Fakten - 1700-1709

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

1700

Um 1700
Eine „Pflegeanstalt für bresthafte Frauen“

Jeder 8. Münchner ist „Sodale“ einer „Marianischen Kongregation“

18. Februar 1700
Mit der Kalenderumstellung ist die einheitliche Tageszählung erreicht

14. Juli 1700
Der „Hofrat“ will alle „Hurerey- und Gaukelhäuser“ ausrotten

17. August 1700
Clemens August, der spätere Kurfürst von Köln, wird in Brüssel geboren

2. Oktober 1700
König Carl II. von Spanien fasst ein neues Testament ab

1. November 1700
König Carl II. stirbt in Madrid ohne Nachkommen

2. November 1700
Das Testament des spanischen Königs Carl II. wird eröffnet

Kurfürst Max Emanuel befindet sich in einem Dilemma


1701

Bis zum Jahr 1701
Noch mindestens 100 Personen im Verdacht der „Hexerei“

27. Januar 1701
Den „Paulanern“ sollen die pfarrlichen Rechte am „Gaisberg“ zustehen

13. Februar 1701
„Kurköln“ und Frankreich schließen einen „Allianzvertrag“

18. Februar 1701
König Philipp V. nimmt Besitz vom spanischen Thron

9. März 1701
Kurfürst Max Emanuel schließt mit Frankreich eine Allianz

7. April 1701
Kurfürst Max Emanuel kehrt aus Brüssel nach München zurück

27. April 1701
Paulus Graf von Fugger-Kirchberg-Weißenhorn stirbt in München

Anfang Mai 1701
Kurfürstin Therese Kunigunde kehrt nach München zurück

7. September 1701
In Den Haag wird die „Haager Große Allianz“ gegründet

17. September 1701
Die 17-jährige Maria Theresia Käser wird als „Hexe“ hingerichtet

22. Oktober 1701
Amalia Maria Josepha Anna wird in Wien geboren


1702

1702
Die „Rekrutierungsverfahren“ werden verschärft

Kurfürst Joseph Clemens erhält die „Bischofswürde“ des Bistums Hildesheim

25. März 1702
Die „Kirche zur Unbefleckten Empfängnis Maria“ wird eröffnet

6. Juni 1702
Die erste „Heilige Messe“ in der „Kirche zur Unbefleckten Empfängnis Maria“

18. August 1702
Kurfürst Max Emanuel unterzeichnet den "Bündnisvertrag" mit Frankreich

1. September 1702
Kurfürst Max Emanuel erneuert sein Bündnis mit Frankreich

8. September 1702
Mit dem Überfall auf Ulm beginnt der „Spanische Erbfolgekrieg“

30. September 1702
Der „Reichskrieg“ gegen Frankreich wird beschlossen

Oktober 1702
Baierische Truppen erobern Memmingen, Lauingen und Dillingen

November 1702
Kaiserliche Truppen marschieren in der Oberpfalz ein


1703

Januar 1703
Angriffe der „Kaiserlichen Armee" gegen Baiern

Februar 1703
Baierische Truppen überfallen die „Reichsstadt" Neuburg

15. März 1703
Bonn muss sich den Truppen von John Churchill ergeben

8. April 1703
Baierische Truppen besetzen die „Reichsstadt" Regensburg

Juni 1703
Die baierische Armee überschreitet bei Kufstein die Grenze nach Tirol

Juli 1703
Die Tiroler erheben sich gegen die Besetzung durch die baierische Armee

