinzregententheater“

27. April 1900
Die Erdaushubarbeiten für das neue „Festspielhaus“ beginnen

5. Mai 1900
Die Firma Heilmann & Littmann bebaut den „Herzogpark“ mit Villen

21. Mai 1900
Eine Versuchsvermittlungsstelle für 400 Teilnehmer in Hildesheim

29. Mai 1900
Der Bauplatz für das „Marianum“ an der Humboldtstraße 2 wird erworben

5. Juni 1900
Gerüchte über König Ottos I. Gesundheitszustand

6. Juni 1900
Wladimir Iljitsch Lenin trifft in München ein

25. Juni 1900
Das Kuppelei-Gesetz „Lex Heinze“ tritt in Kraft

27. Juli 1900
Kaiser Wilhelm II. hält seine berühmt-berüchtigte „Hunnenrede“

September 1900
Die „Pschorr-Alm“ befindet sich auf dem Budenplatz Nr. 19

12. September 1900
Die Familie Feuchtwanger zieht an die Galeriestraße 15 um

21. Oktober 1900
Das „Museum für Arbeiterwohlfahrtseinrichtungen“ wird eröffnet

1. November 1900
Der „Ostfriedhof” wird eingeweiht

3. November 1900
Die „Hebefeier“ für das neue „Festspielhaus“ am Prinzregentenplatz

1. Dezember 1900
Bayern hat 6.176.057 Einwohner


1901

1901
Leonhard Romeis wird das Prädikat „sehr gut“ ausgesprochen

Ab 1901
Für besonderes Aufsehen sorgen die „Damenringkämpfe“

1901
Der „Salzburger Hof“ im Besitz der „Aktienbrauerei zum Eberl-Faber“

Das „Panorama“ an der Theresienstraße 78 wird abgerissen

Das „Wasser- und Dampfkraftwerk der Maffei-Eisenwerke“ wird erweitert

Doppelte Aufnahmekapazität durch den Neubau

Die „weibliche Abteilung der Kunstgewerbeschule“

Der „Glaspalast-Brunnen“ wird vor dem Ostbahnhof aufgebaut

Turnübungen im Wirtshaus-Nebensaal

Das „Restaurant Richard Wagner“

Die „Baumschule Bischweiler“ in den „Frühlingsanlagen“

Valentin Ludwig Fey arbeitet wieder beim Schreinermeister Hallhuber

Die Gründung eines „Brockenhaus-Vereins“ wird geplant

Die „Herakles & Antäos-Gruppe“ am „Schyrenplatz“

Die Gebäude des „Bezirksamtes am Lilienberg“ werden renoviert

Für die „italienischen Arbeiter“ genügen die Zustände ohnehin

Das „Maffei'sche Eisenwerk“ in der „Hirschau“ erhält einen Gleisanschluss

Das Ausflugslokal in der „Hirschau“ soll erweitert werden

Die „Max-Joseph-Brücke“, Bogenhausens fünfte Brücke, entsteht

Die „Actien-Ziegelei München“ beteiligt sich am „Prinzregententheater“

Das „Hotel Oberpollinger“ wird an ein Textilunternehmen verkauft

Die „Eisenbeton-Bahn“ im „Volksgarten“ wird wieder geschlossen

20. Januar 1901
Beginn der „Stuckarbeiten“ im „Prinzregententheater“

22. Januar 1901
Edward VII. besteigt in London den britischen Königsthron

10. Februar 1901
Max von Pettenkofer stirbt in München

März 1901
Als achte und vorläufig letzte Brücke wird die „Wittelsbacherbrücke“ gebaut

