2017-02-27 1862 - Griechenland, Athener Schloss - Otto König von Griechenland in München-Geschichte


22. Oktober 1862

Griechenlands König Otto wird für abgesetzt erklärt

Athen * Während das griechische Königspaar durch Griechenland reist, wird das „Athener Schloss“ von Aufständischen gestürmt und König Otto für abgesetzt erklärt. 


1862

Suchbegriffe

Griechenland, Athener Schloss,

Personen

Otto König von Griechenland

Weitere Ereignisse im Jahr 1862

Ab 1862

Graggenau * Der Bildhauer Konrad Knoll beginnt mit der Erneuerung des „Fischbrunnens“.

Die Arbeiten dauern bis 1865 an.

1862

Haidhausen - Au * Die Wirtsleute Johann und Susanne Wagner verkaufen die Tafernwirtschaft „Zum Salzburger Hof“ und übernehmen dafür die Braustätte mitsamt der Bäcker- und Metzgergerechtsame in der Lilienstraße in der Au.

Aus ihr wird später die „Wagner-Brauerei“.

1862

München * In München gibt es noch 2.298 Rinder und rund 4.500 Hunde.

1862

Maxvorstadt * Der zur Münchner Oberschicht zählende „Großhandelsaufmann“ Benedikt Benedikt erwirbt ein Gelände am Westrand des „Englischen Gartens“, wo er einen „Zoologischen Garten“ anlegen möchte.

Zuvor war seine Initiative zur Gründung einer Aktiengesellschaft für diesen Zweck gescheitert, da die Mehrheit der von ihm Eingeladenen nicht an die Rentabilität eines solchen Unternehmens glauben wollten.

1862

München * Die Stadtverwaltung nimmt die systematische „Kanalisierung“ Münchens in Angriff.

Das unterirdische Röhrensystem wächst bis zur Jahrhundertwende auf eine Länge von 225 Kilometern an.

1862

Der bayerische Staat gibt seinen gesamten Schifffahrtsbesitz an der Donau an die Wiener „Donau-Dampfschiffahrtsgesellschaft“ ab.

1862

Au * Die „Eisenfronfeste am Lilienberg“ wird in „Bezirksgefängnis“ umbenannt.

1862

München * Das „Gerichtswesen“ wird von der Verwaltung getrennt und in diesem Zusammenhang das „Landgericht links der Isar“ mit dem „Landgericht Starnberg“ vereinigt.

Dadurch entsteht das „Bezirksamt links der Isar“.  

Das „Bezirksamt rechts der Isar“ bildet sich aus der Zusammenlegung des „Landgerichts Wolfratshausen“ mit dem „Landgericht rechts der Isar“.

1862

Richard Wagner spricht im Vorwort zu „Der Ring des Nibelungen“ den Wunsch nach einem eigenen Theater konkret an. 

Er will „ein provisorisches Theater, so einfach wie möglich, vielleicht bloß aus Holz“.

1862

München * In München gibt es 3.891 Gewerbebetriebe.

1862

München * Der „Verein zur körperlichen Ausbildung“  wird wieder in „Münchner Turnverein“ umbenannt.  

Ab 1862

Nordamerika - Kanada * Der „Westernheld“ William Frederick Cody, besser bekannt unter seinem Pseudonym „Buffalo Bill“, ist ein ehemaliger Offizier der amerikanischen Nordstaaten, der als „Militärkundschafter und Fährtensucher“ im Rang eines „Colonels“ steht.

Seinen Namen macht er sich in den „Indianerkriegen“ der Jahre 1862 bis 1872, wo er als gefürchteter Kämpfer seine Opfern - nach Indianer-Vorbild - sogar eigenhändig skalpiert. Zusätzlich ist der „exzentrische Abenteurer“ und „Glücksritter“ auch als „Expreß-Pony-Reiter“ unterwegs und verdient sein Geld mit der „Büffeljagd“ in Nordamerika und Kanada.

Für ein Gehalt von monatlich 500 Dollar dezimiert der hoch verschuldete „Buffalo Bill“ im Auftrag der amerikanischen Eisenbahngesellschaften in kürzester Zeit ganze Büffelherden. Aus übelster Profitgier ist der „Offizier“ zum brutalen Massenschlächter geworden, der innerhalb von eineinhalb Jahren 4.280 Büffel zur Strecke bringt.