2. Juli 1703
Baierischen Truppe besetzen die „Reichsstadt" Innsbruck

4. September 1703
Baierische Truppen besetzen die „Reichsstadt" Augsburg

20. September 1703
Baierisch-französische Truppen besiegen die „Kaiserliche Armee"


1704

1704
Ein französischer Schauspieler ist der erste Münchner „Kaffeesieder“

„Kloster Lilienthal“ wird von zwei Nonnen bezogen

Gräfin Adelheid Felicitas von Törring-Seefeld kauft „Schloss Neuberghausen“

9. Januar 1704
Die Stadt Passau kapituliert vor den baierischen Truppen

20. Mai 1704
Der Marsch in Richtung Süddeutschland beginnt

2. Juli 1704
Prinz Eugen und der Herzog Marlborough von erobern den

13. August 1704
Vernichtende Niederlage in der „Schlacht von Höchstädt“

17. August 1704
Therese Kunigunde wird Regentin des Kurfürstentums Baiern

7. November 1704
Der „Waffenstillstandsvertrag von Ilbesheim

15. Dezember 1704
Gewaltige „Kontributionszahlungen“ für baierische Rentämter


1705

Ab 1705
Der „wittelsbachische Hausschatz“wird bei den „Franziskanern“ versteckt

1705
Ein „Benediktiner-Mönch“ betreut das „Kloster Lilienberg“

Der „Templerorden“ kann die „Ordensstatuten“ neu verabschieden

16. Februar 1705
Kurfürstin Therese Kunigunde reist nach Venedig

20. März 1705
Kaiser Leopold I. setzt eine „Administration" für ganz Baiern ein

Ab Mai 1705
Münchens „Kaffeehäuser“ erleben einen enormen Aufschwung

5. Mai 1705
Die Landbevölkerung ist am stärksten betroffen

15. Mai 1705
Kurfürstin Therese Kunigunde wird die Rückreise verweigert

24. Mai 1705
Die Deportation der kurbaierischen Prinzen wird geplant

25. Mai 1705
Die „Kaiserliche Administration“ schreibt erneut eine „Kriegssteuer“ aus

6. Juni 1705
Die baierischen Beamten leisten einen „Treueid“ auf den Kaiser

16. Juni 1705
Je vier Höfe müssen einen tauglichen Mann für die Armee stellen

1. Juli 1705
Die baierischen „Stände“ leisten ihren „Treueeid“ auf den Kaiser

24. Juli 1705
Alle ledigen Bauernburschen sind dem Militärdienst zuzuführen

9. September 1705
Die „Kaiserliche Administration“ ordnet Rekrutierungen an

Oktober 1705
Wegen der „Zwangsrekrutierungen" kommt es zu ersten Tumulten

Der Aufstand gegen die kaiserliche Besatzungsmacht bricht los

Die „Kaiserliche Administration“ ordnet Zwangsrekrutierungen an

15. Oktober 1705
Lenggrieser Proteste gegen die „Zwangsrekrutierungen"

16. Oktober 1705
Die „Kirche zur Unbefleckten Empfängnis Maria“ wird geweiht

Anfang November 1705
Im die „Rentamt Burghausen" bricht der Aufruhr aus

10. November 1705
Verstärkung für die „​Kaiserliche Administration"

13. November 1705
Der Kampf um Burghausen beginnt

14. November 1705
Einsatz von Truppen gegen „Tumultuanten“ angekündigt

16. November 1705
Burghausen fällt den „Aufständischen“ in die Hände

22. November 1705
Georg Sebastian Plinganser ruft alle Baiern zu den Waffen

23. November 1705
„Kaiserliche Truppen“ befreien Wasserburg von den „Aufständischen“

25. November 1705
In Benediktbeuern kommt es zu Tumulten

27. November 1705
Die „Aufständischen“ nehmen Vilshofen ein

28. November 1705
Die „Aufständischen“ nehmen die „Festung Braunau“ ein

Die „Kaiserlichen“ erobern Neuötting zurück

Die „Kaiserliche Administration“ will die „Zwangsrekrutierungen“ einstellen

29. November 1705
Sorgen um „das rebellische Volk“ in Baiern

Anfang Dezember 1705
In Valley kommt es zu Tumulten

Oberst de Wendt verfügt jetzt über 1.300 Mann

Pfarrer Florian Sigismund Miller wirbt Truppen für die Aufständischen an

Die "Aufstandsbewegung" erzielt bedeutende Erfolge

4. Dezember 1705
Die „Aufständischen“ erobern Schärding

Ausweitung der Rebellion übers ganze Land geplant

9. Dezember 1705
Ein gefälschter Brief vom Kurfürsten aus dem Exil

10. Dezember 1705
Der „Kongress von Anzing“ vereinbart einen zehntägigen „Waffenstillstand“

Um den 10. Dezember 1705
Die Gerüchteküche brodelt

Die Erhebung im

12. Dezember 1705
Angedrohung der Sippenhaft für die „Aufständischen“

Oberst Johann Baptist de Wendt wird „Stadtkommandant“

13. Dezember 1705
Die Eroberung von Kelheim

Vorbereitung des Aufstands

15. Dezember 1705
Die „Aufständischen“ erobern Landau an der Isar

„Das Oberland macht beim Aufstand mit“

Mobilisierung der Gerichte Erding, Schwaben und Haag

Um den 16. Dezember 1705
Der „Münchner Verschwörerkreis“ erweitert sich

16. Dezember 1705
Der vereinbarte „Waffenstillstand“ wird gebrochen