5. März 1901
Der „Räuber“ Kneißl wird niedergeschossen und gefangen genommen

April 1901
„20 schöne Mädchen“ im „Internationalen Handels-Panoptikum“

Der „Civilingenieur“ Karl Müller wird in den Adelsstand erhoben

13. April 1901
„Die Elf Scharfrichter“ eröffnen ihre Bühne

10. Mai 1901
Das „Müller‘sche Volksbades“ wird eröffnet

Um den 6. Juni 1901
Der „Kirchenbauverein“ fordert ein „evangelisches Schulhaus“

19. Juni 1901
Das „Gesetz betreffend das Urheberrecht“ wird verabschiedet

20. Juni 1901
Dem Antrag für ein „evangelisches Schulhaus“ wird entsprochen

3. Juli 1901
Cosima Wagner protestiert „vor Gott und den Menschen“

15. Juli 1901
Der „Glaspalastbrunnen“ wird vor dem „Ostbahnhof“ aufgestellt

27. Juli 1901
Prinzregent Luitpold besucht erstmals das seinen Namen tragende Theater

30. Juli 1901
Die Öffentlichkeit kann das „Prinzregententheater“ besichtigen

6. August 1901
Der Probenbetrieb für die „Festspiele“ beginnt

20. August 1901
Der „Eröffnungs-Festakt“ des neuen „Prinzregententheaters“

24. August 1901
Die „Süddeutsche Bauzeitung“ beschreibt das „Prinzregenten-Theater“

September 1901
Das „Bräurosl-Festzelt“ wird mit elektrischen Glühbirnen beleuchtet

Carl Gabriel präsentiert das „Beduinen-Lager“ auf dem „Oktoberfest“

In der „Ochsenbraterei“ wird der 200. Ochse gebraten

Das „Schottenhamel-Festzelt“ wird elektrisch beleuchtet


1902

1902
Das ehemalige „Frauenhaus“ (Stadtbordell) wird abgerissen

Sommer 1902
Im „Internationalen Handels-Panoptikum“ bricht ein Brand aus

1902
Gründung der „Anstalt für musikalisches Aufteilungsrecht“

Emil Zeckendorf lässt das Anwesen Richard-Wagner-Straße 11 bebauen

Die ältesten Münchner Filmaufnahmen entstehen

Adolph Brougier lässt das Miethaus in der Richard-Wagner-Straße 3 bauen

Heinrich Nöhbauer und das Anwesen Richard-Wagner-Straße 5

Karl Wildt bebaut das Anwesen Richard-Wagner-Straße 9

Die „Unionsbrauerei“ beschäftigt 168 männliche und 5 weibliche Kräfte

Protestantischen Klassen werden in die „Wörthschule“ verlegt

Um 1902
Fritz Gerlich wird Mitglied in der „Nationalsozialistischen Partei“

1902
Die Zeitschrift „Hammer, Blätter für deutschen Sinn“

Der „Konsumverein München von 1864“ erwirbt ein Grundstück in der Au

Seit 1902
Karl Valentin beginnt mit dem Bau eines „Orchestrions“

1902
Eine 17-stündige Arbeitszeit in der Ziegelei

Ab 1902
Professor Max Littmann baut für sich und seine Familie die „Villa Lindenhof“

