17. Februar 1528

Die ersten begnadigten „Wiedertäufer“ werden aus der Haft entlassen

München * Von den zwanzig begnadigten „Wiedertäufern“ werden zehn aus der Haft entlassen. 

Die restlichen Zehn werden Ende Februar, im März, im Mai und einer erst im August entlassen.


1528

Suchbegriffe

Wiedertäufer,

Weitere Ereignisse im Jahr 1528

6. Januar 1528

München * 29 Angehörige der Münchner „Wiedertäufergemeinde“ werden verhaftet, verhört und gefoltert. 

Nur neun Mitglieder bleiben ihrem Glauben treu.
Das bedeutet für sie das Todesurteil, das am 30./31. Januar vollstreckt werden wird.

7. Januar 1528

München * Drei „Wiedertäufer“ (Augustin und Christoph Perwamger aus Günzlhofen und Vogach sowie ein Müller aus Mittelstetten) werden in München geköpft, nachdem sie ihren Glauben widerrufen haben.

Um den 15. Januar 1528

München * Ein weiterer „Wiedertäufer“ (Jörg  Prenner aus Schmiechen bei Friedberg) wird mit dem Schwert hingerichtet.

25. Januar 1528

München * Der „Wiedertäufer“ Hans Grintz von Hilzingen, der als „Prediger“ tätig ist, wird nach dem Widerruf seines Glaubens in München enthauptet.

30. Januar 1528

München * In München werden sechs „Wiedertäufer“, biedere Münchner Handwerker zumeist, die ihrem Glauben treu geblieben sind, „an gewöhnlicher Brandstatt“, in einer eigens gefertigten Stube, verbrannt. 

Es handelt sich um die Brüder Meister Michel und Meister Caspar, beide „Steinmetzen“, um einen „Schäffler“ Christoph, um Dietrich Kramer, Melchior Oxenfurter und Jörg Noichinger.

31. Januar 1528

München * Drei Frauen, die der Münchner „Wiedertäufergemeinde“ angehören und ebenfalls zum Brand verurteilt worden sind, werden zuerst in der Isar ertränkt und danach verbrannt. 

Es sind die Ehefrauen des „Schäfflers“ Christoph und des Dietrich Kramer und eine Paungartnerin.

2. Februar 1528

München * Von den zwanzig begnadigten „Wiedertäufer“ werden 19 barfuß, barhäuptig, jeder mit einer brennenden Kerze und ein hölzernes Kreuz tragend vor die „Peterskirche“ und die „Frauenkirche“ geführt. 

Dort müssen sie in Begleitung von „Seelschwestern“ stehen.
Die Prozedur wiederholt sich an den beiden folgenden Sonntagen.

24. April 1528

München * Ein „Wiedertäufer“ namens Buntzer wird in München mit dem Schwert hingerichtet.

27. April 1528

München * Herzog Wilhelm IV. erlässt ein weiteres „Mandat gegen die Wiedertäufer“.


Verwendet in Führung:

29. Graggenau



Wiedertäufer