2017-02-20 1988 - Kurt-Eisner-Denkmal, Kardinal-Faulhaber-Straße, Bauausschuss, Denkmal für einen Bürgerschreck“, Bodendenkmal, Stolpersteine, Springersteifeln, Antidemokraten, Faschisten - Eisner Kurt Ministerpräsident, Lankes Erika Maria Bildhauerin in München-Geschichte


Um den 3. Oktober 1988

Das „Kurt-Eisner-Denkmal“ von Erika Maria Lankes wird akzeptiert

München * Im „Bauausschuss“ einigt man sich, den Entwurf der Münchner Künstlerin Erika Maria Lankes für ein „Kurt-Eisner-Denkmal“ zur Annahme zu empfehlen.

Die prinzipiellen Bedenken gegen ein „Denkmal für einen Bürgerschreck“ sind in der Zwischenzeit offensichtlich überwunden.  

Herausgekommen war ein für Bayern typischer politischer Kuhhandel: ein „ebenerdiges Bodendenkmal“, eine lebensgroße in Eisen gegossene Umrisszeichnung des erschossenen „Ministerpräsidenten“ auf dem Gehweg.

Damals ist noch nichts von dem Hauptargument der Verhinderer der „Stolpersteine“ zu hören, dass „Antidemokraten und Faschisten“ ihre „Springerstiefeln“ an dem ermordeten jüdischen Sozialdemokraten abwischen könnten. 


1988

Suchbegriffe

Kurt-Eisner-Denkmal, Kardinal-Faulhaber-Straße, Bauausschuss, Denkmal für einen Bürgerschreck“, Bodendenkmal, Stolpersteine, Springersteifeln, Antidemokraten, Faschisten,

Personen

Eisner Kurt Ministerpräsident Lankes Erika Maria Bildhauerin

Weitere Ereignisse im Jahr 1988

1988

Englischer Garten * Der „Englische Garten“ hat eine Größe von 373,44 Hektar.

Zum Vergleich: „Central-Park“ in New York = 335 Hektar,
„Hyde-Park“ in London = 125 Hektar.

1988

Lehel - Praterinsel * „Kommunalreferent“ Georg Welsch entdeckt den Vertragsbruch des „Deutschen Alpenvereins“, der auf der „Praterinsel“ statt eines „Alpinen Museums“ die „Hauptverwaltung des DAV“ eingerichtet hat.

Welsch droht dem Verein mit der „ortsüblichen Miete“.

1988

Au * Die „Museum-Lichtspiele“ kommen - neben weiteren Münchner Filmtheatern - in den Genuss der „Filmtheater-Prämie“ in Höhe von 10.000 DMark.

Oberbürgermeister Georg Kronawitter kann den Preis übergeben.

Bundesweit werden 98 Kinos ausgezeichnet.
Doch an keinen Ort gehen mehr Auszeichnungen wie an München.

1988

Lehel * Die Zahl der Einwohner im „Lehel“ hat sich auf 13.479 reduziert. 

1988

München * Dieter Hildebrand spielt an der Seite von Gerhard Polt und Gisela Schneeberger in dem Film „Man spricht deutsh“

1988

Haidhausen * Der neubarock ummantelte Kamin des „Muffatwerks“ wird für fast 2 Millionen DMark renoviert.

1988

Obergiesing * Eine umfassende Generalsanierung der „Heilig-Kreuz-Kirche“ beginnt.

Sie wird erst 27 Jahre später [November 2015] abgeschlossen sein. 

21. Februar 1988

Kreuzviertel * Um das sich hinziehende Verfahren zu beschleunigen, greifen die Aktivisten des Vereins „Das andere Bayern“ erneut ein und führen wiederholt eine „Kunst-Aktion Kurt Eisner“ durch. 

Sie setzen einen eigens gestalteten „Gedenkstein“ in die Mitte des Gehwegs an der Kardinal-Faulhaber-Straße.
Wieder an der Ermordungsstelle Kurt Eisner, also am authentischen Ort.

Der „Gedenkstein“ wird von der Polizei als Beweismittel beschlagnahmt.
Daraufhin schenken ihn die Aktivisten der „Stadt München“.
Er befindet sich seither in der städtischen „Asservatenkammer“.

8. März 1988

Großbritannien * „Past Masters Vol. 1 & 2“ ist in den Schallplattenläden erhältlich. 

Die LPs enthalten in nahezu chronologischer Reihenfolge die nur auf Singles erschienenen Songs der Beatles. 

9. März 1988

Tübingen * Kurt Georg Kiesinger, der ehemalige Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland, stirbt in Tübingen.

24. März 1988

München * Die U 5 wird bis zum Laimer Platz verlängert. 

24. Juli 1988

Englischer Garten * Ein Gewittersturm und das große „Ulmen-Sterben“ fordert im „Englischen Garten“ einen bisher noch nie erlebten Verlust von Altbäumen.  

Die „Abendzeitung“ ruft zu einer „Baumspendeaktion“ auf.  
Damit können über 4.000 Bäume gepflanzt werden. 

September 1988

Theresienwiese * „Ministerpräsident“ Franz Josef Strauß verzichtet auf die Teilnehme beim „Oktoberfest-Anzapfen“ im „Schottenhamel-Festzelt“ und eröffnet dafür lieber einen Korbmarkt im oberfränkischen Lichtenfels.

Strauß hat sicher bemerkt, dass ihm bei dieser Prozedur nur eine Statistenrolle zugewiesen ist.

September 1988

Theresienwiese * Manfred Vollmer übernimmt die „Augustiner-Festhalle“ auf der „Wiesn“.

September 1988

Theresienwiese * Erstmals werden auf dem „Oktoberfest“ die Türen der Bierpaläste „Wegen Überfüllung geschlossen“.

Anfang Oktober 1988

Kreuzviertel * Der „Bauausschuss“ empfiehlt die Annahme des Entwurfs der Münchner Künstlerin Erika Maria Lankes für ein „Kurt-Eisner-Boden-Denkmal“ in der Kardinal-Faulhaber-Straße.

3. Oktober 1988

Regensburg * Während der „Legislaturperiode“ stirbt „Ministerpräsident“ Franz Josef Strauß an den Folgen eines Kreislaufkollapses, den er zwei Tage zuvor bei einem Jagdausflug erlitten hat.

Sein Nachfolger wird „Finanzminister“ Max Streibl.

21. Oktober 1988

Großbritannien * Die „Traveling Wilburys“ veröffentlichen ihre erste CD. 

Die Bandmitglieder verbergen sich hinter Pseudnymen:

  • George Harrison als Nelson Wilbury,
  • Bob Dylan als Lucky Wilbury,
  • Jeff Lynne als Otis Wilbury,
  • Tom Petty als Charlie T. Jnr. Wilbury und
  • Roy Orbison, der nur bei der ersten CD teilnimmt, als Lefty Wilbury.
27. Oktober 1988

Berg am Laim - Bogenhausen * Die U 5 fährt jetzt bis zum Innsbrucker Ring.  

Die neue Linie U 4 bindet den Arabellapark an. 

6. Dezember 1988

Hendersonville * Der Rockstar Roy Orbison stirbt. 


Verwendet in Führung:

28. Kreuzviertel
35. Revolution, Räterepublik & Weißer Terror



Kurt-Eisner-Denkmal, Kardinal-Faulhaber-Straße, Bauausschuss, Denkmal für einen Bürgerschreck“, Bodendenkmal, Stolpersteine, Springersteifeln, Antidemokraten, Faschisten
Eisner Kurt Ministerpräsident, Lankes Erika Maria Bildhauerin