1902
Der Vergnügungsteil der „Auer Dult“ auf der „Kohleninsel“

Ab 1902
Benno Beckers Villa in der Maria-Theresia-Straße 26

1902
Ludwig Thomas Komödie „Die Lokalbahn“ wird uraufgeführt

Die „Schank- und Bierwirtschaft Hirschau“ ist erweitert worden

Januar 1902
Frauen und Männer aus Togo im „Internationalen Handels-Panoptikum“

Das „Zucht-, Arbeits- und Korrekturhaus Au“ wird aufgelöst

17. Februar 1902
„Räuber“ Mathias Kneißl: „Sakradi, de Woch fangt scho guat o!“.

21. Februar 1902
Der „Räuber“ Mathias Kneißl wird hingerichtet

März 1902
Mata Hari kehrt aus Java zurück

April 1902
Die erste Abhol-Aktion für das „Brockenhaus“ startet

Ab Mai 1902
Karl Valentin besucht die „Münchner Varieté-Schule Lehmann & Grimm“

12. Mai 1902
Provisorische Eröffnung des „Brockenhauses“ auf der „Kohleninsel“

4. Juni 1902
Die „Neue Isarkaserne“ wird an die „Garnisonverwaltung“ übergeben

27. Juli 1902
Die „Sechziger“ tragen ihr erstes offizielles Fußballspiel aus

5. August 1902
„Ich heiße jetzt und für immer KARL VALENTIN“

September 1902
Carl Gabriel stellt ein „Hippodrom“ auf dem „Oktoberfestes“ auf

Oktober 1902
Theodor Klopfer lässt sich eine Villa von Gabriel von Seidl erbauen

1. Oktober 1902
Karl Valentin tritt im Nürnberger „Zeughaus“ auf

7. Oktober 1902
Karl Valentin muss ein Engagement in Nürnberg abbrechen

12. Oktober 1902
Franz von Lenbach erleidet einen Schlaganfall

21. November 1902
Der Verein „Münchner Brockenhaus“ wird gegründet


1903

1903
Adolph Brougier ist Eigentümer des Anwesens Richard-Wagner-Straße 5

Joseph Schülein wohnt in der Richard-Wagner-Straße 7

Theresia Herzog lässt sich ein Haus in der Richard-Wagner-Straße 15 bauen

Seit dem Jahr 1903
Michael Faulhaber stuft Frauen als „Menschen zweiter Wahl“ ein