Treffen der Münchner „Aufständischen“ mit den „Oberländern“

17. Dezember 1705
Die „Unterländer“ greifen die kaiserlichen Truppen an

18. Dezember 1705
Eine Mischung aus Halbwahrheiten und maßlosen Übertreibungen

19. Dezember 1705
Die „Chur-Bairische Landts-Defension Oberlandt“ erlässt das „Tölzer Patent“

Die „Kaiserliche Administration“ befiehlt, die Waffen niederzulegen

21. Dezember 1705
Der politische Höhepunkt des „Baierischen Volksaufstands“ ist erreicht

22. Dezember 1705
Die „Aufständischen“ treffen sich in Hohenschäftlarn

23. Dezember 1705
Ein bäuerliches Aufgebot trifft sich in Schäftlarn

24. Dezember 1705
16.000 „Unterländer“ schlagen in Steinhöring ihr Hauptquartier auf

Der Zug der „Aufständischen“ kommt in Baierbrunn an

Die Masse der „Oberländer“ trifft in Solln ein

Weitere bedenkliche Nachrichten treffen aus München ein

Gegen 22 Uhr erreicht der Tross Thalkirchen

Der Zug der aufständischen Bauern bewegt sich in Richtung München

25. Dezember 1705
„Das Massaker vor München“ nimmt seinen Lauf

Die „Aufständischen“ erobern Landau an der Isar

Die „Aufständischen“ besetzen den „Roten Turm“ und die „Isarbrücke“

Die „Aufständischen“ eröffnen das Feuer in Richtung „Isartor“

Die „Kaiserlichen“ hören die „Aufständischen“ nicht mal an

Die „Kaiserliche Kavallerie“ trifft am „Gasteig“ ein

Oberst de Wendt befiehlt einen Ausfall aus dem „Isartor“

Die „Oberländer“ werden von zwei Seiten angegriffen

Die „Aufständischen“ in Untersendling sind vollkommen eingeschlossen

Gegen 11 Uhr ist alles vorbei

26. Dezember 1705
Der „Volksaufstand der Oberländer“ bricht zusammen

28. Dezember 1705
Gnade für die Aufständischen

31. Dezember 1705
Cham wird von den „Aufständischen“ eingenommen

Die Armee der „Unterländer Aufständischen“ zerfällt


1706

1706
Dionysius Michael wird als „Kaffeesieder“ bezeichnet

Die „Hofmark Haidhausen“ umfasst 233 Familien

2. Januar 1706
Gnade für die meisten der am Aufstand Beteiligten

8. Januar 1706
Das Massaker von Aidenbach

14. Januar 1706
Schärding wird den „Aufständischen“ geräumt

16. Januar 1706
Die „Aufständischen“ räumen Cham

„In verschiedenen Scharmützeln gegen 10.000 Mann massakriert“

17. Januar 1706
Braunau wird den „Aufständischen“ geräumt

18. Januar 1706
Die „Aufständischen“ räumen Burghausen

27. Januar 1706
„Anführer des Aufstands“ sollen höchstens Geldstrafen erhalten

29. Januar 1706
Die Münchner „Anführer“ werden hingerichtet

17. Februar 1706
Ein kaiserlicher Erlass beendet die „Zwangsrekrutierungen“

6. März 1706
Marchesa Anna Maria Katharina besitzt die „Hofmark Haidhausen“

17. März 1706
Der „Jägerwirt“ Johannes Jäger wird hingerichtet und gevierteilt

Matthias Kraus wird in Kelheim hingerichtet

21. April 1706
„Reichsacht“ über die beiden wittelsbachischen Kurfürsten

29. April 1706
Das „Ächtungsverfahren“ gegen Kurfürst Max Emanuel ist abgeschlossen

Mai 1706
Die baierischen Kurprinzen werden nach Klagenfurt gebracht

10. Mai 1706
Die „Reichsacht“ über Max Emanuel wird ausgerufen

23. Mai 1706
Max Emanuel wird in der „Schlacht bei Ramillies“ vernichtend geschlagen

15. August 1706
Kurfürst Joseph Clemens wird in Lille zum „Subdiakon“ geweiht

8. Dezember 1706
Kurfürst Joseph Clemens wird in Lille zum „Diakon“ ernannt

25. Dezember 1706
Der Kölner Kurfürst Joseph Clemens erhält die „Priesterweihe“


1707

1. Januar 1707
Kölns Kurfürst Joseph Clemens liest in Lille seine erste „Messe“

3. Oktober 1707
Joseph Wüst wird Schulmeister in Haidhausen

10. Dezember 1707
Lille ergibt sich den „Alliierten Truppen“


1708

1708
Obrigkeitliches Einschreiten gegen die „neu aufgerichtete Caffeehäuser“

22. Oktober 1708
Kurfürst Max Emanuel muss sich ins französische Exil begeben

8. Dezember 1708
Franz I. Stephan von Lothringen wird in Nancy geboren


1709

1709
Kurfürst Joseph Clemens verlegt seine Zufluchtsstätte nach Valenciennes

Giovanni-Antonio Viscardi errichtet die „Bürgersaalkirche“

1. Mai 1709
Kurfürst Joseph Clemens erhält in Mons die „Bischofsweihe“

11. September 1709
Kurfürst Max Emanuel muss immer weiter fliehen

14. Oktober 1709
Eine päpstliche Genehmigung ist notwendig

Dezember 1709
Die Verhandlungen Max Emanuels über einen „Seperatfrieden“ beginnen

19. Dezember 1709
Papst Clemens XI. ist für die ständige Aufbewahrung des „Allerheiligsten“