Ab März 1862

München * Wieder zurück in München fertigt Franz Lenbach für den „Kunstsammler“ Adolf von Schack Kopien an.

Es folgen längere Reisen nach Italien, Basel, Paris und Madrid.

28. März 1862

Sachsen * Richard Wagner wird auch in Sachsen amnestiert. 

Damit ist er kein politischer Flüchtling mehr.

1. Juli 1862

Haidhausen - Ramersdorf * Trotz der Gegenwehr der Ramersdorfer Gemeindeverwaltung wird das Gebiet „Auf der Ramersdorfer Lüften“ und jenes am „Kuisl“ endgültig von der Gemeinde Ramersdorf abgetrennt und Haidhausen zugeschlagen. 

August 1862

Bogenhausen * König Max II. beabsichtigt, im Garten von „Schloss Neuberghausen“ für sich ein „Mausoleum“ und in der „Georgskirche“ seine provisorische Ruhestätte einzurichten.

Der Pfarrer von Bogenhausen argumentiert gegen diese Planungen, weshalb der König Abstand von dem Vorhaben nimmt.

18. August 1862

Maxvorstadt * Ex-König Ludwig I. übereignet die „Propyläen“ am „Königsplatz“ - ein „Denkmal erhabener Nutzlosigkeit“ - der Stadt München „zur Pflege und Bewahrung“.

22. August 1862

Königssee * An seinem 17. Geburtstag wird „Kronprinz“ Ludwig II. in der Kirche „Sankt Bartholomä“ am Königssee in den „Hubertusritterorden“ aufgenommen.

26. August 1862

Maxvorstadt * Das „Reiter-Standbild“, das Geschenk der Haupt- und Residenzstadt zum 70. Geburtstag des Ex-Königs Ludwig I., das sich heute am Odeonsplatz befindet, wird durch die „Propyläen“ zu seinem Standort gezogen.

20. September 1862

Bogenhausen * Der „Privat-Fidei-Kommiß“ König Max II. kauft das Anwesen des ehemaligen „Schlosses Neuberghausen“ mit 14 Tagwerk Grund um 60.000 Gulden von Franz und Anna Wagenpfeil. 

Auf dem Areal soll das „Marienstift für verwaiste Töchter von Staatsdiener aller Klassen“ errichtet werden, die sogenannte „Beamten-Relikten-Anstalt“.

24. September 1862

Berlin * Der „Preußische Gesandte“ in Paris, Otto von Bismarck, wird zum „Preußischen Ministerpräsidenten“ ernannt.

Bismarck ist als hochkonservativ und als „personifizierte Konterrevolution“ gefürchtet.
Er verspricht König Wilhelm I. die Stabilisierung der königlichen Macht und die Niederwerfung der liberalen Parlamentsherrschaft.  

Ihm ging es aber um mehr.  
Bismarck versteht seine Ministerpräsidentschaft nur als Mittel zur Erreichung eines höheren Zieles.  
Er will die Oberherrschaft [„Hegemonie“] Preußens in Deutschland - auf Kosten Österreichs. 

23. Oktober 1862

Athen * König Otto von Griechenland muss auf den griechischen Thron verzichten und nach Bayern zurückkehren.

30. Oktober 1862

Maxvorstadt * Die „Propyläen“ am Königsplatz werden für den Publikumsverkehr freigegeben.

Das ist exakt eine Woche, nachdem König Otto von Griechenland abdanken musste. 

2. November 1862

Graggenau * Der abgesetzte König Otto von Griechenland trifft mit seiner Gemahlin Amalie in München ein. 

Sie wohnen hier zunächst in der Residenz. 

29. November 1862

Weißenburg * Gustav von Kahr wird in Weißenburg geboren. 

6. Dezember 1862

Haidhausen * Das neuerbaute „Gasteig-Spital“ - an der Stelle des ehemaligen „Armenversorgungshauses“ - wird eingeweiht.


Verwendet in Führung:

24. Brienner Straße
34. Bierzelt-Rallye auf dem Oktoberfest
38. Richard-Wagner-Straße



Griechenland, Athener Schloss
Otto König von Griechenland