1903
Friedrich Wilhelm von Bissing erwirbt das Gebäude an der Georgenstraße 10

Besitzerwechsel in der Richard-Wagner-Straße 16 und 18

Die „Kohleninsel“ als Standort für das „Deutsche Museum“ beschlossen

Januar 1903
Keine neue Chance für Emil Eduard Hammer

14. April 1903
Das „Hotel Oberpollinger“ wird abgerissen

29. April 1903
Die Familie Schülein bezieht eine Wohnung in der Richard-Wagner-Straße 18

Juni 1903
Die Münchner „Brockensammlung" bittet um Spenden jeder Art

8. Juni 1903
Die „Unionsbrauerei Schülein & Cie“ wird eine „Aktiengesellschaft“

16. Juni 1903
Wahlen zum „11. Deutschen Reichstags“

September 1903
Das „Hippodrom“ sorgt für unendlichen Gesprächsstoff

Carl Gabriel lässt ein „Aschanti-Dorf“ auf dem „Oktoberfest“ errichten

15. September 1903
Grundsteinlegung für Lenbachs Sommervilla am Starnberger See

Oktober 1903
Mata Hari wird mit ihrem „Schleiertanz“ zum Star von Paris


1904

1904
Ludwig Weinberger senior karossiert seinen ersten Motorwagen

Ab 1904
Adolf von Hildebrand entwirft den Neubau der „Preußischen Gesandtschaft“

1904
Ein zweistöckiges Wohnhaus in der Richard-Wagner-Straße 1

Das Ausflugslokal „Tivoli“ wird als „Ort der Mode“ beschrieben

Bei Pullach geht das zweite „Isarkraftwerk“ der „Isarwerke GmbH“ in Betrieb

Karl Rosipal spendet 30.000 Mark für ein „Glockenspiel“ am „Neuen Rathaus“

Der „Kocherlball“ wird aus „Mangel an Sittlichkeit“ polizeilich verboten

Das „Wirtshaus Neuberghausen“ liegt zu Nahe an der Kirche

Das Anwesen in der Richard-Wagner-Straße 9

Die „Pschorrbrauerei“ errichtet einen Neubau für den „Falkenhof“

Hans Wagner erwirbt das „Hotel Treffler“ in der Sonnenstraße

Der Eintrag ins amtliche Vereinsregister

Grunderwerb für einen neuen „Ausstellungspark“

12. Januar 1904
Die „Herero“ erheben sich in „Deutsch-Südwest-Afrika“

Um April 1904
Eine „Studienreise“ für den Betrieb eines „Ratskellers“

6. April 1904
Kurt Georg Kiesinger wird in Ebingen in Württemberg geboren

8. April 1904
Frankreich und Großbritannien vereinigen sich zur „Entente cordiale“

6. Mai 1904
Der Kunstmaler Franz von Lenbach stirbt

11. Juli 1904
Die „Hauptfeuerwache der Berufsfeuerwehr“ ist bezugsfertig

September 1904
Ein früherer „Wiesnbeginn“ wird festgelegt

Proteste gegen den „Hungerkünstler“ Ricardo Sacco

Carl Gabriels „Völkerschau“ trägt den Titel „Tunis in München“

Josef Pravida und seine „Fischerhütte zum Holländer“

Das „Untersuchungsgefängnis Neudeck“ wird eröffnet

1. Oktober 1904
Die neue „Wittelsbacherbrücke“ wird der Öffentlichkeit übergeben

2. Oktober 1904
„Generalleutnant“ Lothar von Trotha erlässt den „Vernichtungsbefehl“

3. Oktober 1904
Die „Flurschule“ wird eröffnet

17. November 1904
Leonhard Romeis stirbt an einem „akuten Nierenleiden“

19. November 1904
Leonhard Romeis wird auf dem „Moosacher Friedhof“ beigesetzt

1. Dezember 1904
Das „Landgerichtsgefängnis am Lilienberg“ wird geschlossen

4. Dezember 1904
Sofie Gräfin von Moy gründet den „Hauspflege-Verein München e.V.“

12. Dezember 1904
Die „Münchner Kindl AG“ fusioniert mit der „Unionsbrauerei“


1905

1905
Das „Brausen- und Wannenbad“ an der Pilgersheimerstraße 5 wird erbaut

Mata Hari ist auf dem Höhepunkt ihrer Karriere

Die „Sektion Wien“ wird mit einem „Arier-Paragraphen“ gegründet

Das „letzte Floß“ verlässt Mittenwald in Richtung München

Die Isar hat sich bereits in die „Flinzschicht“ eingegraben

Wegen Überlastung schmoren die Sicherungen durch

Vor 1905
Die Zensur in allen Bereichen des Theaterwesens

1905
Die legendären Automobilrennen des Hubert von Herkomer

Wilhelm Reischl gehört die Doppelhaus-Villa Brienner Straße 38/40

Die alte „Wittelsbacherbrücke“ an der Stelle der „Brudermühlbrücke“

Carl Gabriel eröffnet sein erstes „Kinematographentheater“

Das Haus Richard-Wagner-Straße 13 wird gebaut

141 „Weinwirtschaften“ in München

Der „Ratskeller“ und der „Regieweinkeller“ werden doppelt so groß

Die Stadt wagt einen erneuten Vorstoß für ein „Krematorium“

Dem Ehepaar Hanfstängl gehört das Anwesen Richard-Wagner-Straße 9

