1773

Der „Frauenfriedhof“ wird aufgelöst

München-Kreuzviertel - München * Der „Frauenfriedhof“ wird - wie alle anderen „innerstädtischen Gottesäcker“ - offiziell aufgelöst.


1773

Suchbegriffe

Frauenfriedhof, Frauenkirche, Friedhof,

Weitere Ereignisse im Jahr 1773

1773

Haidhausen * Peter von Osterwald kauft vom „Leprosenhaus“ einen Acker, um darauf ein astronomisches „Observatorium“ zu errichten.

1773

München-Graggenau * Der vor dem „Klostergebäude“ und seitlich der „Franziskanerkirche“ befindliche „Franziskaner-Friedhof“ wird gesperrt.

1773

München * Die staatlich angestrebte „Schulreform“ stößt auf harten Widerstand. 

Der „Erzpriester“ Martin Joseph Jacabin meint: „Wozu denn sollte der Bauer Lesen und Schreiben lernen! [...]

Der Allmächtige Gott hat auch dem des Lesens und Schreibens unkundigen Landvolk genügsame Kräfte gegeben, dasjenige begreifen zu können, was zu seiner zeitlichen und ewigen Wohlfahrt erforderlich ist. [...] So lang man, sozusagen, ein einziges Buch gehabt, war fast alles fromm und heilig“.

1773

Haidhausen * Ein Johann Peyrl wird als „Kotterbauer und Gasteigischer Unterthan zu Haidhausen“ bezeichnet.

1773

Bogenhausen * Der Hochaltar der Bogenhausener „Georgskirche“ von Johann Baptist Straub ist vollendet.

1773

Schwetzingen - Großbritannien * Zum Studium des neuen „Gartenstils“ schickt Kurfürst Carl Theodor von der Pfalz den Sohn des Schwetzinger „Hofgärtners“, Friedrich Ludwig Sckell, nach England.

1773

München * Kurfürst Max III. Joseph reduziert die „Feiertage“ von rund einhundert auf 22.

21. Juli 1773

Rom-Vatikan * Papst Clemens XIV. stellt das „Aufhebungsdokument“ für den „Jesuitenorden“ aus. 

Es tritt einen Monat später in Kraft.

21. Juli 1773

München-Kreuzviertel * Bis zur Auflösung der „Gesellschaft Jesu“ durch Papst Clemens XIV. liegt die geistliche Leitung der „Marianischen Männerkongregation“ unter jesuitischer Obhut. 

Die Betreuung geht dann auf Weltgeistliche über. 

3. August 1773

München * Ein kurfürstliches „Mandat“ befasst sich mit der „Erbauung der Bierkeller außer dem Burgfrieden und Verleitung des Biers“.  

Das in den genannten „Märzenkellern“ gelagerte Bier darf nur an „Gäuwirte“ und nur „in grosso“ oder Fassweise verkauft werden.  
Der „Minutoverschleiß“, das Abgeben des Bieres „massweise“ ist verboten.

Das Bier muss vom Bräu in die entsprechende Stadt oder den Markt gebracht werden. 

21. August 1773

Rom-Vatikan * Papst Clemens XIV. hebt - auf Drängen mehrerer katholischer Monarchien - den „Jesuitenorden“ auf.


Verwendet in Führung:

11. Münchner Zeitensprünge
21. Berg am Laim - Ost
27. Typisch München
28. Kreuzviertel



Stadtteil: 53
Straße: Frauenplatz 0
Position: 48.13863 - 11.57269
Sucbegriffe: Frauenfriedhof, Frauenkirche, Friedhof