2017-02-26 1811 - Neue Isarkaserne, Zweibrückenstraße, Englische Fräulein, Plärrer, An den Schweineställen, Schweinehaltung, Schweineställe, Holzlager, Kistler, Wasserrohr, Deichel - in München-Geschichte


27. Mai 1811

Grundsteinlegung für die „Neue Isarkaserne“

Isarvorstadt * Grundsteinlegung für die „Neue Isarkaserne“ an der Zweibrückenstraße.

Auf dem Baugelände befinden sich noch die Obst- und Gemüsegärten des „Stifts der Englischen Fräulein“.
In der Nachbarschaft liegen der „Holzlagerplatz der Münchner Kistlerzunft“ und eine Werkstatt der Stadt, in der die hölzernen Wasserleitungsrohre gebohrt werden.

Der Flurname „An den Schweineställen“, in früherer Zeit auch „Plärrer“, kommt vom Verbot der Schweinehaltung in der inneren Stadt.


1811

Suchbegriffe

Neue Isarkaserne, Zweibrückenstraße, Englische Fräulein, Plärrer, An den Schweineställen, Schweinehaltung, Schweineställe, Holzlager, Kistler, Wasserrohr, Deichel,

Weitere Ereignisse im Jahr 1811

1811

Graggenau - Angerviertel * Da das „Isartor“ den modernen Verkehrsbedürfnissen nicht mehr gewachsen ist, gibt es Pläne für einen Abbruch des „Torbaus“.  

Das liegt an den zu engen Durchfahrten, die nur für den mittelalterlichen Verkehr ausgelegt waren.  
Zwei entgegenkommende Fuhrwerke können nicht gleichzeitig das Tor passieren.

Nur die beiden „Flankentürme“ sollen - aus denkmalpflegerischen Gründen - erhalten bleiben.  
Nach der Entfernung der sie verbindenden „Portalwand“ - könnte dann der Verkehr in beiden Richtungen ungehindert fließen.  
Dagegen erscheint dem „Leiter der staatlichen Straßen- und Wasserbaubehörde“, Carl Friedrich von Wiebeking, die Erhaltung des „Isartores“ für vollkommen überflüssig.  

Es soll vielmehr abgerissen und dafür ersatzweise auf dem rechten Isarufer eine neue „Empfangsstation“ für den nach München einströmenden Verkehr geschaffen und dorthin auch die „Wach- und Zollstation“ verlegt werden.  

Dadurch will er auch die Verschmelzung des alten Stadtkerns mit dem Siedlungsgebiet in der Flussniederung erreichen. 

Anno 1811

Au * Unter der Obstbaumallee auf dem Mariahilf-Platz entsteht ein Paradeplatz für das „Bürgermilitär“.

1811

Isarvorstadt * Der Staat verzichtet auf eine städtische Mitfinanzierung der „Ringstraße“

Die „Rumfordchaussee“ war anno 1796 als militärische Straßenanlage gebaut worden, weshalb sich der Magistrat erfolgreich gegen jede finanzielle Beteiligung wehrte.
Auch als man die Straßenanlage als wesentlichen Beitrag zur Verschönerung Münchens ansah.

Ab 1811

Lehel - Haidhausen * Der „Militärholzgarten“ nördlich der „Isarbrücke“ wird auf den „Ga­steig“ verlegt.

1811

Maxvorstadt * Das Eingangstor des „Alten Botanischen Gartens“ entsteht nach Plänen von Joseph Emanuel d‘Herigoyen. 

1811

München - Italien * Joseph Anton Ritter und Edler von Maffei, Peter Paul von Maffei's Sohn, spielt während eines längeren Italienaufenthalts mit dem Gedanken Bildhauer zu werden.

Erst nach strengen väterlichen Ermahnungen widmet sich der feinsinnige und vielseitig interessierte Schöngeist der Tätigkeit im Familienunternehmen.
Dort erweist er sich bald als vorausschauender Geschäftsmann.  

Um den Oktober 1811

Lehel * Die unmittelbare Nachbarschaft von Kaserne und „Anna-Kirche“ bietet manchen Anlass zu Reibereien und Klagen.  

Im Herbst 1811 wird das „Generalkommando München“ ermahnt, dafür zu sorgen, dass den Bewohnern des Lehels der Zutritt zu ihrer Pfarrkirche nicht durch Militärangehörige, insbesondere „Chevaulegers“, verwehrt wird.  

Um den Kircheneingang zu sichern, grenzt man ihn beiderseits mit einem Zaun gegen den Kasernenbereich ab. 

12. Oktober 1811

Theresienwiese * Das 2. „Münchner Oktoberfest“ beginnt.

13. Oktober 1811

Theresienwiese * Das vom „Landwirthschaftlichen Verein“ ausgerichtete „Oktober-Fest“ wird mit einem „Pferderennen“ eröffnet.

„Eine zahllose Menge von Zuschauern“ verfolgt den Wettkampf der 60 teilnehmenden Pferde und ihrer Reiter.

14. Oktober 1811

Theresienwiese * Am zweiten Tag des „Oktober-Festes“, einem Montag, beginnt die erste baierische - und gleichzeitig deutsche - „Landwirtschaftsausstellung“.

23 Hengste, 29 Zuchtstuten, 31 Kühe, 27 Schafböcke und 3 Schweine werden präsentiert und ausgezeichnet.
Mit einem „Viehmarkt“, bei dem 1.026 Stück Vieh zum Kauf angeboten werden, endet das erweiterte „Oktoberfest“ des Jahres 1811.

26. Oktober 1811

Graggenau * Der Grundstein für das „Kgl. Hof- Nationaltheater“ wird gelegt. 

28. November 1811

München * Kronprinz Max II. Joseph wird in München geboren.

9. Dezember 1811

München * Mitglieder des „Hoforchesters“ gründen in München die „Musikalische Akademie“

13. Dezember 1811

Stepperg * Maximilian Bernhard Graf von Arco-Zinneberg wird auf „Schloss Stepperg“ geboren. 

Seine Mutter ist die Kurfürsten-Witwe Maria Leopoldine, sein Vater Ludwig Joseph Graf von Arco. 


Verwendet in Führung:

07. Reif für die Inseln?
27. Typisch München
39. Angerviertel



Neue Isarkaserne, Zweibrückenstraße, Englische Fräulein, Plärrer, An den Schweineställen, Schweinehaltung, Schweineställe, Holzlager, Kistler, Wasserrohr, Deichel