Die „Georgskirche“ wird letztmals mit Schindeln gedeckt

Zucht und Ordnung auch in der Badeanstalt

Ab dem Jahr 1905
Neue Abteilungen und Sportarten

1905
Paul Nicolaus Cossmann konvertiert zum katholischen Glauben

Ludwig Thomas „Lausbubengeschichten“ werden veröffentlicht

Die Ausstellung „Die Volkskrankheiten und ihre Bekämpfung“ wird gezeigt

Das „Münchner Kindl“ kommt auf die Turmspitze des „Neuen Rathauses“

2. Januar 1905
Aufstand der „Hottentotten“

22. Januar 1905
​Zaristische Truppen erschießen zahlreiche Demonstranten in Petersburg

3. Februar 1905
Solidaritätskundgebung für die Opfer der ersten Russischen Revolution

15. Februar 1905
Das „Kaufhaus Oberpollinger“ ist fertiggestellt

14. März 1905
Das „Kaufhaus Oberpollinger“ wird „früh 8 Uhr“ eröffnet

15. März 1905
Das „Deutsche Reich“ will Marokkos Wirtschaftsinteressen verteidigen

31. März 1905
Kaiser Wilhelm II. besucht die marokkanische Hafenstadt Tanger

Mai 1905
Ludwig Thoma veröffentlicht seinen Roman „Andreas Vöst“

20. Juni 1905
Der „Schnitterin-Brunnen“ am Thierschplatz geht in Betrieb

26. Juni 1905
Ludwig Thoma wird zu einer Gefängnisstrafe verurteilt

Juli 1905
Die „Bayerischen Landtagswahlen“ von 1905

Um den 15. Juli 1905
Die Kranken werden in die neue Anstalt nach Eglfing verlegt

17. Juli 1905
Erneutes „Wahlbündnis“ zwischen der „SPD“ und dem „Zentrum“

Um August 1905
„Des is ja bloß a luthrischer Komödiant“

5. August 1905
Der „Kunstmaler“ Anton Azbé stirbt im Alter von 43 Jahren

Seit September 1905
Das „Oktoberfest“ dauert 16 Tage

28. September 1905
Große Veränderung bringt die „Landtags-Sitzungsperiode“

19. Oktober 1905
Karl Valentins Tochter Gisela wird geboren

20. Oktober 1905
Allen Redakteuren beim „Vorwärts“ wird gekündigt

30. November 1905
In Bayern wird die „Direkte Wahl“ eingeführt

9. Dezember 1905
Franz Stuck wird geadelt

26. Dezember 1905
Der sogenannte „Schlieffen-Plan“ wird in Berlin vorgelegt


1906

1906
Eine große Gründungswelle an „Kinematographentheatern“

Anno 1906
Der „Arbeiter-Turn-Verein München-Ost“ gründet eine „Damenabteilung“

1906
In Ulm wird ein „Krematorium“ eröffnet

Das Interesse an der „Feuerbestattung“ ist beträchtlich gestiegen

Der „Arbeiter-Turn-Verein München-Ost“ beharrt auf seine Eigenständigkeit

Vermutlich am 1906
Ein Teil der Entenbachstraße wird in Zeppelinstraße umbenannt

1906
„Reichskanzler“ Bernhard von Bülow fordert „einen Platz an der Sonne“.

Ludwig Thoma veröffentlicht „Tante Frieda. Neue Lausbubengeschichten“

Ab 1906
Ludwig Thoma schreibt für die Zeitschrift „März“

1906
Ludwig Thoma kauft ein Grundstück auf der „Tuften“

Das „Brausen- und Wannenbad“ an der Pilgersheimerstraße wird erweitert

Die größte, beste und schnellste „Radrennbahn der Welt“ in Milbertshofen

1. Januar 1906
Der „FC Bayern“ erstmals mit roten Hosen und weißen Hemden

2. Januar 1906
Franz Stuck darf den Namenszusatz „von“ führen

16. Januar 1906
Die „Konferenz“ zur „Souveränität Marokkos“ beginnt in Algeciras

6. April 1906
Die „direkte Wahl der Abgeordneten“ wird Gesetz

7. April 1906
Die „Internationale Konferenz“ im spanischen Algeciras endet

9. April 1906
Der „Entwurf zum Wahlgesetz“ wird eingebracht

15. April 1906
In der Kaufingerstraße eröffnet Münchens erstes fest installiertes Kino

25. August 1906
Der „Steyrer Hans“ stirbt

September 1906
Die „Festwiese“ des „Oktoberfestes“ hat die heutigen Ausmaße erreicht

11. September 1906
Der etablierte „Spediteur“ Jean Hopp stirb

6. Oktober 1906
Ludwig Thoma muss eine sechswöchige Haft antreten

7. Oktober 1906
Das Fey-Anwesen wird an den „Spediteur“ Adolf Weiß verkauft

16. Oktober 1906
Ludwig Thoma tritt eine sechswöchige Haftstrafe an

12. November 1906
Kaiser Wilhelm II. eröffnet die Ausstellung des „Deutschen Museums“

13. November 1906
Kaiser Wilhelm II. legt den Grundstein für das „Deutsche Museum“

15. November 1906
Karl Valentin und seine Mutter ziehen nach Zittau um

Ab 15. November 1906
Die „Erste bayerische Geweih-Ausstellung“ auf der „Kohleninsel“

26. November 1906
Das „Königlich Bayerische Arbeitermuseum“ wird eröffnet

14. Dezember 1906
Das erste deutsche „U-Boot“ wird in Betrieb gestellt


1907

1907
Die „Akademische Sektion Wien“ nimmt den „Arier-Paragraphen“ auf

Die Brauereien Beschäftigen etwa 4.000 Menschen

Ab 1907
Die „Preußische Gesandtschaft“ und die „Schack-Galerie“ wird gebaut

1907
Hubert von Herkomer wird die „englische Ritterwürde“ verliehen

Johann Dienstknecht gründet den „allerersten“ Filmverleih

Hermann Leveling ist Eigentümer des Anwesens Richard-Wagner-Straße 9

Das „Königlich Bayerische Arbeitermuseum“ zählt 16.000 Besucher

Der Künstlername „Karl Valentin“ ist unveränderlich

Die „Brockensammlung“ erhält zusätzliche Räume in der „Alten Isarkaserne“

Das „Arbeitsamt“ sucht auch nach einer geeigneten „Koststelle“ für Kinder

Die „Straßenbahn-Direktion“ braucht neue Büroräume

Ab 1907
Im „Simplicissimus“ erscheinen die „Filserbriefe“ von Ludwig Thoma

März 1907
Kurt Eisner tritt in die Redaktion der „Fränkischen Tagespost“ ein

9. März 1907
Fritz Gerlich legt sein Doktorexamen ab

Ab 16. März 1907
„Charles Fey - der Musical-Fantast“ geht auf Tournee

17. März 1907
Dem „Musical-Fantast“ Charles Fey wird gekündigt

26. März 1907
Ludwig Thoma heiratet Marietta de Rigardo

21. April 1907
Carl Gabriel eröffnet in der Dachauer Straße 16 sein erstes Münchner Kino

21. Mai 1907
Dr. phil. Fritz Gerlich tritt seinen dreijährigen Vorbereitungsdienst an

31. Mai 1907
Ergebnis der bayerischen „Landtagswahlen 1907“

Landtagswahlen mit dem neuen „Mehrheitswahlrecht“

Um Juni 1907
Die Tournee des „Musik-Clowns“ Karl Valentin endet im Fiasko

14. Juni 1907
Die Errichtung eines „Alpinen Museums“ wird beschlossen

15. Juni 1907
Karl Valentin ist wieder in München gemeldet

2. Juli 1907
Die Maffei-Lokomotive „S 2/6“ erreicht einen Weltrekord

31. August 1907
Russland tritt der „Entente cordiale“ bei

September 1907
Aus der „Fischerhütte zum Holländer“ wird die „Fischer-Vroni“

27. September 1907
Der „35. Landtag“ will das „Verhältniswahlrecht“ durchsetzen

Um Dezember 1907
Karl Valentin reist zu seiner Mutter nach Zittau


1908

1908
Die „Brauerei zum Franziskaner-Leistbräu“ wird eine Aktiengesellschaft

Umzug der „Preußischen Gesandtschaft“ ins Lehel

Der „Münchner Volkssänger-Verband“ wird gegründet

Die „Nicolai-Kirche“ am Gasteig ist in einem desolaten Zustand

Karl Valentin tritt als „Blödsinnkönig Valentin“ auf

Prinz Leopold ist ein gern gesehener Gast im „Imperial-Thater“

Die „Mörtelweiber“ verschwinden von den Baustellen

Ein überarbeiteter „Führer durch die Residenz zu München“ erscheint

Jedem Katholiken wird die „Feuerbestattung“ verboten

Der von der „Maffei-Maschinenfabrik“ entwickelte neue Lokomotiventyp

De „Maffei'sche Maschinenbaufabrik“ hat 8.165 Lokomotiven produziert

Bis 1908
Die Stimmabgabe bei politischen Wahlen ist an Besitz gebunden

1908
Die „Actien-Ziegelei München“ betreibt in Unterföhring ein Werk

Frühestens Januar 1908
Karl Valentins Auftritte beim „Baderwirt“ in der Dachauer Straße 1a

8. Februar 1908
Karl Valentin: Ludwig Greiner erfindet den „Skelett-Gigerl“

28. Februar 1908
Ernst Philipp Fleischer wird „wegen Ehebruchs“ geschieden

März 1908
Das „Landgerichtsgefängnis München II am Lilienberg“ wird abgerissen

12. März 1908
Das „Glockenspiel“ am „Neuen Rathaus“ wird der Öffentlichkeit vorgeführt

31. März 1908
Der Wirtschaftsbetrieb im „Café Isarlust“ auf der „Praterinsel“ endet

8. April 1908
Ludwig Thoma bezieht sein neues Haus „Tuften 12“

16. April 1908
Der „Waldspielplatz“ des „ATV München-Ost“ wird eingeweiht

24. Juni 1908
Hannes König wird in München geboren

1. Juli 1908
Elisabeth Wellano erhält eine Anstellung im „Kaufhaus Hermann Tietz“

Karl Valentin tritt erstmals im „Frankfurter Hof“ auf

15. August 1908
Das neue „Bayerische Gemeindewahlrecht“ bringt die „Verhältniswahl“

September 1908
Das „Schottenhamel-Festzelt“ wird auf 8.000 Plätze erweitert

16. September 1908
Österreich-Ungarn erhält Bosnien und Herzegowina

Oktober 1908
Karl Valentin holt seine Mutter aus Zittau nach München

1. Oktober 1908
Lion Feuchtwanger zieht in die Gewürzmühlstraße 3

5. Oktober 1908
Österreich-Ungarn „annektiert“ Bosnien und Herzegowina

20. November 1908
Die Komödie „Moral“ von Ludwig Thoma wird in Berlin uraufgeführt

21. November 1908
Ludwig Thomas Komödie „Moral“ wird auch in München erstmals aufgeführt

3. Dezember 1908
Die „Kreislehrerinnenbildungsanstalt“ kommt an die Frühlingstraße

10. Dezember 1908
Der „Brunnenweibchen-Brunnen“ geht in Betrieb


1909

1909
Das erste vollautomatische Großstadtwählamt Europas in Schwabing

Elisabeth Wellanos 15jähriger Bruder xxx stirbt

Die „Zentrale der städtischen Abfallentsorgung“ in der Sachsenstraße

Theodor Geist ist Eigentümer der Anwesen Richard-Wagner-Straße 3 und 5

Ein Gutachten soll die „Geruchsbelästigung für die Anwohner“ prüfen

Planungen für einen Kirchenneubau der „Georgskirche“

Anno 1909
Der „Arbeiter-Turn-Verein München-Ost“ gründet eine Schülerriege

1909
Eine Festuniform für die Professoren der „Akademie der Bildenden Künste“

Die „Brockensammlung“ zieht in Räume der „Neuen Isarkaserne“

1. Januar 1909
Die provisorische Ausstellung des „Deutschen Museums“ wird erweitert

Februar 1909
Lion Feuchtwanger und der „Phoebus-Skandal“

11. April 1909
Der „Bildhauer“ Anton Heß stirbt

Mai 1909
Die Arbeiten zum „Fleischer-Schlössl“ in Bogenhausen beginnen

22. Juni 1909
Elisabeth Wellanos Mutter stirbt

4. Juli 1909
Ritter Karl von Müller stirbt in der Nähe von Bozen

14. Juli 1909
Theobald von Bethmann Hollweg wird zum „Reichskanzler“ ernannt

September 1909
Das „Zentral-Landwirtschaftsfest“ findet auf der Theresienhöhe statt

4. September 1909
Karl Valentin tritt im „Münchner-Kindl-Keller“ auf

6. September 1909
Die Familie Schülein bezieht ihr Haus in der Richard-Wagner-Straße 7

18. September 1909
Kaiser Wilhelm II. eröffnet die „Schack-Galerie“

Oktober 1909
In zwölf Großgaststätten werden Kinofilme gezeigt

November 1909
Karl Valentin zieht mit seiner Mutter in die Kanalstraße 16

31. Dezember 1909
Die Schulden König Ludwigs II. sind restlos getilgt